Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.07.2019 00:27 - Neue Wege der Synode...und Amazonien: Neue Wege für die Kirche und für eine integrale Ökologie
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Neue Wege der Synode...und Amazonien: Neue Wege für die Kirche und für eine integrale Ökologie
26. Juni 2019 - 10:35

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...-amazzonia.html

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...azonico/en.html


+
hier geht es weiter.
https://www.corrispondenzaromana.it/cate...iesa-cattolica/

https://www.corrispondenzaromana.it/nota...ivendo-una-del/
"Die Kirche des lebendigen Gottes, Säule und Stütze der Wahrheit" (1 Tim 3, 15) Erklärung über die Wahrheiten bezüglich einiger der häufigsten Fehler im Leben der Kirche in unserer Zeit
10. Juni 2019 - 12:32

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...azonico/it.html
Die Grundlagen des Glaubens

1. Die korrekte Bedeutung der Ausdrücke "lebendige Tradition", "lebendiges Lehramt", "Hermeneutik der Kontinuität" und "Entwicklung der Lehre" schließt die Wahrheit ein, dass jedes neue Verständnis der Glaubensüberzeugung nicht im Widerspruch zu dem stehen kann, was die Kirche immer vorgeschlagen hat im gleichen Dogma, im gleichen Sinne und in der gleichen Bedeutung (siehe Vatikanisches Konzil I, Dei Filius , 3, Kap. 4, " in eodem dogmate, eodem sensu, eademque sententia ").

2. Die Bedeutung dogmatischer Formeln in der Kirche "bleibt immer wahr und beständig, auch wenn sie am klarsten geklärt und besser verstanden werden". Es ist daher falsch zu behaupten: erstens, "dass die dogmatischen Formeln (oder eine Kategorie von ihnen) die Wahrheit nicht bestimmt manifestieren können, sondern nur ihre sich ändernden Annäherungen, die in gewisser Weise Verformungen und Veränderungen derselben sind"; zweitens, "dass dieselben Formeln die Wahrheit auch nur auf unbestimmte Weise manifestieren, was durch diese Annäherungen ständig gesucht werden muss". "Diejenigen, die das dachten, würden sich dem dogmatischen Relativismus nicht entziehen und das Konzept der Unfehlbarkeit der Kirche in Bezug auf die Wahrheit verfälschen, die auf entschlossene Weise gelehrt und aufrechterhalten werden soll" (Kongregation für die Glaubenslehre,Erklärung Mysterium Ecclesiae über die katholische Lehre von der Kirche, um sie gegen einige Fehler von heute zu verteidigen, 5).

Das Glaubensbekenntnis

3. "Das Reich Gottes, das hier in der Kirche Christi begonnen hat, ist nicht von dieser Welt, deren Gestalt vergeht; und sein wahres Wachstum kann nicht mit dem Fortschritt der menschlichen Zivilisation, Wissenschaft und Technologie verwechselt werden, sondern besteht darin, die unerforschlichen Reichtümer Christi immer tiefer zu kennen, immer stärker auf ewige Güter zu hoffen und immer leidenschaftlicher auf die zu reagieren Liebe zu Gott und in immer reichlicherer Verteilung von Gnade und Heiligkeit unter den Menschen. (...) Die intensive Fürsorge der Kirche, der Braut Christi, für die Bedürfnisse der Menschen, für ihre Freuden und Hoffnungen, ihre Anstrengungen und ihre Schwierigkeiten ist daher nichts anderes als ihr großes Verlangen, ihnen gegenüber präsent zu sein um sie mit dem Licht Christi zu erleuchten und sie alle in Ihm, ihrem einzigen Retter, zu sammeln.Feierliche Liturgie - ich glaube an das Volk Gottes -, 27). Die Meinung derjenigen, die behaupten, dass Gott hauptsächlich durch das Fortschreiten der zeitlichen und irdischen Bedingungen der Menschheit verherrlicht wird, ist daher falsch.

4. Nach der Einführung des Neuen und Ewigen Bundes in Jesus Christus kann niemand mehr gerettet werden, wenn er dem Gesetz Mose gehorcht, ohne an Christus als den wahren Gott und den einzigen Retter der Menschheit zu glauben (siehe Röm 3, 28) ; Gal 2,16).

5. Muslime und alle, die nicht an Jesus Christus glauben, Gott und den Menschen, auch wenn sie Monotheisten sind, können Gott nicht dieselbe Anbetung der Christen, dh die übernatürliche Anbetung in Geist und Wahrheit, erweisen (siehe Joh 4,24; Eph 2: 8) von denen, die den Geist der kindlichen Adoption erhalten haben (siehe Röm 8:15).

6. Spiritualitäten und Religionen, die jede Art von Götzendienst oder Pantheismus fördern, können weder als "Samen" noch als "Früchte" des göttlichen Wortes betrachtet werden, da sie Täuschungen darstellen, die die Evangelisierung und die ewige Erlösung ihrer Anhänger ausschließen. Wie die Heilige Schrift lehrt: "In ihnen hat der Gott dieser Welt ungläubig den Geist geblendet, damit sie nicht den Glanz des herrlichen Evangeliums Christi sehen, das das Bild Gottes ist" (2 Kor 4,4).

7. Nach der wahren Ökumene müssen Nichtkatholiken in die Einheit eintreten, die die katholische Kirche auf unzerstörbare Weise durch das Gebet Christi besitzt, das immer vom Vater erhört wird, "damit sie eins sind" (Joh 17,11) das bekennt sich zum Symbol des Glaubens: "Ich glaube an eine Kirche". Die Ökumene konnte daher nicht legitimerweise die Errichtung einer einheitlichen Kirche zum Ziel haben, die es noch nicht gibt.

8. Die Hölle existiert und diejenigen, die für jede Todsünde ohne Reue verurteilt sind, werden ewig von der göttlichen Gerechtigkeit bestraft (siehe Mt 25,46). Nach der Lehre der Heiligen Schrift sind nicht nur die gefallenen Engel, sondern auch die menschlichen Seelen auf ewig verdammt (siehe 2 Thess 1,9; 2 Pet 3: 3). Darüber hinaus werden ewig verdammte Menschen nicht vernichtet, da ihre Seelen gemäß der unfehlbaren Lehre der Kirche unsterblich sind (siehe V. Laterankonzil, Sess. 8).

9. Religion, geboren aus dem Glauben an Jesus Christus, den inkarnierten Sohn Gottes und den einzigen Retter der Menschheit, ist die einzige Religion, die von Gott positiv gewünscht wird männliches und weibliches Geschlecht und die Vielfalt der Nationen, er will auch die Vielfalt der Religionen.

10. „Unsere Religion  Christian  stellt effektiv mit Gott einer authentischen und lebendigen Beziehung , die die anderen Religionen nicht gelingen, auch wenn sie, wie sie waren, ihre Arme zum Himmel ausgestreckt “ (Paul VI, Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi , 53).

11. Die Gabe des freien Willens, mit der Gott, der Schöpfer, den Menschen ausgestattet hat, gibt dem Menschen das natürliche Recht, nur das Gute und das Wahre zu wählen. Kein Mensch hat daher das natürliche Recht, Gott zu verletzen, indem er sich für das moralische Übel der Sünde oder den religiösen Fehler des Götzendienstes, der Gotteslästerung oder einer anderen falschen Religion entscheidet.

Das Gesetz Gottes

12. Eine gerechtfertigte Person hat die notwendige Kraft, mit der Gnade Gottes die objektiven Anforderungen des göttlichen Gesetzes zu erfüllen, da alle Gebote Gottes dem Gerechtfertigten gerecht werden. Weil die Gnade Gottes, wenn sie den Sünder rechtfertigt, von Natur aus eine Bekehrung von jeder schweren Sünde hervorruft (siehe Konzil von Trient, Sess. 6, Dekret über die Rechtfertigung , Kap. 11; 13).

13 . " Die Gläubigen sind verpflichtet, die spezifischen moralischen Grundsätze anzuerkennen und zu respektieren, die von der Kirche im Namen Gottes, des Schöpfers und des Herrn verkündet und gelehrt werden. (...) Die Liebe Gott und die Nächstenliebe ist untrennbar mit der Befolgung der Gebote des Bundes , erneuerte im Blut von Jesus Christus und der Gabe des Heiligen Geistes " (Johannes Paul II, Enzyklika Veritatis splendor , 76). Nach der Lehre derselben Enzyklika sind diejenigen falsch, die "glauben, sie könnten moralisch gute, absichtliche Verhaltensweisen rechtfertigen, die den Geboten des göttlichen und natürlichen Gesetzes zuwiderlaufen". "Diese Theorien können sich also nicht auf die katholische moralische Tradition beziehen”( Ebenda ).

14. Alle Gebote Gottes sind gleichermaßen gerecht und barmherzig. Es ist daher falsch zu sagen, dass ein Mensch, der einem göttlichen Verbot gehorcht - wie dem sechsten Gebot oder keinen Ehebruch begeht - wegen eines solchen Gehorsams gegen Gott sündigen oder sich moralisch verletzen oder gegen andere sündigen kann.

15. " Kein Umstand, kein Zweck, kein Gesetz in der Welt kann jemals eine Handlung zulassen, die an sich illegal ist, weil sie gegen das Gesetz Gottes, das im Herzen eines jeden Menschen geschrieben ist, durch die Vernunft selbst erkennbar ist und von der Kirche verkündet wird " (Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium vitae , 62). Es gibt moralische Prinzipien und Wahrheiten, die in der göttlichen Offenbarung und im Naturgesetz enthalten sind und negative Verbote beinhalten, die eine bestimmte Art von Handlung absolut verbieten, da sie aufgrund ihres Gegenstands immer schwerwiegend illegal sind. Es ist daher falsch zu sagen, dass eine gute Absicht oder eine gute Konsequenz ausreicht oder ausreichen kann, um die Erfüllung dieser Art von Handlung zu rechtfertigen (siehe Concilio deTrento, Sess. 6, de iustificatione, c. 15; Johannes Paul II., Apostolische Ermahnung, Reconciliatio et Paenitentia , 17; Enzyklika Veritatis Pracht, 80).

16. Das natürliche und göttliche Gesetz verhindert, dass eine Frau, die ein Kind im Mutterleib gezeugt hat, dieses in ihr vorhandene menschliche Leben tötet, ob sie es selbst tut, ob andere es direkt oder indirekt tun (vgl Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium Vitae , 62).

17. Die Verfahren, die eine Empfängnis außerhalb des Mutterleibs hervorrufen, " sind moralisch inakzeptabel, da sie die Fortpflanzung vom ganzheitlich menschlichen Kontext des ehelichen Aktes trennen" (Johannes Paul II., Encyclical Evangelium vitae , 14).

18. Kein Mensch kann moralisch gerechtfertigt oder moralisch befugt sein, sich selbst töten zu wollen oder von anderen getötet zu werden, um vor zeitlichem Leiden zu fliehen. " Sterbehilfe ist ein schwerwiegender Verstoß gegen das Gesetz Gottes, als ein absichtlich moralisch inakzeptables Töten einer menschlichen Person. Diese Lehre basiert auf dem Naturgesetz und dem geschriebenen Wort Gottes, wird von der Tradition der Kirche weitergegeben und vom gewöhnlichen und universellen Lehramt gelehrt "(Johannes Paul II., Encyclical Evangelium vitae , 65).

19. Die Ehe ist nach göttlichem Willen und Naturgesetz die untrennbare Vereinigung von Mann und Frau (siehe Gen 2:24; Mk 10: 7-9; Eph 5: 31-32). " Die Institution der Ehe und der ehelichen Liebe hat naturgemäß den Auftrag, die Kinder zu zeugen und zu erziehen und ihre Krone in ihnen zu finden" (Vatikan II, Gaudium et spes , 48).

20. Nach dem natürlichen und göttlichen Gesetz kann kein Mensch freiwillig und ohne Sünde sein sexuelles Potential außerhalb einer gültigen Ehe ausüben. Daher widerspricht es der Heiligen Schrift und der Überlieferung, zu behaupten, dass das Gewissen die sexuellen Handlungen von Personen, die durch eine standesamtliche Ehe vereint sind, als moralisch gerechtfertigt oder sogar von Gott verlangt oder sogar geboten beurteilen kann, obwohl eine oder beide Personen bereits sakramental mit einer anderen verheiratet sind (siehe 1. Korinther 7, 11; Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris Consortio , 84) .

21. Das Naturgesetz und das göttliche Gesetz verbieten "jede Handlung, die sich entweder im Vorgriff auf die eheliche Handlung oder in ihrer Erfüllung oder in der Entwicklung ihrer natürlichen Folgen als Ziel oder Mittel zur Verhinderung der Zeugung anbietet" (Paulus VI, Enzyklika Humanae vitae , 14).

22. Jeder, der sich von dem Ehepartner, mit dem er gültig verheiratet (oder verheiratet) ist und der während des Lebens des Ehepartners eine zivilrechtliche Ehe mit einer anderen Person geschlossen hat, und mit seinem zivilrechtlichen Partner mehr uxorio lebt , und sich dafür entscheidet, zu bleiben In diesem Zustand befindet er sich mit voller Kenntnis der Natur seiner Handlung und mit voller Zustimmung des Willens zu dieser Handlung in einem Zustand tödlicher Sünde und kann daher keine heiligende Gnade empfangen und in der Nächstenliebe wachsen. Daher können diese Christen, sofern sie nicht als "Bruder und Schwester" leben, keine heilige Kommunion empfangen (siehe Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris Consortio , 84).

23. Zwei Personen gleichen Geschlechts sündigen ernsthaft, wenn sie sich gegenseitig vergnügen (siehe Lev 18,22, Lev 20,13, Rom 1, 24-28, 1 Kor 6, 9-10, 1 Tim 1,10; G-tt 7). Homosexuelle Handlungen "können auf keinen Fall gebilligt werden " ( Katechismus der katholischen Kirche, 2357). Daher widerspricht es dem Naturgesetz und der göttlichen Offenbarung, zu behaupten, dass Gott, der Schöpfer, einigen Menschen eine natürliche Neigung verlieh, sexuelle Anziehung gegenüber Menschen des anderen Geschlechts zu empfinden, anderen eine natürliche Neigung, sexuelles Verlangen danach zu empfinden Gleichgeschlechtliche Menschen und in diesem letzten Fall möchte Gott dieses Verhalten unter bestimmten Umständen üben.

24. Das Menschenrecht oder jede andere menschliche Macht kann zwei Personen des gleichen Geschlechts nicht das Recht einräumen, zusammen zu heiraten oder zu erklären, dass sie verheiratet sind, da dies dem natürlichen und göttlichen Gesetz zuwiderläuft. " Bei der Gestaltung des Schöpfers gehören Komplementarität der Geschlechter und Fruchtbarkeit daher zum Wesen der Institution der Ehe" (Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen zu den Projekten der rechtlichen Anerkennung von Gewerkschaften zwischen homosexuellen Personen , 3. Juni 2003, 3).

25. Gewerkschaften, die den Namen der Ehe haben, ohne die Realität zu besitzen, können den Segen der Kirche nicht erhalten, da dies gegen das natürliche und göttliche Gesetz verstößt.

26. Die Staatsgewalt kann keine bürgerlichen oder juristischen Vereinigungen zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts begründen, die die Vereinigung der Ehe eindeutig imitieren, auch wenn sie nicht den Namen der Ehe erhalten, da diese Vereinigungen Menschen dazu bringen würden, die sie zu einer schweren Sünde verpflichten. und sie würden anderen einen schweren Skandal bereiten (siehe Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen zu den Projekten für die rechtliche Anerkennung von Gewerkschaften zwischen homosexuellen Personen, 3. Juni 2003, 11).

27. Das männliche und das weibliche Geschlecht, "ein Mann sein", "eine Frau sein", sind biologische Realitäten, die durch den weisen Willen Gottes geschaffen wurden (siehe Gen. 1, 27; Katechismus der katholischen Kirche , 369). Es ist daher eine Rebellion gegen das natürliche und göttliche Gesetz und eine schwere Sünde, dass ein Mann eine Frau werden kann, die sich selbst verstümmelt oder sogar einfach als Frau deklariert, oder dass eine Frau ebenfalls ein Mann werden kann oder dass die Zivilbehörde die Pflicht oder das Recht hat zu handeln, als ob solche Handlungen möglich und legitim wären oder sein könnten (siehe Katechismus der katholischen Kirche , 2297).

28. In Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift und der ständigen Tradition des gewöhnlichen und universellen Lehramtes hat die Kirche nicht zu Unrecht gelehrt, dass die Zivilgewalt die Todesstrafe für Übeltäter ausüben kann, wenn dies wirklich notwendig ist, um die Existenz oder die richtige Ordnung aufrechtzuerhalten der Gesellschaft (siehe Gen 9: 6; Joh 19:11; Röm 13: 1-7; Innozenz III., Professio fidei Waldensibus praescripta ; Römischer Katechismus des Konzils von Trient, S. III., 5, Nr. 4; Pius XII., Ansprache an die Teilnehmer der Nationalen Studienkonferenz der Union der italienischen katholischen Juristen , 5. Dezember 1954 ).

29. Jede Autorität, sowohl auf Erden als auch im Himmel, gehört Jesus Christus, daher unterliegen Zivilgesellschaften und alle anderen Vereinigungen von Menschen seinem Königtum, weil " die Pflicht, Gott einen authentischen Kult zu geben, den Menschen individuell und persönlich betrifft sozial "( Katechismus der katholischen Kirche , 2105; siehe Pius XI., Encyclical Quas primas , 18-19; 32 ).
https://www.corrispondenzaromana.it/nota...ivendo-una-del/
Die Sakramente

30. Im Allerheiligsten Sakrament der Eucharistie vollzieht sich eine wunderbare Veränderung der gesamten Substanz des Brotes im Leib Christi und der gesamten Substanz des Weins in Seinem Blut, eine Veränderung, die die katholische Kirche als sehr angemessene Transsubstantiation bezeichnet (siehe Lateran-Konzil) IV, Kapitel 1, Konzil von Trient, Sitzung 13, Absatz 4). "Jede theologische Erklärung, die versucht, dieses Geheimnis auf irgendeine Weise zu durchdringen, um mit dem katholischen Glauben übereinzustimmen, muss behaupten, dass in der objektiven Realität unabhängig von unserem Geist Brot und Wein nach der Weihe aufgehört haben zu existieren, so dass Von diesem Moment an ist es der entzückende Leib und das Blut des Herrn Jesus, die unter den sakramentalen Arten von Brot und Wein wirklich vor uns liegen "(Paul VI., Apostolischer Brief Solemni hac liturgy) -Ich glaube an das Volk Gottes, 25).

31. Die Formulierungen, mit denen das Konzil von Trient den Glauben der Kirche an die Heilige Eucharistie zum Ausdruck brachte, sind für Menschen aller Zeiten und Orte geeignet, da sie eine "dauerhaft gültige Lehre der Kirche" sind (Johannes Paul II., Encyclical Ecclesia de Eucharistia , 15 ).

32. In der Heiligen Messe wird der Heiligen Dreifaltigkeit ein echtes Opfer dargebracht, und dieses Opfer ist sowohl für die Menschen, die auf Erden leben, als auch für die Seelen im Fegefeuer eine Sühne. Es ist daher falsch zu behaupten, dass das Opfer der Messe einfach aus dem geistlichen Opfer der Gebete und Loblieder des Volkes besteht und dass die Messe nur als Christus definiert werden kann oder muss, der sich den Gläubigen als geistliche Speise hingibt (siehe Konzil) di Trento, Sess. 22, c.2).

33. "Die Messe, die vom Priester gefeiert wird, der die Person Christi aufgrund der im Sakrament der Befehle empfangenen und von ihm im Namen Christi und der Glieder seines mystischen Leibes dargebotenen Macht darstellt, ist das Opfer des Kalvarienbergs, das sakramental gegenwärtig gemacht wurde auf unseren Altären. Wir glauben, dass, als das Brot und der Wein, die vom Herrn beim Letzten Abendmahl geweiht wurden, in seinen Leib und sein Blut umgewandelt wurden, dass sie uns in Kürze am Kreuz angeboten würden, genauso wie das Brot und der Wein, die von ihm geweiht wurden Priester werden in den Leib und das Blut Christi umgewandelt, die herrlich im Himmel regieren; und wir glauben, dass die mysteriöse Gegenwart des Herrn unter dem, was nach wie vor für unsere Sinne erscheint, eine wahre, reale und substanzielle Gegenwart ist "(Paul VI., Apostolischer Brief, Solemni hac Liturgie) -Ich glaube an das Volk Gottes, 24).

34. "Die unblutige Verbrennung, durch die Christus nach dem Aussprechen der Worte der Weihe im Opferzustand auf dem Altar anwesend ist, vollbringt der Priester allein, indem er die Person Christi und nicht, indem er die Person des Opfers darstellt treu. (...) und dass die Gläubigen das Opfer durch den Priester darbringen, geht aus der Tatsache hervor, dass der Diener des Altars in der Person Christi als Haupt handelt. (...) Wenn dann gesagt wird, dass das Volk zusammen mit dem Priester anbietet, heißt es nicht, dass die Mitglieder der Kirche, außer dem Priester selbst, den sichtbaren liturgischen Ritus durchführen - der dem einzigen Minister gehört, der von Gott dazu ernannt wurde - was aber seine Gelübde des Lobes, der Bitte, der Versöhnung und seines Dankes an die Absicht des Priesters, ja des Hohenpriesters selbst, vereint,(Pius XII., Enzyklika Mediator Dei , 92).

35. Das Sakrament der Buße ist das einzige gewöhnliche Mittel, mit dem nach der Taufe begangene schwere Sünden vergeben werden können, und nach göttlichem Gesetz müssen alle diese Sünden nach Anzahl und Art bekannt sein (siehe Konzil von Trient, Sess. 14, can. 7).

36. Nach göttlichem Recht kann der Beichtvater aus keinem Grund das Siegel des Bußsakraments verletzen. Keine kirchliche Autorität hat die Befugnis, sie vom Siegel des Sakraments auszunehmen, und die zivile Macht ist völlig unfähig, sie dazu zu zwingen (vgl. CIC 1983, can. 1388 § 1; Katechismus der katholischen Kirche 1467) .

37. Aufgrund des Willens Christi und der unveränderlichen Tradition der Kirche kann das Sakrament der Heiligen Eucharistie nicht denjenigen gegeben werden, die sich in einem öffentlichen Zustand objektiv schwerer Sünde befinden, und die sakramentale Absolution kann denen nicht gegeben werden, die das ausdrücken ihre Zurückhaltung, sich dem göttlichen Gesetz anzupassen, auch wenn diese Zurückhaltung nur eine einzige ernste Angelegenheit betrifft ( siehe Concilio de Trento, Sess. 14, c. 4; Johannes Paul II., Botschaft an Kardinal William W. Baum , 22. März 1996) .

38. Nach der ständigen Tradition der Kirche kann das Sakrament der Heiligen Eucharistie nicht an diejenigen verliehen werden, die keine Wahrheit über den katholischen Glauben leugnen, da sie sich förmlich zu einer ketzerischen oder offiziell schismatischen christlichen Gemeinschaft bekennen (siehe Kodex des Kirchenrechts) 915, 1364).

39. Das Gesetz, nach dem die Priester im Zölibat die vollkommene Kontinenz einhalten müssen, leitet sich aus dem Beispiel Jesu Christi ab und gehört nach dem ständigen Zeugnis der Kirchenväter und der Römischen Päpste zur unendlichen und apostolischen Tradition. Aus diesem Grund sollte dieses Gesetz in der römischen Kirche nicht durch die Neuerung des fakultativen Zölibats der Priester auf regionaler und universeller Ebene aufgehoben werden. Das ewige und gültige Zeugnis der Kirche bestätigt, dass das Gesetz der priesterlichen Kontinenz "keine neuen Vorschriften enthält. Diese Vorschriften werden befolgt, weil sie von manchen durch Unwissenheit und Trägheit vernachlässigt wurden. Diese Vorschriften gehen jedoch auf die Apostel zurück und wurden von den Vätern aufgestellt, wie es geschrieben steht:Brüder, stehen Sie fest und bewahren Sie die Traditionen, die Sie aus unserem Wort und aus unserem Brief gelernt haben . (2 Thesen 2,15). Es gibt in der Tat viele, die die Satzungen unserer Vorfahren ignorieren, mit ihrer Vermutung gegen die Keuschheit der Kirche verstoßen und dem Willen des Volkes gefolgt sind, ohne das Urteil Gottes zu fürchten "(Papst Siricius, Decretal Cum in Unum aus dem Jahr 386) ).

40. Nach dem Willen Christi und der göttlichen Verfassung der Kirche kann nur getauft Männer (viri) , um das Sakrament der Weihe, die beide im Bischofs- empfangen und in das Priestertum und Diakonat (cfr. Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben Ordinatio Sacerdotalis , 4). Darüber hinaus ist es falsch zu sagen , dass nur ein Konzil in dieser Angelegenheit definieren, weil die Lehrautorität eines ökumenischen Konzils ist nicht breiter als die des römischen Pontifex (cfr. Fünfte Laterankonzil, Sess. 11, Erste Vatikanische Konzil, Sitzung 4, c. 3).

31. Mai 2019

Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteserordens

Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga

Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Maria Santissima in Astana

Jan Pawel Lenga, emeritierter Erzbischof von Karaganda

Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Maria Santissima in Astana
https://www.corrispondenzaromana.it/nota...ivendo-una-del/

Erläuterung zum

" Erklärung über die Wahrheiten bezüglich einiger der
häufigsten Fehler im Leben der Kirche in unserer Zeit"

In unserer Zeit erlebt die Kirche eine der größten spirituellen Epidemien, das heißt eine Verwirrung und eine allgemein verbreitete doktrinelle Desorientierung, die eine ernsthafte Gefahr der Ansteckung für die spirituelle Gesundheit und für das ewige Heil vieler Seelen darstellen. Gleichzeitig müssen wir heute eine allgegenwärtige Lethargie bei der Ausübung des Lehramtes auf verschiedenen Ebenen der kirchlichen Hierarchie erkennen. Dies ist zum großen Teil auf die Nichteinhaltung der apostolischen Pflicht zurückzuführen - wie auch vom Zweiten Vatikanischen Konzil festgestellt -, "die Fehler, die es bedrohen, von ihrer Herde fernzuhalten" ( Lumen gentium , 25).



Unsere Zeit ist geprägt von einem akuten spirituellen Hunger der katholischen Gläubigen auf der ganzen Welt, einem Hunger nach einer Bestätigung jener Wahrheiten, die durch einige der gefährlichsten Fehler der heutigen Welt getrübt, untergraben und geleugnet werden. Die Gläubigen, die solch einen spirituellen Hunger leiden, fühlen sich in einer Art existenzieller Peripherie ausgesetzt. Eine solche Situation erfordert dringend eine konkrete Abhilfe. Eine öffentliche Erklärung zu den Wahrheiten bezüglich dieser Fehler kann daher keinen weiteren Aufschub erlauben. Wir kennen die unsterblichen Worte des Papstes St. Gregor der Große:"Dass die Sprache nicht in Ermahnungen festsitzt und unser Schweigen nicht das Recht verurteilt, uns zu verurteilen, die das Amt des Predigers übernommen haben. (...) Die uns anvertrauten geben Gott auf und wir schweigen. Sie liegen in ihren Sünden und wir strecken ihre Hand nicht aus, um sie zu korrigieren " ( In Ev. Hom . 17, 3. 14).

Wir sind uns unserer großen Verantwortung als katholische Bischöfe nach der Ermahnung des Heiligen Paulus bewusst, der lehrt, dass Gott seiner Kirche gegeben hat "Einige als Apostel, andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer, um Brüder für den Dienst fit zu machen, um den Leib Christi aufzubauen, bis wir alle zur Einheit von Glauben und Wissen von Sohn Gottes im Zustand des vollkommenen Menschen, soweit dies für die volle Reife Christi angemessen ist. Dies ist so, dass wir nicht länger als Kinder durch die Wellen geworfen und hier und da von einem Wind der Lehre getragen werden, der der Täuschung der Menschen entspricht, mit jener List, die dazu neigt, uns in einen Irrtum zu verwickeln. Im Gegenteil, indem wir in der Nächstenliebe nach der Wahrheit leben, streben wir danach, in allem auf ihn zuzuwachsen, der der Kopf ist, Christus, von dem der ganze Körper, der gut strukturiert und verbunden ist, durch die Zusammenarbeit jedes Gelenks nach der eigenen Energie jedes Mitglieds, (Eph 4: 11-16).

Im Geiste der brüderlichen Nächstenliebe veröffentlichen wir diese Erklärung als konkrete geistige Hilfe, damit Bischöfe, Priester, Pfarreien, Ordensgemeinschaften, Vereinigungen von Laien und Privatpersonen die Möglichkeit haben, die Wahrheiten privat oder öffentlich zu bekennen Unsere Tage werden meistens geleugnet oder entstellt. Die folgende Ermahnung des Apostels Paulus ist so zu verstehen, dass sie sich auch an jeden Bischof und treuen Laien unserer Zeit richtet:"Kämpfe den guten Kampf des Glaubens und versuche, das ewige Leben zu erlangen, zu dem du berufen wurdest und für das du vor vielen Zeugen dein schönes Glaubensbekenntnis abgelegt hast. In Gegenwart von Gott, der allen Dingen Leben verleiht, und Jesus Christus, der sein Zeugnis vor Pontius Pilatus gab, ich bitte Sie keine Fehler oder Ausfälle zu halten, bis zur Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus " (1 Tm 6, 12-14).

In den Augen des göttlichen Richters und seines eigenen Gewissens hat jeder Bischof, Priester und gläubige Laie die moralische Pflicht, diese Wahrheiten, die heute getrübt, untergraben und geleugnet sind, zweifelsfrei zu bezeugen. Öffentliche und private Handlungen könnten mit der Verbreitung einer solchen Erklärung eine Bewegung des Bekenntnisses und der Verteidigung der Wahrheit, der Wiedergutmachung für die zahlreichen Sünden gegen den Glauben und vor allem für die verborgenen und offenen Sünden des Abfalls vom Glauben auslösen Katholischer Glaube einer kleinen Anzahl von Gläubigen, sowohl unter den Geistlichen als auch unter den Laien. Aber wir dürfen nicht vergessen , dass ein solcher Schritt nicht eine Frage der Zahlen, sondern der Wahrheit, wie von St. Gregor von Nazianz in der allgemeinen Lehr Verwirrung der arianischen Krise formuliert, als er sagte , dass Gott kein Vergnügen in Zahlen (siehe hat. Oder. 42, 7).

Als Zeugnis des unveränderlichen katholischen Glaubens werden sich Geistliche und Laien daran erinnern, dass "die Gesamtheit der Gläubigen, die die vom Heiligen stammende Salbung haben, nicht im Glauben verwechselt werden kann und diese Eigenschaft durch den übernatürlichen Sinn des Glaubens aller Menschen manifestiert "Wenn er" von den Bischöfen bis zu den letzten Gläubigen "seine allgemeine Zustimmung in Fragen des Glaubens und der Moral zeigt" (Zweites Vatikanisches Konzil, Lumen gentium , 12).

Die Heiligen und die großen Bischöfe, die in Zeiten von Lehrkrisen gelebt haben, können für uns intervenieren und uns mit ihren Worten leiten, wie der hl. Augustinus, der auf diese Weise den Papst hl. Bonifatius I. ansprach: "Weil pastorale Wachsamkeit allen gemeinsam ist, die wir alle haben wir üben das Amt des Episkopats aus, obwohl Sie sich für den höchsten Sitz auszeichnen, tue ich, was ich kann, je nach der Kleinheit meines Amtes und je nachdem, wie sehr der Herr mich mit Hilfe Ihrer Gebete beschuldigt. " ( Contra ep Pel . I, 2).

Eine gemeinsame Stimme der Pastoren und der Gläubigen durch eine genaue Erklärung der Wahrheiten wird zweifellos ein wirksames Mittel der brüderlichen und kindlichen Hilfe für den Papst in der gegenwärtigen außergewöhnlichen Situation der Verwirrung der Doktrin und der allgemeinen Verwirrung im Leben der Kirche sein.

Wir geben diese öffentliche Erklärung im Geiste der christlichen Nächstenliebe ab, die sich in der Sorge um die geistige Gesundheit sowohl der Pastoren als auch der Gläubigen, dh aller Glieder des Leibes Christi, der Kirche, manifestiert, wobei wir die folgenden Worte des heiligen Paulus im ersten Brief berücksichtigen an die Korinther: "Weil es keine Uneinigkeit im Körper gab, sondern die verschiedenen Glieder aufeinander aufpassten. Wenn also ein Mitglied leidet, leiden alle Mitglieder zusammen; und wenn ein Mitglied geehrt wird, freuen sich alle Mitglieder mit ihm. Jetzt bist du der Leib Christi und seiner Glieder, jeder für seinen Teil " (1 Kor 12,25-27); und im Brief an die Römer:"Weil wir viele Mitglieder in einem Körper haben und diese Mitglieder nicht alle die gleiche Funktion haben, sind auch wir, obwohl viele, ein Leib in Christus und jeder von uns ist für seinen Teil ein Mitglied voneinander. Wir haben daher unterschiedliche Gaben, je nach der Gnade, die jedem von uns zuteil wird. Derjenige, der die Gabe der Prophezeiung hat, übt sie nach dem Maß des Glaubens aus; wer einen Dienst hat, erwartet den Dienst; wer lehrt, lehrt; wer ermahnt, zur ermahnung. Wer gibt, macht es mit Einfachheit; wer auch immer den Vorsitz führt, tue es mit Fleiß; Diejenigen, die Werke der Barmherzigkeit tun, tun sie mit Freude. Die Nächstenliebe hat keinen Anspruch: vor dem Bösen mit Entsetzen fliehen und sich am Guten festhalten; Liebe einander mit brüderlicher Zuneigung, konkurriere um die gegenseitige Wertschätzung. Sei nicht faul im Eifer; Sei stattdessen inbrünstig im Geist, (Röm 12, 4-11).

Die Kardinäle und Bischöfe Unterzeichner dieser „ Erklärung über die Wahrheit“ l ' entrust an das Unbefleckte Herz der Mutter Gottes unter dem Aufruf ‚ Salus Populi Romani ‘ , unter Berücksichtigung der geistigen Bedeutung dieses privilegierten Symbol der römischen Kirche. Möge die gesamte katholische Kirche unter dem Schutz der Unbefleckten Jungfrau und Mutter Gottes "den guten Kampf des Glaubens furchtlos bekämpfen, fest an der Lehre der Apostel festhalten und sicher unter den Stürmen der Welt voranschreiten, bis sie die himmlische Stadt erreicht" ( Vorwort der Heiligen Messe zu Ehren der Jungfrau Maria ("Rettung des römischen Volkes").



31. Mai 2019

Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteserordens

Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga

Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Maria Santissima in Astana

Jan Pawel Lenga, emeritierter Erzbischof von Karaganda
"Die Kirche des lebendigen Gottes, Säule und Stütze der Wahrheit" (1 Tim 3, 15) Erklärung über die Wahrheiten bezüglich einiger der häufigsten Fehler im Leben der Kirche in unserer Zeit
10. Juni 2019 - 12:32

Die Grundlagen des Glaubens

1. Die korrekte Bedeutung der Ausdrücke "lebendige Tradition", "lebendiges Lehramt", "Hermeneutik der Kontinuität" und "Entwicklung der Lehre" schließt die Wahrheit ein, dass jedes neue Verständnis der Glaubensüberzeugung nicht im Widerspruch zu dem stehen kann, was die Kirche immer vorgeschlagen hat im gleichen Dogma, im gleichen Sinne und in der gleichen Bedeutung (siehe Vatikanisches Konzil I, Dei Filius , 3, Kap. 4, " in eodem dogmate, eodem sensu, eademque sententia ").

2. Die Bedeutung dogmatischer Formeln in der Kirche "bleibt immer wahr und beständig, auch wenn sie am klarsten geklärt und besser verstanden werden". Es ist daher falsch zu behaupten: erstens, "dass die dogmatischen Formeln (oder eine Kategorie von ihnen) die Wahrheit nicht bestimmt manifestieren können, sondern nur ihre sich ändernden Annäherungen, die in gewisser Weise Verformungen und Veränderungen derselben sind"; zweitens, "dass dieselben Formeln die Wahrheit auch nur auf unbestimmte Weise manifestieren, was durch diese Annäherungen ständig gesucht werden muss". "Diejenigen, die das dachten, würden sich dem dogmatischen Relativismus nicht entziehen und das Konzept der Unfehlbarkeit der Kirche in Bezug auf die Wahrheit verfälschen, die auf entschlossene Weise gelehrt und aufrechterhalten werden soll" (Kongregation für die Glaubenslehre,Erklärung Mysterium Ecclesiae über die katholische Lehre von der Kirche, um sie gegen einige Fehler von heute zu verteidigen, 5).

Das Glaubensbekenntnis

3. "Das Reich Gottes, das hier in der Kirche Christi begonnen hat, ist nicht von dieser Welt, deren Gestalt vergeht; und sein wahres Wachstum kann nicht mit dem Fortschritt der menschlichen Zivilisation, Wissenschaft und Technologie verwechselt werden, sondern besteht darin, die unerforschlichen Reichtümer Christi immer tiefer zu kennen, immer stärker auf ewige Güter zu hoffen und immer leidenschaftlicher auf die zu reagieren Liebe zu Gott und in immer reichlicherer Verteilung von Gnade und Heiligkeit unter den Menschen. (...) Die intensive Fürsorge der Kirche, der Braut Christi, für die Bedürfnisse der Menschen, für ihre Freuden und Hoffnungen, ihre Anstrengungen und ihre Schwierigkeiten ist daher nichts anderes als ihr großes Verlangen, ihnen gegenüber präsent zu sein um sie mit dem Licht Christi zu erleuchten und sie alle in Ihm, ihrem einzigen Retter, zu sammeln.Feierliche Liturgie - ich glaube an das Volk Gottes -, 27). Die Meinung derjenigen, die behaupten, dass Gott hauptsächlich durch das Fortschreiten der zeitlichen und irdischen Bedingungen der Menschheit verherrlicht wird, ist daher falsch.

4. Nach der Einführung des Neuen und Ewigen Bundes in Jesus Christus kann niemand mehr gerettet werden, wenn er dem Gesetz Mose gehorcht, ohne an Christus als den wahren Gott und den einzigen Retter der Menschheit zu glauben (siehe Röm 3, 28) ; Gal 2,16).

5. Muslime und alle, die nicht an Jesus Christus glauben, Gott und den Menschen, auch wenn sie Monotheisten sind, können Gott nicht dieselbe Anbetung der Christen, dh die übernatürliche Anbetung in Geist und Wahrheit, erweisen (siehe Joh 4,24; Eph 2: 8) von denen, die den Geist der kindlichen Adoption erhalten haben (siehe Röm 8:15).

6. Spiritualitäten und Religionen, die jede Art von Götzendienst oder Pantheismus fördern, können weder als "Samen" noch als "Früchte" des göttlichen Wortes betrachtet werden, da sie Täuschungen darstellen, die die Evangelisierung und die ewige Erlösung ihrer Anhänger ausschließen. Wie die Heilige Schrift lehrt: "In ihnen hat der Gott dieser Welt ungläubig den Geist geblendet, damit sie nicht den Glanz des herrlichen Evangeliums Christi sehen, das das Bild Gottes ist" (2 Kor 4,4).

7. Nach der wahren Ökumene müssen Nichtkatholiken in die Einheit eintreten, die die katholische Kirche auf unzerstörbare Weise durch das Gebet Christi besitzt, das immer vom Vater erhört wird, "damit sie eins sind" (Joh 17,11) das bekennt sich zum Symbol des Glaubens: "Ich glaube an eine Kirche". Die Ökumene konnte daher nicht legitimerweise die Errichtung einer einheitlichen Kirche zum Ziel haben, die es noch nicht gibt.

8. Die Hölle existiert und diejenigen, die für jede Todsünde ohne Reue verurteilt sind, werden ewig von der göttlichen Gerechtigkeit bestraft (siehe Mt 25,46). Nach der Lehre der Heiligen Schrift sind nicht nur die gefallenen Engel, sondern auch die menschlichen Seelen auf ewig verdammt (siehe 2 Thess 1,9; 2 Pet 3: 3). Darüber hinaus werden ewig verdammte Menschen nicht vernichtet, da ihre Seelen gemäß der unfehlbaren Lehre der Kirche unsterblich sind (siehe V. Laterankonzil, Sess. 8).

9. Religion, geboren aus dem Glauben an Jesus Christus, den inkarnierten Sohn Gottes und den einzigen Retter der Menschheit, ist die einzige Religion, die von Gott positiv gewünscht wird männliches und weibliches Geschlecht und die Vielfalt der Nationen, er will auch die Vielfalt der Religionen.

10. „Unsere Religion  Christian  stellt effektiv mit Gott einer authentischen und lebendigen Beziehung , die die anderen Religionen nicht gelingen, auch wenn sie, wie sie waren, ihre Arme zum Himmel ausgestreckt “ (Paul VI, Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi , 53).

11. Die Gabe des freien Willens, mit der Gott, der Schöpfer, den Menschen ausgestattet hat, gibt dem Menschen das natürliche Recht, nur das Gute und das Wahre zu wählen. Kein Mensch hat daher das natürliche Recht, Gott zu verletzen, indem er sich für das moralische Übel der Sünde oder den religiösen Fehler des Götzendienstes, der Gotteslästerung oder einer anderen falschen Religion entscheidet.

Das Gesetz Gottes

12. Eine gerechtfertigte Person hat die notwendige Kraft, mit der Gnade Gottes die objektiven Anforderungen des göttlichen Gesetzes zu erfüllen, da alle Gebote Gottes dem Gerechtfertigten gerecht werden. Weil die Gnade Gottes, wenn sie den Sünder rechtfertigt, von Natur aus eine Bekehrung von jeder schweren Sünde hervorruft (siehe Konzil von Trient, Sess. 6, Dekret über die Rechtfertigung , Kap. 11; 13).

13 . " Die Gläubigen sind verpflichtet, die spezifischen moralischen Grundsätze anzuerkennen und zu respektieren, die von der Kirche im Namen Gottes, des Schöpfers und des Herrn verkündet und gelehrt werden. (...) Die Liebe Gott und die Nächstenliebe ist untrennbar mit der Befolgung der Gebote des Bundes , erneuerte im Blut von Jesus Christus und der Gabe des Heiligen Geistes " (Johannes Paul II, Enzyklika Veritatis splendor , 76). Nach der Lehre derselben Enzyklika sind diejenigen falsch, die "glauben, sie könnten moralisch gute, absichtliche Verhaltensweisen rechtfertigen, die den Geboten des göttlichen und natürlichen Gesetzes zuwiderlaufen". "Diese Theorien können sich also nicht auf die katholische moralische Tradition beziehen”( Ebenda ).

14. Alle Gebote Gottes sind gleichermaßen gerecht und barmherzig. Es ist daher falsch zu sagen, dass ein Mensch, der einem göttlichen Verbot gehorcht - wie dem sechsten Gebot oder keinen Ehebruch begeht - wegen eines solchen Gehorsams gegen Gott sündigen oder sich moralisch verletzen oder gegen andere sündigen kann.

15. " Kein Umstand, kein Zweck, kein Gesetz in der Welt kann jemals eine Handlung zulassen, die an sich illegal ist, weil sie gegen das Gesetz Gottes, das im Herzen eines jeden Menschen geschrieben ist, durch die Vernunft selbst erkennbar ist und von der Kirche verkündet wird " (Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium vitae , 62). Es gibt moralische Prinzipien und Wahrheiten, die in der göttlichen Offenbarung und im Naturgesetz enthalten sind und negative Verbote beinhalten, die eine bestimmte Art von Handlung absolut verbieten, da sie aufgrund ihres Gegenstands immer schwerwiegend illegal sind. Es ist daher falsch zu sagen, dass eine gute Absicht oder eine gute Konsequenz ausreicht oder ausreichen kann, um die Erfüllung dieser Art von Handlung zu rechtfertigen (siehe Concilio deTrento, Sess. 6, de iustificatione, c. 15; Johannes Paul II., Apostolische Ermahnung, Reconciliatio et Paenitentia , 17; Enzyklika Veritatis Pracht, 80).

16. Das natürliche und göttliche Gesetz verhindert, dass eine Frau, die ein Kind im Mutterleib gezeugt hat, dieses in ihr vorhandene menschliche Leben tötet, ob sie es selbst tut, ob andere es direkt oder indirekt tun (vgl Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium Vitae , 62).

17. Die Verfahren, die eine Empfängnis außerhalb des Mutterleibs hervorrufen, " sind moralisch inakzeptabel, da sie die Fortpflanzung vom ganzheitlich menschlichen Kontext des ehelichen Aktes trennen" (Johannes Paul II., Encyclical Evangelium vitae , 14).

18. Kein Mensch kann moralisch gerechtfertigt oder moralisch befugt sein, sich selbst töten zu wollen oder von anderen getötet zu werden, um vor zeitlichem Leiden zu fliehen. " Sterbehilfe ist ein schwerwiegender Verstoß gegen das Gesetz Gottes, als ein absichtlich moralisch inakzeptables Töten einer menschlichen Person. Diese Lehre basiert auf dem Naturgesetz und dem geschriebenen Wort Gottes, wird von der Tradition der Kirche weitergegeben und vom gewöhnlichen und universellen Lehramt gelehrt "(Johannes Paul II., Encyclical Evangelium vitae , 65).

19. Die Ehe ist nach göttlichem Willen und Naturgesetz die untrennbare Vereinigung von Mann und Frau (siehe Gen 2:24; Mk 10: 7-9; Eph 5: 31-32). " Die Institution der Ehe und der ehelichen Liebe hat naturgemäß den Auftrag, die Kinder zu zeugen und zu erziehen und ihre Krone in ihnen zu finden" (Vatikan II, Gaudium et spes , 48).

20. Nach dem natürlichen und göttlichen Gesetz kann kein Mensch freiwillig und ohne Sünde sein sexuelles Potential außerhalb einer gültigen Ehe ausüben. Daher widerspricht es der Heiligen Schrift und der Überlieferung, zu behaupten, dass das Gewissen die sexuellen Handlungen von Personen, die durch eine standesamtliche Ehe vereint sind, als moralisch gerechtfertigt oder sogar von Gott verlangt oder sogar geboten beurteilen kann, obwohl eine oder beide Personen bereits sakramental mit einer anderen verheiratet sind (siehe 1. Korinther 7, 11; Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris Consortio , 84) .

21. Das Naturgesetz und das göttliche Gesetz verbieten "jede Handlung, die sich entweder im Vorgriff auf die eheliche Handlung oder in ihrer Erfüllung oder in der Entwicklung ihrer natürlichen Folgen als Ziel oder Mittel zur Verhinderung der Zeugung anbietet" (Paulus VI, Enzyklika Humanae vitae , 14).

22. Jeder, der sich von dem Ehepartner, mit dem er gültig verheiratet (oder verheiratet) ist und der während des Lebens des Ehepartners eine zivilrechtliche Ehe mit einer anderen Person geschlossen hat, und mit seinem zivilrechtlichen Partner mehr uxorio lebt , und sich dafür entscheidet, zu bleiben In diesem Zustand befindet er sich mit voller Kenntnis der Natur seiner Handlung und mit voller Zustimmung des Willens zu dieser Handlung in einem Zustand tödlicher Sünde und kann daher keine heiligende Gnade empfangen und in der Nächstenliebe wachsen. Daher können diese Christen, sofern sie nicht als "Bruder und Schwester" leben, keine heilige Kommunion empfangen (siehe Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris Consortio , 84).

23. Zwei Personen gleichen Geschlechts sündigen ernsthaft, wenn sie sich gegenseitig vergnügen (siehe Lev 18,22, Lev 20,13, Rom 1, 24-28, 1 Kor 6, 9-10, 1 Tim 1,10; G-tt 7). Homosexuelle Handlungen "können auf keinen Fall gebilligt werden " ( Katechismus der katholischen Kirche, 2357). Daher widerspricht es dem Naturgesetz und der göttlichen Offenbarung, zu behaupten, dass Gott, der Schöpfer, einigen Menschen eine natürliche Neigung verlieh, sexuelle Anziehung gegenüber Menschen des anderen Geschlechts zu empfinden, anderen eine natürliche Neigung, sexuelles Verlangen danach zu empfinden Gleichgeschlechtliche Menschen und in diesem letzten Fall möchte Gott dieses Verhalten unter bestimmten Umständen üben.

24. Das Menschenrecht oder jede andere menschliche Macht kann zwei Personen des gleichen Geschlechts nicht das Recht einräumen, zusammen zu heiraten oder zu erklären, dass sie verheiratet sind, da dies dem natürlichen und göttlichen Gesetz zuwiderläuft. " Bei der Gestaltung des Schöpfers gehören Komplementarität der Geschlechter und Fruchtbarkeit daher zum Wesen der Institution der Ehe" (Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen zu den Projekten der rechtlichen Anerkennung von Gewerkschaften zwischen homosexuellen Personen , 3. Juni 2003, 3).

25. Gewerkschaften, die den Namen der Ehe haben, ohne die Realität zu besitzen, können den Segen der Kirche nicht erhalten, da dies gegen das natürliche und göttliche Gesetz verstößt.

26. Die Staatsgewalt kann keine bürgerlichen oder juristischen Vereinigungen zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts begründen, die die Vereinigung der Ehe eindeutig imitieren, auch wenn sie nicht den Namen der Ehe erhalten, da diese Vereinigungen Menschen dazu bringen würden, die sie zu einer schweren Sünde verpflichten. und sie würden anderen einen schweren Skandal bereiten (siehe Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen zu den Projekten für die rechtliche Anerkennung von Gewerkschaften zwischen homosexuellen Personen, 3. Juni 2003, 11).

27. Das männliche und das weibliche Geschlecht, "ein Mann sein", "eine Frau sein", sind biologische Realitäten, die durch den weisen Willen Gottes geschaffen wurden (siehe Gen. 1, 27; Katechismus der katholischen Kirche , 369). Es ist daher eine Rebellion gegen das natürliche und göttliche Gesetz und eine schwere Sünde, dass ein Mann eine Frau werden kann, die sich selbst verstümmelt oder sogar einfach als Frau deklariert, oder dass eine Frau ebenfalls ein Mann werden kann oder dass die Zivilbehörde die Pflicht oder das Recht hat zu handeln, als ob solche Handlungen möglich und legitim wären oder sein könnten (siehe Katechismus der katholischen Kirche , 2297).

28. In Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift und der ständigen Tradition des gewöhnlichen und universellen Lehramtes hat die Kirche nicht zu Unrecht gelehrt, dass die Zivilgewalt die Todesstrafe für Übeltäter ausüben kann, wenn dies wirklich notwendig ist, um die Existenz oder die richtige Ordnung aufrechtzuerhalten der Gesellschaft (siehe Gen 9: 6; Joh 19:11; Röm 13: 1-7; Innozenz III., Professio fidei Waldensibus praescripta ; Römischer Katechismus des Konzils von Trient, S. III., 5, Nr. 4; Pius XII., Ansprache an die Teilnehmer der Nationalen Studienkonferenz der Union der italienischen katholischen Juristen , 5. Dezember 1954 ).

29. Jede Autorität, sowohl auf Erden als auch im Himmel, gehört Jesus Christus, daher unterliegen Zivilgesellschaften und alle anderen Vereinigungen von Menschen seinem Königtum, weil " die Pflicht, Gott einen authentischen Kult zu geben, den Menschen individuell und persönlich betrifft sozial "( Katechismus der katholischen Kirche , 2105; siehe Pius XI., Encyclical Quas primas , 18-19; 32 ).

Die Sakramente

30. Im Allerheiligsten Sakrament der Eucharistie vollzieht sich eine wunderbare Veränderung der gesamten Substanz des Brotes im Leib Christi und der gesamten Substanz des Weins in Seinem Blut, eine Veränderung, die die katholische Kirche als sehr angemessene Transsubstantiation bezeichnet (siehe Lateran-Konzil) IV, Kapitel 1, Konzil von Trient, Sitzung 13, Absatz 4). "Jede theologische Erklärung, die versucht, dieses Geheimnis auf irgendeine Weise zu durchdringen, um mit dem katholischen Glauben übereinzustimmen, muss behaupten, dass in der objektiven Realität unabhängig von unserem Geist Brot und Wein nach der Weihe aufgehört haben zu existieren, so dass Von diesem Moment an ist es der entzückende Leib und das Blut des Herrn Jesus, die unter den sakramentalen Arten von Brot und Wein wirklich vor uns liegen "(Paul VI., Apostolischer Brief Solemni hac liturgy) -Ich glaube an das Volk Gottes, 25).

31. Die Formulierungen, mit denen das Konzil von Trient den Glauben der Kirche an die Heilige Eucharistie zum Ausdruck brachte, sind für Menschen aller Zeiten und Orte geeignet, da sie eine "dauerhaft gültige Lehre der Kirche" sind (Johannes Paul II., Encyclical Ecclesia de Eucharistia , 15 ).

32. In der Heiligen Messe wird der Heiligen Dreifaltigkeit ein echtes Opfer dargebracht, und dieses Opfer ist sowohl für die Menschen, die auf Erden leben, als auch für die Seelen im Fegefeuer eine Sühne. Es ist daher falsch zu behaupten, dass das Opfer der Messe einfach aus dem geistlichen Opfer der Gebete und Loblieder des Volkes besteht und dass die Messe nur als Christus definiert werden kann oder muss, der sich den Gläubigen als geistliche Speise hingibt (siehe Konzil) di Trento, Sess. 22, c.2).

33. "Die Messe, die vom Priester gefeiert wird, der die Person Christi aufgrund der im Sakrament der Befehle empfangenen und von ihm im Namen Christi und der Glieder seines mystischen Leibes dargebotenen Macht darstellt, ist das Opfer des Kalvarienbergs, das sakramental gegenwärtig gemacht wurde auf unseren Altären. Wir glauben, dass, als das Brot und der Wein, die vom Herrn beim Letzten Abendmahl geweiht wurden, in seinen Leib und sein Blut umgewandelt wurden, dass sie uns in Kürze am Kreuz angeboten würden, genauso wie das Brot und der Wein, die von ihm geweiht wurden Priester werden in den Leib und das Blut Christi umgewandelt, die herrlich im Himmel regieren; und wir glauben, dass die mysteriöse Gegenwart des Herrn unter dem, was nach wie vor für unsere Sinne erscheint, eine wahre, reale und substanzielle Gegenwart ist "(Paul VI., Apostolischer Brief, Solemni hac Liturgie) -Ich glaube an das Volk Gottes, 24).

34. "Die unblutige Verbrennung, durch die Christus nach dem Aussprechen der Worte der Weihe im Opferzustand auf dem Altar anwesend ist, vollbringt der Priester allein, indem er die Person Christi und nicht, indem er die Person des Opfers darstellt treu. (...) und dass die Gläubigen das Opfer durch den Priester darbringen, geht aus der Tatsache hervor, dass der Diener des Altars in der Person Christi als Haupt handelt. (...) Wenn dann gesagt wird, dass das Volk zusammen mit dem Priester anbietet, heißt es nicht, dass die Mitglieder der Kirche, außer dem Priester selbst, den sichtbaren liturgischen Ritus durchführen - der dem einzigen Minister gehört, der von Gott dazu ernannt wurde - was aber seine Gelübde des Lobes, der Bitte, der Versöhnung und seines Dankes an die Absicht des Priesters, ja des Hohenpriesters selbst, vereint,(Pius XII., Enzyklika Mediator Dei , 92).

35. Das Sakrament der Buße ist das einzige gewöhnliche Mittel, mit dem nach der Taufe begangene schwere Sünden vergeben werden können, und nach göttlichem Gesetz müssen alle diese Sünden nach Anzahl und Art bekannt sein (siehe Konzil von Trient, Sess. 14, can. 7).

36. Nach göttlichem Recht kann der Beichtvater aus keinem Grund das Siegel des Bußsakraments verletzen. Keine kirchliche Autorität hat die Befugnis, sie vom Siegel des Sakraments auszunehmen, und die zivile Macht ist völlig unfähig, sie dazu zu zwingen (vgl. CIC 1983, can. 1388 § 1; Katechismus der katholischen Kirche 1467) .

37. Aufgrund des Willens Christi und der unveränderlichen Tradition der Kirche kann das Sakrament der Heiligen Eucharistie nicht denjenigen gegeben werden, die sich in einem öffentlichen Zustand objektiv schwerer Sünde befinden, und die sakramentale Absolution kann denen nicht gegeben werden, die das ausdrücken ihre Zurückhaltung, sich dem göttlichen Gesetz anzupassen, auch wenn diese Zurückhaltung nur eine einzige ernste Angelegenheit betrifft ( siehe Concilio de Trento, Sess. 14, c. 4; Johannes Paul II., Botschaft an Kardinal William W. Baum , 22. März 1996) .

38. Nach der ständigen Tradition der Kirche kann das Sakrament der Heiligen Eucharistie nicht an diejenigen verliehen werden, die keine Wahrheit über den katholischen Glauben leugnen, da sie sich förmlich zu einer ketzerischen oder offiziell schismatischen christlichen Gemeinschaft bekennen (siehe Kodex des Kirchenrechts) 915, 1364).

39. Das Gesetz, nach dem die Priester im Zölibat die vollkommene Kontinenz einhalten müssen, leitet sich aus dem Beispiel Jesu Christi ab und gehört nach dem ständigen Zeugnis der Kirchenväter und der Römischen Päpste zur unendlichen und apostolischen Tradition. Aus diesem Grund sollte dieses Gesetz in der römischen Kirche nicht durch die Neuerung des fakultativen Zölibats der Priester auf regionaler und universeller Ebene aufgehoben werden. Das ewige und gültige Zeugnis der Kirche bestätigt, dass das Gesetz der priesterlichen Kontinenz "keine neuen Vorschriften enthält. Diese Vorschriften werden befolgt, weil sie von manchen durch Unwissenheit und Trägheit vernachlässigt wurden. Diese Vorschriften gehen jedoch auf die Apostel zurück und wurden von den Vätern aufgestellt, wie es geschrieben steht:Brüder, stehen Sie fest und bewahren Sie die Traditionen, die Sie aus unserem Wort und aus unserem Brief gelernt haben . (2 Thesen 2,15). Es gibt in der Tat viele, die die Satzungen unserer Vorfahren ignorieren, mit ihrer Vermutung gegen die Keuschheit der Kirche verstoßen und dem Willen des Volkes gefolgt sind, ohne das Urteil Gottes zu fürchten "(Papst Siricius, Decretal Cum in Unum aus dem Jahr 386) ).

40. Nach dem Willen Christi und der göttlichen Verfassung der Kirche kann nur getauft Männer (viri) , um das Sakrament der Weihe, die beide im Bischofs- empfangen und in das Priestertum und Diakonat (cfr. Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben Ordinatio Sacerdotalis , 4). Darüber hinaus ist es falsch zu sagen , dass nur ein Konzil in dieser Angelegenheit definieren, weil die Lehrautorität eines ökumenischen Konzils ist nicht breiter als die des römischen Pontifex (cfr. Fünfte Laterankonzil, Sess. 11, Erste Vatikanische Konzil, Sitzung 4, c. 3).

31. Mai 2019

Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteserordens

Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga

Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Maria Santissima in Astana

Jan Pawel Lenga, emeritierter Erzbischof von Karaganda

Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Maria Santissima in Astana

Erläuterung zum
https://www.corrispondenzaromana.it/nota...ivendo-una-del/
" Erklärung über die Wahrheiten bezüglich einiger der
häufigsten Fehler im Leben der Kirche in unserer Zeit"

In unserer Zeit erlebt die Kirche eine der größten spirituellen Epidemien, das heißt eine Verwirrung und eine allgemein verbreitete doktrinelle Desorientierung, die eine ernsthafte Gefahr der Ansteckung für die spirituelle Gesundheit und für das ewige Heil vieler Seelen darstellen. Gleichzeitig müssen wir heute eine allgegenwärtige Lethargie bei der Ausübung des Lehramtes auf verschiedenen Ebenen der kirchlichen Hierarchie erkennen. Dies ist zum großen Teil auf die Nichteinhaltung der apostolischen Pflicht zurückzuführen - wie auch vom Zweiten Vatikanischen Konzil festgestellt -, "die Fehler, die es bedrohen, von ihrer Herde fernzuhalten" ( Lumen gentium , 25).

Unsere Zeit ist geprägt von einem akuten spirituellen Hunger der katholischen Gläubigen auf der ganzen Welt, einem Hunger nach einer Bestätigung jener Wahrheiten, die durch einige der gefährlichsten Fehler der heutigen Welt getrübt, untergraben und geleugnet werden. Die Gläubigen, die solch einen spirituellen Hunger leiden, fühlen sich in einer Art existenzieller Peripherie ausgesetzt. Eine solche Situation erfordert dringend eine konkrete Abhilfe. Eine öffentliche Erklärung zu den Wahrheiten bezüglich dieser Fehler kann daher keinen weiteren Aufschub erlauben. Wir kennen die unsterblichen Worte des Papstes St. Gregor der Große:"Dass die Sprache nicht in Ermahnungen festsitzt und unser Schweigen nicht das Recht verurteilt, uns zu verurteilen, die das Amt des Predigers übernommen haben. (...) Die uns anvertrauten geben Gott auf und wir schweigen. Sie liegen in ihren Sünden und wir strecken ihre Hand nicht aus, um sie zu korrigieren " ( In Ev. Hom . 17, 3. 14).

Wir sind uns unserer großen Verantwortung als katholische Bischöfe nach der Ermahnung des Heiligen Paulus bewusst, der lehrt, dass Gott seiner Kirche gegeben hat "Einige als Apostel, andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer, um Brüder für den Dienst fit zu machen, um den Leib Christi aufzubauen, bis wir alle zur Einheit von Glauben und Wissen von Sohn Gottes im Zustand des vollkommenen Menschen, soweit dies für die volle Reife Christi angemessen ist. Dies ist so, dass wir nicht länger als Kinder durch die Wellen geworfen und hier und da von einem Wind der Lehre getragen werden, der der Täuschung der Menschen entspricht, mit jener List, die dazu neigt, uns in einen Irrtum zu verwickeln. Im Gegenteil, indem wir in der Nächstenliebe nach der Wahrheit leben, streben wir danach, in allem auf ihn zuzuwachsen, der der Kopf ist, Christus, von dem der ganze Körper, der gut strukturiert und verbunden ist, durch die Zusammenarbeit jedes Gelenks nach der eigenen Energie jedes Mitglieds, (Eph 4: 11-16).

Im Geiste der brüderlichen Nächstenliebe veröffentlichen wir diese Erklärung als konkrete geistige Hilfe, damit Bischöfe, Priester, Pfarreien, Ordensgemeinschaften, Vereinigungen von Laien und Privatpersonen die Möglichkeit haben, die Wahrheiten privat oder öffentlich zu bekennen Unsere Tage werden meistens geleugnet oder entstellt. Die folgende Ermahnung des Apostels Paulus ist so zu verstehen, dass sie sich auch an jeden Bischof und treuen Laien unserer Zeit richtet:"Kämpfe den guten Kampf des Glaubens und versuche, das ewige Leben zu erlangen, zu dem du berufen wurdest und für das du vor vielen Zeugen dein schönes Gla



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Neue Wege der Synode...und Amazonien: Neue Wege für die Kirche und für eine integrale Ökologie" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz