Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.07.2019 00:26 - Kardinal Gerhard Müller: Die deutsche Kirche versteht die Krise nicht
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kardinal Gerhard Müller: Die deutsche Kirche versteht die Krise nicht



Kardinal Gerhard Müller: Die deutsche Kirche versteht die Krise nicht

Das westliche Christentum erlebt eine Krise des Glaubens und der geistigen Führung. Es ist notwendig, die Kirche in Christus zu erneuern. Der sogenannte europäische theologische Gedanke, der mit der katholischen Theologie unvereinbar ist, muss korrigiert werden, sagte Kardinal Gerhard Müller in dem letzten ausführlichen Interview, das er Edward Pentin vom National Catholic Register gab.

Als ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre verwies er auf die für Oktober geplante panamaische Synode und die Lage der deutschen Kirche. Er sah den Zusammenhang zwischen der Agenda der Synode und dem "Synodenweg", den einige Hierarchen vom Rhein vorgeschlagen hatten, die die Lehre der Kirche über die Sexualmoral verfälschen wollten. Er erklärte auch, warum er sein im Februar veröffentlichtes "Manifest des Glaubens" schrieb und warum die Lehren des Papstes Saint. Papst Johannes Paul II. Wird während des gegenwärtigen Pontifikats ausgegrenzt.

Als er auf der Synode von Panamazonski um eine Stellungnahme zum Instrumentum laboris gebeten wurde, betonte er, dass "dies nur ein Arbeitsdokument ist".

- Es ist kein Dokument des Lehramtes der Kirche, und jeder kann sich frei zur Qualität der Erstellung dieses Dokuments äußern. Ich glaube nicht, dass es einen großen theologischen Horizont gibt. (...). Es hat eine außergewöhnlich europäische Perspektive und ich denke, dass es eher eine Projektion des europäischen theologischen Denkens auf die Bevölkerung des Amazonasgebiets ist, weil wir all diese Ideen vor 30 Jahren gehört haben - sagte er.

Der Hierarch erklärte weiter, dass nicht alle Ideen des Dokuments mit den Grundelementen der katholischen Theologie übereinstimmten.

- Wir haben das Konzept des offenbarten Glaubens, das historisch in der Inkarnation des Wortes des Vaters in Jesus Christus verwirklicht wurde und vom Heiligen Geist inspiriert ist. Der Katholizismus ist jedoch nicht nur eine Religion, die als natürliche Verbindung mit der Transzendenz verstanden wird. Wir können die katholische Kirche nicht nur durch das Prisma des Religionsbegriffs verstehen. Religionen werden vom Menschen geschaffen, sie sind Eindrücke, Mittel, Riten anthropologischer Wünsche und des Denkens über die Welt, aber unser Glaube basiert auf der Offenbarung Gottes im Alten und Neuen Testament, in Jesus Christus. Deshalb müssen wir dieses Denken in diesem Dokument verbessern, um es katholischer zu machen - erklärte er.

Der Vatikanist Pentin, der einen deutschen Priester interviewte, schlug vor, dass der Dokumentarfilm Kritikern zufolge aus den Prüfungen und Leiden der Bewohner des Amazonas und nicht aus der Offenbarung und Christus selbst stamme.

Der Kardinal antwortete, dass der Ausgangspunkt des katholischen Glaubens nicht menschliches Leiden sei. - Wir beginnen mit der Taufe und bekennen uns zu unserem Glauben an Gott, Vater, Sohn und Heiligen Geist - erklärte er und fügte hinzu, dass Sie die Offenbarung nicht relativieren können. " Das ist völlig falsch ", sagte er.

In dem Vorsynodendokument geht es - wie einige Autoren angeben - um das "kulturelle Recycling der Theologie der Befreiung", das nun versucht wird, irgendwie durch die Hintertür geschmuggelt zu werden.

Kardinal Müller erinnerte daran, dass die Theologie der Befreiung ein weit gefasster Begriff ist, die Freiheit jedoch "ein grundlegendes Element unseres Glaubens ist, weil wir gerettet sind und von Jesus Christus von der Sünde befreit wurden".

Der Anrufer sagte NCR erneut, dass die katholische Theologie mit der Offenbarung beginnt, die ihren Ursprung in der Bibel nimmt, in der Tradition, im sakramentalen Leben der Kirche, und „Sie keinen Druck auf die neue Hermeneutik setzen können, die zum katholischen Glauben fremd ist.“

Für den ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre ist die richtig verstandene Befreiungstheologie "die Übernahme der Verantwortung für die Gesellschaft, für die integrale Entwicklung durch die Christen".

- Wir interessieren uns nicht nur für die Welt, sondern auch für das Zentrum der Offenbarung, das die Gemeinschaft mit Gott ist, beginnend mit diesem Leben, und auch für den Glanz der guten Werke, die Gott für uns vollbracht hat - erklärte er.

Und er fuhr fort: " Wir können jedoch das Christentum, die Kirche, nicht in eine Nichtregierungsorganisation nur für die Weltentwicklung verwandeln, so dass die immanente Entwicklung das Zentrum unseres Glaubens sein würde. Unser Glaube besteht in Bezug auf den dreieinigen und persönlichen Gott .

Pentin fragte, ob das fragliche Dokument nach spiritueller Auffassung zu einer immanenteren Perspektive führt (die Göttlichkeit manifestiert sich in der materiellen Welt), nicht zu einer katholischen?

- Ja, es ist eine Gefahr, denn hinter diesem Dokument stecken keine großen Theologen und es gibt einen eher praktischen, eher ideologischen Ansatz für die Themen - erklärte er.

Das Interview befasste sich auch mit der Frage des priesterlichen Zölibats, der Möglichkeit, Priester und Männer zu ordinieren, die mit Priestern im Amazonasgebiet verheiratet sind.

- Nun, auf der einer Seite sie drängen auf [Ende der obligatorischen Zölibat] und sie sagen offen, auf der anderen Seite deuten darauf hin , dass Zölibat nicht untergräbt - kommentierte Archen. Er erklärte, dass das Zölibat nicht abgeschafft werden kann, weil es in der priesterlichen Spiritualität der lateinischen Kirche verwurzelt ist. - Wir können es nicht ändern , als ob es nur externe Disziplin war, weil es tief verbunden mit der Spiritualität des Priestertums ist, wie das Zweite Vatikanische Konzil ( Presbyterorum ordinis , 16).

Wir akzeptieren verheiratete Priester in den Ostkirchen, in denen diese Tradition existiert, aber die lateinische Kirche wird das priesterliche Zölibat fortsetzen. Ich denke, dass dies keine großartige Lösung ist. AS], von dem sie erwarten, dass er alle Probleme löst, denn die Krise des Christentums in der westlichen Welt hat nichts mit priesterlichem Zölibat und religiösen Gelübden zu tun. Es ist sowohl eine Glaubenskrise als auch eine geistliche Führung - sagte der deutsche Geistliche.



Der Kardinal wies auch darauf hin, dass die unverhältnismäßige Beteiligung deutscher Priester an der Vorbereitung des vorsynodalen Dokuments und allgemein ihr Einfluss auf die Kirche "kein guter Einfluss ist, weil die katholische Kirche in Deutschland an Bedeutung verliert".

Nach Ansicht des ehemaligen Präfekten der örtlichen Bischofs Führer sind nicht bekannt, die wirklichen Probleme der Kirche leidet, auf die Sexualmoral konzentriert, Zölibat und so. Priestertum der Frauen.

- Nicht über Gott, Jesus Christus, die Gnade, die Sakramente und den Glauben, Hoffnung und Liebe, Tugenden, theologische und Verantwortung der Christen und die Kirche für die Entwicklung einer Gesellschaft , in der Rede eine tiefe Legalismus und Verzweiflung ist - wie er Papst genannt - eine neue Gnosis und Pelagianism - bewertet Anrufer Edward Pentin.

Der Kardinal beklagte, daß die Geistlichkeit nicht in der Lage ist, das Evangelium zu den Menschen in Deutschland und anderen Teilen Europas, vor allem in Belgien und den Niederlanden zu verkünden, wo man die schlimmen Folgen eine neuen siehe „Welle des Fortschritts.“

Der ehemalige vatikanische Beamte war sich auch mit Pentin einig, dass die deutschen Hierarchen die sogenannte verwenden Synodalität zur Liberalisierung der katholischen Sexuallehre. Darüber hinaus schlug er sogar vor, dass Deutschland, aber auch andere Kirchenleute, keine Schlussfolgerungen aus dem Fall des Protestantismus in Europa ziehen sollten. Die Akzeptanz von verheirateten Pastoren, gleichgeschlechtlichen Pseudonymen und die Aufhebung des Zölibats haben die Situation der protestantischen Gemeinden nicht verbessert. Was mehr ist, ist es schlechter als der Zustand der katholischen Kirche. - Dann kann es kein Heilmittel sein, eine tiefe Krise, eine Krise des Glaubens zu überwinden. Dies ist ein Missverständnis der apostolischen Mission von Bischöfen, die keine politischen Führer sind - erklärte Kardinal Müller.

Der "synodale Weg" in seiner Überzeugung ist kein guter Weg, um die Kirche zu regieren. - Es gibt keine biblische Grundlage. Wir sprechen über die Kollegialität der Bischöfe, aber jetzt sehen wir auf der Grundlage der sogenannten Reform der Kurie, dass sie ihre Umwandlung in eine andere säkulare Institution gefährdet , schlug er vor.

- Alle Befugnisse sind im Staatssekretariat konzentriert. Sie sprechen nicht über die Teilnahme der römischen Kirche oder die Autorität des Papstes. Sie unterdrücken das Wort "Kongregation" [in den Abteilungen des Vatikans mit der Exekutive verwendet], die die Übersetzung des griechischen Synodus ist - kommentierte der Geistliche.

Er fügte hinzu, dass auf der einen Seite die Reformer der Heiligen Römischen Kirche synodalność unterdrücken, das Kardinalskollegium, auf der anderen Seite - in der bürokratischen Organisation, die Institution der Kurie Transformation, nicht zuletzt in der Institution der Kirche.

- Wir können uns die Kirche jetzt nicht als altmodisch vorstellen und sie sollte nach den Vorstellungen derer wieder aufgebaut werden, die sich als fortschrittlich betrachten - sagte er

Card. Müller verwies auf das "Manifest des Glaubens", das er im Februar dieses Jahres veröffentlichte. Er schrieb es, weil viele Leute gefragt haben, um die Ausbreitung von entgegenzuwirken „ein Chaos in der Kirche und Missverständnis der grundlegenden Prinzipien des Christentums. Was die Ehe ist, zum Beispiel, oder das Priestertum“

- Wir können nicht leugnen, was im Alten und Neuen Testament und in der Tradition der Kirche gesagt wurde. Wir haben eine tiefgreifende Theologie zum Thema der sieben Sakramente, und diese kann nicht von Zweifeln an diesen wesentlichen Elementen beherrscht werden, die uns zum ewigen Leben führen. Deshalb habe ich die wesentlichen Punkte unseres christlichen Glaubens hervorgehoben, die Dreifaltigkeit, die Inkarnation, die Sakramentalität der Kirche, die Identität unseres Glaubens und unseres Lebens und unsere Hoffnung auf das ewige Leben - erklärte er.

Der Prälat beklagte, dass die Reaktion auf seine „Manifest“ nicht immer „sehr intelligent“, ein Hinweis auf die grundlegenden Elemente des Glaubens hat als Kritik des Papstes behandelt worden, der als der Nachfolger von St. Peter die größte Verantwortung für den Ausdruck unseres Glaubens trägt.

Als er am Ende gefragt wurde, ob er die letzte "Erklärung der Wahrheit des Glaubens" von Kardinal Raymond Burke und den vier Bischöfen befürworte, antwortete die Hierarchie: " Ist es nicht wahr, was sie sagten?

Der Kardinal kommentierte auch den Brief des Papstes an die deutschen Katholiken und wies darauf hin, dass Franziskus "den Maßstab der Einheit der Kirche" auf der Grundlage der Wahrheit der Offenbarung setzte. Daher ist "der Prozess der Umwandlung der Kirche in eine weltliche Organisation mit geistlichen und sozialen Diensten nichts anderes als die Ablehnung seiner göttlichen Grundlage und Sendung."

Der Priester erinnerte daran, dass man nicht von Gottes Geboten abstrahieren und dem Hedonismus erliegen könne. Sünde wird immer eine Sünde bleiben. Sie können nicht versuchen, Ihre Lehre über die Sexualmoral zu ändern. Sünden gegen die Keuschheit schließen das Reich Gottes aus und sind eine "Schande für den eigenen Körper".

- Die wahre Reform der Kirche ist seine Erneuerung in Christus und die Erneuerung des apostolischen Eifers für die ewige Errettung des Menschen. Unter den offiziellen Helden hochkarätige und sich hochmütig Reformer nennen wenige sind , die ein gutes Beispiel glänzen, argumentieren die Heiligkeit des Lebens, Opferbereitschaft und Verzicht und totale Unterwerfung zu Christus und der Kirche, seiner geliebten Ehepartner und unsere Mutter im Glauben - , sagte der Kardinal.

Der ehemalige Präfekt erklärte auch, warum seine Lehre 40 Jahre nach der Wahl von Kardinal Karol Wojtyła zum Papst während des gegenwärtigen Pontifikats an den Rand gedrängt wird.

- Im Hintergrund haben wir die seltsame Idee , dass das Zweite Vatikanische Konzil und seine Reformen von Papst Johannes Paul II und Benedikt gestoppt wurden, und jetzt müssen wir diese „sperren“ überwinden und alle immer wieder nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil beginnen. Aber das ist nicht die richtige katholische Idee - sagte er.

- Wir glauben an die Kontinuität der Kirche und jedes Papstes, Rates und Bischofs. Jede Periode ist von besonderer Bedeutung, wie jeder Papst und Bischof in dem Kontext , in dem sie leben, aber immer in Kontinuität mit allen Synoden und alle Päpste der Vergangenheit an . Wir können nicht soborom leugnen, sagen: „Ich bin das Konzil von Trient“ , oder wie jemand anderes sagte : „Ich bin der Vatikan ich,“ und jemand anderes: „Ich bin das Zweite Vatikanische Konzil“ und eine dritte Person zu Vatikanum III möchten. Konzile sollen die Kirche nicht wieder aufbauen; Sie haben zu diesem Zeitpunkt nur die Befugnis, den katholischen Glauben auszudrücken und zu bekennen. Wir werden niemals eine neue Offenbarung erhalten (II. V., Dei Verbum, 10), weil "Gnade und Wahrheit durch Jesus Christus gekommen sind" (Johannes 1,17) - der Kardinal schloss.

Quelle: ncregister.com.

DATUM: 2019-07-10 11:45

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-gerhard-mul...l#ixzz5tIRsQmjQ



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Gerhard Müller: Die deutsche Kirche versteht die Krise nicht" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs