Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 15.07.2019 00:38 - Die neue "Erklärung der Wahrheiten" identifiziert "häufige Fehler" und widerspricht nicht ihren Wurzeln
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die neue "Erklärung der Wahrheiten" identifiziert "häufige Fehler" und widerspricht nicht ihren Wurzeln
Von Wir haben gesehen - 07/04/2019



Am 10. Juni, nur sechs Wochen nach der Veröffentlichung des Offenen Briefes, in dem Papst Franziskus des "kanonischen Verbrechens der Häresie" beschuldigt wurde, erschien ein neues Dokument am Tatort. Dem Titel „Erklärung der Wahrheiten auf einige der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit im Zusammenhang“, der Text von acht Seiten enthält eine Liste von 40 Vorschlägen (in vier Titel angeordnet) , die versuchen , auf die Grund katholischen Lehre zu bekräftigen als es widerlegt eine Vielzahl von "allgemeinen Fehlern", wie der lange Titel des Dokuments impliziert.

Die gleiche Aussage wird von einem begleitet Erläuterung von zwei Seiten, in denen die Gruppe der fünf Bischöfe unterzeichnet , unter ihnen Kardinal und Bischof Raymond Burke Athanasius Schneider seine Gründe erläutert für die Veröffentlichung des Textes und was sie hoffen auf seine Initiative zu erreichen .

„Die heutige Kirche“ beginnen „, hat er eine der größten geistigen Epidemien. Das heißt, Verwirrung und Desorientierung der Lehre fast universale Geltung, die eine ernste ansteckende für geistige Gesundheit und Heil vieler Seelen ewige Gefahr darstellen. Zugleich müssen wir eine weit verbreitete geistige Lethargie in der Ausübung des Lehramts auf verschiedenen Ebenen der Hierarchie der Kirche von heute erkennen. "

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...mental-marriage

Daher ihre „große Verantwortung als katholische Bischöfe“ und „im Geist der brüderlichen Liebe“ zu kennen, die Unterzeichner geben ihre „Erklärung von Wahrheiten als konkrete geistige Hilfe an die Bischöfe, Priester, Pfarreien, Ordensgemeinschaften, Vereinigungen von Laien und Einzelpersonen haben die Möglichkeit, die Wahrheiten, die in unserer Zeit am meisten geleugnet oder entstellt werden, privat oder öffentlich auszudrücken. "

Dies ist zweifellos eine noble Absicht, der eindeutig die Mehrheit der Hierarchie der Kirche (insbesondere der derzeitige Papst) fehlt. Wie wir jedoch sehen werden, weist diese neue Erklärung trotz ihres allgemein orthodoxen Inhalts und des guten Willens ihrer Unterzeichner zwei wesentliche Mängel auf: (1) Sie kann die Wurzeln der "gemeinsamen Fehler", auf die sie zurückzuführen ist, nicht identifizieren es widersetzt, und (2) nicht auf den dringenden Anruf reagieren, die in dem offenen Brief oben erwähnt ist, nämlich, dass die Bischöfe der Welt „öffentlich den Papst Francisco fordern die Häresien abzuschwören, die bekannt haben.“

Unbeabsichtigte Anschuldigung gegen den Zweiten Vatikan

Diejenigen , die gelesen haben , die Erklärung und Erläuterung kennen Zeichner zitiert eine Vielzahl von Kirche Quellen, sowohl vor als auch nachkonziliaren als ein Mittel ihrer Punkte zu stärken. Als er diesem Autor gesagt, enthält das Konzil von Trient (1545-1563) acht Referenzen in der gesamten Erklärung (neun , wenn das einfache Zitat aus römischem Katechismus des Konzils von Trient Account), während der Name von Papst Johannes Paul II (1978-2005) erscheint 11 mal im Zusammenhang mit verschiedenen Dokumenten Pontifikat (zB Veritatis Splendor , Evangelium Vitae , Familiaris Consortio ). Papst Paul VI. (1963-1978) ist mit insgesamt fünf Erwähnungen die am häufigsten zitierte Quelle auf dem dritten Platz (z. B. derGlaubensbekenntnis des Volkes Gottes ( Humanae Vitae ).

Interessanterweise rufen die Unterzeichner nur das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) dreimal: zwei in der Erläuterung ( Lumen Gentium ) und in der Erklärung selbst ( Gaudium et Spes). Für traditionelle Katholiken, kann dies eine positive Qualität erscheinen, aber wirft auch eine Frage an die fünf Unterzeichner, die implizit die Güte des Rates bekräftigen die Legitimität der „Hermeneutik der Kontinuität“ Benedikt XVI (2005-2013) -der zu verteidigen die Vorstellung, dass der gesamte Rat einschließlich seiner Neuheiten im Einklang mit der Tradition ausgelegt werden kann - direkt im ersten Absatz der Erklärung. Die Frage ist: Wenn der II. Vatikanum wirklich mit der Tradition in Einklang steht, warum scheinen dann Ratsdokumente nicht in der Lage zu sein, die in der Erklärung festgestellten Fehler zu bekämpfen?

Viele der identifizierten Fehler werden die Kirche seit Jahrzehnten (einige von ihnen infizieren nur seit dem Rat ), und nicht nur von einem bestimmten argentinischen Despot nahm der Stuhl Petri, also warum ist der Rat so hilflos weitgehend , wenn Beschäftigt er sich mit der gegenwärtigen Lehrkrise?

Johannes Paul II, Papst am meisten in der Erklärung zitiert, wollten uns glauben , dass „ der Rat Dokumente verloren haben nichts von ihrem Wert oder ihrer Helligkeit “ (Hervorhebung im Original) und sind in der Tat, das Mittel zu das belastet die Kirche. In seinem Apostolischen Brief Novo Millennio Ineunte (6. Januar 2001) bekräftigte er weiterhin das Vertrauen in die Dokumente:

"Sie müssen korrekt gelesen, weithin bekannt und als wichtige normative Texte des Lehramtes in der Tradition der Kirche ernst genommen werden. Nun , da die Jubilee [2000] vorbei ist, fühle ich mich mehr denn je gezwungen , den Rat darauf hin , die große Gnade im zwanzigsten Jahrhundert über die Kirche verliehen : in es wir finden einen sicheren Kompass , mit dem auf alle Aspekte des Jahrhunderts bringt jetzt fängt es an. "(Nr. 57, Betonung im Original).

Tatsache ist jedoch, dass der Rat selbst in hohem Maße zur Ausweitung bestimmter in der Erklärung festgestellter Fehler beigetragen hat, insbesondere der Fehler von (a) religiöser Gleichgültigkeit, (b) Ökumene und (c) genannt "Religionsfreiheit". Nun folgt eine kurze Demonstration davon.

Religiöse Gleichgültigkeit

Wahrheit Nr 6 der Erklärung heißt es richtig: „ Die Religionen und Formen der Spiritualität , die jede Form der Abgötterei oder Pantheismus fördern nicht betrachtet werden als Samen oder Früchte des Wortes , weil sie Täuschungen , die Evangelisierung und die ewige Heil seiner Anhänger behindern ...“ (Wir fügen die Betonung hinzu). Dennoch rechnet der Rat diese gleichen Fehler, auch die gleiche Sprache manchmal an mehreren Stellen mit (Schwerpunkt fügt es im Text):

„Mit seiner Arbeit [der Kirche] Sie bekommen , dass alles Gute , das in den Herzen und Köpfen der Menschen und in den Riten und Kulturen dieser Völker gepflanzt wird, nicht nur nicht verschwinden, sondern reinigen, steigen und perfekt für die Herrlichkeit Gottes, die Verwirrung des Teufels und das Glück des Menschen " Lumen Gentium (Dogmatische Konstitution der Kirche), n. 17
„Für die Gläubigen zu tragen mehr fruchtbar Zeugnis für Christus, treffen sich mit den Männern , von Achtung und Liebe, lassen Sie sie als Mitglieder der Gruppe von Menschen anerkennen , in der sie leben, und nehmen an kulturellen und sozialen Leben für die verschiedenen Beziehungen und Unternehmen des menschlichen Lebens; vertraut sein mit ihren nationalen und religiösen Traditionen, entdeckt mit Freude und die Samen des Wortes respektiert in ihnen pulsieren " Ad Gentes (Dekret über die Missionstätigkeit der Kirche), n. 11
„Die katholische Kirche nichts in diesen Religionen ablehnt [dh, Hinduismus, Buddhismus und verschiedene andere Formen des Heidentums] ist heilig und wahr . Sie Mit aufrichtigem Ernst betrachtet diese Art und Weise des Verhaltens und des Lebens, jene Vorschriften und Lehren , die zwar in vielen unterschiedlichen Arten von ihrer eigenen Lehre, doch nicht selten einen Strahl jener Wahrheit erkennen , die alle Menschen erleuchtet " Nostra Aetate (Erklärung des Verhältnisses der Kirche zu nichtchristlichen Religionen) n, 2.
Wenn diese konziliaren Texte für sich nicht klar waren, verstärkte Johannes Paul II. Seine Bedeutung während seines langen Pontifikats wiederholt. Nehmen Sie zum Beispiel die folgenden Worte eines allgemeinen Publikums an Freitagen im Jahr 1998, in denen er dieselben konziliaren Texte zitiert und sie auf seinen eigenen Unterricht bezieht:

„In Nostra Aetate ... das Zweite Vatikanische Konzil lehrt , dass die“ katholische Kirche lehnt nichts von dem, was in diesen wahren heilig ist ... ' " (Nostra Aetate , Nr. 2).

Unter der Lehre des Konzils der ersten Enzyklika meines Pontifikats [ Redemptor hominis , 1979], wollte ich auf die alte Lehre von den Vätern der Kirche formuliert erinnern [beachten Sie das Fehlen von spezifischen Referenzen], die besagt , dass wir die ‚Samen erkennen müssen Das Wort ist in verschiedenen Religionen gegenwärtig und aktiv ( Ad gentes , Nr. 11; Lumen gentium , Nr . 17 ). Diese Lehre führt uns das bestätigen , obwohl die gewählten Routen verschieden sein können, „noch in eine Richtung gerichtet ist , die tiefste Streben des menschlichen Geistes , wie bei der Suche nach Gott und zum Ausdruck der gleichen Zeit suchen, durch die Spannung gegenüber Gott, der vollen Dimension der Menschheit, das heißt der vollen Bedeutung des menschlichen Lebens "(Redemptor hominis , n. 11) - Allgemeine Audienz 9. September 1998 .

Während dieser Anhörung sagte, dass „echte religiöse Erfahrung“ und „Gebet“ möglich ist , für Menschen aller verschiedenen Religionen, ein Kennzeichen der modernen Häresie (vgl Pascendi St. Pius X., Nr. 14- 15) unter Hinweis darauf: "Wir haben am Weltgebetstag für den Frieden am 27. Oktober 1986 in Assisi und bei ähnlichen Gelegenheiten von großer spiritueller Intensität eine beredte Manifestation dieser Wahrheit erlebt." Assisi, die Gräuel pan - religiös organisiert und unter dem Vorsitz über Johannes Paul II, in denen die Anhänger der heidnischen Religionen ihrer Idole -Mehr richtig „Dämonen“ verehrt (Ps 95 : 5; .. 1 Korinther 10 : 19-21) - in einem katholische Basilika .

Wenn Johannes Paul II Assisi 1986 keine Ausstellung der modernen religiösen Indifferenz-eine eklatante Verletzung der Wahrheit Nr 6 der neuen Erklärung war, täuschend „gerechtfertigt“ durch die Dokumente selbst dann der Rat wußte nicht, was es ist.

Ökumene

Nach zensieren „Religionen und Formen der Spiritualität, die jede Form der Abgötterei oder Pantheismus fördern“ (Wahrheit No. 6), sucht die Erklärung über die wahre Bedeutung von „Ökumene“, eines des neuen Quintessenz des Rates zu definieren: „Wahre Ökumene ist Ziel, dass nicht-Katholiken in die Einheit integriert sind, die die katholische Kirche unerschütterlich unter dem Gebet Christi besitzt ... also Ökumene kann nicht die legitimen die Gründung einer Kirche zielt darauf ab, die noch nicht existiert „(Wahrheit Nummer 7).

Aber was lehrt eigentlich der II. Vatikanum über diese Angelegenheit? In Zusätzlich zu dem nebulösen Satz: „die eine Kirche Christi ... in der katholischen Kirche“ gefunden in Lumen Gentium (n . 8), sagt der Rat Ökumenismusdekret:

„Die Gläubigen sind zweifellos solicitous der Ökumenikerin separaten Aktion zu sein, für sie zu beten, der Dinge der Kirche gesprochen, die ersten Schritte auf sie Brüder nehmen. Aber sollte auch wiederum mit aufrichtig und fleißig Geist betrachten, die erneuert werden müssen , und in der gleichen katholischen Familie korrigiert, zum Leben genauer und klaren Beweis der Lehre und Regeln gegeben durch Christus durch Apostel. "( Unitatis Redintegratio , Nr. 4).

Dort haben Sie es : „muss zweifellos besorgt sein“ Katholiken nicht für die Umwandlung von nicht zu arbeiten - Katholiken auf die eine wahre Kirche, sondern „auch inzwischen mit aufrichtig und fleißig Geist betrachten, die erneuert werden müssen und richtig in der gleichen katholischen Familie. " Warum? Im Wesentlichen, weil wir alle Sünder sind, die eine tiefere Bekehrung (Wahrheit) brauchen, haben katholische Sünder keinen Grund, nicht-katholischen Sündern mitzuteilen, dass sie bekehren müssen, um gerettet zu werden (falsch).

In Zusätzlich kann , wie für die „Einheit , die die katholische Kirche unerschütterlich besitzt“ (Erklärung von Wahrheit No. 7), UR die zweideutige Sprache wiederholt Lumen Gentium , wenn er sagt: „Wir glauben , dass diese Einheit als etwas in der katholischen Kirche subsistiert , dass man kann nie verlieren „(Nr. 4), als ob“ die Einheit , die Christus von Anfang an auf seiner Kirche verliehen „( ebd .) irgendwo anders als die katholische Kirche überleben konnten, die die einzige ist, ist seine Kirche . Einklang bringen die Vorstellung , dass „die Kirche Christi“ etwas anderes oder breiter als die katholische Kirche ist simpliciter ein höchstes Beispiel versuchen , ist zu „Eine Kirche , die noch nicht existiert“ zu etablieren (Erklärung, Wahrheit No. 7).

Der Fonds ist als das Zweite Vatikanische Konzil und die Ökumene ist dies: Nirgendwo in den Dokumenten des Rates können eindeutige Bekräftigung der Lehre von Papst Pius XI (1922-1939), die nichts mehr zu finden als die ewige Lehre Katholisch:

" ... es ist klar , warum der Apostolische Stuhl hat nie seine Untertanen erlaubt zu in den Versammlungen der nicht teilnehmen - Katholiken: für die Vereinigung von Christen kann nur gefördert werden , durch die Förderung der Rückkehr in die einzig wahren Kirche Christi von denen , die von ihr getrennt werden , der sie in der Vergangenheit unglücklicherweise verlassen hat ", Mortalium Animos , 6. Januar 1928, n. 10. (Der Schwerpunkt liegt bei uns).

http://w2.vatican.va/content/john-paul-i...or-hominis.html

Religionsfreiheit

Zum Abschluss dieser kurzen Demonstration der neuen „Statement of Truth“ ist in der Tat eine unbeabsichtigte Kündigung der konziliaren Fehler, wir unsere Aufmerksamkeit auf die Wahrheit No. 11 der Erklärung wenden, die sagt: „Das Geschenk des freien Willens , dass Gott, der Schöpfer, hat die menschliche Person ausgestattet und gewährt dem Menschen das natürliche Recht, nur das Gute und Wahre zu wählen. Kein Mensch hat daher das natürliche Recht, Gott zu verletzen, indem er das moralische Übel der Sünde oder den religiösen Fehler des Götzendienstes, der Gotteslästerung oder einer falschen Religion wählt "(der Schwerpunkt liegt bei uns).

Absolut wahr Wenn die Ratsväter die gleiche Wahrheit vertreten hätten. Leider war es nicht so:

" Dieses Vatikanische Konzil erklärt, dass die menschliche Person das Recht auf Religionsfreiheit hat. Diese Freiheit besteht darin, dass alle Menschen vor Nötigung sowohl durch Einzelpersonen als auch durch soziale Gruppen und jegliche menschliche Autorität gefeit sein müssen, und dies so, dass in religiösen Angelegenheiten niemand gezwungen ist, gegen ihre zu handeln das Gewissen, noch daran gehindert werden, in Übereinstimmung mit ihm privat und öffentlich, allein oder in Verbindung mit anderen, innerhalb der angemessenen Grenzen, zu handeln " Dignitatis Humanae , n. 2 (der Schwerpunkt liegt bei uns).

Obwohl die Erklärung des Rates über die Religionsfreiheit der Tatsache bewusst, dass „alle Menschen unmittelbar von der Natur getrieben werden und auch durch eine moralische Verpflichtung gebunden, die Wahrheit zu suchen, vor allem religiöse Wahrheit“ letztlich die gleichen Rechte gewährt Fehler:

" Aber Männer können dieser Verpflichtung ihrer Natur nach nicht angemessen nachkommen, wenn sie nicht gleichzeitig psychologische Freiheit und Immunität gegen äußeren Zwang genießen. Daher beruht das Recht auf Religionsfreiheit nicht auf der subjektiven Disposition der Person, sondern auf ihrer Natur. Deshalb setzt das Recht auf diese Immunität in diejenigen , die nicht die Pflicht erfüllen , um die Wahrheit zu suchen und sich daran zu halten, und ihre Ausübung, sofern nur die öffentliche Ordnung gespeichert wird, kann es nicht verhindert werden . „Ebenda (der Schwerpunkt liegt bei uns).

Und doch wiederholt die gesamte katholische Tradition mit Papst Leo XIII. (1878-1903), dass "Irrtum und Wahrheit gegen die Vernunft gleichberechtigt sind" ( Libertas , Nr. 34).

Warum können die Ratsdokumente die in der Erklärung aufgeführten Fehler nicht bekämpfen? Da diese Dokumente Teil des Problems und nicht der Lösung sind, können wir sie zu diesem Zeitpunkt in mehr als einer Weise anhand von Zeit und Raum untersuchen. Es genügt zu sagen , dass , während der Rat sich nicht als Teil des Problems erkannt wird, da die „Hermeneutik der Kontinuität“ ist nicht als abgelehnt unmöglich , zumindest in den „profane Neuheiten“ (1 Tim. 6, 20) betrifft des Rates werden einige der in der Erklärung genannten "gemeinsamen Fehler" weiterhin genau "gemeinsame Fehler" sein. [1]. Außerdem ist jede gut, dass die Aussage machen kann, wird durch seinen ersten Satz untergraben, in denen die Unterzeichner ihre Treue zum „lebendigen Tradition“ und „Hermeneutik der Kontinuität“ zu gewährleisten, Konzepte, die den Kreis der versöhnende zum Quadrat Ziel wahrhaft katholische Aussagen der Deklaration mit den Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils und denen, die darauf folgen.

Der unbenennbare, aber offensichtliche Schuldige

Der offensichtlichste Fehler in der neuen Erklärung ist das Fehlen einer ausdrücklichen Ermahnung an Papst Franziskus, obwohl viele der identifizierten "allgemeinen Fehler" tatsächlich seine Fehler sind. Zu verweisen erneut auf den offenen Brief , in dem er den Papst Francisco beschuldigt „kanonische Verbrechen der Ketzerei“, einige der 40 Sätze der Erklärung entsprechen genau, in einigen Fällen wörtlich , um sieben Häresien aufgeführt in Offener Brief, von dem gezeigt wird, dass alle von Francisco gepflegt werden (ob beharrlich oder nicht, ist eine Frage, die die Bischöfe untersuchen sollten, wie der Brief sie dazu auffordert).

Die Wahrheit Nummer 9 der Erklärung besagt zum Beispiel: "Die Religion, die aus dem Glauben an Jesus Christus, dem inkarnierten Sohn Gottes und dem einzigen Retter der Menschheit, geboren wurde, ist die einzige Religion, die von Gott positiv geliebt wird. Daher ist die Meinung, wonach in der gleichen Weise, wie Gott die Verschiedenartigkeit der Geschlechter und Nationen gewollt hat, auch eine Verschiedenartigkeit der Religionen gewollt wird, falsch ".

Offensichtlich soll dem berüchtigten Irrtum des Dokuments über die menschliche Bruderschaft des Franziskus widersprochen werden , nämlich: "Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Farben, Geschlechter, Rassen und Sprachen liegen Gott in seiner Weisheit am Herzen , mit denen er Menschen geschaffen hat. " Der Offene Brief identifiziert ebenfalls diesen Fehler und schließt ihn als Häresie ein (VII): "Gott lässt den Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, sowohl christlicher als auch nichtchristlicher, nicht nur zu, sondern wünscht ihn positiv".

Und auf ähnliche Weise:

Die Wahrheit 12 der Erklärung widerspricht der Häresie I des Offenen Briefes, der in Amoris Laetitia n. Enthalten ist . 295
Wahrheit 13 widerspricht Häresie II (siehe AL, 295, 299, 301, 303)
Wahrheit 14 widerspricht Häresie III (siehe AL, 298, 301)
Wahrheit 15 widerspricht Ketzerei VI (siehe AL, 304)
Die Wahrheit 20 widerspricht der Ketzerei IV (siehe AL, 295, 298-299, 301, 303) und
Die Wahrheit 23 widerspricht der Häresie V (siehe AL, 303).
Warum haben die Unterzeichner angesichts der Tatsache, dass die Erklärung klar auf Franciscos Fehler hinweist , insbesondere auf die in Amoris Laetitia festgestellten Fehler , darauf verzichtet, das Offensichtliche zu sagen? Sein einziger Hinweis auf Francisco ist in der Begründung und es klingt, als hätte er nichts mit der Verbreitung der Fehler zu tun, die sie bekämpfen wollen.

„Die einmütige Stimme der Hirten und die Gläubigen in einer präzisen Darstellung des Sachverhalts wird zweifellos ein wirksames Mittel zur brüderlichen Hilfe und Tochter dem Papst in der aktuellen außergewöhnlichen Situation allgemeiner Lehr Verwirrung und Desorientierung, die im Leben der Kirche regiert.“

Ja, "Verwirrung und Desorientierung", für die er persönlich und enorm verantwortlich ist!

Bei allem Respekt für die Unterzeichner, der Papst Francisco braucht sie eine Korrektur ist explizit und formal , ein brüderlicher „Tadel“ fordert , wie dringend den Offenen Brief, keinen anderen Beruf unveränderlicher Wahrheiten über die sakramentale Ehe oder andere Reaffirmation Apostolische des Evangeliums . Zu dieser späten Stunde, unter was seine Erläuterung treffend als „eine der größten geistigen Epidemien“ in der Geschichte der Kirche, die Zeit der Formeln verbreiten erneute Bestätigung viel vor geschieht. Es ist Zeit, Peter "von Angesicht zu Angesicht" zu widerstehen (Gal 2, 11).

Matt Gaspers ist der CEO von Catholic Family News. John Vennari (1958-2017), langjähriger Herausgeber von CFN und bedingungsloser Verfechter des Glaubens, bat ihn, die wichtige Arbeit von CFN kurz nach dem Tod von Herrn Vennari anzunehmen. Zusätzlich zum Schreiben für CFN hat Herr Gaspers auch für die Fatima Crusader, One Peter Five und LifeSiteNews veröffentlicht. Zu seinen Studien- und Schreibinteressen zählen Theologie, Kirchengeschichte, Fatima, Islam und das spirituelle Leben. Er hat Konferenzen gegeben, die von Catholic Family News und dem Fatima-Zentrum organisiert wurden. Er und seine Frau leben mit ihren Kindern in Colorado.

Matt Gaspers

Original - Artikel: https://catholicfamilynews.com/blog/2019...se-their-roots/

Übersetzt von Natalia Martín

[1] Weitere Informationen zu diesem wichtigen Thema, einschließlich der akademischen Herausforderungen für die in der Erklärung genannten modernistischen Ausdrücke "Lebendige Tradition" und "Lebendiges Lehramt", finden Sie in den folgenden Quellen:

„Petition an Papst Benedikt XVI für eine tiefere Untersuchung des Zweiten Vatikanischen Konzils“, vom 24. September 2011 und von 50 italienischen Theologen unterzeichnet, darunter der berühmten Monsignore gehört Brunero Gherardini (gestorben 2017) und Professor Roberto von Mattei. Die vollständige Petition wurde in der Ausgabe von veröffentlicht November 2011 der Zeitschrift Inside the Vatican (pp . 20-24) und ist online verfügbar: http://sspx.org/en/50-petition-pope-for-vatican -ii-Überprüfung
Monsignore George Agius, DD, JCD (1873-1962), Tradition und die Kirche (erstmals veröffentlicht 1928 von Rockford TAN Books and Publishers, Inc., 2005). Chad Ripperger als Vater, schrieb Dr. in seinem Vorwort zu dem Text (pp. Vii-ix) : „Dieses Buch ist eines der besten Texte in englischer Sprache auf Tradition geschrieben, obwohl ursprünglich nicht eine weite Verbreitung genießen. Es ist für den durchschnittlichen Laien verständlich und bietet dennoch eine solide historische und lehrmäßige Berichterstattung über die Grundlagen der Theologie der Tradition. "
Roberto de Mattei, Apologia für Tradition (original italienische Ausgabe im Jahre 2011 veröffentlicht, Kansas City, Angelus Press, 2019), insbesondere der zweite Teil (Die Regula Fidei der Kirche in Zeiten der Krise des Glaubens), für eine gründliche Diskussion über die Beziehungen zwischen Tradition (einer der beiden Quellen der Gottes Offenbarung, die andere ist auf der Schrift) und dem Lehramt der Kirche (The guardian der Offenbarung, obwohl sie unterliegen). In diesem Buch zeigt Professor Mattei auch , dass die Vorstellung , dass die „lebende Magisterium“ (Papst und aktuelle Bischöfe) mit der Tradition identifiziert sich eine Erfindung der Moderne Theologen ist, wie „die Dominikaner Louis Charlier und Marie -Dominique Chenu ... "(S. 69).
https://adelantelafe.com/la-nueva-declar...e-a-sus-raices/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die neue "Erklärung der Wahrheiten" identifiziert "häufige Fehler" und widerspricht nicht ihren Wurzeln" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz