Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 16.07.2019 00:08 - "Amazonas-Synode, ein Vorwand, um die Kirche zu verändern"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

"Amazonas-Synode, ein Vorwand, um die Kirche zu verändern"
ECCLESIA2019.07.11
Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, weist das Instrumentum Laboris der Amazonas-Synode ohne Berufung zurück : "Es kommt von einer ideologischen Vision, die nichts mit Katholizismus zu tun hat." «Sie behandeln unser Glaubensbekenntnis wie unsere europäische Meinung, aber das Glaubensbekenntnis ist die Offenbarung Gottes in Jesus Christus, der in der Kirche lebt. Es gibt keine anderen Überzeugungen. "" Wir müssen Ausdrücke wie "ökologische Bekehrung" absolut ablehnen. Es gibt nur eine Bekehrung zum Herrn, und infolgedessen gibt es auch das Gute der Natur ». "Die Sakramente sind keine Rituale, die wir mögen, und das Priestertum ist keine soziologische Kategorie." "Die Offenbarung Gottes in Christus wird in den Sakramenten gegenwärtig, und die Kirche hat keine Autorität, die Substanz der Sakramente zu ändern."



Kardinal Müller

"Die Amazonas-Synode ist ein Vorwand, um die Kirche zu verändern, und die Tatsache, dass sie in Rom stattfindet, möchte den Beginn einer neuen Kirche unterstreichen." Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, verwendet keine halben Worte, um zu beurteilen, was zur Vorbereitung der Amazonas-Synode im kommenden Oktober im Vatikan geschieht. Von seinem Haus aus, einen Steinwurf vom Petersplatz entfernt, untersuchte er das Geschehen und erklärte sich bereit, mit uns das Instrumentum Laboris oder das Dokument zu prüfen, das während der Synode als Diskussionsgrundlage für viele Kontroversen dienen wird und für das auch Unsere Zeitung hat darum gebeten, dass es von den Synodenvätern abgelehnt wird ( hier klicken)): "Es ist nur ein Arbeitsdokument, das keinen Richterwert hat", sagte Kardinal Müller, "daher können nur Unwissende sagen, dass diejenigen, die ihn kritisieren, ein Feind des Papstes sind. Leider ist dies ihr Trick, um einen kritischen Dialog zu vermeiden, wenn Versuchen Sie, Einspruch einzulegen. Sie werden sofort als Feind des Papstes eingestuft. » Klarstellung mehr als angebracht, da der Text des Instrumentum LaborisEs ist beunruhigend, den Amazonas und die Menschen, die ihn bewohnen, als Modell für die gesamte Menschheit zu beschreiben, als Beispiel für Harmonie mit der Natur, als perfekte Synthese dessen, was unter integraler Ökologie zu verstehen ist. Es ist ein Dokument, das ein idyllisches Bild des Amazonas zeigt, einschließlich der indigenen Religionen, das das Christentum unbrauchbar macht, wenn nicht für die "politische" Unterstützung, die es geben kann, um diese Völker unberührt zu halten und sie vor Raubtieren zu verteidigen, die Entwicklung bringen wollen und Ressourcen "stehlen".

Eminenz, Sie sagen: "Sie wollen die Kirche verändern", aber was sind die deutlichen Zeichen dieses Willens?

Der Instrumentum Laboris-AnsatzEs ist eine ideologische Vision, die sich nicht direkt mit der theologischen Herangehensweise an die Selbstoffenbarung Gottes in Jesus Christus befasst, der das inkarnierte Wort, der wahre Gott und der wahre Mensch ist. Sie wollen die Welt gemäß ihrer Idee retten, vielleicht unter Verwendung einiger Elemente der Heiligen Schrift und der apostolischen Tradition. Es überrascht nicht, dass, obwohl wir über Offenbarung, Schöpfung, Sakramente und Beziehungen zur Welt sprechen, kaum ein wesentlicher Hinweis auf die Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils gegeben wird, die diese Aspekte definieren: Dei Verbum, Lumen Gentium, Gaudium et Spes. Die Wurzel der Menschenwürde, die Universalität des Heils und die Kirche als das universale Sakrament des Heils für die Welt werden nicht erwähnt. Es gibt nur profane Ideen, die auch diskutiert werden können, aber sie haben nichts mit Offenbarung zu tun.

In diesem Zusammenhang erscheint es mir wichtig, das Nein zu erwähnen. 39 des Instrumentum Laboris , wo es um «ein breites und notwendiges Feld des Dialogs zwischen den Spiritualitäten, den Glaubensbekenntnissen und den amazonischen Religionen geht, das einen freundlichen Umgang mit den verschiedenen Kulturen erfordert». Und er sagt: "Die aufrichtige Offenheit gegenüber dem anderen sowie eine unternehmerische Haltung, die das Heil ausschließlich für den eigenen Glauben reserviert, zerstören genau dieses Glaubensbekenntnis."

Sie behandeln unser Glaubensbekenntnis so, als ob es unsere europäische Meinung wäre. Aber das Glaubensbekenntnis ist die Antwort, die der Heilige Geist auf die Offenbarung Gottes in Jesus Christus, der in der Kirche lebt, erhellt. Es gibt keine anderen Überzeugungen. Es gibt andere philosophische Überzeugungen oder mythologische Ausdrücke, aber niemand hat es jemals gewagt zu sagen, dass Platons Weisheit eine Form von Gottes Offenbarung ist. In der Erschaffung der Welt manifestiert Gott nur seine Existenz, sein Sein ein Punkt von Hinweis auf das Gewissen, auf das Naturgesetz, aber es gibt keine andere Offenbarung außerhalb von Jesus Christus. Das Konzept von Lógos spermatikòs(die "Samen des Wortes"), aufgenommen vom Zweiten Vatikanischen Konzil, bedeutet nicht, dass die Offenbarung in Jesus Christus in allen Kulturen unabhängig von Jesus Christus existiert. Als ob Jesus nur eines dieser Elemente der Offenbarung wäre. Der heilige Justinus, der Märtyrer, lehnte alle heidnischen Mythologien ab und sagte, dass die Elemente der Wahrheit in den Philosophien das Eigentum Christi sind (II. Apol. 13), in dem alle Schätze der Weisheit und des Wissens sind "(Kol. 2,3).

Dann sind Sie mit Kardinal Brandmüller einverstanden, wenn er über "Häresie" zu diesem Dokument spricht ( hier klicken ).

Ketzerei? Nicht nur das, es fehlt auch die theologische Reflexion. Der Ketzer kennt die katholische Lehre und widerspricht ihr. Aber hier herrscht nur große Verwirrung, und das Zentrum von allem ist nicht Jesus Christus, sondern sie selbst, ihre menschlichen Ideen zur Rettung der Welt.

Die "Kosmovision" indigener Völker ist ein Modell integraler Ökologie in dem Dokument, das eine Konzeption wäre, in der Geister und Gottheiten "mit und in dem Gebiet, mit und in Bezug auf die Natur" handeln. Und es ist mit dem "Mantra des Franziskus verbunden:" Alles ist verbunden "" (Nr. 25)

Die "Kosmovision" ist eine panaturalistische Konzeption oder - im modernen europäischen materialistischen Kontext ähnlich der des Marxismus gesagt - am Ende können wir tun, was wir wollen. Gott ist keine Natur, wie es Baruch de Spinoza (1632-1677) formuliert hat. Aber wir glauben an Gott, den Schöpfer des Universums. Die Schöpfung dient der Verherrlichung Gottes, ist aber auch eine Herausforderung für uns, die aufgerufen ist, mit Gottes errettendem Willen für alle Menschen zusammenzuarbeiten. Unsere Aufgabe ist es nicht, die Natur so zu erhalten wie sie ist, sondern wir tragen die Verantwortung für den Fortschritt der Menschheit, für Bildung, für soziale Gerechtigkeit und für den Frieden zwischen den Völkern. Aus diesem Grund bauen Katholiken Schulen und Krankenhäuser. Dies ist auch Teil der Mission der Kirche. Die Natur kann nicht idealisiert werden, als ob der Amazonas ein Paradies wäre, weil die Natur den Menschen nicht immer liebt.

Im Amazonas gibt es Raubtiere, es gibt Infektionen, Krankheiten. Und auch diese Kinder, diese Jugendlichen haben Anspruch auf eine gute Ausbildung, um von der modernen Medizin zu profitieren. Man kann nicht nur die traditionelle Medizin idealisieren, wie es im Synodendokument getan wird. Es ist eine Sache, Kopfschmerzen zu behandeln, eine andere Sache, wenn es schwere Krankheiten und komplizierte Operationen gibt. Der Mensch hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, alles zu tun, um die Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen. Auch der Rat schätzt die moderne Wissenschaft, denn dank dieser Tatsache haben wir so viele Krankheiten besiegt, die Kindersterblichkeit und auch die Risiken für die Mutter gesenkt. Die moderne Technik ist nicht für sich der Teufel, sondern muss dazu dienen, die vielen Probleme der menschlichen Existenz zu lösen.

Die traditionellen Kulturen und Religionen der Amazonas-Ureinwohner werden jedoch als ein Modell der Harmonie mit der Natur beschrieben.

Nach der Erbsünde gibt es keine Harmonie mit der Natur. Oft ist es der Feind des Menschen, auf jeden Fall ist es ambivalent. Denken Sie an die vier Elemente: Erde, Feuer, Wasser, Luft. Erdbeben, Brände, Überschwemmungen, Stürme sind alles Manifestationen der Natur, Gefahren für den Menschen. Und der Mensch ist zum Feind seines Bruders geworden, anstatt eines Freundes (Ehebrecher, Raubüberfälle, Lügen, Morde, Kriege). "Wir wissen in der Tat, dass die ganze Schöpfung bis zum gegenwärtigen Moment zusammen mit den Geburtswehen stöhnt und leidet. Nicht nur es, sondern auch wir, die die erste Gabe des Geistes haben, stöhnen wiederum in uns selbst und warten auf die Annahme bei Kinder, von der Erlösung unseres Körpers. " (Röm 8, 22-23).

Alles wird im Schlüssel einer pflichtbewussten "ökologischen Umstellung" gelesen ...

Ausdrücke wie "ökologische Umstellung" müssen wir unbedingt ablehnen. Es gibt nur eine Bekehrung zum Herrn und folglich auch das Gute der Natur. Wir können Ökologismus nicht zu einer neuen Religion machen, hier sind wir in einer pantheistischen Auffassung, die zurückgewiesen werden muss. Der Pantheismus ist nicht nur eine Theorie über Gott, sondern auch eine Verachtung für den Menschen. Gott, der sich mit der Natur identifiziert, ist keine Person. Gott, der Schöpfer, schuf uns stattdessen in Seinem Bild und Gleichnis. Im Gebet haben wir eine Beziehung zu einem Gott, der auf uns hört, der versteht, was wir meinen, und nicht zu einer Mystik, in der wir die persönliche Identität auflösen können. "Tatsächlich haben Sie keinen Geist der Sklaverei empfangen, um wieder in einem Zustand der Angst zu sein, aber Sie haben den Geist der Adoption als Söhne erhalten, in der wir uns einig sind: Abbà, Vater." (Röm 8,15).

... und wir betrachten die Mutter Erde.

Unsere Mutter ist eine Person, nicht die Erde. Und unsere Mutter im Glauben ist Maria. Die Kirche wird auch als Mutter beschrieben, als Braut Jesu Christi. Aber diese Worte dürfen nicht aufgeblasen werden. Es ist eine Sache, alle Elemente dieser Welt zu respektieren, eine andere, sie zu idealisieren oder zu vergöttern. Diese Identifikation Gottes mit der Natur ist eine Form des Atheismus, weil Gott von der Natur unabhängig ist. Sie ignorieren die Schöpfung völlig.

Der damalige Kardinal Ratzinger sah bereits in den frühen 1980er Jahren des letzten Jahrhunderts, dass er in den Kirchen nicht mehr über die Schöpfung predigte und die dramatischen Folgen voraussah.

Tatsächlich entstehen alle diese Fehler aus der Verwechslung von Schöpfer und Geschöpf, aus der Identifikation der Natur mit Gott, die unter anderem Polytheismus erzeugt, weil jedes natürliche Element mit einer Gottheit verbunden ist. Das Wesen des biblischen Monotheismus ist der ontologische Unterschied zwischen Schöpfer und Schöpfung. Gott ist nicht Teil seiner Arbeit, er ist souverän über alle geschaffenen Dinge. Dies ist keine Verachtung, sondern eine Erhebung der Natur. Ein grundlegendes Axiom der katholischen Theologie lautet: "Gratia non tollit naturam sed perficit eam" (S.Tommaso de Aq., Summa theologiae I, Q. 1 a.8). Und die Menschen sind nicht länger Sklaven der Elemente, sie müssen den Gott des Feuers nicht länger verehren oder dem Gott des Feuers Opfer bringen, um uns mit einem Element zu befrieden, das uns Angst macht. Der Mensch ist endlich frei.

In dieser pantheistischen Vision, für die das Instrumentum Laboris eintritt, gibt es auch eine Kritik des Anthropozentrismus, die die Kirche selbst korrigieren sollte.

Es ist eine absurde Idee, so zu tun, als sei Gott nicht anthropozentrisch. Der Mensch ist das Zentrum der Schöpfung, und Jesus wurde Mensch, er pflanzte sich nicht. Dies ist eine Häresie gegen die Menschenwürde. Im Gegenteil, die Kirche muss den Anthropozentrismus betonen, weil Gott den Menschen nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen hat. Das Leben des Menschen ist unendlich mehr wert als das Leben eines Tieres. Heute gibt es bereits eine Umkehrung dieses Prinzips: Wenn ein Löwe in Afrika getötet wird, ist das ein Weltdrama, aber hier werden Kinder im Mutterleib getötet, und alles ist in Ordnung. Stalin argumentierte auch, dass diese Zentralität der Menschenwürde entzogen werden sollte; so konnte er so viele Männer anrufen, um einen Kanal zu bauen und sie für zukünftige Generationen sterben zu lassen. Hier ist, was diese Ideologien sind, um einige über alle anderen dominieren zu lassen. Aber Gott ist anthropozentrisch, die Inkarnation ist anthropozentrisch. Die Ablehnung des Anthropozentrismus kommt nur von einem Hass auf sich selbst und andere Menschen. Der Mann in Christus als Kind des Vaters ist theozentrisch und nie das Zentrum. Gottesliebe über alles und Nächstenliebe, das ist das Gravitationsfeld der menschlichen Existenz.

Ein weiteres Zauberwort des Instrumentum Laboris ist die Inkulturation, die häufig mit der Inkarnation in Verbindung gebracht wird.

Die Inkarnation fast als Synonym für Inkulturation zu verwenden, ist die erste Mystifikation. Die Inkarnation ist ein einzigartiges, unwiederholbares Ereignis, es ist das Wort, das in Jesus Christus verkörpert ist. Gott inkarnierte nicht in der jüdischen Religion, er inkarnierte nicht in Jerusalem. Jesus Christus ist einzigartig. Dies ist ein grundlegender Punkt, da die Sakramente von der Inkarnation abhängen und die Gegenwart des inkarnierten Wortes sind. Bestimmte Begriffe, die für das Christentum von zentraler Bedeutung sind, können nicht missbraucht werden. Die Kirche in den Symbolen der Katechese und der Sekundärliturgie drückt sich in den Formen bestimmter Kulturen aus. Aber die sakramentalen Zeichen (Wort und Sinn) erfüllen die übernatürliche Gnade des gegenwärtigen Christus. Aus diesem Grund sollte die Liturgie nicht als "Museumsstück oder Besitz weniger" (Nr. 124) verachtet werden. Die "Substanz der Sakramente"

Kehren wir zur Inkulturation zurück: Aus dem Synodendokument geht hervor, dass wir alle Überzeugungen der indigenen Völker, ihre Rituale und Bräuche übernehmen müssen. Es wird auch darauf hingewiesen, wie früh das Christentum in der griechischen Welt inkulturiert wurde. Und es wird gesagt, dass wir wie damals heute mit dem Amazonas-Volk zu tun haben.

Aber die katholische Kirche hat die griechischen und römischen Mythen nie akzeptiert. Im Gegenteil, er lehnte eine Zivilisation ab, die Männer mit Sklaverei verachtete, die imperialistische Kultur Roms oder die typische Päderastie der Griechen ablehnte. Die Kirche bezog sich auf das Denken der griechischen Kultur, die Elemente erkannte, die aus Gründen der Vernunft den Weg zum Christentum ebneten. Die Beziehung zwischen offenbartem Glauben und menschlichem Intellekt ist die Grundlage unserer Beziehung zu Gott, der Ursprung und das Ende aller Schöpfung. Aristoteles hat die zehn Kategorien nicht erfunden: Sie existieren bereits im Sein, er entdeckte sie. Wie es in der modernen Wissenschaft der Fall ist: Es geht nicht nur um den Westen, sondern um die Entdeckung einiger Strukturen und Mechanismen, die in der Natur existieren. Gleiches gilt für das römische Recht, Das ist kein beliebiges System. Es ist vielmehr die Entdeckung einiger Rechtsprinzipien, die die Römer in der Natur einer Gemeinschaft fanden. Sicher haben andere Kulturen diese Tiefe nicht gehabt. Wir leben aber nicht in der griechischen, römischen, gotischen, lombardischen, fränkischen Kultur. Das Christentum hat die griechische und römische Kultur vollständig verändert. Bestimmte heidnische Mythen können eine pädagogische Dimension gegenüber dem Christentum haben, aber sie sind keine Elemente, die das Christentum begründen.

In diesem Prozess der Inkulturation "liest" das Instrumentum Laboris auch die Sakramente unter dem Vorwand "neu", dass es auf so großem Gebiet nur wenige Priester gibt.

Hier wird weiter demonstriert, dass der angewandte Ansatz soziologisch und nicht theologisch ist. Die Offenbarung Gottes in Christus wird in den Sakramenten gegenwärtig, und die Kirche ist nicht befugt, die Substanz der Sakramente zu ändern. Dies sind keine Rituale, die wir mögen, und das Priestertum ist keine soziologische Kategorie, um eine Beziehung in der Gemeinschaft herzustellen. Jedes Kultursystem hat seine Rituale und Symbole, aber die Sakramente sind Mittel der göttlichen Gnade für alle Menschen zu allen Zeiten und an allen Orten. Aus diesem Grund können wir weder Inhalt noch Inhalt ändern. Wir können den Ritus auch nicht ändern, wenn dieser Ritus von Christus selbst konstituiert wird. Wir können mit keiner Flüssigkeit taufen, wir tun es mit natürlichem Wasser. Beim letzten Abendmahl nahm Jesus Christus weder etwas zu trinken noch zu essen, er nahm Traubenwein und Weizenbrot. Einige sagen: Aber Weizen wächst nicht im Amazonas, lassen Sie uns etwas anderes nehmen. Dies ist jedoch keine Inkulturation. Sie wollen nicht nur das ändern, was kirchliches Recht ist, sondern auch das, was von göttlichem Recht ist.

Eminenz, eine letzte Sache, Sie beziehen sich oft auf "diejenigen", die die Kirche verändern wollen. Aber wer sind diese "sie"?

Es kommt nicht auf eine einzelne Person oder eine bestimmte Personengruppe an. Es ist ein selbstreferenzielles System, immun gegen jedes kritische Thema, ein Gedanke, der es ermöglichen muss, andere katholische Gläubige zu disqualifizieren und sie theologisch als Pharisäer, strenge, konservative Rechtsmediziner, zu prägen. Man spricht mit großem Respekt vor der Weisheit der Ahnen und verachtet die lange Tradition der Kirche und behandelt die Päpste Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Als überholt. Wir wollen uns an die Welt anpassen: unauflösliche Ehe, Zölibat, weibliche Priester, apostolische Autorität, als ob es ein politisches Problem wäre: Alles muss in der Überzeugung geändert werden, dass auf diese Weise ein neuer Frühling für die Kirche, ein neues Pfingsten - dies ist auch eine bizarre Idee , da die Ausgießung des Heiligen Geistes ein einzigartiges Ereignis ist, eschatologisch und ist für immer gültig. Als ob das Beispiel der Protestanten nicht genug wäre, um diese Illusion zu leugnen. Sie sehen nicht, dass sie stattdessen die Kirche zerstören, sie sind wie Blinde, die in die Grube fallen. Die Kirche muss sich nach den Prinzipien der katholischen Theologie und nicht nach den Prinzipien der Soziologie oder des Naturalismus und des Positivismus entwickeln (vgl. Dei Verbum 8-10). "Die heilige Theologie basiert auf dem geschriebenen Wort Gottes,
zusammen mit der Tradition, wie auf einem beständigen Fundament und festigt und verjüngt sich darin kraftvoll, indem sie im Lichte des Glaubens alle Wahrheiten prüft, die im Geheimnis Christi enthalten sind" (Dei Verbum) 24). Die Kirche muss sich nach den Prinzipien der katholischen Theologie und nicht nach den Prinzipien der Soziologie oder des Naturalismus und des Positivismus entwickeln (vgl. Dei Verbum 8-10). "Die heilige Theologie basiert auf dem geschriebenen Wort Gottes, zusammen mit der Tradition, wie auf einem beständigen Fundament und festigt und verjüngt sich darin kraftvoll, indem sie im Lichte des Glaubens alle Wahrheiten prüft, die im Geheimnis Christi enthalten sind" (Dei Verbum) 24). Die Kirche muss sich nach den Prinzipien der katholischen Theologie und nicht nach den Prinzipien der Soziologie oder des Naturalismus und des Positivismus entwickeln (vgl. Dei Verbum 8-10). "Die heilige Theologie basiert auf dem geschriebenen Wort Gottes, zusammen mit der Tradition, wie auf einem beständigen Fundament und festigt und verjüngt sich darin kraftvoll, indem sie im Lichte des Glaubens alle Wahrheiten prüft, die im Geheimnis Christi enthalten sind" (Dei Verbum) 24)
http://lanuovabq.it/it/sinodo-amazzonia-...biare-la-chiesa

.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu ""Amazonas-Synode, ein Vorwand, um die Kirche zu verändern"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs