Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.07.2019 00:07 - Vatikans ehemaliger Doktrinschef kritisiert Arbeitsdokument der Amazonas-Synode wegen "falscher Lehre"
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Deutscher Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Petersplatz, Rom, 19. November 2014. Fr

Vatikans ehemaliger Doktrinschef kritisiert Arbeitsdokument der Amazonas-Synode wegen "falscher Lehre"
Amazonensynode , Katholisch , Gerhard Müller , Instrumentum Laboris

16. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Kardinal, der von Papst Benedikt beauftragt wurde, die Lehre der katholischen Kirche zu verteidigen, kritisierte das Arbeitsdokument der Pan-Amazonas-Synode ( Instrumentum Laboris ) für seine "radikale Kehrtwende in der Hermeneutik der katholischen Theologie" "und für seine" falsche Lehre ".

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), sagte, das "Hauptproblem" des Arbeitsdokuments sei, dass "Schlüsselbegriffe nicht geklärt werden". Seine Erklärung wurde am Fest Unserer Lieben Frau vom Berg Karmel veröffentlicht (vollständige Erklärung

siehe unten).
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-false-teaching

"Was ist ein synodaler Weg, was ist integrale Entwicklung, was bedeutet eine samaritanische, missionarische, synodale und offene Kirche oder eine Kirche, die die Kirche der Armen, die Kirche des Amazonas und mehr erreicht? Ist dies Kirche? etwas anderes als das Volk Gottes oder ist sie nur als Hierarchie von Papst und Bischöfen zu verstehen, oder ist sie ein Teil davon, oder steht sie auf der anderen Seite des Volkes? " Müller sagt.


Der Kardinal, der von 2012 bis 2017 seinen Posten bei der CDF innehatte, stellt insbesondere die Behauptung des Arbeitsdokuments in Frage, dass es neue Quellen der "Offenbarung" gibt, die sich auf geografische Gebiete wie die Amazonasregion beziehen.

"Wenn hier ein bestimmtes Gebiet als 'besondere Quelle der Offenbarung Gottes' deklariert wird, muss man feststellen, dass dies eine falsche Lehre ist, da die katholische Kirche 2000 Jahre lang unfehlbar diese Heilige Schrift und apostolische Tradition gelehrt hat sind die einzigen Quellen der Offenbarung, und dass im Laufe der Geschichte keine weitere Offenbarung hinzugefügt werden kann ", erklärte er.

"Wie Dei Verbum feststellt, 'warten wir jetzt auf keine neue öffentliche Offenbarung' (4). Die Heilige Schrift und die Überlieferung sind die einzigen Quellen der Offenbarung, wie Dei Verbum (7) erklärt: 'Diese heilige Überlieferung und die Heilige Schrift von Sowohl das Alte als auch das Neue Testament sind wie ein Spiegel, in dem die Pilgerkirche auf Erden Gott ansieht, von dem sie alles erhalten hat, bis sie endlich dazu gebracht wird, Ihn so zu sehen, wie Er ist, von Angesicht zu Angesicht. "Heilige Überlieferung und Heilige Schrift bilden eine heilige Ablagerung des Wortes Gottes, die der Kirche verpflichtet ist" (Dei Verbum 10), fügte der Kardinal hinzu.

Am wichtigsten ist nach Ansicht von Kardinal Müller, dass das Verhältnis von Heiliger Schrift und Tradition auf der einen Seite und dem Lehramt auf der anderen Seite im Dokument des Vatikans auf den Kopf gestellt wurde. Er fragt: „Wurde die Kirche Christi von ihrem Gründer als eine Art Rohstoff in die Hände von Bischöfen und Päpsten gegeben, die sie nun - vom Heiligen Geist erleuchtet - auch mit weltlichen Zielen zu einem aktualisierten Instrument umbauen können?“

Der Ansatz des Arbeitsdokuments, so sagt er, sei, dass „sich die gesamte Denkrichtung auf selbstreferenzielle und kreisförmige Weise um die neuesten Dokumente des Lehramtes von Papst Franziskus dreht“ und dass es einige „Verweise auf Johannes Paul II. Und Paul II.“ Gibt Benedikt XVI. “, Wobei die Heilige Schrift und die Kirchenväter selten zitiert werden. Auf diese Weise wird das Lehramt - das die in der Heiligen Schrift und in der apostolischen Überlieferung „vollständig“ enthaltene Offenbarung „interpretieren“ und „regulieren“ soll - zum Schwanz, der den Hund wedelt, wodurch die Hermeneutik der katholischen Theologie auf den Kopf gestellt wird Nieder."

Kardinal Müller führt weiter aus, wie die Verfasser des Arbeitsdokuments eine „besondere Loyalität zum Papst“ zeigen, indem sie ihn intensiv zitieren und sogar auf das „Mantra“ von Papst Franziskus verweisen, ein Wort, das der Kardinal selbst „schlampig“ nennt. Müller sogar zeigt, dass einige Zitate und Verweise im Text einfach falsch sind, was auf einen Mangel an akademischer Sorgfalt hinweist.

Der deutsche Prälat lehnt auch die Idee einer „Kosmovision“ ab, die im Arbeitsdokument des Vatikans zu finden ist.

„Eine Kosmovision mit ihren Mythen und der rituellen Magie von Mutter Natur oder ihren Opfern an Götter und Geister, die uns in den Wahnsinn treiben oder uns mit falschen Versprechungen anlocken, kann keine sein Angemessene Annäherung an das Kommen des dreieinigen Gottes in Seinem Wort und Seinem Heiligen Geist. “

Müller erklärt: "Der Kosmos ist jedoch nicht wie Gott zu verehren, sondern nur der Schöpfer selbst."

Müller zeigt, wo der Synodentext in seinem Verständnis von „Inkulturation“ schief geht, da Inkulturation innerhalb der missionarischen Tätigkeit der Kirche nur einen begrenzten Platz einnimmt. Die Inkarnation ist der Ausgangspunkt der Missionstätigkeit der Kirche. „Diese Selbstmitteilung von Gott als Gnade und Leben eines jeden Menschen wird in der Welt durch die Verkündigung seines Lebens und seines Kultes durch die Kirche verbreitet, das heißt durch die Weltmission gemäß dem universellen Auftrag von Christus. "

Was in dem Arbeitsdokument fehlt, erklärt der Kardinal und ehemalige Dogmatiker, ist ein "klares Zeugnis für die Selbstkommunikation Gottes im verbum incarnatum , für die Sakramentalität der Kirche, für die Sakramente als objektives Mittel der Gnade."

Er fügt hinzu, dass die Sakramente nicht inkulturiert werden können, sondern nur einige „sekundäre äußere“ Elemente. Die Kirche bezeugt die Menschwerdung und die Sakramente, „damit das ewige Leben die Belohnung für die Bekehrung zu Gott, die Versöhnung mit ihm und nicht nur mit der Umwelt und unserer gemeinsamen Welt ist“.

Er kommt zu dem Schluss: "Anstatt einen mehrdeutigen Ansatz mit einer vagen Religiosität und dem vergeblichen Versuch, das Christentum durch Sakralisierung des Kosmos und der biologischen Vielfalt und Ökologie in eine Wissenschaft des Heils zu verwandeln, ist es wichtig, auf das Zentrum und den Ursprung unseres Glaubens zu schauen In seiner Güte und Weisheit hat Gott beschlossen, sich zu offenbaren und uns den verborgenen Zweck seines Willens bekannt zu machen, durch den der Mensch durch Christus, das fleischgewordene Wort, Zugang zum Vater haben und daran teilhaben kann die göttliche Natur "(Dei Verbum 2)."

Kardinal Müller ist nicht der erste hochrangige Prälat, der das Dokument kritisiert. Im vergangenen Monat kritisierte Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Kardinäle Dubias, das Dokument als „ketzerisch“ und als „Abfall vom Glauben“ aus der göttlichen Offenbarung. Er forderte die Führer der Kirche auf, es mit "aller Entschlossenheit" abzulehnen.

Kardinal Raymond Burke hat auch Bemerkungen der Organisatoren der Amazonas-Synode kommentiert , wonach eine Lockerung des priesterlichen Zölibats im Amazonasgebiet die Weltkirche beeinträchtigen würde. "Es ist nicht ehrlich", um darauf hinzuweisen, dass das Oktober-Treffen "die Frage des geistlichen Zölibats nur für diese Region behandelt", sagte er letzten Monat.

Bischof Marian Eleganti, der Weihbischof von Chur in der Schweiz, hat ebenfalls erklärt, dass die Annahme von Ideen im Arbeitsdokument "den gesamten mystischen Leib der Kirche kontaminieren und schwer beschädigen wird".

Die Erklärung von Kardinal Müller wird simultan in vier Sprachen veröffentlicht: auf Italienisch von Corrispondenza Romana ; in deutscher Sprache von Die Tagespost , Kath.net und CNA Deutsch; und auf Spanisch von Infovaticana.

***

Vollständige Erklärung von Kardinal Müller zum Arbeitsdokument der Pan-Amazonas-Synode

„Für jedes andere Fundament kann kein Mensch legen, außer dem, was gelegt ist; das ist Christus Jesus. “(1. Korinther 3:11)

Über das Konzept der Offenbarung, wie es im Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode zu finden ist

Von Kardinal Gerhard Müller

1. Zur Methode des Instrumentum Laboris (IL)

Niemand würde den guten Willen derjenigen in Frage stellen, die an der Vorbereitung und Durchführung der Synode für die Kirche im Amazonas beteiligt sind und alles in ihrer Macht Stehende tun, um den katholischen Glauben unter den Bewohnern dieser großen Region und ihrer faszinierenden Landschaft zu fördern .

Das Amazonasgebiet ist für die Kirche und für die Welt „als dienen pars pro toto , als Paradigma, als Hoffnung für die ganze Welt.“ (IL 37) Bereits in dieser sehr Aufgabenzuweisung selbst zeigt weiter die Idee eines „ integrale “Entwicklung aller Menschen in einem Haus der Erde, für die sich die Kirche verantwortlich erklärt. Diese Idee findet sich immer wieder im Instrumentum Laboris (IL). Der Text selbst ist in drei Teile gegliedert: 1) Die Stimme des Amazonas; 2) Integrale Ökologie: Der Schrei der Erde und der Armen; 3) Eine prophetische Kirche im Amazonas: Herausforderungen und Hoffnung. Diese drei Teile sind nach dem Schema aufgebaut, das auch die Befreiungstheologie anwendet : Die Situation sehen - im Lichte der Evangelien beurteilen -Handeln für die Schaffung besserer Lebensbedingungen.

2. Ambivalenz bei der Definition von Begriffen und Zielen

Wie so oft, wenn solche Workshop-Texte geschrieben werden, gibt es immer wieder Teams mit ähnlicher Denkweise, die an einzelnen Teilen arbeiten, so dass es zu lästigen Redundanzen kommt. Wenn man streng alle Wiederholungen herausnehmen würde, könnte der Text leicht auf die Hälfte seiner Länge und noch weniger reduziert werden.

Das Hauptproblem ist jedoch nicht die quantitativ überhöhte Länge, sondern die Tatsache, dass die Schlüsselbegriffe nicht geklärt und überstrapaziert werden: Was ist ein synodaler Weg, was ist integrale Entwicklung, was macht eine samaritische, missionarische, synodale und offene Kirche? meine oder eine Kirche, die die Kirche der Armen, die Kirche des Amazonas und mehr ausstreckt? Ist diese Kirche etwas anderes als das Volk Gottes oder ist sie nur als Hierarchie von Papst und Bischöfen zu verstehen, oder ist sie ein Teil davon oder steht sie auf der anderen Seite des Volkes? Ist das Volk Gottes ein soziologischer oder ein theologischer Begriff? Oder ist es nicht eher die Gemeinschaft der Gläubigen, die zusammen mit ihren Hirten auf dem Pilgerweg zum ewigen Leben sind? Sind es die Bischöfe, die den Schrei des Volkes hören sollen, oder ist es Gott,

3. Hermeneutik auf den Kopf gestellt


Wurde die Kirche Christi von ihrem Gründer als eine Art Rohstoff in die Hände von Bischöfen und Päpsten gelegt, die sie nun - vom Heiligen Geist erleuchtet - auch mit weltlichen Zielen zu einem aktualisierten Instrument umbauen können?

Die Struktur des Textes stellt eine radikale Kehrtwende in der Hermeneutik der katholischen Theologie dar. Das Verhältnis zwischen der Heiligen Schrift und der apostolischen Tradition einerseits und dem Lehramt der Kirche andererseits wurde klassisch so festgelegt, dass die Offenbarung vollständig in der Heiligen Schrift und der Tradition enthalten ist, während es die Aufgabe des Lehramtes ist - vereint mit dem Sinn des Glaubens des ganzen Volkes Gottes - authentische und unfehlbare Interpretationen zu machen. So sind die Heilige Schrift und die Überlieferung wesentliche Erkenntnisprinzipien für das katholische Glaubensbekenntnis und seine theologisch-akademische Reflexion. Das Lehramt hingegen ist lediglich interpretativ und regulativ tätig ( Dei Verbum 8-10; 24).

Bei der IL ist es jedoch genau umgekehrt. Die gesamte Denkrichtung dreht sich in selbstreferentieller und kreisförmiger Weise um die neuesten Dokumente des Lehramtes von Papst Franziskus, die mit einigen Hinweisen auf Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Versehen sind. Die Heilige Schrift wird kaum zitiert, und die Kirchenväter kaum, aber nur zur Veranschaulichung und um Überzeugungen zu stützen, die aus anderen Gründen bereits vorhanden sind. Vielleicht möchte man damit dem Papst eine besondere Loyalität entgegenbringen, oder man glaubt sich den Herausforderungen der theologischen Arbeit entziehen zu können, wenn man ständig auf seine bekannten und oft wiederholten Schlagworte zurückgreift, die die Autoren - in a ziemlich schlampig - "sein Mantra" (IL 25). Diese Schmeichelei wird dann auf die Spitze getrieben, wenn die Autoren nach ihrer Aussage, dass „die aktiven Subjekte der Inkulturation die indigenen Völker selbst sind“ (IL 122), auch die seltsame Formulierung hinzufügen: „Wie Papst Franziskus bestätigt hat“. Gnade setzt Kultur voraus. “Als hätte er dieses Axiom selbst entdeckt - was natürlich ein grundlegendes Axiom der katholischen Kirche selbst ist. Im Original setzt die Gnade die Natur voraus, so wie der Glaube die Vernunft voraussetzt (siehe Thomas von Aquin, S. th. I q.1 a.8).

Neben der Verwirrung der Aufgaben des Lehramtes einerseits und der Heiligen Schrift andererseits geht die IL sogar so weit, zu behaupten, dass es neue Quellen der Offenbarung gibt. In IL 19 heißt es: „Darüber hinaus können wir sagen, dass der Amazonas - oder ein anderes indigenes oder kommunales Territorium - nicht nur ein Ubi oder ein Wo (ein geografischer Raum) ist, sondern auch ein Quid oder ein Whatein Ort der Bedeutung für den Glauben oder die Erfahrung Gottes in der Geschichte. Somit ist das Territorium ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird, und auch eine besondere Quelle der Offenbarung Gottes: epiphatische Orte, an denen sich die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten manifestiert, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott spricht. “Wenn hier ein bestimmtes Territorium Wird erklärt, dass es sich um eine „besondere Quelle der Offenbarung Gottes“ handelt, muss man feststellen, dass dies eine falsche Lehre ist, da die katholische Kirche 2000 Jahre lang unfehlbar gelehrt hat, dass die Heilige Schrift und die apostolische Tradition die einzigen Quellen der Offenbarung sind und dass im Laufe der Geschichte keine weitere Offenbarung hinzugefügt werden kann. Wie Dei Verbum feststellt, „warten wir jetzt auf keine weitere Offenbarung in der Öffentlichkeit“ (4). Die Heilige Schrift und die Überlieferung sind die einzigen Quellen der OffenbarungDei Verbum (7) erklärt: „Diese heilige Überlieferung und die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments sind daher wie ein Spiegel, in dem die Pilgerkirche auf Erden Gott betrachtet, von dem sie alles erhalten hat, bis sie gebracht wird Ihn endlich so zu sehen, wie er ist, von Angesicht zu Angesicht. “„ Heilige Überlieferung und Heilige Schrift bilden eine heilige Aufbewahrung des Wortes Gottes, das der Kirche verpflichtet ist “( Dei Verbum 10).

Neben diesen auffälligen Aussagen und Referenzen haben die mit der Vorbereitung der IL beauftragte Organisation Rete Ecclesiale Panamazzonica (= REPAM) sowie deren Autoren, die so genannte Theologia, diese 2014 gegründet Indien [indische Theologie], zitieren sich meistens.

Es ist eine geschlossene Gesellschaft von Menschen mit absolut derselben Weltanschauung, wie die Namensliste der Vorsynodentreffen in Washington und Rom zeigt, die eine überproportional große Anzahl von überwiegend deutschsprachigen Europäern enthält.

Man ist immun gegen ernsthafte Einwände, weil diese nur auf monolithischem Doktrinismus und Dogmatismus oder Ritualismus (IL 38; 110; 138) sowie auf dialogunfähigem Klerikalismus (IL 110) und auf starrem Weg beruhen können an die Pharisäer zu denken und an den Stolz der Vernunft auf der Seite der Schriftgelehrten. Mit solchen Leuten zu streiten, wäre nur ein Zeitverlust und eine verschwendete Anstrengung.

Nicht alle von ihnen haben Erfahrung mit Südamerika und sind nur deshalb anwesend, weil sie es für offiziell halten und weil sie die Themen auf dem Synodenweg der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken kontrollieren ( Abschaffung des Zölibats, Frauen im Priestertum und in Schlüsselpositionen der Macht gegen Klerikalismus und Fundamentalismus, Anpassung der offenbarten Sexualmoral an die Geschlechterideologie und die Anerkennung homosexueller Praktiken), die gleichzeitig stattfinden.

Ich selbst war in Peru und anderen Ländern 15 Jahre hintereinander, jeweils 2-3 Monate lang, im pastoralen und theologischen Bereich tätig. Es war hauptsächlich in südamerikanischen Pfarreien und Seminaren, und daher urteile ich jetzt nicht mit einer rein eurozentrischen Perspektive, wie einige mir vorwurfsvoll mitteilen möchten.

Jeder Katholik wird einer wichtigen Absicht der IL zustimmen, nämlich dass die Völker des Amazonas nicht Gegenstand von Kolonialismus und Neokolonialismus bleiben dürfen, Gegenstand von Kräften, die nur an Profit und Macht denken, auf Kosten des Glücks und des Friedens Würde anderer Menschen. In Kirche, Gesellschaft und Staat ist klar, dass die dort lebenden Menschen - insbesondere unsere katholischen Brüder und Schwestern - gleiche und freie Akteure in ihrem Leben und Wirken, ihrem Glauben und ihrer Moral sind - in unserer gemeinsamen Verantwortung vor Gott. Aber wie kann das erreicht werden?

4. Ausgangspunkt ist die Offenbarung Gottes in Jesus Christus

Ohne Zweifel ist die Verkündigung des Evangeliums ein Dialog, der dem an uns gerichteten Wort (= Logos) Gottes und unserer Antwort in der freien Gabe des Glaubensgehorsams entspricht ( Dei Verbum 5). Weil die Sendung von Christus, dem Gottmenschen, kommt und weil er seine Sendung vom Vater an seine Apostel weitergab, machen die Alternativen eines dogmatischen Ansatzes „von oben“ gegenüber einem pädagogisch-pastoralen Ansatz „von unten“ keinen Sinn, nur wenn man würde das "göttlich-menschliche Prinzip des pastoralen Falles" (Franz Xaver Arnold) ablehnen.

Aber der Mensch ist der Adressat des universellen Missionsauftrags Jesu (Matthäus 28:19), „der universelle und einzige Mittler der Erlösung zwischen Gott und der ganzen Menschheit“ (Johannes 14: 6; Apostelgeschichte 4:12; 1 Tim 2,4 ff.) .). Und der Mensch kann mit Hilfe seiner Vernunft über den Sinn des Lebens zwischen Geburt und Tod nachdenken, und sein Leben wird durch existenzielle Krisen der menschlichen Existenz erschüttert, und er setzt in Leben und Tod seine Hoffnung auf Gott, den Ursprung und das Ziel von allem Sein.

Eine Kosmovision mit ihren Mythen und der rituellen Magie von Mutter Natur oder ihren Opfern an „Götter“ und Geister, die uns in den Wahnsinn treiben oder uns mit falschen Versprechungen anspornen, kann kein adäquater Ansatz für das Kommen der sein Dreieiniger Gott in Seinem Wort und Seinem Heiligen Geist. Viel weniger kann der Ansatz eine wissenschaftlich-positivistische Weltanschauung einer liberalen Bourgeoisie sein, die vom Christentum nur einen bequemen Rest moralischer Werte und zivil-religiöser Rituale akzeptiert.

Bei der Ausbildung künftiger Pastoren und Theologen wird das Wissen der klassischen und modernen Philosophie, der Kirchenväter, der modernen Theologie und der Konzile nun allen Ernstes durch die amazonische Kosmovision und die Weisheit der Ahnen mit ihren Vorfahren ersetzt Mythen und Rituale?

Sollte der Ausdruck „Kosmovision“ lediglich bedeuten, dass alle geschaffenen Dinge voneinander abhängig sind, wäre dies eine bloße Selbstverständlichkeit. Aufgrund der wesentlichen Einheit von Körper und Seele steht der Mensch an der Schnittstelle des Gewebes von Geist und Materie. Aber die Betrachtung des Kosmos ist nur die Gelegenheit zur Verherrlichung Gottes und seines wunderbaren Werkes in Natur und Geschichte. Der Kosmos ist jedoch nicht wie Gott zu verehren, sondern nur der Schöpfer selbst. Wir fallen nicht auf die Knie vor der enormen Kraft der Natur und vor „allen Reichen der Welt und ihrer Pracht“ (Matthäus 4: 8), sondern nur vor Gott, „denn es steht geschrieben, der Herr, dein Gott, sollst du anbeten und ihm sollst du nur dienen “(Matthäus 4,10). So lehnte Jesus den teuflischen Verführer in der Wüste ab.

5. Der Unterschied zwischen der Inkarnation des Wortes und der Inkulturation selbst als Weg der Evangelisierung

Die " Theologia indigena und die Öko-Theologie" (IL 98) ist eine Idee von Sozialromantikern. Theologie ist das Verständnis ( intellectus fidei ) der Offenbarung Gottes in seinem Wort im Glaubensbekenntnis der Kirche und nicht die ständig neue Mischung von Weltgefühlen und Weltanschauungen oder religiös-moralischen Konstellationen des kosmischen Gefühls von All-in-One das mischen des eigenen gefühls mit der welt ( hen kai pan). Unsere natürliche Welt ist die Erschaffung eines persönlichen Gottes. Der Glaube im christlichen Sinne ist also die Anerkennung Gottes in seinem ewigen Wort, das Fleisch geworden ist; es ist Erleuchtung im Heiligen Geist, damit wir Gott in Christus erkennen. Mit dem Glauben werden uns die übernatürlichen Tugenden der Hoffnung und der Nächstenliebe mitgeteilt. So verstehen wir uns als Kinder Gottes, die durch Christus im Heiligen Geist zu Gott sagen: „Abba, Vater“ (Röm 8,15). Wir setzen unser ganzes Vertrauen auf Ihn, und Er macht uns zu Söhnen, die frei von der Angst vor den Urkräften der Welt und den dämonischen Erscheinungen, Göttern und Geistern sind, die uns in böswilliger Weise in der Unberechenbarkeit der materiellen Kräfte von erwarten die Welt.

Die Menschwerdung ist ein einzigartiges Ereignis in der Geschichte, das Gott in seinem universellen Heilswillen frei bestimmt hat. Es ist keine Inkulturation, und die Inkulturation der Kirche ist keine Inkarnation (IL 7; 19; 29; 108). Es war nicht Irenäus von Lyon, in seinem 5 - ten Buch von Adversus haereses (IL 113), aber Gregor von Nazianz, der das Prinzip formuliert: „ quod non est assumptum non est sanatum- das, was nicht angenommen wurde, wird auch nicht erlöst. “(Ep. 101, 32) Gemeint war hier die Vollständigkeit der menschlichen Natur gegen Apollinaris von Laodizea (315-390), der dachte, dass der Logos nur in der Inkarnation nahm eine Natur ohne menschliche Seele an. Deshalb ist der folgende Satz völlig abstrus: „Kulturelle Vielfalt erfordert eine robustere Inkarnation, um unterschiedliche Lebensweisen und Kulturen zu erfassen.“ (IL 113)

Die Menschwerdung ist nicht das Prinzip der sekundären kulturellen Anpassung, sondern konkret und in erster Linie auch das Prinzip der Erlösung in der „Kirche als Sakrament der Erlösung der Welt in Christus“ ( Lumen Gentium 1:48), im kirchlichen Glaubensbekenntnis ihre Sieben Sakramente, und im Bischofsamt mit dem Papst an der Spitze, in apostolischer Abfolge.

Sekundäre Riten aus den Traditionen der Völker können dazu beitragen, die Sakramente in die Kultur zu integrieren, die das von Christus eingesetzte Heilsmittel sind. Sie dürfen jedoch nicht selbständig werden, so dass beispielsweise plötzlich Ehebräuche wichtiger werden als das Ja-Wort”], Die für das Sakrament der Ehe selbst konstitutiv ist. Die sakramentalen Zeichen, wie sie von Christus und den Aposteln eingeführt wurden (Wort- und Materialsymbol), können nicht um jeden Preis geändert werden. Die Taufe kann nur im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes und mit natürlichem Wasser durchgeführt werden. und in der Eucharistie darf man das Brot aus Weizen und den Wein aus der Rebe nicht durch lokales Essen ersetzen. Das wäre keine Inkulturation, sondern ein unzulässiger Eingriff in den Stiftungswillen Jesu und eine Zerstörung der Einheit der Kirche in ihrem sakramentalen Zentrum.

Wenn sich die Inkulturation hier auf die sekundäre äußere Feier des Gottesdienstes bezieht und nicht auf die Sakramente - die ex opere operato durch die lebendige Gegenwart Christi, des Gründers und wahren Gnadengebers in diesen sakramentalen Zeichen, ist der folgende Satz skandalös , oder es ist zumindest gedankenlos: "Ohne diese Inkulturation kann die Liturgie auf ein 'Museumsstück' oder 'Eigentum von wenigen Auserwählten' reduziert werden." (IL 124)

Gott ist nicht einfach überall und in allen Religionen gleichermaßen präsent, als wäre die Inkarnation lediglich ein typisch mediterranes Phänomen. Tatsächlich ist Gott als Schöpfer der Welt als Ganzes und in jedem einzelnen menschlichen Herzen gegenwärtig (Apg. 17, 27f.) - auch wenn die Augen des Menschen oft von Sünde geblendet sind und seine Ohren für Gottes Liebe taub sind. Aber er kommt durch seine Selbstoffenbarung in der Geschichte seines auserwählten Volkes Israel und er kommt uns selbst in seinem inkarnierten Wort und in dem Geist, der in unsere Herzen gegossen wurde, sehr nahe. Diese Selbstmitteilung von Gott als Gnade und Leben eines jeden Menschen wird in der Welt durch die Verkündigung seines Lebens und seines Kultes durch die Kirche verbreitet, das heißt durch die Weltmission gemäß dem universellen Auftrag von Christus.

Aber Er arbeitet bereits mit Seiner helfenden und erfüllenden Gnade auch in den Herzen jener Männer, die Ihn noch nicht ausdrücklich und namentlich kennen, so dass sie Ihn als den Herrn Jesus identifizieren können, wenn sie in der Apostolischen Verkündigung von Ihm hören. im Heiligen Geist (1 Kor 12: 3).

6. Das Unterscheidungskriterium: die historische Selbstkommunikation Gottes in Jesus Christus

Was in der IL fehlt, ist ein klares Zeugnis für die Selbstkommunikation Gottes im verbum incarnatum , für die Sakramentalität der Kirche, für die Sakramente als objektives Mittel der Gnade anstelle von bloßen selbstbezogenen Symbolen, für den übernatürlichen Charakter von Gnade, damit die Integrität des Menschen nicht nur aus der Einheit mit einer biologischen Natur besteht, sondern in der göttlichen Sohnschaft und in der von Gnade erfüllten Gemeinschaft mit der Heiligen Dreifaltigkeit und damit das ewige Leben die Belohnung für die Bekehrung zu Gott ist die Versöhnung mit Ihm und nicht nur mit der Umwelt und unserer gemeinsamen Welt.

Man kann die integrale Entwicklung nicht nur auf die Bereitstellung materieller Ressourcen reduzieren. Weil der Mensch seine neue Integrität nur durch Vollkommenheit in der Gnade erhält, hier jetzt in der Taufe, wodurch wir eine neue Kreatur und Kinder Gottes werden, und dann eines Tages in der Seligsprechungsvision in der Gemeinschaft des Vaters und des Sohnes und der Heilige Geist und in Gemeinschaft mit seinen Heiligen. (1 Johannes 1: 3; 3: 1 f).
+

+

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...azonico/es.html

Anstatt eine zweideutige Herangehensweise mit einer vagen Religiosität und dem vergeblichen Versuch, das Christentum durch Sakralisierung des Kosmos und der biologischen Vielfalt und Ökologie in eine Heilswissenschaft zu verwandeln, ist es wichtig, auf das Zentrum und den Ursprung unseres Glaubens zu schauen: „In His Güte und Weisheit, die Gott gewählt hat, um sich zu offenbaren und uns den verborgenen Zweck seines Willens bekannt zu machen, durch den der Mensch durch Christus, das fleischgewordene Wort, im Heiligen Geist Zugang zum Vater haben und an der göttlichen Natur teilhaben kann. “ ( Dei Verbum 2).
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-false-teaching
Übersetzung Maike Hickson



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Vatikans ehemaliger Doktrinschef kritisiert Arbeitsdokument der Amazonas-Synode wegen "falscher Lehre"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz