Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 23.07.2019 00:50 - Wird der Grundsatz der Legalität in der Kirche ausgelöscht?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Wird der Grundsatz der Legalität in der Kirche ausgelöscht?
Von Roberto de Mattei - 07/11/2019



https://adelantelafe.com/author/robertodemattei/

Wenn Papst Franziskus irgendwo auf der Welt von einem Richter eines Verbrechens angeklagt würde, müsste er von seiner Position als Oberster Papst der katholischen Kirche zurücktreten und sich einem Gerichtsverfahren unterziehen. Dies ist die logische und notwendige Folge der durchschlagenden Entscheidung, mit der der Heilige Stuhl die diplomatische Immunität des apostolischen Nuntius in Frankreich, Monsignore Luigi Ventura, der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt ist, aufgehoben hat. Der Heilige Stuhl hätte den Nuntius aus seinem Amt entlassen und, während die französische Justiz ihren Weg fortsetzte, eine kanonische Untersuchung in dieser Angelegenheit einleiten und ihm alle Garantien bieten können. Die Entscheidung, den päpstlichen Vertreter einem säkularen Gericht zu übergeben, sprengt nun die Institution der diplomatischen Immunität. Inbegriff der Souveränität der Kirche und ihrer Freiheit und Unabhängigkeit. Dieselbe diplomatische Immunität wurde übrigens herangezogen, um die Verbrechen zu schützen, die der Almosenmann von Papst Franziskus, Kardinal Konrad Krajevski, begangen hatte.

Dies geschah im Zusammenhang mit dem besorgniserregenden Aussterben aller Grundsätze der Legalität innerhalb der Kirche. Das Gesetz ist in der Kirche verankert, die eine charismatische und eine rechtliche Dimension hat, die untrennbar miteinander verbunden sind, wie die Seele und der Körper. Natürlich ist die rechtliche Dimension der Kirche zu ihrem übernatürlichen Zweck und zum Dienst an der Wahrheit bestimmt. Wenn die Kirche ihr übernatürliches Ende aus den Augen verliert, wird sie zu einer Machtstruktur und die kirchliche Funktion wird der Wahrheit und Gerechtigkeit auferlegt. Dieses funktionalistische Konzept der Kirche wurde kürzlich in einem Interview von Edward Pentin im National Catholic Reporter von Kardinal Gerhard Ludwig Müller angeprangert . Monsignore Müller erklärte, dass die sogenannte Reform der Kurie, über die in den letzten Monaten so viel geredet wurde, die Gefahr birgt, sie in eine Institution umzuwandeln, deren Befugnisse sich vollständig auf den Außenminister konzentrieren und das Kardinalkollegium und die entsprechenden Gemeinden ihrer Befugnisse berauben "Sie machen die Einrichtung der Kurie zu einer bloßen Bürokratie, zu einem reinen Funktionalismus und nicht zu einer kirchlichen Einrichtung", sagte er.

Ein Ausdruck dieses Funktionalismus ist die Instrumentierung des kanonischen Rechts, um religiöse Institutionen und Priester zu sanktionieren, die nicht bereit sind, sich für das neue Paradigma von Papst Franziskus einzusetzen. Im Falle von Religionsgemeinschaften erfolgt die Unterdrückung in der Regel durch eine Intervention, gefolgt von einem Dekret zur Unterdrückung oder vollständigen Reform der Gemeinde, ohne ausreichende Begründung und oft auf eine bestimmte Art und Weise ausgedrückt mit päpstlicher Zustimmung und ohne Einspruchsmöglichkeit. Diese zunehmend verbreitete Vorgehensweise trägt natürlich nicht dazu bei, die Geister in einer von großen Spannungen geprägten kirchlichen Situation zu beruhigen. Und selbst wenn in einigen Religionsgemeinschaften menschliche Mängel entdeckt werden, wäre es nicht besser, sie zu korrigieren, als sie zu zerstören? Was wird mit den jungen Priestern und Seminaristen geschehen, die sich entschlossen haben, ihr Leben der Kirche zu widmen, und denen ihr Bezugscharisma entzogen ist? Welche Gnade ist ihnen gegeben? Der Fall der Franziskaner der Unbefleckten hat diesbezüglich Schule gemacht.

Bei einzelnen Priestern ist das Äquivalent zur Unterdrückung der Ausschluss des geistlichen Rechtsstatus, dh die Reduktion auf den weltlichen Staat. Verwechseln Sie nicht den geistlichen Staat, der eine rechtliche Bedingung ist, mit der heiligen Ordnung, die eine sakramentale Bedingung ist und in der Seele des Priesters einen unauslöschlichen Charakter hinterlässt. Die Aufhebung des Geistlichenstaates ist insbesondere für die Bischöfe, die Nachfolger der Apostel, eine problematische Maßnahme. Im Laufe der Geschichte haben viele Prälaten schwere Sünden begangen oder Spaltungen und Häresien begangen. In vielen Fällen hat die Kirche sie exkommuniziert, aber fast nie auf den säkularen Staat reduziert, gerade wegen der Unauslöschlichkeit ihrer bischöflichen Weihe. Im Gegenteil, heute ist es sehr einfach, den säkularen Staat zu reduzieren, und in vielen Fällen erfolgt dies nicht durch ein Gerichtsverfahren, sondern durch das mit dem neuen Kodex von 1983 eingeführte strafrechtliche Verwaltungsverfahren. Der Ermessensspielraum der Richter ist viel weiter gefasst, und dem Angeklagten, dem manchmal kein Verteidiger zuerkannt wird, werden alle im Gerichtsverfahren anerkannten Rechte entzogen. Andererseits kann der Präfekt der zuständigen Gemeinde, wie wenn ein religiöses Institut geschlossen ist, die Ersuchen um eine päpstliche Genehmigung eine spezielle Form sein, die jede Berufung unmöglich macht. Der Ermessensspielraum der Richter ist viel weiter gefasst, und dem Angeklagten, dem manchmal kein Verteidiger zuerkannt wird, werden alle im Gerichtsverfahren anerkannten Rechte entzogen. Andererseits kann der Präfekt der zuständigen Gemeinde, wie wenn ein religiöses Institut geschlossen ist, die Ersuchen um eine päpstliche Genehmigung eine spezielle Form sein, die jede Berufung unmöglich macht. Der Ermessensspielraum der Richter ist viel weiter gefasst, und dem Angeklagten, dem manchmal kein Verteidiger zuerkannt wird, werden alle im Gerichtsverfahren anerkannten Rechte entzogen. Andererseits kann der Präfekt der zuständigen Gemeinde, wie wenn ein religiöses Institut geschlossen ist, die Ersuchen um eine päpstliche Genehmigung eine spezielle Form sein, die jede Berufung unmöglich macht.

Die Konsequenz ist eine gerechtfertigte Praxis der garantiertesten Institution in der Geschichte, die die Worte von Pius XII. An die Juristen vergisst: «Die Funktion des Gesetzes, seine Würde und das Gefühl der Gerechtigkeit, die für den Menschen selbstverständlich sind, fordern von der Strafmaßnahmen basieren von Anfang bis Ende nicht auf Willkür und Leidenschaft, sondern auf klaren und festen gesetzlichen Regeln. (…) Wenn es unmöglich ist, Schuld mit moralischer Gewissheit festzustellen, wird der Grundsatz im Dubio Standum Est Pro Reo befolgt (Rede vom 3. Oktober 1953 an die Teilnehmer des VI. Internationalen Kongresses für Strafrecht).

Im Gegensatz zur Exkommunikation, die sich auf die Idee der absoluten Wahrheit im Besitz der Kirche bezieht, ist die Reduktion auf den säkularen Staat in der Welt leichter zu verstehen, die die Kirche als eine Gesellschaft versteht, die ihre Mitarbeiter auch ohne sie entlassen kann Nur Grund. Dieses funktionalistische Konzept der Autorität vereitelt die Bußdimension der Kirche. Indem die Kirche den Schuldigen Gebet und Buße auferlegt, zeigt sie, dass sie sich vor allem um ihre Seele kümmert. Um einer Welt zu gefallen, die eine vorbildliche Bestrafung verlangt, missachtet die Kirche die Seele der Schuldigen, die sie nach Hause schickt, ohne sich um sie mehr zu sorgen. In einem Artikel, der in Il corriere della sera veröffentlicht wurde Am 11. April führte Benedikt XVI. Den moralischen Zusammenbruch der Kirche auf Sicherheiten zurück. In den Jahren nach dem 68. Mai mussten auch in der Kirche "die Rechte der Angeklagten so lange garantiert werden, bis eine Verurteilung vermieden werden konnte". In Wirklichkeit ist das Problem nicht ein Übermaß an Garantien für die Angeklagten, sondern ein Übermaß an Toleranz gegenüber ihren Verbrechen, von denen einige - wie die Homosexualität - in den Jahren nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, das nicht mehr als Verbrechen angesehen wurden Vor der Revolution von '68 gefeiert: In den Jahren des Rates und des Postrates trat eine relativistische Kultur in Seminare, Hochschulen und katholische Universitäten ein, in denen Homosexualität keine moralische Bedeutung hatte und problemlos toleriert wurde. Benedikt XVI. Hat nie um Nulltoleranz gebeten gegen Homosexualität, als Nachfolger der Gesetze der Welt falten.

In den letzten Wochen sind neue Enthüllungen von Erzbischof Carlo Maria Viganò über schwere Verbrechen gegen die Moral bekannt geworden, die von Erzbischof Edgar Peña Parra begangen wurden, der vom Stellvertreter des Generalsekretärs von Papst Francisco ernannt wurde. Warum die kirchlichen Autoritäten, denen diese Anschuldigungen jahrelang bekannt waren, niemals Ermittlungen durchgeführt haben und auch nicht wegen der Verbrechen im San Pío X Preseminario, das die an den Zeremonien teilnehmenden Ministranten bildet Papsttum im Petersdom? Die Behörden sind zur Untersuchung verpflichtet; Es ist eine unvermeidliche Pflicht, nachdem die Worte des mutigen Erzbischofs in der ganzen Welt Anklang gefunden haben.

Eine weitere Frage, die auf eine Antwort wartet: Kardinal Pell befindet sich seit März letzten Jahres in einem Hochsicherheitsgefängnis in Melbourne und wartet auf einen neuen Prozess, nachdem er in erster Instanz verurteilt wurde. Warum berauben ihn die kirchlichen Autoritäten eines kanonischen Prozesses, der seine Schuld oder Unschuld bestimmt, nicht vor der Welt, sondern vor der Kirche? Es ist ein Skandal, dass Monsignore Pell inhaftiert ist, während die Kirche still auf das Urteil der Welt wartet und sich weigert, ein eigenes Urteil abzugeben, das sich von dem der Welt unterscheiden könnte.

Was fürchtet die Kirche? Ist Jesus Christus nicht gekommen, um die Welt zu besiegen? Das Gesetz, das ein Instrument der Wahrheit sein sollte, ist von denen, die die Kirche regieren, zu einem Instrument der Macht geworden. Und eine Kirche, in der der Grundsatz der Legalität ausgelöscht ist, ist eine Kirche ohne Wahrheit, und eine Kirche ohne Wahrheit hört auf, eine Kirche zu sein.

(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)




Roberto de Mattei

http://www.robertodemattei.it/
Roberto de Mattei lehrt Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, wo er den Bereich der Geschichtswissenschaften leitet. Er ist Präsident der Fondazione Lepanto (http://www.fondazionelepanto.org/). Mitglied des Verwaltungsrates des "Italienischen Historischen Instituts für Neuzeit und Gegenwart" und der "Italienischen Geographischen Gesellschaft". Von 2003 bis 2011 war er Vizepräsident des italienischen Nationalen Forschungsrates mit einem Delegierten für die Bereiche Humanwissenschaften. Von 2002 bis 2006 war er Berater für internationale Angelegenheiten der italienischen Regierung. Von 2005 bis 2011 war er außerdem Mitglied des „Board of Guarantees della Italian Academy“ der Columbia University in New York. Er leitet die Zeitschriften "Radici Cristiane" (http://www.radicicristiane.it/) und "Nova Historia", und die Informationsagentur „Corrispondenza Romana“ (http://www.corrispondenzaromana.it/). Er ist Autor zahlreicher in mehrere Sprachen übersetzter Werke, von denen wir uns an die jüngste erinnern: Die ins Portugiesische, Polnische und Französische übersetzte Relativismus-Dittatura, La Turchia in Europa. Gewinn oder Katastrophe? (übersetzt ins Englische, Deutsche und Polnische), II. Vatikanum. Una storia mai scritta (übersetzt ins Deutsche, Portugiesische und bald auch ins Spanische) und Apologia della tradizione.

Gleiche Kategorie Mehr vom Autor



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Wird der Grundsatz der Legalität in der Kirche ausgelöscht?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz