Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.07.2019 00:34 - Die kritische Notwendigkeit der Wiedergutmachung Louie 23. Juli 2019
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die kritische Notwendigkeit der Wiedergutmachung Louie 23. Juli 2019 3 Kommentare
Plim Papst ErdeAm 19. Juli fand im Vatikanischen Dicastery zur Förderung der integralen menschlichen Entwicklung die Laudato Si'-Konferenz statt: Junge Menschen, die sich um unser gemeinsames Zuhause kümmern .

Die Konferenz fand am Hauptsitz des UN-Umweltprogramms (UNEP) in Nairobi statt und wurde vom Unholy See gemeinsam mit den Vereinten Nationen und dem World Wildlife Fund (WWF) organisiert. Feinde Christi, des Königs.

An der Versammlung im Namen des modernistischen Roms war P. Bruno Duffe, Sekretär des Klosters, sagte:

Die Welt braucht mehr von Ihrem prophetischen Zeugnis, um die derzeitige Ungerechtigkeit zwischen den Generationen anzuprangern und zu demonstrieren, dass Veränderungen möglich sind.

Angesichts des Titels, unter dem die Konferenz einberufen wurde, sollte sofort klar sein, dass P. Duffe bezieht sich auf das, was Seine Grünen als Umweltungerechtigkeit bezeichnen , und die Veränderung, die er anregen möchte , betrifft eine Bekehrung angesichts der „Sünden der Menschheit gegen die Schöpfung“ ( Ladato Si ' 8).

Wir stellen fest, dass eine gesunde Beziehung zur Schöpfung eine Dimension der gesamten persönlichen Bekehrung ist, die das Erkennen unserer Fehler, Sünden, Fehler und Misserfolge beinhaltet und zu von Herzen kommender Reue und dem Wunsch nach Veränderung führt. Die australischen Bischöfe sprachen von der Bedeutung einer solchen Bekehrung für die Versöhnung mit der Schöpfung. (LS 218)

Wenn nichts anderes, müssen wir die Offenheit dieser Abtrünnigen bewundern; Männer, deren falsche Religion sich Gerechtigkeit vorstellt, indem sie das, was sie sich vorstellen, nicht dem Schöpfer, sondern der bloßen Schöpfung zuschreiben. In der Tat ist es keine Übertreibung zu sagen, dass sie den Schöpfer durch ein von ihnen geschaffenes Idol ersetzt haben ; Vor allem natürlich der Mensch selbst, aber im gegenwärtigen Kontext „Mutter Erde“.

Wir haben vergessen, dass wir selbst Staub der Erde sind (vgl. Gen 2,7); Unser Körper besteht aus ihren Elementen, wir atmen ihre Luft und wir erhalten Leben und Erfrischung aus ihren Gewässern. (LS 2)

Lass dich nicht von dem biblischen Zitat täuschen! Achten Sie genau darauf, was die Heilige Schrift tatsächlich sagt, und es wird klar sein, dass die obige Aussage wirklich nichts weniger Böses ist als eine absichtliche Verdrehung des Wortes Gottes; eine Täuschung, die der Schlange selbst würdig ist.

Und der Herr, Gott, formte den Menschen aus dem Schleim der Erde und hauchte ihm den Atem des Lebens ins Gesicht, und der Mensch wurde eine lebendige Seele. (Gen 2: 7)

Wie die Heilige Schrift deutlich macht, empfangen wir mit Sicherheit kein Leben von der Erde und „ihren Wassern“, wie Bergoglio betont; Vielmehr empfangen wir das Leben von Gott dem Herrn, und der Atem des Lebens kommt zu uns nicht von der Erde, sondern von Ihm!

Durch die Ersetzung des Schöpfers predigt Bergoglio jedoch eine Versöhnung mit der Schöpfung im Lichte unserer Fehler, Sünden, Fehler und Misserfolge (vgl. LS 218), die er als „Zahlung der extrem hohen Kosten der Umweltverschlechterung“ charakterisiert. (vgl. LS 36).

Im katholischen Sprachgebrauch würde dieses sogenannte Versöhnungsbemühen als Wiedergutmachungsakt bezeichnet und als erste Forderung nach wahrer Gerechtigkeit an Gott gerichtet werden :

Denn wenn das Allererste bei der Weihe an das Heilige Herz ist, dass die Liebe des Geschöpfes als Gegenleistung für die Liebe des Schöpfers gegeben werden soll, folgt sofort eine andere Sache, nämlich die gleiche ungeschaffene Liebe, wenn ja sei es durch Vergesslichkeit vernachlässigt oder durch Straftat verletzt, muss eine Entschädigung für die Verletzung geleistet werden, und diese Schuld wird üblicherweise als Wiedergutmachung bezeichnet ...

Wir sind der Pflicht zur Wiedergutmachung und Sühne durch einen bestimmten, gültigen Titel der Gerechtigkeit und der Liebe, der Gerechtigkeit in der Tat, verpflichtet, damit die von unseren Sünden an Gott begangene Straftat sühnbar wird und die verletzte Ordnung durch Buße repariert werden kann und auch aus Liebe, damit wir zusammen mit Christus leiden und „mit Vorwürfen erfüllt“ sind (Lam. III, 30) und ihm bei aller Armut ein wenig Trost spenden können (vgl. Papst Pius XI., Miserentissimus Redemptor , „On Wiedergutmachung an das Heilige Herz “, Art. 6-7)

Zweifellos verdunkeln die Straftaten, die in unserer Zeit auf Gott gehäuft sind, die einer anderen Periode in der Geschichte der Kirche. Erwägen:

Wir haben einen angeblichen „Stellvertreter Christi“, der der Universalkirche einen Text verkündet hat, der besagt, dass es für manche Menschen zu schwierig ist, das göttliche Gesetz einzuhalten, und dass Gott selbst Ehebruch will. Derselbe Ansprecher am Lehrstuhl von St. Peter hat erklärt, dass der Mensch - nicht Christus, sondern der Mensch - „ König des Universums! "

Unser Zeitalter ist das Zeitalter der klerikalen „homosexuellen Mafia“, das Zeitalter der gefälschten Heiligsprechungen, die den Feinden unseres Herrn das Furnier der Katholizität verleihen sollen bekannt als Novus Ordo Missae .

Papst Pius XI. Schrieb 1928:

Nun, wie groß ist die Notwendigkeit dieser Sühne oder Wiedergutmachung, insbesondere in unserer Zeit, für jeden, der, wie wir eingangs sagten, die Welt „im Sitzen in der Bosheit“ untersuchen wird (1. Johannes v. 19), mit seinen Augen und mit seinem Verstand. Denn von allen Seiten kommt der Schrei der trauernden Völker auf uns zu, und ihre Fürsten oder Herrscher sind in der Tat aufgestanden und haben sich zu einem gegen den Herrn und gegen seine Kirche versammelt. (ebd.)

Der Heilige Vater bot jedoch auch die folgende Beruhigung an:

Und in der Tat kann dieses Sprichwort des Apostels: "Wo die Sünde im Überfluss war, war die Gnade im Überfluss" ( Römer V. 20) in einer Weise verwendet werden, um dieses gegenwärtige Zeitalter zu beschreiben. Denn während die Bosheit der Menschen durch die Eingebung des Heiligen Geistes stark zugenommen hat, ist die Zahl der Gläubigen beiderlei Geschlechts, die eifrig bemüht sind, die vielen zufrieden zu stellen, auf wunderbare Weise gestiegen Verletzungen, die dem Göttlichen Herzen angeboten werden, und sie zögern nicht, sich Christus als Opfer anzubieten.

Vor neun Jahrzehnten boten diese Worte den Gläubigen verständlicherweise große Hoffnung. Heute müssen wir jedoch zugeben, dass ein derartiger „wunderbarer Anstieg“ nicht zu beobachten ist; in der Tat ist das genaue Gegenteil der Fall!

Sicher, es scheint ein wachsendes Interesse am traditionellen römischen Ritus zu geben, und traditionelle Orden scheinen die einzigen zu sein, die florieren. Gleichzeitig kann man nicht leugnen, dass sich die Verletzungen auf dem Göttlichen Herzen häufen - vor allem von den Hierarchen des modernistischen Roms; Männer, die von den Massen allgemein als wahre „Söhne der Kirche der Heiligen Mutter“ anerkannt werden, vermehren sich exponentiell schneller.

Papst Pius XI. Schrieb:

Und so erhebt sich auch gegen unseren Willen der Gedanke in dem Bewusstsein, dass sich nun jene Tage nähern, von denen Unser Herr prophezeit hat: „Und weil die Ungerechtigkeit im Überfluss ist, wird die Nächstenliebe vieler kalt werden“ ( Matth . XXIV, 12).

Es kann kaum Zweifel geben, dass die Tage der weitverbreiteten Nächstenliebe, die aus Kälte gewachsen ist, gut und wahrhaftig vor uns liegen. Diese Erkenntnis sollte uns nicht unserer Hoffnung berauben; Vielmehr sollte es uns umso mehr bewegen, Wiedergutmachung anzubieten, da wir die späte Stunde kennen, in der wir leben.

Wir werden in zukünftigen Beiträgen mehr über die Wiedergutmachung zu sagen haben. Machen wir uns vorerst diesen Auszug aus dem Wiedergutmachungsgebet des Heiligen Vaters Pius XI zu eigen:

Und jetzt, um die Empörung über die göttliche Ehre wiedergutzumachen, bieten wir Dir die gleiche Befriedigung an, die Du Deinem Vater am Kreuz einmal angeboten hast und die Du auf unseren Altären immer wieder erneuerst, und das bieten wir in Verbindung mit den Sühnungen an der jungfräulichen Mutter und aller Heiligen und aller frommen Christen, die aus unserem Herzen versprechen, dass wir mit Hilfe deiner Gnade unsere eigenen früheren Sünden und die Sünden von ... wieder gut machen werden andere, und für die Vernachlässigung Deiner grenzenlosen Liebe, durch festen Glauben, durch eine reine Lebensweise und durch die vollkommene Einhaltung des Evangeliumsgesetzes, insbesondere der Liebe; Wir werden uns auch mit aller Kraft bemühen, um zu verhindern, dass Dir Verletzungen angeboten werden, und so viele wie möglich sammeln, um Deine Anhänger zu werden. (ebd.)
https://akacatholic.com/the-critical-nec...-of-reparation/
+
https://www.youtube.com/watch?v=rd2P87p6SZI



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die kritische Notwendigkeit der Wiedergutmachung Louie 23. Juli 2019" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz