Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.07.2019 00:24 - Kardinal Tagle forderte die Pilger dazu auf, dem Beispiel Mariens zu folgen und “wie Jesus zu leben”
von esther10 in Kategorie Allgemein.

13.MAI, 2019
2019-05-13_Missa_2.jpg



Kardinal Tagle forderte die Pilger dazu auf, dem Beispiel Mariens zu folgen und “wie Jesus zu leben”
Während der Messe an diesem 13. Mai, blickte der Erzbischof von Manila zu Maria und forderte die Christen dazu auf, das Evangelium in ihrem Leben zu verwirklichen


Das Motto der Messe, die heute am späten Morgen die Internationale Jahreswallfahrt abschloss, wurde einige Augenblicke vor dem Gottesdienstbeginn vom Kommentator der Feierlichkeiten bekanntgegeben, als das Tragegestell mit Unserer Lieben Frau den großen Gebetsplatz während der Prozession, unter dem Blick von über 200-hunderttausend anwesenden Pilgern, überquerte.

„Nach der Hundertjahrfeier der Erscheinungen lädt uns das Heiligtum dazu ein, die Zeit, die wir gerade erleben, als eine Zeit der Gnade und der Barmherzigkeit anzusehen; Gaben, die Gott uns weiterhin hier in Fatima, durch die Hände Unserer Lieben Frau, hinterlässt. In diesem Jahr sagen wir einen besonderen Dank für unser Pilgern in Kirche, als Heiliges Volk Gottes, das in der Mutter Jesu, dem Sohn Gottes, seine eigene geistliche Mutter erkennt“, hörte man auf dem Gebetsplatz zwischen zwei Marienliedern.

Während der Predigt der Messe, welche die erste Jahreswallfahrt im Jahr 2019 abschloss, ging Kardinal Antonio Tagle, der die Feier präsidierte, vom Beispiel des Lebens der Lieben Frau aus, um die Pilger dazu aufzurufen, das Evangelium in ihrem Leben zu verwirklichen.

Das verkündete Evangelium aufnehmend, das den Segen der göttlichen Mutterschaft Mariens hervorhob, betonte der philippinische Kardinal „einen weiteren Aspekt der Mutterschaft Mariens: ihren Gehorsam im Glauben dem Wort Gottes gegenüber“.

„Die Mutterschaft Mariens war ein Glaubensakt, als sie die Einladung Gottes annahm, um die Mutter von Gottes Sohn zu werden. Maria war die gehorsame Magd; ihre vollkommene Selbstaufopferung und Verfügbarkeit für Gott machte aus ihr die Mutter von Gottes Sohn. Die Glaubensantwort, die Maria dem Wort Gottes entgegenbrachte, und die jenen Glauben verwirklichte, vervollständigte den Segen Gottes“.

Indem er Maria als „Model, das den wahren Segensweg aufzeigt“ vorstellt, wies der Hauptzelebrant die Pilger auf die Gefahren der Realitäten hin, die in der heutigen Welt zu einem falschen Bild eines ‚gesegneten‘ Lebens führen: Geld, Mode, Einfluss und materielle Werte und rief die Eltern und älteren Leute dazu auf, „ihre Kinder mit dem nötigen Ernst und Verantwortung im Glauben zu erziehen“.

Zum Schluss bekräftigte Kardinal Antonio Tagle die Einladung an die Pilger, um dem „Aufruf Gottes“ als wahren Segen anzunehmen, indem seine Worte gehört und sein Wille getan werden.

„Es gibt keinen größeren Segen, als den, von Gott dazu gerufen zu werden, Jesus zu dienen, Jesus bekanntzugeben, zu lieben und zu folgen. Dies passiert aber nur, wenn wir, wie Maria, dem Wort Gottes aufmerksam folgen, wenn wir Jesus in unser Leben lassen und wenn wir leben, wie Jesus gelebt hat“, behauptete der Erzbischof von Manila.



2019-05-13_Missa_3.jpg
Lob für „Glaubensreife“ der Kranken und „frohes Glaubenszeugnis“ der Pilger
Während der Anbetung und dem Eucharistischen Segen richtete sich Schwester Angela Coelho, Direktorin der Stiftung Francisco e Jacinta Marto, auf besondere Weise an die Kranken und lobte ihre „Glaubensreife“ und ihr Beispiel „des Gottvertrauens, auch wenn sich die Lebensumstände schwierig gestalten“. Sie sicherte ihnen die Fürsprache von Lucia de Jesus und die der heiligen Hirtenkinder zu, die an dieser Wallfahrt den zweiten Jahrestag ihrer Heiligsprechung feierten.

Der Bischof von Leiria-Fatima sprach das Schlusswort dieser internationalen Jahreswallfahrt. Kardinal Antonio Marto dankte dem philippinischen Kardinal für dessen Anwesenheit.

In seinem Schlusswort der internationalen Jahreswallfahrt gratulierte Kardinal Antonio Marto die anwesenden Pilger für ihr „frohes Glaubenszeugnis“ und bekräftigte somit die Worte des philippinischen Geistlichen, dem er für dessen Abwesenheit und Botschaft dankte.

„Aus wenn wir aus verschiedenen Orten kommen, machen wir hier die Erfahrung eines einzigen Volkes, das mit Maria den Weg der Hoffnung und des Friedens begeht. Und Maria zeigt uns, dass jeder einzelne von uns ein Segen ist, als individuelle Person und auch als Volk. Wir werden von Gott mit der Gabe seiner Liebe, Seiner Herzlichkeit, Seiner Barmherzigkeit, Seines Lichtes, Seines Trostes und Seiner Kraft gesegnet, um unseren Glauben zu erneuern“, sagte der Prälat.

In seiner üblichen Botschaft an die Kinder sprach der Bischof von Leiria-Fatima die Einladung zur Teilnahme an der Kinderwallfahrt in das Heiligtum von Fatima, am 10. Juni, aus.

Die Ansprache des portugiesischen Kardinals endete mit einem Gegrüsset seist Du Maria für den Heiligen Vater, mit einer besonderen Mitteilung für die anwesenden Kranken und einer Botschaft in den fünf Sprachen des Heiligtums von Fatima.

Unter den Liedern, die während der Messfeier wiedergegen wurden, befand sich das Stück „Quem vos escolheu“, das während der Gabenbereitung gesunden wurde. Diese Komposition gehört zu den Hymnen der Stundenliturgie in unserem Land und enthält ein Gedicht des Bruders Agostinho da Cruz, ein bedeutender christlicher Poet, dessen 400. Todestag in diesem Jahr 2019 gefeiert wird.

Die Messe wurde von 310 Priestern, 24 Bischöfen und 3 Kardinälen konzelebriert.

An der Abschlussmesse der internationalen Wallfahrt im Mai, die der ersten Erscheinung Unserer Lieben Frau in der Cova da Iria gedenkt, nahmen 202 Pilgergruppen aus 40 Ländern teil.

https://www.fatima.pt/de/news/kardinal-t...-jesus-zu-leben
+++
5.MAI, 2019

D0217593.jpg
Papst spricht über Attentat auf den Hl. Johannes Paul II. und den „mütterlichen Schutz“ Unserer Lieben Frau von Fatima
Franziskus reflektierte über die Botschaft der Erscheinungen von 1917 und rief zum Rosenkranzgebet auf


Papst Franziskus sprach heute im Vatikan über das Attentat auf den Hl. Johannes Paul II. am 13. Mai 1981 und schrieb das Überleben des polnischen Heiligen dem “mütterlichen Schutz“ Unserer Lieben Frau von Fatima zu.

„Der 13. Mai ist der Tag, welcher der ersten Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima gedenkt. Am gleichen Tag fand das Attentat auf das Leben des Hl. Johannes Paul II. statt. Erinnern wir uns an seine Worte: „In allem, was geschehen ist, sah ich den besonderen Schutz Mariens“, so sagte das Kirchenoberhaupt zu den tausenden Pilgern, die sich auf dem Petersplatz in Rom zur wöchentlichen Generalaudienz versammelt hatten.

Franziskus wiederholte einige Teile der Botschaft, die den Seherkindern in der Cova da Iria während der Erscheinungen hinterlassen wurde: „Ich bin gekommen, um die Menschheit zu bitten, ihr Leben zu ändern und Gott nicht länger mit ihren Sünden zu beleidigen. Die Menschen sollen den Rosenkranz beten und ihre Sünden büßen“.

„Hören wir auf diesen Rat und bitten wir Maria um ihren mütterlichen Schutz, der Gabe der Bekehrung, dem Geist des Opfers und den Frieden für die ganze Welt. Unbeflecktes Herz Mariens, bete für uns“, behauptete der Heilige Vater, der vor zwei Jahren zur Hundertjahrfeier der Erscheinungen in der Cova da Iria war und dort zwei der Seherkinder, Francisco und Jacinta Marto, heiliggesprochen hat.

Der Papst nahm dieses Thema erneut auf, als er die Pilger in portugiesischer Sprache grüßte, und sagte, dass der Monat Mai von den Katholiken als „Marienmonat“ angesehen wird. Er forderte sie dazu heraus, „die täglichen Gesten der Verehrung und Befolgung der Muttergottes zu vervielfachen“.

„Versuchen wir, jeden Tag den Rosenkranz zu beten und widmen wir Gott diese kleine Zeit, die wir Ihm schuldig sind. So nähern wir die Menschen dem Himmel. Seid für alle der Segen Gottes“, forderte er.

Bereits am vergangenen Sonntag nahm Papst Franziskus in seinem Gebet Regina Coeli Bezug auf Fatima: „Unsere Gedanken gehen an die himmlische Mutter, die wir morgen, am 13. Mai, unter dem Namen Liebe Frau von Fatima feiern. Weihen wir uns ihr, um unseren Weg mit Freude und Großzügigkeit weiterzugehen“, sagte er.

Das Attentat auf Papst Johannes Paul II., auf welchen am 13. Mai 1981 auf dem Petersplatz geschossen wurde, veränderte die Beziehung dieses Papstes mit Fatima, das er in 18 Jahren dreimal besuchte.

Ein Jahr nach dem Attentat kam Johannes Paul II. in die Cova da Iria, um öffentlich seine Überzeugung bekanntzugeben, dass seine Heilung der Fürsprache Unserer Lieben Frau von Fatima zuzusprechen sei.

In der Cova da Iria wurde er abermals Opfer eines Attentatsversuchs gegen sein Leben, das vom Spanier Juan Fernández Krohn durchgeführt wurde.
+




https://www.fatima.pt/de/news/papst-spri...frau-von-fatima
+++++

1.JUNI, 2018

2018-06-11_Francisco.jpg



Der Hl. Francisco Marto wurde vor 110 Jahren geboren
Das offizielle Programm des Heiligtums gedenkt diesem besonderen Datum in allen Messfeiern
Der Hl. Francisco Marto, der in seiner Ikonographie mit Mütze und einer kurzen Jacke, sowie einem Hirtenstab und der Vespertasche um den Hals dargestellt wird, wurde am 11. Juni 1908 geboren und am 20. Juni in der Gemeindekirche von Fatima getauft. Heute feiert man in Fatima seinen 110. Geburtstag.

Mit nur 8 Jahren fing er an, zusammen mit seiner Schwester Jacinta die Schafherde seiner Eltern in der Cova da Iria zu hüten, wo er, in Begleitung seiner Schwester und seiner Cousine Lucia, die Erscheinung sah, ohne mit ihr sprechen oder diese hören konnte.

Mit dem starken Wunsch, das Herz Jesu zu trösten, denn er wollte, so sagte er, Gott eine Freude machen, dessen Herz durch all die Beleidigungen traurig war, lebte Francisco das kontemplative Gebet intensiv aus. Dazu verbrachte er Stunden im Gebet vor dem Allerheiligsten, in der Gemeindekirche von Fatima, während seine Cousine und seine Schwester den Schulunterricht besuchten.

Am 18. Oktober 1918, knapp ein Jahr nach der letzten Erscheinung, erkrankt Francisco an der pneumonischen Grippe, auch als Spanische Grippe bekannt, die Portugal seit der Mitte jenes Jahres heimsuchte und in kurzer Zeit zehntausende Todesopfer machte.

Am 2. April des nachfolgenden Jahres beichtet er und erhält zum letzten Mal die Heilige Kommunion „in tiefem Bewusstsein und Frömmigkeit“, wie der Gemeindepfarrer von Fatima im Sterbeverzeichnis niederschreibt, als er am 4. April seinen Tod registriert. Er fügte hinzu: „Und er bestätigte, dass er eine Dame in der Cova da Iria und in Valinhos gesehen hatte“.

Er wurde im Friedhof von Fatima bestattet, wo seine sterblichen Überreste am 17. Februar 1952 exhumiert und am 13. März 1952 in die Basilika Unserer Lieben Frau des Rosenkranzes von Fatima gebracht wurden, wo sie seitdem im rechten Seitenflügel ruhen.

Francisco und seine Schwester Jacinta wurden am 13. Mai im Heiligtum von Fatima, während der ersten Internationalen Jahreswallfahrt des hundertjährigen Jubiläums der Erscheinungen heiliggesprochen, die von Papst Franziskus präsidiert wurde. Somit sind sie in der Geschichte der katholischen Kirche die jüngsten Heiligen, die keine Märtyrer waren.

Die Heiligsprechung wurde am 23. März anerkannt, als seitens des Vatikans verkündet wurde, dass Papst Franziskus das Wunder anerkannt hat, das Francisco und Jacinta zugesprochen wurde, als letzte Etappe eines Prozesses, der vor 65 Jahren anfangen hatte.

Die Anerkennung eines Wunders, das, nach der Seligsprechung, durch ihre Fürsprache realisiert wurde, gehört zum Aufgabenbereich der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozess, die von der Apostolischen Konstitution Divinus Perfectionis Magister, die 1983 durch Johannes Paul II. promulgiert wurde, reguliert wird.

Im Prozess von Francisco und Jacinta Marto wurde die Heilung des kleinen Lucas, ein brasilianisches Kind, als Wunder anerkannt. Lucas fiel am 3. März 2013 aus einem 6,5m hohen Fenster, lag dann im Koma und verlor Hirnmasse aus dem rechten Frontallappen.

Das Gebet der Familie und der Karmel-Schwestern von Campo Mourão, in Brasilien, das um die Fürsprache von Francisco und Jacinta bat, resultierte in einer vollkommen, von ärztlicher Sicht aus unerklärlichen Heilung des kleinen Lucas.
https://www.fatima.pt/de/news/der-hl-fra...-jahren-geboren

+++



„Die Stimme Jesu sollte nicht vergeudet und ignoriert werden“, um stattdessen die „Stimmen der weltlichen Hirten“ zu berücksichtigen, sagte Kardinal Tagle
Pilger aus 40 Ländern nahmen an der Lichterprozession und Messe auf dem Gebetsplatz teil
Der philippinische Kardinal Luís António Tagle behauptete an diesem Abend in Fatima, dass „die Stimme Jesu sollte nicht vergeudet und ignoriert werden“ solle, um stattdessen die Stimmen „weltlicher Hirten, Sängern, Filmstars, Werbemenschen oder Politikern“ zu berücksichtigen.

Während der Predigt der Heiligen Messe, die auf dem großen Gebetsplatz des Heiligtums von Fatima von 218 Priestern, 17 Bischöfen und drei Kardinälen konzelebriert wurde, und an welcher Pilger aus 40 Ländern teilgenommen haben, nahm der Erzbischof von Manila die Lesung dieses Sonntags vom Guten Hirten zur Gelegenheit, um die Pilger dazu aufzurufen, sich von Neuem von Jesus „anziehen“ zu lassen.

„In unserem alltäglichen Leben werden wir von anderen menschlichen Hirten verführt, an dessen Worte wir leichter glauben als an die Worte Jesu. Wir kennen die Stimmen der weltlichen Hirten, der Sänger, der Filmstars, der Werbemenschen oder der Politiker“, behauptete der Prälat und bedauerte, dass heutzutage, „Modearten und –Tendenzen“ weitaus öfter befolgt werden würden als der Gute Hirte.

„Wir legen unser Vertrauen in die Hände der Hirten der Welt, in ihren Schutz, doch viele dieser Hirten verlassen uns, wenn ihre persönlichen Interessen und ihr Leben gefährdet sind“, fügte er hinzu und bedauerte, dass man „den Schutz des Reichtums, der Waffen, der Macht und des weltlichen Ruhms“ Jesus Christus bevorzuge.

„Er führt uns in das ewige Leben, nicht an einen Ort, nicht zu einer Lebensweise, sondern zu der Beziehung mit dem Vater. Der einzige Weg zum Vater ist der Gute Hirte. Hören wir Jesus, sehen wir Ihn, lieben wir Ihn und folgen wir Ihm“, forderte Kardinal Tagle auf.

„Die Stimme Jesu muss gehört und befolgt werden. Sie sollte nicht vergeudet und ignoriert werden“, betonte der Vorsitzende von Caritas Internationalis.

Während der Lichterprozession, die der Heiligen Messe voranging, erfüllten tausende Pilger den großen Gebetsplatz mit Licht.

Das Programm der Mai-Wallfahrt wird mit einer Gebetsvigil während der frühen Morgenstunden fortgeführt, die mit einer Eucharistischen Prozession am Morgen endet. Um 9h00 wird in der Erscheinungskapelle der Rosenkranz gebetet und um 10h00 fängt die Internationale Messe an. Die Mai-Wallfahrt endet dann mit der Abschiedsprozession, einer der bedeutungsvollsten Momente der großen internationalen Jahreswallfahrten.
https://www.fatima.pt/de/news/die-stimme...-kardinal-tagle




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Tagle forderte die Pilger dazu auf, dem Beispiel Mariens zu folgen und “wie Jesus zu leben”" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz