Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 28.07.2019 00:26 - "Frauendiakonin? Nicht in der katholischen Kirche »
von esther10 in Kategorie Allgemein.

MÜLLER

"Frauendiakonin? Nicht in der katholischen Kirche »
ECCLESIA2019.07.28



In einer dreisprachigen Erklärung kehrt der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre zu einem der Themen zurück, die auf der Amazonas-Synode erörtert werden: Keine Synode, kein Papst und kein Konzil könnten die Ordination von Frauen ermöglichen Bischof, Priester oder Diakon ».

Kardinal Müller mit Papst Benedikt XVI

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, veröffentlichte ein Dokument in drei Sprachen - Deutsch, Spanisch und Englisch -, um einigen Ideen und Vorschlägen der Bischöfe und Theologen in Bezug auf die Amazonas-Synode entgegenzuwirken , die im kommenden Oktober in Rom stattfinden wird und auf allen Ebenen der Kirche angesichts des Tons und Inhalts des Instrumentum Laboris bereits heftige Kritik und Verwirrung hervorgerufen hat . Bekanntlich haben einige Bischöfe deutscher Herkunft die Idee auf den Weg gebracht, dass aus der Synode eine Zustimmung des Frauendiakonats hervorgehen könnte. Müller antwortet in seinem Text, dass keine Synode, kein Papst oder Rat "die Weihe von Frauen als Bischof, Priester oder Diakonin ermöglichen könnte".

Der vorbereitende Text der Synode war bereits Gegenstand heftiger Kritik des Kardinals ( hier klicken ), aber in diesem Dokument geht es vor allem um das Thema der Frauenordination, um das Priestertum und um die Tatsache, dass Frauen keinen Zugang dazu haben. "Das Lehramt des Papstes und der Bischöfe hat keine Autorität über die Substanz der Sakramente", so der Kardinal. "Daher könnte keine Synode - mit oder ohne Papst - oder sogar ein ökumenischer Rat oder der Papst allein, wenn er ex cathedra sprach , die Ordination von Frauen als Bischof, Priester oder Diakon ermöglichen. Sie stünden im Widerspruch zu der bestimmten Doktrin der Kirche ". Und ein solcher Schritt wäre daher "ungültig".

Kardinal Müller nannte die nächste Synode einen "Abrissball", der auf eine "Umstrukturierung der Weltkirche" abzielt.
Letzte Woche veröffentlichte Kardinal Müller seine erste Bewertung des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode und kritisierte ihn für seine "radikale Umkehrung in der Hermeneutik der katholischen Theologie" und für seine "falsche Lehre".

Müller setzt in diesem Text seine ganze theologische Kompetenz für die Verteidigung des katholischen Priestertums ein . Denken Sie daran, dass "das dreifache Amt - wie es sich historisch aus dem Apostolat in der von Christus errichteten Urkirche entwickelt hat - aufgrund einer" göttlichen Institution "(Lumen Gentium 20) besteht". Dieses Amt wird von Bischöfen, Presbytern und Diakonen ausgeübt.

Da die meisten Angriffe auf die gegenwärtige Lehre von Deutschen sowohl in Deutschland als auch in Brasilien ausgehen, erinnert sich der Kardinal, wie zur Zeit des Bismarckschen "Kulturkampfes" die deutschen Bischöfe sich dem widersetzten und erklärten, dass "die Verfassung der Kirche beruht" alle wesentlichen Punkte der göttlichen Ordnung und frei von menschlicher Willkür ".

Es erinnert an das Konzil von Trient und fügt hinzu, dass "eine theologische Analyse der doktrinären und kirchlich-historischen Tatsachen im Zusammenhang mit verbindlichen Erklärungen zum Sakrament der heiligen Weihen" diese sakramentale Ordination in Grad und mit dem offiziellen Titel von "klar" macht "Diakon" ist es nicht und wurde in der katholischen Kirche niemals an Frauen verabreicht. "" Es leitet sich aus der "göttlichen Verfassung der Kirche" ab, wie Papst Johannes Paul II. verlässlich entschied, dass die Kirche nicht befugt ist, zu verwalten "Priesterweihe an Frauen. Diese Schlussfolgerung stammt nicht aus der Geschichte, sondern aus der göttlichen Konstitution der Kirche. Dies gilt offensichtlich für alle drei sakramentalen Stufen", erklärt Kardinal Müller.

Der Kardinal lehnt auch die Idee ab, "nicht-sakramentale weibliche Diakoninnen zu sein und so die Illusion zu erwecken, es handele sich um die Wiederbelebung einer Institution der Vergangenheit - aber nur vorübergehend und regional begrenzt - das heißt der Diakoninnen der primitiven Kirche."

Die Idee eines ungeordneten weiblichen Amtes wurde kürzlich von mehreren deutschen Ordensleuten, einschließlich Kardinal Walter Kasper, vorgeschlagen. Kardinal Reinhard Marx hat gerade vorgeschlagen, den Laien zu erlauben, in der Messe zu predigen. Dies ist jedoch nach Ansicht von Kardinal Müller nicht akzeptabel. "Es widerspricht der Essenz des Bischofs- und des Priesteramts, den Laien - also Männern und Frauen, die nicht in einem sakramentalen Dienst sind - zu erlauben, die Predigt während der von einem Priester oder einem Bischof gefeierten Messe zu halten."

Müller führt weiter aus, hier bestehe die Gefahr, dass aus Priestern Altäre werden. ("Altaristen": eine abfällige Bezeichnung für Priester, die ohne Predigt und Seelsorge eine Messe feiern; ein Missbrauch, den Luther bemerkte und für seine Kontroverse verwendete), was damals den Protest der Reformation hervorrief. " Lehre von der Kirche: "Die Messe ist - als Liturgie des Wortes und des Leibes unseres Herrn - ein einziger Akt der Anbetung ( Sacrosanctum concilium)56)“. Und er fügt hinzu: "Deshalb ist es an den Bischöfen und Priestern, zu predigen und höchstens manchmal den geweihten Diakon eine Predigt halten zu lassen. Der Dienst im Wort und im Sakrament hat eine innere Einheit “. Der Kardinal lehnt die Idee ab, die Feier des Heiligen Messopfers von der Predigt des Wortes Gottes zu trennen, die beide vom Priester durchgeführt werden.

Deshalb haben diejenigen, die neue priesterliche Ämter für die Nicht-Ordinierten vorschlagen, eine "säkularisierte" Vision des Glaubens und der Kirche. "Nur diejenigen, die Schwierigkeiten mit dieser Vision haben, betrachten die Kirche bestenfalls als eine säkulare Institution und erkennen in der Folge das geweihte Amt nicht als eine göttliche Institution an. Vielmehr reduzieren diese Leute den Inhaber des christlichen Amtes auf einen bloßen Beamten einer religiös-sozialen Organisation. "

Und an dieser Stelle bekräftigt Müller seine allgemeine Kritik am Vorbereitungsdokument der Synode: "Als mutmaßlicher Ausweg aus der Krise der Kirche das Instrumentum Laborisund der Synodenprozess in Deutschland beruhen beide auf einer weiteren Säkularisierung der Kirche. Wenn man in der ganzen Hermeneutik des Christentums nicht mit der historischen Selbstoffenbarung Gottes in Christus beginnt; wenn wir mit der Eingliederung der Kirche und ihrer Liturgie in eine mythologische Vision der ganzen Welt beginnen; oder die Kirche verwandelt sich in einen Teil eines ökologischen Programms zur Rettung unseres Planeten, weshalb die Sakramentalität - und insbesondere das ordinierte Amt von Bischöfen und Priestern in apostolischer Abfolge - verworfen wird. Wer möchte wirklich ein ganzes Leben aufbauen, das auf einer so instabilen Basis völligen Einsatz erfordert? “

Der Kardinal sagte, dass ein "neues Modell des Priestertums" nicht möglich sei. "Die Substanz der Sakramente unterliegt nicht der Autorität der Kirche", schreibt er. "Und man kann kein neues Modell des Priestertums aufbauen, das von isolierten Elementen der Schrift und Tradition unterstützt wird und es unterlässt, dogmatisch bindende Entscheidungen von Entwicklungen in untergeordneten Aspekten zu unterscheiden. Auch sind die von pastoralen Strategen entwickelten Priesterbilder nicht wichtig, sondern nur das eine Bild Christi, des Hohenpriesters des Neuen Bundes, das auf ewig in die Seelen der Geweihten eingeprägt ist und in dessen Namen und Stärke sie die Gläubigen heiligen, lehren und regieren ( Presbyterorum Ordinis 2; 12) ".

Müller schließt mit dem Hinweis auf die deutschen Bischöfe und ihren "Synodenweg" aus den revolutionären Vorschlägen und stellt fest: "Wenn während des Synodenprozesses in Deutschland das wesentliche Thema der Glaubensübermittlung nicht angesprochen wird, wird sich der Niedergang zunehmend beschleunigen."

Im Jahr 2018 verließen 216.000 deutsche Katholiken die Kirche. Die Lösung, erinnert Müller an die deutschen Bischöfe, bestehe jedoch nicht in einer "weiteren Säkularisierung und Selbstsäkularisierung der Kirche", sondern in einer "Erneuerung im Geiste des Evangeliums". Nicht nur das: die deutschen Kardinalvorwürfe: "Wie schon bei den Familiensynoden behauptet die 'deutsche Kirche' die Vormachtstellung gegenüber der Weltkirche und rühmt sich mit Stolz und Arroganz, ein Vorläufer eines Christentums in Frieden zu sein mit Modernität ". Man fragt sich jedoch: "Warum fühlen sich diese deutschen Bischöfe angesichts des schwierigen kirchlichen Zustands im eigenen Land dazu berufen, Vorbild für andere zu sein?"
http://www.lanuovabq.it/it/donne-diacono...hiesa-cattolica



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu ""Frauendiakonin? Nicht in der katholischen Kirche »" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs