Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.08.2019 00:06 - Die große kosmologische Lüge
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die große kosmologische Lüge
Von JA JA NEIN NEIN -08/06/2019



Im traditionellen oder ganzheitlichen katholischen Bereich gibt es mehrere historische Erklärungen zur Behauptung der Moderne. Alles offensichtlich sehr interessant für diejenigen, die darüber informieren möchten, wie der gegenwärtige kirchliche Niedergang möglich war. Um ehrlich zu sein, sind historische Rekonstruktionen, obwohl sie exakt sind, für diejenigen, die die Gründe für etwas wissen wollen, immer unbefriedigend. In der Tat, obwohl es notwendig ist, die historische Entwicklung dieser schrecklichen Pest zu kennen, hat die gleiche Geschichte dieser Entwicklung wie auch jede andere Geschichte aufgrund ihres Wesens die besondere Eigenschaft, nicht schlüssig zu sein. Die Geschichte kann nur mitteilen, dass Ticio so etwas getan oder gesagt hat, aber warum er gekommen ist, um es zu tun und es zu sagen, weiß die Geschichte es nicht.

Die Beschwerde ist bekannt, dass das Problem die protestantische Exegese der Heiligen Schrift sein würde, die die katholische Umwelt mit der Theorie der Geschichte der Nachrichtenredaktionen infiziert hätte. Das heißt, es ist bekannt, dass die Krankheit der Moderne im Allgemeinen dem marxistischen abgeleiteten Historismus zugeschrieben wird. Die Diagnose ist unbestreitbar zutreffend, aber wenn das Problem nur Historismus wäre, wäre es ein rein theoretisches Problem, das zum Beispiel dadurch beantwortet wird, dass, wenn alles kommt und sich ändert, das historistische Denken auch wird und sich ändert, so dass Am Ende wird die Geschichte der Nachrichtenredaktionen, die auch zu ihr wird, zu einer sich ändernden Meinung, wie alle Meinungen, die dieselbe Geschichte überblicken wird. Historisches Denken verbindet sich nicht mit einer Wahrheit, es ist Glaube;

Es ist daher offensichtlich, dass, wenn das Problem "redaktionelle Geschichte" ein rein theoretisches Problem wäre, es keinen Ort gefunden hätte, an dem es so energisch Wurzeln schlagen könnte. Aber ein fruchtbarer Boden fand es (unangenehm zu sagen, innerhalb der Kirche selbst). Und das Terrain, in dem alle theoretischen Probleme, die dazu bestimmt sind, zu wachsen und Riesen zu werden, Wurzeln schlagen, sind die Fakten. Richtig, vermutet oder eingebildet, die Tatsachen geben den Menschen den Sinn für das Konkrete, weil sie davon überzeugen, in ihnen die solide Realität des Lebens zu sehen. Daher ist die Bestätigung einer Theorie nur auf der Grundlage einer Tatsache möglich, die Tatsache ist das, was sie für Männer wirklich glaubwürdig macht. Nun, diese konkrete und reale Tatsache auf der Grundlage der Moderne, soweit ich weiß, Nur Mr. Crombette prangert es in seinem Buch "Galileo Aveva Torto oder Ragione?" An. Alle anderen auf dem Gebiet der traditionellen und integralen Katholiken meiden es und behandeln es nicht. Und der Grund oder sollte überhaupt überraschen, da sich in dieser Hinsicht leider nicht nur die Modernisten, sondern auch die integralen Katholiken einig sind, ab dem Moment, in dem die Kirche dies ab dem 11. September 1822 erkannte, indem sie es aufnahm Indizieren Sie das Buch von Galileo. Und diese Tatsache ist, wie bereits verstanden, die heliozentrische Theorie, die notorisch im Widerspruch zu dem steht, was die Heilige Schrift und die gesamte Tradition der Kirche zumindest bis zu diesem Zeitpunkt behaupten. Es muss gesagt werden, dass, wenn der Heliozentrismus wahr wäre, weil Pius VII ihn legitimiert und aus dem Index entfernt hat, es unmöglich wäre, nicht nur den Modernismus, sondern auch den integralen Katholizismus zu verstehen. denn ohne die Grundlage der Heiligen Schrift und der Tradition ist es der integrale Katholik, der in diesen blinden und irrationalen Fideismus gerät, der immer von der Kirche verurteilt wird. Tatsächlich sollte nicht geschwiegen werden, dass Pius VII. - der Papst - durch Herausnahme des "Dialogs über die zwei höchsten Systeme der Welt" aus dem Index zugibt, dass die Bibel falsch ist, und dass sie in einem wesentlichen Punkt wie der Kosmologie falsch ist. Was hindert Sie daran, sich auch an einem anderen Ort zu irren? Zum Beispiel in Fide et Moribus? Was verbietet es, göttlich inspiriert zu werden? Wenn der Heliozentrismus von der Kirche selbst als wahr erkannt wird und die Heiligen Schriften und Traditionen falsch sind, wo sind dann die Urheber einer neuen Kirche, dh die Modernisten, falsch? Pius VII. - der Papst - räumt ein, dass die Bibel falsch ist, wenn er den "Dialog über die beiden höchsten Systeme der Welt" aus dem Index herausnimmt, und zwar in einem wesentlichen Punkt wie der Kosmologie. Was hindert Sie daran, sich auch an einem anderen Ort zu irren? Zum Beispiel in Fide et Moribus? Was verbietet es, göttlich inspiriert zu werden? Wenn der Heliozentrismus von der Kirche selbst als wahr erkannt wird und die Heiligen Schriften und Traditionen falsch sind, wo sind dann die Urheber einer neuen Kirche, dh die Modernisten, falsch? Pius VII. - der Papst - räumt ein, dass die Bibel falsch ist, wenn er den "Dialog über die beiden höchsten Systeme der Welt" aus dem Index herausnimmt, und zwar in einem wesentlichen Punkt wie der Kosmologie. Was hindert Sie daran, sich auch an einem anderen Ort zu irren? Zum Beispiel in Fide et Moribus? Was verbietet es, göttlich inspiriert zu werden? Wenn der Heliozentrismus von der Kirche selbst als wahr erkannt wird und die Heiligen Schriften und Traditionen falsch sind, wo sind dann die Urheber einer neuen Kirche, dh die Modernisten, falsch? zum beispiel? Was verbietet es, göttlich inspiriert zu werden? Wenn der Heliozentrismus von der Kirche selbst als wahr erkannt wird und die Heiligen Schriften und Traditionen falsch sind, wo sind dann die Urheber einer neuen Kirche, dh die Modernisten, falsch? zum beispiel? Was verbietet es, göttlich inspiriert zu werden? Wenn der Heliozentrismus von der Kirche selbst als wahr erkannt wird und die Heiligen Schriften und Traditionen falsch sind, wo sind dann die Urheber einer neuen Kirche, dh die Modernisten, falsch?

Deshalb streicht Pius VII. Am 11.9.1822 das Buch Galilei aus dem Index. Und das, sei gewarnt, obwohl die heliozentrische Theorie keine experimentellen Beweise besitzt. Wenn Sie diesen experimentellen Test im Jahre 1887 haben und er wird nicht zugunsten des Heliozentrismus fallen, wird die imaginäre moderne Kosmologie beginnen. Die sogenannte Wissenschaft wird alles erfinden, um nicht den einzigen sicheren Abschluß des Experiments mit dem Michelson-Morley-Interferometer von 1887 zuzulassen, das heißt, daß die Erde nicht um die Sonne kreist. In der Zwischenzeit, im Jahr 1822, ohne experimentelle Beweise dafür oder dagegen, gab es angeblich den enormen Druck der öffentlichen Meinung, Papst Chiaramonti dazu zu bewegen, das Buch Galileo aus dem Index zu streichen. Das heißt: 10.000 Maurer von damals 22 Millionen Italienern glauben an das heliozentrische System. Weniger als 1% Aber die 10.000 haben Zeitungen, Bücher, Schulen und Lehrstühle, während die 22 Millionen wenig oder gar nichts zählen und fast alle Analphabeten sind. Was dies bedeutet, wird Pater Matiussi gut verstehen, wenn er den Minderwertigkeitskomplex der katholischen Hierarchie gegenüber der "Kultur" des Jahrhunderts und seine Angst vor Marginalisierung anprangert. Nun, dieser Minderwertigkeitskomplex hat genau hier seinen Anfang, aus dem Fall Galileo. Es ist unwichtig, dass im Evangelium des heiligen Johannes der Apostel Jesus sagt, dass das Jahrhundert den Geist der Wahrheit nicht kennt und dass er ihm nicht einmal gesandt wird (Joh 14, 16-17). Und es ist noch wichtiger, dass die "wissenschaftliche Kultur" niemals einen einzigen experimentellen Beweis für ihre phantasievollen kosmologischen Behauptungen erbracht hat. Nicht nur; Es hat sogar die ungünstigen gefälscht. Der sogenannte Mediendruck von 10.000 Männern von 22 Millionen reicht aus, um dem kulturellen Bösewicht des Jahrhunderts nachzugeben und die Heilige Schrift anzuzweifeln. Offensichtlich geschieht dies, nachdem die Hierarchie mit dem Rücken zu den "unwissenden" Menschen und ihrem Glauben die Heiligen Schriften und Traditionen zu einer kulturellen Basis gemacht hat, die unaufhaltsam von neuem (falschem) Wissen übertroffen wird. Hier findet der Historismus der "Geschichte der Nachrichtenredaktionen" seine substanziellste Nahrung. Die Bibel ist falsch, wird gedacht. Er irrt sich ohne irreführende Bosheit, sondern einfach, weil es zu einer anderen historischen Zeit gehört, in der bestimmte Kenntnisse noch nicht ausreichend entwickelt waren. Und genau diese Überzeugung beginnt die Ökumene. Der Modernist, der jetzt überzeugt ist, dass gezeigt wurde, dass die Heiligen Schriften durch die falsche moderne Kosmologie unzuverlässig sind, hat das Gefühl von Gott und möchte sogar gegen und trotz der Heiligen Schriften "existieren". Es stimmt daher mit all denen überein, die "wollen", dass Gott existiert: Muslime, Juden, Buddhisten, Hinduisten, Animisten usw., die offensichtlich davon überzeugt sind, dass auch andere Gläubige nicht mehr an ihre "heiligen Bücher" glauben. genau so glaubt er nicht an seine. Wenn daher die Bibel falsch ist, ohne jeden Fehler, offensichtlich, Zumindest begrabe bitte freundlich mit dem Heiligen Pius IX. auch den achtzigsten Satz seines Lehrplans. Somit ist die Hierarchie davon überzeugt, dass die Zeit gekommen ist, sich dem Jahrhundert zu öffnen, trotz des Wortes desjenigen, der es überwunden hat. Und in Anbetracht des Jahrhunderts ist es an ihm, den traditionellen Glauben der Analphabeten mit Schande zu betrachten. Die Hierarchie öffnet sich dem Jahrhundert sicherlich mit vorsichtiger Vorsicht (am Anfang), trinkt aber mit Sicherheit alle Scherze der modernen Kosmologie mit der frommen Naivität des Neophyten. Noch heute, zwei Jahrhunderte nach der Rehabilitation von Galileo, ignoriert die Hierarchie stillschweigend und zeigt nichts über die berüchtigte kosmologische Lüge, die in der Lodge erfunden wurde und die den Menschen zu einem verlorenen Wesen am Rande des Kosmos macht. Es ist erstaunlich: Wir haben Jesus, der die ganze Heilige Schrift bestätigt und sagt, dass sie nicht aufgehoben werden kann (Joh 10,35). Wir haben die Hilfe des Heiligen Geistes, der uns zur ganzen Wahrheit führt. Wir haben den Einen, der die Welt überwunden hat. Wir haben die Intelligenz der Päpste wie Urban VIII von Theologen wie San Roberto Belarmino, aber dies ist nicht genug für die Hierarchie. Es ist notwendig, die Lügen des Jahrhunderts zu trinken und sie den Menschen beizubringen. Mit einem Wort: Man muss sich vom katholischen Analphabetismus in Lourdes und Fatima befreien, um die Lügen zu trinken, die die Protestanten getrunken haben. Leider scheint die katholische Kirche vor allem im letzten Jahrhundert vergessen zu haben, dass die alte Schlange nicht nur von Anfang an ermordet wurde, sondern vor allem auch der Vater von Lügen ist. Mit dieser Lüge hat er seine Korruptionsarbeit begonnen:

Die große Lüge

Aus einer Rede von Albert Einstein, die am 14.12.1922 an der Universität von Kyoto in Japan gehalten wurde, wissen wir, auf welcher wissenschaftlichen Grundlage die heliozentrische Theorie basiert. Das sagt das größte Genie des 20. Jahrhunderts zu einem Publikum, das mit Sicherheit kein Analphabet ist:

"Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass die Bewegung der Erde durch kein optisches Experiment sichtbar gemacht werden kann, obwohl sich die Erde um die Sonne dreht ."

Das, was für uns Analphabeten übersetzt wurde, bedeutet genau das: Obwohl es unmöglich ist zu beweisen, dass sich die Erde um die Sonne dreht, dreht sie sich dennoch. Die rigorose galiläische Wissenschaftsmethode setzt daher voraus, was sie beweisen muss, und beweist, indem sie sich an die gleichen Worte Einsteins hält, was sogar unmöglich zu beweisen ist, nämlich Heliozentrismus. Aber warum kommt Einstein zu einer solchen Aussage? Einfach, weil Sie das Ergebnis mit dem Michelson- und Morley-Interferometer nicht akzeptieren können, das die Bewegung der Erde um die Sonne nicht erfasst. Daher muss für Einstein und die moderne Kosmologie die Erde dies tun , obwohl sie sich nicht um die Sonne dreht(Ansonsten hatte Urban VIII recht und Galileo hatte sich geirrt). Sicher, richtig? Das Experiment mit dem Michelson- und Morley-Interferometer ist nicht zulässig, da dann die Heilige Schrift und die katholische Tradition nicht falsch wären, solange sie dies tun müssen . Dies ist die Welt, für die die katholische Hierarchie die Heilige Kirche Gottes öffnen, mit ihm in Dialog treten und lange vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil und dem Gaudium et Spes zugelassen werden wollte.

Aber gehen wir zu den Fakten. Es erzählt die wissenschaftliche Geschichte, dass der in die USA ausgewanderte deutsche Jude Albert Abraham Michelson (1852 - 1931) nach Beweisen für die Existenz des lumniferen Äthers suchte. das heißt, eine für die Augen unsichtbare physikalische Materie, die nach bestimmten Entdeckungen des Elektromagnetismus das Licht hätte verbreiten können, da das Vakuum in der Natur nicht existiert. Zu diesem Zweck baute er eine experimentelle Maschine namens Interferometer, die bis heute in Gebrauch ist und ihm den Nobelpreis von 1907 einbrachte. Die wissenschaftliche Geschichte besagt, dass er nach dem Äther suchte, um die Bewegung der Erde um die Sonne auszunutzen, deren theoretische Geschwindigkeit in berechnet wurde Basierend auf der Länge der Erdumlaufbahn und der Zeit, die für deren Durchführung benötigt wird (ein Jahr), müssen es notwendigerweise 30 km pro Sekunde sein. Schweigend ist, dass er über etwas anderes gestolpert ist. In der Starthypothese wurde angenommen, dass die Geschwindigkeit der Erdverschiebung um die Sonne einen Ätherwind mit der gleichen Geschwindigkeit von 30 km / s, jedoch entgegen der Erdbewegung, verursacht. Michelsons Idee war es, einen Lichtstrahl in zwei Teile zu teilen und ihn in zwei verschiedene Richtungen zu projizieren. eine in der Richtung der angenommenen Bewegung der Erde und die andere in der Richtung senkrecht dazu, um sie später mittels einer komplizierten Brechung von Spiegeln im letzten Abschnitt zu sammeln, der zu der am Ende des Interferometers angeordneten fotografischen Platte führt. Obwohl die Entfernung, die die beiden Lichtstrahlen zurücklegen, gleich ist, sollten sie unter Ausnutzung der vermuteten Erdbewegung zu unterschiedlichen Zeiten den jeweiligen Weg zurückgelegt haben. Und genau der als Interferenzstreifen bezeichnete zeitliche Abstand zwischen den beiden Lichtstrahlen bei der Ankunft, der theoretisch auf der Grundlage von 30 km / s berechnet wird, sollte die Existenz des Äthers beweisen oder leugnen. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. Der sogenannte Interferenzstreifen, der theoretisch auf der Grundlage von 30 km / s berechnet wird, sollte die Existenz des Äthers beweisen oder leugnen. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. Der sogenannte Interferenzstreifen, der theoretisch auf der Grundlage von 30 km / s berechnet wird, sollte die Existenz des Äthers beweisen oder leugnen. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. theoretisch auf der Grundlage von 30 km / s berechnet, sollte es die Existenz des Äthers beweisen oder leugnen. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. theoretisch auf der Grundlage von 30 km / s berechnet, sollte es die Existenz des Äthers beweisen oder leugnen. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand.

Die Ad-hoc-Hypothese

Hast du alles gelöst? War Galileo falsch und die Kirche hatte Recht? Niemals! Dann begann eine Manipulationsarbeit, die trotz des Medienrummels weiterhin versucht, auf immer unsichereren Beinen zu stehen. Der niederländische Physiker Hendrik Antoon Lorentz (1853-1928) begann mit den Transformationsgleichungen, bei denen angenommen wurde, dass sich das physikalische Material des Experiments, dh die Metallstruktur des Interferometers, gegen den Ätherwind physisch zusammengezogen und verkürzt hatte. offensichtlich gerade genug, um das Experiment für null zu erklären, dh = 0, während Null dies nicht war. Das Zeitintervall zwischen den beiden Lichtstrahlen, dh dem Interferenzstreifen, war so klein, dass Lorentz es für angebracht hielt, es auf = 0 zu reduzieren, obwohl dies bei = 0 nicht der Fall war. Dies aus einem Grund, den die Wissenschaft niemals eingestehen wird: Da null = 0 das Ergebnis des Michelson- und Morley-Experiments ist, kann das Interferometer möglicherweise außer Betrieb gesetzt werden, da es nicht in der Lage ist, die Bewegung der Erde um die Sonne zu messen. Daher sollte die Bewegung der Erde um die Sonne mit einer Geschwindigkeit von 30 km / s nicht im Geringsten in Frage gestellt werden, gerade weil die durch den Ätherwind hervorgerufene imaginäre Kontraktion der Instrumente sie in keiner Weise erfassen konnte. Hier ist der Trick. Nur wenn das Ergebnis des Experiments Null = 0 gewesen wäre, hätte es das Experiment von Michelson und Morley ungültig machen können. Aber null = 0 war nicht. Die Erde bewegte sich, aber nicht um die Sonne. 1925 demonstrierte Dayton Miller es auch (1866-1941), aber Einstein ignorierte es absichtlich, weil seine Relativitätstheorie geleugnet wurde. Es wird argumentiert, dass Lorentz 'Transformationsgleichungen nur ein unbestreitbares Ziel hatten: die Gültigkeit des Experiments zu annullieren, so dass die Bewegung der Erde um die Sonne nicht ein für alle Mal, sondern nur relativ zur Sonne absolut geleugnet wurde Unmöglichkeit der Messung aufgrund eines Referenzrahmens, der so genannten Trägheit, dh in Bewegung. Die Argumentation kann einfach so zusammengefasst werden. Überprüfung: Das Interferometer erkennt nicht die Bewegung der Erde um die Sonne. Frage: dreht sich die Erde nicht um die Sonne? Antwort von Lorentz: Nein, im Gegenteil, der Ätherwind drückt die Messinstrumente zusammen und die Erde kreist mit 30 km / s um die Sonne. Aber um eine solche Erklärung zu unterstützen, die die Gültigkeit des Experiments leugnet, Das Ergebnis von = 0 muss eingegeben werden. Jedes andere Ergebnis, Nr. = 0, kann niemals für die Ex-post-Erklärung der physischen Kontraktion der Instrumente angegeben werden, da das Ergebnis vorliegt. Und wenn es ein Ergebnis gibt, gibt es eine Maßnahme, und die Maßnahme kann nur willkürlich abgelehnt werden. Dies erklärt Einsteins Aussage in Kyioto. Brachte das Interferometer mit einem Ergebnis von 0 zum Schweigen, sodass die Erde auf magische Weise genau so um die Sonne kehrt, wie sie sich vor dem Experiment vorgestellt hatte, und trotz des Ergebnisses (und hier lasse ich den Leser beurteilen, ob die Wissenschaft wirklich unter der Macht des Bösen steht oder nicht) ). Wie kann es tatsächlich einen trägen (sich bewegenden) Referenzrahmen geben, der das Ergebnis des Experiments annulliert, wenn das Experiment es selbst ablehnt und uns ein genaues Ergebnis und damit ein absolutes Bild liefert? in denen bewegt sich die erde aber nicht um die sonne? Wunder der galiläischen Wissenschaft, die bekanntlich auf durch physikalische Experimente streng überprüften Hypothesen beruht. Wenn der Versuch nicht das Ergebnis der Hypothese liefert, wird das Ergebnis des Versuchs geändert. Einfach, richtig? Das heißt, eine Strafe wird erfunden, um das Spiel zu binden. Ein Beweis dafür ist, dass die heutige Wissenschaft mit einem wahrhaft beneidenswerten Bronzegesicht argumentiert, dass die Frage, ob sich eines um das andere dreht, die Erde oder die Sonne, bedeutungslos wäre. Er sagt dies, nachdem er die katholische Kirche im Fall Galileo drei Jahrhunderte lang geschlachtet hat, und sagt, um nicht zuzugeben, das Match verloren zu haben. Eigentlich sind heute die Konsequenzen bezahlt. Die seltenen intellektuell ehrlichen Physiker wissen genau, dass das Experiment von 1887 nicht für ungültig erklärt werden kann. aus dem einfachen Grund, dass es nicht null = 0 war; und sie lehnen die Relativitätstheorie ab, weil sie genau auf dieser = 0 von Lorentz ihre vorgetäuschte und nicht existierende Kosmologie gründet. Aber auch dann gab es keine Zweifel und Fragen dieser Art, zum Beispiel: Warum hörte die Kontraktion der Instrumente nur bis zu einem gewissen Grad auf, was für ein Zufall, um das Ergebnis des Experiments für nichtig zu erklären? Und warum wurde die Kontraktion, die die physischen Materialien des Experiments durch den Ätherwind erlitten hatten, nicht auch durch den Lichtstrahl beeinträchtigt, der aus Photonen zusammengesetzt ist und auch ein physischer, materieller Körper ist? Die Antworten müssen noch kommen. Offensichtlich. Aber auch dann gab es keine Zweifel und Fragen dieser Art, zum Beispiel: Warum hörte die Kontraktion der Instrumente nur bis zu einem gewissen Grad auf, was für ein Zufall, um das Ergebnis des Experiments für nichtig zu erklären? Und warum wurde die Kontraktion, die die physischen Materialien des Experiments durch den Ätherwind erlitten hatten, nicht auch durch den Lichtstrahl beeinträchtigt, der aus Photonen zusammengesetzt ist und auch ein physischer, materieller Körper ist? Die Antworten müssen noch kommen. Offensichtlich. Aber auch dann gab es keine Zweifel und Fragen dieser Art, zum Beispiel: Warum hörte die Kontraktion der Instrumente nur bis zu einem gewissen Grad auf, was für ein Zufall, um das Ergebnis des Experiments für nichtig zu erklären? Und warum wurde die Kontraktion, die die physischen Materialien des Experiments durch den Ätherwind erlitten hatten, nicht auch durch den Lichtstrahl beeinträchtigt, der aus Photonen zusammengesetzt ist und auch ein physischer, materieller Körper ist? Die Antworten müssen noch kommen. Offensichtlich. das Ergebnis des Experiments für null zu erklären? Und warum wurde die Kontraktion, die die physischen Materialien des Experiments durch den Ätherwind erlitten hatten, nicht auch durch den Lichtstrahl beeinträchtigt, der aus Photonen zusammengesetzt ist und auch ein physischer, materieller Körper ist? Die Antworten müssen noch kommen. Offensichtlich. das Ergebnis des Experiments für null zu erklären? Und warum wurde die Kontraktion, die die physischen Materialien des Experiments durch den Ätherwind erlitten hatten, nicht auch durch den Lichtstrahl beeinträchtigt, der aus Photonen zusammengesetzt ist und auch ein physischer, materieller Körper ist? Die Antworten müssen noch kommen. Offensichtlich. Die Ad-hoc-Hypothese reicht nicht aus .

Wir sind an diesem Punkt, als der dunkle Angestellte des Berner Patentamts am Horizont der Geschichte auftaucht. Das größte Genie des 20. Jahrhunderts. Albert Einstein (1879 - 1955) hatte die großartige Idee. Lorentz 'nachträgliche Begründung für das Experiment nach Michelson und Morley war nicht zufriedenstellend. Er äußerte Kritik, Misstrauen und Lachen. Sicherlich war eine große Anstrengung erforderlich, um die Kontraktion der Instrumente aufgrund des Ätherwinds zu verringern, wenn noch nie jemand einen Zug oder ein Auto gesehen hat, der bzw. das sich durch die Geschwindigkeit verkürzt, und insbesondere zu wissen, dass der vom Interferometer gemessene Ätherwind minimal war . Daher das Erfordernis einer Theorie, die a priori ungültig machtdas Ergebnis des Experiments ein für alle Mal, indem es vor jeder möglichen Messung, das heißt für immer, auf = 0 reduziert wird. Da der Ätherwind zeigte, dass die Erde nicht um die Sonne kreist, überlegte Einstein, den Äther auf einen Schlag zu entfernen und kündigte als zweites Postulat seiner Relativitätstheorie an, dass sich Licht im Vakuum in alle Richtungen ausbreitet die gleiche Geschwindigkeit von 300.000 km pro Sekunde, unabhängig von der Bewegung des Betrachters. Daraus folgt natürlich, dass Michelsons zwei Lichtstrahlen, die sich unabhängig von der Bewegung des Betrachters immer mit der gleichen Geschwindigkeit im Vakuum fortbewegen, verpflichtet wären, nach der Relativitätstheorie immer zur gleichen Zeit zu gelangen Interferometer-Fotoblatt mit einem Ergebnis von = 0, definitiv und a priori, Das hätte jede andere Messung überflüssig gemacht oder die Bewegung der Erde um die Sonne mit einer Geschwindigkeit von 30 km / s sichergestellt, die vom Interferometer nie erfasst wurde. Michelsons Ergebnis ist jedoch nicht = 0. Wir beginnen von vorne: obwohl das Ergebnis des Interferometers nicht = 0 ist, weil sich die Erde bewegt, aber nicht um die Sonne,siehe, es muss = 0 sein. Aus welchem ​​grund Weil die von Gaudium und Spes so geliebte Welt nur auf diese Weise lügt, indem sie der Macht des Bösen völlig unterworfen ist (1 Joh 5,19). Nur der Teufel macht die Töpfe, aber nicht die Deckel. Das zweite Postulat der Relativitätstheorie gibt ohnehin Probleme, weil es die Prinzipien der klassischen Physik leugnet und Sagnacs Experiment dies zweifelsfrei beweist. Die Theorie der speziellen Relativitätstheorie ist 1905, die allgemeine von 1915, aber bereits 1913 hatte Sagnac mit einem Laborexperiment gezeigt, dass das zweite große Postulat der Nichtvariation der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum einfach falsch ist. Der französische Physiker Georges Sagnac (1869 - 1928) baute 1913 ein Laborinterferometer nach Michelsons Vorbild, aber nicht nur basierend auf der vermeintlichen Bewegung der Erde, sondern auch auf einer Scheibe, die sich zweimal pro Sekunde auf sich selbst drehte. Und er entdeckte, dass der Lichtstrahl, der gegen die Drehung der Scheibe projiziert wurde, vor demjenigen ankommt, der der Drehung folgt. Sagnacs Ergebnis war nicht = 0. Wer kann das Experiment wiederholen und es beweisen? Daher werden Michelson und der Äther bestätigt, während das geniale Postulat der Relativitätstheorie geleugnet wird. Wer ist erstaunt Aber wie könnte die Lichtgeschwindigkeit unveränderlich sein, wenn nach der Relativitätstheorie alle Referenzrahmen mobil sind und es keinen gibt, der unveränderlich ist? Wenn sich das Licht auch unabhängig von der Bewegung des Betrachters immer mit der gleichen Geschwindigkeit fortbewegt, muss es unbedingt in einem nicht trägen Bezugssystem gemessen werden. In der Relativitätstheorie existiert jedoch kein nicht-inertialer Bezugsrahmen. Wenn es existieren würde, würde Michelsons Ergebnis von 1887 bestätigt werden. Aber genau um dieses Ergebnis als absolut zu leugnen, unterstützt diese Theorie die Relativitätstheorie jeder Bewegung. Und weil es leugnet, dass es irgendeine Möglichkeit gibt, eine absolute Bewegung wie die von Michelson und Morley im Jahr 1887 zu messen (weil sie nicht passt), lautet die Frage: Wenn es keinen nicht-trägen Referenzrahmen gibt, woher kennen wir diese Geschwindigkeit? Ist das Licht immer dasselbe? In welchem ​​Referenzrahmen haben wir die Lichtgeschwindigkeit gemessen, wenn alle Referenzrahmen träge sind (sich bewegen)? Aber genau um dieses Ergebnis als absolut zu leugnen, unterstützt diese Theorie die Relativitätstheorie jeder Bewegung. Und weil es leugnet, dass es irgendeine Möglichkeit gibt, eine absolute Bewegung wie die von Michelson und Morley im Jahr 1887 zu messen (weil sie nicht passt), lautet die Frage: Wenn es keinen nicht-trägen Referenzrahmen gibt, woher kennen wir diese Geschwindigkeit? Ist das Licht immer dasselbe? In welchem ​​Referenzrahmen haben wir die Lichtgeschwindigkeit gemessen, wenn alle Referenzrahmen träge sind (sich bewegen)? Aber genau um dieses Ergebnis als absolut zu leugnen, unterstützt diese Theorie die Relativitätstheorie jeder Bewegung. Und weil es leugnet, dass es irgendeine Möglichkeit gibt, eine absolute Bewegung wie die von Michelson und Morley im Jahr 1887 zu messen (weil sie nicht passt), lautet die Frage: Wenn es keinen nicht-trägen Referenzrahmen gibt, woher kennen wir diese Geschwindigkeit? Ist das Licht immer dasselbe? In welchem ​​Referenzrahmen haben wir die Lichtgeschwindigkeit gemessen, wenn alle Referenzrahmen träge sind (sich bewegen)? Woher wissen wir, dass die Lichtgeschwindigkeit immer gleich ist, wenn es keinen nicht-trägen Referenzrahmen gibt? In welchem ​​Referenzrahmen haben wir die Lichtgeschwindigkeit gemessen, wenn alle Referenzrahmen träge sind (sich bewegen)? Woher wissen wir, dass die Lichtgeschwindigkeit immer gleich ist, wenn es keinen nicht-trägen Referenzrahmen gibt? In welchem ​​Referenzrahmen haben wir die Lichtgeschwindigkeit gemessen, wenn alle Referenzrahmen träge sind (sich bewegen)?

Der Widerspruch

Nun, es ist klar, dass es einen absoluten Bezug geben muss - eine feste Grundlage, um die Relativitätstheorie der Bewegung zu bekräftigen. Wenn der Referenzrahmen träge ist (sich bewegt), können wir nur wissen, ob es einen absoluten Bezug gibt; Wenn im Gegenteil die Referenz wiederum relativ wäre, dh in Bewegung wäre und nicht wüsste, wo man uns unterstützen könnte, würden wir in eine unendliche Rückkehr verfallen, in der es keine Wissenschaft gibt, wie Aristoteles bereits lehrte. Es wäre, als würde man vom Fenster aus beurteilen, welcher Zug fährt, ob unser, der andere oder beide. Daher muss es eine feste Grundlage geben, um zu behaupten, dass alles in der Bewegung relativ ist. Aber in der Relativitätstheorie kann diese absolute Referenz - die feste Grundlage - nicht das Ergebnis des Michelson-Experiments sein, weil sie offensichtlich der Heiligen Schrift einen Grund geben würde; deshalb Die absolute Referenz, auf deren Basis sich jeder Referenzrahmen bewegt, wird auf Licht übertragen. Was nicht den geringsten Sinn ergibt, denn wer nach Einsteins Theorie seine Geschwindigkeit misst, lebt in einem trägen Rahmen, in Bewegung. Der Beobachter, genauer gesagt der Wissenschaftler, ruht sich nicht aus, denn ansonsten sollte er das Ergebnis des Interferometers akzeptieren und akzeptiert es nicht. Woher wissen Sie also, dass das Licht unabhängig von der Bewegung des Betrachters immer mit 300.000 km / s im Vakuum läuft? Genauer gesagt: Wenn der sogenannte Wissenschaftler nicht weiß, welcher Zug fährt, und heute von den Lehrstühlen der Universität sagt, dass es keinen Grund gibt, nachzufragen, woher weiß er, dass das Licht bis 300 reicht? 000 km / s? Es ist klar und offensichtlich, dass Sie es nur in einer absoluten Referenzkarte erkennen können. Ein absolutes Bezugsdiagramm wird jedoch von der Relativitätstheorie geleugnet, da Urban VIII nicht begründet wurde. Und hier entsteht das unlösbare Problem. Wenn die Lichtgeschwindigkeit absolut ist, wird sie notwendigerweise auf der Basis eines nicht trägen (sich nicht bewegenden) Referenzrahmens gemessen; das heißt, in einem Bezugsrahmen, den es für die Relativitätstheorie nicht geben sollte (da das Vorhandensein hartnäckig beweisen würde, dass die Erde nicht um die Sonne kreist). Indem die Relativitätstheorie den absoluten Wert der Lichtgeschwindigkeit in einem trägen Bezugssystem bestätigt, bestätigt sie einen Widerspruch, das heißt das Unmögliche. Denn wenn der Wert der Lichtgeschwindigkeit absolut ist, auch die Referenzkarte ist; Wenn stattdessen der Bezugsrahmen inert ist, kann der Wert der Lichtgeschwindigkeit nur relativ zur Bewegung absolut sein. Daher muss gesagt werden, dass, wenn der sogenannte Wissenschaftler den absoluten Wert der Lichtgeschwindigkeit erfasst, dies bedeutet, dass sein Referenzrahmen absolut ist; und wenn es absolut ist, dann ist das Ergebnis des Interferometers absolut und widerspricht der Behauptung, dass derselbe Referenzrahmen gleichzeitig absolut (für einen) und relativ (für einen anderen) ist. Die Erde ist in Wirklichkeit nur eine. Wenn Sie jedoch darauf bestehen, einen widersprüchlichen Bezugsrahmen zu behaupten, dann will und beabsichtigt die Relativitätstheorie genau dies: dass das Bild nur für das Ergebnis des Interferometers inert ist, um es aufzuheben, und nicht für die Lichtgeschwindigkeit. Es ist klar, dass hier ist die sogenannte Neutralität der Wissenschaft nichts als Hybris. Es ist hybris, weil eine Theorie konstruiert ist, um eine Tatsache zu leugnen, während mit allen Buchstaben gesagt werden muss, dass es keine Theorie gibt, die eine Tatsache leugnen kann. Sie können es nur erklären (wenn Sie es bekommen). Im Gegenteil, eine Tatsache kann eine Theorie leugnen. Wenn eine Theorie eine Tatsache wirklich leugnen könnte, dann wäre es die Theorie, die sie wegnimmt und ihr das Sein gibt (sie würde es schaffen), aber das ist unmöglich, weil die Tatsache bereits im Sein ist und die Theorie nicht, es ist im Gedanken . Wenn ich das Wesen geben und wegnehmen könnte, wäre der Gedanke das gleiche Wesen, aber es ist nicht, weil der Gedanke dem Sein nicht widerspricht. Aus diesem Grund hat eine Theorie die Pflicht, sich nicht zu widersprechen: Weil das Sein nicht widersprüchlich ist, wenn es gezeigt wird, während das Denken sein kann. Kurz gesagt, entspricht die Aufgabe, zu beweisen, dass es zum Sein gehört, dass es wert ist, wahr zu sein, der Theorie, während die Tatsache von dieser Aufgabe befreit wird. Dies zeigt, dass eine Theorie nicht gibt und das Sein einer Tatsache nicht wegnimmt, sondern sie im Gegenteil von der Tatsache erhält, wenn es ihr gelingt, sie logisch zu erklären. Das Sein einer Tatsache auf der Grundlage einer Theorie zu geben oder zu entfernen, bedeutet, sich einen magischen Gedanken vorzustellen, der einer Göttlichkeit ähnelt, die das Sein willkürlich beherrscht, und die Wesenheiten nach Belieben erscheinen und verschwinden zu lassen (was in der Tat geschieht) die Relativitätstheorie). Deshalb ist es gut, die Füße wieder auf den Boden zu stellen und sich daran zu erinnern, dass es hier eine Tatsache gibt. Eine Tatsache, die sich präsentiert hat,Die Erde umkreist nicht die Sonne. Und wenn wir nicht die halluzinogenen Effekte unbeweisbarer mathematischer Gleichungen als Tatsachen bezeichnen wollen, wie die Kontraktion von Längen, die Zunahme der Masse, die Ausdehnung der Zeit, ist es offensichtlich, dass der Relativist für die Realität der Tatsachen eine Theorie bevorzugt eingebildet und falsch, was ihn glauben lässt, dass er Gott ist. Er zieht es vor, die Tatsachen zu ignorieren, die seine falsche Theorie widerlegen, wie das Sagnac-Experiment, das zeigt, dass Licht nicht immer mit der gleichen Geschwindigkeit, sondern mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten wandert. Er zieht es vor, den Äther nicht zuzulassen, um nicht zu erkennen, dass sich die Erde nicht um die Sonne dreht. Er bevorzugt die Fabel von Schwarzen Löchern, Streichern, Schwerkraft, Dunkler Materie, Bing Bang, den 13 Milliarden Jahren des Universums (die durch Schule, Fernsehen als dogmatische Wahrheiten auferlegt werden müssen) und die Zeitungen), um eine Tatsache nicht zuzugeben, die die Wahrheit der Heiligen Schrift zeigt. Diese Wahrheit, die ihn jedoch befreien würde, wie der Herr sagt. Frei von der großen kosmologischen Lüge.

War es wirklich so notwendig für die Heilige Kirche Gottes, einen Dialog mit dieser Welt zu eröffnen?

Die kirche

Abschließend erteile ich Fernand Crombette, einem unbekannten Genie des integralen Katholizismus, das Wort.

„In dem Moment, in dem sich das Konzil von Trient mit äußerster Unnachgiebigkeit darauf vorbereitete, sich der freien Prüfung der Bibel zu widersetzen, ist es scharfsinnig zu sehen, dass Galileo eine völlig andere als die einstimmig angenommene Exegese anwendet. Es ist wahr, dass P. Caccini erklärt, der Florentiner Philosoph habe Beziehungen zu den Ketzern, dem berühmten venezianischen Sarpi, gehabt, aber noch seltsamer ist, was Vacant und Mangenot zur galiläischen Exegese hinzufügen: „Theologen geben heute die Lehre von Galileo Dies ist die Lehre, die in den großen Seminaren gegeben wurde, und Leo XIII. Gab mit seiner Autorität in der Enzyklika Providentissimus Deus vom 18. November 1893 [6 Jahre nach dem Ende der Experimente mit dem Interferometer NdA] Garantien für diese Lehre ].Tatsächlich schrieb Leo XIII. In dieser Enzyklika die folgende Passage, die ein Auszug aus dem Brief von Galileo zu sein scheint, der fast genau einige Ausdrücke wiedergibt: „Es kann keine echte Meinungsverschiedenheit zwischen Theologie und Physik geben, die gut verstanden wird. Wenn es einen offensichtlichen Widerspruch gibt, muss man bedenken, dass die Heiligen Autoren, die nicht den Zweck haben, die intime Konstitution der Körper zu lehren, vielleicht metaphorisch oder nach der Sprache ihrer Zeit, nach dem, was den Sinnen erscheint, von Natur sprechen . Aber während wir die Heilige Schrift nachdrücklich verteidigen müssen, bedeutet dies nicht, dass alle Erklärungen der Heiligen Väter angenommen werden sollten. Es ist wichtig, sorgfältig zu unterscheiden, was sie im gegenseitigen Einvernehmen als Glaubenslehre lehren, und was sie gemäß ihrer jeweiligen Meinung herausstellen. “ Dieses Zugeständnis an die Wissenschaft war umso weniger angebracht, als seit 1880 Experimente zur Demonstration und Messung der Bewegung der Erde im Weltraum stattfanden und nicht die geringste Verschiebung feststellen konnten. Die atheistische Wissenschaft stand auf dem Prüfstand, der Fall Galileo war in Frage, und diesmal hatte die katholische Kirche das Messer neben dem Griff, aber ... leider! Es war der Moment, in dem er sich entschied, seine letzten Waffen abzulegen. Der Feind, der praktisch besiegt war, konnte seinen Kopf wieder heben. Und die Enzyklika würde ihr auch eine bemerkenswerte Verstärkung in den Reihen der Katholiken selbst geben; da sie sich beeilten, die Auslegung, die der Papst mit Sicherheit nicht beabsichtigt hatte, sondern nur auf einige Passagen anzuwenden, auf die gesamte Bibel auszuweiten, war dies die neue Blüte der Moderne. Torritory erweitert in der Geistlichkeit durch die großen Seminare. Es wird nicht mehr an die Bibel geglaubt; Es reicht aus, an den Schöpfer zu glauben, aber nicht an die Schöpfungserzählung. Der Irrtum ist aufgrund seiner Schwere und Ausdehnung durchaus mit dem Arianismus vergleichbar. Gleichzeitig wird Einstein, der unmoralische und atheistische deutsche Jude, bewundert, der sich an die Spitze ungläubiger Wissenschaftler gesetzt hat, um das jetzt wackelige System von Galileo zu stützen, auch ohne es zu verstehen. dann war Urban VIII falsch gewesen, ihn zu verurteilen. Aber wenn Galileis System falsch ist und alles darauf hindeutet, da es nicht länger den Anschein erweckt, und wenn also auch seine Interpretation der Bibel so ist, dann war es Leo XIII., Der sich geirrt hat, und Urban VIII., Der sich geirrt hat Grund: Es gibt keine andere Alternative. Diejenigen, die sich nicht unwohl fühlen, wenn sie sagen, dass Urban VIII falsch war, Sie sollten nicht beleidigt sein, wenn wir stattdessen sagen, dass Leo XIII. falsch war, seinem Vorgänger indirekt zu verweigern, dass er Recht hatte. Vielleicht werden einige gute Seelen solidarisch sein und sagen: "Wie kannst du es wagen, den Autor der Enzyklika Providentissimus Deus zu beschuldigen?" ... Weit davon entfernt, dass wir die Enzyklika beschuldigen; Es enthält hervorragende Dinge, die andererseits zu oft vergessen wurden. Aber Unkraut ist in den guten Weizen gesät worden; Es enthält auch eine zutiefst unglückliche Passage, die wir aus Gewissensgründen nicht blind passieren müssen. Wir möchten nicht, dass unter dem Vorwand, Leo XIII. Nicht zu behindern, der Heilige Geist, der Verfasser der Bibel, und mit ihm die ungeheure Legion von Ärzten, die geglaubt haben, dass die Erde der Mittelpunkt der Welt ist, weiterhin abgelehnt werden: Wir haben kein Recht dazu. Und wenn man versucht hat, Urban VIII zu entschuldigen, indem man behauptet, die frühere Cathedra habe noch nie darüber gesprochen, so kann man auch behaupten, dass die Enzyklika Providentisimus Deus nicht den Geltungsbereich einer Ex-Cathedra-Entscheidung hat und dass es sich bei Fehlern um solche handelt persönlich und beeinträchtigen nicht das Privileg der päpstlichen Unfehlbarkeit. "Die Autorität der Enzyklika (bei der es sich nicht um eine Ex-Cathedra-Definition handelt) entspricht in keiner Weise der feierlichen oder genauer gesagt der Definition der Ex Cathedra", sagt P. Pegues. Sie sind persönlich und beeinträchtigen nicht das Privileg der päpstlichen Unfehlbarkeit. "Die Autorität der Enzyklika (bei der es sich nicht um eine Ex-Cathedra-Definition handelt) entspricht in keiner Weise der feierlichen oder genauer gesagt der Definition der Ex Cathedra", sagt P. Pegues. Sie sind persönlich und beeinträchtigen nicht das Privileg der päpstlichen Unfehlbarkeit. "Die Autorität der Enzyklika (bei der es sich nicht um eine Ex-Cathedra-Definition handelt) entspricht in keiner Weise der feierlichen oder genauer gesagt der Definition der Ex Cathedra", sagt P. Pegues.

Darüber hinaus, wenn eine große Anstrengung der Aufrichtigkeit erforderlich war, um zu erklären, dass Urban VIII falsch war, Galilei zu verurteilen, als sein System für wahr gehalten wurde, geben Sie zu, dass es umso lobenswerter ist, jetzt anzuerkennen, dass dieser Papst gegen jene Nachfolger von ihm Recht hatte, wer sie haben ihn abgelehnt, umso mehr, als es darum geht, eine große Ungerechtigkeit zu reparieren, da es gerechtfertigt ist, diejenigen zu beschuldigen, die einen Fehler gemacht haben. Der große Papst vom Ende des 19. Jahrhunderts war zweifellos ein bemerkenswerter Papst, aber er ist bereits in die Geschichte eingegangen. Es kann mit demselben Titel beurteilt werden wie alle päpstlichen Fürsten, deren Protokolle die Vatikanische Bibliothek für die Ausarbeitung der Kirchengeschichte aufbewahrt. Leo XIII. Hatte seinen Fehler sehr bald bemerkt und trotz seines Ekels, sich selbst zu verbieten, Er hatte auch versucht zu reagieren, aber der Modernismus hatte sich nach der Enzyklika so schnell entwickelt, dass sein Nachfolger, der Heilige Papst Pius X., vier Jahre nach seinem Tod veranlasst wurde, am 9.8.1907 die Enzyklika zu schreiben Pascendi, direkt gegen die Modernisten. Ja, er bezog sich auf das, was die Vorschriften seines Vorgängers im Allgemeinen als lobenswert enthielten, aber bestimmte Passagen dieser Enzyklika widersprechen dem, was wir im Providentissimus Deus zitiert haben, wie zum Beispiel: "(gemäß den Modernisten) ..., in den Büchern Heilig gibt es viele Punkte, die sich auf Wissenschaft und Geschichte beziehen, wo es offensichtliche Fehler gibt. Aber es geht nicht um Wissenschaft oder Geschichte, worum es in diesen Büchern geht: Es geht nur um Religion und Moral. Geschichte und Wissenschaft sind nichts anderes als eine Art Hülle, in der religiöse und moralische Erfahrungen entwickelt werden, um tiefer in die Massen einzudringen. Wenn die Massen die Dinge tatsächlich nicht anders verstanden hätten, wäre eine perfektere Wissenschaft und Geschichte eher ein Hindernis als eine Hilfe gewesen ... Schließlich bringen sie die Dinge so weit, dass sie, wenn sie jegliches Maß verlieren, erreichen erklären, was auf die wahre und legitime Weise erklärt wird. Wir ... da es nur eine einzige Wahrheit gibt und wir der Ansicht sind, dass die Heiligen Bücher, die unter der Inspiration des Heiligen Geistes geschrieben wurden, Gott als Urheber haben, bestätigen wir, dass dies bedeutet, Gott selbst die nützliche Lüge oder die inoffizielle Lüge zu verleihen und wir sagen mit Augustinus: "In einer so hohen Autorität, Geben Sie eine einzige inoffizielle Lüge zu, und es wird nicht einmal einen kleinen Teil dieser Bücher geben, in denen es kaum schwierig ist, zu üben oder zu glauben, dass es nicht erlaubt ist, eine Lüge des Autors, die von Herzen beabsichtigt ist, im Hinblick auf ein Ziel zu sehen. Und so wird es passieren, fährt der Heilige Doktor fort, dass jeder glauben wird, was er will, und nicht glauben wird, was er nicht glauben will. “ Ja! Es ist einfacher, eine Revolution nicht auszulösen, als sie zu stoppen! “
https://adelantelafe.com/la-gran-mentira-cosmologica/
GR

(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die große kosmologische Lüge" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz