Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.08.2019 00:06 - Theologen - und auch Bischöfe - müssen sich der Lehre Christi und seiner Kirche unterwerfen
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Theologen - und auch Bischöfe - müssen sich der Lehre Christi und seiner Kirche unterwerfen
Bischöfe , Katholische , Katholische Lehre , Lehramt , Lehramt , Theologe

25. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - In der liberalen Presse wird davon ausgegangen, dass „Meinungsfreiheit“ ein grundlegendes Menschenrecht ist, das in souveräner Unabhängigkeit von allen vorherigen persönlichen, sozialen und institutionellen Ansprüchen besteht. Diese Auffassung wird von der liberalen "katholischen" Presse ohne zu zögern übernommen und von Denkern, die ihren Dissens mit dem Namen "progressive Theologie" würdigen, selbstverständlich verfolgt. Ein perfektes Beispiel für einen solchen Dissens wurde kürzlich von Hubert Wolfs neuem geliefert Buch gegen den geistlichen Zölibat, wie ich in einem früheren Blog besprochen habe .

Die Theologin ist jedoch wie jedes andere Mitglied der Kirche verpflichtet, ihre erklärten und festgelegten Lehren zu befolgen. Er kann sich nicht zu einer esoterischen Schar „höherer Kritiker“ erheben, einer brahmanischen Kaste, die von den Pflichten befreit ist, die auf den Schultern jedes Dieners ruhen. Sofern der Theologe für andere sprechen und sie in der katholischen Lehre unterweisen will, ist er zweimal verpflichtet, seine Gedanken an ihre anzupassen - einmal aufgrund seiner Taufberufung und einmal aufgrund seiner Tätigkeit als Lehrer. In der Instruktion über die kirchliche Berufung des Theologen heißt es: „Der Theologe [mit einem zu unterrichtenden Mandat ] hat offiziell die Aufgabe, die Glaubenslehre in ihrer Integrität und mit voller Genauigkeit zu präsentieren und zu veranschaulichen.“


Dass so viele Theologen ihren feierlichen Verpflichtungen nicht nachkommen, deutet eher auf ihre mangelnde Treue und Verantwortung hin als auf die angeblich unflexiblen und arkanen Regeln der Institution, an die sie sich hemmungslos halten.

Wenn Theologen annehmen, sich zu qualifizieren, zu erklären oder sogar Passagen der Heiligen Schrift zu widersprechen, als ob sie ihre Richter und nicht ihre Diener wären, stoßen sie direkt an die Wurzel ihrer Identität als Christen und hören auf, Theologen zu sein, außer im Namen allein. Zum Beispiel ist es in den heutigen theologischen Kreisen Mode geworden, jede biblische Lehre über Sexualität in Frage zu stellen und oft abzulehnen, trotz der Verkündigung der Unauflöslichkeit der Ehe und der hohen Würde der geweihten Jungfräulichkeit sowie der klaren Lehre des heiligen Paulus über das richtige Verhältnis der Geschlechter und das objektive moralische Übel der Unzucht und des homosexuellen Verhaltens.

Revisionistische Theologen tun so, als wären ihre kritischen Ansichten „Wissenschaft“ und daher unbestreitbar, und die Schriften sind nur menschliche Dokumente, kulturelle Artefakte, die denselben Methoden und Annahmen unterliegen wie die weltliche Literatur. Diese Herangehensweise kann wahrheitsgemäß als sakrilegisch bezeichnet werden, weil sie Gewalt gegen das Wort Gottes ausübt oder zumindest versucht, Gewalt anzuwenden. Das steinerne Wort wird nicht leiden, aber diejenigen, die sich dagegen stürzen, werden leiden. Heilige Schrift, wie sie von der lehrenden Kirche interpretiert wirdist das dauerhafte und unbestreitbare Maß des theologischen Diskurses. Wie gut die Theologen des Altertums und des Mittelalters dieses Prinzip verstanden haben, lässt sich anhand patristischer Predigten oder schulischer Abhandlungen feststellen, in denen der erste und letzte Aufruf an die Bibel gerichtet wird, die in ihrer Bedeutungsfülle demütig akzeptiert wird.

Ebenso, wenn sich Theologen als Berufungs- oder Überprüfungsgericht gegenüberstellenSie missverstehen ihre Berufung in der Kirche ernsthaft und schaden den Gläubigen, zu deren Gunsten sie handeln sollen. Zum Beispiel ein Theologe, der behauptet, Christus habe nicht vorgehabt, die sieben Sakramente der Kirche während seines Lebens auf Erden einzuführen, oder der eine Erklärung der Eucharistie vorschlägt, die von dem im Konzil von Trient festgelegten Dogma der Transsubstantiation abweicht, oder wer lehnt die Definition der Messe als wahres und angemessenes Opfer ab oder lehnt die Praxis des Rosenkranzgebetes ab oder rät den Menschen, dass der Gebrauch von Verhütungsmitteln nicht schwerwiegend sündig ist - ein solcher Theologe spielt die Rolle des Judas in Gethsemane und verrät Christus mit a Kuss umso mehr, als er durch einen Aufruf zur „Gedankenfreiheit“ gerechtfertigt wurde.

Wenn schließlich ein Theologe seine Ansichten so vorträgt, als wären sie eine Alternative zum Lehramt, können wir sicher sein, dass wir uns in der Gegenwart eines betrügerischen und nicht zuletzt arroganten Denkers befinden. Eine solche Haltung kommt einer Demokratisierung des theologischen Diskurses gleich. Eine demokratische Theologie wird notwendigerweise zu einem Faschismus der Mode, wobei die lautesten und kühnsten Eigeninitiativen auf dem „Marktplatz der Ideen“ die größte Anhängerschaft erlangen Pressesprecher (oder Pressesprecher) für ihre "Forderungen".

Auf subtilere Weise geschieht das Gleiche, wenn Bischöfe, die Theologen sind oder zumindest als solche angesehen werden möchten, das Sirenenlied der Ablehnung singen, unter dem Vorwand, dass sie mit einem göttlichen Recht auf Hieb und Schlag über ihre Herde gesetzt werden verbrennen die Traditionen ihrer Vorgänger. Was sie vergessen (oder was die Laien hoffentlich vergessen werden), ist, dass die Lehre eines Bischofs nur insoweit wahr und verbindlich ist, als sie mit der apostolischen und kirchlichen Tradition in Einklang steht und mit dieser übereinstimmt, insbesondere mit der Lehre, die maßgeblich von Räten und Päpsten gelehrt wird. Wenn ein Bischof von dieser universellen Norm abweicht, fällt er in private Redewendungen und senkt sich in den Status eines regionalen „Reformers“, dessen Worte nicht mehr Gewicht haben als die Schwärmereien eines Wycliffe, Hus oder Luthers.

Indem der Theologe die heilige Schrift in die Hand nimmt, sich als Richter über das Lehramt stellt oder unabhängig vom Lehramt lehrt, negiert er seine Berufung in der Kirche, die das Studium, die Erklärung und die Verteidigung der Lehren der heiligen Schriften und des Lehramtes zum Ziel hat Kontinuität mit der katholischen Tradition.

Der Theologe hat zwei Möglichkeiten: Demütig zu dienen oder gegen seinen Platz im Leib Christi zu rebellieren. Im wirklichen Leben ist die Grenze zwischen diesen beiden nicht immer scharf gezogen, und einzelne Theologen können, abhängig von den Umständen, schuldhaft sein oder auch nicht. Die Linie ist dennoch real, und es besteht kein Zweifel daran, dass die Berufung des Theologisierens innerhalb der Gemeinschaft der Gläubigen eindeutige und regulative Grenzen hat.

Darüber hinaus wird es den Theologen immer weniger möglich, sich aufgrund von Unwissenheit oder unentwickelter Lehre zu entschuldigen , wenn die Kirche ihr Verständnis des Depositum Fidei vertieft . Während das Lehramt den Geist der Kirche immer vollständiger erklärt, nimmt der Raum für materielle Häresie ab und die Arena der formalen oder absichtlichen Häresie erweitert sich. Mit den Worten von Papst Pius XII: „Es ist wahr, dass die Päpste die Theologen im Allgemeinen in den Angelegenheiten frei lassen, die von Männern mit sehr hoher Autorität auf diesem Gebiet auf verschiedene Weise bestritten werden. Aber die Geschichte lehrt, dass viele Dinge, die früher zur Diskussion standen, heute nicht mehr zur Diskussion stehen “( Humani Generis 19).

Wir sollten die Heuchelei derer hervorrufen, die behaupten, im Namen des „Volkes Gottes“ zu sprechen. Was sie wirklich bedeuten, ist: Wenn die Mehrheit der Laien nach Meinungsverschiedenheiten juckt, werden wir sie gerne vertreten; Wenn sie im Namen der Tradition ihre Stimme erheben, werden wir leise aus der Hintertür verschwinden oder ihre Restaurierungsarbeiten so schwierig wie möglich machen. Sicherlich kann jeder erkennen, dass ein echter Theologe (ganz zu schweigen von einem heiligen Bischof) genau das Gegenteil tun würde, indem er die katholischen Lehren „zu jeder Jahreszeit“ verteidigt und eine glühende Wiederbelebung der heiligen Tradition fördert.
https://www.lifesitenews.com/blogs/theol...-and-his-church



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Theologen - und auch Bischöfe - müssen sich der Lehre Christi und seiner Kirche unterwerfen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs