Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.09.2019 00:04 - Franziskus an die Jugend Madagaskars: «Jesus will uns verwandeln und unser Leben zur Mission machen»
von esther10 in Kategorie Allgemein.




WIR MÜSSEN ALS MARIA JA SAGEN

Franziskus an die Jugend Madagaskars: «Jesus will uns verwandeln und unser Leben zur Mission machen»

Papst Franziskus ist heute in Popemobile im Diözesanlager von Soamandrakizay in Antananarivo, Madagaskar, angekommen, um mit den Jugendlichen den Vorsitz über die Gebetsmahnwache zu führen.

07.09.19 22:19 Uhr

( Zenit / InfoCatólica ) Gegen 18.00 Uhr (17.00 Uhr in Rom) begann die Mahnwache. Zunächst fanden die Grüße von Mons. Fulgence Razakarivony, Bischof von Ihosy und Präsident der Bischofskommission für junge Menschen in Madagaskar, statt, die sie als hoffnungsvoll für die Ermahnungen und Einladungen des Papstes definierten.

Nach einem traditionellen Tanz fanden die Aussagen von zwei jungen Menschen statt, nämlich von Rova Sitraka (27), die über seine missionarischen Erfahrungen mit der Hilfe für Menschen im Gefängnis berichteten. Und der von Vavy Elyssa (21), der die Schwierigkeiten beschrieb, die ethnische Unterschiede zwischen ihren Eltern als Familie verursachten, sowie ihre Herangehensweise an die franziskanische Gruppe, um ihren Glauben zu leben.
https://www.crisismagazine.com/2019/firs...ss#at_pco=smlwn-
1.0&at_si=5d76599be9e50bd5&at_ab=per-2&at_pos=0&at_tot=1
Später wandte sich der Papst an die 100.000 anwesenden Jugendlichen , Vertreter dieser Altersgruppe in Madagaskar, die 60% der Bevölkerung ausmachen und die Hoffnung auf ein Land haben, das immer noch das fünftärmste der Welt ist.

Rede von Papst Franziskus vor den Jugendlichen in Madagaskar

Ich danke dem Monsignore für seine Begrüßungsworte. Vielen Dank, liebe junge Leute, die aus allen Ecken dieser wunderschönen Insel gekommen sind, trotz der Anstrengungen und Schwierigkeiten, die dies für eine große Anzahl von Ihnen darstellt. Sie sind jedoch hier! Ich bin sehr glücklich, mit Ihnen diese Mahnwache leben zu können, zu der der Herr Jesus uns einlädt. Vielen Dank für die traditionellen Lieder und Tänze, die Sie mit solcher Begeisterung aufgeführt haben - diejenigen, die mir sagten, dass Sie außergewöhnliche Freude und Begeisterung haben, haben sich nicht getäuscht.

Vielen Dank, Rova Sitraka und Vavy Elyssa, dass Sie mit jedem von uns Ihren Suchpfad zwischen Bestrebungen und Herausforderungen teilen. Wie schön, zwei junge Menschen mit lebendigem Glauben in Bewegung zu finden! Jesus lässt unser Herz immer unruhig, bringt uns auf die Straße und in Bewegung. Der Jünger Jesu kann, wenn er in seiner Freundschaft wachsen will, nicht stillstehen, sich beschweren oder sich selbst ansehen. Er muss sich bewegen, er muss handeln, sich verpflichten, sicher zu sein, dass der Herr ihn unterstützt und begleitet.

Deshalb sehe ich jeden jungen Menschen gerne als einen, den sie suchen. Haben Sie die erste Frage nicht vergessen , dass Jesus die Jünger an die Ufer des Jordan fragt: „Was sucht ihr“ ( Joh 1,38). Der Herr weiß, dass wir Sucher dieses "Glücks, für das wir geschaffen wurden" und dass "die Welt uns nicht wegnehmen kann" (Exhort. Ap. Gaudete et exultate , 1; 177). Jeder manifestiert es auf unterschiedliche Weise, aber tief im Inneren sucht man immer nach dem Glück, das uns niemand nehmen kann.

Wie Sie mit uns geteilt haben, Rova. In deinem Herzen hattest du ein altes Interesse daran, inhaftierte Menschen zu besuchen. Sie begannen, einem Priester bei seiner Mission zu helfen, und nach und nach wurden Sie immer engagierter, bis er zu Ihrer persönlichen Mission wurde. Sie haben entdeckt, dass Ihr Leben eine Mission war. Diese Suche nach Glauben hilft, die Welt, in der wir leben, besser und evangelischer zu machen. Und was Sie für andere getan haben, hat Sie verändert, Ihre Sichtweise und Beurteilung von Menschen verändert. Es hat dich gerechter und menschlicher gemacht. Sie haben eine Verpflichtung eingegangen und entdeckt, wie der Herr sich verpflichtet hat, Ihnen ein Glück zu schenken, das die Welt Ihnen nicht nehmen kann (vgl. Ebd. , 177).

Rova, in deiner Mission hast du gelernt, die Adjektive zu verlassen und die Leute beim Namen zu nennen, so wie es der Herr mit uns tut. Er ruft uns nicht für unsere Sünde, für unsere Fehler, Fehler, Einschränkungen, sondern für unseren Namen; Jeder ist in ihren Augen kostbar. Der Teufel, der unsere Namen kennt, zieht es jedoch auch vor, uns anzurufen und uns ständig an unsere Sünden und Fehler zu erinnern . und auf diese Weise fühlen wir, dass sich an allem, was wir tun, nichts ändern kann, dass alles gleich bleibt. Der Herr handelt nicht so. Der Herr erinnert uns immer daran, wie wertvoll wir vor seinen Augen sind und beauftragt uns mit einer Mission.

Rova, du hast nicht nur die Qualitäten kennengelernt, sondern auch die Geschichten, die sich hinter jedem Gesicht verbergen. Sie legen die schnelle und unkomplizierte Kritik beiseite, die immer lähmt, um etwas zu lernen, das viele Menschen erst nach Jahren entdecken können. Sie haben erkannt, dass es bei vielen Menschen, die im Gefängnis waren, nur schlechte Entscheidungen gab. Sie haben die Straße verpasst und wussten es, aber jetzt wollten sie neu starten.

Dies erinnert uns an eines der schönsten Geschenke, die die Freundschaft mit Jesus uns bieten kann. «Er ist in dir, Er ist bei dir und geht nie. Egal, wie weit Sie gehen, da ist der Auferstandene, der Sie anruft und darauf wartet, dass Sie von vorne anfangen »(Ermahnung. Ap. Postsin. Christus vivit , 2) und Sie mit einer Mission betrauen. Dies ist das Geschenk, das uns einlädt, uns heute alle zu entdecken und zu feiern.

Wir alle wissen aus eigener Erfahrung, dass Sie in die Irre gehen und Trugbilder hinter sich lassen können, die Ihnen ein scheinbares, schnelles, einfaches und unmittelbares Glück versprechen und Sie verzaubern, aber am Ende lassen Sie Ihr Herz, Ihren Blick und Ihre Seele auf halbem Wege auf dem weg (...). Diese Illusionen, die uns in jungen Jahren mit Verheißungen verführen, die uns betäuben, Vitalität und Freude nehmen, uns abhängig machen und in einen scheinbaren Kreis geraten, ohne Ausweg und voller Bitterkeit.

Eine Bitterkeit, die ich nicht weiß, ob sie wahr ist, aber Sie in die Gefahr bringen kann, zu denken: "Es ist so ... nichts kann sich ändern und niemand kann es ändern ." Vor allem, wenn Sie nicht das Minimum haben, um jeden Tag zu kämpfen. wenn effektive Studienmöglichkeiten nicht ausreichen; oder für diejenigen, die erleben, dass ihre Zukunft aufgrund von Mangel an Arbeit, Unsicherheit und sozialer Ungerechtigkeit feststeckt und sie dann versucht sind aufzugeben, achten Sie darauf, nicht in diese Verbitterung zu geraten.

Der Herr sagt als erster: Nein, das ist nicht der Weg. Er lebt und er möchte, dass Sie auch all Ihre Gaben und Charismen, Ihre Recherchen und Kompetenzen teilen (vgl. Ebd. , 1). Der Herr ruft uns bei unserem Namen und sagt uns: Folge mir nach! Nicht um uns hinter Trugbilder zu führen, sondern um jeden hier und jetzt in Missionare zu verwandeln. Er ist der erste, der alle Stimmen leugnet, die Sie betäuben, zähmen, betäuben oder zum Schweigen bringen wollen, damit Sie keine neuen Horizonte suchen. Mit Jesus gibt es immer neue Horizonte. Er möchte uns alle verwandeln und unser Leben zu einer Mission machen. Aber er bittet uns, keine Angst zu haben, uns die Hände schmutzig zu machen.

Durch Sie betritt die Zukunft Madagaskar und die Kirche. Der Herr ist der erste, der dir vertraut und dich einlädt, auf dich selbst zu vertrauen, auf deine Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es viele gibt. Er lädt Sie ein, Sie zusammen mit Ihm zu ermutigen, die schönste Seite Ihres Lebens zu schreiben , Apathie zu überwinden und wie Rova eine christliche Antwort auf die vielen Probleme zu geben, mit denen Sie konfrontiert sind. Es ist der Herr, der uns einlädt, Erbauer der Zukunft zu sein (vgl. Ebd., 174). Dazu beizutragen, wie nur Sie es mit der Freude und Frische Ihres Glaubens tun können. Zu dir, zu dir und zu dir, ich bitte dich und bitte dich, dich selbst zu fragen: Kann er auf dich zählen? Ihr Land, Madagaskar, können Sie sich auf Sie verlassen?

Aber der Herr will keine einsamen Abenteurer . Er gibt uns eine Mission, ja, aber er schickt uns nicht alleine an die Front.

Wie Vavy Elyssa gesagt hat, ist es unmöglich, allein Missionare zu sein. Wir brauchen andere, die in der Lage sind, die Liebe und das Vertrauen, das der Herr für uns hat, zu leben und zu teilen.Die persönliche Begegnung mit Jesus ist unersetzlich, aber nicht allein, sondern in Gemeinschaft. Es ist wahr, dass wir allein großartige Dinge tun können, ja; aber zusammen können wir träumen und uns auf unvorstellbare Dinge festlegen. Vavy hat es klar ausgedrückt. Wir sind eingeladen, das Antlitz Jesu im Angesicht anderer zu entdecken: den Familienglauben zu feiern, Brüderlichkeit zu schaffen, am Leben einer Gruppe oder Bewegung teilzunehmen und uns zu ermutigen, einen gemeinsamen Weg zu beschreiten, der in Solidarität gelebt wird. Auf diese Weise können wir lernen, die Wege zu entdecken und zu erkennen, die der Herr uns zum Reisen einlädt, die Horizonte, die er für Sie hat: Aber isolieren Sie sich niemals oder "wollen allein sein"! Das ist eine der schlimmsten Versuchungen, die wir haben können.

Gemeinsam können wir lernen, die kleinen alltäglichen Wunder mitzuerlebensowie die Zeugnisse, wie schön es ist, Jesus nachzufolgen und zu lieben. Und dies viele Male indirekt, wie im Fall Ihrer Vavy-Eltern, die trotz ihrer Zugehörigkeit zu zwei verschiedenen Stämmen mit ihren jeweiligen Verwendungszwecken und Bräuchen dank der gegenseitigen Liebe, die sie haben, alle Prüfungen bestehen konnten und Unterschiede und zeigen Ihnen eine schöne Art zu reisen. Straße, die jedes Mal versiegelt wird, wenn sie dir die Früchte der Erde geben, um sie auf dem Altar darzubringen. Wie sehr fehlen diese Zeugnisse! Oder als deine Tante oder die Katecheten und die Priester, die sie im Glaubensprozess begleitet und unterstützt haben. Alles hat dazu beigetragen, Ihr "Ja" zu erzeugen und zu animieren. Wir sind alle wichtig und notwendig und niemand kann sagen: "Ich brauche dich nicht" oder "Du bist nicht Teil dieses Projekts der Liebe, von dem der Vater geträumt hat, uns zu erschaffen."

Jetzt stelle ich eine Herausforderung vor und wiederhole sie dreimal: "Niemand kann sagen, ich brauche dich nicht". Du warst mutig. Beruhige dich, ich werde fertig, es ist kalt. Wir sind eine großartige Familie und können feststellen, liebe junge Leute, dass wir eine Mutter haben: die Beschützerin Madagaskars, die Jungfrau Maria. Die Stärke des "Ja" der jungen Maria hat mich immer beeindruckt. Die Kraft dieses "Lass es nach deinem Wort geschehen", das er zu dem Engel sagte. Es war etwas anderes als ein "Ja", wie zu sagen: "Nun, versuchen wir mal zu sehen, was passiert." Maria kannte den Ausdruck nicht: "Mal sehen, was passiert." Er sagte "Ja", ohne sich umzudrehen.Es war das "Ja" derer, die begehen und riskieren wollen, die alles wetten wollen, ohne mehr Gewissheit als die Gewissheit, ein Versprechen zu halten. Das Mädchen von heute ist die Mutter, die über ihre Kinder wacht, die oft müde und bedürftig durchs Leben gehen, aber das Licht der Hoffnung nicht erloschen lassen wollen. Das wollen wir für Madagaskar, für jeden von Ihnen und Ihre Freunde: Möge das Licht der Hoffnung nicht ausgehen. Unsere Mutter schaut sich diese Stadt der jungen Menschen an, die sie liebt und die auch darauf achtet, dass sie in ihrem Herzen schweigt, obwohl es auf dem Weg viel Lärm, Gespräche und Ablenkungen gibt. und fleht ihn an, die Hoffnung nicht zu stillen (vgl. ebd., 44-48).

Ihr, unserer Mutter, möchte ich das Leben eines jeden von Ihnen , Ihrer Familien und Freunde anvertrauen , damit Ihnen nie das Licht der Hoffnung entgeht und Madagaskar immer mehr das Land sein kann, von dem der Herr geträumt hat. Möge sie dich begleiten und dich immer beschützen.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35738
Und bitte, vergiss nicht, für mich zu beten.

https://infovaticana.com/2019/09/01/urge...vos-cardenales/

Gespeichert in: Papstreise nach Madagaskar ; Madagaskar ; Jung




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Franziskus an die Jugend Madagaskars: «Jesus will uns verwandeln und unser Leben zur Mission machen»" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs