Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.09.2019 00:31 - Der Heilige Stuhl warnt die deutschen Bischöfe, dass die Ekklesiologie ihrer Synodalversammlung nicht gültig ist
von esther10 in Kategorie Allgemein.




BRIEF VON KARDINAL OUELLET MIT RECHTLICHEM ANHANG VON MONS. IANNONE

Der Heilige Stuhl warnt die deutschen Bischöfe, dass die Ekklesiologie ihrer Synodalversammlung nicht gültig ist

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Asa...Sinodal+Alemana

In einem Brief an die deutschen Bischöfe letzte Woche hat der Heilige Stuhl darauf hingewiesen, dass die Pläne für die verbindliche Synodalversammlung der Kirche in Deutschland "nicht kirchlich gültig" sind.

13.09.19 08:37 Uhr

( CNA / InfoCatólica ) Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz (CEA), kündigte Anfang des Jahres erstmals Pläne für einen "verbindlichen Synodenprozess" an.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania

CNA berichtete letzte Woche, dass die Statuten für die geplante "Synodalversammlung" im August von der ständigen Versammlung der CEA vor dem Plenum aller deutschen Bischöfe vom 23. bis 26. September verabschiedet wurden . CNA berichtete auch, dass kleine Arbeitsgruppen im Zusammenhang mit der Synode bereits begonnen haben, eine Reihe von kontroversen Themen in der Kirche zu diskutieren.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Con...pal+de+Alemania

In einem Schreiben vom 4. September an Marx wies Kardinal Marc Ouellet, Präsident der Kongregation für die Bischöfe des Vatikans, darauf hin, dass die Pläne für eine Synodalversammlung den von Papst Franziskus im Juni herausgegebenen Richtlinien entsprechen sollten , insbesondere in der Ich spüre, dass eine Synode in Deutschland nicht handeln kann, um die universelle Lehre oder Disziplin der Kirche zu ändern.

Ouellet übersandte Marx auch eine vierseitige rechtliche Bewertung der von den deutschen Bischöfen gebilligten Statuten. CNA erhielt sowohl das Schreiben von Kardinal Ouellet als auch die beigefügte rechtliche Bewertung.

Die vom Leiter des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, Bischof Filippo Iannone , unterzeichnete Bewertung besagt, dass die Pläne der deutschen Bischöfe gegen kanonische Normen verstoßen und in der Tat eine Änderung der universellen Normen und Lehren der Kirche vorsehen.

In seiner rechtlichen Überprüfung des Gesetzentwurfs wies Erzbischof Iannone darauf hin, dass die Deutschen vorschlugen, vier Hauptthemen anzusprechen : "Autorität, Teilhabe und Gewaltenteilung", "Sexualmoral", "priesterliche Lebensweise" und "Frauen in Ministerien". und Ämter der Kirche ».

«Es ist leicht einzusehen, dass diese Themen nicht nur die Kirche in Deutschland, sondern auch die Weltkirche betreffen und mit wenigen Ausnahmen nicht den Überlegungen oder Entscheidungen einer bestimmten Kirche unterworfen werden können, ohne den Aussagen des Heiligen Vaters zu widersprechen seinen Brief “, schrieb Msgr. Iannone.

In seinem Brief an die Kirche in Deutschland im Juni warnte Papst Franziskus die deutschen Bischöfe, dass sie die universelle Gemeinschaft der Kirche achten sollten. Der Papst schrieb:

" Jedes Mal, wenn die kirchliche Gemeinschaft versuchte, ihre Probleme in Ruhe zu lassen, indem sie auf ihre Kräfte oder Methoden, ihre Intelligenz, ihren Willen oder ihr Prestige vertraute und sich ausschließlich darauf konzentrierte, vermehrte und verewigte sie die Übel, die sie zu lösen versuchte."

Die rechtliche Bewertung des Vatikans wirft eine Reihe von Bedenken hinsichtlich der vorgeschlagenen Struktur und der Teilnehmer am deutschen "Synodenpfad" auf. Er kommt zu dem Schluss, dass die deutschen Bischöfe keine nationale Synode planen, sondern einen Rat dieser bestimmten Kirche , was sie ohne ausdrückliche Zustimmung der Römer nicht durchführen können .

"Aus den Statutenentwürfen geht klar hervor, dass die [deutsche] Bischofskonferenz beabsichtigt, einen Gemeinderat gemäß den Kanons 439-446 zu bilden, ohne diesen Begriff zu verwenden", heißt es in dem Schreiben, in dem die Notwendigkeit der Erlaubnis der Vatikan für eine solche Synode.

"Wenn die Deutsche Bischofskonferenz zu der Überzeugung gelangt ist, dass ein Gemeinderat notwendig ist, müssen sie die im Kodex vorgesehenen Verfahren einhalten, um zu einer verbindlichen Beratung zu gelangen ."

Ein Konzil ist im Gegensatz zu einer Synode ein Treffen von Bischöfen, die befugt sind, Gesetze für die Kirche eines bestimmten Landes oder einer bestimmten Region zu erlassen , jedoch nur unter der direkten Autorität Roms, die den Umfang ihrer Autorität festlegt. Eine Synode , wie die deutschen Bischöfe ihren Prozess genannt haben, soll pastoral und beratend sein, ohne die Befugnis, verbindliche Normen festzulegen . Die Abhaltung eines Rates auf nationaler Ebene ist weitaus seltener als die Abhaltung einer Synode und setzt voraus, dass der Apostolische Stuhl seine Tagesordnung, seinen Handlungsspielraum und seine endgültigen Resolutionen genehmigt.

Der Plan der deutschen Bischöfe für ihre Synode gibt Mitgliedern derselben die Möglichkeit, neue Normen für die Kirche in Deutschland zu formulieren . Dies ist laut Vatikanbrief nicht akzeptabel .

Der Brief des Vatikans sagte auch, dass die vorgeschlagene Zusammensetzung der Synodalversammlung "nicht kirchlich gültig ist" und erwähnte ausdrücklich die von den Bischöfen vorgeschlagene Vereinigung, das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, eine Laiengruppe, die öffentlich gegen eine Vielzahl von demonstriert hat Kirchliche Belehrungen, unter anderem über die Ordination von Frauen und die Sexualmoral

In der Bewertung des Vatikans wurde mit Besorgnis festgestellt, dass das Zentralkomitee der deutschen Katholiken einer Teilnahme am Prozess nur zustimmte, wenn die Synodalversammlung verbindliche Richtlinien für die deutsche Kirche erlassen konnte .

" Wie kann eine bestimmte Kirche verbindlich beraten, wenn die diskutierten Themen die ganze Kirche betreffen?", Fragt Bischof Iannone.

"Die Bischofskonferenz kann den Resolutionen [in diesen Angelegenheiten] keine rechtliche Wirkung verleihen, dies liegt außerhalb ihrer Zuständigkeit", sagte sein Brief.

" Die Synodalität in der Kirche, auf die sich Papst Franziskus oft bezieht, ist kein Synonym für Demokratie oder Mehrheitsentscheidungen ", schrieb der Erzbischof. " Selbst wenn eine Bischofssynode in Rom zusammentrifft, ist es Sache des Papstes, diese zu präsentieren die Ergebnisse ».

" Der synodale Prozess muss innerhalb einer hierarchisch strukturierten Gemeinschaft stattfinden ", heißt es in dem Brief, und jeder Beschluss bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Apostolischen Stuhls.

Die rechtliche Würdigung kommt schließlich zu dem Schluss, dass die deutschen Vorschläge "viele Fragen offen lassen, die Aufmerksamkeit verdienen".

Hochrangige Beamte der Bischofskongregation und des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte bestätigten der CNA, dass beide Dokumente letzte Woche an Kardinal Marx geschickt wurden, mit der Anweisung, dass ihr Inhalt die Grundlage für künftige Diskussionen über den Synodenprozess sein sollte wenn die deutschen Bischöfe die nächste Vollversammlung abhalten.

Es ist nicht klar, ob das Schreiben und der rechtliche Anhang bereits an alle deutschen Bischöfe verteilt wurden. Diese Anweisungen scheinen in der Tat zu verlangen, dass deutsche Bischöfe ihre Pläne vollständig verwerfen.

Ein hochrangiger Beamter der Kongregation für Bischöfe erklärte am 12. September gegenüber der CNA, die in der Evaluierung aufgeworfenen Fragen seien "offensichtlich dringend".

„Natürlich hat man das Gefühl, dass die Deutschen einfach nicht zuhören wollen. Der Papst selbst hat geschrieben und es scheint, als sei nichts davon bemerkt worden “, sagte der Beamte.

Ein hochrangiger Beamter der Kongregation für die Glaubenslehre, der nicht an der Überarbeitung deutscher Vorschläge beteiligt war, teilte der CNA mit, dass in der vatikanischen Kurie ein weitverbreiteter Eindruck besteht, dass es sich um deutsche Bischöfe unter der Führung von Marx handelt weitgehend gleichgültig gegenüber den Interventionen des Vatikans.

„Jeder weiß, was die Deutschen erreichen wollen, sie sind absolut laut. Es wächst das Gefühl, dass Marx nicht auf ein bevorstehendes Konklave warten kann, um so zu handeln, als wäre er der Papst . Er hat beschlossen, dass er weiß, was für die Kirche am besten ist, und dass er es tun wird ».

«Was bleibt noch zu tun, als abzuwarten? Der Papst selbst hat den Deutschen bereits geschrieben und sie ignorieren ihn. Wenn sie den Heiligen Vater ignorieren können, werden sie mit Sicherheit jede andere Person in der Kurie ignorieren .

"Es besteht kein Zweifel, dass sie wissen, was der Papst von ihnen will", sagte ein hochrangiger Beamter des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte gegenüber der CNA. "Die Frage ist, ob die deutschen Bischöfe immer noch daran interessiert sind, was der Heilige Vater sagt."

Abgelegt in: Deutsche Synodalversammlung ; Deutschland ; Deutsche Bischofskonferenz
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35778



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Heilige Stuhl warnt die deutschen Bischöfe, dass die Ekklesiologie ihrer Synodalversammlung nicht gültig ist" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs