Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.09.2019 00:13 - Bergoglio: "Ich habe keine Angst vor Geistern"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Bergoglio: "Ich habe keine Angst vor Geistern"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 13/09/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )



(Foto von Franco Origlia / Getty Images)

Auf dem Rückflug von Afrika nach Rom wurde Bergoglio wie gewohnt von verschiedenen Journalisten interviewt. Einer von ihnen erwähnte die Tatsache, dass ein Teil der amerikanischen Kirche Bergoglio angriff und sogar einige seiner engsten Verbündeten von einer "Verschwörung" gegen ihn sprachen. Bergoglio kritisierte daraufhin erneut die "unflexiblen" Priester und sagte, er habe keine Angst vor Schimas.

Die Kritik muss offen für Antworten sein
Bergoglio sagte, dass "Kritik immer hilft, immer" und dass er Kritik immer ausnutzt. Er gibt zu, dass er manchmal wütend wird, „aber dass es Vorteile gibt.“ Bergoglio sagte auch, dass Kritik offen für eine Antwort sein sollte, dass es Raum für einen Dialog geben sollte und dass faire Kritik von ihm immer gut aufgenommen wurde. Als jedoch die Dubia der vier Kardinäle eingereicht wurde, kochte er vor Wut und bekam während der Familiensynode im Jahr 2015 einen Ausbruch von Wut(er schrie im Speisesaal von Santa Marta), nachdem er während dieser Synode Kritik über den Ablauf der Ereignisse erhalten hatte. Er hat weder auf die Dubia noch auf andere Kritik geantwortet. Und schon gar nicht auf dem Brief von Mgr. Viganò nach McCarricks Missbrauchsskandal, wo er später Mgr. Viganò wurde als "Judas Iskariot" bezeichnet. Dialog?

Aber Bergoglio ging in seiner Antwort noch weiter: „Zu kritisieren, ohne eine Antwort zu wollen und ohne in einen Dialog einzutreten, bedeutet nicht das Wohlergehen der Kirche, sondern das Streben nach einer festen Idee, nach einer Veränderung des Papstes oder von ein Schisma schaffen. Das ist klar: Eine faire Kritik kommt zumindest bei mir immer gut an. "

Vergangene Kirchenspaltungen

Dann ging er auf ein Schisma ein: „In der Kirche gab es viele Schismen. Nach dem ersten Vatikanischen Konzil, zum Beispiel nach der letzten Abstimmung über die Unfehlbarkeit, verließ eine ziemlich beträchtliche Gruppe die Kirche und gründete sie sozusagen, um der Tradition der Kirche "treu" zu bleiben. Damals haben sie sich anders entwickelt, heute widmen sie sich den Frauen. Aber in diesem Moment waren sie sehr unflexibel, sie folgten der Orthodoxie und dachten, der Rat sei schief gegangen. "

Tatsache ist, dass sich alle früheren Spaltungen in der Geschichte der Kirche darum drehten: Der Teil, der sich abriss, wollte seinen eigenen Weg gehen und wurde untreu. Das war bei den Arianern, bei den Protestanten und bei den Altkatholiken der Fall. Letzterer lehnte das Dogma der Unbefleckten Empfängnis sowie das der päpstlichen Unfehlbarkeit ab, wenn er ex-cathedra spricht. Als sie sich abgerissen hatten, führten sie kurz darauf die "Messe im Volksmund" (frühes 20. Jahrhundert) ein und das Zölibat wurde bald abgeschafft. Sie blieben der Orthodoxie also nie "treu", wie Bergoglio hier deutlich macht. Aber natürlich will Bergoglio irgendwohin ...

Er fährt fort: „Vatikan II hatte diese Dinge unter den Konsequenzen. Die vielleicht berühmteste nachkonziliare Abteilung ist die von Lefebvre. “

Bergoglio ist jedoch grob falsch. Die SSPX wurde nicht abgespalten. Sie erkennen den Papst von Rom immer noch als den Heiligen Vater an. Das einzige, was sie nicht tun, ist, die Entscheidungen des Zweiten Vatikanischen Konzils zu akzeptieren (weil es tatsächlich problematische Elemente gibt - wie die Behauptung in "Nostra Aetate ", dass Muslime denselben Gott wie Christen verehren usw.).

Keine Angst vor Spaltungen

„In der Kirche gibt es immer die Option für Schisma. Immer. Aber es ist eine Option, die der Herr der menschlichen Freiheit überlässt. Ich habe keine Angst vor Spaltungen. Ich bete, dass es keine geben wird, denn es geht um die geistige Gesundheit der Menschen. “

Bergoglio möchte, dass sich jeder seiner "neuen Vision der Kirche" anschließt und in den Ruin geht - was für Bergoglio "geistige Gesundheit" ist, ist wirklich "geistiger Ruin". Ein Schisma würde einen Teil seines Plans durchkreuzen, aber er weiß nur zu gut, dass es ein Schisma an der Tür gibt. Er sagte bereits 2016, dass "er als der 'Papst', der die Kirche spaltete, in die Geschichte eingehen könnte". die Wahre Kirche. Bereits im Mai 2015 erklärte Roberto de Mattei , die Kirche stehe auf dem Weg zu "dem schrecklichsten Schisma, das die Welt je gesehen habe", und im Dezember 2017 erklärte der Mattei "Treue Katholiken, die sich von der Häresie trennen wollen, können nicht als Schismatiker bezeichnet werden."

„Ein Schisma ist ein inneres Schisma der Kirche, wie es in Europa seit 40 Jahren zwischen 1378 und 1417 passiert ist, als es so schien, als könne niemand die legitime Autorität der Kirche mit absoluter Gewissheit identifizieren. Dieses Schisma, besser bekannt als " The Great Western Schism ", war keine Sache der Häresie. Im Allgemeinen folgt die Ketzerei jedoch dem Schisma, wie es zur Zeit Heinrichs VIII. In England geschah. Heute befinden wir uns in einer unsichtbaren Situation, in der die Häresie, die an sich schlimmer ist als Schisma, ihr eher vorausgeht als ihr nachkommt. Es gibt noch keine formelle Spaltung, aber in der Kirche gibt es eine Häresie.Es sind die Ketzer, die das Schisma in der Kirche fördern, sicherlich nicht die gläubigen Katholiken. Und die loyalen Katholiken, die sich von der Häresie trennen wollen, können nicht als Spaltungen definiert werden ", so die Mattei.



Bergoglio fuhr jedoch fort: „Lass es Dialog geben, lass es Korrekturen geben, wenn ein Fehler vorliegt, aber der schismatische Weg ist nicht christlich. […] Die Schismisten haben immer eines gemeinsam: Sie trennen sich vom Volk, vom Glauben und vom Volk Gottes. “

Das sagst du doch selbst, Jorge Bergoglio! Leider macht Bergoglio nicht das, was er selbst sagt.

Ideologie abseits von Doktrin
„Ein Schisma ist immer ein elitäres Sekret, das aus einer von der Doktrin losgelösten Ideologie stammt. Es ist eine Ideologie, vielleicht richtig, aber sie umfasst die Lehre und löst sich von ihr. Und so bete ich, dass keine Spaltungen passieren, aber ich habe keine Angst davor ", sagte Jorge Bergoglio.

Die Ermahnungen ' Amoris Laetitia ', Christ Vincit ; die Enzyklika Laudato Si ': das ist eine von der Lehre losgelöste Ideologie. Und das Dokument, das der Amazonas-Synode folgen wird: das wird Ideologie sein, losgelöst von der Lehre. Und das wird zu Schisma führen. Bergoglio sagt, er wolle kein Schisma, sondern er selbst und diejenigen, die ihm blind folgen, die sich zerreißen und in der Zerstörung sterben werden.



Bergoglio fuhr fort: „Zum Beispiel sind die sozialen Dinge, die ich sage, die gleichen Dinge, die Johannes Paul II. Gesagt hat, die gleichen Dinge! Ich kopiere es. Aber sie sagen: Der Papst ist ein Kommunist ... Ideologien schleichen sich in die Lehre ein, und wenn die Lehre in die Ideologie zerfällt, entsteht die Möglichkeit einer Spaltung. Es gibt die Ideologie, eine sterile Moral in Bezug auf die Moral des Volkes Gottes vorzuschlagen. "

Nein, die Lehre der Kirche ist die Lehre der Kirche, und sie ändert sich nicht. Aber Bergoglio nannte die 2000 Jahre alte Lehre von der Kirche „Ideologie“: „Die Hirten ihre Herde zwischen Gnade und Sünde führen müssen, weil diese evangelischen Moral ist“ Falsch, Bergoglio: sie müssen ihre Herde auf die Gnade führen und weg der Sünde!

"Stattdessen führt eine Moral, die auf einer solchen Ideologie basiert, zu Unflexibilität, und heute gibt es in der Kirche viele Schulen der Unflexibilität, die keine Spaltungen, sondern pseudoschismatische christliche Entwicklungen sind, die schlecht enden werden." gut abschließen. „Wenn man steife Christen, Bischöfe und Priester sieht, steckt dahinter ein Problem. keine evangelische Heiligkeit. Wir müssen also sanft mit denen umgehen, die von diesen Angriffen verführt werden, weil sie eine schwere Zeit durchmachen. Wir müssen sanft mit ihnen umgehen. "

Bergoglio, der "unflexible" Geistliche "sanft" behandelt ":

Bergoglio greift wieder einen traditionellen Orden an: diesmal die kleinen Schwestern von Maria, Mutter des Erlösers (14.11.2008)
Bergoglio entlässt drei Priester aus der Kongregation der Glaubenslehre: "Ich bin der Papst und muss mich nicht rechtfertigen" (01.05.2017)
Bergoglio entlässt alle Mitglieder der Päpstlichen Akademie des Lebens (22.11.2016)
Kurz vor seinem Rücktritt wurden Kardinal Müller fünf Fragen von Bergoglio vorgelegt. Kardinal Meisner verstarb nach Müllers Rücktritt (07.11.2017)
Der von Bergoglio entlassene Großkanzler des Malteserordens, Fra Festing, darf nicht nach Rom reisen, um an der Wahl des neuen Großmeisters teilzunehmen (20/4/2017)
Bischof Livieres über seine Entlassung durch Bergoglio: "Papst Franziskus muss Gott antworten" (27.09.2014)
Usw.
https://restkerk.net/2019/09/13/bergogli...ng-van-schimas/
+++++++++++++++

https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...married-priests
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-c...ball-for-church


Vaticannews.va



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bergoglio: "Ich habe keine Angst vor Geistern"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs