Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.10.2019 00:48 - Syrien: vorübergehender Waffenstillstand und Bedrohung durch "irakisches Szenario"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Syrien: vorübergehender Waffenstillstand und Bedrohung durch "irakisches Szenario"



Syrien: vorübergehender Waffenstillstand und Bedrohung durch "irakisches Szenario"

Trotz der Ankündigung einer fünftägigen Suspendierung der türkischen Operation in Syrien gegen Kurden am Donnerstag meldet die Associated Press Agency sporadische Kämpfe. Zur gleichen Zeit, als der US-Präsident den vorübergehenden Sieg seiner Delegation feiert, verkünden amerikanische Kongressabgeordnete weitere Sanktionen. Syrien droht, das Szenario aus dem Irak nach der amerikanischen Invasion im Jahr 2003 zu wiederholen, als das Chaos über den Aufstieg von Al-Qaida und damit des IS regierte.



Die Türkei einigte sich am Donnerstag auf eine 120-stündige Aussetzung der Operationen gegen kurdische Kämpfer in Nordsyrien, teilte US-Vizepräsident Mike Pence gestern nach eingehenden Gesprächen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit.



Pence sagte, die Pause nach der einwöchigen Offensive der Türkei würde es kurdischen YPG-Kämpfern (Universal Protection Units), die das Hauptmitglied der syrischen Demokratischen Kräfte bilden, die mit der amerikanischen Koalition im Kampf gegen die Dschihadisten des Islamischen Staates verbündet sind, ermöglichen, sich ruhig aus einer Pufferzone etwa 32 km südlich zurückzuziehen von der türkischen Grenze.

Der Vizepräsident der USA betonte, dass die Inhaftierung von Feindseligkeiten auf die Gewährleistung von "Frieden und Sicherheit auf der Tagesordnung" in einer instabilen Region abziele und es schaffe, nach fünfstündigen Gesprächen zwischen türkischen und US-Beamten Verhandlungen aufzunehmen.

Lokale kurdische Medien berichteten jedoch, dass der syrisch-kurdische Politiker Aldar Xelil, der oft im Namen der syrischen Kurden sprach, sagte: "Wir haben zuvor anerkannt, dass der Vorschlag der Türkei, 30 km tief in Syrien in die Türkei einzureisen, abgelehnt wurde." Er fügte hinzu, dass die Kurden sich verteidigen würden, wenn sie während eines Waffenstillstands angegriffen würden.



Pence erklärte, dass die Türkei und die Vereinigten Staaten "gemeinsam vereinbart" hätten, Friedensgespräche über das Schicksal des Territoriums zu führen und den Kampf gegen ISIS-Kämpfer fortzusetzen, von denen einige geflohen seien, seit die Türkei die Offensive gestartet habe.



Nach der Bekanntgabe des Waffenstillstands erklärte Dnald Trump, dass in dieser Situation geplante Wirtschaftssanktionen gegen Ankara nicht mehr notwendig seien. Er erklärte, dass eine "harte Liebe" zur Türkei effektiv sei. Er drückte auch Stolz auf die Vereinigten Staaten und ihren "unkonventionellen Weg" aus, der "viele Millionen Leben rettete".



Pence wurde von Außenminister Mike Pompeo und dem Nationalen Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Robert O'Brien, während der Gespräche am Donnerstag begleitet.



Kongressabgeordnete betrachten den Waffenstillstand als Misserfolg und Abkehr von US-Zielen in Syrien

Trotz des Waffenstillstands sind die Führer des amerikanischen Senats nicht untätig und kündigten Gesetzgebungspläne mit umfassenden Sanktionen gegen die Türkei für die Offensive gegen kurdische Militante an, sondern auch für den Kauf des russischen Raketenabwehrsystems entgegen den US-amerikanischen Wünschen.

Seit Beginn der türkischen Operation, deren Ziel der demografische Wandel war - anstelle von Kurden wollen die Türken Araber, die sich zum sunnitischen Islam bekennen -, wurden nach Angaben der Vereinten Nationen rund 160.000 Menschen umgesiedelt. Menschen und nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bis zu 300.000 Menschen.

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi (Demokraten) und der Anführer der Senatsminderheit Charles Schumer (Demokraten) griffen Präsident Trump an, weil er zugestimmt hatte, die Türkei nicht wegen eines "offensichtlichen Waffenstillstands" zu sanktionieren.



"Die Entscheidung des Präsidenten, die Sanktionen gegen die Türkei wegen brutaler Angriffe auf unsere kurdischen Partner im Austausch gegen einen offensichtlichen Waffenstillstand zurückzuziehen, untergräbt ernsthaft die Glaubwürdigkeit der US-Außenpolitik und sendet eine gefährliche Botschaft an unsere Verbündeten und Gegner, dass unser Wort nicht vertrauenswürdig ist", schrieben Kongressabgeordnete in einer gemeinsamen Erklärung .



Als Gegenleistung für den Waffenstillstand, der nach der Evakuierung der Kurden verlängert werden sollte, erklärte sich die amerikanische Delegation bereit, die am Montag verhängten Sanktionen aufzuheben und keine neuen Beschränkungen aufzuerlegen.

Der Waffenstillstand war die letzte Wendung in einem mehrtägigen politischen Kampf zwischen Trump und den Gesetzgebern auf dem Capitol Hill.



Mitglieder beider Parteien kritisierten scharf die Entscheidung des Präsidenten, US-Truppen aus Nordsyrien abzuziehen, um den Weg für die türkische Invasion zu ebnen. Schumer und Pelosi fügten am Donnerstag hinzu, dass Erdoğan "ihm nichts gab" und Trump "ihm alles gab".



"ISIS ist immer noch eine Bedrohung, sicherlich mehr als zuvor, bevor Präsident Trump Erdogan grünes Licht für die Invasion Syriens gab", heißt es in einer Erklärung.



"Die einzigen Nutznießer der Politik des Präsidenten sind unsere Gegner: ISIS, Bashar Assad, Wladimir Putin und Iran. Die heutige Entscheidung ist auch ein Argument dafür, dass Präsident Trump Putin nicht als Bedrohung für unser Land ansieht ", setzten sie fort.



Senator Mitt Romney warnte, der Waffenstillstand sei "weit vom Sieg entfernt". Senator Chris Van Hollen, der am Donnerstag mit Senator Lindsey Graham das Sanktionsgesetz eingeführt hatte, versprach, sein Projekt weiter voranzutreiben. Senator Chris Murphy, ein Mitglied des Senatsausschusses für auswärtige Angelegenheiten, fügte hinzu, dass "es Erdoğan im Grunde alles gibt, was er will". - Dies ist kein diplomatischer Sieg. Dies ist der Höhepunkt von Trumps Verlassen der Kurden , warnte er.



Präsident Trumps einseitige Entscheidung, US-Truppen aus der kurdischen Region im Norden Syriens abzuziehen, hat laut US-Politikern alle US-Ziele in Syrien ernsthaft bedroht. Sie beinhalteten den Schutz der autonomen kurdischen Enklave als Gegenleistung für den einzigartigen militärischen Beitrag der kurdischen Miliz zur Beseitigung des islamischen Staates und zur Eroberung seiner Hauptstadt Rakka auf Kosten von Tausenden von Menschenleben. Dazu gehörte auch die Verhinderung der Wiederherstellung der Kontrolle durch die Regierung Bashar el-Assad in Nordsyrien (ein sehr wichtiges Ziel der USA in Syrien war es, die Reichweite und den Einfluss Russlands und Irans in diesem Land zu begrenzen). Schließlich bestand eines der Hauptziele der amerikanischen Politik in Syrien und im Irak darin, die Wiederbelebung des IS zu verhindern. Alle diese Ziele sind jetzt begraben worden, zeigen Kongressabgeordnete an.



Durch die USA gescheitert, schloss YPG verzweifelt ein Bündnis mit der Assad-Regierung. Es wird gesagt, dass syrische Regierungstruppen schnell in die kurdische Enklave in Richtung der türkischen Grenze ziehen. Die Kurden begründeten ihre Entscheidung damit, dass es die Pflicht der syrischen Regierung sei, die territoriale Integrität des Staates zu schützen. Dies ist eine gravierende Änderung der vorherigen Position der YPG, die Assad bekämpfte, um Autonomie zu erlangen und die Invasion des kurdischen Protostaats durch das Regime verhindern wollte.



Die YPG-Führung hoffte, dass die amerikanische Militärpräsenz in diesem Gebiet nicht nur den türkischen Angriff stoppen, sondern auch Assads Regime davon abhalten würde, seine Truppen auf kurdisches Territorium zu schicken.



Nach Ansicht einiger Analysten aus der Nahostpolitik scheinen die YPG und ihr politischer Arm, die PYD, ihr Ziel der Autonomie aufgegeben zu haben, um das Überleben des kurdischen Volkes angesichts des als Völkermord befürchteten türkischen Angriffs zu sichern.



Die YPG und ihre von ihr geführten syrischen demokratischen Kräfte (SDF) wurden bis vor kurzem von Entscheidungsträgern in Washington als Barriere gegen den russischen und iranischen Einfluss in Nordsyrien angesehen. Jetzt, da die YPG mit Assad verbündet ist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis russische Militärberater und vom Iran unterstützte schiitische Milizen in der kurdischen Enklave operieren.



Russen und Iraner können profitieren. Es droht, Kämpfer neu zu gruppieren und ISIS wiederherzustellen

Präsident Assad war in der Lage, das Schicksal des Bürgerkriegs in Syrien umzukehren, hauptsächlich dank der Hilfe der russischen Luftwaffe und der Tapferkeit der ihn unterstützenden Hisbollah-Kämpfer, unterstützt durch das Islamic Revolutionary Guard Corps und die iranischen Spezialeinheiten Kuds (eine Spezialeinheit innerhalb der Struktur des Iranian Islamic Revolutionary Guard Corps).



Sowohl Russland als auch der Iran sind daran interessiert, in Nordsyrien Fuß zu fassen, und befürworten die Festigung der Kontrolle durch Assad in ganz Syrien. Russland ist auch daran interessiert, Zugang zu Gebieten in der Nähe der türkischen Grenze zu erhalten, um seine Verhandlungsmacht mit Ankara in Bezug auf die Idlib-Enklave im Nordwesten Syriens zu stärken. Während die Idlib-Region unter nominellem Schutz der Türkei steht, wird sie von mehreren islamistischen Fraktionen angegriffen, die für die Türkei schwer zu kontrollieren sind.



Diese islamistischen Gruppen sind starke Gegner sowohl von Assad als auch von Russland. Moskau möchte sie komplett beseitigen oder aus Syrien vertreiben. Zu diesem Zweck führte sie im vergangenen Jahr in Sotschi mehrere Luftangriffe auf die Idlib-Enklave durch, die gegen das Abkommen mit der Türkei verstießen. Der Kreml behauptete, Ankara könne seinen Teil der Verpflichtung, islamistische Fraktionen zu entwaffnen und Ordnung in Idlib zu bringen, nicht einhalten.



Die strategische Position Russlands in Bezug auf Idlib dürfte gestärkt werden, sobald es Zugang zur kurdischen Region in Nordsyrien erhält, die an Idlib grenzt.

Der Iran könnte auch erheblich davon profitieren, Assads Kontrolle über die kurdische Enklave wiederherzustellen. Teheran selbst kämpft mit seinen eigenen Problemen der kurdischen Minderheit, die nach Sezession strebt. Die kurdische Enklave in Syrien war nicht nur für die Kurden im Südosten der Türkei eine Inspirationsquelle, sondern auch für die Kurden im Nordwesten des Iran. Die Abschaffung der kurdischen Autonomie in Syrien würde die separatistischen Bestrebungen dieser Minderheit auch im Iran schwächen und die Ausweitung der Kontrolle von Assad auf kurdische Gebiete würde auch eine indirekte Ausbreitung des iranischen Einflusses und seiner Präsenz in der Region bedeuten, einschließlich der syrischen Zone, die an die Türkei grenzt und von der der Iran zuvor ausgeschlossen war.



Schließlich ist das durch die türkische Invasion verursachte Chaos in Verbindung mit dem Rückzug der US-Militärpräsenz in Nordsyrien ein "Segen" für radikale Kämpfer des Islamischen Staates, der in der Region ruhende Zellen hat. Tausende Mitglieder der Organisation waren in der kurdischen Enklave inhaftiert und wurden von YPG / SDF-Kräften bewacht.



Wir wissen bereits, dass Hunderte von ihnen aus den Lagern geflohen sind, in denen sie von Kurden festgehalten wurden, die im Zusammenhang mit der türkischen Offensive zur Verteidigung gezwungen wurden. Sie gruppieren sich höchstwahrscheinlich neu. In Nordsyrien gab es bereits mehrere Terroranschläge, die dem IS zugeschrieben werden. Ihre Zahl dürfte in naher Zukunft zunehmen.



Einige Beobachter befürchten eine Wiederholung der Situation im Irak nach der amerikanischen Invasion von 2003, die große Gebiete im Chaos zurückließ und günstige Bedingungen für die Bildung zahlreicher terroristischer Gruppen, einschließlich der Entwicklung von Al-Qaida und ihrer Umwandlung in ISIS, schuf.



Im Moment hat Bashar Asad eine starke Konfrontation mit türkischen Truppen an allen Fronten überall in Syrien angekündigt, wobei er alle ihm zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel einsetzt.



Während der türkischen Offensive stürmten israelische Truppen Militärstützpunkte in der Nähe der Stadt Abu Kamal. Ziel der Angriffe waren iranische und pro-iranische Milizen.

Quelle: thehill.com/voanews.com/al.-momitor.com/isnblog.ethz.ch/apnews.com/uawire.org

DATUM: 18/10/2019 10:34

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/syria--tymczasowe-za...l#ixzz62i2NVZyY



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Syrien: vorübergehender Waffenstillstand und Bedrohung durch "irakisches Szenario"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz