Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.11.2019 00:33 - Nachhaltige Entwicklung in der Offensive: Afrikanische Bischöfe warnen vor dem Nairobi-Gipfel
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Nachhaltige Entwicklung in der Offensive: Afrikanische Bischöfe warnen vor dem Nairobi-Gipfel



Nachhaltige Entwicklung in der Offensive: Afrikanische Bischöfe warnen vor dem Nairobi-Gipfel

Afrikanische Bischöfe behaupten, dass der in Nairobi geplante Bevölkerungsgipfel eine Bedrohung für die Menschheit und insbesondere für den Schutz des Lebens darstellt. Das umstrittene Treffen im UN-Hauptquartier ist für den 12. bis 14. November geplant.

Der vom UN-Bevölkerungsfonds und den Regierungen von Kenia und Dänemark gesponserte Gipfel in Nairobi findet vom 12. bis 14. November zum 25. Jahrestag der Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung in Kairo statt.

Zu den fünf Themen gehören beispielsweise "Allgemeiner Zugang zu Gesundheit und sexuellen und reproduktiven Rechten im Rahmen der allgemeinen Krankenversicherung" sowie "Unterstützung des Rechts auf sexuelle und reproduktive Versorgung auch in einem humanitären und instabilen Kontext". Hauptziel ist der "universelle Zugang zu Gesundheit sowie zu sexuellen und reproduktiven Rechten im Rahmen der allgemeinen Krankenversicherung".

Der pensionierte kenianische Bischof Alfred Rotich sagte, dass unter den 10.000, die auf den Gipfel kommen werden, fast alle die Abtreibung befürworten. Dies ist, was er denkt, dass ihr Anteil dient.

Die Hierarchie kritisierte den Präsidenten seines Landes dafür, dass er sich bereit erklärte, eine solche Konferenz zu organisieren - immerhin entgegen den Werten des afrikanischen Landes.

- Was sagt die Verfassung über den Respekt vor Gott? Wie interpretieren wir das Prinzip eines unabhängigen und souveränen Landes? Sind wir uns eines Feindes bewusst, der ständig in unsere Tradition und Kultur des Schutzes des Lebens eingreift? Fragte er. Er beschrieb den Gipfel als die Invasion eines "Drachen gegen unseren Lebensplan".

Martin Kivuva aus Mombasa betonte seinerseits, dass das Programm des Gipfels im Widerspruch zum katholischen Unterricht stehe, was nicht akzeptiert werden könne. Er sagte, dass die Armut in Afrika auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass die Europäer ihre Ressourcen geplündert haben, nicht auf zu viele Menschen. Die Delegation polnischer Anwälte von Ordo Iuris wird die einzige oder eine der wenigen Stimmen sein, die sich bei diesem Treffen gegen die linksgerichtete Tagesordnung aussprechen. Es ist das Ergebnis der monatelangen Registrierungsbemühungen dieser Organisation.

Weitere Gegner der Abtreibung werden vom 11. bis 14. November am Christian Expert Forum in Kenia teilnehmen. Dieses Symposium wird von kenianischen Bischöfen unterstützt.

Es sei daran erinnert, dass der frühere Sekretär des Fonds 2013 während der Sitzung des UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) die Verringerung der Zahl der Abtreibungen weltweit bedauerte. Dies weist auf das Scheitern des Geburtenkontrollplans der Kairoer Konferenz von 1994 hin.

Nafis Sadik, Vorsitzender der genannten Internationalen Konferenz für Bevölkerung und Entwicklung in Kairo, bemühte sich, die Terminologie zu ändern. Die Idee war, das Konzept der Bevölkerungskontrolle durch das Konzept der reproduktiven Rechte zu ersetzen.

Laut Vertretern des UNFPA-Fonds unterstützten 179 Länder vor fast 20 Jahren die Umsetzung der Fondspläne aus Angst vor Überfüllung. Derzeit ziehen sich jedoch immer mehr Länder von diesen Annahmen zurück. Er sieht ein separates Problem: nicht demografisch. Trotzdem wird der Fonds nicht aufgeben.

"Die Welt hat Versprechungen gemacht, die erfüllt werden müssen ", argumentiert Botschafterin Monica Juma, Sekretärin des Kabinetts des kenianischen Außenministeriums bei UNFPA (Population Fund).

Das Zentrum für reproduktive Rechte hat eine neue Ergänzung seines Kompendiums globaler Abtreibungsgesetze veröffentlicht, die eine weitere Liberalisierung der Vorschriften in bestimmten Ländern fordert.

Auf der Internationalen Konferenz für Bevölkerung und Entwicklung (ICPD) in Kairo haben 179 Regierungen Anstrengungen unternommen, um "Frauen und Mädchen zu stärken". Nach Angaben der Veranstalter wurden seitdem "Vorteile" in der Geburtenkontrolle erzielt, die jedoch nicht alle Nationen betrafen. "Experten" sprechen auch von der Beziehung zwischen Geburtenkontrolle und den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, die bis 2030 erreicht werden sollen.

Der Zugang zu Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Familienplanung, der Verringerung sexueller Gewalt und anderen für Frauen schädlichen Praktiken wird ebenfalls als Ziel der November-Konferenz genannt. Staatsoberhäupter, andere Regierungsbeamte, Wissenschaftler, Finanzinstitutionen, NRO und andere werden sich dort versammeln.

Die Organisatoren erwarten, dass die Länder das Wirtschaftswachstum durch die Nutzung der demografischen Vielfalt finanzieren. In der Praxis kann dies bedeuten, dass Frauen der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert wird, indem Abtreibung oder andere Formen der Empfängnisverhütung gefördert werden. Es wird auch von Unterstützung durch Finanzinstitute und andere Organisationen des Privatsektors gesprochen.

UNFPA und andere UN-Gremien befassen sich seit den 1990er Jahren mit der Legitimität der Geburtenkontrolle. Die Finanzierung erfolgt durch den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank. Ursprünglich wurden diese Aktivitäten hauptsächlich von den USA unterstützt. Dann schlossen sich andere Länder wie Großbritannien, Skandinavien, Deutschland und Japan an.

Im Vorfeld der UN-Konferenz in Kairo (1994) erklärte der Ökonom der Weltbank, Lant H. Pritchett, dass der kontrazeptive Ansatz zur Lösung der Fruchtbarkeit unwirksam sei. Er forderte die Entwicklung der Einwohner von Entwicklungsländern und ein größeres Sicherheitsgefühl. Dies würde sie seiner Meinung nach davon abhalten, große Familien haben zu wollen.

Auf der Konferenz in Kairo versammelten sich die Autoren späterer Studien und sagten, die beste Steigerung des natürlichen Wachstums sei der Kampf gegen die Armut. Infolgedessen waren die Befürworter der Entvölkerung der Ansicht, dass die Begrenzung der Bevölkerung freiwillige Entscheidungen erfordert.

Auf der Konferenz in Kairo und nach der Beauftragung weiterer Studien wurde festgestellt, dass der Kampf gegen die Armut der Schlüssel zur Begrenzung der Geburtenrate ist.

Die Weltbank kombiniert Geburtenkontrolle und Einkommensumverteilung. Alles unter dem Motto "Nachhaltige Entwicklung". Es ist auch mit der erwähnten Änderung der Terminologie verbunden. Seit der Kairoer Konferenz (1994) haben Depopulationisten eher über den Kampf für reproduktive Rechte, die Stärkung der Rolle der Frau und die Ökologie gesprochen.

Quellen: catholicnewsagency.com / PCh24.pl

DATE: 7/11/2019 13:31

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/zrownowazony-rozwoj-...l#ixzz64bADRwcp



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Nachhaltige Entwicklung in der Offensive: Afrikanische Bischöfe warnen vor dem Nairobi-Gipfel" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz