Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.11.2019 00:52 - Synode über den Amazonas: Sie haben es aufgeschoben
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Synode über den Amazonas: Sie haben es aufgeschoben
06. November 2019 - 14.02 Uhr

(Cristiana de Magistris) Die Feinde der Regentschaft unseres Herrn Jesus



https://www.getreligion.org/getreligion/...g-future-growth

Christus, die heute immer wieder beleidigt sind, fordern in ihrer Unterstützung die Worte heraus, die der Erretter selbst in seinem Prozess vor Pilatus gesprochen hat: " Mein Königreich ist nicht von dieser Welt ".

Es ist daher notwendig, einige exegetische Klarstellungen vorzunehmen, um ihnen zu zeigen, dass diese Worte des Herrn bei sorgfältiger Lektüre nichts anderes tun, als zu bestätigen, was sie zu leugnen behaupten. Regnum meum non est hoc mundum , lesen wir im Johannesevangelium und kurz darauf regnum meum non est hinc . Die Präposition de als Adverb hinc weist nicht auf eine Zugehörigkeit hin, sondern auf eine Herkunft. Daher wäre die korrekteste Übersetzung: Mein Königreich ist nicht von dieser Welt, mein Königreich ist nicht von dieser Welthierher. Nach der Erklärung des Heiligen Augustinus und des Heiligen Johannes Chrysostomus müssen diese Worte also interpretiert und erklärt werden: Meine Macht und die Autorität, für die ich König bin, sagt der Herr, haben ihr Prinzip und ihren Ursprung nicht in der Wahl von Männern oder in zeitlichen Gründen. Ihre Ursprünge liegen woanders: Sie gehen auf meinen ewigen Vater zurück. Die Königreiche der Erde schöpfen ihre Kraft aus der Anzahl und Kapazität ihrer Untertanen; Mein himmlisches Königreich hat Kraft in sich.
Mit anderen Worten: " Mein Königreich ist nicht von dieser Welt " , sagt Regnum meum non est de hoc mundum»Der Herr zeigt einfach, dass seine Macht nicht den Wechselfällen unterworfen ist, die allen Reichen gemeinsam sind, die ihre Wurzeln auf der Erde haben, sondern dass sein vom Himmel abstammendes Reich ewig und unveränderlich ist. Der Herr sagte nicht: " Mein Reich ist nicht von unten ", sondern nach dem lateinischen und griechischen Original " mein Reich ist nicht von unten ". In der Tat gibt es keinen Zweifel, dass seine Herrschaft in dieser Welt bis zur Vollendung der Jahrhunderte und dieses Königreichs weitaus größer und mächtiger ist als das, was Pilatus sich vorgestellt hätte, und dass seine gegenwärtigen Feinde glauben, dass sie zerstören können, Er Er ist und wird immer der einzige göttliche König sein.

Das Reich Christi ist in der Tat unzerstörbar, da es auf seiner hypostatischen Vereinigung oder vielmehr auf seiner Vereinigung mit der Göttlichkeit beruht. Pius XI. In der Enzyklika Quas primas erklärt: "Es ist notwendig, den Namen Christi im wahrsten Sinne des Wortes, den Namen und die Kräfte der Könige zu beanspruchen. " Tatsächlich kann er " die Macht, Ehre und das Reich " nur insoweit vom Vater erhalten , als er mit dem Vater alles gemeinsam hat, was der Göttlichkeit eigen ist. Folglich " hat er das höchste und absolute Reich über alle geschaffenen Dinge " (ebd.). Der heilige Kyrill von Alexandria sagt sehr gut, dass Christus " die Herrschaft über alle geschaffenen Dinge hat, nicht durch Gewalt oder andere erpresst, sondern durch sein Wesen und sein Wesen»; Dieses Fürstentum kommt von seiner hypostatischen Vereinigung zu Christus. Was bedeutet, dass " nicht nur Christus als Gott von den Engeln und von den Menschen angebetet werden muss, sondern auch ihm als Mensch und den Engeln und Menschen unterworfen sein und gehorchen müssen", weil "durch die bloße Tatsache der hypostatischen Vereinigung Christi er hatte Macht über alle Kreaturen "(ebd.).

An diesem Punkt klingen die unsterblichen Worte des Heiligen Augustinus wie eine unbeschreibliche Aufforderung zur Umkehr, die sich nicht mehr an die Welt richtet, sondern an die Hierarchie der Kirche, die Christus von seinem Titel als absoluter König abhalten zu wollen scheint. " Was für eine großartige Sache war es für den König der Zeitalter, sich selbst zum König der Menschen zu machen? [...] dass der Sohn Gottes gleich dem Vater, das Wort, durch das alles geschaffen wurde, König von Israel sein wollte, ist eine Herablassung, keine Beförderung, es ist ein Zeichen der Barmherzigkeit (für uns), keine Steigerung von Macht (für Ihn). Derjenige, der an den König der Juden auf Erden appelliert wurde, ist der Herr der Engel im Himmel . " Mit anderen Worten, Christus zu entmutigen ist kein Verlust für ihn, der König von Himmel und Erde ist und bleibt, sondern für uns. " Ernsthaft irren - Pio XI schreibt -wer Christus die Macht über alle zeitlichen Dinge wegnimmt - dem Menschen, da er vom Vater ein absolutes Recht über alle geschaffenen Dinge erhalten hat, so dass alles seinem Willen unterliegt ". Wenn dann dieser Fehler von denen, die ihn besiegen sollten, in die Adern des mystischen Leibes Christi injiziert wird, dann sind wir zum Abfall vom Glauben.

Am Fest Christi, des Königs - vorsehungsmäßig und symbolisch - endete die Synode von Amazonien und verwickelte fast monströse und vulgäre heidnische Götzenbilder, in denen es notwendig war, das absolute Königtum Christi über die Zeit und die Geschichte, über die Kirche und über die Welt zu bekräftigen. Es scheint, dass die Synodenväter - zum ersten Mal im Synodalsaal ihrer Insignien beraubt, sich selbst, ihr Ja und ihre Würde entmutigt - mit dem Oberhaupt des Bischofs von Rom den Schrei wiederholen wollten, der vor zweitausend Jahren in Jerusalem gehört wurde: " Wir wollen nicht, dass er über uns regiert!""(Lk 19:14). Aber das Reich Christi ist ewig und unantastbar, weil es - obwohl es in dieser Welt ist - nicht von ihr, sondern vom Himmel abstammt. Und nach wie vor tun diejenigen, die sich dem zu widersetzen versuchen, nichts anderes, als die Entwürfe der ewigen Weisheit zu verwirklichen, die alle zur Ehre seines Christus verfügen: Jede offensichtliche Niederlage geht einem ruhmreicheren Triumph voraus. Sie sind unbewusste Instrumente eines ewigen Plans, der sie beherrscht, und verdienen - zusätzlich zu unserem festen Widerstand und unserer angemessenen Wiedergutmachung - mehr brüderliches Mitgefühl als unseren Zorn, da Christus, der König, seinen Jüngern weiterhin sagt: " Vertrauen, ich habe gewonnen die Welt "(Joh 16,33), aber er spricht zu seinen Feinden:«Wer auf diesen Stein fällt (der er selbst ist), wird zerschlagen. und der, auf den dieser Stein fallen wird, wird zermalmt werden "(Lk 20,18
https://www.corrispondenzaromana.it/sino...anno-scoronato/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Synode über den Amazonas: Sie haben es aufgeschoben" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz