Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.11.2019 00:53 - In Orbáns Ungarn ist Christus König
von esther10 in Kategorie Allgemein.

26. SEPTEMBER 2019
In Orbáns Ungarn ist Christus König
FR. BENEDICT KIELY



Von Amazon Polly geäußert
Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die verehrte Krone des heiligen Stephanus, des ersten christlichen Monarchen von Ungarn, von der US-Armee aus Österreich geschmuggelt, um zu verhindern, dass sie in sowjetische Hände gerät. Es blieb in Fort Knox in den Vereinigten Staaten, bis es 1978 der kommunistischen Regierung von Ungarn übergeben wurde. Die Rückkehr der Krone wurde von vielen in der ungarischen Diaspora abgelehnt, insbesondere von denen, die nach der brutalen sowjetischen Unterdrückung aus dem Land geflohen waren des Aufstands im Jahr 1956.

Der Grund für die Opposition wurde mir von einem Sonderberater des kämpferischen und äußerst erfolgreichen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán erläutert. Die Krone des Heiligen István, wie er auf Ungarisch genannt wird, verlieh dem Monarchen Legitimität über die tausendjährige Geschichte des Christentums in Ungarn. Der letzte gekrönte Monarch war der heilige Bl. Kaiser Karl im Jahr 1916. Da die Krone dem Monarchen Legitimität verliehen hatte, sagte mir Orbáns Berater, dass seine Anwesenheit in gewisser Weise der Regierung Legitimität verleiht. Offensichtlich hat der dumme Fehler von Präsident Jimmy Carter (einer von vielen), die Krone der illegitimen kommunistischen Regierung Ungarns zu übergeben, einem autokratischen Einparteienstaat den Anschein von Legitimität gegeben.

In einem wirklich demokratischen Ungarn - einem „christlich-demokratischen Staat“, wie Orbán es letzte Woche in einer Rede in Italien nannte - befindet sich die Krone jedoch symbolisch im Zentrum des prächtigen Parlamentsgebäudes in Budapest. Während der ersten Amtszeit von Herrn Orbán im Jahrtausend 2000 wurde beschlossen, die Krone in das Zentrum der ungarischen Regierung zu stellen und von einem kleinen Raum in einem Museum in die Rotunde des Parlamentsgebäudes zu überführen. Symbole sind wichtig, und für Ungarn spricht die Platzierung der St. Istváns-Krone laut und kraftvoll.

Die Schaffung eines christlich-demokratischen Staates war die zentrale Politik der ungarischen Regierung. Laut Orbán ruht es auf „drei Säulen: der Familie, der Nation und der christlichen Freiheit“. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die ungarische Regierung von den antidemokratischen Kräften der Europäischen Union und ihren Unterstützern in den Medien und in Europa so aggressiv angegriffen wird Akademie. Man könnte argumentieren, dass die gegenwärtige Organisation der EU und ihres Parlaments - ganz zu schweigen von der grotesken und stetig wachsenden Bürokratie, die die Mitgliedstaaten mit hohen Kosten versorgt - allen drei „Säulen“ der ungarischen Demokratie diametral entgegensteht.

Die EU ist anti-nationalistisch und anti-familiär. Laut einem ungarischen Abgeordneten des Europäischen Parlaments, György Hölvényi, ist es auch die „säkularste Institution“ in Europa. Die christliche Gründung des eigenen Landes nicht nur zu verkünden, sondern die Nation tatsächlich nach christlichen Grundsätzen wieder aufzubauen, mußte den Zorn der abgestumpften Säkularisten aufkommen lassen, die erfolgreich die sterbende postchristliche Kultur Europas präsidieren.

Orbán und die anderen Mitglieder der Visegrad Four - Polen, die Slowakei und die Tschechische Republik - werden im sterilen Westen gehasst. Das ist ein klares Zeichen dafür, dass sie etwas tun, das es wert ist, das christliche Herz Europas zu schützen.

Der Widerstand Ungarns gegen die Masseneinwanderung (fast alle, die ihre Grenzen überschreiten wollen, tun dies aus wirtschaftlichen und nicht aus humanitären Gründen) hat unter den Akteuren der demografischen Revolution die größte Empörung hervorgerufen. Der Wunsch, die Demografie Europas zu verändern, ist in der Tat eine Politik. Orbán entschuldigt sich nicht für seine Ablehnung des Multikulturalismus - gerade weil das Konzept zumindest in Europa nicht funktioniert. Die frühere christliche Kultur wird stattdessen durch eine andere Kultur ersetzt; der Glaube wird entweder durch eine andere Religion oder durch die neue Religion des evangelischen Säkularismus ersetzt.

Es ist sicher kein Zufall, dass Ungarn wie andere osteuropäische Nationen, die jahrzehntelang unter der mörderischen Unterdrückung des atheistischen Kommunismus gelitten haben, mit einer neuen Wertschätzung für sein religiöses und christliches Erbe ins Licht der Freiheit getreten ist. Die Feier der nationalen Geschichte und Kultur steht weder im Widerspruch zur katholischen Lehre noch (wie gesagt werden muss) rechts. Im Gegenteil, es ist absolut notwendig. Ohne sie wird die Selbsthass der Westler einer räuberischen Kultur erlauben, eine neue Erzählung zu kreieren.

Der christdemokratische Staat Ungarn ist auch ein leuchtendes Beispiel für christliche Nächstenliebe und ein praktisches Beispiel für die Verhinderung von Wirtschaftsmigration. Angespornt durch die Geschichten von verfolgten Christen im Jahr 2016, gründete Herr Orbán das Sekretariat für verfolgte Christen. Er ist die erste Regierung der Welt, die ein Ministerium hat, das sich der leidenden Kirche in der islamischen Welt widmet. Sie helfen Christen direkt in Syrien, im Irak und in Nigeria. Das Programm „Hungary Helps“ baut ganze Städte wieder auf, damit Familien in ihren Häusern eine echte Zukunft haben können. Im Gegensatz zu anderen Nationen, die einfach die Verfolgung unserer Brüder und Schwestern im Glauben beklagen, handeln die Ungarn, um sie zu verteidigen. Diesen November wird die ungarische Regierung in Budapest eine Weltkonferenz über christliche Verfolgung veranstalten, auf der praktische Möglichkeiten zur Unterstützung erörtert werden.

Obwohl Ungarn bei weitem nicht perfekt ist - es wird nie eine perfekte Regierung geben -, sollten das Beispiel und die Politik Ungarns, insbesondere die familienfreundliche Politik, den ängstlichen und verängstigten Christen Westeuropas Hoffnung geben. Wie kann ein Christ mit Orbáns Aussage argumentieren, dass "wir ein Volk sind, das denkt, dass die letzte Hoffnung für Europa das Christentum ist?"

Als der Historiker Hilaire Belloc sagte, dass "Europa zum Glauben zurückkehren wird, oder dass sie untergehen wird", sprach er nicht von einer Rückkehr zum Christentum per se . Es ist viel einfacher als das. Er bemerkte lediglich, dass das Christentum der eigentliche „Zement“ ist, der Europa zusammenhält. Aber wenn der Zement bröckelt, bröckelt das Gebäude auch. Orbán hat die Gefahr für die Kultur Europäischen Christian gesprochen nicht kommt auf den Westen , sondern aus dem Westen. Die EU-Politik habe "den Weg für den Niedergang der christlichen Kultur und die Ausweitung des Islam geebnet", sagt Orbán.

Es ist eine tiefgreifende und wunderbare Sache, dass gerade die Länder, die die schlimmste Dunkelheit und Unterdrückung des 20. Jahrhunderts durchlebt haben, das Licht der Hoffnung für das christliche Europa wieder aufleuchten lassen. Ungarn steht im Mittelpunkt dieser Wiederbelebung, die durch die Restaurierung der Stephanskrone symbolisiert wird. Es ist kein Relikt der Vergangenheit, sondern ein Zeichen der Hoffnung für die Zukunft, für die nächsten tausend Jahre.

Bildnachweis: Getty Images / AFP
https://www.crisismagazine.com/2019/in-o...-christ-is-king
Getaggt als Christdemokratie , Ungarn , St. Stephan , Viktor Orbán



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "In Orbáns Ungarn ist Christus König" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz