Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.11.2019 00:52 - Kardinal Burke: "Sie präsentieren mich als den Feind des Papstes, und ich bin nicht"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kardinal Burke: "Sie präsentieren mich als den Feind des Papstes, und ich bin nicht"



Von Carlos Esteban | 11. November 2019
"Ich bin in einer Situation, in der ich als Feind des Papstes eingestuft werde und nicht", sagte Kardinal Raymond Burke, einer der beiden überlebenden Unterzeichner der Dubia, in einem Interview mit Ross Douthat, dem katholischen Kolumnisten der New York Times.
"Während meines gesamten Priestertums haben sie mich immer dafür kritisiert, dass ich dem, was der Papst sagte, zu aufmerksam war", beklagt sich Burke vor Douthat der New York Times. „Ich habe mich nicht verändert. Ich unterrichte immer noch dasselbe, woran ich immer geglaubt habe, dass es nicht meine Ideen sind. “

Burke wurde im Jahr 2016 durch einen Brief an den Papst und die Kongregation für die Glaubenslehre, ebenfalls unterzeichnet von seinen Kollegen Walter Brandmüller, Joachim Meisner und Carlos Caffarra, in dem er den Heiligen Vater um bestimmte zweifelhafte Punkte seiner apostolischen Ermahnung Amoris anbettelte, bezeichnet Laetitia in Bezug auf die Kommunion der geschiedenen wieder verheiratet. Der Vatikan antwortete nicht, und die Unterzeichner machten nach drei Monaten Schweigen ihre noch nicht beantworteten Zweifel öffentlich. Tatsächlich hat Seine Heiligkeit seitdem keinen Unterzeichner mehr getroffen, von denen zwei - Caffarra und Meisner - auf ein Publikum warteten, das nie ankam.

Seitdem wurde Burke von dem kritischen Sektor "adoptiert", aus dem er, ob er nun selbst oder nicht, so etwas wie ein Sprecher wurde, im "Team" mit Bischof Athanasius Schneider, seinem Gefährten Brandmüller und dem ehemaligen Präfekten für die Doktrin von Glaube, Kardinal Gerhard Müller, in bestimmten Kreisen bereits als "Die Vier der Avermaría" bekannt.


Sie alle bestehen mehr oder weniger darauf, dass sie keine Feinde des Papstes sind. Müller hat zum Beispiel mehr als einmal betont, dass die wahren Feinde des Papstes diejenigen sind, die ihn umgeben und ihm schmeicheln.

Es ist aber auch offensichtlich, dass Burke viele Kritikpunkte an diesem Pontifikat zu äußern hat, wie respektvoll sie auch sein mögen. So behauptet er im Interview, dass eine „politische Vision“ des Papsttums gefestigt wird, in der der Papst eine Art absoluter Monarch der Kirche sein würde, „der tun kann, was er will“. Und, fügt er hinzu, das ist nicht der Fall, Päpste werden nicht ausgewählt, um die Lehre der Kirche zu ändern.

Burke ignoriert auch nicht, dass der Papst ihn weit weg sehen will, dass er ihn "gesäubert" hat: "Es ist offensichtlich, dass der Papst mich in keiner Führungsposition sehen will, dass er mich nicht als die Art von Person sieht, die er möchte, dass ich gebe eine starke Richtung zu den Dingen. "

Der Kardinal ist besorgt, dass der Papst die Synoden nutzt, um Veränderungen in der Kirche zu genehmigen, die über ihre rechtmäßige Zuständigkeit hinausgehen. Er spricht darüber, dass es bei der Synode der Familie nicht darum ging, die Gemeinschaft der Ehebrecher zu legitimieren, sondern dass dies in der Praxis das Ergebnis war. Fast noch schwerwiegender ist der Fall der jüngsten Amazonas-Synode für Burke, die der Ansicht ist, dass das endgültige Dokument der Amazonas-Synode die Aussagen im Instrumentum Laboris ", die einen Abfall vom katholischen Glauben darstellen", nicht widerlegt.

Burke sieht es als logisch an, dass es Gläubige gibt, die ihn für schismatisch halten können, wenn sie das endgültige Dokument der Synode nicht akzeptieren, aber er antwortet auf diese Anschuldigungen: „Ich wäre nicht schismatisch, weil das Dokument Elemente enthält, die von der apostolischen Tradition abweichen. Mein Punkt wäre also, dass das Dokument schismatisch ist, nicht ich. “

Douthat betont, dass die Meinung des Kardinals impliziert, dass der Papst zu einer Spaltung führen würde. Burke antwortet: "Ja."
https://infovaticana.com/2019/11/11/card...pa-y-no-lo-soy/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Burke: "Sie präsentieren mich als den Feind des Papstes, und ich bin nicht"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz