Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 02.12.2019 00:58 - Theologische Gründe für die Frau, einen Schleier in der Kirche zu tragen Von Peter Kwasniewski -12/02/2019
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Theologische Gründe für die Frau, einen Schleier in der Kirche zu tragen
Von Peter Kwasniewski -12/02/2019



Die edle lateinische Sprache, die jahrhundertelang die Frömmigkeit pflegte; die Gelassenheit des Gregorianischen Gesangs; die Pracht der heiligen Gewänder; die sichtbare Art und Weise, wie der versöhnende Charakter der Messe zur Geltung kommt, in der der Herr der Herrlichkeit sein Kreuzesopfer zum Wohle der Lebenden und der Toten wieder gegenwärtig macht. All diese und andere Dinge verschwanden nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil mehr oder weniger schnell unter dem irreführenden Vorwand des modernen MenschenIch brauchte etwas anderes, etwas Sofortigeres als Feierlichkeit, Stille und Heiligkeit. Es ist unbestreitbar, dass dies ein schwerwiegender Fehler war, wie Laien, Priester und sogar Bischöfe in den letzten Jahrzehnten mit zunehmender Offenheit erkannt haben. Das Werk der Genesung hat sich in den Händen der Gläubigen zu Fuß weitgehend bewährt.

Bei der Erörterung nachkonziliarer Reformen sprechen die traditionalistischen Katholiken oft viel über das Verbot des Lateinischen, des Singens, der Ad-Orientem- Feier und der Kommunion auf den Knien. Es ist nicht verwunderlich, da es sich um die auffälligsten Änderungen handelt und die kumulative Wirkung diejenige ist, die den größten Einfluss auf die Form der Anbetung hatte. Es wurden aber auch andere Neuerungen eingeführt, die auf lange Sicht unser Verständnis des Glaubens beeinflusst haben: Eine davon wäre, beim Rezitieren des Glaubensbekenntnisses von Maria Virgine et homo factus est nicht zu knien . Ebenso gibt es viele, die sich nicht ehrfürchtig verneigen, wenn der Allerheiligste Name Jesu erwähnt wird.

Eine weitere Neuerung bestand darin, dass der Brauch, den Schleier zu benutzen, wenn die Frau in der Kirche betete, mehr oder weniger vollständig ausgestorben war. Vor dem Konzil wurden Frauen beim Betreten einer Kirche mit mit Baskenmützen, Schleieren, Hüten oder Decken bedeckten Köpfen gesehen. Obwohl heute gelegentlich eine Frau mit Hut oder Schleier bei einer Messe Novus Ordo zu sehen ist (und dies vor allem in nicht-westlichen Ländern, da der Geist der Moderne nicht so stark eingedrungen ist), ist der Brauch im Allgemeinen in die Geschichte eingegangen, außer in diesen Orte, an denen die traditionelle Messe in lateinischer Sprache erhalten oder zurückgegeben wurde. Und selbst an diesen letzten Orten ist es keine Gewohnheit, die von allen praktiziert wird. Es gibt diejenigen, die in die Defensive gedrängt werden, weil das kanonische Recht dies nicht verlangt und der Pastor nicht darüber spricht. In der Tat

Bevor wir es nun als Antigualla aufgeben, das verworfen wurde, weil es nicht mehr notwendig ist, sollten wir uns überlegen, was der Brauch selbst bedeutete und ob es ein Symbol für eine wichtige Wahrheit ist und für uns genauso wahr ist wie für unsere Vorgänger. Die Bräuche der Volksfrömmigkeit haben normalerweise tiefere religiöse und menschliche Wurzeln als wir auf den ersten Blick denken. In der sich schnell verändernden Welt, in der wir leben, werden gute Dinge oft nicht mehr genutzt, aber nicht, weil etwas Besseres entdeckt wurde, mit dem sie ersetzt werden können, sondern weil eine wesentliche Wahrheit vergessen wurde, die mehr denn je notwendig ist, um aufmerksam zu sein und zu folgen.

Die Lehre des Apostels

Die Tradition der Frau, die in der Kirche einen Schleier trägt, basiert auf den Worten des hl. Paulus: «Der Mensch sollte im Gegenteil nicht das Haupt bedecken, weil es das Bild und die Herrlichkeit Gottes ist; Aber die Frau ist die Herrlichkeit des Mannes. Denn der Mann der Frau geht nicht vor, sondern die Frau des Mannes; auch wurde der Mann nicht wegen der Frau geschaffen, sondern die Frau wegen des Mannes. Deshalb muss die Frau wegen der Engel auf ihrem Haupt (dem Zeichen, unter der Autorität zu sein) stehen »(1. Korinther 11,7-10). Das Wort, das normalerweise von Schleier übersetzt wird, ist Exusie,was bedeutet, Macht oder Autorität. Wörtlich übersetzt würde diese Passage sagen: "Die Frau muss Macht oder Autorität über ihren Kopf haben." Von Zeit zu Zeit sieht man eine Übersetzung mit einer Art Umschreibung: "Macht über den Kopf" oder "Rückhaltesignal". Was ist auf jeden Fall der Grund für den Schleier? Die Erklärung finden wir, wenn wir uns die Tradition ansehen.

Gemäß bestimmten Vätern und Doktoren der Kirche bezieht sich diese Passage auf die Engel, die vor der Gegenwart Gottes über sein Gesicht wachen und ihn vor seinem Thron anbeten [2]:

«In dem Jahr, in dem König Ocias starb, sah ich den Herrn auf einem hohen und hohen Thron sitzen und die Röcke seines Kleides füllten den Tempel. Über ihm waren Seraphim, von denen jeder sechs Flügel hatte: mit zwei bedeckten sie ihre Gesichter, mit zwei Füßen und mit zwei flogen sie. Und sie schrien untereinander und sprachen: Heilig, heilig, heilig ist der HERR der Heere, das ganze Land seiner Herrlichkeit ist voll!

Die Engel bedecken ihre Gesichter mit einem Zeichen der Ehrfurcht vor der herrlichen Kraft und Majestät Gottes; Sie unterliegen ihrer Autorität. Deshalb würde der heilige Paulus sagen, dass, so wie Engel ihre Gesichter vor dem Thron Gottes bedecken, Frauen auch ihre Köpfe bedecken sollten, wenn sie sie anbeten. Aber warum nur die Frau? Sind die Menschen nicht gleichermaßen in der Gegenwart Gottes? Die Erklärung findet sich in einer Reihe von Analogien, die der heilige Paulus im selben Kapitel belassen hat: "Das Haupt eines jeden Mannes ist Christus, und der Mann, das Haupt der Frau, und Gott, das Haupt Christi" (1 Kor 11) 3). Das heißt, Christus ist vor dem Vater als Ehemann vor Christus und der Ehemann vor Christus als Ehefrau vor dem Ehemann in absteigender Reihenfolge der Autorität. Schauen Sie sich den letzten Teil der Analogie genau an: In der Beziehung zu Ihrem Ehemann, Die christliche Frau wird in ihrer Beziehung zum Vater mit der zweiten Person der Dreifaltigkeit verglichen. Daher besteht die ultimative Bedeutung der Berufung von Frauen darin, am Mysterium der Mission Christi teilzunehmen, es nachzuahmen und zu manifestieren: Ihre Hingabe muss ein Spiegelbild der Hingabe Christi sein.

Konkrete Nachahmung von Christus und der Kirche

Um den Sinn der erwähnten Passage weiter zu entwickeln, müssen wir berücksichtigen, was der heilige Paulus zu den Ephesern sagt, indem wir der Symbolik eine neue Dimension hinzufügen: «Frauen halten an ihren Männern fest, was den Herrn betrifft, weil der Mann das Haupt der Frau ist, wie Christus Oberhaupt der Kirche, Retter seines Leibes. So wie die Kirche Christus unterliegt, sollten auch die Frauen in allem ihren Männern unterworfen sein “(Eph. 5, 22-24). Der Ehemann ist für die Kirche das, was Christus für die Frau ist. Daraus sehen wir, dass die Frau auf die gleiche Weise berufen ist, das Werk der Kirche, die Christus nachfolgt, nachzuahmen und daran teilzuhaben, und dass Christus dem Vater nachfolgt. Diese irdischen Dinge lassen ein großes übernatürliches Geheimnis erahnen: Der Gehorsam der Frau hat seine Wurzeln in dem von Christus dem Vater und wird von ihr abgeleitet, ebenso wie in der Unterwerfung der Kirche dem Herrn.

Der Gehorsam, zu dem die Frau in der Ehe gezwungen wird, ist eine Entscheidung, eine Antwort des Herzens auf ein Geschenk des Herrn, so wie die Nonne ihr Gehorsamsgelübde gegenüber ihrem Vorgesetzten als Teil ihrer Berufung ausspricht, dem Herrn zu dienen. Der Gehorsam der Frau wird im Rahmen eines Abendmahls gegeben; Es geht nicht um Abhängigkeit oder natürliche Minderwertigkeit. Die Frau unterwirft sich zuallererst dem Ehemann aus Liebe zu Gott im Gehorsam gegenüber der Berufung des Herrn. Und dieses Opfer, das sie bringt, getragen von der Gnade Gottes und von ihr richtig verstanden, beeinträchtigt nicht ihren Status als Ehefrau, die ihrem Ehemann gleichgestellt ist [3].

„Der Sohn ist dem Vater gleich (wie Origenes behauptet und wie immer später definiert), aber der Sohn gehorcht dem Vater. Etwas, das in vielen Beziehungen der menschlichen Liebe so zärtlich bekannt ist, steckt jenseits des Vorstellbaren in den intimsten Geheimnissen des Himmels. Denn der Sohn bittet in seinem ewigen Jetzt um Unterordnung, und sein ist es. Er möchte, dass es so ist; es ist dem Vater mit kindlichem Gehorsam inhärent, während der Vater mit väterlicher Autorität in ihm ist, und die drei Personen sind gleichzeitig ewig und einander gleich. “[4]

Die Unterscheidung zwischen Menschen in der Heiligen Dreifaltigkeit beeinträchtigt nicht die Einheit Gottes, die wesentlich ist und von Vater, Sohn und Heiligem Geist gleichermaßen geteilt wird. In der Trinität spiegelt sich die Hierarchie innerhalb der Gleichheit in der Reihenfolge der Erlösung wider, die der Vater in der Sendung Christi eingeführt hat, sowie in der ehelichen Beziehung zwischen Christus und der Kirche und wiederum in der Ehe.

Die Wunde der Rebellion der Sünde wurde durch den Tod Christi geheilt, und die Erlösung des Menschen wurde gerade durch Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes erreicht, der mit dem Fiat begannvon der Jungfrau, "lass es mir nach deinem Wort geschehen." In ähnlicher Weise ist die Beziehung der Frau zum Ehemann, verstanden als Teilhabe am Mysterium Christi und seiner Kirche, heilsam, genau wie eine Opfergabe, die frei geweiht und in das Opfer Christi einbezogen wird. Alle Christen sind ausnahmslos berufen, die Jungfrau zu imitieren, und wir alle sind berufen, in ihm mit Christus und untereinander verbunden zu sein, aber diese Berufung manifestiert sich nicht auf die gleiche Weise bei Frauen wie bei Männern. Obwohl Maria der Archetyp für alle Christen ist, manifestiert ihr Leben als Modell authentischer Weiblichkeit bestimmte Wahrheiten, die besonders für Frauen gelten. Es ist notwendig, den Schleier und jedes andere Symbol, das sich auf Frauen bezieht, im Licht des Fiat zu sehenvon der Jungfrau, von ihrer Hingabe an den Willen Gottes, von der Tat, durch die sie das Haupt der Schlange zerdrückte. Ebenso bedeutete die Unterwerfung Christi unter den Willen des Vaters "bis zum Tod" die Niederlage Satans. "Hier ist der Sklave des Herrn." «Tu nicht meinen Willen, sondern deinen». Indem sie sich anbot, wurde die Jungfrau die notwendige Hilfe für den neuen Adam, den großen Hohepriester, um das für alle gültige Opfer darzubringen: seinen Leib und sein Blut.

Die Mitverantwortung des Mannes

Um einen Überblick zu erhalten, müssen wir die bemerkenswerte Lehre des heiligen Paulus an die Ehemänner in Epheser 5 berücksichtigen. Der Apostel sagt, dass die Ehemänner Christus darstellen; Sie müssen dir als Leiter der Hauskirche dienen. Was bedeutet das Dass die wahre Autorität, die aus den lebensspendenden Sakramenten hervorgeht, nicht viel von dem Konzept des gefallenen Mannes der Autorität abhängt, andere zu seinem eigenen Nutzen zu regieren. «Die Häuptlinge der Völker lassen sie, wie Sie wissen, ihre Herrschaft spüren, und die Großen ihre Macht. Es wird nicht so unter euch sein, sondern im Gegenteil: unter euch wird derjenige, der groß sein will, dein Diener, und derjenige, der der erste von euch sein will, muss dein Sklave werden; So wie der Menschensohn kam, um nicht gedient zu werden, sondern um zu dienen “(Mt 20, 5-28). Der Ehemann muss als Christus der König handeln, der König thront am Kreuz: "Ehemänner, liebt eure Frauen, wie Christus die Kirche geliebt und sich für sie hingegeben hat" (Eph 5,25). Die Autorität des Ehemannes ist in Kraft, wenn sie in Nachahmung Christi ausgeübt wird. Der heilige Thomas von Aquin konnte die Idee sehr gut ausdrücken: «Die Frau unterwirft sich Gott, indem sie sich ihrem Ehemann unter der Autorität Gottes unterwirft[subiicitur viro sub Deo] , was bedeutet, dass sie ihm unterworfen ist, sofern er sich Gott unterwirft, das heißt, dass er nach Gottes Geboten regiert »[5].

So sind Mann und Frau in jeder Ehe aufgerufen, die Liebe Christi und der Kirche, die dem Vorbild des Geheimnisses der Liebe unter den Gesegneten entspricht, sowohl untereinander als auch gegenüber der Welt nachzuahmen und zu manifestieren Trinidad Eine solche Nachahmung und Manifestation kann nur durch die Gnade Gottes, des Gottes, der Liebe ist, verwirklicht werden. Ständiges Gebet, Unterscheidung, Geduld und Ausdauer sind erforderlich. Nur wenn man sich zu jeder Zeit der Größe der Berufung zur Liebe bewusst ist - durch Liebe zu regieren und zu dienen und der Liebe zuliebe -, kann das Gleichgewicht der Hierarchie in Gleichheit und Gleichheit in der Hierarchie aufrechterhalten werden. Das richtige Verhältnis zwischen Ehefrau und Ehemann und die kostbare Gabe, Kinder zu zeugen, wurden im Herbst geschädigt (vgl. Gn3,16). Dies zeigt sich bei Männern, die ihre eheliche Autorität missbrauchen, und bei Männern, die zu schüchtern oder zu weiblich sind, um diese Verpflichtungen zu erfüllen. Wir können alle Arten von Problemen beobachten: Männer, die aus persönlichen Gründen dominieren; Männer, die sich weigern, für andere zu dominieren; Frauen, die überhaupt nicht regieren dürfen; Frauen, die sich mit Füßen treten lassen und sich dem Missbrauch von Autorität nicht widersetzen. Deshalb finde ich es so angenehm und ermutigend, das Beispiel einer Ehe zu sehen, die in Frieden und Freude lebt. Zeigen Sie, dass es mit entschlossener Anstrengung möglich ist, die Gnade Gottes zu beschwören. Frauen, die überhaupt nicht regieren dürfen; Frauen, die sich mit Füßen treten lassen und sich dem Missbrauch von Autorität nicht widersetzen. Deshalb finde ich es so angenehm und ermutigend, das Beispiel einer Ehe zu sehen, die in Frieden und Freude lebt. Zeigen Sie, dass es mit entschlossener Anstrengung möglich ist, die Gnade Gottes zu beschwören. Frauen, die überhaupt nicht regieren dürfen; Frauen, die sich mit Füßen treten lassen und sich dem Missbrauch von Autorität nicht widersetzen. Deshalb finde ich es so angenehm und ermutigend, das Beispiel einer Ehe zu sehen, die in Frieden und Freude lebt. Zeigen Sie, dass es mit entschlossener Anstrengung möglich ist, die Gnade Gottes zu beschwören.

Daher ist der Schleier in der paulinischen Theologie ein Symbol der Weihe und des Opfers. So wie sich die Kirche Christus unterwirft und der Sohn Christus dem Vater gehorcht, unterliegt die Frau der Autorität und dem Schutz des Ehemannes. Und besonders wenn sie in der Gegenwart des Herrn liturgisch verehrt, macht es Sinn, dass die Frau ein äußeres Symbol dieser inneren Wahrheit sieht, ein öffentliches und sichtbares Symbol ihrer Berufung als Ehefrau. Es ist im weiteren Sinne sakramental: Ein bescheidener physischer Gegenstand repräsentiert eine tiefe spirituelle Realität. So wie die Nonnen mit ihrer Gewohnheit (einschließlich Schleier) der Welt bezeugen, bezeugen die Frauen den einzigartigen Charakter der christlichen Ehe, indem sie bei der Messe ihre Köpfe bedecken. Dieses schöne Symbol gibt der Frau die Möglichkeit, ihre Berufung vollständiger zu leben, indem sie sie und andere daran erinnert, Zu seinen Töchtern gehörte der marianische Charakter der Demut, der den Schleier darstellt. Wir könnten sogar noch weiter gehen: Dieses heikle Symbol für die Kleinheit Teresias könnte ein wirksames Mittel zur Wiedergutmachung für diejenigen sein, die sich gegen ihre Identität auflehnen oder ihrer Berufung nicht treu bleiben.

Tradition in Symbolen verschlüsselt

In Anbetracht dessen ist es möglich, ein weiteres Detail von 1 Korinther 11 zu erläutern, das unbemerkt bleiben könnte: Das Kapitel beginnt mit der Forderung des Apostels, dass die korinthischen Christen die Traditionen beibehalten, die er ihnen übermittelt hat: «Ich preise Sie das in Alle Dinge erinnern sich an mich und dass du die Traditionen beachtest, wie ich sie dir übermittelt habe. Aber ich möchte, dass Sie wissen, dass das Haupt eines jeden Mannes Christus ist und der Mann das Haupt der Frau und Gott das Haupt Christi.

Die Belehrung über die Unterwerfung der Frau unter den Ehemann ist Teil der heiligen Tradition, die er ihnen übermittelt hat. Die Autorität, die durch den Schleier symbolisiert wird, tritt in diesen Kontext ein. Mit anderen Worten: Der heilige Paulus ruft alle dazu auf, sich zu bemühen «

ahme Christus nach (1 Kor 11,1), um die Traditionen aufrechtzuerhalten, die die gesunde Lehre und ein Leben in Heiligkeit enthalten und bestätigen. "Stehe fest und behalte die Lehren, die du erhalten hast, bereits in Wort und durch unseren Brief" (2. Thess. 2:15). Dies ist sicherlich eine Lehre, die wir in der modernen Welt beharrlich beibehalten müssen. Die gegenwärtige Auflösung der Familie ist zu einem gewissen Grad darauf zurückzuführen, dass die apostolische Tradition der Familienhierarchie weder von der Familie noch von der kirchlichen Hierarchie selbst bewahrt wurde.

Die Lehren des Paulus machen deutlich, dass das Bedecken seines Kopfes nur für verheiratete oder verheißene Frauen (einschließlich Nonnen, die mit Christus verheiratet sind, und Novizen, die sich auf eine solch mystische Ehe vorbereiten) einen völlig sakramentalen Sinn ergibt. Im Kontext studiert, die Pauline Empfehlung, dass Frauen ihre Köpfe mit Schleier als Symbol der männlichen Autorität (Exusia) bedeckensie bezieht sich zweifellos nicht auf den Mann und die Frau als solche, sondern auf die verheiratete Frau in Bezug auf ihren Ehemann. (Es wird jedoch auch darauf hingewiesen, dass dasselbe Kapitel Anweisungen für alle Frauen enthält. Der heilige Paulus wechselt zwischen dem Sprechen über Frauen im Allgemeinen und über verheiratete Frauen und sagt verschiedene zutreffende Dinge.) Aus diesem Grund wäre der traditionelle Brauch aller Frauen, die in der Kirche Schleier tragen, gerechtfertigt, da jede Frau dazu bestimmt ist, im Natürlichen und im Übernatürlichen eine Frau zu sein. entweder die Frau Christi im Ordensleben oder eine verheiratete Frau in einer christlichen Ehe. Selbst bevor diese Berufung verwirklicht wird und auch wenn sie nicht wahr wird, ist sie immer noch eine ontologische und spirituelle Realität, die es verdient, anerkannt, geehrt und in das große Mysterium Fidei integriert zu werden was bei der heiligen Messe gefeiert wird.

Praktische Gründe

Es gibt auch praktische Gründe, einen Schleier in der Kirche zu tragen, und da diese Gründe gleichermaßen für verheiratete und alleinstehende Frauen gelten, bestätigen sie die alte Praxis, ihn zu benutzen.

Erstens kann der Schleier Ablenkungen sowohl für sich selbst als auch für andere verhindern. Wie oft schauen wir andere in der Kirche an, anstatt uns auf das Gebet zu konzentrieren? Der Schleier kann der Frau helfen. Diejenigen, die von dem Schleier beschützt werden, der mit ihm bedeckt ist, können sich besser konzentrieren [6], weil er sie an den Hauptgrund erinnert, warum sie in der Kirche sind: Es ist ein heiliger Moment, und sie sind da, um Gott anzubeten.

Ein weiterer Grund, einen Schleier in der Kirche zu tragen, ist, dass er eine gewisse Intimität bietet, ein Bedürfnis, mit Gott allein zu sein, anstatt sich in einer vertrauten Atmosphäre auf andere zu beziehen. In der Messe besucht der göttliche Ehemann seine Frau, die christliche Seele; Auf diesen Besuch muss man vorbereitet sein. Die übermäßige Bedeutung, die der sozialen Dimension des Gottesdienstes heute beigemessen wird, führt zumeist zum Verlust des Kontakts mit der einzigen Realität, die alles andere wahr werden lässt: Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch, den die Seele empfangen muss Mit so viel Aufmerksamkeit wie möglich. Der Schleier kennzeichnet die Gebetsfrau, die weiß, wofür sie in die Kirche gegangen ist und wen sie besucht hat. Obwohl sie sagen, dass sie eine altmodische Beata ist, hat sie in ihrem Herzen die Gewissheit, dass sie tut, was sie für die Liebe tut,

Die Frau, die einen Schleier trägt, impliziert, dass wir uns im Tempel versammeln, um Gott anzubeten. Auf diese Weise leistet er einen Dienst für andere, indem er sie daran erinnert, woraus die Messe besteht, und es ist möglich, dass andere Frauen mit der Zeit ihr Beispiel nachahmen.

Wie wir sehen, gibt es viele Gründe, die es ratsam machen, sich mit einem Schleier zu bedecken [7]. Und was noch wichtiger ist: Es hat für die Frauen den gleichen Charakter wie die Gewohnheit der Nonnen: Es ist ein Zeichen ihrer Berufung und Weihe an den Herrn, zusammen mit ihrem Ehemann und durch ihn. Anstatt ein Stigma zu sein, das die Unterdrückung von Frauen bezeichnet, ist es ein Versprechen der wahren Hingabe und Liebe, so wie das Kreuz das größte Versprechen der Liebe ist, das der Menschheit jemals angeboten wurde.

Dieser einfache Brauch unserer Vorfahren ist daher Teil einer umfassenderen und wirksameren liturgischen Erneuerung, die von der Vergangenheit profitiert, die Bedürfnisse der Gegenwart versteht und für die kommenden Zeiten die Schönheit und Symbolik des katholischen Gottesdienstes bewahrt.

[1] Laut Ronald Knox argumentieren einige Kommentatoren, dass der heilige Paulus mit diesem griechischen Begriff versucht, ein hebräisches Wort zu übersetzen, das den Schleier ausdrückt, der traditionell von verheirateten Bohnen getragen wird.

[2] Diese Engel, die im Allgemeinen als Cherubim bezeichnet werden, werden auf diese Weise in Jesaja, Hesekiel, der Apokalypse und in der gesamten rabbinischen Tradition beschrieben. Siehe zum Beispiel die biblischen Verweise in Cornelius auf Lapide, Kommentar in Scripturam Sacram (Paris, Vives, 1868), 18: 355–56.

[3] Die Lehre, wonach Frauen Männern nicht gleich sind, ist ketzerisch; Es ist analog zum Subordinationismus, der die Gleichheit von Sohn und Vater leugnet. Dies wird in Casti connubii von Pius XI. Deutlich , der lehrt, dass Männer und Frauen in Unterschieden, Autorität und Unterordnung gleich sind.

[4] Charles Williams, zitiert in Mary McDermott Shideler, Theologie der romantischen Liebe (Grand Rapids: William B. Eerdmans Publishing Co., 1962), 81–82.

[5] Siehe Superprimam epistolam ad Corinthios Kap. XI, Lec. 3, n. 612

[6] Es ist klar, dass ich mich auf einen breiteren Schleier wie die Mantilla beziehe, nicht auf die kleinere Version, die man manchmal sieht. Es ist nicht unbedingt erforderlich, dass es sich um Spitze handelt (obwohl dies den Vorteil hat, dass es leichter am Haar befestigt werden kann), und ein normales Kopftuch aus Gaze oder leichtem Stoff ist ausreichend. Es gibt auch das Thema Hüte. Obwohl es wahr ist, dass sie dazu dienen können (und oft getan wurden), sich zu verbergen, gehören sie mehr zur Modewelt als zum Bereich der Sakramente und des liturgischen Lebens. Sie haben nicht so viel symbolisches Gewicht wie der Schleier.

[7] Für diejenigen, die mehr wissen möchten, empfehle ich einige weitere Artikel: " Mantilla: Der Schleier der Braut Christi - Ein neues Buch über die Praxis des Verschleierns "; " Der Kapellenschleier und die Rechte einer Frau "; „ Deine Frau trägt was? Männer, Schleier und das Geheimnis der Weiblichkeit “; « Die Mantillas für Frauen in gewöhnlicher Form (die als Kapitel in Der Fall der liturgischen Wiederherstellung erscheinen , ein Buch darf in keiner Bibliothek fehlen, die es wert ist, gesalzen zu werden!); und die Fragen zwischen Schleier von Lily beantwortet .

(Übersetzt von Bruno de la Immaculada. Originalartikel )
https://adelantelafe.com/razones-teologi...-en-la-iglesia/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Theologische Gründe für die Frau, einen Schleier in der Kirche zu tragen Von Peter Kwasniewski -12/02/2019" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz