Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.02.2020 00:21 - Norwegen verletzte erneut die Rechte der Eltern, einschließlich der polnischen Frauen - das Straßburger Gericht entschied
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Norwegen verletzte erneut die Rechte der Eltern, einschließlich der polnischen Frauen - das Straßburger Gericht entschied



Norwegen verletzte erneut die Rechte der Eltern, einschließlich der polnischen Frauen - das Straßburger Gericht entschied

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat in den letzten Monaten erneut eine Verletzung der Rechte der Eltern durch norwegische Sozialdienste festgestellt. Das Recht auf Achtung des Familienlebens wurde erneut von der norwegischen Behörde für Kinderangelegenheiten (Barnevernet) verletzt. Einer der Fälle betraf eine polnische Frau, deren Sohn rechtswidrig weggebracht wurde. Die Frau durfte sich nur zwei Mal im Jahr mit ihrem Kind treffen und dann trotz positiver Meinungen sogar unter anderem verbieten Ärzte, Psychologen und Kindergartenbehörden.

Das zweijährige Kind wurde 2012 von Barnevernet von der Frau getrennt. Der Grund sollte der "Mangel an Interaktion" zwischen Mutter und Sohn sein. Die Frau erhielt das Recht auf nur zwei zweistündige Treffen mit dem Kind pro Jahr unter der Aufsicht einer Sozialarbeiterin. Im Jahr 2014 beantragte die Mutter, die volle elterliche Verantwortung wiederherzustellen und das Haus ihres Sohnes zurückzugeben, möglicherweise um die Anzahl der Treffen mit ihrem Kind zu erhöhen. Barnevernet weigerte sich nicht nur, den Jungen zu geben, sondern verbot jegliche weiteren Treffen. Die Frau legte Berufung gegen die Entscheidung des Gerichts ein. Vor dem Gericht legte sie Zeugnisse von fünf Sachverständigen (zwei Ärzten und drei Psychologen), Bescheinigungen über den Abschluss von Kursen zur Verbesserung der Erziehungskompetenzen sowie Referenzen aus dem Kindergarten vor, die ihre Eignung für die Arbeit mit Kindern bestätigten.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat entschieden, dass Norwegen das Recht einer polnischen Frau auf Achtung ihres Familienlebens verletzt und damit Art. 8 Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten. Der EGMR wies darauf hin, dass die Entscheidung des Gerichts auf vagen Prämissen beruhte und die Rechte der Mutter nicht ausreichend berücksichtigte. Die Behörden haben seit der Aufnahme des Jungen nicht versucht, die Familie wieder zusammenzuführen, und die Konvention sieht vor, dass die endgültige Trennung des Kindes vom Elternteil nur dann erfolgt, wenn die Wiederherstellung der Bindung nicht möglich ist.

Der zweite Fall betraf eine Frau aus Somalia, die in Norwegen geflüchtet war. 2010 nahm Barnevernet ihren einjährigen Sohn mit, weil er ihre Fürsorgepflicht "vernachlässigte". Die Kontakte waren auf sechs Sitzungsstunden pro Jahr begrenzt. Im Jahr 2013 beschloss Barnevernet, das Kind für eine dauerhafte Adoption zu überstellen und den Kontakt des Jungen mit seiner leiblichen Mutter insgesamt zu verbieten. In dem Verfahren vor dem Gericht gab die Frau zu, dass sie sich nicht bereit fühlte, sich um ihren Sohn zu kümmern, äußerte aber ihren Wunsch, in regelmäßigen Treffen Beziehungen zu ihm zu unterhalten. Das Gericht hat dem Antrag jedoch nicht stattgegeben.

Auch in diesem Fall befand das Straßburger Gericht einen Verstoß gegen Art. 8 der Konvention. Der Gerichtshof betonte, dass die Staaten verpflichtet sind, sich um die Vereinigung des Kindes mit den leiblichen Eltern zu bemühen. Obwohl der Junge mehr als vier Jahre in Pflege war, ergriffen die Behörden zu diesem Zeitpunkt keine konkreten Maßnahmen, um die richtigen Bedingungen für die Rückgabe seines Sohnes an seine leibliche Mutter zu schaffen.

- Die jüngsten Urteile des Straßburger Gerichts in norwegischen Rechtssachen sind eine Fortsetzung der Linie, die durch die Entscheidung der Großen Kammer des EGMR im Jahr 2019 in der Rechtssache Strand Lobben eingeleitet wurde. Der Hof bestätigte, dass die Entfernung des Kindes von den Eltern und die Überstellung in eine Pflegefamilie das letzte Mittel ist, das nur in Ausnahmefällen durchgeführt werden sollte. Selbst in einer solchen Situation haben die leiblichen Eltern des Kindes das Recht auf eine zweite Chance. Die Behörden sollten in der Lage sein, gegenseitige Kontakte zu pflegen und auch eine geschwächte Bindung wieder aufzubauen. Das norwegische Sozialsystem basiert auf diametral entgegengesetzten Annahmen - ein Kind kann aus trivialen Gründen aufgenommen werden, und Pflegebedürftigkeit soll nicht dazu dienen, die Familie wieder zusammenzuführen, sondern dazu führen, dass die Beziehung des Kindes zu seinen leiblichen Eltern allmählich beendet wird. - sagte Karolina Pawłowska, Direktorin des Internationalen Rechtszentrums des Ordo Iuris-Instituts.

Quelle: Ordo Iuris
: 2020-02-13 13:28

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/norwegia-ponownie-na...l#ixzz6DqNmm8PT



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Norwegen verletzte erneut die Rechte der Eltern, einschließlich der polnischen Frauen - das Straßburger Gericht entschied" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz