Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 26.02.2020 00:07 - Eine Epidemie ... Zeit für die Bekehrung!
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Eine Epidemie ... Zeit für die Bekehrung!

Eine Epidemie ... Zeit für die Bekehrung!
Fotograf: Jarek Praszkiewicz Archiv: Forum; Fotograf: Wojciech Grabowski



Menschliches Leid, große Tragödien, Kriege, Seuchen und Epidemien, die die Menschheit dezimieren ... Was verbindet sie? Sie werden alle als "Strafe für Sünden" angesehen. Zweifellos sind sie eine Chance, ihr Verhalten zu ändern - die Bekehrung. Die Wahl dieses Weges kann die Seele vor ewigem Leiden retten und - wie die Geschichte zeigt - auch den Körper retten.

Es gibt Beispiele in der Geschichte, als auf die Epidemie, die die Menschheit betraf, eine erhöhte Frömmigkeit folgte. Die wirkliche Gefahr, Gesundheit und sogar das Leben zu verlieren, richtete ihre Augen auf wichtigere Dinge - auf die Ewigkeit, und die heiligen Gönner wurden durch zahlreiche Bitten um Fürsprache bei Gott in Gebeten um Erlösung oder Heilung stärker angeregt. Ein solches Verhalten wird normalerweise aus der Perspektive der Verzweiflung und des Mangels an Hoffnung auf die Rettung von Menschen gelesen. Dann bleibt nur das "Eingreifen des Himmels" ... Aber es geht nicht darum, den Körper zu retten, sondern vor allem die Seele.

Gehen wir zurück zu 1347. Die "Black Death" -Epidemie ist gerade in Europa angekommen, die in fünf Jahren jeden dritten Europäer von dieser Welt genommen hat. Ein wirksames Heilmittel gegen die Pest - oder sogar gegen sie - war unbekannt. Es wurden verschiedene Methoden angewendet. Und als die Bedrohung zunahm ... nahm die Frömmigkeit zu. Einfache Menschen lesen die Ankunft der tödlichen Pest als Gottes Strafe für Sünden. Und es hatte spirituelle Konsequenzen. Die Menschen wandten sich häufiger an Gott und die Heiligen. St. Pillen waren beliebt. Rocha oder St. Herb John. Die Gläubigen gingen zur Beichte und wollten sich vor ihrem Tod mit Gott und der Anzahl der Heiligen Messen versöhnen. für die Toten wuchs es. Die Pilgerbewegung wuchs ebenfalls ...

"Glaube wirkt Wunder"

Ein ungewöhnliches Ereignis in diesem Zusammenhang wird vom Portal Przymierzezmaryja.pl beschrieben, das sich auf die Pariser Ereignisse von 1830 bezieht. Maria erschien dann der heiligen Katharina Labouré, einer jungen Nonne, und lehrte ihre Hingabe an die Wundermedaille.

Die Heilige Jungfrau sagte: " Versuchen Sie, eine Medaille in diesem Muster zu machen! Jeder, der es um den Hals trägt, wird große Gefälligkeiten erhalten. Gnaden werden für diejenigen reichlich vorhanden sein, die sie mit Zuversicht tragen. " Dieses wunderbare Versprechen wurde seitdem tatsächlich erfüllt. Während der Vorbereitung der ersten Medaillen brach in Paris eine schreckliche Cholera-Epidemie aus. Die Pest begann am 26. März 1832 Frankreich zu verwüsten und dauerte bis Mitte dieses Jahres. Bereits am 1. April starben 79 Menschen, am 2. - 168 April; am nächsten Tag - 216. Die Zahl der Opfer stieg alarmierend an und erreichte am neunten Tag der Epidemie 861 Menschen. Nach offiziellen Angaben starben damals insgesamt 18.400 Menschen, aber es wird angenommen, dass diese Zahlen unterschätzt wurden, um Panik zu vermeiden, die in der Bevölkerung ausbrechen könnte.

Am 30. Juni verteilten Nonnen des Klosters „Töchter der Nächstenliebe“ 1.500 Medaillen an die von der Epidemie Betroffenen. Die Epidemie ließ innerhalb kürzester Zeit nach.

Später begannen wundersame Ereignisse, die die wundersame Medaille in wenigen Jahren weltberühmt machten. Der Erzbischof von Paris, der sich bereit erklärte, die Medaille zu prägen und bald die ersten Exemplare erhielt, wurde durch die Medaille sofort mit außerordentlicher Anmut ausgestattet und wurde ein leidenschaftlicher Verfechter des neuen Dienstes. Auch Papst Gregor XVI. Erhielt die Medaillen und begann, sie an Besucher zu verteilen. Im Jahr 1836 wurden über 15 Millionen Medaillen geprägt und auf der ganzen Welt verteilt. Im Jahr 1842 erreichte die Zahl der Medaillen 100 Millionen. Informationen aus den entferntesten Ländern kamen über außergewöhnliche Gefälligkeiten, die durch das Medaillon erhalten wurden: Heilungen, Bekehrungen, Verteidigung gegen drohende Gefahren usw. Im Jahr 1876, in dem die heilige Katharina Labouré starb,

Kult und Kultur

Wie das Portal kurierhistoryczny.pl im Material "Leben in der Zeit der Pest" feststellte, hatten die Epidemien einen erheblichen Einfluss auf Religiosität und Kultur. Dies hängt mit der Entwicklung des Heiligenkults wie des Heiligen zusammen. Błażja, Heiliger. Rocha, Saint. Rosalie, Heilige. Sebastian, der sich für die Betroffenen einsetzte. Die Zunahme des "Interesses" an den Heiligen führte zur Erweiterung von Kirchen und Kapellen an Kultstätten ...

Jahr 680. Eine große Pest traf Pavia. Dann erschien einer der Bewohner St. Sebastian, der das Gebet empfahl und versprach, die Epidemie zu beenden. Er hielt sein Wort. So schloss sich der Heilige der Gruppe der "Anti-Epidemie" -Ansprecher an und erlangte gerade während der "Black Death" -Epidemie die größte Popularität.

XII Jahrhundert. In der Nähe von Palermo, in der Fürstenfamilie, St. Rozalia. Als Kind legte das Mädchen Keuschheitsgelübde ab, und um daran festzuhalten, verließ sie das Haus und führte ein Einsiedlerleben. Sie starb im Alter von 35 Jahren. Als ihre sterblichen Überreste 1624 gefunden wurden, wurden sie in die Kathedrale von Palermo überführt. Gleichzeitig hörte die Pest in der Stadt auf.

13. Jahrhundert, Montpellier. Im Krankenhaus von St. Roch ist mit der Pest infiziert. Aus der Stadt vertrieben, schützt er sich im Wald und wartet auf den Tod. Wie durch ein Wunder geheilt, kehrt er in seine Heimatstadt zurück, wo er festgenommen wird. Während des Sterbens betet der Heilige fünf Jahre lang für die sündige Menschheit, und wenn er einen Engel sieht, wenn er stirbt, bittet er die Nachdenklichen, sich an ihn zu wenden, um Hilfe zu erhalten. St. Roch starb 1327 und sein Kult verbreitete sich schnell nach Europa.

Schauen wir uns auch die Geschichte der Schaffung des Heiligtums in Licheń an, die mit marianischen Erscheinungen (1850-52) begann, die zunächst abgelehnt wurden. Die Cholera-Epidemie (1852) veranlasste die Menschen zum Beten. Auf Fürsprache der Mutter Gottes kam es dann zu Heilungen und Bekehrungen.

Die Epidemie muss auch mit der Schaffung des berühmtesten orthodoxen Pilgerortes in Polen auf dem Berg Grabarka verbunden sein. Es war das Tragen des Kreuzes zu allen Grabarka durch alle gesunden Anwohner, das die Cholera-Epidemie retten sollte.

Kirche - der Felsen der Bedürftigen

Wie Thomas Woods in dem Buch "Wie die katholische Kirche die westliche Zivilisation aufbaute" feststellt, befasste sich die Kirche zu Beginn ihrer Existenz mit Hilfe für Witwen und Waisen sowie für kranke Menschen, insbesondere während der Epidemie. Während der Pest, die in Karthago und Alexandria ausbrach, erlangten Christen Respekt und Anerkennung für den Mut, mit dem sie die Sterbenden trösteten und die Leichen der Toten begruben. Es war eine Zeit, in der Heiden sogar ihre Freunde im Stich ließen und sie ihrem Schicksal überließen. " Diese Haltung stieß auf Widerstand von Saint Cyprian, der forderte, die Toten zu begraben und sich um die Kranken zu kümmern. In Bezug auf die Worte Christi forderte er, dass auch früheren Verfolgern Gutes getan werden sollte.

Während der Pest in Alexandria wies Bischof Dionysius darauf hin, dass die Heiden sogar ihre engsten Freunde der Pest überließen. In der Zwischenzeit unterstützten sich die Christen gegenseitig und riskierten ihre eigene Gesundheit zum Wohle anderer. Als die Pest in seiner Heimatstadt Edessa regierte, richtete der Heilige Efrem Krankenhäuser ein und kümmerte sich um die Kranken, schuf Krankenhäuser und begrub die Toten. Christen wurden auch berühmt für die Fürsorge für Menschen jeder Religion, auch während der Pest in Alexandria.

Der als Autor des ersten Katechismus anerkannte Heilige Karol Boromeusz begleitete die Einwohner Mailands von 1576 bis 1577 während der Hungersnot und der Prahlerei. Er gab Richtlinien für das Management der Krankheit heraus, organisierte Feldkrankenhäuser und spendete großzügig die Hungrigen. Er zögerte nicht, die Armen und Kranken persönlich zu besuchen. Der heilige Sebastian ist der Schutzpatron, zu dem während der Pest gebetet wurde. [Circulatingnow.nlm.nih.gov]

Coronavirus - Zeit für Schlussfolgerungen!

Wir sind derzeit Zeugen der Ausbreitung eines gefährlichen Virus auf der ganzen Welt. Hervorragende globale Kommunikation bedeutet, dass die Krankheit Grenzen leicht überwindet. Wir hören von mehr Kranken und Todesopfern. Angesichts des Problems lohnt es sich, von der Epidemiologie abzuweichen und - insbesondere an der Schwelle der Fastenzeit - zu prüfen, welche Epidemie aus dem chinesischen Wuhan für uns relevant sein könnte. Das schwer fassbare Virus erinnert an die mittelalterliche Maxime: "Memento Mori". Sie sagt ihr, sie solle innehalten und über den Zustand ihres spirituellen Lebens nachdenken.

Kann die Epidemie - wie früher - als Strafe für unsere Sünden gelesen werden? Zweifellos bewegt uns die bloße Opposition gegen Gott von Seiner Majestät weg, was eine Bestrafung für sich ist. Die Probleme, die eine Folge unserer Sünde oder der Einmischung Gottes sind, müssen jedoch als Aufruf zur Bekehrung gesehen werden, als Ausdruck der Barmherzigkeit Gottes, die uns zu einem spirituellen Rückzug vom Weg zum Abgrund aufruft
Marcin Austyn, Marcin Jendrzejczak

DATUM: 2020-02-25 15:46AUTOR: MARCIN AUSTYN, MARCIN JENDRZEJCZAK

GUTER TEX
Read more: http://www.pch24.pl/epidemia-czas-na-naw...l#ixzz6F0ffzWxy



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Eine Epidemie ... Zeit für die Bekehrung!" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz