Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.08.2015 22:46 - Stimme der Familie beteiligt sich im Jahr 2015 das Forum Romanum
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Stimme der Familie beteiligt sich im Jahr 2015 das Forum Romanum
Geschrieben am 23. Juli 2015 in den Artikeln , Neuigkeiten


Gardasee

Stimme der Familie nahm an der 2015 das Forum Romanum am Gardasee in diesem Monat statt. Stimme der Familie repräsentativ, Matthew McCusker, sprach über unsere Arbeit der Verteidigung der Familie sowohl auf der Synode in Rom und bei den Vereinten Nationen in New York. Er wies auf die beunruhigende Verbindungen zwischen der Bedrohung für die Familie von der UNO und von innerhalb der Kirche. Er wurde auch von katholischen Familien News interviewt, zusammen mit anderen Beteiligten, die zu dem Vorschlag von Kardinal Kasper, dass die "geschieden und wiederverheiratet" sollte die heilige Kommunion ohne Änderung des Lebens zugelassen werden.

Die Interviews können angezeigt werden hier.

Stimme der Familie freut sich auch der Gardasee Statement durch wichtigsten Teilnehmer gezogen billigen. Die Erklärung spiegelt viele der Stimme der Familie betrifft.



Der Gardasee Erklärung

Über die kirchliche und zivilisatorischen Krise

Präambel

Unter den katholischen Gläubigen die Überzeugung wächst, dass die anhaltende Krise in der Kirche und der drastischen moralischen Niedergang unserer Zivilisation haben eine entscheidende neue Phase, die einen Wendepunkt in der Geschichte der Welt darstellt eingetragen.

In der Kirche wurde eine Synode über die Familie in einen Kampf übergegangen, um die Unauflöslichkeit der Ehe von einem Angriff innerhalb verteidigen, Lochfraß Kardinal gegen Kardinal und Bischof gegen Bischof. Die Synode hat eine Halbzeit hergestellt relatio , durch den Papst selbst, der für die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen Katholiken zur Heiligen Kommunion auf einer "Fall zu Fall" -Basis ruft, ohne Verzicht auf die ehebrecherischen Beziehungen zugelassen, im Gegensatz zu der ausdrücklichen Lehre von Papst Johannes Paul II im Einklang mit dem mehrjährigen Disziplin der Kirche.[1] Das gleiche Dokument spricht von "Wertschätzung", die "homosexuelle Orientierung" gleichzeitiger Anerkennung der "wertvolle Unterstützung für das Leben der Partner", angeblich von zur Verfügung gestellt "homosexuellen Lebensgemeinschaften."[2] Bischof Athanasius Schneider zu Recht fest, dass "[d] er ist das erste Mal in der Geschichte der Kirche, dass eine solche heterodox Text war eigentlich als Dokument eines offiziellen Treffen der katholischen Bischöfe unter der Anleitung eines Papstes veröffentlicht, obwohl der Text hatte nur einen vorläufigen Charakter. "[3]

In Irland hat eine Volksabstimmung "Homosexuell Ehe" in dieser einmal beispielhaften katholischen Land legalisiert, während in den Vereinigten Staaten eine knappe Mehrheit des Obersten Gerichtshofs hat "Homosexuell Ehe" auf allen fünfzig Staaten verhängt. Doch der Papst und der Vatikan beobachten eine schallende Stille. Zur gleichen Zeit, der Vatikan veranstaltet Konferenzen über den Klimawandel mit berüchtigten Atheisten, die Bevölkerung zu kontrollieren und "Ziele der nachhaltigen Entwicklung" (SDG), die nur unterdrücken würden die einfachen Menschen, einschließlich der Armen, wobei aber unangetastet der Hegemonie der multinationalen Konzerne zu befürworten, die in Tatsächlich werden mit den Vereinten Nationen zusammen, um eine weltweite SDG Regime Mode. Der Vatikan selbst unterstützt eine SDG Aufforderung an Mitgliedsstaaten, um "sicherzustellen, universellen sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte."[4]

Wie die Nationen steigen immer schneller in einen Abgrund der Verworfenheit, hat der Papst eine 185-seitige Enzyklika über eine ökologische Krise, die Aufmerksamkeit von den katastrophalen Zusammenbruch der Sexualmoral in einer Zivilisation durch Scheidung, Verhütung und Abtreibung geritten lenkt ausgestellt. Wie auf Abtreibung, spricht die Enzyklika des "menschlichen Embryo" im Kontext der "Sorge um den Schutz der Natur", während früher beklagt das Aussterben von Tier- und Pflanzenarten als Verlust für unsere Kinder und eine Verminderung der Ehre zu verdanken Gott.[5]

In Anlehnung an die Überzeugung vieler Katholiken, hat Bischof Schneider erklärt, dass wir in der Mitte des "vierten großen Krise" in der Kirchengeschichte sind, an denen "eine enorme Verwirrung über Lehre und Liturgie. Wir haben bereits in diesem seit 50 Jahren. "[6] In diesem Zusammenhang ist das Forum Romanum, von dem verstorbenen Dietrich von Hildebrand gegründet, hat sich entschieden, diese Änderungen auf der kirchlichen und zivilisatorischen Krise auszugeben, der Aufforderung an die Führung der Kirche, vor allem des Papstes, auf den Pfad zurückzukehren aus denen ein Großteil der menschliche Element der Kirche ist seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil verirrt. Weil wir glauben, dass diese Doppel Krise ist christo , nicht ökologischen, nennen wir insbesondere für eine Wiederherstellung der traditionellen Lehre der Kirche über die soziale Herrschaft des Christus, der König als einzige sichere Heilmittel für die weltlichen und geistlichen Übel, die jetzt sowohl die Kirche und drohen menschlichen Gesellschaft.

Einführung

Nur elf Jahre vor dem Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils, erteilt Papst Pius XII eine prophetische admonition.Speaking von der langen Geschichte der Mitglieder der Kirche "mit stets bemüht, ihre Mitbürger zu der Religion Jesu Christi bekehren und ihre Moral nach Mode um sein Muster, so dass sowohl die Religion und den Staat vor nahenden Gefahr zu schützen, um "Pius XII forderte eine Erneuerung der missionarischen Tätigkeit angesichts der steigenden Gespenst einer zivilisatorischen Abfall vom Glauben und seine fatalen Folgen:

Ehrwürdige Brüder, Sie sind sich bewusst, dass fast die gesamte Menschheit ist heute so dass sich in zwei Lager gefahren werden, denn Christus oder gegen Christus. Die Menschheit ist heute in einem höchsten Krise, die in ihrer Erlösung durch Christus ausstellt beteiligt , oder in seiner entsetzlichen Zerstörung.[7]

Pius XII Einschätzung im Einklang mit der seiner Vorgänger in langen Auseinandersetzung der Kirche mit den Fehlern der Moderne, wurde schlagartig, nachdem der Rat zugunsten der jetzt vorherrschenden "konziliaren Optimismus" aufgegeben darüber, was Gaudium et spes als die "aktuelle Trend der beschriebenen die Welt."

Innerhalb der Kirche, darüber hinaus haben wir während der nachkonziliaren Zeit, was die Zukunft Papst Benedikt XVI berühmt als "einen fortlaufenden Prozess des Verfalls, die auf überwiegend auf der Basis von Rechts an den Rat gegangen ist, und damit hat sich der Rat in Verruf beschrieben Zeuge in den Augen vieler Menschen. "[8] Ein schlecht definierten Ökumene fördert, was Papst Pius XI als "eine sehr schwerer Fehler, mit denen die Grundlagen des katholischen Glaubens sind völlig zerstört" -meaning die Idee, dass die Einheit der Christen nicht mehr erforderlich ", die Rückkehr in die eine wahre Kirche Christi von denen, die von ihm getrennt werden "[9] -wie wenn die Mitgliedschaft in der katholischen Kirche nicht mehr für die Rettung der Seelen zählte. Eine unbefristete Prozess der "Dialog" ersetzt offen Proklamation der Notwendigkeit der Umstellung auf die eine wahre Religion für Mensch florierenden in diesem Leben und ewiges Glück im Leben zu kommen, der Kirche. Zusammen mit diesen Entwicklungen hat eine beispiellose Liturgiereform von einem Ausschuss ausgearbeitet mit dem, was Kardinal Ratzinger als "der Zusammenbruch der Liturgie" beendet[10] und später, als Papst Benedikt XVI, die "Banalisierung der Liturgie."[11]

Obwohl die traditionelle Lehre ist immer noch in den offiziellen Dokumenten der Kirche gefunden werden, in der Praxis Kirchen erscheint ihr göttlich verliehen Status als zu verwerfen axis mundi , über die alle irdischen Dinge sind, um die Herrlichkeit Gottes und der transzendenten Gemeinwohl der ewigen Seligkeit bestellt . Über die Pflichten der Menschen und Völker der katholischen Soziallehre: Diese alarmierende Tendenz, beschrieben, als ob es ein eminent günstig waren "Öffnung zur Welt", hat seinen Tribut zu allen Aspekten des Lebens der Kirche übernommen, einschließlich der Fokus dieses Statement um den König und die schlimmen Folgen des Nicht für diese Aufgaben in persönlichen, staatsbürgerlichen und politischen Leben zu ehren Christi.

Die authentische Soziallehre

Die authentische Soziallehre der katholischen Kirche hat ständig daran erinnert die Gläubigen ihrer göttlich auferlegten Pflicht, auf die Bedürfnisse der Armen nach der universalen Bestimmung der irdischen Güter und im Gehorsam gegen einstweilige Verfügung unseres Herrn zu besuchen: "Wahrlich, ich sage euch, insofern wie habt ihr einem der geringsten dieser meiner geringsten Brüder getan, das habt ihr mir getan. "[12] Keine bloß menschlichen Organisation hat je die Kirche zeichnete sich in ihrer Sorge für die Armen, auch wenn dies nicht ihre primäre Mission auf der Erde. Aber nirgends hat sie gebieten auf die Gläubigen jegliche Verpflichtung ab, die Verwaltung von Gerechtigkeit und Nächstenliebe entweder auf eine "unsichtbare Hand" oder zu aufsichtsrechtlichen Bürokratien von Menschen ohne Glauben gesteuert, die nicht mehr als Unterdrücker der Armen oft unter dem Deckmantel der Verteidigung sind reichen ihre Rechte. Wir sehen die Folgen einer solchen Abgabe, zum Beispiel, in der bitteren Armut in Lateinamerika, wo der globale Kapitalismus hat kaltschnäuzig ausgenutzt Arbeit und "Theologie der Befreiung" hat heftige Revolution geschürt, während der Befreiung niemanden.

Die katholische Soziallehre verpflichtet uns, zu erkennen und sich gegen die kapitalistische individualistischen Materialismus als auch sozialistische kollektivistische Materialismus. Beides fehlt das richtige Gefühl von katholischen und natürliche Ordnung und beide haben brutal respektlos der christlichen Moral und Gottes Erde gewesen. Globalistischen Kapitalismus, die von staatlichen Privilegien und Schutzmechanismen sowie militanten Appelle an "amerikanischen Exzeptionalismus" aktiviert hat viel Gunst in konservativen katholischen Kreisen gewonnen. Auf der anderen Seite, sind tausendjährigen sozialistischen Programmen, an denen Elemente wie "nachhaltige Entwicklungsziele," weltweite Regulierungssystemen und eigenantichristlichen juristischen Rahmenbedingungen, einschließlich der Vereinten Nationen, jetzt zugunsten der Wiedererlangung mit Hilfe der aktuellen Papst. Beide sind gleichermaßen schädlich für eine richtige Gespür für den Umgang mit den wirklichen Problemen der Familie, die bürgerliche Ordnung als Ganzes, universellen Frieden und Umwelt umzugehen. Für beide gleichermaßen Vernachlässigung der entscheidende Rahmen der Bestimmung des Menschen als das einzige Wesen besessen einer unsterblichen und vernünftige Seele in Not der Gnade für die Erlösung, Durchhaltevermögen in der Vermeidung von schwer böse Verhalten, und die ultimative Verwirklichung der ewigen Seligkeit, das höchste Gut, um die alle irdischen Tätigkeiten sollten bestellt werden. Somit ist, wie Papst Leo XIII in seinem Wahrzeichen soziale Enzyklika betonte Rerum Novarum :

Leben auf der Erde ist jedoch gut und an sich wünschenswert ist, ist nicht die endgültige Zweck, für den Menschen geschaffen wird ; es ist nur der Weg und die Mittel zu diesem Erreichung der Wahrheit und die Liebe des Guten, in dem der volle Leben der Seele besteht. Es ist die Seele, die nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen ist, es in der Seele, die die Souveränität liegt in kraft dessen der Mensch angewiesen wird, die Tiere unter ihm regieren wird und die ganze Erde und das Meer für seine Gewinn- und Vorteil zu nutzen . " Füllen Sie die Erde und machet sie euch untertan; und herrscht über die Fische des Meeres und die Vögel unter dem Himmel, und alle Lebewesen, die auf der Erde bewegen . "[13]

Wahre Appeal der Kirche, Menschen guten Willens

Wahrung der Gesellschaft die Einhaltung der universell einsetzbar moralischen Prinzipien in der katholischen Soziallehre ausgebildet, die Päpste vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil nie in ihrem Beharren geschwankt, daß aufgrund ihres göttlichen Gründung und universalen Sendung der Kirche hat die einzigartige Fähigkeit, dass die Brüderlichkeit unter den Menschen festzustellen, welche Ansonsten ist eine Utopie bestimmt, dystopischen Ergebnisse zu produzieren.

Die Kirche hat nie aufgehört, einen Appell an alle Menschen guten Willens, die, durch das Licht der natürlichen Vernunft, suchen die guten und bedauern die Übel, die die menschliche Gesellschaft in unserer Zeit anzugreifen erteilen. Dieser Appell jedoch sollte nicht mit einer unterschiedslosen Zusammenarbeit mit weltlichen Führer, deren Pläne und gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Strukturen zeigen sich so oft feindlich die ewigen Werte, die Menschen guten Willens natürlich erkennen, zu sein verwechselt werden. Es ist vielmehr eine Einladung, auf den Weg der katholischen Kirche, in dem Sucher der Wahrheit finden, was sie im Überfluss zu suchen geben. Das ist nicht nur "Triumphalismus", sondern eine freudige Anerkennung der unvergleichlichen Waren, sowohl natürlichen und übernatürlichen, dass Gott schenkt der Menschheit durch seine Kirche. Die Kirche der Welt nicht ablehnen, sondern sucht seine Vollendung in der Gnade.

Als Papst Pius XI in deklariert Ubi Arcano Dei (1922), seine große Enzyklika über "Frieden Christi im Reich Christi", die heilige katholische Kirche ist "durch göttliche Institution die alleinige Depository und Interpret der Ideale und Lehren Christi "und" sie allein besitzt in jedem vollständigen und wahren Sinne die Macht wirksam zu bekämpfen, dass die materialistische Philosophie, die bereits getan hat und immer noch bedroht, wie enormen Schaden an der Wohnung und an den Staat. "Folglich ist es die Kirche ist, und nur sie, dass "in der Lage, sowohl die öffentlichen und privaten Lebens auf dem Weg zur Gerechtigkeit durch fordern, dass alles eingerichtet und alle Menschen zu Gott gehorsam ..."[14]

Als Papst Pius X. erklärt, über fehlgeleiteten Anstrengungen, um die Kirche in weltlichen Organismen für die Förderung einer universalen Brüderlichkeit zu verwickeln, wenn "die höchstmögliche Gipfel des Wohlbefindens für die Gesellschaft und ihre Mitglieder ist es, durch Brüderlichkeit oder erreicht werden, wie es auch genannt, universale Solidarität, alle Geister müssen in der Erkenntnis der Wahrheit vereint, vereint alle Testamente in Moral und alle Herzen in der Liebe zu Gott und seinem Sohn Jesus Christus. Aber diese Vereinigung ist erreichbar nur durch Katholische Nächstenliebe, und deshalb Katholische Nächstenliebe allein kann den Menschen in der Marsch der Fortschritte bei der idealen Zivilisation zu führen. "[15]

Heute jedoch präsentieren Führern der Kirche ihre Rolle als lediglich, dass der Vorschlag für einen "Beitrag" zu einem riesigen und ziemlich aussichtslosen neo-Pelagian Projekt, in dem die Vereinten Nationen oder eine andere "politischen Weltautorität" würde als juristische Rahmen für einen Serve solidarische Weltordnung, in der "Gläubigen", unabhängig von Religion, und die Ungläubigen würden zusammen gleich sein Teilnehmern. Dieses Projekt ist für das Heil der Seelen gerichtet ist, nicht nach oben in Richtung Himmel, sondern übermitteln in der Geschichte zu einer gottlosen, hoffnungslos, und schmerzlich banal Stadt der Mann fälschlicherweise als "Zivilisation der Liebe" oder gelobt "Erneuerung der Menschheit."

Aber die Wahrheit ist, dass die katholische Kirche, die den mystischen Leib Christi ist, ist die Erneuerung der Menschheit, machte eine Erneuerung nur durch die Übersetzung der gefallenen Männer möglich in den Stand der heiligmachende Gnade und die damit verbundene Erhöhung der menschlichen Gesellschaft zu Höhen es konnte nie erreichen durch eine rein menschliche Anstrengung. So ist es die Welt, die verpflichtet ist, für die Arbeit der Kirche beitragen . Dennoch erleben wir mit Erstaunen eine historisch plötzlichen Umkehr der richtige Ordnung der Dinge in der Kirche Herangehensweise an ihre Mission in der menschlichen Gesellschaft.

Wohin der Sozial Königtum Christi?

Mit all diesen Überlegungen im Blick, müssen wir uns fragen: Was ist mit der Kirche Gewißheit über ihre exklusive und gottgewollte Rolle in der richtigen Ordnung der menschlichen Dinge und die Förderung der wahren Bruderschaft unter den Menschen geschehen? Haben Führern der Kirche vergessen, dass ihr Gründer ist Gott Mensch geworden ist? Haben sie irgendwie verlegt den göttlichen Auftrag, "machet zu Jüngern alle Völker"?[16] Haben sie noch glauben, dass die definierten Dogma, dass die Kirche die einzige Arche des Heils? Sie sind immer noch eingedenk der Warnung unseres Herrn: "ohne mich könnt ihr nichts tun"?[17] Sie haben sie nicht mehr das Vertrauen in seine Verheißung: "Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und alles werden euch hinzugefügt werden"?[18]

Wenn der weltweite Zusammenbruch der Gesellschaftsordnung könnte in jeder Hinsicht als ökologische Krise geprägt sein, wie könnte es alles andere als ein Ausdruck einer tiefer sein christo krisen einer universellen Meuterei gegen Christus und dem Gesetz des Evangeliums von Papst nach dem Papst beklagte, bevor die Entstehung der unerklärlichen Konzils Optimismus? Bei einer Rückkehr in die nüchternen Realismus seiner Vorgänger, der jetzt als herabgesetzt werden "Untergangspropheten", Papst Benedikt, warnte in einer Ansprache an den Klerus von Rom, weniger als zwei Jahre vor dem abrupten Ende seines Pontifikats, dass die "Grund Konsens aus dem christlichen Erbe abgeleitet "verloren gegangen ist, den" Ort der moralischen Argumentation ... wird von einem instrumentellen Rationalität genommen "," die elementarsten Regeln der Menschlichkeit Kollaps "und mit der daraus folgenden" eclipse der Vernunft ... [d] ie sehr Zukunft der Welt steht auf dem Spiel . "[19]

Das Schicksal der Welt in allen Epochen seit der Menschwerdung wurde mit dem Zustand der Kirche gebunden. Macht der Kirche, das Angesicht der Erde zu erneuern bedeutet nicht nur eine Wiederherstellung des Glaubens, der Hoffnung und Nächstenliebe in die Seelen der Menschen, aber auch die Verteidigung der natürlichen Vernunft gegen die Angriffe der Sophisten in jedem Alter. Sie hat allein die richtige Synthese bestätigte Fides et Ratio .[20] Der Erfolg der Kirche bei der Bewältigung dieser gewaltigen Arbeit im Laufe der Geschichte schon immer auf ihre Kraft bei der Förderung, was sie den Sozial Königtum Christi ruft abhing. Aber gerade soziale Herrschaft Christi, dass der "modernen Welt" wurde abgelehnt, während Kirchen schweigen über die Ansprüche der Christus, der König auf Menschen und Völker. Heute zieht sie nicht nur von jeder Konfrontation mit den "Herrscher der Welt der Finsternis" und "die Geister der Bosheit in den Höhen"[21] sondern sucht wie besessen, um den Dialog und die Zusammenarbeit mit den sehr Kräfte, die nichts sehnlicher wünschen, als endgültige Kapitulation der Kirche an den Geist der Zeit.

Und doch die Wahrheit bleibt. Als Pius X. an der Wende des 20. beharrte th Jahrhundert: "Die Gesellschaft kann nicht eingerichtet werden, es sei denn, die Kirche legt die Grundlagen und überwacht die Arbeit; nein, das ist nicht etwas, was die Zivilisation noch nicht gefunden, noch ist die neue Stadt auf verschwommenen Vorstellungen gebaut werden; es schon existiert und ist immer noch: Es ist die christliche Zivilisation, ist es die katholische Stadt. Es wurde nur aufgestellt und ständig gegen die unablässigen Angriffe der wahnsinnigen Träumer, Rebellen und Schurken wieder hergestellt werden. OMNIA Instaurare IN CHRISTO ".[22]

In bemerkenswerter Gegensatz dazu ist die vorherrschende Mentalität, die an der Wurzel der kirchlichen Krise ist der Auffassung, die Überzeugung des heiligen Papstes an nichts anderes als eine idyllische Fantasy-auch wenn es die Form und das Muster spiegelt die Pflege und Führung unseres ganzen christlichen Zivilisation. Verloren auf den Exponenten dieser facile Ablehnung des Sozial Königtum Lehre ist die Ironie der eigenen ideologischen Verfolgung, was Pius X. als "eine bloße verbale und chimerical Aufbau, bei dem wir sehen werden, glühend in einem Durcheinander und in verführerischer Verwirrung, die Worte Freiheit, Gerechtigkeit, Brüderlichkeit, Liebe, Gleichheit und Menschen Jubel, alles ruht auf einem schlecht verstanden, die Würde des Menschen "und produziert, wurden sie überhaupt realisiert werden," eine Demokratie, die weder katholisch noch protestantisch, jüdisch noch sein wird. Es wird eine Religion ... universeller als der katholischen Kirche zu sein, vereint alle Menschen [als] Brüder und Genossen endlich im 'Reich Gottes' .... "[23]

Abschluss

Die Umwandlung der Völker zu Christus und das Vertrauen in die göttliche Vorsehung sind die beiden Säulen jeder wahrhaft gerechten Gesellschaft. Doch nach fünfzig Jahren einer imaginären kirchlichen "Erneuerung", die Allgemeinheit der Führer der Kirche scheinen in der Praxis die Pflicht verstoßen haben, um die Umwandlung von Nationen zu suchen, als ob sie glaubten, dass soziale Metanoia waren jetzt unmöglich, auch für Gott. Hinter dieser Verlust der Militanz ist ein Dimmen der Glaube selbst. In seinem Meisterwerk auf der nachkonziliaren Krise Iota Unum , der große Romano Amerio beobachtet, dass "Glaube an die Vorsehung verkündet damit die Möglichkeit, daß die Welt steigen und durch eine Metanoia geheilt, die es nicht initiiert werden kann, aber die es in der Lage, sofort zu akzeptieren ist es angeboten wird. "[24] Das Angebot muss von der Kirche zu kommen, wie es in jedem Zeitalter, als der Zusammenbruch der Zivilisation wurde auf wunderbare Art und Weise unter ihrem übernatürlichen Einfluss umgekehrt.

Die kirchliche Krise und die eng mit zivilisatorischen Krise wird nur enden, wenn Angebot des sozialen Metanoia der Kirche noch einmal erneuert. Aber nur der Stellvertreter Christi kann effektiv erweitern dieses Angebot an die Welt. Nur er kann am Ende, was auf eine beispiellose faktische Aussetzung der wahre Mission der Kirche im Namen eines Rates, dessen rastlose "Geist" Bewegen weit über sogar den problematischen Konzilstexte, produziert was Benedikt XVI, sprechen nur wenige Tage vor seinem geheimnisvollen Abdankung des Papsttums, als "so viele Katastrophen, so viele Probleme, so viel Leid" in der Kirche beschrieben.[25]

Daher bitten wir der amtierende Bischof von Rom zum Verlauf der letzten fünfzig Jahre der Kirche umzukehren, Verzicht auf eine katastrophale "Öffnung zur Welt" und einer endlosen "Dialog" und fruchtlosen Zusammenarbeit mit unversöhnlicher Gegner der Kirche. In Bezug auf die Synode, die wir dringend ersuchen den Papst, einen Anschlag auf alle weiteren Bemühungen, die synodalen Prozesses verwenden, um die Unauflöslichkeit der Ehe-und damit der gesamten moralischen Bau der Kirche zu untergraben gestellt-mit Hilfe eines sophistischen Trennung zwischen Lehre und Praxis eine Verhöhnung nicht nur der Worte des Herrn selbst, sondern auch der Lehre von Johannes Paul II, dass "nur durch die Annahme des Evangeliums sind die Hoffnungen, die man zu Recht stellt in der Ehe und in der Familie geeignet ist, erfüllt. " [26]

Und schließlich, wir bitten den Bischof von Rom, um seine Pflicht als Stellvertreter Christi und Universal Shepherd durch den Weg zu einer Wiederherstellung der Kontinuität zwischen ehrwürdigen Lehre der Kirche über die soziale Königtum Christi-nie aufgehoben, und die Praxis der Kirchenmänner beider erfüllen hoch und Tief. Dies steht im Einklang mit dem neuen Katechismus der Katholischen Kirche, die die heilige Pflicht der Katholiken erinnert, ihre Mitbürger und Arbeit für die Transformation der sozialen Ordnung im Einklang mit Königtum Christi zu evangelisieren:

Durch die ständige Evangelisierung Männer, arbeitet die Kirche hin damit sie ", um den christlichen Geist zu durchdringen die Mentalität und Sitten, Gesetze und Strukturen der Gemeinden, in denen [sie] zu leben . Die soziale Pflicht der Christen ist zu achten und zu wecken in jedem Menschen die Liebe des Wahren und Guten. Es verlangt, dass sie bekannt zu machen die Anbetung des einen wahren Religion, die in der katholischen und apostolischen Kirche subsistiert . Christen sind aufgerufen, das Licht der Welt zu sein. So zeigt die Kirche her das Königtum Christi über die ganze Schöpfung und insbesondere über die menschlichen Gesellschaften .[27]

Für diese Absichten, wir machen unsere eigenen Vaterunser zum ersten Papst, die sicherlich gilt auch für jeden von seinen Nachfolgern, vor allem in dieser Zeit der beispiellosen teuflischen Desorientierung: "Und der Herr sprach: Simon, Simon, siehe, der Satan hat euer begehrt zu haben, daß er euch wie Weizen sieben: Aber ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht aufhöre: und du, der du einmal umgewandelt . bestätigen deine Brüder "[28]

Maria, Hilfe der Christen, bitte für uns!



9. Juli th 2015

23 rd Annual Sommer Symposium des Forum Romanum

Gardone Riviera



John C. Rao, D. Phil. (Oxford) Director, The Roman Forum Rev. Richard A. Munkelt, Ph.D. Vorstandsmitglied, das Forum Romanum



Prof. Dr. Thomas Heinrich Stark Fakultät Mitglied, das Forum Romanum

Christopher A. Ferrara, Esq. Präsident, American Catholic Lawyers Association.

Michael J. Matt Editor, The Remnant

John Vennari Editor, katholischen Familie Nachrichten
http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=1249
Sebastian Morello Fakultät Mitglied, das Forum Romanum[/b]



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Stimme der Familie beteiligt sich im Jahr 2015 das Forum Romanum" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs