Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.10.2016 00:46 - Card. Müller Radio Vatikan: Ich werde sagen, Francis und Benedikt XVI
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Card. Müller Radio Vatikan: Ich werde sagen, Francis und Benedikt XVI


Kardinal Mueller von Radio Vatikan interviewt - RV

2016.10.24 24:
"Benedikt und Francis. Nachfolgern Petri der Kirche zu dienen. " Und "der Titel des Buches von Kardinal Gerhard Ludwig Müller, von Ares Ausgaben veröffentlicht, in diesen Tagen in den Buchhandlungen. Der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre wohnt insbesondere auf die Figuren der beiden Päpste, über die Reform der römischen Kurie und auch theologische Arbeit von Joseph Ratzinger und die "armen Kirche und die Armen" Papa Francesco. Auf den Themen des Buches, hat Kardinal Gerhard Ludwig Müller ein exklusives Interview mit Radio Vatikan, erstellt von Alessandro Gisotti Freigabe:

R. - Beide sind Nachfolger von St. Peter! Und das ist sehr wichtig, genau nach unserer Theologie zu sehen: der Papst ist nicht direkt der Nachfolger des früheren Papstes, aber jeder Papst ist der Nachfolger von St. Peter und stellt diese große Aufgabe, dass Jesus Christus gegeben hat. Aus diesem Grund wurde jeder Papst, in seiner Person, die von Jesus Christus selbst angewiesen.

Q. - Ihrer Meinung nach, was Impuls gab Benedikt XVI zu unserem Glauben an Christus? Für das, was sich vor allem seines Pontifikats geprägt?

R. - Papst Benedikt schrieb dieses Buch über Jesus von Nazareth und - wie wir wissen - das war das Geständnis, war der Beruf des Glaubens von St. Peter. So viele Leute gesagt, dass Jesus ein Prophet war. Peter, in der Person der Kirche, dank einer Offenbarung des himmlischen Vaters, sagte:

"Du bist der Christus, der Messias." Und das ist der Kern der petrinischen Mission! Dieses Buch ist nicht nur eine private Arbeit: Jeder Lehrer zu verschiedenen Themen der Theologie, Philosophie geschrieben hat ... Das ist fast der Kern des Vorrangs, weil wir ein Primat nur für diese, müssen die alle in der gleichen Glauben treu zu vereinen . Der Glaube ist nicht eine Summe von Überzeugungen, von Ideen, aber es ist das Zentrum des Glaubens ist die Person von Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch.
Q. - Eines der Kapitel des Buches ist mit dem "armen Kirche und der Armen", gewidmet vorrangige Option für die Armen. Warum ist das Thema, dass Franziskus hat in seinem Pontifikat eingeführt, sofort geschlagen und weiterhin so viel zu schlagen, auch Nicht-Katholiken?

R. - Dieser Ausdruck "vorrangige Option für die Armen" ist nicht eindeutig, aber die vorrangige Option für die Armen und für junge Menschen, wie sie ursprünglich sagte, dieser Ausdruck hat seine Wurzeln im Zweiten Vatikanischen Konzil, Gaudium et Spes, und auch in der Lehre Soziallehre. Es ist nicht ein Stern vom Himmel fallen mag, kommt aber aus dem Kern, dem Zentrum der Sendung der Kirche. Natürlich sind die Bischöfe, Priester, Laien in Lateinamerika diese Einstellung haben, weil diese Fragen dringend sind, dringender als in unseren europäischen Ländern oder Amerika.

Franziskus sagt immer: "Was wir - die Kirche - wir können den Armen zu geben ist vor allem das Evangelium", das neue Nachrichten, dass Jesus gestorben und für alle Männer erhoben. Folglich müssen wir uns auch um die ganzheitliche Förderung übernehmen und die Entwicklung aller Menschen: jeder hat das Grundrecht in materiellen Gütern, kulturellen, sozialen Menschheit teilzunehmen. Franziskus hat wieder geöffnet, mit diesem, uns direkt und konkret im Stich gelassen zu sehen. Das ist die große Herausforderung, die in der ganzen Welt existiert. Deshalb denke ich, dass Franziskus einen sehr guten Ruf hat und gibt eine große Dynamik, einen großen Schub nicht nur für die Kirche, sondern auch für die Menschheit. Dies ist ihre Bedeutung und ihre Rolle in der heutigen Welt.
Q. - Das letzte Kapitel des Buches bietet einen Vortrag über theologische Kriterien für die Reform der Kirche und der römischen Kurie. Was in diesem Zusammenhang Ihres Beitrags, den Reformprozess eingeprägt durch Franziskus, vom Beginn seines Pontifikats?

R. - Jeder spricht über so lange für eine Reform der römischen Kurie oder der Kirche, aber es ist notwendig, um eine Reform des menschlichen Körpers zu unterscheiden: es ist hier die Kirche und die Kirche von Jesus Christus und damit ein Werk gegründet, ein Werk Gottes. Und wir sind nicht in der Lage, die Kirche zu reformieren, da sie fast ein Objekt in unseren Händen war. Wenn der römischen Kurie gesprochen haben in erster Linie, um zu sehen, was es ist.

Die römische Kurie ist keine Bürokratie, die die Kirche verwaltet; Dies ist ein zu weltlichen Gedanken! Es ist in erster Linie eine geistige Reform, wo Spiritualität drückt und motiviert alle Teilnehmer an der Arbeit der römischen Kurie. Die Reform der Kurie: so viele Menschen, vor allem sprechen Journalisten über die Reform im Sinne einer neuen äußeren Organisation, aber das ist zweitrangig. Die wichtigste Reform ist, dass der Geist als der Geist des Dienstes, eine einladende Geist. In diesem Sinne müssen wir eine Reform der Kurie. Der Papst selbst sprach nicht nur von der Reform der Kurie, sondern auch die Reform der ganzen Kirche, aller Ordinariats, vicariates, die verschiedenen Diözese ... Es ist wichtig, dass es einen neuen Geist ist nicht nur in der Bürokratie und Verwaltung. Die Teilnehmer an der Kurie, wie Sie glauben? Sie sehen sich als Mitarbeiter einer Organisation oder sind die Vertreter der Kirche, die der Leib Christi ist, der Tempel des Heiligen Geistes, das Volk Gottes? Der Heilige Vater betonte die Bedeutung von Bewegung für die Römische Kurie, für eine einzige Gemeinde. Das Gebet, die Vereinigung mit Gott, mit Jesus Christus ist die Quelle, von denen aus unserem Geist kommt.

Q. - Was sind die größten Geschenke, die sie gaben und sie weiterhin tatsächlich Franziskus und Papst Benedikt XVI zu geben?

R. - Wir alle wissen, dass Papst Benedikt ist Theologe außerordentliche Niveau, hervorragend, aber es ist nicht nur ein Theologe, können wir nicht in diese Stereotypen fallen. Es war nicht nur "ein deutscher Professor"! Er hat so viel Erfahrung im Dienst, er viele Bücher über Spiritualität, auf die großen Herausforderungen des modernen Lebens geschrieben hat, schrieb, predigte und gab Erklärungen der höchsten intellektuellen Niveau, und dies bedeutet auch, dass das Christentum seine eigene Intellektualität hat. Wir sind in der Lage, Antworten zu geben auf alle Fragen, die auf der Ebene des Logos existieren, sind wir nicht eine Religion der Gefühle, Oberflächlichkeit, sondern der Glaube, geht direkt in einen existenziellen Fragen des Menschen.

Franziskus ist aus dem Zusammenhang gerissen, Lateinamerika, ein großer Bereich des katholischen Glaubens seit 500 Jahren mit einer großen Mehrheit der katholischen Gläubigen. Es ist gut, diese kulturelle Dimension in der universalen Katholizismus zu lassen, einige "Eurozentrismus zu überwinden ... In dieser Welt der Globalisierung, Universalität, ist ein gutes Zeichen, und wir können es als ein Zeichen des Heiligen Geistes zu interpretieren, dass die Päpste kommen nicht nur aus Europa oder in einigen europäischen Ländern. Nationalität ist kein Hindernis für ein Kandidat für das Papsttum zu werden ... Der Heilige Geist ist frei durch die Kardinäle zu wählen!
http://it.radiovaticana.va/news/2016/10/...tto_xvi/1267372




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Card. Müller Radio Vatikan: Ich werde sagen, Francis und Benedikt XVI" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz