Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 31.10.2016 00:29 - Francis am Konzil von Trient: "wir geschlossen in uns selbst aus Angst oder Voreingenommenheit in Bezug auf den Glauben"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Francis am Konzil von Trient: "wir geschlossen in uns selbst aus Angst oder Voreingenommenheit in Bezug auf den Glauben"
5 Stunden zuvor 0 33


Francis am Konzil von Trient: "wir geschlossen in uns selbst aus Angst oder Voreingenommenheit in Bezug auf den Glauben"

Francis erinnert Häresien und Häretiker.

(Radio Vatikan) Papst Francis am Montag aufgefordert, Katholiken und Lutheranern Vergangenheit "Fehler" und ergreifen zu erkennen, "die Möglichkeit, einen kritischen Moment unserer Geschichte zu bessern, indem über die Kontroversen und Meinungsverschiedenheiten zu bewegen, die uns oft von Verständnis ein anderes verhindert haben." Er sagte die Trennung zwischen Katholiken und Lutheranern war "historisch durch die Mächtigen dieser Welt verewigt" und nicht von den treuen Volk Gottes. Der Papst war während seiner Predigt in einem ökumenischen Gottesdienst in der lutherischen Kathedrale von Lund spricht kurz nach seiner Ankunft in Schweden für eine 26-Stunden-Pastoralbesuch.

Hier finden Sie eine englische Abschrift der Predigt während des Gottesdienstes des Papstes:

"Bleibet in mir, als ich in euch bleiben" (Joh 15: 4). Diese Worte, die Jesus beim Letzten Abendmahl gesprochen, lassen Sie uns in das Herz Christi kurz vor seinem letzten Opfer am Kreuz zu spähen. Wir können sein Herz schlagen mit Liebe für uns und sein Verlangen nach der Einheit aller fühlen, die an ihn glauben. Er sagt uns, dass er der wahre Weinstock ist, und dass wir die Zweige, die ebenso wie er mit dem Vater eins ist, so müssen wir eins mit ihm sein, wenn wir Früchte tragen möchten.

nden, mit Christus zu bleiben, damit wir das Leben haben können. Wir fragen ihn: "Herr, hilf uns durch deine Gnade enger vereint euch und damit zu sein, zusammen zu tragen einen effektiveren Zeugnis des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe". Dies ist auch ein Moment Gott für die Bemühungen unserer vielen Brüder und Schwestern aus verschiedenen kirchlichen Gemeinschaften zu danken, die Teilung abgefunden abgelehnt werden, sondern am Leben gehalten, die Hoffnung auf Versöhnung unter allen, die an den einen Herrn glauben.

Als Katholiken und Lutheraner haben wir einen gemeinsamen Weg der Versöhnung unternommen. Jetzt, im Zusammenhang mit der Erinnerung an die Reformation von 1517, haben wir eine neue Chance, einen gemeinsamen Weg zu akzeptieren, eine, die Form in den letzten fünfzig Jahren im ökumenischen Dialog zwischen dem Lutherischen Weltbund und der katholischen Kirche übernommen hat. Auch können wir nicht auf die Teilung und die Entfernung zurückgetreten werden, die unsere Trennung zwischen uns geschaffen hat. Wir haben die Möglichkeit, einen kritischen Moment unserer Geschichte zu bessern, indem über die Kontroversen und Meinungsverschiedenheiten zu bewegen, die uns oft daran gehindert haben, den anderen zu verstehen.

Jesus sagt uns, dass der Vater ist der "Weingärtner" (vgl. V. 1), die Pflaumen und die Rebe, um neigt dazu, sie mehr Frucht machen zu tragen (vgl. V. 2). Der Vater ist für unsere Beziehung zu Jesus ständig besorgt, um zu sehen, ob wir wirklich eins mit ihm (vgl. V. 4). Er wacht über uns, und sein Blick der Liebe inspiriert uns, unsere Vergangenheit zu reinigen und in der Gegenwart zu arbeiten, um über die Zukunft der Einheit zu bringen, die er so sehr begehrt.

Auch wir müssen schauen mit Liebe und Ehrlichkeit in unserer Vergangenheit, Fehler zu erkennen und Vergebung sucht, für Gott allein ist unser Richter. Wir sollten mit der gleichen Ehrlichkeit und Liebe, die unsere Abteilung distanziert uns von der Ur-Intuition des Volkes Gottes zu erkennen, die von Natur sehnen, eins zu sein, und dass es historisch durch die Mächtigen dieser Welt verewigt wurde und nicht die treuen Menschen, die immer und muss überall werden sicher und liebevoll von seiner guten Hirten geführt. Sicher, es war ein aufrichtiger Wille seitens beider Seiten zu bekennen und den wahren Glauben zu wahren, aber zugleich erkennen wir, dass wir geschlossen in uns selbst aus Angst oder Voreingenommenheit in Bezug auf den Glauben, die andere bekennen mit einem anderen Akzent und Sprache.

Als Papst Johannes Paul II sagte: "Wir müssen uns nicht erlauben, uns leiten lassen von der Absicht der Einstellung als Richter der Geschichte, sondern allein durch das Motiv des Verständnisses besser, was passiert ist und von Boten der Wahrheit zu werden" (Brief an Kardinal Johannes Willebrands Präsident des Sekretariats für die Einheit der Christen, 31. Oktober 1983). Gott ist der Weingärtner, der mit immenser Liebe neigt und schützt die Reben; Lassen Sie uns durch seinen aufmerksamen Blick bewegt werden. Das einzige, was er wünscht, ist für uns wie lebende Zweige in seinem Sohn Jesus zu halten. Mit diesem neuen Blick auf die Vergangenheit, behaupten wir nicht eine undurchführbar Korrektur dessen, was stattgefunden zu realisieren, sondern "dass die Geschichte zu erzählen, anders" (lutherisch-KATHOLISCHE Kommission für die Einheit, Vom Konflikt zur Kommunion, den 17. Juni 2013 16) .

Jesus erinnert uns: "Außer mir könnt ihr nichts tun" (v. 5). Er ist derjenige, der uns trägt und spornt uns an, Wege zu finden, unsere Einheit immer besser sichtbar zu machen. Gewiss, unsere Trennung war eine immense Quelle des Leidens und Missverständnisse, aber es hat auch führte uns ehrlich zu erkennen, dass ohne ihn können wir nichts tun; Auf diese Weise hat es uns besser, einige Aspekte unseres Glaubens zu verstehen aktiviert. Mit Dankbarkeit erkennen wir an, dass die Reformation größere Zentralität der Heiligen Schrift im Leben der Kirche geben geholfen. Durch gemeinsamen Hören des Wortes Gottes in der Heiligen Schrift, wichtige Fortschritte wurden in den Dialog zwischen der katholischen Kirche und dem Lutherischen Weltbund, fünfzigsten Jahrestag dessen genommen feiern wir derzeit. Wir wollen den Herrn bitten, dass sein Wort halten kann uns vereint, denn es ist eine Quelle von Nahrung und das Leben ist; ohne seine Inspiration können wir nichts tun.
Die spirituelle Erfahrung von Martin Luther fordert uns heraus, dass von Gott auseinander zu erinnern, können wir nichts tun.

"Wie kann ich einen günstigen Gott bekommen?" Das ist die Frage, die Luther verfolgt. In der Tat ist die Frage einer gerechten Beziehung zu Gott ist die entscheidende Frage für unser Leben. Wie wir wissen, begegnete Luther, dass Gott gnädig in die Gute Nachricht von Jesus, inkarniert, gestorben und auferstanden ist. Mit dem Konzept "allein aus Gnade", erinnert er uns daran, dass Gott hat immer die Initiative, vor jeder Antwort des Menschen, auch wenn er diese Antwort zu erwecken sucht. Die Lehre von der Rechtfertigung zum Ausdruck bringt somit das Wesen der menschlichen Existenz vor Gott.

Jesus tritt für uns als unser Vermittler vor dem Vater; er bittet ihn, dass seine Jünger eins sein ", so dass die Welt glaubt" (Joh 17,21). Dies ist, was uns tröstet und inspiriert uns eins mit Jesus zu sein, und so zu beten: "Gib uns die Gabe der Einheit, damit die Welt in der Kraft deiner Gnade glauben kann". Dies ist das Zeugnis der Welt von uns erwartet. Wir Christen werden glaubwürdige Zeugen der Barmherzigkeit in dem Maße, Vergebung, Erneuerung und Versöhnung in unserer Mitte täglich erlebt. Gemeinsam können wir die Barmherzigkeit Gottes, konkret und freudig, durch Aufrechterhaltung und Förderung der Würde jedes Menschen zu verkünden und zu manifestieren. Ohne diesen Dienst an der Welt und in der Welt, ist der christliche Glaube unvollständig.

Als Lutheraner und Katholiken beten wir zusammen in dieser Kathedrale, bewusst, dass ohne Gott können wir nichts tun. Wir bitten ihn um Hilfe, so dass wir Mitglieder leben können, in ihm bleibt, immer in der Notwendigkeit seiner Gnade, so dass zusammen können wir sein Wort bringen, um die Welt, die so seine zarte Liebe und Barmherzigkeit stark benötigt.
Lesen Sie den ganzen Artikel
http://biblefalseprophet.com/2016/10/31/...d-to-the-faith/

***
RADIO VATICAN
http://en.radiovaticana.va/news/2016/10/..._errors/1269027



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Francis am Konzil von Trient: "wir geschlossen in uns selbst aus Angst oder Voreingenommenheit in Bezug auf den Glauben"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz