Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 23.11.2016 00:43 - Kardinal Cupich: Verbreiten Lügen über Synode Genehmigung des Abendmahls für Ehebrecher
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Kritiker argumentieren, dass zwei Drittel der Synodenväter zu sagen, unterstützt die These daher sehr irreführend.


Kardinal Cupich: Verbreiten Lügen über Synode Genehmigung des Abendmahls für Ehebrecher

Verwirrung und Lügen - Werkzeuge des Teufels und seine Schergen.
Kardinal Blase Cupich von Chicago ins Feld etwa ein halbes Dutzend Fragen von Reportern nach Franziskus ihn Kardinalskollegiums erhöht am Samstag.

Eine Frage , die ich ihn fragte , war über die Dubia , die fünf Zweifel an Amoris Laetitia , dass vier Kardinäle an den Papst geschickt haben , um festzustellen , ob einige der umstrittensten Passagen sind im Einklang mit der Lehre der Kirche.

Obwohl die Dubia Fragen nach einem einfachen "Ja" oder "Nein" Antwort fragen, ob vorherige magisterial Lehre, insbesondere von Papst Johannes Paul II, sind noch im Lichte dieser Passagen gültig ist , hat der Heilige Vater beschlossen , nicht zu reagieren, noch fordert , die Kardinäle zu treffen , um speziell ihre Anliegen diskutieren.

Hier unten ist die Frage und Antwort:

F: Der Heilige Vater sprach heute [in seiner Predigt bei der Konsistorium für die neuen Kardinäle] über die Bedeutung von Menschen nicht ausgeschlossen werden. Er spricht viel über die Bedeutung des Dialogs und der Begegnung. Menschen, aber fragen sich, warum zum Beispiel, wird er nicht die vier Kardinäle erreichen, die die Dubia schrieb. Sie sagen, dass es eine Trennung gibt: er viel über die Aufnahme spricht, aber es scheint nicht zu denen zu beziehen, die von ihm vielleicht kritisch sind, dass er nicht oder Dialog mit ihnen nicht zu begegnen. Was sagen Sie dazu? Ist das ein Anliegen von Ihnen?

Kardinal Cupich: Nun, ich denke, das ist eine Frage, die der Heilige Vater würde antworten müssen. Ich weiß nur, dass die Zweifel, die es gibt, die zum Ausdruck gebracht werden, sind nicht meine Zweifel, und ich denke, dass sie nicht die Zweifel der universalen Kirche sind. Das Dokument, das sie mit Zweifel ist die Frucht von zwei Synoden und die Frucht von Sätzen, die von zwei Dritteln der Bischöfe abgestimmt wurden, die dort waren. Es ist ein post-synodale Apostolische Schreiben und so steht es auf dem gleichen Niveau wie alle anderen Nachsynodales Apostolisches Ermahnungen als obrigkeitliche Dokument. Ich denke, dass, wenn Sie beginnen, um die Legitimität in Frage zu stellen, was in einem solchen Dokument gesagt wird, werfen Sie dann in Frage dann alle anderen Dokumente, die zuvor von den anderen Päpste ausgestellt wurden?

Also ich denke, es ist wirklich nicht für den Papst darauf antworten. Ich denke, es ist ein Moment für jeden, der Zweifel hat zu prüfen, wie wird es sie in diese Position bekommen haben, weil es ein magisterial Dokument der Kirche ist. Es gibt Menschen, die vor und päpstlichen Aussagen Schwierigkeiten mit verschiedenen Dokumenten des Heiligen Stuhls hatte. Ich denke, es ist wichtig, und der Heilige Vater sagte, dies zu Beginn der Synode, es Umwandlung auf dem Teil von uns allen dauern wird, und uns selbst zu untersuchen, zu sagen: Was ist es, dass die Kirche hier lehrt, dass vielleicht ich brauche eher zu ändern, als zu sagen, dass der Heilige Vater zu ändern hat, oder dass die Kirche muss sich ändern. Das ist also nicht nur ein Dokument aus nur der Papst selbst, es steht als Teil eines synodalen Prozess, der für eine Reihe von Jahren im Gange ist.

Als Follow - up, ich sagte , dass nach den Dubia Autoren, die Frage ist , dass seine Mehrdeutigkeit unterschiedliche Interpretationen des Textes verursacht , die sie sagen , zu Verwirrung und Uneinigkeit führt.

Kardinal Cupich, eine von mehreren Synodenväter Hand gepflückt von Franziskus vergangenen Jahr die Synode zu erscheinen , anstatt durch ihr Land Bischöfe gewählt, beantwortet des Papstes kürzlich aufgerufene Interview mit Avvenire , in denen Francis sagte: "Einige - denken über die Reaktionen auf Amoris Laetitia - weiterhin nicht verstehen " , und sie denken , dass es" schwarz und weiß, auch wenn in den Fluss des Lebens Sie erkennen müssen ".

" Das Leben ist voll von Mehrdeutigkeit", sagte Kardinal Cupich, aber die "Wichtig ist , eine Haltung der Einsicht in eine Situation zu bringen." Er dann zu einem "wunderbar genannten Artikel " von Professor Rocco Buttiglione in L'Osservatore Romano vor einigen Monaten " , die historisch das Dokument im Hinblick auf die Weiterentwicklung der Lehre der Kirche. gelegen" (Professor Buttiglione Essay wurde seitdem widerlegt ).

Er endete mit den Worten: "Es gibt genug Stimmen gibt, in denen der Heilige Vater nicht in irgendeiner Weise hat haben eine Lehre Dokument der Kirche zu verteidigen. Es liegt an diejenigen, die Zweifel und Fragen haben Umwandlung in ihrem Leben zu haben. "
Umstrittene Passagen nie bestanden

Aber Verteidiger der Dubia argumentieren , dass Kardinal Cupich Kommentar , dass die umstrittenen Thesen in Frage waren "abgestimmt von zwei Dritteln der Bischöfe" ist besonders problematisch.

Es wird oft vergessen, sie weisen darauf hin, dass trotz der Anstrengungen von der Synode Sekretariat und andere zu manipulieren und drängeln die Synodenväter in die umstrittensten Vorschläge zu akzeptieren (Behauptungen in meinem Buch detailliert Der Rigging eines Vatikan Synode? ), Keiner von die drei umstrittensten Vorschläge verwaltet eine zwei~~POS=TRUNC zu erhalten Mehrheit in der ersten, Außerordentliche Synode über die Familie, im Oktober 2014.

Einer von ihnen war ein Vorschlag zum "Kasper Vorschlag" im Zusammenhang der geschiedenen einzugestehen und wieder geheiratet zum Abendmahl nach einer Zeit der Buße. Das nicht bestanden, und nur ein Satz für "reiflicher Überlegung und respektvolle Begleitung" von wieder verheirateten Geschiedenen Aufruf machte es durch.

Unter solchen Umständen würden sie normalerweise daher zurückgewiesen worden sind.

Trotz dieser brach der Papst kontrovers mit Sitte, die er tun kann, und bestand darauf, autoritativ, dass alle drei abgelehnt Satz in dem Dokument gehalten werden, wodurch sie in das Arbeitsdokument für die ordentliche Synode über die Familie zu übertragen die nächstes Jahr.
Viele andere Bemühungen wurden dann machte die zweite Synode zu steuern, zum Beispiel durch absichtlich die Worte "Todsünde" auszulassen, so dass der Text absichtlich mehrdeutig, und absichtlich die Schlüsselpassage Weglassen (Nr. 84) in seiner Integrität von Johannes Paul II apostolischen Schreiben über die Familie, Familiaris consortio, der Teil insbesondere die für remarried Geschiedenen heilige Kommunion Regeln klar , es sei denn das Paar als Bruder und Schwester leben.

"Wir alle stimmten nach den Vorschlägen wir erhalten" , eine Synode Vater sagte dem Register auf Anonymität zu Beginn dieses Jahres. "Ich verstand , dass , wenn die" Ja "in Übereinstimmung interpretiert werden würde Familiaris consortio , eine in die richtige Richtung geht. Aber Sie sehen , dass sie in diesen Vorschlägen vorbereitet, sie erwähnt Familiaris consortio , aber zur gleichen Zeit ließ sie offen für andere Interpretationen ... Sie vernachlässigt , einige Dinge zu nennen. "

Er fügte hinzu, presciently: "Aus diesem Grund, in einem gewissen Sinne, die Krise, die wir wollten, Lösungen zu analysieren und zu finden, für die Ehe in Bezug auf und die Familie in der Kirche noch schlimmer sein, denn jetzt wird es Spaltungen sein in das Verständnis der Interpretation von der Möglichkeit der Kommunion für die geschiedene und wieder geheiratet. "

"Wenn wir Kommunion für alle zu ermöglichen, wir dann auch das Konzept der Sünde verlieren", fuhr er fort. "Es wird dann für die ganze Moral der Kirche zerstörerisch sein."

Heute also, obwohl sie nicht die ursprüngliche Zweidrittelmehrheit vorbei, und glühender Warnungen und den Widerstand der Dubia Kardinäle, Bischöfe , Theologen und Philosophen , und auch Kardinal Gerhard Müller , Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Walter Kasper Kardinal Cupich, und der Papst selbst , gesagt haben einige wieder geheiratet Geschiedenen die Zulassung in einem lebenden de facto ehebrecherisch Beziehung nach einer Zeit des Erkennens das heilige Abendmahl und Begleitung möglich.

"Es ist eine These , die durch die sehr Synode , die Kardinal Cupich jetzt abgelehnt wurde zitiert , wie der Papst die Aufrechterhaltung Amoris Laetitia Position" , sagte ein Beamter der Vatikan. "Zu sagen , dass zwei Drittel der Synodenväter unterstützt es daher grob irreführend ist."
Lesen Sie den ganzen Artikel auf National Catholic Register

hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...rried-divorcees



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Cupich: Verbreiten Lügen über Synode Genehmigung des Abendmahls für Ehebrecher" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz