Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.11.2016 00:10 - Der protestantische Freund des Papstes im Kontrollraum von "L'Osservatore Romano" Figueroa...von Sandro Magister.
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Sandro Magister



Der protestantische Freund des Papstes im Kontrollraum von "L'Osservatore Romano"
Figueroa


Seit einiger Zeit gibt es eine Unterschrift, die mit zunehmender Beweis für die "L'Osservatore Romano", die auch auf der Titelseite und auch in den redaktionellen Spalten angezeigt.

Es ist die von Marcelo Figueroa, der ab September die neue wöchentliche Ausgabe von "L'Osservatore Romano" für argentinische Leser speziell erstellt lenkt.

Figueroa selbst ist Argentinier. Es ist nicht katholisch, aber evangelischer Pfarrer der Presbyterianischen Kirche und Direktor für 25 Jahre der argentinischen Bibelgesellschaft.

Vor allem aber ist es ein langjähriger Freund von Jorge Mario Bergoglio, die nahe an ihm selbst in seiner jüngsten wollte Reise nach Lund , für die Feier des fünfhundertsten Jahrestag der lutherischen Reformation.

Und das ist seine enge Freundschaft mit dem Papst den beispiellosen Eintritt eines protestantischen im Kontrollraum der offiziellen Zeitung des Heiligen Stuhls zu erklären.

In Argentinien, Figueroa war mit ihm in der Mitte, der dann Erzbischof von Buenos Aires und der jew Rabbiner Abraham Skorka, für eine Reihe von Gesprächen ausgestrahlt von Canal 21, TV Erzdiözese, und dann am selben Tisch sitzen werden transkribiert in einem Buch in italienischer Sprache vom Vatikan - Verlag unter dem Titel "veröffentlicht Gespräche über die Bibel ".

Diese Reihe von Treffen wurde bei der zweiunddreißigsten Folge der Wahl von Papst Bergoglio eingestellt. Die dreiunddreißigsten nie umgesetzt, würde das Wort "Freundschaft" mussten erlassen, so wie er in späteren Figueroa sagte "L'Osservatore Romano".

Heute Figueroa in Santa Marta zu Hause ist. Im Frühjahr 2015, zu Hause zu einer delikaten Operation unterzogen hat Francis nah mit konstanter Anrufe und Briefe. Nachdem er im September des gleichen Jahres wieder hergestellt, gab der Papst ein langes Interview 106,7 FM, Radiosender in Buenos Aires zu Milennium. Und Jahr für Jahr hat gerade gefördert, um die Rolle von denen gesagt wurde, nicht nur von der wöchentlichen Ausgabe argentinischen Regisseur von "L'Osservatore Romano", sondern auch von "Kolumnist" großen Tagesausgabe.

Seine feierliche Investitur in der zweiten Rolle war ein merkwürdiger Artikel in zwei Stimmen zwischen ihm und der unangefochtene Nummer eins der Kolumnisten von "The Observer", sowie Koordinator seiner weiblichen Ergänzung "Church Women World" Lucetta Scaraffia:

> Die lateinamerikanischen ökumenische Herausforderung

Der Artikel, auf einer ganzen Seite von "L'Osservatore Romano" am 5. November wird in Form von Gespräch aufgebaut und ist eine Art Papst des Transferbudget in Lund und dann den aktuellen Stand der Beziehungen zwischen Katholiken und Protestanten.

Aber es hat einen Präzedenzfall, der nützlich ist, wieder zu verwenden.

Ein paar Tage zuvor, am 1. November Lucetta Scaraffia auf dem "Corriere della Sera" veröffentlicht einen Artikel zum gleichen Thema , die Fassungslosigkeit im katholischen Lager erhoben hatte:

> Luthers 95 Thesen und Latein Pontifex heute löscht Jahrhunderte der Konflikt

Darin schrieb er:

"Heute sind viele der tiefen Meinungsverschiedenheiten, die die Spaltung der Kirche haben keinen Grund, verursacht zu existieren: das Problem der Rettung - nur durch die göttliche Gnade in den Worten von Luther, oder durch die Werke und die Vermittlung der Geistlichkeit, wie die katholische Kirche tat - nicht jemand bedrängt. So wie Ablässe haben von unseren Horizont verschwunden, und auch das Leben nach dem Tod scheint Jahrzehnten verschwunden. Warum dann wieder kämpfen auf das alles? und wie auch über den freien Zugang zu den heiligen Texten zu streiten, auch wenn die heutigen Katholiken gewöhnt sind die Bibel in den Ausgaben zu lesen, dass sie es vorziehen, in Gruppen und Kommentare von der größten animierten Lebhaftigkeit lesen natürlich, bleiben sie offen theologische Fragen, wie die Sakramente - von den Lutheranern in der Anzahl reduziert - aber diese sind meist Probleme, die Auswirkungen auf nicht viel die Gläubigen. "

Die meisten gewarnt katholischen Leser (als Constance Miriano finden Sie unter "Il Foglio" vom 4. November) hatten diese Worte schienen von säkularisierend Welle, nicht eine verständliche Sorge um die Entleerung der Grundsätze des christlichen Glaubens zum Ausdruck bringen, sondern eine zufrieden Aufnahme ' die Räumung des Lehr Streit anerkannt mit den Protestanten, "dank dem - wieder nach Scaraffia -. der Dialog zwischen Katholiken und Lutheranern in die Lage versetzen, über die theologischen Differenzen zu gehen" Endlich.

Die Tatsache ist, dass ein paar Tage später, Lucetta Scaraffia so und so wie seine Gedanken zu schreiben, kehrte nicht auf dem säkularen "Courier", aber die offizielle Zeitung des Papstes, im Duett mit anderen protestantischen Figueroa, der schien es vollständig zu teilen.

Die protestantische Seite scheint nicht, dass es irgendwelche Reaktionen, die durch die ersten beiden Stifte aus dieser nonchalant Aktualisierung des ökumenischen Weg waren "L'Osservatore Romano".

Gewiss, unter den italienischen Waldensian gab es Nervosität, die gleichen Tage, denn als der Gründer der "Republik", die sehr säkulare Eugenio Scalfari, schrieb Luther und Protestantismus in dem Bericht in seiner Zeitung die Forderung , dass Papst Francis hatte am Vorabend der Reise nach Lund, gerade weil - Worte von Scalfari - " , um mich über die Reformation sprechen wollte":

> Francis, Luther und der gemeinsame Wert der Reformation

Eine Antwort auf diese anderen Freund über Bergoglio, mit tödlichen Beil, war nichts anderes als die maßgeblichsten Waldensian Theologe und geschätzt auch in katholischen Kreisen, Paul Ricca, zu "reformieren" vom 8. November:

> Luther und die ' Evangelium von der freien Gnade

Abenteuer und Missgeschicke des neuen ökumenischen Fortschritt.

<<< >>>

BITTE BEACHTEN!

Der Blog "Seventh Heaven" ist auf der Website "www.chiesa" geliefert werden, auch von Sandro Magister bearbeitet, die eine internationale öffentliche Nachrichten, Analysen bietet, und Dokumente auf die katholische Kirche, in Italienisch, Englisch, Französisch und Spanisch.

Die letzten drei Dienste von "www.chiesa":

2016.11.23
> Der Papst schweigt, aber die Kardinäle seine Freunde sprechen. Sie warfen
der Präfekt der neuen Abteilung für die Familie greift den Erzbischof von Philadelphia, Charles J. Chaput, für so implementiert "Amoris laetitia" in seiner Diözese. Hier sind die Richtlinien konfrontiert Studie

2016.11.18
jene der Bischöfe> US - Wahlen. Die Zahlen und Hintergrund
Der neue Präsident ist einer der dreizehn Kardinäle des berühmten Brief, den Papst verärgert. Der neue Vizepräsident ist Mitglied des Opus Dei. Die Niederlage der Bischöfe von Bergoglio begünstigt

2016.11.14
> "Klarheit" . Der Reiz der vier Kardinal dem Papst
einen Brief. Fünf Fragen zu den umstrittensten Punkten der "laetitia Amoris". Zu welchem Francis reagierte nicht. Ein Grund mehr, sagen sie, zu "informieren unsere Initiative das Volk Gottes"
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der protestantische Freund des Papstes im Kontrollraum von "L'Osservatore Romano" Figueroa...von Sandro Magister." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz