Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 19.12.2016 00:54 - Kardinal Schönborns Hat Nachrichtenagentur Selektiv bearbeiten Kardinal Müller Bemerkungen über Amoris Laetitia?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kardinal Schönborns Hat Nachrichtenagentur Selektiv bearbeiten Kardinal Müller Bemerkungen über Amoris Laetitia?
Maike Hickson Maike Hickson 17. Dezember 2016


bild Erzdiözes.Wien


biuld anne.xobor

Viele katholische Beobachter waren etwas enttäuscht , als Kardinal Gerhard Müller gab ein Interview von der österreichischen Website veröffentlicht Kathpress am Anfang Dezember über die päpstliche Dokument Amoris Laetitia und der dubia der vier Kardinäle. Denn für alle anfänglichen Auftritte hatte er im Wesentlichen über die ganze umstrittene Angelegenheit lehnte eine Stellungnahme ab. Allerdings hat sich die weitere Forschung nun gezeigt , dass Kardinal Müller machte tatsächlich einige von entscheidender Bedeutung und relevante Aussagen, nach allem, im selben Interview, und offener , als man bisher ans Licht gekommen. Diese Tatsache und dieser uneinheitlichen Darstellung auch sein mag, teilweise aufgrund von Kardinal Christoph Schönborn selbst. Wir werden später kommen , um diese Möglichkeit zu diskutieren , zurück.

Am 1. Dezember Domradio.de , der Radiosender der Diözese Köln, Deutschland, veröffentlichte seine Interview mit Kardinal Müller, die eine substantiell längere Version des gleichen Interview zu sein scheint wie etwas früher auch von der österreichischen Website veröffentlicht war Kathpress. am 1. Dezember 2016. die österreichische Version hat somit erhielt viel mehr Aufmerksamkeit nun in der englischsprachigen Welt .

Je länger und voller Domradio Version des Interviews wurde ebenfalls von der deutschen katholischen Nachrichtenagentur Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) durchgeführt. Doch die veröffentlichten Interview Kathpress - die nicht alle die die gestellten Fragen und konkrete Antworten nicht zeigen, sondern vielmehr fasst nur das Interview bis zusammen mit ein paar intermittierenden Zitate - ausdrücklich sagt , dass es das Interview geführt hatte. Darüber hinaus scheint es nun , dass die längere, erhebliche Domradio Interview nur über das Internet rund fünf Stunden nach dem kürzeren und defekten österreichischen Interview gestellt wurde wurde veröffentlicht Kathpress . Diese Zeitdifferenz kann entfallen somit für die Tatsache , dass, wenn auch weniger gründlich, die Kathpress Interview selbst von Journalisten in der englischsprachigen Welt meist abgeholt und in Umlauf gebracht wurde.

Im folgenden Bericht, daher werde ich eine Übersetzung der aus unerklärlichen Gründen weggelassen oder abgeschwächten Teile präsentieren - entweder in der Substanz oder mit bestimmten Zitate - nicht vollständig in der Fassung der österreichischen Nachrichten - Website enthalten kathpress.at . Diese Website, insbesondere, ist ein Organ der Österreichischen Bischofskonferenz , deren derzeitiger Präsident ist Kardinal Christoph Schönborn.

Wie es bereits ausführlich berichtet, erklärte Kardinal Müller in diesem 1. Dezember Interview , das die "Heiliger Vater, zugleich, alle Menschen zu helfen , will deren Ehen und Familien , die in einer Krise einen Weg in Übereinstimmung mit der immer zu finden -merciful Willen Gottes. Wir können immer davon ausgehen , dass die gerechten und barmherzigen Gott will immer unser Heil in was auch immer müssen wir uns finden "Doch was zu finden ist in der österreichischen Version des Interviews fehlt Kardinal Müller ist folgender Satz:". Aber es steht nicht in die Macht des Magisterium Gottes Offenbarung zu korrigieren bequem oder zu machen , die Nachfolge Christi . "[Hervorhebung von mir]

Als Folgefrage, fragt der Interviewer: "Würden die Bischofskonferenzen damit dann zu helfen , gefragt werden? Franziskus selbst, immerhin schreibt in Amoris Laetitia , dass nicht alle Fragen müssen in Rom geklärt werden ... " . Wenn diese wichtige Frage zu beantworten, der deutsche Kardinal erklärt zunächst , dass Bischofskonferenzen" sind lediglich Arbeitsgruppen mit bestimmten Kompetenzen "und damit , sind nicht von Er fährt fort : "göttliche Gesetz.": ". die höchste Autorität in magisterial Fragen nur den Papst mit der Gesamtheit des Episkopats, vor allem in einem ökumenischen Konzil hat" Dann folgt wichtige Aussage des Kardinals Müller , die auch von der österreichischen weggelassen wurde Version des Interviews , wie es wurde der Öffentlichkeit präsentiert von Kathpress :

Nur in Treue zur Lehre der Apostel, auf die Gesamtheit des Offenbarungsglaubens, können die Bischöfe von einer Konferenz zu sprechen, zum Beispiel über die pastorale Anwendung von Amoris Laetitia . Andernfalls zerfallen würde die Kirche in die nationalen Kirchen und, am Ende, würde zerstäuben. Das Sakrament der Ehe ist jedoch, in Korea genauso gültig , wie es in Deutschland ist. [Hervorhebung von mir]

Kardinal Müller setzt sich mit der folgenden doktrinär feste Aussage:

Die verbindlichen Erklärungen der Päpste, der Räte von Trient und des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Kongregation für den Glauben über die wesentlichen Merkmale der Ehe und auf der Voraussetzung für einen fruchtbaren Empfang der Sakramente im Staat zu rechtfertigen [ dh , Heiligens] Gnade kann durch nicht beiseite geschoben werden , unter dem Vorwand , dass die Ehe ist, nach allem, nur ein ideal , das nur durch eine sehr kleine Anzahl von Menschen erreicht werden kann.

Die Ehe ist in Wahrheit nicht ein Wunschbild von uns selbst produziert, sondern vielmehr ein Sakrament, das ist eine Realität , von Gott selbst gegründet zu sagen. Es ist ein Ausdruck der Barmherzigkeit des Schöpfers und des Erlösers. Gott hat stellen keine übermäßigen Anforderungen an uns , so dass er dann seine Gnade über uns angesichts unserer eigenen Versagen zu zeigen. Mit Hilfe der Gnade, sind wir in der Lage , die Gebote zu erfüllen - unter ihnen das sechste Gebot - und damit auch den Frieden des Herzens in einem Leben im Einklang finden mit dem Willen Gottes. [Hervorhebung von mir]

Während hier noch über die Bischöfe gesprochen, wie zum Beispiel - die Frage des Interviewers bezieht sich speziell auf , ob der einzelne Bischof nun seine eigene unabhängige Entscheidung in dieser pastoralen Sache machen kann - Müller legt die Leitlinien für eine katholische Antwort auf Amoris Laetitia : "Noch kann die einzelne Bischöfe tun , was sie wollen nach ihren eigenen Geschmack. Sie sind Diener, nicht Herren [ Herren ] des Glaubens . "[Hervorhebung hinzugefügt]. Dieser letzte Satz fehlt ebenfalls ganz in Kontext aus dem Kathpress Bericht des Interviews.

Nach diesem selben Zitat kommt es - Kardinal Müllers eigene Aussage , wonach - wie bereits in den Medien berichtet worden Amoris Laetitia kann jetzt nicht interpretiert werden , so als ob diese früheren Aussagen der Päpste und der Kongregation für den Glauben waren nicht mehr gültig - darunter die 1994 offizielle CDF Antwort auf die 1993 Hirtenbrief der drei progressiven deutschen Bischöfe zu sein (einer von ihnen der damalige Bischof Walter Kasper ist) , die dann auch schon für die "Scheidung für die Kommunion drängen wurden und wieder geheiratet. "in diesem Zusammenhang so Müller dann - aber noch einmal, diese nächste Passage, entweder in Substanz oder mit speziellen Kursen, wurde auch nicht durch berichtet Kathpress - die folgenden Worte:

Der Applaus von der veröffentlichten Meinung kommt , ist kein [ausreichend] Beweis dafür , dass man in Fragen des Glaubens richtig ist. Ein Bischof muss - ob opportun oder ungelegen - lehren nichts anderes als "die heilsamen Worte und Lehren unseres Herrn Jesus Christus" (1 Tim 6: 3). [Hervorhebung von mir]

All diese Aussagen von Kardinal Müller sind auch sehr wichtig im aktuellen Kontext der Diskussion der Kirche über Amoris Laetitia . Sie zeigen , wie er versucht , die ganze Kirche zu ihrem traditionellen und apostolischen Wurzeln der Lehre zurückzurufen. Solche Aussagen fehlen jedoch in der Kathpress veröffentlichten Bericht Interview. Nicht nur sind sie fehlen, wird der Titel des Kathpress Artikel zeigt tendenziös , dass Müllers Worte waren eigentlich gemeint , in eine ganz andere Richtung gelenkt und abgelenkt werden. Der Titel des österreichischen Interview: "Kardinäle Critical des Papstes: Präfekt für den Glauben ein Polarisations Ängste."

Was ist der Grund wahrscheinlich , dass eine solche nicht repräsentativ (oder selektiv) Titel gewählt wurde? Und warum wurden viele der oben zitierten energischen doktrinäre Teile des volleren deutschen Interview später aus dem Interview fehlt jetzt von der österreichischen veröffentlicht Kathpress ? Hier haben wir Kathpress , die von der Österreichischen Bischofs ausgeführt wird Konferenz, und dass sehr gleichen Website lässt jede einzelne Referenz in ihrem Artikel über die moralischen Pflichten und Lehr Grenzen der Bischofskonferenzen, und auch der Bischöfe einzeln. Es wäre auch das scheint Kathpress hat vor allem jene Teile des Interviews ausgelassen , wo Kardinal Müller sehr deutlich macht , dass jede Anwendung von Amoris Laetitia zunächst in Übereinstimmung mit der Lehre der katholischen Kirche über die Ehe sein muss , wie es von der zu uns gekommen ist Zeit der Apostel.

Deshalb habe ich geschrieben jetzt eine spezielle Anfrage an Kathpress über die Gründe für ihre manchmal teilweise und manchmal sehr erhebliche Lücken auf . Ich werde später auf ihre Antworten berichten , wenn ich die Höflichkeit einer gerad Antwort erhalten sollten.

Im gleichen Zusammenhang könnten einige zusätzliche Stücke von Aufklären Informationen nun auch von Interesse sein. Zum Beispiel ist die österreichische Kathpress teilt auch ein Büro in Rom mit dem deutschen Nachrichtenagentur KNA. Nach Domradio.de , das Interview mit Kardinal Müller wurde zudem in Rom von den Journalisten und Rom Korrespondenten Thomas Jansen und Stefanie Stahlhofen (die die gleiche KNA Rom Büro leitet) durchgeführt. Beide Journalisten haben Artikel zu KNA beigetragen, sowie Kathpress . Kathpress und KNA arbeiten auch zusammen als Partner - Agenturen.

Wichtig zu beachten ist hier die Tatsache , dass Kardinal Schönborn selbst der offizielle Herausgeber von Kathpress ist . Dies könnte ein Grund sein , warum Kathpress hat nur seine etwas selektiv präsentiert Version des längeren inhaltlichen Interview mit Kardinal Müller veröffentlicht. Ist das nicht vielleicht eine andere Art und Weise Kardinal Müller eigene Obrigkeit zu umgehen , wie es geschah , als der Papst effektiv den gleichen Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre umgangen hatte , als er Kardinal Schönborn gebeten, anstelle von Kardinal Müller, zu präsentieren die Öffentlichkeit seine eigene nachsynodalen Dokument Amoris Laetitia ? Wenn dies der Fall ist - dann, wann wird sich Kardinal Müller kommen mit mehr Nachdruck zu sprechen und mehr deutlich , so dass er nicht mehr so effektiv umgangen oder so selektiv von jemand anderem als seinen eigenen magisterial-Lehr Worten vorgestellt?

Was auch immer die tieferen Gründe sein könnte , für die etwas defekt Kathpress Interview Bericht, ist es eine bedauerliche Tatsache - und ganz Folge vielleicht - dass der weniger gründlich österreichische Kathpress "selektive Bericht jetzt hat sich heraus eine so große Verbreitung in der englischsprachigen Welt statt die Domradio Version des Interviews mit seiner volleren Darstellung von Kardinal Müllers eigenen spezifischen Gedanken und Worte und Pflichten. Dieser Defekt kann bald nun vollständiger ausgebessert werden
http://www.onepeterfive.com/did-cardinal...moris-laetitia/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Schönborns Hat Nachrichtenagentur Selektiv bearbeiten Kardinal Müller Bemerkungen über Amoris Laetitia?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz