Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.01.2017 00:53 - Francis spricht von sich selbst: "Wer sich für einen Fürsten hält, der eine klerikalistische Haltung hat, , hat keine Autorität!"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Vor 14 Stunden 0 ist 54

Francis spricht von sich selbst: "Wer sich für einen Fürsten hält, der eine klerikalistische Haltung hat, der ein Heuchler ist, hat keine Autorität!"


Francis: " Wer sich selbst ein Prinz hält, der eine hat klerikalistische Haltung, die ein Heuchler ist, hat keine Autorität!

"Du sprichst gut über dich. Du hältst dich für den Fürsten der Fürsten der Kirche, des Papstes. Vielmehr sind Sie der ultimative Klerikalist, der falsche Prophet. Sie sind ein Heuchler, ein Wolf im Schafspelz, der vorgibt, den Katholizismus zu predigen, sondern stattdessen die satanische Lehre der Freimaurerei zu predigen und eine Demonstration der Demut zu zeigen. Richtig, Sie haben keine Autorität.

(Vatikan Radio) Jesus hatte Autorität, weil er dem Volk diente, Er war nah an Personen und er war kohärent, im Gegensatz zu den Ärzten des Gesetzes, die sich Fürsten sahen. Diese drei Merkmale der Herrschaft Jesu wurden von Papst Franziskus in seiner Predigt bei der Morgenmesse im Casa Santa Marta hervorgehoben. Der Heilige Vater stellte hingegen fest, dass die Ärzte des Gesetzes mit einer klerikalistischen Autorität gelehrt haben: Sie waren weit von den Menschen entfernt und lebten nicht, was sie predigten.

Die jeweilige Autorität Jesu und die der Pharisäer waren die beiden Pole, um die sich die Predigt des Papstes drehte. Die eine war eine wirkliche Autorität, die andere war nur formal. Das Evangelium des Tages spricht von dem Erstaunen des Volkes, denn Jesus lehrte "als einer, der Autorität hat" und nicht wie die Schriftgelehrten: sie waren die Volksvertretung, sagte der Papst, aber was sie lehrten, ging nicht in ihr Herz, Während Jesus eine wirkliche Autorität hatte: Er war kein "Verführer", er lehrte das Gesetz bis auf den letzten Punkt: "Er lehrte die Wahrheit, aber mit Autorität.

Jesus diente dem Volk, während die Ärzte des Gesetzes sich Fürsten nannten

Der Papst trat dann in Einzelheiten ein und konzentrierte sich auf die drei Eigenschaften, die die Autorität Jesu von der der Ärzte des Gesetzes unterschieden. Während Jesus "mit Demut gelehrt hat" und zu seinen Jüngern sagte: "Der Größte sollte der sein, der dient: er soll sich klein machen", betrachten die Pharisäer selbst Fürsten:

Jesus diente den Menschen, Er erklärte Dinge, weil die Menschen gut verstanden: Er war im Dienste des Volkes. Er hatte eine Haltung von einem Diener, und dies gab Autorität. Auf der anderen Seite, diese Ärzte des Gesetzes, dass die Menschen ... ja, sie hörten, sie respektiert, aber sie hatten nicht das Gefühl, dass sie Autorität über sie; Diese hatten eine Fürsorgepsychologie: "Wir sind die Herren, die Fürsten, und wir lehren euch. Nicht Dienst: wir befehlen, Sie gehorchen. Und Jesus verabschiedete sich nie wie ein Fürst: Er war immer der Diener von allen, und das war es, was Ihm Vollmacht gab.

Das zweite Merkmal der Autorität Jesu ist die Nähe

Es ist in der Nähe der Menschen, in der Tat, die Autorität verleiht. Die Nähe ist also das zweite Merkmal, das die Autorität Jesu von der der Pharisäer unterscheidet. "Jesus hatte keine Allergie gegen das Volk: die Berührung der Leprakranke, der Kranken, machte ihn nicht erschauernd", erklärte Papst Franziskus. Während die Pharisäer "die armen Leute, die Unwissenden" verachteten, gingen sie gern über die Piazzas, in schöner Kleidung:

Sie waren vom Volk getrennt, sie waren ihnen nicht nahe. Jesus war dem Volk sehr nahe, und das gab Autorität. Diese freistehende Menschen, die Ärzte, hatten eine klerikalistische Psychologie: sie mit einer gelernten klerikalen Autorität - das ist Klerikalismus . Es ist sehr angenehm für mich, wenn ich über die Nähe zu den Menschen, die der selige Paul VI. in Nummer 48 des Evangelii nuntiandi sieht man das Herz eines Pastors , die [den Menschen] in der Nähe ist: das ist , wo Sie die Autorität des Papstes, der Nähe zu finden. Erstens, ein Diener, der Dienst, der Demut: der Kopf ist derjenige, der dient, der alles umdreht, wie ein Eisberg. Der Gipfel des Eisbergs ist zu sehen; Jesus, auf der anderen Seite, dreht es auf den Kopf und die Menschen sind oben und er, dass Befehle ist unten, und gibt Befehle von unten. Zweitens Nähe.

Jesus war kohärent; Die klerikalistische Haltung ist heuchlerisch

Aber es gibt einen dritten Punkt, der die Autorität der Schriftgelehrten von der Jesu unterscheidet, nämlich "Kohärenz". Jesus "lebte, was er predigte." "Es gab etwas wie eine Einheit, eine Harmonie zwischen dem, was er dachte, fühlte, tat." Einer, der sich für einen Fürsten hält, hat eine "klerikalistische Haltung" - das heisst, heuchlerisch Sache und tut ein anderes:

Andererseits war dieses Volk nicht zusammenhängend, und seine Persönlichkeit wurde auf den Punkt geteilt, den Jesus seinen Jüngern riet: "Aber tun Sie, was sie Ihnen sagen, aber nicht, was sie tun." Sie sagten eine Sache und taten einen anderen. Zusammenhanglosigkeit. Sie waren unzusammenhängend. Und die Haltung Jesus von ihnen verwendet , so ist oft heuchlerisch . Und es versteht sich, dass derjenige, der ein Prinz hält sich, der eine hat klerikalistische Haltung, die ein Heuchler ist, nicht Autorität haben! Er spricht die Wahrheit, aber ohne Autorität. Jesus andererseits, der demütig ist, der im Dienste anderer ist, der nahe ist, der das Volk nicht verachtet und der kohärent ist, hat Autorität. Und das ist die Autorität, die das Volk Gottes wahrnimmt.

Das Erstaunen des Wirtes im Gleichnis vom Guten Samariter

Zusammenfassend erinnerte sich der Papst, um dies besser zu verstehen, an das Gleichnis vom guten Samariter. Als der Mann von den Räubern halb tot auf der Straße gelassen wurde, ging der Pfarrer vorüber und ging weiter, vielleicht weil es Blut gab und er dachte, wenn er ihn berührte, würde er unrein werden. Der Levit ging vorbei, und der Papst sagte: "Ich glaube, daß er dachte, daß er dann, wenn er sich in die Sache verstrickt hätte, vor Gericht gehen und Zeugnis geben müsse und vieles zu tun habe. Und so ging er auch weiter. Schließlich kam der Samariter und Sünder, und er hatte statt dessen Gnade. Aber es war eine andere Person im Gleichnis, stellte Papst Francis fest: der Wirt, der erstaunt war, nicht wegen des Angriffs der Räuber, denn das war etwas, das auf dieser Straße passierte; Nicht wegen des Verhaltens des Priesters und der Leviten, weil er sie kannte; Sondern wegen des Verhaltens des Samaritaners. Das Erstaunen des Wirtes beim Samariter:

»Aber das ist verrückt ... Er ist kein Jude, er ist ein Sünder«, hätte er gedacht. Papst Franziskus als dieses verblüffende Erstaunen an das Erstaunen, das die Völker im Tagesgottesdienst angesichts der Autorität Jesu fühlten: "eine bescheidene Autorität, eine dem Volk naheste Autorität" und "kohärent".

http://biblefalseprophet.com/2017/01/10/...have-authority/
http://en.radiovaticana.va/news/2017/01/...servant/1284706



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs