Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 15.02.2017 00:30 - Francis widerspricht öffentlich dem katholischen Glauben und es ist ein formaler Korrekturakt notwendig"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

"Francis widerspricht öffentlich dem katholischen Glauben und es ist ein formaler Korrekturakt notwendig"
Vor 2 Tagen 0 ist 320

"Francis widerspricht öffentlich dem katholischen Glauben und es ist ein formaler Korrekturakt notwendig"
http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/02...on-of-pope.html

"Die Aufgabe, dieses ketzerische Programm zu widerstehen und zu überwinden, kann sich also nicht auf die Wiederherstellung der spezifischen Doktrinen beschränken, die im Dubien erwähnt werden; Es muß versuchen, ein richtiges Verständnis des Rechts und der Autorität selbst wiederherzustellen. "
Zur formalen Korrektur von Papst Franziskus

John RT Lamont, DPhil


Es ist mehr als vier Monate seit der dubia über die Lehre der apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia wurden an Papst Francis von Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner geschickt. Bekanntlich forderte die dubia den Papst auf, Zweifel über den Inhalt von Amoris Laetitia zu zerstreuen, indem sie bestätigend bestätigte, dass das Dokument keine fünf Forderungen darstellte, die der katholischen Tradition und göttlichen Offenbarung widersprachen. Nachdem diese Dubien veröffentlicht wurden, erklärte Kardinal Burke: "Wenn es keine Antwort auf diese Fragen gibt, dann würde ich sagen, es wäre eine Frage der formellen Korrektur eines schwerwiegenden Irrtums."

Die Aussicht auf eine formale Korrektur von Papst Franziskus wirft zwei wichtige Fragen auf. 1) Sollte die Korrektur auf den Beruf der Ketzerei des Papstes ausgerichtet sein? 2) Wenn Papst Francis offen Ketzerei bekennt, warum sind die vier Kardinäle die einzigen Personen in der katholischen Hierarchie, die vorschlagen, ihn dafür zu korrigieren? Warum gibt es keinen allgemeinen Protest gegen einen solchen Verrat am Glauben unter der katholischen Hierarchie?

I. Die formale Korrektur eines Papstes
Die erste Frage gliedert sich in zwei Teile; A) sind die Positionen, für die Kardinal Burke vorschlägt, den Papst in der Tat ketzerisch zu korrigieren? B) hat der Papst zweifellos diese Positionen bestätigt?

Die Antwort auf diesen ersten Teil ist einfach. Kardinal Burke hat als die Leugnung der katholischen Lehre, die von der dubia als Ketzereien, das heißt, als Leugnung der göttlich geoffenbarten Wahrheit bezeichnet. Er hat behauptet, dass die Wahrheiten verleugnet werden, nicht nur göttlich offenbart werden, sondern grundlegende Bestandteile der göttlichen Offenbarung sind; "... hier handelt es sich auch um eine grundlegende Wahrheit, zwei grundlegende Wahrheiten: Die Wahrheit über die heilige Ehe und die Wahrheit über die heilige Eucharistie. Und wenn diese Verwirrung nicht aufhört, werden wir eine Situation haben, in der Sie innerhalb der Kirche große Körper von Menschen haben werden, die dem katholischen Glauben nicht glauben. " Man kann hinzufügen, daß die Lehren über außergewöhnliche moralische Normen, auf die sich die Dubien beziehen, auch fundamentale Wahrheiten sind, da sie mit dem Inhalt jeder göttlich offenbarten moralischen Lehre zu tun haben. Der ketzerische Charakter dieser Verleugnungen wurde durch den Autor dieses Artikels in einer früheren Diskussion (unter http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/12...ia-of-four.html ), Und wurde vollständig von anderen katholischen Autoren erklärt.

Kardinal Burkes Position über den Charakter von Papst Franziskus Beruf dieser Ketzereien ist weniger klar und fordert eine Diskussion. Er hat erklärt, dass "die Form von Amoris Laetitia und tatsächlich die Worte des Papstes in dem Dokument zeigen, dass es sich nicht um eine Ausübung des päpstlichen Lehramtes handelt". Das könnte mehrere Dinge bedeuten.

Es könnte bedeuten, dass eine apostolische Ermahnung als solche nicht eine Ausübung des päpstlichen Lehramtes ist, und daher ist das Amoris Laetitia keine solche Übung. Das ist nicht plausibel; Wenn solche Ermahnungen nicht Übungen des Lehramts sind, wozu sind sie da? Allerdings können wir zuversichtlich sein, dass Kardinal Burke dies nicht bedeutet. Er hat die apostolische Ermahnung Familiaris Consortio als eine Ausübung des päpstlichen Lehramts zitiert, um die Behauptung zu unterstützen, dass die geschiedenen und wiederverheirateten Menschen keine Gemeinschaft empfangen sollten.

Es könnte bedeuten, dass die Form der Worte in den Passagen von Amoris Laetitia, die scheinen, um die Ketzereien in der DUBIA erwähnt scheinen, sind nicht geeignet, um eine Lehramt Lehre auszudrücken. Es ist wahr, dass nicht jede Aussage in einer apostolischen Ermahnung (oder in irgendeinem anderen offiziellen Lehrinstrument des päpstlichen Lehramtes) eine päpstliche Lehre ausdrücken muss. Diese Dokumente können persönliche Meinungen des Papstes ausdrücken, die für die Gläubigen nicht bindend sind. Es ist wahr, dass die Aussagen von Amoris Laetitia nicht in einer Form ausgedrückt werden, die sie unfehlbare Aussagen machen würde. Aber eine maurische Äußerung des Papstes muss nicht unfehlbar sein, um eine maßgebende Übung des päpstlichen Lehramtes zu sein. Und die Ausdrücke, in denen die anstößigen Passagen von Amoris Laetitia ausgedrückt werden, stellen ihren Inhalt nicht als bloße Ausdrücke der persönlichen Meinung des Papstes dar. Sie sprechen von der eigenen Meinung des Papstes, aber diese Meinung wird auch durch das Dokument als das richtige Verständnis der Lehre des Evangeliums dargestellt. Dies ist eine Ausdrucksform, die ihren Inhalt als Lehramt darstellt; Wenn der Papst in einem offiziellen Dokument sagt, dass eine bestimmte Position die Lehre des Evangeliums ist, sagt er in seiner offiziellen Eigenschaft, dass die Katholiken verpflichtet sind, diese Lehre zu akzeptieren und zu folgen.

Es könnte sich auf den Inhalt der anstößigen Passagen in Amoris laetitia beziehen, anstatt auf den offiziellen Charakter des Dokuments oder auf die Ausdrücke, in denen diese Passagen ausgedrückt werden, und behaupten, dass diese Passagen, da sie gegen den katholischen Glauben verstoßen, Bilden nicht Lehramt. Ein solcher Anspruch geht davon aus, daß die Passagen tatsächlich einen ketzerischen Inhalt enthalten. Wenn diese Annahme richtig ist, ist die Behauptung zweifellos wahr, da Ketzereien nicht Lehramt sein können. Es ist ungewöhnlich und in der Tat praktisch unbekannt für ein Magisterdokument, Ketzerei als Lehre der katholischen Kirche zu präsentieren. Aber es ist nicht unmöglich, dies mit einem Dokument zu tun, das keine unfehlbaren Lehren wie Amoris laetitia enthält; Die Bedeutung von "nicht unfehlbar" ist "falsch". Das ist die Bedeutung, die Kardinal Burkes Bemerkung vorschlägt: "Wenn der Papst Dinge zu sagen scheint, die der Lehre der Kirche widersprechen, dann ist es weder vernünftig noch Ausdruck des Glaubens, sich an jene Aussagen zu klammern Als wären sie die Ausübung des päpstlichen Lehramtes. "

Eine Korrektur der Fehler von Amoris laetitia wäre also eine Korrektur von Aussagen, die in einem Magisterialdokument vorkommen und die als Lehramt des Lehramtes dargestellt werden, aber das sind keine Übungen des päpstlichen Lehramtes.

Kardinal Burke hat nicht nur die Korrektur eines Dokuments, Amoris laetitia, sondern der Korrektur einer Person, Papst Francis gesprochen. Die Korrektur des Papstes selbst ist notwendig, da er nicht auf das Dubien antwortet, und ist nicht aufgerufen, weil er das Dokument unterschrieb und es als sein eigenes verkündigte. Nur wenige Menschen werden das Dokument in seiner Gesamtheit lesen, und nicht viele werden sogar seine scheinbar heterodoxen Passagen lesen. Der größte Teil des Schadens, der durch Amoris laetitia verursacht wird, resultiert aus der Verwendung dieser Passagen zur Förderung der in der Dubia erwähnten Ketzereien und Missbräuche, der Unterstützung von Papst Franziskus zur Förderung dieser Ketzereien und der öffentlichen Zustimmung Dass Papst Franziskus einige dieser ketzerischen Interpretationen des Dokuments gegeben hat. Diese Unterstützung wurde von diesem Autor in dem oben zitierten Stück dokumentiert (unter http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/12...ia-of-four.html ) und von John- Henry Westen bei Lifesite-Nachrichten ( https://www.lifesitenews.com/news/2016-d...showed-his-hand ).

Über den Charakter der Behauptungen der Ketzerei in Amoris laetitia hat Kardinal Burke gesagt:


Hinsichtlich der Frage der Ketzerei muss man sehr auf die materielle Ketzerei und die formale Ketzerei aufmerksam sein. Mit anderen Worten, materielle Häresie: gibt es tatsächliche Aussagen im Text, die materiell ketzerisch sind? Sind sie im Widerspruch zum katholischen Glauben? Formale Ketzerei: Hat die Person - nämlich die Person des Papstes, die das Dokument schrieb - beabsichtigt, ketzerische Lehren zu verkünden? Und das letzte, glaube ich überhaupt nicht. Und ich denke, im Hinblick auf die erste Frage, die Sprache und so weiter ist verwirrend und es ist schwer zu sagen, dass diese verwirrenden Aussagen materiell ketzerisch sind.

Diese Aussage könnte als irrtümlich interpretiert werden, dass eine Aussage an sich - das heißt die Behauptung, die durch eine mündliche Äußerung oder schriftliche Botschaft, die eine Behauptung macht - gemacht wird, materiell häretisch sein kann, obwohl Kardinal Burke zweifellos weiß, dass dies der Fall ist nicht der Fall. Die Unterscheidung zwischen formaler und materieller Häresie hat keine Anwendung auf das, was durch eine Behauptung gesagt wird. Die Behauptung, die durch eine verbale oder schriftliche Äußerung gemacht wird, widerspricht entweder einer göttlich offenbarten Wahrheit oder sie nicht. Die Unterscheidung zwischen formaler und materieller Häresie gilt für die Person, die einen Anspruch macht, der der göttlich offenbarten Wahrheit widerspricht. Wenn die Person, die eine solche Aussage macht, sich bewusst ist, dass sie einer Lehre widerspricht, die die katholische Kirche als göttlich geoffenbart hat und die Zustimmung des göttlichen Glaubens erfordert, dann ist sie formal ketzerisch;

Dh es stellt eine Todsünde gegen die theologische Tugend des Glaubens dar, die den Sünder dieser Tugend beraubt. Wenn die Person das nicht realisiert, dann ist ihre Behauptung keine Todsünde gegen die Tugend des Glaubens, sondern nur einen Irrtum. Angesichts des fundamentalen Charakters der fraglichen Wahrheiten und der klaren Aussage von Johannes Paul II. In gut publizierten Lehramten, die Papst Franziskus als Priester oder Bischof ausstellten, ist es sehr schwer zu sehen, wie es Papst Franziskus gelingen konnte Unwissend, dass sie von der katholischen Kirche als göttlich geoffenbart worden sind. Solche Ignoranz würde eine geistige Schwäche und Mangel an Wissen über kirchliche Kontroversen, die nicht mit dem, was über den Papst bekannt ist, beinhalten. Angesichts der Tatsache, dass Papst Franziskus in seinem Schreiben an die Bischöfe der Region Buenos Aires vom 5. September 2016 offenbar ketzerisches Verständnis von Amoris laetitia unterstützt hat, ist es wahrscheinlicher, dass er tatsächlich ein formaler Ketzer ist.


Kardinal Burke hat behauptet, dass das, was der Papst in seinem Brief an die Bischöfe von Buenos Aires schrieb, einfach bedeutet, dass dies sein persönliches Verständnis der Sache ist. Aber dieser Brief konnte kaum als eine Ausübung des päpstlichen Lehramtes betrachtet werden (Interview mit Michael Matt von The Remnant, veröffentlicht am 25. Dezember 2016). Dies ist zweifellos wahr für den Grund unter 3) oben erwähnt; Eine Lehramt kann der Lehre Jesu Christi nicht widersprechen. Und sicherlich ist der Brief nicht in einer Form, die Katholiken erfordern würde, religiöse Unterwerfung des Geistes und des Willens auf seinen Inhalt zu geben, auch wenn er dem Glauben nicht widerspricht. Wäre der Brief mit dem Glauben vereinbar gewesen, so wäre dies keine private Meinung ohne jede päpstliche Autorität gewesen; Wurde es von Papst Francis in seiner Eigenschaft als Papst zu beraten, die Buenos Aires Bischöfe, dass eine ihrer offiziellen Dokumente gab die einzige richtige Interpretation von Amoris laetitia gesendet. Seine Echtheit wurde dann durch die Osservatore Romano, die offizielle Zeitschrift des Heiligen Stuhls bestätigt. Wenn die Interpretation der Bischöfe wiederum mit dem Glauben vereinbar gewesen wäre, hätten die betreffenden Bischöfe den Brief als päpstliche Anweisung verstanden, daß sie folgen sollten.

Es wurde so von Kardinal Reinhard Marx von Deutschland und Erzbischof Charles Scicluna von Malta verstanden, die es zitiert haben, um formale bischöfliche Entscheidungen zu rechtfertigen, geschiedene und wiederverheiratete Katholiken zur Gemeinschaft zuzulassen. Der Brief ist sicher nicht privat in der Weise, dass eine innere Tat des Unglaubens im Glauben privat ist. Es ist ein öffentlich zugängliches Dokument, das als Beweismittel im Gesetz dienen kann.
In der Schlußfolgerung, daß Papst Franziskus wahrscheinlich ein Ketzer auf der Grundlage seiner Äußerungen bis zur Gegenwart ist, ist es wesentlich, zwischen Ketzerei als persönlicher Sünde und Ketzerei als öffentliches Verbrechen zu unterscheiden, das gesetzlichen Sanktionen unterliegt. Diese Unterscheidung wurde vom Verfasser dieses Artikels in dem oben zitierten Teil beschrieben

( http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/12...ia-of-four.html ).

Es ist durch die Tatsache erforderlich, daß manche Formen der persönlichen Sünde der Ketzerei, wie eine innere Weigerung, eine Lehre des katholischen Glaubens zu glauben, nicht öffentlich beobachtbar sind und daher durch einen juristischen Prozess nicht angegangen werden können. Damit eine Manifestation der persönlichen Sünde der Häresie ein gesetzeswidriges Verbrechen ist, muß sie zwei Bedingungen erfüllen; Sie muß durch Maßnahmen überprüft werden, die den Forderungen nach Beweisen für einen juristischen Prozeß genügen, und sie muß im Angesicht der Korrektur durch kirchliche Autorität wiederholt werden. Die letztere Bedingung der Sachlichkeit ist erforderlich, um zwischen Ketzerei - eine gewollte Ablehnung des katholischen Glaubens - und bloßen Irrtum zu unterscheiden, was der Glaube tatsächlich lehrt. Der ehemalige Zustand ist eine allgemeine Voraussetzung für alle Verbrechen, die einer gesetzlichen Sanktion unterliegen.


Dies ist für eine formale Korrektur von Papst Franziskus wichtig, weil seine Weigerung, auf den Dubien zu antworten, allein als Grund für eine solche Korrektur in Frage gestellt werden könnte. Man könnte sagen, daß diese Ablehnung auf eine Pietät oder einen schlecht beurteilten Wunsch, weitere Kontroversen zu vermeiden, statt auf die Einhaltung der fraglichen Ketzereien zurückzuführen sei. Die Ablehnung zusammen mit dem Brief an die Bischöfe genügt jedoch als Begründung dafür, dass Papst Francis öffentlich dem katholischen Glauben widerspricht und dass ein formaler Korrekturakt notwendig ist.

Obwohl dieser öffentliche Widerspruch einer Glaubenswahrheit eine formale Korrektur erfordert, handelt es sich nicht um eine ketzerische Handlung im juristischen Sinne. Papst Franziskus würde nur kanonisch der Ketzerei schuldig sein, wenn er sich hartnäckig an eine ketzerische Behauptung festhalte, und diese Pertinuität könne nur in Reaktion auf mindestens eine formale Korrektur erfolgen; Sie existiert nicht, bevor eine solche Berichtigung stattgefunden hat. Zwei solche Korrekturen werden im allgemeinen nach Titus 3,10 gehalten: "Ein Mann, der ein Ketzer ist (αἱρετικὸν), nach der ersten und zweiten Mahnung, zu vermeiden." Sofern und solange diese Korrekturen nicht stattfinden und vom Papst abgelehnt werden, bleibt er dem kanonischen Verbrechen der Ketzerei unschuldig und behält sein päpstliches Amt.

Die Frage, wie jeder, auch ein Kardinal, den Papst korrigieren kann, ist ein wichtiger. Es ist ein Grundprinzip der göttlich begründeten Verfassung der Kirche, dass der Papst alle anderen Katholiken auf der Erde richtet und von keinem von ihnen beurteilt wird. Aber diese Verfassung begründet den Papst nicht als Autokrat mit tyrannischer Autorität, der niemandem zuzurechnen ist. Die Vollmacht des Papstes ist eine juristische, und wie bei jeder juristischen Autorität geht es um Pflichten an seine Untertanen sowie um Rechte an ihnen. Die Pflicht, den katholischen Glauben zu bekennen, ist eine grundlegende Pflicht des päpstlichen Amtes. Seine Untertanen können also formal fordern und sogar verlangen, daß er diese Pflicht erfüllt. Das Recht, einen solchen Antrag zu stellen, gehört jedem Katholiken, aber die Kardinäle, deren Amt den Papst zu raten hat, haben eine strenge Pflicht sowie ein Recht, diesen Antrag zu stellen. Die Kardinäle, die dies nicht geschafft haben, sind schuldig an einer schweren Pflichtverletzung. Dieser Mißerfolg ist eine Katastrophe, die zum Zerfall der meisten Kirche führt.

II. Wahrer und falscher Gehorsam
Diese katastrophale Situation wurde mit der Arian-Krise verglichen, wo sich die Mehrheit der Bischöfe an einer Stelle einer Häresie anpaßte, die die Göttlichkeit Christi ablehnte ( http://www.dici.org/de/documents/die-amoris- Laetitia-controversy-in-the-light-of-the-arian-Krise / ). Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen der gegenwärtigen Situation und der Blütezeit des Arianismus im vierten Jahrhundert. Die arische Ketzerei wurde in Begriffen ausgedrückt, die es erschweren, zu sehen, was auf dem Spiel stand. Die Arier beschreiben den Vater und den Sohn als "wie in der Substanz", "Homoiousion", während Katholiken halten, dass sie "ein in Substanz", "Homoousion" sind. Das führte dazu, dass der gesamte Streit über einen Dipthong als Streit karikiert wurde. Der Streit über Amoris laetitia hingegen beinhaltet keine metaphysischen Feinheiten. Es geht darum, ob man die einfache Lehre der Schrifttexte akzeptiert oder nicht, die jemand von guten Willen, der über sie nachdenkt, verstehen kann. Wie kommt es, daß die Kardinäle und die Bischöfe der katholischen Kirche fast alle diese Lehre öffentlich nicht aufrechterhalten können, wie es ihr Büro verlangt?
Zweifellos spielt einfacher Unglaube eine große Rolle bei diesem Versagen. Aber ein wesentlicher Teil der Hierarchie wurde von Johannes Paul II. Ernannt und hielt sich an seinen Stellungen. Diese Positionen beinhalteten eine klare Wiederholung der katholischen Lehre über Scheidung, Wiederverheiratung und die Eucharistie, die von Papst Francis verweigert wird. Fast keiner dieser Bischöfe unterstützt die vier Kardinäle. Was erklärt dieses Versagen?
Die Erklärung liegt in einer falschen Vorstellung von religiöser Autorität, die es über das Gesetz hinaus betrachtet und nicht dem Gesetz unterworfen ist und die die Übergabe von Intellekt und Willen an den religiösen Oberen als tugendhaft und tatsächlich verpflichtend sieht. Diese Auffassung hat tiefe Wurzeln in der Geschichte der Kirche, und ein Verständnis ihrer Natur und Herkunft ist für das Verständnis des Scheiterns von Bischöfen und Kardinälen unerlässlich, Papst Franziskus Angriffe auf den Glauben zu widerstehen. Eine Diskussion dieser Auffassung wurde bereits von dem gegenwärtigen Autor versucht, aber die Wichtigkeit dieser Frage scheint eine Wiederholung der wesentlichen Elemente dieser Diskussion zu rechtfertigen.

Die naheliegende Quelle und der beste Ausdruck dieser Auffassung finden sich in den Schriften des hl. Ignatius Loyola, besonders in den Konstitutionen der Gesellschaft und in seinem Brief an den Jesuiten von Portugal im Jahre 1553. Seine Schlüsselelemente sind folgende .

Die Behauptung, daß die Befehle des Vorgesetzten die Kraft der göttlichen Gebote haben und als göttliche Gebote behandelt werden sollten - vorausgesetzt, daß sie nicht offensichtlich sündhaft gehorchen; Diese Qualifikation sollte immer als Anwendung auf die Jesuitenauffassung des Gehorsams verstanden werden. Der heilige Ignatius behauptet: "Der Vorgesetzte soll nicht gehorcht werden, nicht weil er klug oder gut ist oder durch irgendeine andere Gabe Gottes gerechtfertigt ist, sondern weil er den Platz und die Autorität Gottes hat, wie die ewige Wahrheit gesagt hat: Hört mich, hört mich; Und wer euch verleugnet, der lehnt mich ab (Lukas 10:16). "5 In all den Dingen, in die der Gehorsam mit der Nächstenliebe ausgedehnt werden kann, sollten wir bereit sein, sein Gebot zu empfangen, so als ob es von Christus, unserem Erlöser, Da wir den Gehorsam gegenüber einem an seinem Platz und wegen der Liebe und Ehrfurcht für ihn praktizieren. " (Konstitutionen, Teil VI, Kap. 1) .6 Diese Position scheint allgemein akzeptiert zu haben, zum Teil wegen der Annahme der falschen Schlussfolgerung aus der Prämisse, dass Gott uns befiehlt, den Ordnungen unserer Vorgesetzten zu gehorchen, zu dem Schluss, dass die Befehle Unserer Vorgesetzten sind Gebote Gottes.

Die Behauptung, daß die bloße Ausführung des Befehls eines Vorgesetzten der niedrigste Gehorsam ist und nicht den Namen des Gehorsams verdient oder eine Übung der Tugend des Gehorsams darstellt.

Die Behauptung, daß die Gehorsamkeit, um den Namen der Tugend zu verdienen, die zweite Stufe des Gehorsams erreichen soll, die darin besteht, nicht nur das zu tun, was die Oberen ordnen, sondern auch dem Willen des Oberen entsprechen, so daß man nicht nur Einen Befehl zu befolgen, sondern will, daß diese besondere Ordnung gegeben worden wäre - nur weil der Vorgesetzte es gewollt hat.

Die Behauptung, daß der dritte und höchste Grad des Gehorsams darin besteht, nicht nur dem Willen, sondern dem Intellekt der Ordnung des Vorgesetzten zu entsprechen, so daß man nicht nur will, daß ein Befehl gegeben worden sein soll, sondern tatsächlich glaubt, daß die Ordnung das Recht sei Um zu geben - einfach, weil der Vorgesetzte das glaubt. "Wer aber ein vollkommenes und vollkommenes Opfer von sich selbst, neben seinem Willen, anstrebt, muß sein Verständnis anbieten, das ein weiterer und höchstes Maß an Gehorsam ist. Er muß es nicht nur wollen, sondern er muß ebenso denken wie der Vorgesetzte, indem er sein eigenes Urtheil demjenigen des Vorgesetzten unterwirft, soweit ein frommer Wille den Verstand beugen kann. (St. Ignatius, Brief über Gehorsam.)
5. Die Behauptung, daß der Anhänger in dem höchsten und damit höchst verdienstvollen Gehorsam nicht mehr seinen Willen mehr gehorcht als ein lebloser Gegenstand. "Jeder von denen, die unter Gehorsam leben, durfte sich von der göttlichen Vorsehung durch die Vorsehung führen lassen und leiten lassen, als wäre er ein lebloser Körper, der sich an beliebiger Stelle tragen und behandeln lassen kann , Oder als ob er ein Stab des alten Mannes sei, der an irgendeiner Stelle und in irgendeiner Weise diene, in der der Inhaber ihn benutzen wolle. " (Jesuitenkonstitutionen, Teil VI, Ziffer 1).

Die Behauptung, daß die Opferung des Willens und des Verstandes, die an dieser Form des Gehorsams beteiligt ist, die höchste Form des Opfers ist, die möglich ist, weil sie Gott die höchsten menschlichen Fähigkeiten bietet, Den Verstand und den Willen.

Weil nun diese Willensgestaltung des Menschen von großem Wert ist, so ist auch das Opfer daraus, wenn es dem Gehorsam seinem Schöpfer und Herrn geopfert wird. ... es gibt jedoch viele Fälle, wo der Beweis für die bekannte Wahrheit nicht zwingend ist und er mit Hilfe des Willens die eine oder die andere Seite begünstigen kann. Wenn dies geschieht, sollte jeder wirklich gehorsame Mann seinen Gedanken dem Gedanken des Vorgesetzten anpassen.

Und das ist sicher, denn der Gehorsam ist ein Holocaust, in dem der ganze Mensch ohne die geringste Zurückhaltung im Feuer der Liebe zu seinem Schöpfer und Herrn durch die Hände seiner Diener angeboten wird. Und da es sich um eine völlige Hingabe an sich selbst handelt, durch die ein Mensch sich durch die Vorseher von der göttlichen Vorsehung erläßt und regiert, so kann man nicht feststellen, daß der Gehorsam nur in der Vollendung besteht, indem er das Gebot in Kraft und in die Zustimmung des Willens einführt , Sondern auch im Urteil, das den Befehl des Oberen genehmigen muß, insofern, wie gesagt, durch die Energie des Willens sich dazu bringen kann. (St. Ignatius, Brief über Gehorsam.)

Ein offensichtlicher Einwand gegen die jesuitische Konzeption des Gehorsams wurde bald erhoben. Es wurde bemerkt, daß die Annahme blinden Gehorsams bedeuten würde, daß ketzerische Priester und Bischöfe ihre Leute leicht zur Ablehnung des Glaubens führen könnten. Die Antwort von St. Robert Bellarmine auf diesen Einwand war, dass es keine wirkliche Möglichkeit war, weil die Predigt von Ketzerei durch Bischöfe oder Priester sofort durch die höhere Autorität des Heiligen Stuhls unterdrückt werden würde. Diese Antwort erforderte natürlich, daß der Papst selbst nicht zur Häresie fähig war. Die Theorie, daß der Papst nicht nur in seinen formalen Definitionen des Glaubens unfehlbar, sondern kraft seines Amtes persönlich immun gegen die Ketzerei war, wurde dementsprechend zuerst in der Gegenreformation vorgeschlagen und von Bellarmine behauptet. Die Theorie war unvereinbar mit den Tatsachen und der bisherigen Tradition der Kirche - ein Papst, Honorius, war eigentlich von einem ökumenischen Konzil als Ketzer verurteilt worden, wurde aber von der Jesuitenkonzeption des Gehorsams verlangt und wurde bald allgemein akzeptiert .

Man konnte vernünftigerweise sagen, daß der Soldat des hl. Ignatius nicht philosophisch und systematisch in seiner Gehorsamspädagogik denkt. Seine anerkannte Heiligkeit und die Art, wie er selbst die Autorität ausgeübt hat, sind mit einem echten Glauben an die tyrannische Autorität nicht vereinbar. Daher sollte man seine Beschreibung des Gehorsams nicht zu wörtlich nehmen. Doch später sprachen spätere Ausstellungen seiner Ansicht durch Jesuiten, die nicht Heiligen waren, seine Worte in einem wörtlichen Sinne, der ein tyrannisches Verständnis von Autorität empfahl.

Das finden wir zum Beispiel in der Praxis der Perfektion von Alphonsus Rodriguez SJ und der christlichen Tugend. Dieses Werk, das meistgelesene Handbuch der asketischen Theologie der Gegenreformation, wurde 1609 in spanischer Sprache herausgegeben und ging in zahlreichen Übersetzungen über 60 Werke in französischer, zwanzig in italienischer Sprache, mindestens zehn in deutscher Sprache Englisch. Es war erforderlich, für Jesuitenanfänger bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil zu lesen. In seiner vorgeschlagenen Untersuchung des Gewissens, Fr. Rodriguez (der nicht mit dem Hl. Alphonsus Rodriguez zu verwechseln ist) erfordert die Büßer:

I. Im Willen und im Herzen zu gehorchen, mit demselben Wunsch und Willen wie der Vorgesetzte.
II. Um auch mit dem Verstand und dem Urteil zu gehorchen, die gleiche Ansicht und Empfindung wie der Vorgesetzte anzunehmen und keinen Urteilen oder Argumentationen zum Gegenteil zu geben.

III. Die Stimme des Vorgesetzten zu nehmen ... als die Stimme Gottes und gehorchen dem Oberen, wer auch immer er sein möge, als Christus unser Herr, und derselbe für untergeordnete Beamte.

IV. Dem blinden Gehorsam zu folgen, das ist Gehorsam ohne Untersuchung oder Untersuchung oder jede Suche nach Gründen, warum und warum es mir Grund genug ist, daß es Gehorsam und Befehl des Oberen ist
Rodriguez lobt den Gehorsam - wie er es versteht - in beleuchtender Weise.

Diese Erzählung einer Autoritätslehre entspricht einer überraschenden Genauigkeit der heutigen Situation in der Kirche. Es erklärt völlig das Versagen der gläubigen Bischöfe und Priester, sich gegen Papst Franziskus zu stellen. Das Konto ist jedoch aufschlussreicher als ermutigend. Es zeigt, dass die Krise über Amoris laetitia und die Unterstützung von Papst Franziskus für die Ketzerei nicht einfach das Ergebnis eines schurkischen Papstes mit katastrophaler Wahl war. Das Scheitern der Hierarchie gegen die katastrophalen Handlungen des Papstes ist das Ergebnis eines tief verwurzelten systemischen Problems in der Kirche. Es ist nicht nur dieser Mißerfolg, sondern auch das heterodoxe Programm von Papst Franziskus und seinen Verbündeten, das in diesem Problem verwurzelt ist. Dieses Programm beabsichtigt nicht, geschiedene und wiederverheiratete Katholiken zu erlauben, die Gemeinschaft zu empfangen. Stattdessen beschließt es, daß der Empfang der Gemeinschaft der Entscheidung des Priesters, der es gibt, unterworfen ist - eine Entscheidung, die durch Überlegungen geleitet werden soll, die allgemein genug sind, um den Willen des Priesters in der Praxis zu bestimmen. Dies ersetzt das göttliche Gesetz über die Ehe und die Eucharistie mit der Autorität des Priesters und verkörpert die Überlegenheit dieser gesetzlosen und damit tyrannischen Autorität über die Autorität Gottes selbst.

Die Aufgabe, dieses ketzerische Programm zu widerstehen und zu überwinden, läßt sich also nicht auf die Wiederherstellung der in der DUBIA erwähnten spezifischen Lehren beschränken; Es muß versuchen, ein richtiges Verständnis des Rechts und der Autorität selbst wiederherzustellen. Diese Aufgabe ist die Durchführung einer allgemeinen Reform der Kirche. Die Mittel für die Durchführung einer solchen Reform sind nicht sofort offensichtlich, um es am wenigsten auszudrücken, aber die Anerkennung der Notwendigkeit einer Reform ist zumindest ein Anfang.

[ Rorate Anmerkung des Herausgebers: Gerüchte gaben sich im Umlauf über eine angebliche "private" Korrektur des Papstes. Diese Gerüchte sind fast sicher falsch, und dieser Artikel war schon lange geschrieben worden, bevor diese falschen Gerüchte erschienen, und ist völlig unabhängig von den Gerüchten. ]
Lesen Sie den ganzen Artikel bei Rorate Caeli


hier geht es weiter

http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/02...on-of-pope.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Francis widerspricht öffentlich dem katholischen Glauben und es ist ein formaler Korrekturakt notwendig"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz