Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 26.02.2017 00:05 - Am Aschermittwoch....Es aufgeben
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Es aufgeben

SONNTAG, 26. FEBRUAR 2017

Mit Aschermittwoch schnell nahend, Katholiken von einem gewissen Jahrgang und Temperament sind wahrscheinlich, sich eine vertraute Frage zu stellen: Was soll ich für die Fasten aufgeben? In diesen vermeintlich erleuchteten Zeiten sind andere jedoch skeptisch gegenüber der ganzen Idee, "aufzugeben". Halten Sie die Fastenzeit, sagen sie, indem Sie etwas Positives tun.

Etwas Positives für die Fastenzeit zu tun ist sicherlich eine gute Idee. Aber so gibt es etwas auf. In einem seiner anglikanischen Predigten , macht Kardinal Newman , den Fall für die letztere deutlich und mit Nachdruck. Es geht so: "Selbstverleugnung irgendeiner Art oder anderer ist beteiligt, wie es offensichtlich ist, in der Vorstellung von Erneuerung und heiligem Gehorsam. Um unsere Herzen zu ändern, ist zu lernen, Dinge zu lieben, die wir nicht natürlich lieben - die Liebe dieser Welt zu verlernen; Aber das bedeutet natürlich eine Vereitelung unserer natürlichen Wünsche und Geschmäcke. "

Der große Denker fährt fort:

Gerecht und gehorsam zu sein, impliziert Selbstbeherrschung; Aber um Macht zu besitzen, müssen wir es gewonnen haben; Noch können wir es ohne kräftigen Kampf gewinnen, ein beharrlicher Krieg gegen uns selbst. Die Vorstellung, religiös zu sein, bedeutet Selbstverleugnung, weil wir von Natur aus die Religion nicht lieben.

Und Fasten "Die Jahreszeit setzte sich für Fasten und Demütigung auseinander."

Angesichts der vorherrschenden Verachtung für Dinge wie Fasten und Demütigung, erfordert dies einige Auspacken.

Es sollte offensichtlich sein, dass niemand aufgeben kann, was er nicht besitzt oder zumindest besitzen will , noch kann jemand eine asketisch sinnvolle Selbstverleugnung in Bezug auf etwas, das er nicht schätzt, üben. Es würde also keinen Sinn haben, in meinem Sprichwort, ich beabsichtige, ein Flugzeug zu fliegen, weil ich keine Flugzeuge fliege und kein Interesse daran habe. Aber ich kenne einen Mann, für den das Fliegen seit vielen Jahren ein wichtiger Teil seines Lebens ist, so dass das Aufgeben des Fliegens ein echtes Opfer sein würde - für ihn.

Was mich angeht, habe ich vor langer Zeit das Rauchen aufgegeben, und es war ein Opfer für mich, weil ich es genossen hatte, bis dahin zu rauchen. Aber hier kommt die Frage der Motivation ein: Warum du dich verleugnen wirst, ist im ascetischen Kontext sehr wichtig.

Ich hörte auf zu rauchen, weil ich die Warnung des Chirurgen General beachtete und meine Gesundheit bewahren wollte. Aber auch wenn es um die Gesundheit geht, ist eine gute Sache zu tun, an und für sich ist es nicht viel mit dem inneren Leben und der Beziehung zu Gott verbunden (das ist klar aus der Tatsache, dass Atheisten mit dem Rauchen aufhören können Sehr gleichen Grund). Darüber hinaus, in dem Maße, wie jemand aufhören zu rauchen, um sich gut zu fühlen ("Sehen Sie, was für ein toller Kerl ich bin, weil ich mit dem Rauchen aufzuhören"), ist das Motiv überhaupt nicht gut.


Aschermittwoch von Julian Fałat, 1881 [Privatsammlung]

Also, fragen Sie, was ist? Das ist einfach. In dem Maße, in dem die Selbstverleugnung wirklich die Verleugnung des Selbst ist, ist das ascetische Ziel, im Selbstbesitz zu wachsen, um sich besser zu Gott geben zu können. Und wenn dies mit deterministischen Annahmen über menschliches Verhalten kollidiert, sei es froh, dass es tut. Der asketische Kampf betreibt fröhlich die Annahme, dass Freiheit verloren die Freiheit sein kann, die durch eine Kombination von Selbstdisziplin und Gnade wiedererlangt wird.

Es ist wichtig, nicht zu denken, dass der Kampf nur in verdünnten Bereichen stattfindet, Für viele Menschen geschieht es im Alltag. Das ist zentral für die Spiritualität des "kleinen Weges", den der Heilige Thérèse von Lisieux in ihrer Autobiographie ausstellt, mit einem Beispiel aus eigener Erfahrung.

Im selben Kloster mit ihr zu leben war eine ältere, kranke Nonne namens Schwester Saint Peter. Es war notwendig geworden, dass jemand sie jeden Abend zum Refektorium zum Abendessen brachte. Thérèse schreibt, dass sie "sich nicht für diese Aufgabe freiwillig freuen wollte", aber sie sah es als eine große Chance für spirituellen Fortschritt, sie biss die Kugel.

"Jeden Abend, sobald ich sie anfing, ihre Sanduhr [während des Gemeinschaftsgebets] zu schütteln, wusste ich, dass es meinte:" Lass uns anfangen. " . . . Bevor wir aufbrechen, musste ihr Hocker abgeholt und in besonderer Weise getragen werden. Vor allem musste es kein Zeichen von Eile geben: ich musste ihr folgen und sie unterstützen. . . .Wenn sie aber leider stolperte, dachte sie sofort, dass ich sie nicht richtig festhielt und dass sie fallen würde: "Oh, guten Himmel! Du gehst zu schnell Ich werde fallen. " Dann, wenn ich versuchte, sie langsamer zu führen, würde ich hören: "Bleib mir nah Ich kann deine Hand nicht fühlen. Du hast mich gehen lassen Ich werde fallen! Ich wusste sehr gut, dass du viel zu jung warst, um mich um mich zu kümmern. '"

Und so weiter, bis sie das Refektorium erreichten, wo neue Beschwerden eintraten.

Thérèse beharrte Eines Tages bemerkte sie, dass die alte Nonne Schwierigkeiten hatte, ihr Brot zu schneiden. Danach schreibt sie: "Ich habe sie nicht verlassen, ohne es für sie zu tun." Und so: "Sie war sehr berührt von diesem, da sie mich nie darum gebeten hatte, es zu tun. Ich gewann ihr ganzes Vertrauen durch diese und besonders - wie ich viel später entdeckte - denn am Ende all meiner kleinen Pflichten gab ich ihr, was sie "mein schönestes Lächeln" nannte.

Das Leben in einem Karmeliterkloster in Frankreich im späten neunzehnten Jahrhundert war ganz anders als das Leben in der heutigen Welt. Aber wo Selbstverleugnung und Selbsthingabe betroffen ist, ist es sehr dasselbe. Selbstverleugnung, sagte der heilige Josemaria einmal aus "kleinen Eroberungen, wie lächelnd auf diejenigen, die uns verärgern, den Leib verleugnen, eine überflüssige Phantasie, die sich daran gewöhnt hat, anderen zuzuhören, indem sie die Zeit, die Gott uns gibt, voll ausnutzen. "Zuhause, Arbeitsplatz und Klassenraum bieten regelmäßig Möglichkeiten, solche Dinge zu machen.
https://www.thecatholicthing.org/2017/02/26/give-it-up/
Alles, was auf den Schluss hinweist, dass das Aufgeben von etwas mit der richtigen Absicht selbst ist, "etwas Positives zu tun". Happy Lent!




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Am Aschermittwoch....Es aufgeben" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs