Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.03.2017 00:38 - Francis "beschäftigt sich mit einer bewussten Anstrengung, das zu ändern, was die Kirche lehrt"
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Francis "beschäftigt sich mit einer bewussten Anstrengung, das zu ändern, was die Kirche lehrt"

Ein Journalist ist endlich aufgewacht zu einem Teil der Wahrheit.
Dieses katastrophale Papsttum

01. März 2017
Etwas schnappte am vergangenen Freitag, als Papst Franziskus den Tag des Evangeliums als eine weitere Gelegenheit benutzte, um seine eigene Sicht auf Scheidung und Wiederverheiratung zu fördern. Verurteilt Heuchelei und die "Logik der Kasuistik", sagte der Pontiff, dass Jesus den Ansatz der Rechtswissenschaftler ablehnt.

Wahr genug. Aber was sagt Jesus über die Heirat?
So sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was also Gott zusammengefügt hat, so darf der Mensch nicht zerfallen. "
…und…

Wer seine Frau scheidet und einen anderen heiratet, begeht die Ehe gegen sie; Und wenn sie ihren Mann scheidet und einen anderen heiratet, begeht sie Ehebruch.

Tag für Tag, in seinen Predigten am Morgenmesse in der St. Martha-Residenz des Vatikans, verurteilt Papst Franziskus die "Ärzte des Gesetzes" und die "starre" Anwendung der katholischen Morallehre. Manchmal ist seine Interpretation der Schriftenlesungen des Tages gezwungen; Oft ist seine Charakterisierung der traditionsorientierten Katholiken beleidigend. Aber in diesem Fall wandte der Papst das Evangelium vollständig auf den Kopf. Das Lesen des Radio Vatikan wegen dieser erstaunlichen Homilie , konnte ich nicht so tun , als mehr , dass Franziskus lediglich eine neuartige Interpretation der katholischen Lehre anbietet. Nein; Es ist mehr als das. Er beschäftigt sich mit einer bewussten Anstrengung, das zu ändern, was die Kirche lehrt.

Seit über 20 Jahren schreibe ich täglich über die Nachrichten aus dem Vatikan, ich habe versucht, bei meiner Einschätzung von päpstlichen Aussagen und Gesten ehrlich zu sein. Ich kritisierte manchmal Johannes Paul II. Und Papst Benedikt XVI. Als ich dachte, dass ihre Handlungen unvorsichtig waren. Aber es hat mich niemals überlegt, dass diese Päpste keine Gefahr für die Integrität des katholischen Glaubens darstellten. Rückblick viel weiter über die Kirchengeschichte, erkenne ich, dass es schlechte Päpste gab: Männer, deren persönliche Handlungen von Gier und Eifersucht und Lust auf Macht und einfacher Lust motiviert wurden. Aber hat es jemals einen römischen Papst gegeben, der eine solche Verachtung für das zeigt, was die Kirche immer gelehrt und geglaubt und geübt hat - auf solchen Grundgesetzen wie die Natur der Ehe und der Eucharistie?

Papst Franziskus hat von dem Tag, an dem er als Nachfolger des hl. Petrus gewählt wurde, eine Kontroverse ausgelöst. Aber in den vergangenen Monaten ist die Kontroverse so intensiv geworden, Verwirrung unter den Gläubigen, die so weit verbreitet ist, die Verwaltung im Vatikan so willkürlich - und die Schmählöcher des Papstes gegen seine (wirklichen oder imaginierten) Feinde, die so manisch sind -, daß heute die universale Kirche aufstürzt eine Krise.

In einer großen Familie, wie soll sich ein Sohn verhalten, wenn er merkt, dass das pathologische Verhalten seines Vaters das Wohlergehen des ganzen Haushaltes bedroht? Er sollte sicherlich Respekt für seinen Vater zeigen, aber er kann die Gefahr nicht unendlich leugnen. Schließlich braucht eine dysfunktionale Familie eine Intervention.

In der weltweiten Familie, die die katholische Kirche ist, ist das beste Mittel der Intervention immer Gebet. Das intensive Gebet für den Heiligen Vater wäre ein besonders passendes Projekt für die Fastenzeit. Aber Intervention erfordert auch Ehrlichkeit: eine offene Anerkennung, dass wir ein ernstes Problem haben.

Die Anerkennung des Problems kann auch eine Art von Erleichterung, eine Entspannung der akkumulierenden Spannungen. Wenn ich den Freunden erzähle, dass ich dieses Papsttum eine Katastrophe betrachte, bemerke ich, dass es öfter als nicht, dass sie seltsam beruhigt sind. Sie können sich ein wenig entspannen und wissen, dass ihre eigenen Bedenken nicht irrational sind, dass andere ihre Ängste über die Zukunft des Glaubens teilen, dass sie keine fruchtlose Suche nach Möglichkeiten brauchen, um das Unvernünftige zu versöhnen. Darüber hinaus, nachdem sie das Problem einen Eigennamen gegeben haben, können sie erkennen, was diese Krise des Katholizismus nicht ist . Papst Franziskus ist kein Antipop, viel weniger der Antichrist. Der See von Peter ist nicht frei, und Benedikt ist nicht der "echte" Papst.

Franziskus ist unser Papst, für besser oder schlechter. Und wenn es schlimmer ist - wie ich leider traurig ist - die Kirche hat in der Vergangenheit schlechte Päpste überlebt. Wir Katholiken sind seit Jahrzehnten verwöhnt und haben eine Reihe von herausragenden Vatikanischen Führern genossen: Päpste, die begabte Lehrer und heilige Männer waren. Wir haben uns daran gewöhnt, Rom zur Führung zu suchen. Jetzt können wir nicht.

(Ich möchte nicht bedeuten, dass Papst Franziskus das Charisma der Unfehlbarkeit verfallen hat.Wenn er eine Ex- Kathedrale-Erklärung in der Vereinigung mit den Bischöfen der Welt ausgibt, können wir sicher sein, dass er seine Pflicht erfüllt, das zu übergeben, was der Herr gab St. Peter: die Ablagerung des Glaubens, aber dieser Papst hat sich entschlossen, nicht mit Autorität zu sprechen, im Gegenteil, er hat sich unweigerlich geweigert, sein provokantes Lehrdokument zu klären.)

Aber wenn wir uns nicht auf klare Richtungen aus Rom verlassen können, wo können wir uns wenden? Erstens können sich die Katholiken auf die ständige Lehre der Kirche verlassen, die Lehren, die jetzt zu oft in Frage gestellt werden. Wenn der Papst verwirrend ist, ist der Katechismus der katholischen Kirche nicht. Zweitens können und sollten wir unsere eigenen Diözesanbischöfe bitten, ihre eigenen Verantwortlichkeiten zu vertiefen und zu schultern. Auch die Bischöfe haben Jahre damit verbracht, die harten Fragen nach Rom zu verweisen. Jetzt müssen sie ihre eigenen klaren, entscheidenden Behauptungen der katholischen Lehre geben.

Vielleicht wird Papst Franziskus mich falsch beweisen und als großer katholischer Lehrer auftauchen. Ich hoffe und bete, dass er es tut. Vielleicht ist mein ganzes Argument falsch. Ich habe mich schon vorher geirrt und werde zweifellos wieder falsch sein; Eine falschere Ansicht ist keine große Konsequenz. Aber wenn ich recht habe und die gegenwärtige Papst-Führung eine Gefahr für den Glauben geworden ist, dann müssen andere Katholiken und vor allem ordinierte Kirchenführer entscheiden, wie man antwortet. Und wenn ich recht habe - wie ich es sicher bin -, ist die Verwirrung über die grundlegenden kirchlichen Lehren weit verbreitet, dann können die Bischöfe als primäre Lehrer des Glaubens ihre Pflicht nicht eingreifen.
Lesen Sie den ganzen Artikel in der katholischen Kultur
http://biblefalseprophet.com/2017/03/02/...church-teaches/
+
Der Teufel tritt als Theologe auf...

http://beiboot-petri.blogspot.de/
+
ttps://www.catholicculture.org/commentary/otn.cfm?id=1207
+
http://adelantelafe.com/carta-renuncia-m..._pos=0&at_tot=1
+
Keuschheit
die fehlt bei Amoris laetitia
http://www.corrispondenzaromana.it/casti...moris-laetitia/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Francis "beschäftigt sich mit einer bewussten Anstrengung, das zu ändern, was die Kirche lehrt"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz