Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 16.03.2017 20:09 - SSPX bietet eine atemberaubende Auswertung von Amoris, Francis Louie 10. März 2017 9 Kommentare
von esther10 in Kategorie Allgemein.




SSPX bietet eine atemberaubende Auswertung von Amoris, Francis Louie 10. März 2017 9 Kommentare
SSPX RomIn Teil 5 einer laufenden Reihe von Artikeln, die von der Gesellschaft von St. Pius X., Fr. Jean-Michel Gleize versucht, die Frage zu beantworten , Ist Papst Franziskus Häretisch?

http://sspx.org/en/news-events/news/is-p...ancis-heretical

Hier stelle ich eine notwendige Untersuchung von Fr. Gleize's Kiefer-Behandlung; Einer, der sicher ist, diejenigen zu enttäuschen, die in diesen tief beunruhigenden Zeiten, in denen wir leben, sich auf die Gesellschaft für katholische Klarheit und Überzeugung verlassen haben. (Ich ermutige vor allem diejenigen, die diese Beschreibung passen, um diese schwierige Stelle in ihrer Gesamtheit zu lesen.)

Bevor wir anfangen, könnte ich vorschlagen, dass alle Betroffenen Herz nehmen, indem sie die Worte unseres ersten Papstes erinnern:

Und Simon Petrus antwortete ihm: Herr, wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens. (Johannes 6:68)

"Die Worte des ewigen Lebens" bleiben uns, wenn auch nicht in den Äußerungen der heutigen Kirchenmänner, in den zeitlosen Verordnungen, die unfehlbar von der heiligen katholischen Kirche, die im Namen unseres gesegneten Herrn spricht,

Es ist das, worauf ich mich verlassen kann.

Fr. Gleize schlägt vor, "um kurz zu sein", um die Frage zu erforschen, indem sie "die wesentliche Idee jedes Dubiums" untersucht.

Das erste Dubium fragt, ob es möglich sei, Absolution und sakramentale Kommunion zu geschiedenen und wiederverheirateten Personen zu geben, die in Ehebruch ohne Reue leben, zu denen Fr. Gleize antwortet: "Für jemanden, der sich an die katholische Lehre hält, ist die Antwort nein."

Er fährt dann fort, AL 305 zu nennen, gefolgt von der berüchtigten Fußnote:

"Wegen der Formen der Konditionierung und der mildernden Faktoren ist es möglich, dass in einer objektiven Situation der Sünde - die möglicherweise nicht subjektiv schuldhaft oder vollkommen ist - eine Person in Gottes Gnade leben kann, kann und kann auch im Leben wachsen Der Gnade und der Nächstenliebe, während er die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck erhält. "(AL 305)

Er zitiert dann die berüchtigte Fußnote 351:

"In gewissen Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente beinhalten. Daher möchte ich den Priestern daran erinnern, dass der Beichtstuhl keine Folterkammer sein darf, sondern eine Begegnung mit der Barmherzigkeit des Herrn. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass die Eucharistie kein Preis für die perfekte, sondern eine mächtige Medizin und Nahrung für die Schwachen ist. "

Fr. Gleize schließt:

"Der Zweifel entsteht hier mit der Notiz. Es besteht kein Zweifel daran, daß die nicht schuldige Unwissenheit der Sünde von der Sünde entschuldigt. "

Ein kritischer Punkt, dass Fr. Gleize nicht zu erwähnen ist, dass, während "es möglich ist", dass einer, der eine objektiv ernste Sünde begeht "nicht subjektiv schuldhaft sein kann", die Kirche (ja kein Mensch) das Recht hat oder die Fähigkeit, solche Urteile zu machen.

Wenn und wenn es der Fall ist, dass man von einer schweren Sünde begangen wird, so ist es allein Gott, der ein solches Urteil macht. (Fair Warnung: Es wird notwendig sein, dass wir diese unfehlbare Lehre oft im Angesicht von P. Gleizes Einschätzung wiederholen.)

Fr. Gleize fährt fort zu sagen:

"Aber für diejenigen, die Opfer dieser Unwissenheit sind und damit von dieser Entschuldigung profitieren, bietet die Kirche zuerst die Hilfe ihrer Predigt und Warnungen, die Kirche beginnt mit der Beendigung der Unwissenheit, indem sie die Augen der Unwissenden der Realität öffnet Ihre sünde

Die Hilfe der Sakramente kann nur dann kommen, wenn und nur wenn die ehemals unwissenden Personen, die jetzt über den Ernst ihres Staates hingewiesen wurden, beschlossen haben, von den Umwandlungsmitteln Gebrauch zu machen, und wenn sie einen so genannten festen Zweck haben Der Änderung Andernfalls wäre die Hilfe der Sakramente unwirksam, und es wäre auch eine objektive Situation der Sünde. "

Jetzt scheinen wir irgendwo zu werden ... Die Antwort der Kirche auf jeden Sünder ist zu predigen, zu warnen und zur Umwandlung einzuladen. Sie tritt jedoch nicht in eine Untersuchung der Schuldigkeit ein, als solches ist das Vorrecht Gottes allein!

Nach Fr. Gleize:

"Wir handeln hier also mit einem Zweifel (Dubium) im strengsten Sinne des Wortes, mit anderen Worten, eine Passage, die auf zweierlei Weise interpretiert werden kann. Und dieser Zweifel entsteht gerade durch den unbestimmten Ausdruck in der Notiz: "in bestimmten Fällen".

Ich bin nicht einverstanden mit dem Vorschlag, dass dieser Text von AL auf zweierlei Weise interpretiert werden kann, wie es eindeutig vorschlägt, dass die Kirche und ihre Bekenner die Fähigkeit haben, und das Recht, die Schuld zu wiegen, wenn es in Wahrheit nicht der Fall ist.

Dies, meine Freunde, ist der grundlegende Fehler, auf dem viel von Amoris Laetitia, Kapitel Acht, gebaut und muss fallen.

Ehrlich gesagt bin ich überrascht, dass Fr. Gleize hat sich an diesem Punkt nicht ergriffen.

In seiner Enzyklika über die Fehler der Modernisten wiederholte Pascendi Dominici Gregis, Papst St. Pius X. die traditionelle (und dogmatische) Doktrin:

"Wir verlassen die innere Gesinnung der Seele, von der Gott allein der Richter ist" (vgl. Pascendi 3),

Auch das schreckliche Konzilsdokument Gaudium et Spes bekommt das richtig:

"Gott allein ist der Richter und Sucher der Herzen, deshalb verbietet er uns, Urteile über die innere Schuld von jedermann zu machen." (GS 28)

Auf das zweite Dubium zu gehen, das fragt, ob es im Lichte von AL 304 so etwas wie intrinsisch böse Handlungen aus einer moralischen Perspektive gibt, die das Gesetz ohne jede mögliche Ausnahme verbietet

Fr. Gleize Antworten. "Für jemanden, der sich an die katholische Lehre hält, ist die Antwort ja."

Er geht dann weiter, um AL 304 zu paraphrasieren:

"[Zitiert die Summa theologiae von Saint Thomas Aquinas (I-II, Frage 94, Artikel 4), [AL 304] besteht auf der Anwendung des Gesetzes und nicht auf dem Gesetz selbst und betont den Teil des Urteils von Klugheit, die angeblich nur von Fall zu Fall ausgeübt werden kann, streng abhängig von Umständen, die einzigartig und einzigartig sind. "

Es muss noch einmal gesagt werden, es gibt keinen "Teil des Urteils der Klugheit" in Bezug auf intrinsische Übel (wie Ehebruch), die keine Ausnahmen zulassen. "Keine Ausnahmen" bedeutet genau das.

Fr. Gleize dann zitiert AL direkt:

"Es stimmt, daß die allgemeinen Regeln ein Gut darstellen, das niemals vernachlässigt oder vernachlässigt werden kann, aber in ihrer Formulierung können sie nicht unbedingt für alle besonderen Situationen sorgen. Gleichzeitig muß man sagen, daß gerade aus diesem Grunde, was ein Teil einer praktischen Unterscheidung unter besonderen Umständen ist, nicht auf das Niveau einer Regel erhöht werden kann. "(AL 304)

Fr. Gleize schließt:

"Diese Passage führt keine Ambivalenz, richtig gesagt. Sie besteht nur zu sehr auf einen Teil der Wahrheit (die umsichtige Anwendung des Gesetzes), um den anderen Teil der gleichen Wahrheit (den notwendigen Wert des Gesetzes) zu verdecken, der ganz so wichtig ist wie der erste. Der Text irrt sich hier also durch Unterlassung und verursacht so ein falsches Verständnis. "

Ich finde das Atemberaubend, ganz ehrlich zu sein. Denken Sie daran, was wir diskutieren - Ehebruch.

"Das Gesetz" ist in diesem Fall absolut; Es ist nicht offen für nuance oder "umsichtige Anwendung", richtig gesprochen:

Du sollst nicht begehen ... Diese Formulierung ist sehr klar, und unser Herr hat noch genau geklärt genau das, was Ehebruch ausmacht.

Rekrutierung, fester Änderungsvorschlag ... Die praktische Anwendung (soweit es sich um die Abhilfe handelt) ist ebenso klar.

Das heißt, man sollte wissen, daß Franziskus die Lehre des hl. Thomas veruntreut hat, um den Eindruck zu erwecken, daß der Himmlische Doktor das Gebot gegen die Ehebruch als bloße "allgemeine Regel" betrachtete, als er es tatsächlich klar behandelte, was es war; Ein moralisches Absolut, auf das besondere Umstände keinen Sinn haben.

304 AL ist ein Fehler , schlicht und einfach (und nicht einfach durch "Unterlassung" , wie P. Gleize heißt es ) , da absolute moralische Werte , wie sie in der Gebotes gegen Ehebruchs zum Ausdruck kommen , in der Tat "absolut für alle besonderen Situationen bieten."

Francis sagt das genaue Gegenteil, und das, meine Freunde, ist Ketzerei.

Wenn wir zum dritten Dubium gehen, finden wir eine Frage zu Ziffer 301; Umschrieben von Fr. Gleize wie folgt:

"Können wir sagen, dass Personen, die gewöhnlich in einer Weise leben, die einem Gebot des Gesetzes Gottes widerspricht (z. B. derjenige, der Ehebruch verbietet) in einer objektiven Situation der gewöhnlichen Grabsünde sind?"

Wieder, Fr. Gleize antwortet: "Die katholische Antwort ist ja."

Er zitiert dann AL 301:

"Darum kann man nicht mehr einfach sagen, daß alle in einer" unregelmäßigen "Situation in einem Zustand der Todsünde leben und der Gnade beraubt werden."

Fr. Gleize schlägt vor:

"Es sollten zwei Punkte hervorgehoben werden. Der soeben zitierte Satz setzt grundsätzlich die Unmöglichkeit, eine allgemeine Bejahung zu machen. Es leugnet nicht die Möglichkeit zu sagen, daß die öffentlichen Sünder der Gnade beraubt sind; Es bestreitet nur die Möglichkeit zu sagen, dass alle öffentlichen Sünder davon beraubt sind. Diese Leugnung wurde immer von der Kirche gelehrt. "

Wieder einmal ist es schockiert Hier ist das, was der Rat von Trent zu sagen hatte [mit meiner Betonung]:

"Im Gegensatz zu den subtilen Anfällen gewisser Männer, die durch erfreuliche Reden und gute Worte die Herzen der Unschuldigen verführen , ist es zu behaupten , daß die empfangene Gnade der Gerechtigkeit nicht nur durch die Gerechtigkeit verloren geht Untreue, durch die selbst der Glaube selbst verloren geht, sondern auch durch irgendeine andere Todsünde, was auch immer , wenn der Glaube nicht verloren ist; So verteidigt die Lehre vom göttlichen Gesetz, die aus dem Reich Gottes nicht nur die Ungläubigen ausschließt, sondern auch die Gläubigen (die sind) Unzüchtige, Ehebrecher , Wehrmänner, Mitmenschen, Diebe, Geizige, Säufer, Pförtner, Erpresser und Alle anderen, die tödliche Sünden begehen ... "(Session VI, Kapitel XV)

NB: Es soll beibehalten werden ... Beachten Sie auch den Grund: So verteidigt die Lehre des göttlichen Gesetzes.

AL 301, in Verletzung des göttlichen Gesetzes, setzt voraus, die unfehlbare Lehre des Konzils von Trient zu stürzen, indem er darauf besteht, daß es nicht mehr aufrechterhalten werden kann.

Leute, das ist ein Kinderspiel; Es ist deutlich "ketzerisch" nach Fr. Glieters eigene Definition des Wortes.

Fr. Glieze fuhr fort:

"Es gibt in der Tat, in konkreten menschlichen Handlungen, was heißt exculpatory oder" mildernden "Gründen (oder Faktoren). Wegen ihnen ist der Sünder nicht moralisch verantwortlich für die objektive Situation der Sünde. "

An diesem Punkt bin ich mir sicher, dass Sie es mit mir sagen können: Gott allein beurteilt solche Angelegenheiten als moralische Verantwortung.

Als für das, was erforderlich ist von Katholiken , die in Gemeinschaft mit der Kirche bleiben wollen, müssen wir akzeptieren , was durch das Konzil von Trient erklärt wird: Es ist gepflegt werden ...

Fr. Gleizes Behandlung von AL 301, in einem Aufsatz, der vorschlägt, zu untersuchen, ob Franziskus ein Ketzer ist oder nicht, ist am besten verwirrend.

Aus Gründen, die er nur erklären kann, hat er sich darauf entschieden, sich auf den oben zitierten Einzelsatz zu konzentrieren, während er den unmittelbar folgenden,

"Ein Subjekt kann die Herrschaft [göttliches Gesetz über die Todsünde des Ehebruchs] vollkommen gut kennen, doch haben sie große Schwierigkeiten, ihre inhärenten Werte zu verstehen oder in einer konkreten Situation zu sein, die es ihm nicht erlaubt, anders zu handeln und anders zu entscheiden Weitere Sünde "(AL 301)

Noch einmal, das, was von Franziskus vorgelegt wird, verläuft von der unfehlbaren Lehre, die durch den Rat von Trient mit einer durchdringenden Klarheit gelehrt wird:

"Mit der göttlichen Gnade kann man von solchen tödlichen Sünden als Ehebruch und Unzucht absehen." (Vgl. Sitzung VI, Kapitel XV)

NB: Es gibt keine "konkreten Situationen", in denen man nicht in der Lage ist, von der Todsünde des Ehebruchs zu verzichten.

Wenn das nicht genug ist, um zu schließen, dass Franziskus ketzerisch ist, dann auch:

"Wenn jemand sagt, dass die Gebote Gottes sind, auch für einen, der gerechtfertigt und in der Gnade konstituiert ist, unmöglich zu halten; Lass ihn ein Anathema sein. "(Session VI, Canon XVIII)

NB: Wenn man sagt, dass bestimmte Situationen "nicht zulassen", dass man Gottes Gebot gegen Ehebruch behält, hat sich Franziskus sicherlich anathematisiert.

Dies bringt uns zum vierten Dubium, das die Frage stellt (wie von Fr. Gleize dargestellt) zu Ziffer 302:

"Können wir noch aus einer moralischen Perspektive bleiben, daß eine Handlung, die schon wegen ihres Gegenstandes inhärent böse ist, durch die Umstände oder die Absicht der Person, die sie ausführt, niemals gut werden kann?"

Noch einmal, Fr. Gleize bietet eine Antwort, "Die katholische Antwort ist ja" und dann zitiert Amoris Laetitia:

"Ein negatives Urteil über eine objektive Situation bedeutet nicht ein Urteil über die Zurechenbarkeit oder die Schuldhaftigkeit der betroffenen Person." (AL 302)

Fr. Gleize Staaten:

"Das ist wahr, aber das Gegenteil ist nicht, und durch Vernachlässigung zu sagen, dass diese Passage wieder Zweifel ...

Dies ist in der Tat der Fall, aber noch einmal, der Grundfehler, der viel von dieser katastrophalen Ermahnung unterläuft, bleibt unadressiert: Die Kirche und ihre Bekenner haben einfach nicht das Recht (oder die Fähigkeit), die Zerlegbarkeit zu wiegen.

Daraufhin lässt die katholische Lehre keinen Raum für Verwirrung. Einfach zu akzeptieren und diese Lehre anzuwenden ist genug, um alle Zweifel zu beseitigen.

Francis, in Amoris Laetitia, jedoch geht auf große Längen , es zu untergraben.

Schließlich kommen wir zum fünften Dubium über AL 303:

"Können wir sagen, daß das Gewissen immer ohne jegliche Ausnahme dem absoluten moralischen Gesetz unterworfen bleiben muß, das Handlungen verbietet, die wegen ihres Gegenstandes unauffällig böse sind?"

Fr. Gleize antwortet: "Die katholische Antwort ist ja."

Er fügte hinzu, daß AL 303 unzulänglich sei, daß es nicht klar werde, daß "ein Wille, der einem falschen Gewissen entspricht, schlecht sein kann", also "hier einen fünften Zweifel einführen".

In seiner Behandlung von AL 303, Fr. Gleize hat sich wieder einmal auf einen einsamen Satz konzentriert, während er ganz ignoriert, was in diesem Fall vielleicht die offensivsten Teile der gesamten Ermahnung sind:

"Dennoch kann das Gewissen mehr tun als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann , und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt nicht in vollem Umfang das Ziel ideal. "(AL 303) [ Hervorhebung hinzugefügt]

Hier haben wir noch zwei unbestreitbar klare Beispiele für Ketzerei, wie sie von Fr. Gleize

Wenn, wie der Franziskus sagt, in der Todsünde beharrlich die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, bedeutet dies zwangsläufig, dass "die Forderungen des Evangeliums" (Gottes Gesetze) manchmal unmöglich zu halten sind.

Wie bereits in unserer Untersuchung von AL 301 erwähnt, hat sich Franziskus nach dem Konzil von Trient so anatmatisiert:

"Wenn jemand sagt, dass die Gebote Gottes sind, auch für einen, der gerechtfertigt und in der Gnade konstituiert ist, unmöglich zu halten; Lass ihn ein Anathema sein. "(Session VI, Canon XVIII)

Darauf kommen wir zu jenem wahrhaft verhassten Satz, der von Franziskus dargelegt wird, der sagt, daß Gott selbst manchmal den Menschen bittet , in seinem Versagen, den Forderungen des Evangeliums zu begegnen, fortzusetzen ; In diesem Fall, um in der sterblichen Sünde des Ehebruchs zu bestehen.

Das ist eine eklatante Instanz von Ketzerei und Blasphemie. Wie die heilige Schrift bezeugt und das katholische Gewissen ganz sicher weiß, verlangt der Allerheilige Gott niemals , daß wir in der Sünde bestehen bleiben sollen:

Lassen Sie keine Versuchung auf Sie greifen, aber wie ist menschlich. Und Gott ist treu, der euch nicht leiden wird, über das, was ihr fähig seid, zu versuchen, sondern auch mit Versuchung, damit ihr es ertragen könnt. (1 Korinther 10:13)

Lass niemand, wenn er versucht ist, sagen, dass er von Gott versucht wird. Denn Gott ist kein Schreck des Bösen, und er versucht niemanden. (Jakobus 13: 1)

Weit davon entfernt, uns zur Sünde zu fragen, ist der Wille des Herrn vollkommen klar, obwohl wir unsere Schwäche kennen:

Seid ihr also vollkommen, wie auch euer himmlischer Vater ist vollkommen. (Matthäus 5:48)

Der Rat von Trent lehrt [Hervorhebung hinzugefügt]:

"Wenn jemand sagt, dass es nicht in der Macht des Mannes ist, seine Wege böse zu machen, sondern dass die Werke, die böse sind, so gut wirken wie die Guten, die nicht zulässig nur, sondern richtig und von sich selbst sind, so weise Daß der Verrat des Judas nicht weniger seine eigene Arbeit ist als die Berufung des Paulus; Lass ihn ein Anathema sein. "(Session VI, Kapitel XVI, Canon VI)

Mit der Feststellung , dass Gott selbst bittet , manchmal in der intrinsisch bösen Tat des Ehebruchs zu bestehen, schreibt Franziskus dieses Werk des Bösen Gott, richtig und von sich selbst. Er hat sich also noch einmal verständigt.

SCHLUSSFOLGERUNG

Ein "Editor's Note" gegeben am Schluss zu Fr. Gleizes Artikel gibt die Punchline:

"Fr. Gleizes präzise Unterscheidung wird mehr als eins überraschen. Kurz gesagt, es scheint, dass Papst Franziskus nicht als Ketzer angesehen werden kann ... "

Überraschen?

Wie wäre es mit Ekel.

Fr. Gleize, in seinen eigenen Worten, schließt:

"Die fünf dubien sind daher sehr begründet. Die Wurzel von ihnen ist immer die gleiche: die Verwirrung zwischen dem moralischen Wert eines Aktes, einem streng objektiven Wert und seiner Zurechenbarkeit für jemanden, der es ausführt, eine streng subjektive Zurechenbarkeit ... Die traditionelle Lehre der Kirche gibt dieser objektiven Ordnung des Die Sittlichkeit des Aktes, die aus ihrem Gegenstand und seinem Ende oder Zweck folgt. Amoris Laetitia, durch Umkehrung dieser Ordnung, führt Subjektivismus in die Moral ein. "

Nein, die traditionelle Lehre gibt der objektiven Ordnung nicht einfach "Vorrang" Es geht weiter, indem er darauf besteht, dass die Kirche die subjektive Zurechtigkeit nicht beurteilt.

Fr. Gleize fragt rhetorisch:

"Liegt ein solcher Subjektivismus, wie er in seinem Prinzip ebenso wie in den fünf darausfolgenden Schlußfolgerungen verstanden wird, die Negation einer göttlich geoffenbarten Wahrheit, die als solche durch einen unfehlbaren Akt des kirchlichen Lehramtes vorgeschlagen wird?"

Er sagt dann, dass die Antwort, zumindest für sich selbst, "weit von offensichtlich und sicher ist".

Dass ich nicht einverstanden bin. Wisst aber, dass ich nicht allein bin.

Die Leser mögen sich erinnern, dass drei osteuropäische Prälaten - Erzbischof Tomash Peta, Erzbischof Jan Pawel Lenga und Bischof Athanasius Schneider - vor kurzem einen Text über AL, der folgende Beobachtungen enthält,

Gott gibt jedem Menschen Hilfe bei der Einhaltung seiner Gebote, wenn eine solche Bitte richtig gemacht wird, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: "Gott befiehlt nicht, was unmöglich ist, aber im Gebot erlöst er euch, das zu tun, was ihr seid Fähig, und um das zu bitten, was Sie nicht tun können, und so hilft er Ihnen, dass Sie es vielleicht tun können "(Rat von Trent, Sitzung 6, Kapitel 11) und" und wenn jemand sagt, dass auch für den Mann, der hat Gerechtfertigt und in der Gnade gegründet worden sind, sind die Gebote Gottes unmöglich zu beobachten: Lass ihn ein Anathema sein "(Rat von Trent, Sitzung 6, Kanon 18.)

Die Kirche, und zwar der Pfarrer des Sakraments der Buße, hat nicht die Fähigkeit, über den Zustand des Gewissens eines einzelnen Gliedes der Gläubigen oder über die Richtigkeit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da "ecclesia de occultis non iudicat "[Die Kirche beurteilt keine Interna] (Rat von Trent, Sitzung 24, Kapitel 1). Der Pfarrer des Sakraments der Buße ist folglich nicht der Pfarrer oder Repräsentant des Heiligen Geistes, der mit seinem Licht in den innersten Vertiefungen des Gewissens eintreten kann, da Gott diesen Zugang zu dem Gewissen strikt zu sich selbst reserviert hat: »Sakrarium in quo Homo solus est cum Deo "[Gewissen ist der Altar, auf dem der Mensch allein mit Gott ist" (Vatikanisches Konzil II, Gaudium et spes , 16).

NB: Es gibt nicht weniger als drei direkte Zitate des dogmatischen und unfehlbaren Konzils von Trient, der in dem oben genannten Kommentar von drei "Vollkommunion" Bischöfen gegeben wurde.

Wer hätte gedacht, daß katholische Klarheit und Überzeugung von diesen Herren-of-the-Council kommen würde als von der Gesellschaft von St. Pius X?

Während dieser langwierigen Untersuchung von Fr. Gleizes Einschätzung des Franziskus gegenüber der Amoris Laetitia, hat es (nach Ansicht des Schriftstellers) hinreichend nachgewiesen, dass Fracnis objektiv "ketzerisch" ist, nach den Parametern, die Fr. Gleize selbst etabliert am Anfang.

In einer Reihe von Orten, einschließlich Teile von AL, die Fr. Gleize entschied sich nicht zu adressieren, Francis legte Sätze vor, die direkt der heiligen Schrift widersprechen und vom Rat von Trient eindeutig verurteilt worden sind.

Und doch bemerkenswert, Fr. Gleize Staaten:

"Denn diese neue Theologie des Franziskus, die sich über das des II. Vatikanischen II erstreckt, vermeidet diese Art von formaler Opposition in Bezug auf Wahrheiten, die bereits unfehlbar vom Lehramt vor dem II. Vatikanischen Konzil vorgeschlagen wurden."

Wenn Amoris Laetitia keine "formale Opposition" für das unfehlbare Lehramt der Kirche darstellt, so ist nichts.

Als ob alles, was von Fr. geschrieben wurde. Gleize ist nicht störend genug, sagt er:

"Wenn Amoris laetitia die Ursache der Ketzerei wurde, wäre es in einer absolut einzigartigen Weise, hinterhältig und latent als Moderne selbst."

Papst St. Pius X definiert die Moderne als "die Synthese aller Ketzereien".

Und doch, wie schnell Franziskus für seinen hinterhältigen, latenten, modernistischen Estrich entschuldigt ist; Auch von der Priestergesellschaft, die seinen Namen trägt.
https://akacatholic.com/sspx-offers-stun...of-amoris-franc
Herr, wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "SSPX bietet eine atemberaubende Auswertung von Amoris, Francis Louie 10. März 2017 9 Kommentare" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz