Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 29.04.2017 00:27 - Brüderlichkeit von St. Peter: Eine konziliäre Haltung auf dem Display Louie
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Brüderlichkeit von St. Peter: Eine konziliäre Haltung auf dem Display Louie 27. April 2017 24 Kommentare


Fr. Bernhard Gerstle, FSSPEin aktuelles Interview mit dem Bezirksoberen der Priesterbruderschaft von St. Peter in Deutschland, Fr. Bernhard Gerstle, FSSP, bekommt in den traditionellen Kreisen ein bisschen wohlverdiente Aufmerksamkeit, vor allem dank seiner Kommentare zum SSPX, dem Zweiten Vatikanischen Konzil und der heiligen Liturgie.

(Eine englische Übersetzung des deutschen Originals ist HIER verfügbar .)
https://theradicalcatholic.blogspot.de/2...y-catholic.html


Auf die Frage, in welcher Weise sich die FSSP von der Gesellschaft von St. Pius X, Fr. Gerstle sagte, man müsse zuerst zwischen "den Moderaten und den Hardlinern" innerhalb der SSPX unterscheiden.

"Es gibt eine größere Anzahl von gemäßigten Priestern, vor allem im deutschsprachigen Raum, die eine ständige Pause mit Rom vermeiden wollen und sich für eine Vereinbarung interessieren."

Ok, lass uns hier aufhören ...

Die Wahrheit ist, niemand in der Gesellschaft (beginnend mit Erzbischof Marcel Lefebvre) wünschte jemals "eine ständige Pause mit Rom" richtig gesprochen.

Vielmehr war das, was immer der Wunsch war, für "Rom" (verstanden zu verstehen, die Kapitäne von Newchurch, bis hin und einschließlich des Papstes), um in das ewige Rom zurückzukehren - das gleiche, von dem die SSPX niemals abreiste.

Es gibt eine größere Anzahl von gemäßigten Priestern, vor allem im deutschsprachigen Raum ...

Lasst uns ehrlich sein - ein "moderates" in Deutschland ist überall evangelisch. Ich sag bloß'…

Wie, oder in welchem ​​Ausmaß könnte dies Licht auf Fr. Gerstles Perspektive, ich weiß es nicht.

Auf jeden Fall, während ich nicht bezweifle, dass Fr. Gerstle hat persönliche Beziehungen zu den Priestern der Gesellschaft in seinem Lande, ich würde seine Einsichten auf die inneren Angelegenheiten des SSPX nicht ernst nehmen; Besonders im Lichte dessen, was folgt.

"Dann gibt es die Hardliner [im SSPX], die das Zweite Vatikanische Konzil weitgehend ablehnen - zum Beispiel die Religionsfreiheit oder die Ökumene - und von diesen gibt es einige, die sogar die Gültigkeit der neuen Liturgie bezweifeln."

Während es sicherlich einige SSPX-Priester gibt, die an die Gültigkeit der neuen Liturgie zweifeln, ist der Vorschlag, dass diejenigen, die die Behandlung der religiösen Freiheit und des Ökumenismus des Rates ablehnen, "Hardliner" sind, die in der Gesellschaft eine Fransen einnehmen, ist absurd.

Mit anderen Worten, Fr. Gerstles Glaubwürdigkeit ist ungefähr null, wenn es um seine Beobachtungen über den Zustand der Gesellschaft geht.

Wo er Glaubwürdigkeit haben kann, ist jedoch in Bezug auf den Zustand der FSSP.

Auf dieser Anmerkung sagte er:

"Die Brüderlichkeit von St. Peter dagegen stimmte zu, eine unparteiische Studie über die Dokumente des Rates zu unternehmen und ist zu der Überzeugung gekommen, dass es keinen Bruch mit einer früheren Lehramtslehre gibt."

Kein Bruch mit früherer Lehramtslehre?

Er kann nicht ernst sein

Fr. Gerstle geht weiter:

"Dennoch werden einige Dokumente so formuliert, dass es zu Missverständnissen kommt."

Ah, ja ... Es ist nur ein großes Missverständnis; Eine, die seit mehr als 50 Jahren auf der Uhr von mehreren Päpsten fortgesetzt wird!

Wenn Sie genau zu Fr. hören. Gerstle hörst du den Benediktiner, der im Hintergrund widerhallt:

Hermeneutik der Kontinuität ... Hermeneutik der Kontinuität ... Hermeneutik der Kontinuität ...

Er machte weiter:

"Seitdem hat Rom jedoch entsprechende Klärungen erlassen, die die Gesellschaft von St. Pius X. erkennen sollte."

Genau welche klärungen Fr. Gerstle ist nicht klar. Sei so wie es kann, macht es keinen Unterschied, was er denkt, die Gesellschaft sollte "erkennen".

Erzbischof Guido Pozzo, der im Auftrag von Ecclesia Dei spricht , ist auf der Aufzeichnung gewesen, als bestätigt, was so genannte "Traditionalisten" immer bekannt haben; Die Dokumente des Rates über die Religionsfreiheit, die Ökumene und die Beziehungen zu nichtchristlichen Religionen binden niemanden.

Weiterhin die Unterscheidung zwischen dem SSPX und dem FSSP, Fr. Gerstle sagte:

"Unser Apostolat arbeitet immer mit der Zustimmung der lokalen Bischöfe und Priester, und wir arbeiten, um gute Beziehungen zu pflegen. Fast überall sind wir aktiv, unsere Priester haben eine gute Beziehung zu den örtlichen Ordinariaten. "

Eine gute Beziehung zu den örtlichen Ordinaten?

Nun, ich sollte so denken, dass er seine Befürwortung des Allmächtigen Rates gegeben hat!

Ich meine, ernsthaft kann man sich fast vorstellen, dass er auf Kardinal Marxs Schoß sitzt, als das Interview geführt wurde.

Fr. Gerstle ging weiter:

"Wir wollen nicht polarisieren oder sich teilen; Im Gegenteil, wir versuchen, den Gläubigen in den Gemeinden, die wir dienen, eine kirchliche Haltung zu vermitteln. Jene Beschwerden und Missbräuche, die unbestreitbar in der Kirche stattfinden, müssen angesprochen werden, aber dies muss in einer differenzierten und gemäßigten Weise erfolgen. "

"Kirchliche Haltung" meine Vorgänge. Was er beschreibt, ist die konziliäre Haltung; Eine, die die höchstmögliche Priorität für den Dialog und die religiöse Diplomatie darstellt - ganz anders als die Haltung dieser polarisierenden Jesusfigur.

Fr. Gerstle fuhr fort, das "traditionalistische" Etikett zu verweigern, dass die FSSP die Tradition schätzt, "wir sind nicht ganz von organischen Anpassungen und Veränderungen ausgeschlossen."

Ich nehme an, er meint solche "organischen Veränderungen", wie die der kirchlichen Auffassung der Juden in unserer Zeit, die froh sind, Christus zu verwerfen, dennoch jetzt als einer mit uns im Kreuz (NA 4) oder die Ketzergemeinschaften, die wir, Jetzt verstehen sie als von Christus als Mittel des Heils (UR 3) verwendet werden, oder vielleicht das neu entdeckte Recht, dass der Mensch jede Religion, die er sowohl öffentlich als auch privat wählt, praktizieren muss - ein Recht, das aus der eigenen Würde des Mannes kommt, nicht weniger (DH 2 ).

Dann wieder, vielleicht Fr. Gerstle bezog sich auf die "organischen Veränderungen", die die Novus Ordo Missae ...

Zum Thema Liturgie, Fr. Gerstle verließ wenig Raum für Zweifel an der Natur seiner Haltung; Pflichtbewusst auf den traditionellen römischen Ritus mehrfach als die "außerordentliche Form" zu verweisen und sogar so weit zu behaupten, dass "beide Formen des Ritus sich gegenseitig bereichern sollten".

"Ich bin überzeugt, daß gewisse Elemente der alten Liturgie das Neue verbessern könnten, und auch die Elemente der neuen Liturgie könnten die außerordentliche Form des römischen Ritus bereichern."

Wenn alles, was bisher gesagt wurde, nicht beunruhigt genug ist, bekomme das:

"Die Sorge um die Seelenheiligkeit, wie es der Papst Franziskus gern betont hat, muss unser zentrales Anliegen bleiben."

Papst Franziskus liebt es, das Heil der Seelen zu betonen?

Das sagt uns alles, was wir über Fr. wissen müssen. Gerstle; Der Mann ist entweder ein Narr, ein Betrug oder eine unglückliche Kombination davon.

Was wir nicht wissen, ist, ob die in diesem Interview geäußerten Ansichten die Meinungen von nur einem deutschen Kleriker und vielleicht einigen der Priester in seiner Anklage darstellen oder wenn sie als offizielle Position der FSSP als Ganzes genommen werden können.

Um der Gläubigen in ihrer Obhut weltweit willen, lasst uns hoffen, dass es das ehemalige ist.

Mein Gefühl ist, dass die meisten Brüdergemeinden (zumindest hier in den USA) sagen, dass viele von Fr. Gerstles Bemerkungen spiegeln nicht genau die Ansichten ihrer heiligen Pfarrer wider.

Am Ende bin ich aber nicht sicher, dass es wirklich sehr wichtig ist, da das eine, was wir sicher wissen, dass Fr. Gerstle, trotz (oder vielleicht wegen) seiner entschieden konziliären Haltung, ist in der FSSP auf den Höhepunkt gestiegen.

Das macht ihn gefährlich, und der FSSP vermutet.

Schließlich gibt es einige, die mit der möglichen "Regularisierung" der SSPX im Kopf auf Fr. Gerstle als ein Beispiel dafür, was mit denen geschieht, die mit Rom vereinbar sind.

Ich glaube nicht, dass man dem anderen unbedingt folgt. Nicht mehr als ich glaube, dass die Einhaltung der Firma mit Säufern zwangsläufig zum Alkoholismus führt.

Wenn Fr. Gerstle ist ein Beispiel für alles, was passiert, wenn Männer ihre Leidenschaft für die Wahrheit verlieren; nicht mehr, nicht weniger.

Aber wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit soll es gesalzen werden? Es ist gut für nichts mehr, aber um ausgestoßen zu werden und von Männern getreten zu werden. (Matthäus 5:13)

https://akacatholic.com/fraternity-of-st...ude-on-display/
https://theradicalcatholic.blogspot.de/2...y-catholic.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs