Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.05.2017 00:35 - Machen Sie Klarheit über Amoris Laetitia
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Machen Sie Klarheit über Amoris Laetitia
Claudio Pierantoni Claudio Pierantoni 5. Mai 2017


iold. corr.romana

https://www.onepeterfive.com/author/mhickson/

Auf dem Kongress vom 22. April, im Hotel Columbus, Rom, nur einen Block von der Vatikanstadt, versammelten sich sechs Laiengelehrte, um "ein Jahr nach der Amoris Laetitia " (" fare chiarezza a un anno da AL ") Klarheit zu machen Päpstliche apostolische Ermahnung über Liebe und Ehe, mit besonderem Bezug auf ihre indirekt erklärte Erlaubnis für den Zugang zur sakramentalen Kommunion für geschiedene und zivilhaft wiederverheiratete Paare sowie für Paare, die in anderen unregelmäßigen Situationen leben. Der Kongress wurde von zwei italienischen katholischen Apologetik-Publikationen, La Nuova Bussola Quotidiana und Il Timone organisiert .

Klarheit ist besonders notwendig, da es weithin bekannt ist, wegen der Verwirrung, die sich aus verschiedenen Interpretationen des Textes von Amoris Laetitia ergibt . Eine Reihe von Laienwissenschaftlern, da das Dokument im April 2016 herausgegeben wurde, hat Artikel und Briefe veröffentlicht und kritische Interviews wie Roberto de Mattei, Christian Brugger, Josef Seifert, Robert Spaemann, John Finnis, Germain Grisez und die Gruppe von Die "45 Theologen", unter vielen anderen. Gemeinsam mit ihnen hat nur ein Bischof, Athanasius Schneider aus Kasachstan, gewagt, offene Kritik und eine starke Nachfrage nach Klärung zu äußern. Einige andere Prälaten, wie der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Karte. Müller, haben indirekten Widerstand, Irgendwie im Einklang mit der Indirektheit der Disziplinar- und Lehreänderungen, die in dem Dokument vorgebracht wurden. Während diese Veränderungen indirekt in Amoris Laetitia selbst verbleiben, sind sie seitdem durch eine Reihe von Erklärungen und Handlungen, die der Papst und seine engsten Berater, wie die Karte, erlassen haben, klar und deutlich gemacht. Kasper, Karte. Schönborn, Karte. Coccopalmerio, Karte. Maradiaga und Fr. Spadaro, unter anderem.

In Anbetracht dieser ernsten Situation, im September letztes Jahr, eine Gruppe von vier Kardinälen (Burke, Caffarra, Brandmüller und Meisner) stellte die CDF mit fünf dubia , im Wesentlichen , ob vorherige magisterial Lehre über die Ehe und Ehebruch und mehr im allgemeinen über die absoluten fragen Verbindliche Kraft der negativen Gebote ist immer noch in der Kraft. Diese dubia blieben unbeantwortet, so die Kardinäle machten sie öffentlich, sie zu allgemeiner Debatte zu öffnen und zu fördern , um eine Diskussion unter den Laien als auch. Und die Debatte ist gewachsen, obwohl nur wenige Bischöfe und eine Gruppe von 23 Wissenschaftlern offen , diese unterstützt haben dubia .


Seitdem wurden von der Welt-Bischöfe drei Handlungsweisen ergriffen. In einem Lager sitzen die Gläubigen der traditionellen Lehre, die nach Amoris Laetitia "Interpretationslinien" herausgegeben haben und vom Papst nicht zensiert worden sind. Im zweiten Lager haben diejenigen, die den Wandel begünstigen, die Erlaubnis zur sakramentalen Kommunion ausdrücklicher gemacht und wurden offen offenbart und vom Papst bedankt. Schließlich hat im dritten Lager die überwiegende Mehrheit der Bischöfe das Schweigen gewählt, auf diese Weise nicht im Widerspruch zur traditionellen Lehre und zugleich einen möglichen Zusammenstoß mit dem Papst zu vermeiden. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass so verwirrt eine Situation in der katholischen Kirche in 2.000 Jahren nie aufgezeichnet wurde.

Unter den sechs am 22. April verabschiedeten Beiträgen konzentrieren wir uns auf vier - nämlich diejenigen, die die Hauptlehrposten präsentieren, in Bezug auf die Klarheit, die dem Papst dringend vorgelegt wird. Um eine synthetische Sichtweise zu haben und die Wiederholung zu vermeiden, nehme ich die Konferenz von Prof. Farrow als Leitlinie, denn es scheint mir, dass es den komplettesten Überblick über die von Amoris Laetitia gestellten Lehrenprobleme enthält, die in eine historische Perspektive gestellt wurden Beziehung zu früheren Ketzereien in der Geschichte des Christentums. Dann werde ich relevante Beiträge zu bestimmten Aspekten hinzufügen, die von den anderen Konferenzen genommen wurden.

Prof. Douglas Farrow: Ein geteilter Gott

Douglas Farrow ging in der Tat direkt zu den Hauptdoktrinitätsproblemen von Amoris Laetitia , die ihren entfernten Ursprung bis zur Marcioniten-Ketzerei im zweiten Jahrhundert n.Chr

Marcion, ein ursprünglicher Denker unter dem breiteren Strom der gnostischen Interpretationen des Christentums, widersetzte sich direkt dem Gott des Alten Testaments, nur aber nicht gut, dem Gott des Neuen Testaments, dem Vater Jesu, gut und barmherzig, aber nicht gerecht . Um ein solch ehrgeiziges Ziel zu erreichen, musste Marcion "Schrift gegen die Schrift" setzen, und er verzichtete nicht darauf, als "falsche" große Teile des Neuen Testaments abzuschneiden, weil natürlich viele Passagen aus dem NT Zeugnis geben Zur Identität der vermeintlichen "zwei Götter". In ähnlicher Weise mussten viele Passagen des OT willkürlich aufgehoben werden, um diesen Vorschlag kohärent zu machen - und zwar alle, die von Gottes Güte und Barmherzigkeit sprechen.

Nun, wie der heilige Irenaeus richtig bemerkt hat, führt diese Denkweise einen Widerspruch in der Vorstellung von Gott ein, weil sie im Gegensatz zwei Perfektionen sieht, die wirklich voneinander abhängig sind und die nicht rational als voneinander getrennt betrachtet werden können.

Zitat direkt St. Irenaeus:

Daß sie die verstoßende und richterliche Macht vom Vater entfernen und damit als unwürdig von Gott rechnen und denken, daß sie einen Gott ohne Zorn und bloß Gutes oder Gutes herausgefunden hätten, haben sie behauptet, daß ein Gott richtet, aber der andere rettet. ( Adversus Haereses III.25)

Indem sie Gott teilen, so leugnen die Marcioniten unwissentlich "die Intelligenz und die Gerechtigkeit beider Gottheiten", indem sie der Gottheit ein Ende setzen:

Denn wenn die Gerichtsbarkeit nicht auch gut genug ist, um die Verdienste zu verdienen und Vorwürfe gegen diejenigen zu verleihen, die sie erfordern, wird er weder einen gerechten noch einen klugen Richter erscheinen. Auf der anderen Seite, der gute Gott, wenn er nur gut ist und nicht einer, der die tauscht, auf die er seine Güte schicken wird, wird über Güte und Gerechtigkeit hinausgehen; Seine Güte wird unvollkommen erscheinen, da nicht alle retten, die es verdienen, wenn es nicht mit Urteil begleitet wird.

Prof. Farrow kommentiert:

Heute sind unsere Neo-Marcioniten subtiler. Sie sprechen nicht von zwei Göttern, aber sie sprechen von dem einen Gott, als ob ihm das Urteil fehlte oder nur durch seine Gnade erkannt werden konnte. Sie sagen, dass sie diesem einen Gott dienen, wenn sie nicht-gerichtlich alle begleiten, die ihre Begleitung wünschen. " Richter nicht, daß du nicht gerichtet wirst - hier ist eine Schrift - ja ein dominisches Sprichwort - von dem sie ganz sicher sind. Sehr gut. Aber sie vergessen, mit denen zu reden, die sie vom Urteil Gottes begleiten, was eine ganz andere Sache ist als das Urteil der bloßen Menschen. Sie vergessen, mit ihnen von der Heiligkeit zu sprechen, ohne die niemand Gott sehen wird. Sie denken, das zu sprechen ist also aufdringlich, unempfindlich, starr oder gar unrealistisch. Wer würde gerne so etwas hören? Wer will von dem Urteil Gottes hören?

In Wirklichkeit ist diese merkwürdige und widersprüchliche Lehre auf ein "hartnäckiges moralisches Problem" zurückzuführen, denn es ist ein Merkmal des gefallenen Mannes, dass er seine eigene Unordnung in den Himmel projiziert und den Streit in Gott als die wirkliche Quelle seines eigenen Streits vorstellt. "

Der fallen Mann, der zu seinen eigenen Kräften gelassen wird, können wir hinzufügen, will nicht wirklich Heiligung, aber dennoch fürchtet er die Konsequenzen seiner Sünde, also wendet er sich einer Lehre zu, die besagt, dass "Rechtfertigung ohne Heiligung möglich ist" - das heißt Gnade ohne Gerechtigkeit. Also, Prof. Farrow schließt, verbindet Marcion mit Luther, "[der Rat von] Trent wurde rückgängig gemacht."

Prof. Farrow fährt fort zu betonen, dass, um eine solche zentrale Lehre als die katholische Lehre von Heiligung und Rechtfertigung anzugreifen, die ganze Tradition auf die Bank des Angeklagten gestellt werden muss:

Nun, um Gott zu teilen, ist es notwendig, seine Offenbarung zu teilen: nicht nur die Schrift aus der Schrift, sondern die Schrift aus der Tradition. Die Tradition selbst wird mit dem Verdacht als dem betrachtet, was uns im Irrtum beschränkt und nicht das, was uns in der Wahrheit behauptet. Also machen sie es Gewalt. Und ihre Gewalt erstreckt sich, wie Kardinal Sarah (Der katholische Weltbericht, 31. März 2017) vor kurzem beobachtet hat, soweit das Evangelium selbst. In seinen Bemerkungen zu einem Kolloquium zum zehnten Jahrestag von Summorum Pontificum spricht er von "einem schrecklichen, unverschämten Ding, das wie der Wunsch nach ... einem völligen Bruch mit der Vergangenheit der Kirche erscheint - als ob" die apostolische Kirche und die christlichen Gemeinschaften in Die frühen Jahrhunderte des Christentums verstanden nichts vom Evangelium, "als ob das Evangelium bis zu unserer Zeit alles andere als unerkannt geblieben wäre,

Um die historische Verbindung, die den lutherischen Grundsatz der Zerstörung der Tradition mit der gegenwärtigen Situation verbindet, besser zu verstehen, erwähnt Prof. Farrow kurz die von Fr. verteidigte modernistische Lehre. Ernesto Buonaiuti zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, "dessen Handhabung von Schrift und Tradition ist gründlich protestantisch im Geist, auch wenn es katholisch in Form ist. Die endgültige Ablehnung von [Papst St. Pius X. Wahrzeichen anti-modernistischen Enzyklika] Pascendi dominici gregis markiert einen Wendepunkt der Art im Katholizismus ", was erklärt, wie" wir schließlich mit einem Puzzle wie Amoris Laetitia präsentiert werden sollten . "

Obwohl das Zweite Vatikanische Konzil eine starke Erwähnung von Tradition (Prof. Farrow zitiert Dei Verbum 7-10), ist es nicht schwer zu sehen, dass ein protestantischer Blick auf die Schrift gründlich durchdringt katholischen Theologie und Exegese. "Die Funktion des Lehramtes", erklärt Prof. Farrow, "ist also im Zweifel. Die neue Stimme der Autorität ist die des Gewissens. "

Schließlich führt die Zerstörung der Tradition zu dem Missverständnis des Gewissens selbst:

Unser gegenwärtiges Problem - und ein wichtiger Bestandteil der gegenwärtigen Krise - ist, dass das Gewissen als eine Quelle der moralischen Autorität neben dem natürlichen und göttlichen Gesetz missverstanden wird : eine Quelle, die nicht nur die ius canonicum und die sakramentale Disziplin, sondern die dominische Lehre und die Lex credendi , auf dem diese Disziplin basiert.

In Bezug auf die dubia , weist Prof. Farrow zu Recht darauf hin , dass das Herz des Lehr Problem können wir gegenüber in der fünften synthetisiert werden dubium :

Nach der Frage zur Klärung, in dem ersten dubium , in Bezug auf eine einzige Art von Situation - sexuelle Beziehungen, die aufgrund eigener Worte Jesu, immer als ehebrecherisch angesehen worden: sie sind Ehebrecher oder sind sie nicht? - die Last der anderen kommt in der fünften zur Ruhe, was die Rolle des Gewissens in Bezug auf die Schrift und die Tradition betrifft:

Nach Amoris Laetitia (Nr. 303) muss man noch die Lehre des Enzyklischen Veritatis Splendors 56 des hl. Johannes Paul II. Auf der Grundlage der heiligen Schrift und der Tradition der Kirche als gültig betrachten, die eine kreative Interpretation der Rolle ausschließt Gewissenhaftes und betont, dass das Gewissen niemals berechtigt sein kann, Ausnahmen von absoluten moralischen Normen zu rechtfertigen, die durch ihr Gegenstand inhärent schlechte Handlungen verbieten?

Schließlich erläutert Prof. Farrow die praktischen Konsequenzen dieser Veränderung:

Wo das Gewissen entschuldigt ist, mit der intrinsischen Natur eines Aktes zu rechnen und direkt auf das Wrestling mit den subjektiven und umständlichen und konsequenten Dimensionen des Aktes zu setzen, wird die notwendige Zerknirschung, Buße und Absolution ganz anders sein. Und das wird auch Auswirkungen auf das externe Forum haben. Was man einmal als Ehebruch und damit als Disqualifikation für die Kommunion betrachtete, wird nun als eine neue Form der Treue und damit als Qualifikation betrachtet - in diesem Fall wird die Eucharistie selbst von dieser Treue bezeugt, die einst war Untreue.

Ich sagte vorhin , dass die dubia , als notwendig erachtet hat, ist unbedingt in der Notwendigkeit einer Antwort. Aber das ist nicht so einfach. Substanziell betrachtet und nicht nur prozedural, die dubia sind in der Tat notwendig, aber die fünften, zumindest, kann nicht beantwortet werden - oder besser gesagt, wäre die einzig mögliche Antwort sein , die beanstandeten Abschnitt zurückzuziehen Amoris Laetitia und die Räumlichkeiten zu korrigieren oder zu klären, An anderer Stelle erscheinen, die diesen Abschnitt unterstützen.

Diese letzte Bemerkung ist besonders wichtig: viele Stimmen, in den letzten Monaten haben den Wunsch geäußert , dass die dubia beantwortet werden, natürlich in einer Art und Weise im Einklang mit dem traditionellen Lehre. Aber hier Prof. Farrow weist zu Recht darauf hin , dass dies nicht genug wäre, weil, wenn man VS in Bezug auf 56 , wie noch gültig ist , basierte , wie es ist in der Schrift und Tradition, dann eine positive Antwort auf das fünfte dubium kann mit nicht kohärent koexistieren Amoris Laetitia ' S Kapitel 8 und auch mit den Räumlichkeiten, die an anderer Stelle im Dokument erscheinen. Bei näherer Betrachtung muss die gleiche Argumentation auf die anderen vier angewendet werden dubia auch, aus dem Grund , dass sie schließlich auf dem fünften abhängen. Also, wirklich, die Präsentation des dubia beträgt logisch auf eine Petition von ALs Kapitel 8 abgezogen und Passagen unterstützen (was genau identifiziert werden soll). Bis dahin wird ein tödlicher Widerspruch zwischen dem gegenwärtigen Lehramt und der Tradition bestehen und weiterhin eine Quelle der anhaltenden Infektion und des Schismas innerhalb der Kirche sein.

Prof. Claudio Pierantoni: Häretische Päpste und die vier Ebenen der Gefahr


Die Konferenz von Prof. Pierantoni stellt auch die gegenwärtige Kontroverse in eine historische Perspektive, aber aus einer anderen Perspektive: Er versucht, die Beispiele der "ketzerischen Päpste" der alten Kirche - nämlich Liberius und Honorius I - mit dem vorliegenden Fall zu vergleichen. Der Fall von Honorius ist für unseren Zweck besonders interessant, weil er offiziell vom Dritten Rat von Konstantinopel (AD 681), dem sechsten ökumenischen Rat in der Kirchengeschichte, für seine Bejahung der Lehre vom "einen Wille" in Christus verurteilt wurde, In der Erwägung, dass der Rat feierlich die Lehre von den "zwei will", göttlichen und menschlichen, die logisch aus der Lehre, die zuvor im Rat von Chalcedon (AD 451), der "zwei Naturen" vereinigt in der einen Person Christi, . Dann bestätigte Papst Leo II. Honorius Verurteilung durch den Rat, Fügte eine förmliche Tadel für die Nachlässigkeit von Honorius hinzu, die die Ausbreitung der Ketzerei erlaubte. So können wir hier bemerken, daß die Verurteilung eines Papstes nicht nur auf einer formalen Häresie beruhen kann, sondern auch auf das praktische Verhalten des Papstes, das die Ketzerei toleriert oder im vorliegenden Fall von Franziskus sogar offen macht.

Durch die Synthese des Vergleichs zwischen den alten Päpsten und dem vorliegenden Fall heißt es Prof. Pierantoni:

Trotz ihrer Unterschiede, die in allgemeiner Weise genommen wurden, haben die beiden Fälle von Liberius und Honorius einen wichtigen gemeinsamen Punkt, und das ist die Tatsache, dass beide Interventionen stattgefunden haben, während der Prozess der Formulierung der jeweiligen Dogmen noch im Gange war, Der Trinitarier im Falle von Liberius und der Christischen im Falle von Honorius. ... Nun, dieser Punkt, der die doktrinale Abweichung der beiden Päpste der Antike vereint, ist zweifellos ihre mildernde Umstände, aber leider ist die gleiche Sache der Punkt, der sie der Lehre abweicht, die während des gegenwärtigen Pontifikats auftritt, das stattdessen stark ist Erschwerender Faktor in [Papst Franziskus], der sich [noch] gegen Lehren, die noch nicht [klar] oder in dem Prozess der Formulierung, aber gegen Lehren, die, Neben der festen Verankerung in der Tradition, wurden bereits in den letzten Jahrzehnten erschöpfend diskutiert und im Detail vom jüngsten Magisterium geklärt. Das ist also nicht nur eine Abweichung des Lehramtes aus der Tradition, sondern auch ein direkter Widerspruch zu den Verlautbarungen des jüngsten Magisteriums.

Danach analysiert Prof. Pierantoni den Fall von Franziskus, der in Amoris Laetitia enthalten ist , und zeigt, wie die Anhäufung von Argumenten, die angeblich zugunsten seines Vorschlags ist, den Papst dazu veranlaßt, in schwerwiegende Gefahren grundlegende Elemente zu setzen Der christlichen Lehre.

Auf der ersten Ebene wird die Unauflöslichkeit der Ehe, obwohl mündlich erwähnt, praktisch zweifelhaft, wenn jemand mit dem Zusammenleben in die Kommunion aufgenommen wird.

Da dies auf der zweiten Ebene höchst problematisch zu sein scheint, wird in dem Dokument über die subjektive Situation der Unwissenheit oder der Unbewußtheit, die das, was objektiv gesehen ist, das Ehepaar entfalten kann, hervorgehoben - aber das, so bemerkt Prof. Pierantoni, kontrastiert Die Betonung des Dokuments setzt auf Unterscheidung und Begleitung. In der Tat, was direkt widersprüchlich zu sein scheint, ist, wie ein Mensch im Prozess der genauen Unterscheidung noch sein kann, "unwissend" oder "unbewusst" zu sein.

(Mehr oder weniger bewusst), um diesem Widerspruch zu entgehen, sinkt AL in eine dritte Ebene der Lehre Verformung, vorausgesetzt, dass durch die Erkenntnis, kann man entdecken, dass die Situation, die objektiv widerspricht die Gebote und damit das Naturgesetz, kann etwas, das Ist nicht nur erlaubt, sondern tatsächlich von Gott in dieser Situation gefragt. Das, so Prof. Pierantoni, steht im Widerspruch zum Wesen des Naturgesetzes, das kein extrinsisches oder bloß positives Gesetz ist, sondern das Wesen des Menschen widerspiegelt:

Als ein einfacher Vergleich für uns zu dienen: Das positive Gesetz, das die Bewegung eines Autos in einem bestimmten Land regiert, ist eins; Die vom Fahrzeughersteller geschriebene Gebrauchsanweisung ist eine andere Sache. Wenn ich eine Geschwindigkeitsbegrenzung für einen vitalen Notfall übersteige, so darf ich auch moralisch gerechtfertigt sein, denn die Regel, während nur an sich ist, ist jedoch nicht absolut, weil sie nicht mit dem Wesen des Fahrzeugs inhärent verknüpft ist. Wenn ich hingegen die Richtlinie des Herstellers verstoße, der mir sagt, dass das Auto für Benzin ausgelegt ist, kein Notfall oder Ausnahme, sicherlich keine Unterscheidung, wird dafür sorgen, dass das Auto mit Diesel fahren kann. Die Verwendung von Diesel ist also eine schlechte Sache nicht, weil es von einem externen Gesetz "verboten" ist, sondern weil es intrinsisch irrational ist,

Darum soll man annehmen, daß das Naturgesetz Ausnahmen zulassen kann, ist ein wahrer und richtiger Widerspruch. Es ist eine Vermutung, die ihr wahres Wesen nicht versteht und sie daher mit positivem Gesetz verwirrt.

Diese Verwirrung zwischen Naturgesetz und positivem Recht erklärt eindeutig die gewalttätigen (und gerecht verstümmelten) Angriffe auf die "Legalisten". In der Tat sind die Pharisäer in der Tat oft falsch, weil sie starr an den "Geboten der Menschen" festhalten (positive Gesetze) , Indem er die grundlegenden göttlichen Gesetze beiseite schiebt, während es sicherlich keinen Hinweis im Evangelium gibt, dass Jesus jemanden kritisiert, der an den zehn Geboten festhält!

Und jetzt kommen wir auf die vierte Ebene der Lehre Verformung, weil Naturgesetz ist natürlich das Gesetz, das der Autor der Natur gegeben hat. Die göttliche Person Christi, nämlich der Logos , das Wort, das am Anfang war (Johannes 1: 1), ist genau der, durch den alle Dinge existierten (Johannes 1: 3). Kurz gesagt, um von dem Naturgesetz zu sprechen, als ob es ein bloß positives und fehlbares Gesetz wäre, ist eine menschlich konzipierte allgemeine Regel, die Ausnahmen haben kann, die göttliche Natur der Person Christi, Gottes Wort zu missverstanden - also ist es gleichbedeutend mit Das Wesen des Evangeliums und die ganze Offenbarung wegzugeben, was natürlich der direkte Ausdruck des persönlichen Wortes Gottes und die Manifestation des Vaters selbst ist: "Der eingeborene Sohn, der im Schoß des Vaters ist,

Abschließend:

Was ... in der gegenwärtigen Situation auf die Aufmerksamkeit gerichtet ist, ist gerade die zugrundeliegende Lehre, die so geschickt wie es sich um direkt heterodoxe Formulierungen handelt, immer noch in kohärenter Weise manövriert, um einen Angriff nicht nur gegen bestimmte Dogmen wie die Unauflöslichkeit der Ehe und die Objektivität des moralischen Gesetzes, aber auch gegen den eigentlichen Begriff der rechten Lehre und damit auch der Person Christi als Logos . Das erste Opfer dieser Lehre Verformung ist genau der Papst, dem ich der Vermutung zuwider ist, ist sich dessen kaum bewusst, ein Opfer einer verallgemeinerten epochalen Entfremdung von Tradition in großen Segmenten der theologischen Lehre. Nach ihm gibt es unzählige Opfer, die in Täuschung fallen. ...

Angesichts all dessen wird es daher notwendiger als je zuvor, wie es ursprünglich wenigstens von Kardinal Burke vorgesehen war, einen weiteren Akt des Mutes, der Wahrheit und der Nächstenliebe von den Kardinälen, aber auch von den Bischöfen zu machen Und dann von allen qualifizierten Laien, die sich daran halten möchten. In solch einer ernsten Gefahrensituation für den Glauben und den verallgemeinerten Skandal ist es nicht nur legitim, sondern sogar obligatorisch für eine untergeordnete brüderliche Korrektur seines Vorgesetzten, immer in der Nächstenliebe getan. Auch der hierarchische oder religiöse Gehorsam darf in diesem Fall der allgemeinen Gefahr nicht als Ausrede benutzt werden, um die Wahrheit zu schweigen.

So betont Prof. Pierantoni die Wichtigkeit und Dringlichkeit der brüderlichen Korrektur, die weder "ein Akt der Feindseligkeit noch ein Mangel an Respekt noch ein Akt des Ungehorsams" wäre. Viel weniger würde es ein Schisma provozieren, denn "es gibt keine Aufzeichnungen ... das Irgendwelche der Kardinäle würden halten wollen, dass Francis nicht der Papst ist, und noch weniger, dass jemand will sich selbst gewidmet Anti-Papst. Der wahre Schisma, der jeden Tag zunimmt, ist eher ein de facto , den nur eine brüderliche Korrektur zurückhalten kann. "

Eine brüderliche Korrektur wäre "nichts anderes als eine Erklärung der Wahrheit: caritas in veritate . Der Papst, noch bevor er Papst ist, ist unser Bruder, und das ist also eine primordiale Pflicht der Nächstenliebe für ihn. Wir werden berufen sein, um sein Schicksal zu erklären, ebenso wie das von allen, die sich auf seine Führung verlassen. "

Nun, ergänzend Douglas Farrows Vorschlag mit meinem eigenen, füge ich hinzu, dass eine Korrektur, um wirklich entscheidend zu sein, sollte fragen, dass AL, Kapitel 8 zurückgezogen werden, zusammen mit Passagen, die dazu bestimmt sind, es vorzubereiten.

Prof. Thibaud Collin: Gewissen über Christus

Drittens werden wir Prof. Thibaud Collin berücksichtigen, der sich auf das Problem des Gewissens und dessen Verflechtung in Amoris Laetitia konzentrierte . Auch Prof. Collin setzt AL in eine historische Perspektive ein, die diesmal an den Widerstand gegen den Humanae Vitae von Papst Paul VI. Erinnert, der die völlige Opposition der Kirche zur Empfängnisverhütung formulierte.

Im Vergleich zu Humanae Vitae ist die Situation mit Amoris Laetitia eine Rollenumkehr: Prof. Collin sieht eine auffällige Ähnlichkeit zwischen den Kritikern der HV und dem vorliegenden päpstlichen Dokument. Tatsächlich schlagen beide vor, die objektiven Anforderungen des Sittengesetzes als Ideal zu behandeln, eine "optionale Wahl", die in idealen Situationen einige privilegierte Menschen passen kann, aber für alle Katholiken nicht verbindlich ist. Er erwähnt die "pastorale Note auf HV der französischen Bischöfe vom November 1968, § 16", die praktisch die Einhaltung von HV zu subjektivem und situativem Urteil verließ, mit Bezug auf "Pflichten", ein Argument, das dem, was vorgeschlagen wurde, sehr ähnlich war In AL


Collin beobachtet:

Dieser Empfang war praktisch eine Liquidation. Die moralische Normativität verwandelte sich in einen bloßen Vorschlag, der den Eifrigsten unter den Gläubigen vorbehalten war, denen, die unter optimalen Bedingungen leben, um es zu leben.

Kurz gesagt, schließt Prof. Collin, "es war ein pastorales Fiasko".

In der Praxis, aus der Angst, eine wahre Veränderung einer sündigen Situation vorzuschlagen, bevorzugen viele Hirten eine Art unbestimmte "Begleitung". "Auf was?", Fragt Prof. Collin.

Es kann eine pastorale "Bougisme" existieren, eine Art "unendlicher Fortschritt", von der die Endgültigkeit verborgen ist, weil sie mit dem Ende eines fast endlosen Weges, in jedem Fall einer entfernten, identifiziert wird , Und in einem Nebel verloren Aber die Endgültigkeit des christlichen Lebens ist nicht in der Zukunft; Es ist in der Gegenwart: die liebevolle Vereinigung mit Gott, die mit Großzügigkeit die Gnade für uns anbietet, frei zu ihm zuzustimmen. Das geht nie ohne Kreuz, aber Jesus wartet dort auf uns.

Ergänzende Profis. Farrows und Pierantonis Bemerkungen weist Prof. Collin zu Recht darauf hin, daß das, was wir im AL-Vorschlag beobachten, eine "Verlagerung von fehlerhaftem Gewissen zu einer Objektivierung des Irrtums" ist: "Das Gesetz Gottes ist hier nichts weiter als ein Element, das unter anderem gewogen werden muß Elemente, konkrete und besondere. "Das göttliche Gesetz wird als" abstrakt "wahrgenommen und" die konkreten Möglichkeiten der Gläubigen werden als Kriterium herangezogen, um Gottes Wille zu bestimmen. "Auf diese Weise fragt der Autor:" Wie können wir es vermeiden Diese göttliche Barmherzigkeit wird in weltliche Toleranz verwandelt? "

Tatsächlich ist diese Wahrnehmung des göttlichen Gesetzes als "abstrakt" viel "mehr kantisch als christlich"; Es ist "eine legalistische und weltliche Vorstellung von [göttlichen] Gesetz."

Im Gegenteil, der Autor betont:

Gottes Gesetz ist auch sehr persönlich und konkret, weil es ein Gesetz ist, das im Herzen jedes Menschen geschrieben ist. Gott sagt mir zum Beispiel : "Wenn du mich anbeten und glücklich sein möchtest, liebe deinen Gatten und sei treu zu ihr."

ALs "Soziologismus" und "Pädagogismus" sind "im Gegensatz zu Gottes Gestaltung, offenbart und der Kirche anvertraut. Es ist im Widerspruch zu dem Guten, das jeder mit der allmächtigen Gnade Gottes erkennen kann. "Weil" Gott nichts unmöglich ist ".


Prof. Collin schließt mit Worten aus dem Konzil von Trient:

Aber niemand, so sehr gerechtfertigt, sollte sich von der Einhaltung der Gebote befreien; Niemand sollte von jener Ausschlagserklärung Gebrauch machen, die unter einem Anathema von den Vätern verboten ist, daß die Gebote Gottes unmöglich sind, für einen gerechtfertigten Mann zu beobachten. Denn Gott gebietet nicht Unmöglichkeiten, sondern indem er euch bekennt, daß ihr beide tut, was ihr tun könnt, und für das zu beten, was ihr nicht tun könnt und euch hilft, daß ihr in der Lage seid "(St. Augustine, De Natura et Gratia 43), "Deren Gebote nicht schwer sind" (1 Johannes 5: 3), "dessen Joch süß ist und dessen Last das Licht ist" (Mt 11,30). (Rat von Trient, Sess. VI, Cum hoc tempore , Kap. 11, Denzinger 1536)

Prof. Anna Silvas: Keine orthodoxe Interpretation

Schließlich wenden wir uns nun an den Beitrag von Prof. Anna Silvas, der in einer scharfen Synthese die tragische Situation unserer Kirche unablässig entlarvt. Sie beginnt mit einer kurzen Erwähnung des "Geistes der Moderne" und der kritischen Situation, die die Kirche in unmittelbarer Nachfolge des II. Vatikanischen Konzils lebte. Danach sagt sie:

Unter dem hl. Johannes Paul II. Schienen wir für eine Weile etwas zu haben, zumindest in einigen Bereichen, vor allem seine intensive Erläuterung des Hochzeitsgeheimnisses unserer ersten Schöpfung zur Unterstützung von Humanae Vitae . Dies setzte sich unter Benedikt XVI fort, mit einem Versuch, den liturgischen Verfall und den moralischen "Dreck" des klerikalen sexuellen Missbrauchs anzusprechen. Wir hatten gehofft, dass eine Sanierung zumindest im Zug war. Nun, in den wenigen kurzen Jahren des Pontifikats von Papst Franziskus, ist der abgestandene und muffige Geist der siebziger Jahre wieder aufgetaucht und bringt sieben weitere Dämonen mit sich. Und wenn wir noch darüber nachdenken , dann haben Amoris Laetitia und ihre Nachwirkungen im vergangenen Jahr deutlich gemacht, dass dies unsere Krise ist. Dass dieser fremde Geist endlich den See Petrus verschluckt hat,


Prof. Silvas geht weiter auf die Frage der verschiedenen Interpretationen und vor allem auf den Versuch, den Text auf eine orthodoxe Weise zu interpretieren. Das findet sie "sehr seltsam":

Es gibt jedoch eine Gruppe, deren Ansatz ich sehr merkwürdig finde: die absichtlich orthodoxen unter höheren Prälaten und Theologen, die den von Amoris Laetitia entstandenen Aufruhr als "Fehlinterpretationen" behandeln. Sie werden sich auf den Text allein konzentrieren Die bekannten Vorläufer in den Worten und Handlungen von Papst Franziskus selbst oder seinem weiteren historischen Kontext. Es ist, als ob sie eine Kluft, die nicht zwischen der Person des Papstes auf der einen Seite, über dessen Unterschrift dieses Dokument veröffentlicht wurde, und der "Text" des Dokuments auf der anderen Seite überschritten werden kann. Wenn der Heilige Vater sicher aus aller Betrachtung unter Quarantäne gestellt wird, sind sie frei, das Problem zu lösen, das sie als "Missbrauch" des Textes identifizieren. Sie sagen dann die fromme Bitte, dass der Heilige Vater diese Fehler "richtig" korrigiert.


Zweifellos sind die wahrgenommenen Zwänge der Frömmigkeit für den Nachfolger von Peter für diese verzerrten Manöver verantwortlich. Ich weiß, ich weiß! Wir haben dieses Rätsel für ein Jahr oder länger gesehen. Aber zu einem gesunden und nachdenklichen Leser, der in den Worten der 45 Theologen 'Zensuren "nicht versucht, die Worte des Dokuments in irgendeine Richtung zu verdrehen, sondern ... den natürlichen oder unmittelbaren Eindruck von der Bedeutung der Worte zu nehmen Um richtig zu sein ", klatscht eine hochgeschmiedete Künstlichkeit.

Papst Franziskus "Absicht" in diesem Text ist vollkommen erkennbar vom Text selbst, liest normal und natürlich und ohne Filter.

Es scheint klar, dass wir hinzufügen können, dass selbst die Isolierung des Textes, ohne den allgemeinen Kontext zu analysieren, nicht ausreicht, AL zu entschuldigen; Die Absicht dahinter ist sehr klar. Die Analyse von Prof. Silvas und die folgenden Beispiele ergänzen hier das, was wir in der Konferenz von Prof. Pierantoni über Lehren gesehen haben, die eindeutig impliziert sind, wenn auch nicht direkt und formell. Nur ein Beispiel unter den verschiedenen, die sie gibt:

Die erste von den Kardinälen fünf dubia kommt zu dem Schluss: „Kann der Ausdruck ‚in bestimmten Fällen‘ in Note 351 der Ermahnung Amoris Laetitia zu geschiedenen Personen angewandt werden , die in einer neuen Vereinigung sind und die weiterhin lebt mehr uxorio [als Mann und Frau "?" Ohne Zweifel ist eine päpstliche Klärung der Absicht in dieser Fußnote von dringender Bedeutung für die Kirche. Dennoch, was der Papst beabsichtigt hat, ist von Anfang an dieses gegenwärtige Abschnitt, Nr. 301 klar. Sein Thema ist "die, die in" unregelmäßigen Situationen "leben." Alles, was gesagt wird, ein paar Zeilen später über die in Situationen der objektiven Sünde wachsen in der Gnade Und Wohltätigkeit und Heiligung, vielleicht mit Hilfe der Sakramente ... wird unter dieser Überschrift der "unregelmäßigen Situationen" gepostet.

Also, was das Dubium fragt, ist nicht wirklich so zweifelhaft; Es wird eindeutig durch den Text von AL, Kapitel 8 vermittelt, obwohl nicht direkt formuliert.

Prof. Silvas schließt diesen Abschnitt wie folgt ab:

Und es gibt viele andere Beispiele wie diese. Schon im Vorwort warnt er uns, dass "jeder sich von Kapitel Acht herausgefordert fühlen sollte" und dann spät in diesem Kapitel (308) gibt es schräg zu, dass sein Ansatz Raum für Verwirrung lassen kann. Lasst uns ihm glauben, das ist seine Absicht, die nicht allzu schwer zu begreifen ist.

Dann zitiert Prof. Silvas einige bekannte Episoden, die die Absichten des Papstes bestätigen - woraufhin sie atemberaubend schließt:

Papst Franziskus, ich bin mir sicherlich sehr bewusst von der Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit, weiß, wie hoch ihre Vorbehalte sind - und ist klug genug, um ihren Mechanismus nicht auszulösen. Das einzigartige Prestige des Papsttums in der katholischen Kirche, zusammen mit dem praktischen affektiven Papstismus vieler Katholiken, ist jedoch ein nützliches Gut, und all dies wird er in vollem Umfang ausbeuten. Für Franziskus, und wir müssen das begreifen, die Unfehlbarkeit spielt keine Rolle, es spielt keine Rolle, wenn er auch weiterhin die Art von Veränderungsagenten in der Kirche sein kann, die er sein will. Dass dies der Geist ist, den wir in AL 3 kennen lernen, wo er sagt: "Die Einheit der Lehre und Praxis ist in der Kirche sicherlich notwendig, aber das schließt nicht aus, um verschiedene Aspekte dieser Lehre zu interpretieren oder daraus gewisse Konsequenzen zu ziehen.

Aber ich denke, "der Geist", auf den Franziskus so beruhigend anspielt, hat mehr mit Hegels Geist zu tun als mit dem Heiligen Geist, von dem unser gesegneter Herr spricht, der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch kennt (Vgl. Johannes 14:17). Der Hegelsche Geist hingegen manifestiert sich inmitten von Widersprüchen und Oppositionen, die sie in einer neuen Synthese überwinden, ohne die Polaritäten zu beseitigen oder die eine zu reduzieren. Das ist der gnostische Geist des Kultes der Moderne.

So wird Franziskus seine Agenda ohne päpstliche Unfehlbarkeit verfolgen und ohne sich über die Lehraussprüche zu bemühen. Er erzählt uns also im dritten Absatz von AL: "Da die Zeit größer ist als der Raum", würde ich deutlich machen, dass nicht alle Diskussionen über Lehre, moralische oder pastorale Fragen durch Interventionen des Lehramts gelöst werden müssen. "Wir sind In einer Welt der dynamischen Fließfähigkeit hier, von offenen Prozessen zu beginnen, die Samen der gewünschten Veränderung zu säen, die im Laufe der Zeit triumphieren wird. Andere Theoretiker - Sie haben hier, in Italien, Gramsci und sein Manifest des kulturellen Marxismus - lehren, wie man Revolution durch Stealth zu erreichen. In der Kirche beschäftigen sich Franziskus und seine Kollaborateure mit der Lehre der Lehre, nicht um die Theorie zu konfrontieren, denn wenn sie es taten, würden sie geschlagen, aber durch eine inkrementelle Veränderung der Praxis,

Also, Prof. Silvas schließt, es ist ungerecht, angeblich schlechte Interpretationen dieses Textes zu beschuldigen:

Ich halte es für eine Ungerechtigkeit, diese Bischöfe für "Missbrauch" von AL zu beschuldigen. Nein, sie haben die Schlussfolgerungen für jeden nachdenklichen, unblinkered Leser dieses päpstlichen Dokuments patentiert. Die Schuld und die Tragödie für die Kirche liegt in der Intention, die in Amoris Laetitia selbst und in dem naiven Papstismus der Bischöfe eingebettet und gut gegliedert ist, der einen so armen Kauf auf den unvergänglichen Glaubwürdigkeitsgeist der Kirche hat , Dass es nicht wahrnehmen kann, wenn es unter dem gefährlichsten Angriff ist, auch von diesem höchsten Viertel.


In diesem Spiel der Unterwerfung und inkrementeller Absicht hat die aufwändige Rede von mühsamer "Unterscheidung" und "Begleitung" schwieriger moralischer Situationen eine definitive Funktion - als vorübergehende Blinde für das ultimative Ziel. Haben wir nicht gesehen, wie die dunklen Künste des "harten Falles" in weltlicher Politik arbeiten, pflegte die nächste Tranche der sozialen Re-Engineering zu schwenken? So jetzt in der Politik der Kirche. Das endgültige Ergebnis wird genau in Übereinstimmung mit Erzbischof Bergoglios stillschweigende Praxis seit Jahren in Buenos Aires sein. Machen Sie keinen Fehler: Das Endspiel ist eine mehr oder weniger gleichgültige Erlaubnis für jeden, der für die heilige Kommunion präsentiert. Und so erreichen wir die Sehnsucht nach allseitiger und »Barmherzigkeit«: die endgültige Trivialisierung der Eucharistie, der Sünde und der Umkehr, des Sakraments der Eheschließung, eines Glaubens an objektive und transzendente Wahrheit, Das Ausweiden der Sprache und jede Haltung der Komposition vor dem lebendigen Gott, dem Gott der Heiligkeit und der Wahrheit. Wenn ich hier ein Sprichwort des hl. Thomas von Aquin anpassen kann: "Barmherzigkeit ohne Wahrheit ist die Mutter der Auflösung" ( Super Matthaeum , V, l.2). [Die ursprüngliche Aussage ist "Barmherzigkeit ohne Gerechtigkeit ist die Mutter der Auflösung."]

In dieser düsteren Situation erinnert auch Prof. Silvas an unsere Kardinäle der versprochenen Korrektur:

Ist es noch eine Möglichkeit - die Kardinäle haben eine brüderliche Korrektur des Papstes vorgeschlagen? Wir hörten von diesem letzten November, und es hob sicherlich unsere belagerten Geister. Aber jetzt ist es Ende April, und nichts ist davon gekommen. Ich kann nicht umhin, an diese Stelle von Shakespeare zu denken - es ist eine Flut in den Angelegenheiten der Menschen ... - und frage mich, ob die Flut gekommen ist und gegangen ist, und wir die Laien sind wieder gestrandet.

Obwohl hier eine Aufmerksamkeit der Skepsis auf das Ergebnis auftaucht, so könnte Prof. Silvas:

Nun, ich hoffe es, liebe Kardinäle, ich hoffe es. Wir, die Gläubigen, bitten Sie: Vergessen Sie die Berechnung der umsichtigen Ergebnisse. Echte Klugheit sollte Ihnen sagen, wann es die richtige Zeit für mutiges Zeugnis ist, dessen anderer Name Martyrium ist.

Im letzten Teil ihrer Konferenz traf Anna Silvas auch eine kontemplative Anmerkung der Hoffnung, die vor allem die Laien und die Fähigkeit, dem falschen Geist zu widerstehen, auch ohne die institutionelle Macht zu erlangen, entweder in der Kirche oder in der Welt. Sie verweist auf Rod Drehers neues Buch " Die Benedikt-Option" , die auf die Notwendigkeit hinweist, sich in unseren Familien oder kleinen Gemeinden zu konzentrieren, wo stille Arbeit, tiefes Gebet und die Praxis der Tugenden in einer verborgenen, scheinbar unbedeutenden Existenz (wie die von JRR Tolkiens Höllen im Herr der Ringe ) kann die "politisch wirksame" Aktion sein, genau wie die stille Arbeit und das Gebet der mittelalterlichen Mönche während des Falles des Römischen Reiches und des darauf folgenden Chaos.

Diese endgültige Ermahnung zu einer kontemplativen und verborgenen Handlung macht noch tieferen Sinn, wenn wir es in Bezug auf die vorherige Bemerkung setzen, die Prof. Silvas über die Karte gemacht hat. Newmans berühmte "Notizen", die die wahre Lehre von der Korruption unterscheiden:

Die siebte Note ist "chronische Kraft". Im Laufe der Zeit zeigt sich eine Korruption als äußerst kräftig - aber erst am Anfang der "Infektion", da sie nicht das Leben hat, um sich langfristig zu sichern. Es wird seinen Kurs laufen und aussterben. Das Leben der Gnade aber besitzt in sich das göttliche Leben und wird daher im Laufe der Zeit alles, was gegen sie kämpft, wegwerfen. Wahrheit Es wird Momente des hohen Dramas geben, aber schließlich muss es unbedingt vorherrschen.

Aber sicherlich kann man bemerken, daß diese Ermahnung zur Kontemplation die Ermahnung zum Martyrium nicht ausschließt. Im Gegenteil, wir können richtig sagen, dass es das Martyrium bereitet und es möglich macht.

* * *

Also, in einer abschließenden Zusammenfassung und Abschluss dieser vier Konferenzen, können wir folgendes sagen.

Eine tiefe Lehre Krise zeigt sich in der katholischen Kirche, von der der Zugang zur Kommunion nur die Spitze des Eisbergs ist, eine Probe einer tiefen Lehre, die zu den fundamentalsten Wahrheiten über Gott und Christus reicht.

Diese Krise infiziert nun die hochrangigen Menschen in der Kirche, einschließlich des Papsttums selbst, obwohl ein starker Widerstand durch eine Minderheit des Klerus und der Laien manifestiert wird, die die gesunde Reaktion eines lebenswichtigen Körpers auf eine Infektion zeigt.
In diesem spirituellen Kampf müssen wir sicherlich die Kohärenz und Tiefe unserer Lehre wiederentdecken, aber auch unser Gebet und unsere kontemplative Dimension vertiefen, die unsere Wohltätigkeit und unseren Glauben an den letzten Triumph der Wahrheit nähren können.
Angesichts all dessen ist ein klares und bestimmtes Zeugnis - Martyrium - jetzt dringend erforderlich, von allen Kardinälen, Bischöfen, Klerus und Laien, die sich dieser Tragödie bewusst sind - eine brüderliche Korrektur, die ehrlich dem Papst und seinem Wort spricht Berater, die die Wahrheit jenseits aller menschlichen Berechnungen und falscher Klugheit aussagen.

Diese Korrektur muss notwendigerweise nicht nur den Klagegrund einer Klarstellung beinhalten, sondern auch die Bitte um einen endgültigen Rückzug (oder zumindest eine gründliche Neuformulierung) von AL, Kapitel 8 und alle Passagen, die die implizierten Ketzerlehren vorbereiten.

https://www.onepeterfive.com/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Machen Sie Klarheit über Amoris Laetitia" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz