Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 31.05.2017 00:49 - Tim Staples 'Verteidigung von Francis: Eine brüderliche Korrektur Louie 30. Mai 2017
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Tim Staples 'Verteidigung von Francis: Eine brüderliche Korrektur Louie 30. Mai 2017




Tim-heftklammernTim Staples, der als Direktor der Apologetik und Evangelisierung bei katholischen Antworten hat eine beträchtliche Folge, veröffentlicht eine Reihe von Artikeln auf seinem persönlichen Blog mit dem Titel, Verteidigung Papst Franziskus ; Teile 1 und 2 davon konzentrieren sich auf Amoris Laetitia.
+
http://timstaples.com/blog/defending-pope-francis-pt-2
http://timstaples.com/blog/defending-pope-francis-pt-1
+
Hier werde ich wichtige Punkte anbieten, die Mr. Staples übersehen hat. Ich habe ihn eingeladen, auf diese brüderliche Korrektur zugunsten unserer Leser zu antworten.

Gleich auf den Punkt zu kommen, gibt Staples seine Schlussfolgerung vorne:

Amoris Laetitia, sagt er, "ist mit fester katholischer Lehre und praktischer Anwendung über unseren Glauben verpackt."

Die Mühe, die seit ihrer Publikation immer braut, glaubt er, wird vor allem durch "fehlerhafte Interpretationen von Kapitel 8" verursacht.

Er fängt an, die Bühne wie folgt zu setzen:

"Also, was ist die Kontroverse?"

"In einer Nußschale machte Papst Franziskus ein pastorales und aufsichtsrechtliches Urteil, um die Praxis der Kirche zu ändern, die in der Vergangenheit absolut und in jeder Situation jedem Katholiken verbot, der sich außerhalb der Kirche geschieden und wieder heiratet hatte, um die heilige Kommunion zu empfangen."

Tatsächlich handelt es sich bei der "Kontroverse" um ein bisschen mehr als um diese, aber jetzt sollten Heftklammern dafür geboten werden, zumindest zu erkennen, was viele immer noch ablehnen, zu bestätigen; Nämlich die einfache Tatsache, daß Franziskus tatsächlich die uralte Praxis der Kirche über die Aufnahme der heiligen Kommunion durch die zivilrechtlich geschiedenen und "wiederverheirateten" verändert hat.

Für diejenigen, die Francis als Ketzer betrachten, steht Staples:

"Sie können kein Ketzer sein, wenn Sie sich nicht einmal ändern oder einer einzigen endgültigen katholischen Lehre widersprechen, richtig? Tatsächlich hat er nicht einmal ein einziges Gesetz der Kirche geändert, ungeachtet aller Vorwürfe gegen das Gegenteil. "

Seien Sie sicher, Notiz von Staples 'Arbeitsdefinition der Ketzerei zu notieren; Nämlich das, was eine Veränderung oder einen Widerspruch der endgültigen katholischen Lehre darstellt, sowie seine Behauptung, daß Franziskus das Gesetz nicht ändere. Wir werden später auf diese Punkte zurückkommen.

Staples 'Verteidigung von Francis' Umzug, um "die Praxis der Kirche zu ändern" beginnt mit dem folgenden:

"Die Wahrheit ist: Papst Franziskus hat einfach angewendet, was bereits die gemeinhin gelehrte Lehre der Kirche ist - jeder, der eine objektiv gravierende Sünde begeht, ist nicht unbedingt schuld an der Todsünde - an die besondere Situation einiger außergewöhnlicher und seltener Fälle bei Personen, die sich geschieden haben Und unverheiratet, ohne eine Annullierung erhalten zu haben. Leute, das ändert nicht das Gesetz. Es gilt das bestehende Recht anders. "

Tatsächlich ist es wahr, dass derjenige, der eine objektiv ernste (sterbliche) Sünde begeht, nicht vollkommen schuld daran sein kann, dies zu tun. Die Frage, die aber bleibt, ist , wer hat die Fakultät zu beurteilen, wer ist, und wer ist nicht, schuldig?

Hier geht Heftklammern aus.

Hier zitiere ich einfach einen Auszug aus einer öffentlichen Beschwerde von Erzbischof Tomash Peta, Erzbischof Jan Pawel Lenga und Bischof Athanasius Schneider als Antwort auf Amoris Laetitia:

"Die Kirche, und zwar der Pfarrer des Sakraments der Buße, hat nicht die Fähigkeit, über den Zustand des Gewissens eines einzelnen Gliedes der Gläubigen oder über die Richtigkeit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da" ecclesia de occultis non Iudicat "(Rat von Trent, Sitzung 24, Kapitel 1). Der Pfarrer des Sakraments der Buße ist folglich nicht der Pfarrer oder Repräsentant des Heiligen Geistes, der in der Lage ist, mit seinem Licht in die innersten Vertiefungen des Gewissens einzutreten, da Gott diesen Zugang zu dem Gewissen streng für sich selbst reserviert hat: "Sakrarium in quo Homo solus est cum Deo "(Vatikanisches Konzil II, Gaudium et spes , 16)."

NB: Wie auch das Vatikanische II-Dokument Gaudium et Spes deutlich macht: Gott hat diesen Zugang zu dem Gewissen streng genommen für sich selbst reserviert.

Das ist so, die Kirche hat nicht die Befugnis, jemanden unter den geschiedenen und zivilhaft wiederverheirateten Influder der objektiven sterblichen Sünde des Ehebruchs zu betrachten .

Von hier aus sucht Staples Unterstützung in der Definition der Todsünde selbst, die, wie er hervorhebt, drei notwendige Anforderungen anspricht:

1.Kommitieren Sie eine Handlung, die objektiv Grab ist.
2. Ich weiß, daß das, was er begehen will, in der Tat eine schwere Sünde ist.
3. Freigeben Sie seinen Willen frei, diesen ernsten unmoralischen Akt auszuführen.

Am Punkt Nr. 1 sind alle Beteiligten einverstanden, dass Ehebruch und Unzucht objektiv gravierende Handlungen sind.

Wie für Punkt # 2, Ignoranz ist leicht behoben; In der Tat kann man in der ersten Minute der "Begleitung", die wir so viel über diese Tage hören, verzichten.

Das lässt nur die Anforderung # 3.

In dieser Anmerkung zitiert Staples den neuen Katechismus, indem er auf "Zwang, Angst, Gewohnheit, unangemessene Anhänge und andere psychologische oder soziale Faktoren" hinweist, als potenziell mildernde Faktoren, die die Schuldigkeit belasten können.

Wie wir bereits darauf hingewiesen haben, ist dieses Urteil jenseits der Kapazitäten der Kirche.

Als solches muß die pastorale Tätigkeit der Kirche nach dem, was allein objektiv ist, geleitet werden , wobei sie sich auf das konzentrieren , was von jedem Menschen durch das Gesetz selbst verlangt wird, und es Gott überlassen, nach den subjektiven Urteilen zu handeln, die sein einziges Vorrecht sind.

Auch der Katechismus, den Heftklammern zitiert, macht diesen Punkt:

"Obwohl wir beurteilen können, dass eine Handlung an sich eine schwere Vergehen ist, müssen wir das Urteil der Personen an die Gerechtigkeit und die Barmherzigkeit Gottes anvertrauen." (Vgl. CCC 1861)

St. Thomas Aquinas, der Heftklammern zitiert, sagte:

"Die Gebote der Dekalogie verkörpern die Absicht des Gesetzgebers, das ist Gott. Deshalb erlauben die Gebote des Dekalogs keine Dispensation "(Summa theol 1-2, q.100, a.8c).

Ja, Gott kann einen Ungläubigen beurteilen, weil er die Gebote der Dekalogie verletzt hat, aber unter den Männern kann es keine Dispensation geben.

Nachdem er diese Lehre ganz übersehen hat, besteht Staples:

"Es gibt nichts Neues hier, Leute. Nach der ewigen Lehre der katholischen Kirche kann eine Person eine Handlung mit objektiv schwerer Materie begehen, aber ihre Schuld für diese Sünde hat sich entweder auf das Niveau der venialen Sünde reduziert ... "

"Wir müssen uns ordnungsgemäß unterscheiden. Wie wir aus dem Konzil von Trient gesehen, und von CCC, ist ein katholische nur der Empfang von Sakramenten in der Kirche behindert, nach göttlichem Gesetz, wenn er in ist sterblich Sünde.“

Im Interesse des Weltraums werde ich seine Zitate aus dem Konzil von Trient und dem CCC nicht wiederholen, sondern nur darauf hinweisen, dass Staples richtig ist, wenn er sagt, dass die Todsünde ein Hindernis für die Aufnahme der Sakramente "nach dem göttlichen Gesetz " ist .

Tatsächlich betont er diesen Punkt ganz nachdrücklich:

„Es ist die unfehlbare Lehre der Kirche, und eine Frage des göttlichen Gesetzes, dass nur eine tödliche Sünde eine ordnungsgemäß getaufter Katholik behindert von licitly Empfang der Eucharistie, und ich muss noch einmal sagen und emphasize- nach göttlichem Gesetz . Venen Sünde beeinträchtigt ihn nicht. "[Hervorhebung in Original.]

Wir werden uns auf "göttliches Gesetz" in einem Augenblick konzentrieren, aber hier, bitte verzeihen Sie die Wiederholung:

Wo Staples irrt, geht davon aus, daß bloße Männer einzelne Fälle objektiver sterblicher Sünde beurteilen können, um eine geringere (veniale) Straftat zu sein; Also nicht dazu beitragen, den Zugang zu den Sakramenten zu behindern.

Von hier aus geht Staples auf "einen sehr wichtigen Einwand, der eine Antwort verdient", nämlich das über Familiaris Consortio von Papst Johannes Paul II. , Dessen Schlüsselteil teilweise liest:

"Die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf der heiligen Schrift beruht, nicht zu der Eucharistischen Kommunion geschiedene Personen, die wieder verheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage, von der Tatsache zugelassen zu werden, daß ihr Zustand und Lebenszustand demjenigen, der die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche, die durch die Eucharistie bezeichnet und bewirkt wird, objektiv widerspricht. "(Art. 84)

In Bezug auf diese Lehre besteht Staples:

"Das operative Wort hier ist" Praxis ". Es gibt nicht einmal eine Frage nach dem göttlichen Gesetz hier ... Das ist eine Frage des aufsichtsrechtlichen Urteils in einer juristischen Angelegenheit, nicht von der Lehre. "

Er sagt uns:

"Einige haben argumentiert," Aber nicht Papst Johannes Paulus sagen, dass diese Praxis der Kirche in der Schrift basiert? Macht das nicht das göttliche Gesetz? "

Seine Antwort ist nein, "nicht unbedingt".

Heftklammern lässt uns wissen, dass auch einige Leute, die er "respektiert" hat, ihn herausgefordert haben, indem er behauptet, "nur weil der hl. Johannes Paulus den Begriff" Praxis "nutzte, bedeutet nicht, dass dies keine Frage des göttlichen Gesetzes ist."

Er gibt zu, dass dies wahr ist, aber besteht darauf, dass diese "Praxis" weder Lehre noch göttliches Gesetz ist.

Jetzt gehe ich hier auf eine Gliedmaße und sage, dass Tim Staples vielleicht den größten Respekt vor den theologischen Meinungen eines Kardinals Josef Ratzinger hat; Insbesondere die offiziell in seiner Rolle als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. (Ich nehme an, wir werden herausfinden, ob ich zu viel annehme!)

In einem Brief von 1994 an die Bischöfe der katholischen Kirche schrieb Kardinal Ratzinger mit der ausdrücklichen Zustimmung von Papst Johannes Paul II.

"Die Mitglieder der Gläubigen, die zusammen leben, als Ehemann und Ehefrau mit anderen Leuten als ihren legitimen Ehepartnern, können nicht die heilige Kommunion empfangen ... Die Hirten in ihrer Lehre müssen auch die Gläubigen daran erinnern, die ihre Sorge für diese Lehre anvertraut haben ... [Die Kirche] ist besorgniserregend Sie pastoral und laden sie ein, sich im Leben der Kirche in dem Maß zu teilen, das mit den Dispositionen des göttlichen Gesetzes vereinbar ist, aus denen die Kirche keine Macht hat, zu verzichten. " [ Hervorhebung hinzugefügt .]

NB: Dieser Brief wurde speziell für die Erläuterung und Aufrechterhaltung der vorgenannten Lehre von Familiaris Consortio (Artikel 84) erteilt ; Dass die "Praxis" nicht nur die "Lehre" betrifft, sondern auch das "göttliche Gesetz, aus dem die Kirche keine Macht hat zu dispensieren".

Es gibt mehr in Tim Staples ' Verteidigung des Franziskus gegenüber Amoris Laetitia , die Korrektur verdient, aber hier haben wir offenbar offenbart, in einer Weise, dass niemand von gutem Willen leugnen kann, zwei sehr ernsthafte Fehler in seinem Vortrag;

In Bezug auf die Unfähigkeit der Kirche, Angelegenheiten der Schuld zu beurteilen,
Die wahre Natur der uralten "Praxis", die Johannes Paul II. "Bekräftigte" in Familiaris Consortio 84.
Lasst uns hoffen und beten, dass Mr. Staples, nachdem er korrigiert worden ist, angemessen reagieren wird.

https://akacatholic.com/tim-staples-defe...nal-correction/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Tim Staples 'Verteidigung von Francis: Eine brüderliche Korrektur Louie 30. Mai 2017" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz