Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.06.2017 00:22 - Ehe in der Geschichte der Menschheit
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Ehe in der Geschichte der Menschheit

(Von Anfang an die apostolischen Zeit) (Studie über die Sakramente 8.1) 06/22/17 12.05 von Pater Lucas Prados
Die christliche Ehe ist , dass Sakrament , durch die zwei Menschen unterschiedlichen Geschlechts, arbeiten , um zu heiraten, im gegenseitigen Einvernehmen in unauflöslicher Gemeinschaft Leben, um ihre Kinder zu zeugen und zu erziehen beitreten und erhalten Gnade zu den besonderen Aufgaben seines zu treffen Zustand.

In diesem Kapitel auf das Sakrament der Ehe gewidmet, versuchen wir, sollte ein gut gebildet Christian darüber wissen, eine klare und Übersicht über alles zu machen. Wir sprechen daher:

Ehe in der Geschichte des Menschen.
Zivilehe und die Ehe als Sakrament.
Materie, Form, Minister, Gegenstand und Zweck der Ehe.
Ehe Eigenschaften.
Die Enden der Verbindung: primäre und sekundäre.
Bedingungen für die Gültigkeit und Rechtmäßigkeit der Ehe.
Eine Ehe und vollzogene Ehe.
Mischehen und die Unterschiedlichkeit Kult.
Scheidung und Ehe Aufhebung.
Ist es möglich, die gleichgeschlechtliche Ehe zu sprechen?
Wie Sie sehen können, ist das Thema sehr breit, versucht so einfach wie möglich, während jederzeit die Klarheit der Konzepte und Ausstellung zu halten.

Ehe in der Geschichte der Menschheit

(Von Anfang bis zur apostolischen Zeit)
(Sac. 8.1)



1. „Ein Mann ... spaltet an seine Frau, und die zwei werden ein Fleisch sein“

1.1 Der Auftrag Gott ausgedrückt in Genesis

Die Ehe wurde von Gott als die ultimative Schöpfungsakt eingeleitet Eva aus Adam bei der Bildung. Sobald Mann sagte Gott geschaffen:

" Es ist nicht gut , dass der Mann sollte allein sein , so will ich einen Helfer machen wie er ... präsentierte dann Gott all das Vieh auf den Menschen, die Vögel, und alle Tiere, zu nennen Adam auferlegt; aber keiner fand eine Gehilfin für ihn ... Und Gott warf einen tiefen Schlaf auf den Menschen. Er hat eine Rippe entfernt , um das Vakuum mit Fleisch füllen, in eine Frau und brachte sie zu dem Mann, der rief: Das endlich ist Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch, sie soll Frau genannt werden , weil der Mann genommen wurde. Warum wird er verlassen den Mann zu seinem Vater und seiner Mutter und bindet sich an seine Frau und sie werden sein ein Fleisch " (Gen 2: 18-24).

Der Schöpfer machte Mann und Frau für sie, so dass ihre Vereinigung war unauflöslich. Sie werden ein Fleisch sein. Ferner der heilige Autor ist nicht nur Inhalte, die Ehe zu loben, sondern betont auch die monogam Einheit gegen die viele Mißbräuche. Gott segnete das Paar und gab ihnen die Herrschaft über die Schöpfung:

" Gott schuf den Menschen in dem Bilde Gottes; männliche und weibliche er schuf sie Gott segnete sie und sprach zu ihnen : Sei fruchtbar, multiplizieren , füllt die Erde und unterwerfen sie . Seien Sie Meister der Fische des Meeres und die Vögel des Himmels und alle Lebewesen auf der Erde bewegen " (Gen 1: 27-28).

Das Mandat von c reced und mehrfach unerbittlich erfüllt werden; Es ist von diesem Augenblick an der Fortpflanzung, das primäre Ende der Verbindung (Gen 03.20; 1,28). Erbsünde verursachte den Verlust des ursprünglichen Zustand der Unschuld; im folgenden Lust leiden, die Leidenschaft , Versuchung, versuchen sie den Menschen (Gen 3,16) zu dominieren

1.2 Von der Erbsünde auf die Geburt Christi

In vielen Dörfern seit Jahrhunderten patriarchalische Sitte der Eltern dominieren die contrayente zu bestimmen, ohne die Kinder zu fragen, eine entscheidende Rolle wirtschaftliche, dynastische und politische Interessen zu spielen. Darüber hinaus wird angenommen, dass tiefere gegenseitige Neigung zwischen den Geschlechtern bald zu Sympathie und Zuneigung geführt. Sie sahen nicht selten die ersten Hochzeitstag des Paares. Dann sagte er, „weil du meine Frau bist, Ich liebe dich“; Heute jedoch, so heißt es, „weil Ich liebe dich, wirst du meine Frau sein“

wäre die gegenseitige Liebe Aufwachen Natürlich könnte der Ehevertrag patriarchaler Ära nur moralisch richtig betrachtet werden, wenn die Parteien ihre Zustimmung zu der Entscheidung der Eltern gaben, ohne Furcht und Zwang, und wenn er, dass es sicher sein kann. Die Kirche hat in Zeiten des Patriarchats gültige Ehen wie üblich angesehen, während ungültige Ehe unter Zwang erklärt.

Ehe erscheint als Vereinbarung oder private Angelegenheit zwischen den betroffenen Parteien. Der Bräutigam (oder des Bräutigams Vater oder Mutter oder beide) auf der einen Seite, und die Eltern der Frau (oder Vater oder Mutter oder beide) auf der anderen Seite stimmten sie die Hochzeit. Gott war der Zeuge und Beschützer dieser Vereinbarung (vgl Tob. 8: 7; 10.15; Gen 1,28; 02.18; Mal 2,17).

Die starke Betonung auf dem primären Zweck der Ehe, Fortpflanzung gebracht, was in Israel die Rechtfertigung Vielehe (1 Kgs. 11: 1 ff) von levirato (Gen 38: 6. Ss) und anderer Zoll, während Kinderlosigkeit wurde durch eine Strafe von Gott genommen und einem Fluch (Gen 30: 1; 1 Samuel 1: 6 ff; Jer 18.21.).

In der Antike war es üblich, zwei Frauen (concubine oder Slave) zu haben; und so ermächtigte der Kodex Hammurabi der unfruchtbaren Frau Ehemann seine Sklaven nehmen. Etwas in den Patriarchen gefunden: Sara, das Gefühl, steril, bot seine Sklaven Hagar zu Abraham (Gen 21,14). Jakob nahm Frauen zwei Töchter Schwestern Laban Leah und Rachel (Gen 26:34 ff;. 28:65). Esau heiratet drei Frauen (Gen 26:34; 28:65).

In Solomon politischen Interesse beeinflusst Hochzeiten und die gleiche Monarch mehrere Ehen mit ausländischen Frauen kontrahierten Allianzen zu stärken (1 Könige 11:. 1 ff). Mit etwas voraus Hochzeit mit allen Einzelheiten, vor allem der Preis ist geeignet; aber weit von dem, was Sie vielleicht denken, war der Erwerb der Frau kein Kaufvertrag, weil der Mann seine Frau nicht haben könnte als ein durch Kauf erworben oder als mit dem Slave-Objekt durchgeführt. Der Preis war eher eine Art Ausgleich für die zu seiner Person oder Eigentum getan Schäden. Ehe geschlossen in einem frühen Alter, in der Regel 18 Jahre (Sir 7:23;. 2 Kings 8:16 ff). Einmal den Preis dafür bezahlt, passierte die Frau sein Eigentum zu sein; und sie war der Besitzer Mitgliedschaft (Deut 22.22). Als er seine neue Heimat unter der ehelichen Macht des Mannes trat, wurde die Frau verheiratet (Gen 24:65; Ez 16,18). eine Partei, die (9 ;; Gen 29:27 Ruth 3 Tob 11.21) wurde verwendet, um bis zu sieben Tage dauern gehalten. Die Tatsache, verbringen die Frau Kraft Mann symbolisch den Saum der sich über ihr Kleid zum Ausdruck bringen konnte.

Die Verbreitung von Polygamie nicht Monogamie verhindert, ist als Ideal der Ehe gesehen und Schrift legt lobenswert Beispiele wie Joseph, Sohn von Jakob und Rachel (Gen 30:22), die der Neid seiner Brüder als Sklave verkauft wurde einige Ishmaelite Händler in der Wüste in Ägypten (Gen. 37: 25 ff). Dort ist er mit dem Gesetz des Herrn treu geblieben, und nicht mit der Frau seines Herrn Potiphar, des Pharao Butler, verdiente Gefängnis in Ehebruch frönen wollen (Gen 39: 7). Der Hohepriester konnte nicht mehr als eine Frau hat.

In Psalm 127: 3 Polygamie von Exil gegeben ist : „Ihre Frau wie ein fruchtbarer Weinstock in Ihrem Hause sein wird“ und in dem Buch der Sprüche Exklusivität der ehelichen Liebe wird betont: „deine gesegnete Quelle Lassen, freuen die Frau deiner Jugend, freundlich Hirsch, eine anmutige doe. Sie hat dich bewahren. Seine Liebe leidenschaftlich dich für immer " (05.16 ff.). Und noch deutlicher in dem Hohelied gesehen.

Zweifellos aus dem Exil (s. VI. C), Monogamie ist in dem Volk Gott neu geboren. Das Buch von Tobit ist ein deutliches Beispiel für die hohe Auffassung der Ehe in dem jüdischen Volk:

„Du hast Adam und gab ihm die Hilfe und Unterstützung sein Weib Eva; von ihnen geboren wurde , die ganze Menschheit, haben Sie gesagt: Es ist nicht gut , dass der Mann sollte allein sein; Lassen Sie ihn , eine solche Hilfe. Und nun, Herr, nicht der sexuellen Leidenschaft geboren, aber die Liebe deines Gesetzes, erhalte ich diese wie ich Frau. Erbarme du mir und sie und schenken uns langes Leben " (8 : 5-8)

Die Ehe von levirato immer existierte der Osten und basiert auf dem Prinzip des Erbrechts basiert, die besagt , dass die Witwe immer der Mann der Familie gehen sollte. Nach nach dem Alten Testament Witwe eines Mannes, der kinderlos starb muss sein Bruder , um heiraten zu bekommen Samen für den Verstorbenen (Gen 38: 8; Deut . 25: 5-10). Der Brauch , die Leviratsehe noch existierte die Zeit Jesu (Mt 22.24).

Die Ehe ist eindeutig als ein und unauflöslich in den Texten der Genesis beschrieben. Das mosaische Gesetz nicht Scheidung einzuleiten, aber toleriert es. Eine Scheidung ist kein Gesetz, sondern eine Ausnahme vertragen. So Deuteronomium ermächtigt den Mann, der „etwas Unerhörtes“ seine Frau entdeckt einen Scheide zu schreiben, die Frau reichte, um sie zu dem Haus ihrer Eltern zu senden (Dtn 24: 1-5). Nach Ansicht der meisten Autoren ist, dass kein Rechtstext Scheidung gewähren, sondern eine Einschränkung: das heißt, sie glauben, dass in der Vergangenheit ablehnend Männer ohne ihre Frauen; Deuteronomium anspruchsvolle Grenzen, die genau dort eine Ursache ist. Obwohl im Prinzip Scheidung nur durch den Ehemann begonnen werden kann, dann in der Zeit des babylonischen Exils, wurde es auch von der Frau zugelassen

1.3 Die Wiederherstellung der ursprünglichen Ehe von Jesus Christus

Diese Texte , in denen Christus Ehe zu seinem ursprünglichen Vollkommenheit Hervorhebung der Toleranz der Ablehnung gestellt waren wegen es sollte zuerst erwähnt werden Hartherzigkeit des jüdischen Volkes und daher fremd den Geist des Gesetzes ( vgl Mt 05.32; 19. 4 ff; Mark . 10: 2-12; Lk 16,18).

Denken Sie auch daran, dass Jesus an einem Hochzeitsmahl als besonderen Gast und es führt sein erstes Wunder (Joh. 2: 1 ff) nimmt Drehen Wasser in Wein. Tradition hat in dieser Tatsache eine Weihe von Christus den Wert der Ehe und damit eine Proklamation als sakramentalen Charakter in Christian gesehen

Mit der Botschaft des Evangeliums ein neues Ideal erscheint: es Männer und Frauen, die , weil das Himmelreich freiwillig Ehe (Mt 19,11) verzichten; Sie sind Christian Jungfräulichkeit und Zölibat. Aber das ist nicht eine Geringschätzung der Ehe. In der neuen Wirtschaft Familienstand und Zölibat: Kommen des Sohnes Gottes, kann der Christ zwei Wege zum zweiten folgen. In Zukunft Leben wird die Ehe abgeschafft , weil „weder Männer noch Frauen Frauen nehmen nehmen in der Ehe, sondern sie sind wie Engel im Himmel“ (Mt 22.29).

Das Neue Testament Familienstand erhoben; Es ist nicht mehr nur ein Pakt oder Vereinbarung zwischen den Parteien, in dem der Mann einen Preis zahlen müssen; Ehe, St. Paul verkündet, ist ein Sakrament (Eph 5, 22-23).

Paul löst auch die Polemiken unter den neuen Christen der griechischen Gemeinden von Korinth. Die Unkenntnis der auf die neuen Gläubigen geneigt Lehre abweichende Lehren: „Alles ist erlaubt“, sagte ein: die Heiligkeit des Körpers und die Auferstehung zu ignorieren, damit sexuelle Anarchie zu legitimieren; (1 Kor 6 9ff.) „Es ist gut, nicht zu heiraten“, sagte andere, die creational um suspendieren. Die Lehre des Apostels verdeutlicht die aufgeworfenen Fragen: kann und sollte die Ehe bekommen, die Gott die Gabe gibt, aber unbedingt besser Jungfräulichkeit. Wer heiratet, sündigt nicht, sondern um die Sache des Herrn zu verfolgen ist besser, zölibatär zu sein, da das Haus über die Dinge der Welt besorgt zu sein hat und wie seine Frau zu gefallen; die anstelle es celibate bleibt frei Dinge Herren eingreifen kann (vgl 1 Cor 7: 1-11; 1 Tim 4: 3 und 5: 8-15.).

Schließlich erwähnen andere Texte des Neuen Testaments bezeichnet praktischen Fragen oder familiären Pflichten und Ehe gemacht: Heb 13: 4; Eph 6: 1-9; Col 3: 18-22; 1 Th 5: 8-15; 6: 1-2; Tit 2: 1-10; 1 Pt 3: 1-7.

2. Biblische Theologie der Einheit und Unauflöslichkeit Ehe

Es wäre falsch, Darstellung der biblischen Lehre von der Ehe nicht in Betracht nahm die Dynamik der Geschichte des Heils und die schrittweisen Vertiefung der Menschen in Israel in der geoffenbarten Wahrheit.

2.1 Die Rechnungen von Genesis

Es gibt zwei Geschichten in Genesis über die Erschaffung von Mann und Frau und der Bildung des menschlichen Paares. Die Sichten des Inhalts und Unterschiede ist von wesentlicher Bedeutung für das Verständnis der Lehre und moralische Ehe

Die Geschichte von Gen 2 : 18-25 ist die älteste der beiden; sein Kerngehalt kann in den folgenden Aussagen ausgedrückt werden:

Einsamkeit des ersten Menschen : „ Es ist nicht gut , dass der Mann sollte allein sein “. In diesem Zusammenhang wissen wir , dass es in der Kirche gibt zwei Möglichkeiten , aus dieser Einsamkeit: Ehe und Jungfräulichkeit;
grundsätzliche Gleichheit von Mann und Frau : bezieht sich auf die gleiche personale Würde sowohl in ihrer Natur und ihrer übernatürliches Schicksal (Gen 2 , 22-23);
kraftvoll und geheimnisvolle Anziehungskraft zwischen Mann und Frau : dieser Reflexion Gen 2: 21-24 ein außerordentliches Interesse an der Ehelehre, insbesondere im Hinblick auf ihre Einheit und Unauflöslichkeit hat, wie interpretiert von Christus selbst: „Haben Sie auch nicht dass der Schöpfer von Anfang an gemacht sie männlich und weiblich (Singular) und die zu ihnen: aus diesem Grund wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter und bindet sich an seine Frau verlassen und die zwei werden ein Fleisch „werden? (Mt 19: 4-5);
Total und innige Vereinigung : ist in der Tat eine intime und vorherrschende Vereinigung von Eltern und Kindern, eine Vereinigung im Wesentlichen unterschiedlicher Eigenschaften, wie eine Bindung, die auch physisch ist, körperliche, Familien Ordnung; ohne die geistige, psychische Vernachlässigung, kulturellen, moralischen, persönlich. All dies und mehr verstanden wird , oder zumindest vorgeschlagen, den hebräischen Begriff dabaq : vereinigen, verbinden, verbinden sie Mann und Frau intim. Biblisches Ausdruck eines Fleisch, klar und geheimnisvoller Ausdruck in der gleichen Zeit, scheint zu im Vordergrund die eheliche Vereinigung durch den fleischlichen Akt vorschlagen; aber es hat auch, wie wir gesagt haben, einen vollständigen und kompletten Sinn: von den physischen in dem geistigen, und umgekehrt. Die Bibel bewegt sich in dem integralen, Menschen und rettende Perspektive;
Polygamie und Scheidung ohne : die Folge , die offensichtlich aus der obigen Aussage folgt, in dem der biblischen Text des ursprünglichen göttlichen Plan ausgesetzt hat: wenn sie ein Fleisch sind, ist klar , dass es rechtswidrig ist , zu und separater Mann zu teilen und seine Frau: „was Gott hat miteinander verbunden, man muss sich nicht teilen“ sagen Christus (Mt 19: 6). Das Zweite Vatikanische Konzil bekräftigt , dass „diese innige Vereinigung von Mann und Frau, voller Treue des Ehepartners verlangt zu ihnen und fordert die Unauflöslichkeit der Ehe“ [1] .
Die Erbsünde erzeugen zunächst eine Bresche in der Einheit und Unauflöslichkeit, wie wir in Kapitel 3 von Genesis sehen; Spaltende in Bruchs im nächsten Kapitel.

Die zweite Geschichte des Plans Gott über Mann und Frau in gefunden Gen. 1 : 26-28 und die Merkmale der Ehe Institution , die von Gott festgelegt:

Mann und Frau ist das Bild Gottes (1,26);
der Sex ist gut für Gott zu sein ‚s Schöpfung (01.27);
die Fruchtbarkeit ist das Ergebnis von Gottes Segen (1,28).
Nun synthetisch das einheitliche Ergebnis der Ehe Elemente beiden biblischen Erzählungen präsentieren, sagen wir, dass die Ehe nach Gottes Plan erscheint als:

eine Gemeinschaft der Liebe zwischen Mann und Frau (Gen 2);
eine Einrichtung (Gen 1) , die von Gott, die grundlegenden Gesetze der kommt Einheit und Unauflöslichkeit ;
orientiert sich Zeugung und Erziehung von Kindern .
2.2 Le Zeit der Propheten

Ehe Restaurierung in der Heilsgeschichte in der göttlichen Pädagogik wird zwei Koordinaten hat: die Kinder und die Liebe; Welches sind die zwei grundlegenden Werte der Ehe.

Sünde ist die Korruption der wahren Liebe, wollen die Propheten diese grundlegende Übel abzuhelfen, eine Theologie der Liebe zu tun. Sie verherrlichen und dignify eheliche Liebe das Symbol der Liebe Gottes für sein auserwähltes Volk eingesetzt. Hos ist die erste Symbolik nutzen (Os 1-3). Prophetische Literatur stellt zweifellos die schönsten, hell und tiefe Seiten des Alten Testaments, ist die reine Vorstellung des Monotheismus als Bewegungsform der Beschreibung der Liebe Gottes zu den Menschen. Im Vordergrund von nicht wenigen prophetischen Texten (Jer 2: 2, 3: 1-13; Jesaja 54: 4-8; 62:. 4. Ez ff; Kappen 16 und 23) der Bund Gottes mit seinem Volk erscheint wir verwenden immer reich Bild als Ehe-Symbol. Diese Propheten sprechen zuerst von der unentgeltlichen Liebe Gottes zu seinem Volk und Ehebrüche, dass es auf die Liebe Gottes antwortet. In den Propheten sind großartig für das Leben und die Heiligung der Ehegatten Lehren. Diese prophetischen Lesen positiven Wirkungen in der Lehr Ordnung der Ehe erhalten, gegenüber reine und in Übereinstimmung mit dem Plan Gottes Wegen machen Fortschritte.

2.3 nachexilischen Zeit (ab 538 vor Christus)

Die nachexilische Zeit deutet auf eine sehr große moralische und geistige Erholung, wobei sehr klare Tendenz zur Monogamie , zumindest als ein Ideal der Ehe Adultery stark von der Todesstrafe für beiden Ehegatten im mosaischen Gesetz (Lev 20,10) bestraft wurde . Wie für die einseitige Verstoßung von Frauen durch männliche (von allen Völkern um Israel praktizierte) hatte er eine begrenzt permissive Klausel in dem Buch Deuteronomium (24: 1). Jüdischen Familien im Buch Tobit vertreten waren monogam (Tob 1: 6.8). Und die Weisheit Bücher drängen Männer Eheglück Jugend die einzige Frau zu suchen , ohne dass andere zu versuchen , (Spr 5,18). Der Prophet Maleachi mit einer klaren Botschaft gegen die Rechnung der Scheidung von Gott sagen Rose: „Ich hasse die Rechnung der Scheidung, spricht der HERR, der Gott Israels“ (Mal 2: 14-16).

Zu sagen, die göttliche Pädagogik der Ehe im Alten Testament wurde eine progressive Bildung, haben wir nicht gesagt, die Hauptsache. Jesus wird sagen, dass Moses Scheidung erlaubt wegen der Härte des Herzens (Mt 19,8). Paul will sagen, dass die alte Wirtschaft bis zu einem gewissen Erlaubnis göttlicher Geduld zurückzuführen war (Röm 1-3), als ob es weniger geistiges Alter der Menschheit Reif und Fülle der Gnade in Christus zu erreichen.

2.4 In Zeiten des Neuen Testaments

Die Evangelien übertragen zu Christus , dem Bräutigam Titel durch die Propheten im Alten Testament Jahwe zugeschrieben. Die Lehre des Reiches Gottes, das Herz der synoptischen Evangelien, wird über das Thema Ehe Allegorie artikuliert: „Das Himmelreich ist gleich einem Hochzeitsmahl , dass e l König für seinen Sohn vorbereitet“ (Mt 22: 1-14).

Einer der wichtigsten Punkte der Botschaft von Jesus Christus ist sein auf der Unauflöslichkeit der Ehe Bildung (Mk 10 , 2-12; Lk 16.18; Mt 19; 1 Kor 7). Sowohl das Lukas - Evangelium als San Marcos, in den oben zitierten Texte, übertragen wir die Lehre , die Christus als Ehebruch Nachweisbarkeit definiert von Frauen und deren anschließende Vereinigung mit dem anderen: „Wer entlässt seine Frau und heiratet ein anderer begeht Ehebruch; und wer heiratet eine geschiedene Frau Ehebruch begeht. "

Was ist der Inhalt von Mk 10: 2-12, die der wichtigste Perikope ist?:

die Rechnung der Scheidung folgte eine prekäre Gewährung der Härte des Herzens ;
„Welche anfangs war es nicht, aber männliche und weibliche Gott gemacht“;
Sie bilden zusammen eine intime und untrennbare Verbindung , die Sie mit dem Vater und Mutter haben, „so er seinen Vater und Mutter verlassen und die zwei werden ein Fleisch sein“ ;
Christus besteht auf diesem sehr intime Ehe als unauflösliche Argument: „So, sind nicht mehr zwei , sondern ein Fleisch“;
diese Vereinigung wird von Gott selbst: „Was Gott hat vereinigt, man muss sich nicht teilen“;
dass der Mensch hat keine Macht, zu trennen, was Gott zusammengefügt hat;
Vers 10 spricht es uns überraschen, dass einmal zu Hause Jünger, abfragenden Christus; Demonstrieren haben, den Umfang und die Neuheit dieser Nachricht verstanden;
Aber Jesus besteht darauf: „Wer entlässt seine Frau und eine andere heiratet , begeht Ehebruch gegen sie“;
„Und wenn sie ihren Mann entlässt und eine andere heiratet , der bricht die Ehe .“
Wie dann den Absatz zu erklären, die in den Konten von Matthew erscheint (19: 9 und 05.32 Uhr), die eine Ausnahme von der Unauflöslichkeit der Ehe scheint?

„ Aber ich sage euch , dass jeder, der von seiner Frau scheiden - außer in dem Fall von Unzucht - das Thema des Ehebruchs, und wer heiratet eine geschiedene Frau begeht Ehebruch “ (Mt 5,32).

„ Und ich sage , dass wer auch immer von seiner Frau scheiden (außer im Fall von Unzucht auf) und eine andere heiratet , der bricht die Ehe “ (Mt 19: 9) .

Ohne ins Detail von der gleichen, haben einige allgemeine Überlegungen: Die erste aus dem Kontext von San Mateo genommen selbst, die eindeutig für die Unauflöslichkeit ist:

„Habt ihr nicht gelesen , daß der Schöpfer von Anfang an gemacht sie männlich und weiblich und sagte, warum ein Mann Vater und Mutter verlassen und die zwei werden ein Fleisch sein? Sie sind also nicht mehr zwei , sondern ein Fleisch . Nun, was Gott hat miteinander verbunden sind , lassen kein Mensch scheiden " . Sie fragten ihn , warum Moses Scheidungsurteil erlaubt und geben sie weg? Jesus antwortete sie für Ihre Härte des Herzens gelitten Sie Ihre Frauen zu entlassen, sondern von Anfang an es war nicht so " (Mt 19 , 4-8).

Wie zu sehen ist, ist dieser Kontext und Lehre des heiligen Matthäus unterscheidet sich nicht von dem der anderen Synoptiker, aber günstig für die Unauflöslichkeit und im Gegensatz zu der Scheidung.

Diese erste Überlegung wird zu den Versen 19: 9 und 05.32 Uhr, die darauf hindeuten , scheint darauf hinzu , dass es ist Raum Ausnahmen Thema Unlösbarkeit, würde nach zu bekannten Exegeten als Bonsirven, Spadafora, Vaccari und Spicq, Fehlinterpretation das Original. [2] Eigentlich wäre der ursprüngliche Text nicht sagen , nisi ob fornicationem (außer in Fällen von Ehebruch), aber außer im Fall von Konkubinat . Das griechische Wort porneia , die in diesem Verse erscheint, und entsprechen den rabbinischen zenut (ungültige Ehe, nicht wahr, Konkubinat) zeigt den Fall der Union , in der es keine Ehe war. [3]

Exposed diese Lehren des Evangeliums über die Ehe, die wir sammeln noch zwei Punkte mehr, genommen von St. Paul: Die erste bezieht sich auf die Betrachtung der Ehe als ein Geschenk und Gabe Gottes (1 Kor . 7: 1-17). Auf der anderen Seite stellt der gleiche Paul die ganze Frage der christlichen Ehe in der Perspektive des Heilsgeheimnisses: „ großes Geheimnis (Sakrament) ist dies, aber ich sage in Bezug auf Christus und der Kirche“ (Eph 5 : . : 22-32).

Pater Lucas Prados

[1] Vatikan II, Konstitution Gaudium et spes , 48.
https://adelantelafe.com/matrimonio-la-historia-del-hombre/
[2] Christus bekräftigt die Unauflöslichkeit der Ehe. Der scheinbar exceptivo Absatz von Verse 32, die nur San Mateo eingegeben, was das von der matthäi Kirche reagiert auf die besondere Situation folgt, bestehend aus Christen aus dem Judentum und Heidentum, bezieht sich auf Ehen ungültig für nachdem erlittener in Verwandtschaftsgrade gesetzlich (vgl Lev 18) und dass die Juden verboten hatte seine Anhänger erlaubt. Ist die Bedeutung von porneia in der rabbinischen Literatur. Cf auch 19 Mt: 9.



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs