Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.06.2017 00:38 - Die Einheit, die in der Heirat "Zwei-in-Eins-Fleisch" erreicht wird, ist in der Ordnung der Schöpfung begründet.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ein "Eins Fleisch" Sakramental Union
Eduardo J. Echeverria

DONNERSTAG, 22. JUNI 2017

Johannes Paul II., Benedikt XVI. Und sogar Papst Franziskus - jeder dieser Päpste - bestätigt die moralische und sakramentale Bedeutung der zweidimensionalen körperlichen Einheit als Grundlage für die eheliche Form der Liebe. Aber gerade die Verkörperung menschlicher Menschen, als Mensch und Frau, die in unserer Kultur, auch unter den Katholiken, für ein richtiges Verständnis der Ehe verloren gegangen ist.

Die Einheit, die in der Heirat "Zwei-in-Eins-Fleisch" erreicht wird, ist in der Ordnung der Schöpfung begründet (Gen 1:27; 2:24), bleibt durch das Regime der Sünde bestehen, und es wird bejaht und gleichzeitig erneuert Erlösendes Sakrament der Ehe Ich habe diesen Punkt in einer früheren Spalte entwickelt . Aber jetzt will ich diese echte körperliche Einheit, eine Ein-Fleisch-Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau, unterstreichen, die eheliche Einheit verwirklichen .

Die Kandidatin Gerhard Müller, Leiterin der Kongregation der Glaubenslehre, erklärte kürzlich, dass die Gender-Ideologie behauptet, dass die Identität des Menschen nicht von der Natur abhängt, mit einem Körper, der beschränkt ist Eine männliche oder feminine Sexualität. "Er fügt hinzu:" Es gibt einen offensichtlichen Dualismus hinter all dem: Der Körper verliert seine Bedeutung gegenüber seiner eigenen Identität. "( Der Kardinal Müller Bericht )

Im Gegensatz zu diesem anthropologischen Dualismus bestätigt die katholische Tradition, dass der Körper der Selbstständigkeit innewohnt, die menschliche Person ist körperlich. Diese Bejahung ist in der Lehre der Kirche über die Seele / Körper Einheit der menschlichen Person verwurzelt. ( Katechismus der katholischen Kirche 362-368) Wie Johannes Paulus sagt: "In der Tat sind Körper und Seele unzertrennlich : In der willigen Agenten und in der absichtlichen Handlung stehen sie zusammen oder fallen zusammen. "( Veritatis Pracht 49) Darum können wir leicht verstehen, warum die Trennung von" dem moralischen Akt aus den körperlichen Dimensionen seiner Übung im Widerspruch zur Lehre von Schrift und Tradition "steht.

Diese Lehre wird explizit von Benedikt XVI (z. B. Ansprache an die römische Kurie , 21. Dezember 2012) und von Papst Franziskus (besonders in Amoris Laetitia 56, 74-75 und Laudato Si ' 155) angenommen.


Hochzeitstag: Emilia und Karol Wojtyła Sr., 1906

An anderer Stelle erklärt Johannes Paul, dass der Körper der Selbstidentität innewohnt: "Der Mensch ist nicht nur durch sein Selbstbewusstsein und durch Selbstbestimmung, sondern auch auf seinem eigenen Körper beruht. Die Struktur dieses Körpers ist so, dass es ihm erlaubt, der Autor von echt menschlicher Tätigkeit zu sein . In dieser Tätigkeit drückt der Körper die Person aus. "( Mann und Frau, die er sie erschaffen hat ) Der Körper ist eigenständig. Nicht überraschend, da der "menschliche Körper an der Würde des Gottesbildes teilnimmt" ( CCC 364)

Der anthropologische Dualismus hat auch zur Verleugnung geführt, dass die Grundlage der Form der Liebe, die die Ehe ist, eine körperliche sexuelle Vereinigung von Mann und Frau als ein Fleisch ist . Da aber der Körper der Persönlichkeit innewohnt, ist die Natur der Ehe so, daß sie den Geschlechtsunterschied, den körperlich-sexuellen Akt, als eine Grundvoraussetzung erfordert, ja auch, was auch einer einseitigen sakramentalen Vereinigung innewohnt .

In seiner Theologie des Leibes entwickelt Johannes Paul II. Die sakramentale Bedeutung des körperlich-sexuellen Handelns, wie es einer Ein-Fleisch-Vereinigung innewohnt.

Das sakramentale Zeichen der Ehe besteht aus dem Paar, durch das "Wort", das sie austauschen - "Ich nehme dich als meine Frau oder als meinen Mann, und ich verspreche dir, dir in der Freude und in der Trauer, in der Krankheit und treu zu sein In der Gesundheit, und dich zu lieben und euch alle Tage meines Lebens zu ehren. "Und in ihrer wechselseitigen" Treue "verpflichten sie sich," eine Gnadenwahrheit zu leben ". Johannes Paulus kommentiert: "Diese Wirklichkeit (die Copula-Konjugale ) ist übrigens von Anfang an von der Institution des Schöpfers definiert worden. "Ein Mann wird seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich mit seiner Frau vereinigen, und die beiden werden ein Fleisch sein." (Gen. 2:24)

Warum das Sakrament der Ehe die sexuelle Differenzierung voraussetzt, wird in der Verwirklichung dessen, was mit dem "sakramentalen Zeichen" gemeint ist, deutlich gemacht: "Die von ihnen gesprochenen Worte" bilden "nicht das sakramentale Zeichen, wenn die menschliche Subjektivität des verlobten Menschen und Frau und zugleich das Bewusstsein des Körpers mit der Männlichkeit verknüpft und der Weiblichkeit der Braut und dem Bräutigam entsprach nicht zu ihnen [ Materie ].“

Johannes Paulus erklärt: "Was bestimmt es [das sakramentale Zeichen der Ehe] ist in gewissem Sinne" die Sprache des Körpers ", insofern der Mann und die Frau, die durch die Ehe ein Fleisch werden, in diesem Zeichen das Gegenseitige ausdrücken Geschenk der Männlichkeit und Weiblichkeit als die [schöpferische] Grundlage der ehelichen Vereinigung der Personen. Das Zeichen des Sakraments der Ehe besteht darin, daß die Worte, die von den neuen Ehegatten gesprochen werden, die gleiche "Sprache des Leibes" wie beim »Anfang« aus der Schöpfung wieder aufnehmen und jedenfalls ein Konkreter und unwiederholbarer Ausdruck. . . . Auf diese Weise ist die ewige und immer neue "Sprache des Körpers" nicht nur das "Substrat", sondern in gewissem Sinne auch der konstitutive Inhalt der Gemeinschaft der Personen .

Die Wirklichkeit , die diesen Worten entspricht und die das sakramentale Zeichen bedeutet und hervorbringt, legt den Inhalt dieser sakramentalen Gnade fest: "Die Ehegatten beteiligen sich daran als Ehegatten, zusammen als Paar, so daß die erste und unmittelbare Wirkung der Ehe ( vgl Sakramentum ) ist nicht übernatürliche Gnade selbst, sondern die christliche eheliche Bindung, eine typisch christliche Gemeinschaft von zwei Personen, weil sie das Geheimnis der Inkarnation Christi und das Geheimnis seines Bundes darstellt. "( Familiaris consortio § 13).

Daher ist diese Ein-Fleisch-Vereinigung nicht nur durch das kirchliche Gesetz gesetzt. Vielmehr ruft Jesus uns zum Schöpfungsgesetz zurück (Markus 10: 6-7), das einen unentwirrbaren Zusammenhang von Permanenz, Zwanzig und sexueller Differenzierung für die Ehe begründet. Insbesondere ist die Ehe so, dass sie einen sexuellen Unterschied erfordert, die körperlich-sexuelle Handlung als eine grundlegende Voraussetzung, in der Tat, als eine innewohnende Vereinigung von Mann und Frau: "So also sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch." (Markus 10: 8)
https://www.thecatholicthing.org/2017/06...ramental-union/




Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs