Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.07.2017 00:05 - Fatima, die volle Wahrheit...Teil 2...
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Fatima, die volle Wahrheit...Teil 2...

Es war am 13. Juni, ein Tag der Wallfahrt. Rückkehr, auf der steilen Straße von Leiria, konnte Lucia die müden, frohen Gesichter der Gläubigen sehen, die an diesem Tag der Cova da Iria gewesen waren. Sie zog ihr Taschentuch sorgfältig um ihr Gesicht und war ihnen unbekannt, sie weinte - nicht in beunruhigtem oder ersticktem Widerstand gegen die Gesinnung ihres Bischofs (denn in aller Ehrlichkeit begrüßte und genehmigte sie die Lösung), aber weil ihre Jugend vorbei war, Und ein Vorhang fiel schnell auf diese Szene ihrer erinnerten Freuden.
http://www.ewtn.com/library/MARY/TSFATIMA.HTM
Es waren grausame Details zu ihrer Abreise beigefügt. Gehorsam gegenüber dem Bischof verlangte, dass es niemandem offenbart wurde, nicht einmal zu ihren engsten Verwandten und Freunden. Auch Maria da Capelinha, der galante Champion der Kinder und ihre Dame vom Tag der ersten Erscheinung, wurde von ihrem Vertrauen ausgeschlossen. Aus diesem Grund war Lucia verpflichtet, Abschied von Plätzen zu geben, anstatt zu den Leuten.

An ihrem letzten Tag in Aljustrel ging sie die kurze Distanz zum Cabeco, wo zuerst der Engel erschienen war, Jacinta, Francisco und sich selbst. Sie kletterte den Hang vorbei an den Olivenbäumen und den krummen Eichen in drückender Hitze. Das Feld war wild mit Schönheit. Rock-Rosen waren fett mit Blüte und das Pochen der Grillen füllten den Tag. Lucia hörte nicht auf, um zu sehen oder zu klingen, sondern eilte in den Schatten der rauhen, hochstehenden Steine, wo ein Engel ihnen den lebendigen Christus von einem Kelch gefüttert hatte, den er in der Luft verlassen konnte. Sie fiel auf den Boden und blieb dort für eine Stunde und wiederholte mit geflüsterter Liebe, und im Rhythmus eines Schluchzen konnte sie nicht kontrollieren, das Gebet des Engels:

"Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich hoffe, und ich liebe dich. Ich bitte um Vergebung für diejenigen, die nicht glauben, noch anbeten und nicht hoffen und dich nicht lieben."

Und dann, mit gleicher Leidenschaft, das Gebet des Engels an die Heilige Dreifaltigkeit:
http://www.ewtn.com/library/MARY/TSFATIMA.HTM
"Die heiligste Dreieinigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich verehre dich zutiefst, und ich biete Dir den kostbarsten Leib, das Blut, die Seele und die Gottheit Jesu Christi an, die in allen Hütten der Welt gegenwärtig sind, in der Wiedergutmachung der Verbrechen , Sakrilegien und Gleichgültigkeit, durch die er beleidigt wird, und durch die unendlichen Verdienste seines heiligsten Herzens und durch das Unbefleckte Herz Mariens, bitte ich die Bekehrung der armen Sünder. "

Hier in diesen Absätzen, wenn wir für einen Augenblick pausieren, um zu reflektieren, ist die wesentliche Bedeutung und Zweck von Fatima. Es sollte beachtet werden, dass dies ein einfaches und aufrichtig hoffnungsvolles Hoffnung ist, ein unprätentiöses Buch, das für Menschen mit großem oder wenig Erziehung gleichwertig sein sollte. Diese beiden Gebetsreihen sind für Herrscher und Bettler, Philosophen und Analphabeten; Sie sind für Päpste und Bauern, Kardinäle und Clowns. Die Frage zu fragen ist einfach: wer spricht? Und wenn diese Geschichte von Fatima ein unaussprechlicher Schein und ein Scherz ist, ist es Gott, der spricht!

Warum ist es Gott?

Nun, weil, durch grundlegende katholische Definition, ein Engel ist ein Gesandter von Gott. Es war ein Engel, der zu einer jüdischen Jungfrau sagte, in deren Gebärmutter der lebendige Christus, "Hagel, - die Gnade, der Herr ist mit dir" vor fast zweitausend Jahren. Es ist jetzt ein Engel, der in der Zeitspanne der Zeit ist, der den Kindern Aljustrel ein gleiches Geschenk bringt und mit fast beherrschendem Schwerpunkt unterstreicht, daß Jesus nicht nur mit Maria, sondern mit allen und allen, die es tun werden, sehnt Habe ihn Dort in schrecklicher Klarheit ist die unendliche Breite seiner Nächstenliebe.

Die Botschaft von Fatima ist so klar, wie es tief ist. Suchen Sie diese Gebetsreihen wieder und markieren Sie ihre mächtige Einfachheit. Der Engel, wie Sie sich erinnern werden, lehrt die Kinder, in einer Weise zu beten, die Gott gefällt. Das erste dieser Gebete beginnt mit der Deklaration: "Ich glaube, ich verehre, ich hoffe und ich liebe dich" - einfache und doch vollständige Taten des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe oder der Nächstenliebe, wenn du willst, da die beiden die sind gleich. So wird man ein Freund Gottes, indem er an ihn glaubt und ihm dient, indem er in Ihn hofft und ihn liebt. Hier ist keine Verpflichtung für einen Mann, Brücken zu bauen oder Bücher zu schreiben oder Drachen zu töten oder die Haut von den Zehen zu zerreißen. Das ist ganz einfach die Formel für die christliche Freundschaft: zu glauben, zu hoffen und zu lieben. Und nachdem er Gottes Freundschaft erreicht hatte,

Das zweite Gebet, das an die Dreieinigkeit gerichtet ist, warnt uns auf eine anständige Demut, da es die grundlegende Lehre der Kirche wiederholt, daß Christus allein ein Opfer ist, der der Majestät der Macht entspricht, die wir durch die Sünde beleidigt haben. Wie Gott uns gegeben hat, geben wir Ihm dem Vater in Liebe und Wiedergutmachung für die Verbrechen, Sakrilegien und Gleichgültigkeit, durch die er beleidigt worden ist. Und der Engel bittet uns zu beten, nicht durch unsere eigenen Verdienste, sondern durch die Verdienste des Heiligen Herzens und des Unbefleckten Herzens Maria, für die Bekehrung aller armen Sünder.

Welche Interpretation kann es geben, außer dass dies ist, was Gott von uns will? Wir dürfen nicht erwarten, dass er auf unsere Zehen springt und seine Botschaft in jedes unserer Gesichter schreit. Wir müssen wenigstens ein Minimum an Glauben als Zeichen der Zusammenarbeit mit Ihm geben. Bei der Betrachtung der Beweise von Fatima wollen wir nicht auf irgendeine anspruchsvolle Weise klug sein, denn sie wird uns nur besiegen. Lasst uns stattdessen mit Lucia, Jacinta und Francisco suchen, um gehorsam und gut zu sein, und die Weisheit Gottes wird uns dann festhalten, was auch immer unsere Talente sein mögen.

Es war diese innige Gegenwart von Gott, dass Lucia, die auf dem rauhen Boden des Cabeco auf dem Boden stand, sich am deutlichsten fühlte. Ihre Freude ist seitdem immer tiefer und haltbarer als jede vorübergehende Prüfung oder augenblickliche Traurigkeit. Sie erhob sich langsam, fast widerwillig von der geheiligten Erde und ging von dem Cabeco zu dem anderen Feld in der Nähe, das heißt als Valinhos, wo im August 1917 als Belohnung für ihre Konstanz im Gefängnis die Jungfrau Lucia erschienen war Und ihre Cousinen. Sie hielt hier eine Weile in ehrfürchtiger Erinnerung an die unerschütterliche Freundschaft ihrer Dame, und dann ging sie zu diesem letzten Tag in der Heimat auf die Cova da Iria. In dieser späten Stunde war die kleine weiße Kapelle verlassen. Es war Juni jetzt, im Jahre 1920. Nur wenige Tage zuvor waren die Gläubigen ermutigt worden, in die winzige Kapelle ein Bild von unserer Dame zu stellen. Natürlich war es nicht im Licht des Himmels angezogen. Es war nur eine Statue aus Stein-sinnlos und kühl wie ein Zehn-Cent-Ziegelstein. Sein Wert, für Lucia, war in seiner Ehrfurcht, wenn völlig erfolglos, Nachahmung einer Schönheit jenseits des Verständnisses. Es sprach von Glauben und von Liebe - und das war wirklich alles, was irgend jemand fragen konnte. Sie fuhr fort zu beten.

Um zwei Uhr am folgenden Morgen, während das Dorf schlief, verließ Lucia Santos Aljustrel und die Pfarrei Fatima, zu der sie erst seit vielen Jahren zurückkehren würde. Ihre Mutter ging mit ihr bis nach Leiria, um den Morgenzug zu erreichen, der für Porto an der Nordküste von Portugal gebunden war. Es wäre eine Reise von vielleicht hundertfünfzig Meilen, und von Porto aus war es überhaupt keine Distanz zum Kloster von Vilar, wo ein neues Leben beginnen würde.

Die Statue in der kleinen Kapelle der Cova da Iria erwarb eine interessante Geschichte. Wie früher in dieser Erzählung offenbart, kam es am 13. Mai 1920 in Fatima an, aber ziemlich schäbig, wie ein Schmuggel, versteckt unter Bauernwerkzeugen in einem Ochsenkarren. Der Grund war natürlich die Angst, von den Zivilbehörden beschlagnahmt oder zerstört zu werden, oder durch jene waghalsigen Kapuzen, die die Behörden manchmal ermutigten. Um seine Geschichte ein wenig besser zu kennen, müssen wir ein bisschen mit den Erinnerungen an Maria da Capelinha zurückkehren:

Kaum ein Monat war seit der Fertigstellung unserer kleinen Kapelle vergangen, als ein Gentleman namens Senhor Gilbert von Torres Novas ankam und mich mit einer Aufregung in seiner Stimme, die diese Kapelle gebaut hatte, fragte. Ich tat mein Bestes, um ihm zu erklären, wie es durch die Opfer und Ersparnisse der Leute geschehen war, die an die Erscheinungen unserer Dame hier glaubten, aber er sah immer noch enttäuscht und verärgert aus.

"Mein Mühe ist", erklärte er mir, "das habe ich sehr feierlich versprochen, so sehr zu helfen, wie ich konnte, mit dem ersten Gebäude, das an dieser Stelle aufgewachsen war. Ich hätte viel Geld für den Aufbau einer Kapelle hier gegeben, glauben Sie mir Warum, vor einem Monat war kein einziger Stein gestört, und jetzt finde ich, dass die Arbeit schon gemacht ist. "

Ich sympathisierte natürlich mit ihm; Ich sagte ihm, dass es eine Schande war, aber wenn er so schlecht wollte, um etwas zu tun, sagte ich - gut, er könnte zum Bau einer Statue beitragen. "Ist das richtig?" er sagte.

Die Idee schien ihm sehr zu gefallen. Er sagte, er würde mit seinem eigenen Pfarrer in Torres Novas sprechen, und wenn es keine Einwände gäbe, hätte er eine Statue gemacht. Dieser Senhor Gilbert war eine große Hilfe, glauben Sie mir, denn es dauerte nicht lange, bevor er zurückkam und sagte mir, dass sein Pfarrer keine Beschwerden über eine Statue hatte und dass er mit den Arrangements nach rechts gehen würde.

Das war ein guter Weg zurück - bevor Jacinta in Lissabon ins Krankenhaus gegangen war, aber dieser Mann war sehr aufrichtig. Er kam mit einem Bildhauer mehrmals, um die Kinder darüber zu fragen, wie unsere Dame ausgesehen hatte. Ansonsten kam er mit Dr. Formigao, der so ein kluger, guter Mann war, und so ein guter Freund für die Kinderfamilien. Alles in allem dauerte es lange, bis die Statue gemacht wurde. Mittlerweile kamen einige Leute aus der Quinta da Cardigo und bot uns ein Bild von Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in die Kapelle. Ich sagte - gut, es war sehr nett von ihnen, aber am wenigsten konnten wir warten, bis wir von Senhor Gilbert hörten. Es wäre nicht fair, sagte ich, um Senhor Gilbert nach all seinen Bemühungen und guten Absichten zu übersehen.

Ich habe nicht falsch verstanden, denn Senhor Gilbert war ein Mann, an den man glauben konnte. Sicherlich, der erste Teil des Mai, hören wir die Statue ist jetzt in seinem Haus in Torres Novas, und dass irgendwie würde es an der Cova da Iria bis zum 13. Mai, der dritte Jahrestag unserer Dame zuerst kommen das Auftreten.

Nun, es war alles in einem Ochsenkarren, aber für eine Weile wurde es nicht zur Cova gebracht, wegen der Gerüchte hörten wir, dass die Freimaurer planen, unsere kleine Kapelle zu sprengen und uns alle zu töten. Mittlerweile wurde es in der Sakristei der Kirche aufbewahrt, wo Vater Reis, der Pater Ferreiras Platz nahm, ihn selbst gesegnet hatte.

Dass die Ängste der guten Freunde unserer Dame nicht ungerechtfertigt waren, wird durch eine Beschreibung der folgenden Ereignisse deutlich gemacht. In Lissabon, in diesem April 1920, einige der ungezügelten Gegner von Fatima, erfuhren, dass eine große Pilgerfahrt zum angeblichen "heiligen Ort" in Torres Novas für den Himmelfahrtstag organisiert wurde. Die alarmierende Nachricht war, dass eine Gedenkstatue in der Cova da Iria von all den alliierten Kräften des hartnäckigen Aberglaubens eingerichtet werden sollte. Nicht nur die törichten Gläubigen wollten aus Torres Novas herausströmen, aber andere Idioten sollten in Großhandelslots von Lissabon mit dem Auto, dem Pferd und zu Fuß reisen. Schwärme von Kindern, die als Engel gekleidet sind, würden auf Fatima marschieren, zusammen mit Massen von Geistlichen, darunter natürlich die schlauen, subversiven Jesuiten. In der Tat, durch diese Berichte, Die Kräfte der Reaktion sollten eine solche Parade inszenieren, wie sie noch nie von intelligenten Augen gesehen worden war. Diese Situation war so provoziert, dass es einen Brief an Senhor Arthur Santos, den Bürgermeister von Vila Nova de Ourem, dessen Autorität, wie wir wissen, auf Fatima erweitert. Am 24. April 1920 heißt es:

Sir,
Through our mutual friend, Senhor de Sousa, it has come to our knowledge that reactionary demerits in your county are preparing to canonise the deceased seer of Fatima, and so continue the disgusting religious exploitation of the people which has been set in motion. We beg you, therefore, to inform us as to what stage these manoeuvres have reached in order that we, the government, and your good self, may take such precautions as seem advisable to neutralise this shameless Jesuitical trick.

Certain that we may rely on your valuable help in this matter, we are dear Sir,

Yours fraternally,
Julio Ben to Ferreira,
Secretary of the Exterior.

The mayor's help could be relied on.34 On the 30th of the month all the regedors [constables] of the county received the following circular: For reasons of public security, you are asked to appear in the County Hall on Thursday next, May 6. The meeting took place as arranged, and after full discussion the mayor was satisfied. On the next day, the 7th of May, Arthur Santos received a telegram from the Civil Governor of Santarem, Dr. Jose Dantas Baracho:

To the Mayor of Vila Nova de Ourem
His Excellency,
Minister Interior, decided repetition Fatima arranged for this month must be prevented. Notify organisers of procession or other religious manifestation under law which will be applied in case of non-co-operation. Disobedience to be answered for in court, after legal notice given. His Excellency determines this matter to be brought directly my attention without intermediary.

Jose Dantas Baracho, Civil Governor.

The zealous mayor lost no time, and on that same day sent instructions to his regedors:

By order H.E. Minister Interior, Fatima repetition arranged for 13th inst. to be prevented. Kindly supply at once names organisers and propagandists in your district in order that law may be applied in case of disobedience.

Vermutlich jedoch, dass seine Befehle nicht mit dem richtigen Eifer von diesen Assistenten erfüllt werden, beschloss Arthur Santos, Truppen aus Santarem zu fragen, und sein Antrag wurde umgehend erfüllt.

An den Bürgermeister von Vila Nova de Ourem Der
bewaffnete Kommunalwächter steht Ihnen zur Verfügung, besetzt strategische Punkte, verhindert die Transit-Fatima-Prozession.
Jose Dantas Baracho, Zivilgouverneur.

Und am 12. ein anderes Telegramm:

An den Bürgermeister von Vila Nova de Ourem
Nach Vereinbarung hier gestern Kraft Gebot wird nur verbieten religiöse Manifestation an Ort und Stelle. Starke bewaffnete Wache entsandte Ort.
Jose Dantas Baracho, Zivilgouverneur.

Für einen gültigen Bericht über die frustrierte Pilgerfahrt vom 13. Mai 1920 gibt es kein besseres Konto als das von Dr. Formigao im ersten veröffentlichten Buch:

Die wunderbaren Ereignisse von Fatima.

Ich bin in Vila Nova de Ourem am frühen Morgen am 13. Mai angekommen. Es war mit Regen gießen und ein Gewitter war zur gleichen Zeit im Gange.

Als ich Lissabon verließ, gab es beängstigende Gerüchte über Fatima, und die Leute sagten, dass es nutzlos war, dort zu gehen, weil es offizielle Befehle gab, den Transit durch Vila Nova de Ourem zu verhindern.

Aus diesem Grund haben viele Leute, die mit mir gekommen waren, nicht Lissabon verlassen, aber ich nahm eine Chance darauf und kam, um zu sehen, wie viel Wahrheit es in den Berichten gab.

Bei der Ankunft sah ich zwei Damen, eine junge und attraktive und die andere ältere, aber angesehene, beide, von denen ich etwas wusste. Schlechte Dinge, in diesem sintflutartigen Regen! Aber sie klagten nicht und waren voller Glauben und Begeisterung. Ihre einzige Angst schien zu sein, dass sie daran gehindert würden, an die Stelle der Erscheinungen zu kommen.

Mit großer Schwierigkeit machten wir uns auf den Weg zu einem kleinen Gasthof vor der Kirche, und dort ruhten wir bis zum Morgengrauen, weil es ganz unmöglich war, Räume zu bekommen.

Sehr früh am Morgen hörten wir eine Truppe von Pferden vorbei und liefen ans Fenster, wo wir ein Geschwader der Kavallerie der Republikanischen Garde sahen, die im Galopp in Richtung Fatima vorging. Die Gerüchte waren also nicht ohne Gründung. Wir fragten einen Diener, was in der Luft war, aber erhielt die gleiche Antwort. Nichts als Gerüchte ... Gerüchte. Aber da waren Infanterie, Kavallerie, Maschinengewehre, und ich weiß nicht was auch immer.

Eine allgemeine Offensive schien im Gange zu sein, aber gegen das, was im Namen Gottes! Niemand wusste, sagte die Frau. Eines war sicher; Von Ourem konnte niemand nach Fatima gehen. Transport war vorhanden und in großer Nachfrage bei $ 40,00 ein Wagen, aber alle wurden schließlich auf den intensiven Ärger der Besitzer, gute Republikaner alle verzichtet. Sie konnten nicht sehen, warum friedliche Bürger von einem Ausflug verboten werden sollten, der ihnen so gut paßte.

In Tomar es schien. Das gleiche Verbot war in Kraft, auch in mehreren anderen Bezirken, deren Behörden die Abreise von Fahrzeugen verboten hatten

Während wir reden, war ein junger Mann, Inhaber einer Druckmaschine in Lissabon, und kurz darauf kam Dr. da Fonseca, ein Anwalt, der einen Klienten im Amtsgericht verteidigte, zu uns. Wir fragten sie, ob sie etwas wüssten. Nicht mehr als wir es scheinbar gemacht haben. Die Leute durften bis Fatima gehen, aber nicht weiter. Um diese Zeit hielt der Regen auf und ich ging hinaus in die Straße, wo ich die Passage von Wagen und Autos, Lastwagen, Fußgänger und Reiter beobachtete - eine regelmäßige Exkursion!

Ich fragte mich, zu welchem ​​Zweck alle Verbote gewesen waren. Ich hatte erwartet, niemanden zu sehen und doch hier war dieser ständige Strom von Männern, Frauen und Kindern.

Es gab riesige charabancs, die von Maultieren gezogen wurden, mit Leuten gefüllt, die vor Lachen brüllten und lächelten scheinbar an den Bürgermeister, den ich in der Mitte der Straße sehen konnte, der in einem Strohhut mit einem erzwungenen Lächeln auf seinen Lippen unangenehm aussah. Es gab Karren, die mit Blumen geschmückt waren ... Autos, die ihre Hörner blasen, großartig aussehende Wagen, bescheidene Hundewagen ... Männer und Frauen zu Fuß, auf die Haut eingeweicht und mit Schlamm bedeckt, mit Wasser tropfend, aber glücklich, lächelnd. All dies entfaltete sich vor mir wie ein langer Kinofilm. Woher kommen all diese Leute? Von allen Teilen, aber meistens von Torres Novas wurde mir gesagt. Und was hat der Bürgermeister in seinem Strohhut herumgeschwemmt? Welche neue Entwicklung hat sich entfaltet? Es war alles unterhaltsam!

Ich wollte mit aller Geschwindigkeit nach Fatima fahren, aber es war die Messe zu denken. Nach der Messe lächelte ich in großer Eile und machte mich auf den steilen Weg, der von Ourem nach Fatima bergauf windet.

Als ich in die andere Richtung kam, war ein Auto mit der Geschwindigkeit, in dem ich einen Blick auf die Gewehre erwischte und mich bedrohlich fächerte. Es war der Bürgermeister und seine Eskorte! "Er ist nicht gut", bemerkte ein Junge, der bergauf auf einem Fahrrad fuhr. Nach dem Klettern für eine Stunde und eine Hälfte kamen wir Fatima, und der Regen begann wieder zu fallen. Endlich traten wir auf den kleinen Platz vor der Kirche. Überall sahen wir Wagen, Wagen und Autos geparkt. Eine große Menschenmenge, die Tausende nummerierte, blockierte den Platz und die Kirche

In the middle of the road a force of infantry and cavalry of the Republican guard was preventing the people from passing, or completing the remaining one and three quarter miles which separate Fatima from the Cova. I asked some bystanders whether anyone had in fact passed. Until midday, I was told, everyone had gone through, but then the mayor had arrived and forbidden it.

I asked the commandant whether one might go through, but he informed me politely that he had allowed people to pass until the mayor had given orders to the contrary. He was very sorry, but he had to obey orders. I went back and mingled with the enormous crowd which was gathered inside the church and on the porch, sadly commenting on the affair, and unable to understand what threat to public order could possibly exist in the Cova da Iria and not in Fatima, since the people were the same. It was perfectly ridiculous, everyone agreed.

Many people tried to get through the fields without being seen, climbing walls and other obstacles, and managed to arrive at the place of the apparitions, counting themselves fortunate to kneel there and say the Rosary. Perhaps it was this which put the government in peril!

Inside the church at Fatima, Father Cruz was delivering sermons and leading the Rosary, while many people were going to confession. A blind woman who had come at the cost of much sacrifice from Aveiro was leaning on the arm of a friend in the pouring rain which had begun again. She made no complaint, but on the contrary entrusted herself with great faith to God, and began walking toward the church.

A bearded individual, who told me he was a doctor, was explaining the providential reasons for the prohibition, to a crowd which had gathered round him. According to him, people had begun to turn the place into a sort of fair with music, etc., and obviously our Lady did not want this. She had appeared in a deserted place precisely because she wanted to be loved and venerated in spirit and truth, without accompaniments more reminiscent of the less edifying festas. Prayer and penance alone were what she wanted, therefore by this prohibition the authorities were all unconsciously satisfying the desires of our Lady!

The rain began to fall torrentially again, and everyone tried to find shelter underneath carts or on the porch of the church, which was already crammed to capacity.

In diesem Augenblick sah ich, daß ein republikanischer Wächter Schläge ausübte und auf irgendwelche friedlichen Bauern, die die Szene unter den Schirmen traurig waren, verließ. Überrascht von dem völlig unerwarteten Angriff, flohen sie ohne zu wissen, warum sie aufgesetzt worden waren. Jemand ging zu den Wachen hinauf, um den Grund dafür zu fragen. Sie beschwerten sich, daß ein Mann versucht hatte, einen Weg durchzusetzen, und wenn sie ihn verhinderten, drohte er ihnen, und in der Verwirrung folgten die Unschuldigen mit den Schuldigen, wie es ist Der Weg der Welt.

Nachdem diese Erklärung und die Ordnung wiederhergestellt worden war, fing ich an, mit einigen Bauern zu reden, und rief ihnen vorsichtig, keinen Versuch zu machen, und es fügte hinzu, dass es große Verdienste geben würde, Ordnungen zu befolgen, aber ungerecht, vorausgesetzt, dass es nichts gegen das Gewissen gab damit. Dann sagte mir einer der Wächter mit äußerster Aufrichtigkeit:

"Wenn du nur wüsstest, Herr, wie ich diese Pflicht ablehne, gehorche ich, weil ich es muss, aber glauben Sie mir, ich hasse es in meinem Herzen, ich bin selbst religiös und ich kann nicht verstehen, warum diese armen Leute daran gehindert werden sollten Gehe zur Cova, um zu beten, es ist genug, um einen Mann zu verärgern, ich habe eine Schwester, deren Leben von unserer Mutter von Fatima gerettet wurde! "

Als er sagte, dass ein Tropfen Wasser rollte seine Wange, ganz sicher nicht aus dem Regen, der gegossen und getropft aus seiner wasserdichten Kapuze.

Danach ging ich in das Presbyterium, dessen Veranda, die im alten portugiesischen Stil entworfen wurde, von denjenigen angegriffen wurde, die versuchen, Schutz vor dem Wetter zu finden. Hier sah ich eine der Damen, die morgens meine Gefährten waren, und sie vertraute mir flüsternd an, daß sie durch einen geheimen Weg durch die Felder den Weg zum Cova finden würde. Ich sah sie in dem einweichenden Regen und Schlamm los, erfreut über die Idee, dass sie die modernen Herodes in der Regierung besser werden würde.

Endlich warnte uns unser Kutscher, dass der Weg schlecht war und dass wir bald abreisen sollten. Wir haben unsere letzten Andachten vollbracht, sagten unsere Abschied und kehrten zu Ourem und von dort zu unserem Haus zurück.

Am Bahnhof, weiß, warteten wir auf den Zug, wir trafen viele Leute aus verschiedenen Teilen des Landes, die nach Hause zurückkehrten, wie wir waren. Wir sahen die blinde Dame von Aveiro mit einem Gefährten aus Oporto, die beide, trotz der Einnahme in die Haut, und in schlechter Gesundheit, waren doch in herrlichen Geistern. Ich sah einen Freund, der ein Juwelier in Lissabon war, und viele andere Leute aus der Hauptstadt.

Ein anständiger Geschäftsmann, anscheinend ein Republikaner, schenkte seine Anreize auf den Bürgermeister von Ourem, weil er den Fortschritt der Landschaft verhinderte und legitimen Handel behinderte.

"Er ist ein Narr", rief er. "Denken Sie nur daran, wie sehr die Taxifahrer von To und Torres Novas heute verloren haben müssen!"

Senhor Arthur Santos, der Bürgermeister von Vila Nova de Ourem und seine umliegenden Bezirke, war nicht ohne seine Verehrer, und dementsprechend erhielt er zwei Tage später diese Mitteilung:

Herr,
die portugiesische Föderation der Freiheit, die Ihnen die tiefe Mitgefühl in der Handlung, so gut in Übereinstimmung mit den republikanischen Gefühlen und dem freien Gedanken, die Sie in Bezug auf das vorgetäuschte Wunder von Fatima genommen haben, wodurch Jesuiten und klerikale Reaktion versuchen werden Nutzt die Unwissenheit. Bestimmte, dass Sie das Ausmaß unserer Bewunderung für Ihre Art des Verfahrens zu schätzen wissen, bleiben wir, die
meisten treu Ihr,

Zu diesem Brief, am 5. Juni, antwortete Seine Ehre:
An die portugiesische Vereinigung der Freethought
Largo do Intendente, 45. Lissabon.

Ich erkenne den Eingang deines Briefes vom 15. und danke für deine Glückwünsche, die aber unverdient sind.

Am 13. Mai, dank der Voraussicht der republikanischen Regierung, unter dem großen Patrioten und dem berühmten Bürger, Antonio Maria Baptista, erlitt die Reaktion eine vollständige Umkehrung, während die projizierte Parade, in der die Unkenntnis der Analphabeten noch einmal ausgenutzt wurde, war Zu nichts gebracht, zusammen mit dem neuen Angriff, der gegen die Republik vorbereitet wurde.

Allerdings sind diese authentischen Feinde der Republik und die Förderer von Fatima noch nicht ganz entwaffnet, denn sie schlagen vor, mit all ihren Pomps, dem Leichnam eines unglücklichen Kindes und dem Vermittler der Jungfrau, die in Lissabon zu einem anderen Grab tat, vorzutragen. Sie benutzen auch noch einen sogenannten Seher, Lucia, ein kränkelndes Kind von dreizehn Jahren, um die Unwissenheit des Volkes weiter auszunutzen.

Aber solche absurden Projekte können keine Wirkung haben, während eine Regierung, wie wir sie gegenwärtig haben, und Verbände wie die Föderation der Freethought ihre feierliche Mission erfüllen, die Lügen zu bekämpfen und die Freiheit zu verteidigen.

Der Bürgermeister schrieb auch an den Schuldner von Fatima:
Ich bitte Sie zu informieren, dass in Zukunft keine religiöse Parade jeglicher Art in Ihrer Gemeinde ohne die Kenntnis meiner Verwaltung stattfinden kann. Bitte benachrichtige den Pfarrer und die Promotoren einer religiösen Manifestation meiner Befehle und informiere mich persönlich über jeden Vorfall einer abergläubischen Natur, die im Zusammenhang mit dem sogenannten Wunder von Fatima auftreten kann.

Mittlerweile haben die treuen Gönner unserer Dame, die die von Senhor Gilbert gespendeten Statue geschätzt haben, mit gutem Grund verdächtigt, daß ihnen ernste Gefahren liegen. Maria da Capelinha setzt ihre informelle Geschichte sowohl der Statue als auch des Schreins fort:

Wir hatten solche Angst vor einer Entweihung, aber zugleich waren wir gespannt, in der Lage zu sein, eine Statue unserer Dame an der Stelle zu verehren, wo sie erschienen war. Eines Tages kam Senhor Gilbert und sagte, dass er dachte, es wäre eine gute Idee, über die Nische zu schleudern, damit die Leute denken würden, dass die Statue schon da war. Dann konnten wir sehen, ob etwas Unerwünschtes passierte. Also legte ich einen Schleier über die Nische und jeder dachte, dass unsere Dame dahinter war. Nichts ist überhaupt passiert So brachte Senhor Gilbert die Statue und legte sie in die Nische.

Monate verstrichen, und es begannen neue Gerüchte zu haben, dass die Statue gestohlen werden sollte und die Kapelle niederbrannte. Also dachten wir, es wäre besser, die Statue zu mir nach Hause zu bringen und es jeden Morgen in die Kapelle zu bringen. Es muss um Ende Oktober gewesen sein, als mein Mann unsere Dame zu unserem Haus in Moita brachte. Wir arrangierten einen kleinen Altar im Wohnzimmer und legten die Statue darauf mit zwei Öllampen, die brennen.

Wir hatten vollkommen recht, Angst zu haben, denn am 6. März des nächsten Jahres hörten wir in der Nacht eine schreckliche Explosion. Die Freimaurer hatten vier Bomben in die Kapelle gelegt, und ein Fünftel durch den Baum, wo unsere Dame erschien. Das Dach wurde abgeblasen, aber die Bombe am Baum explodierte nicht.

Wir wollten die Kapelle sofort reparieren, aber der Bischof sagte, wir hätten es nicht tun sollen, bis er die Erlaubnis gab. Das hat uns sehr traurig gemacht Es deprimierte uns sehr, die Kapelle in einem solchen Zustand zu sehen, und wir haben es nicht gern dabei. Wir sind dorthin gegangen, sagen unsere Gebete und kommen wieder weg. Die Leute kamen, um zu unserem Haus zu kommen und beten durch die Statue. Unter ihnen waren Dr. Marques und Dr. Formigao. Die Leute pflegten, an der Tür zu knien und zu beten. Es waren immer Leute da und unsere Dame antwortete ihnen genau so, dass die Menschen mehr Glauben hätten. Ich war sehr glücklich, die Statue unserer Dame in meinem Haus zu haben. Aber jetzt, Vater, es stört mich, dass die Leute immer schlimmer werden.

Am 13., versammelten sich viele Leute, um die Statue in der Prozession zur Cova da Iria zu nehmen. Wir hatten keine andor für die Statue, aber jeder wollte eine Wendung, um es zu tragen. Es gab viele Versprechen, dies zu tun, und so trug jeder ein bisschen. Wir sangen und beteten, als wir gingen, und als wir dort ankamen, verbrachten wir den Nachmittag bei unseren Andachten und hatten eine Prozession; Dann kehrten wir zu meinem Haus zurück. Oh, was glücklich mal das war! Als unsere Dame verging, knieten die Leute auf der Straße, wie sie für das Gesegnete Sakrament tun. Es war schön in jenen Tagen, so viele Leute zu sehen, die nur an heilige Dinge denken. Es gab so viel Gebet, in der Tat würden wir einen ganzen Tag ab dem frühen Morgen in der Gesellschaft unserer Dame verbringen.

Viele kamen, um ihre Versprechen und leichten Kerzen zu erfüllen; Andere kamen, um nach bestimmten Gnaden zu fragen, aber alle gingen glücklich weg

Eine arme Frau aus Tomar nahm die Erde weg von hier, um Infusionen zu machen und Kranke zu heilen, denn damals gab es kein Wasser. Sie gruben die Erde in der Nähe des Baumes und rieb die Kranken mit. Manche Leute aßen es und waren danach besser. Manchmal würden sogar Damen es auf ihre gut gekleideten kleinen Kinder reiben, ohne den Dreck zu sehen!

In Alqueidao war ein Mädchen, das seit sieben Monaten gelähmt war. Ihre Eltern hatten sie nicht behandelt, und sie war sehr arm. Eines Tages erschien unsere Dame von Fatima zu ihr und sagte ihr, dass sie sie heilen würde, wenn ihre Mutter zur Cova gehen würde und eine Erde unter der Eiche nehmen und etwas davon während einer Novene essen würde. Es geschah alles, wie unsere Dame gesagt hatte, und das Mädchen war vollkommen geheilt.

Ein anderes Mal sah ich einen Mann aus Torres Novas in Tränen in der Nähe der großen Eiche. Ich ging und fragte ihn, was los war, und er erzählte mir seine Geschichte. Er hatte seit vierundzwanzig Jahren eine offene Wunde im Bein, die immer voller Eiter war und ihn daran hinderte, sich zu bewegen oder gar zu bewegen. Die Wunde weigerte sich absolut zu heilen, und er sagte zu mir:

"Meine Frau kam nach Fatima und nahm eine Erde weg, um eine Infusion zu machen, um meine Wunde zu waschen. Ich wollte nicht, dass sie das tat, weil die Wunde Sauberkeit benötigte und der Schlamm es sicherlich schlimmer machte, aber meine Frau, die großartig war Glaube, sagte, dass viele Menschen mit der Erde geheilt worden seien, und obwohl ich überhaupt keinen Glauben an Gott und keine Religion hatte, so beharrte sie so sehr, dass ich sie endlich in den Weg gelassen hatte Mit dem Schlamm gewunden und jeden Tag heilte es ein wenig mehr, bis am Ende der Novene es vollkommen geheilt war, ich brach in Tränen aus, zog die Verbände aus und kam zu Fuß, obwohl ich mich nicht bewegen konnte! "

Another time it was a consumptive from Tomar, also an unbeliever. His wife told him that they would go to Fatima or at least make a novena and drink an infusion of the earth under the tree where our Lady had appeared. But he wouldn't hear of anything of the kind. His wife insisted so much that in the end he consented to drink the infusion, though without faith or devotion. In spite of this, our Lady cured him, and in a few days he was strong and healthy again.
http://www.ewtn.com/library/MARY/TSFATIMA.HTM
From this time people came every day to get the earth for their sick. We dug it up in spoonfuls, and the people took it away in their handkerchiefs or in paper bags. On the 13th we would give out two or three sackfuls of earth from an open trench by the tree of the apparitions. At night we filled up the trench again with earth from somewhere else.

A series of seemingly miraculous cures that sheer cynicism and derision could not dispel, did much to increase devotion at the Shrine of Fatima in those early days.

They came from everywhere with their afflictions and their miseries (Maria da Capelinha tells us). Even before Jacinta died, and before the chapel was even begun, I remember them coming with their troubles and their sicknesses. It was the time of the influenza that was so bad, and one day Friar David, from St. Caterina's came to give the first sermon ever delivered at the Cova. Everyone was so worried about the influenza and so many were already afflicted. We took our own saints in the procession—St. Lucy, I remember, Our Lady of the Rosary, and other statues. Friar David, a wise and good man, looked at the people then.

"This is all very well, my children," he said, "but such a devotion is worth nothing without the important thing—amendment of life!"

Yes, Jacinta herself was there that day, very weak with her sickness, and the people were weeping in sorrow over this epidemic. Our Lady heard the prayers they offered, Father, because from that day on, we had no more cases of influenza in our district. From then on, as you might expect, the devotion grew greater, and after the chapel was built, there were thousands and thousands who came, even though there was not one drop of water in the place for them.

This lack of water continued until October 12, 1926, when the bishop of Leiria made his first visit to the Cova da Iria. Seeing the total aridity of the place, the bishop assigned to Senhor Carreira, the husband of Maria da Capelinha, the chore of opening a well.

At first (by Maria's account) we thought of trying to open it about eighty yards from the chapel, near a fig tree, but in the end it was the suggestion of Senhor Jose Alves that was followed. Dr. Marques dos Santos the prior of St. Caterina's was there, along with the Vicar of Olival.

"I am sure it is no use digging a well at this spot," Jose Alves said.

"Then where would you suggest?" the Vicar asked him.

"Right there," Jose replied, and he pointed to the place where the Cova was deepest. "Even after a month without rain, your reverence, there is always some moisture and some reeds growing there."

Well, the work began, and when we had hardly worked half a day, we hit rock.

"What happens now?" the priests wanted to know.

"Now we blast the rock," was our reply, and we went to get the things we would need. Afterwards the water came up with great abundance, even though we did not finish the well. It remained like that, unfinished, until the following year.

Whether or not this water appeared in the Cova da Iria miraculously, it would have been difficult to dissuade the people of the serra from their conviction that another wonder had risen in their midst.

They came here (Jose Alves testifies) with their bottles and their pitchers which they filled and took home for their sick to drink and to wash their wounds in. Everyone had the greatest faith in our Lady's water, and she used it to cure their wounds and their pains. Never did our Lady perform so many miracles as at that time. I saw people with terrible legs that were running with pus, but when they washed themselves with the water they were able to leave their bandages behind, because our Lady had cured them. Other people knelt down and drank that earthy water, and were cured of serious internal diseases.

It does seem, examining not this fragment of evidence, but the total record, that Mary the Queen of Heaven, does have a way of scoffing at the hygienic fears of the meticulous, working her wonders with elements that would almost certainly, on a natural level, bring nothing but further infection and new complications to people already sick. Understandably, at the Cova da Iria, those officials responsible for the public health, became in time seriously alarmed. In July of 1927, a new mayor of Vila Nova de Ourem, Senhor Antonio Pavilon, sent this communication to the regedor of Fatima:

My attention has been called by the Subdelegate of Public Health in this county, to an open ditch of water which Manuel Carreira of Moita has dug in the Cova da Iria. This water is used by persons suffering from exterior and interior diseases in such a manner that I have resolved to call the said Carreira, with yourself as intermediary, before the administration of this county, and call upon him to cover this ditch which is an immediate danger to public hygiene. Will you kindly inform me without delay as to what can be done in this case?
(Signed) Pavilon.

Mayor Pavilon, however, had reason to know that this particular regedor was a gentleman strongly disinclined to interfere in the matter. For this reason he travelled to Fatima himself, taking with him the Sub-delegate of Public Health, Dr. Joaquim Francisco Alves. They visited the Cova da Iria, and then had a talk with the local pastor, Father Ferreira, who recalls the conversation:

"The place is disgusting," Dr. Alves declared. "It must be covered over at once. It's a disgrace to the parish."

"Faith never hurt anyone," I replied. "It is already a miracle that such dirty, impure water has not once done any harm to those who drink it."

But neither the seriously worried mayor, nor the sub-delegate, was in the business of miracles. They impressed on Father Ferreira that if the well was not covered promptly he would be held accountable for any illnesses that occurred through this neglect. Father Ferreira said nothing, but was distressed by the affair. After all, if the town regedor did not dare offend the religious sensibilities of the people, how was he, their parish priest, to persuade them they were doing anything wrong? Consequently, a whole year later, Mayor Pavilon found himself submitting once more, an official reminder to the Sub-delegate of Public Health:

It appears that the well in the Cova da Iria continues to remain open, constituting a menace to public health and sanitation, in view of the fact that the said water is full of dirt and microbes. I, therefore, request your advice on the matter, and await your suggestions for the destruction of this ditch, which I am determined to effect as soon as possible.

Eventually, and perhaps quite properly, the bishop of Leiria directed that the well be deepened and covered. This work was carried out under the supervision of the mayor, Father Ferreira, and the Sub-delegate, Dr. Alves, who had heard alarming reports that the water had been poisoned. In time, however, and for reasons not clear to us, Dr. Alves declared the water to be entirely drinkable. Excepting only the Chapel of the Apparitions, the fountain that rises above the well is the oldest of the structures we are able to see today within the Sanctuary of the Cova da Iria.

Miracles?

Let's not make the mistake of assuming them ten cents a dozen in this or any year, but the author himself has been present at almost every conceivable kind of physical cure at Fatima. We who have had the privilege of living close beside the Cova da Iria do not face the problem of merely believing in Mary's powers of intercession. By God's infinite gift we are enabled to know them, and to understand the actual slightness of physical prodigy when it is placed against the harvest of souls our Lady has come to gather for her Son.

Lucia Santos, the principal witness to the events this book describes, is today a Carmelite nun, living without distinction from her sisters in religion at Coimbra, Portugal. The cloistered life, embracing the hard rule of Carmel, has been her glad choice, not a chore assigned, and she is as happy there as one can be on this side of a paradise already glimpsed, then torn from the favoured visionary like the stubborn strings of a heart. Sister Lucia, the Carmelite, is a reflective and mature woman in her forties. Wise in ways that surpass our unaided understanding, she has remained as plain as country bread and as gay as the laughter of the blessed. Her personality (considering always our Lady's guarantee to her of heaven) supports the hardy maxim that there is no such thing as a gloomy saint.

Natürlich kann die Geschichte von Fatima nicht abgeschlossen werden, während Lucia lebt, noch während der Teil des "Geheimnisses", der 1960 enthüllt werden soll, noch nicht bekannt ist. Wie der Bürgermeister von Vila Nova de Ourem, sind wir gespannt, was diese Offenlegung sein wird, obwohl aus verschiedenen Gründen.

Lucias Leben weg von Aljustrel begann am 17. Juni 1921, mit ihrer Reise zur Klosterschule hatte der Bischof von Leiria für sie vorgeschrieben. Sie war dann vierzehn, und früh eines Morgens, als die Messe begann, trat sie in die Kapelle der Dorothea-Nonnen in Vilar, Portugal ein. Sie verriet nicht ihre Anwesenheit dort, sie kniete in ehrfürchtigem Schweigen, sah das Tabernakel vor ihr und freute sich, wo sie am meisten wünschte - unter dem Dach, das den verborgenen Jesus und sich selbst beschützte.

Es war ansonsten kein Tag des Triumphs. Nach dieser ersten Messe wurde sie genommen, um die Mutter Vorgesetzte zu sehen, eine kultivierte Dame, die nicht auf die Gelegenheit mit irgendeiner Anzeige der Freude reagierte. Es war die Besteuerung genug für diese Frau zu unterdrücken automatische Stöhnen der Bestürzung, als sie untersucht Aljustrel berühmtesten Bürger. Der arme Lucia, den der Herr nicht in den routinemäßigen Schönheitsmustern entworfen hatte, stand nur da - rauhhändig, unangenehm und allzu ehrlich hässlich, mit ihren dicken Lippen und ihrem hartnäckigen Ausdruck. Für den Pfarrer des Klosters, der bei dem Interview anwesend war, bemerkte der Muttervorgesetzte unter ihrem Atem: "Was für ein seltsames Geschöpf aus den Hügeln!"

Der Pfarrer argumentierte nicht.

Wir können sicher sein, dass Lucia den düsteren Eindruck verstand, den sie gemacht hat, denn ob sie poliert und von ihrer Mutter für die Teilnahme an einer Party geplagt oder mit einer Zugfahrt geschmückt und verschmiert ist, mit ihrem dicken Haar, das gerade als Stöcke steht, war Lucia intelligent, tief sensibel , Und unfehlbar aufmerksam Ihre Geschenke für Komödie, Freundlichkeit und leichtsinnigen Unsinn waren keine Ressourcen, die sie in ihrem eigenen Namen wie eine ausgebildete Komödie demonstrieren konnte. Das war eine Seite des Kindes, die nur ihre Freunde oder ihre Familie dem schockierten Vorgesetzten erklären konnten. Ihre Demut war von Anfang an echt. Sehr wahrscheinlich in der Gegenwart der ehrwürdigen Mutter fühlte sie sich wie einer der Felsen in der Klostermauer. Sie war sich bewusst, dass sie bei Vilar mit wenig Rücksicht und ohne Unterscheidung behandelt würde.

"Wenn du deinen Namen gefragt hast", sagte der Vorgesetzte, "du sollst Maria das Dores sagen."

"Ja, ehrwürdige Mutter."

"Und wenn du gefragt wurdest, wo du von dir gekommen bist, sagst du, dass du in der Nähe von Lissabon gelebt hast."

"Ja, ehrwürdige Mutter."

"Du sollst nicht von den Ereignissen in Fatima zu irgendjemandem sprechen, du solltest keine Fragen stellen und niemandem antworten."

"Nein, ehrwürdige Mutter."

Diese stumpfen Befehle wurden so leicht gehorcht, wurden nicht in der Länge von Lucias Wohnsitz an der Schule überschritten. Sie war natürlich ein Student in Vilar und kein bekennender Kandidat für die Akzeptanz in das religiöse Leben; So einmal, niemals einmal in diesen vier Jahren hat sie versucht, bewusst aus der Dunkelheit des Klosterlebens hervorzugehen. Die Wünsche ihrer Vorgesetzten wurden mit einer unglücklichen Bereitschaft erfüllt, die ihrer Treue zum Geheimnis der Jungfrau Mutter entgegenkam. Wie viel von ihrer ungeregelten Zeit in Meditation oder im formalen Gebet verbracht wurde, können wir nicht wissen, aber es ist sicher, dass der Himmel sie unterstützt hat. Jahre später, als die Stunde ankam, um wenigstens einen Teil ihres sorgfältig gehüllten Geheimnisses zu enthüllen, führte sie diese Pflicht mit kunstloser Einfachheit, die katholische Welt mit ihrer Bombe der Prophezeiung zu schaukeln, Doch mit keiner der Haltung oder Stolz, auf die eine Prophetin versucht werden könnte. Ihre Konsequenz des Charakters von der ersten Erscheinung bis zur Gegenwart war eine Bestätigung ihrer gesunden Zuverlässigkeit. Von diesen Jahren in der Klosterschule in Vilar spricht sie ganz einfach:

"Ich habe genau wie einer der anderen gelebt."

Mehr als die anderen aber hatte sie ihre eigene Identität übergeben. Die Schwester-Schauspielerin, als Antwort auf Anfragen bezüglich der berühmten Lucia Santos von Fatima, konnte ohne geistige Vorbehalt sagen:

"Wir haben hier niemand als Lucia bekannt."
"Wir haben hier niemand als Lucia bekannt."

Lucia als solche war verschwunden. Das angenehme, zuvorkommende und etwas gemütliche Mädchen war für ihre Klassenkameraden einfach Maria das Dores, von irgendwo in der Nähe von Lissabon. Zusammen mit den anderen ging sie täglich zum Unterricht und bereitete sich auf die primären Untersuchungen vor. Es war hier allein, dass eine unangefochtene Ausnahme gemacht wurde, weil Lucia als Maria das Dores nicht für diese abschließenden Tests sitzen konnte, wobei die Verwendung eines angenommenen Namens verboten war. Wir wissen nicht, aber wir bezweifeln aufrichtig, dass dies ihr jede Not verursacht hat.

Die vier Jahre in Vilar zogen ohne Erwähnung von Fatima. Keine Briefe waren erlaubt, sie ungelesen zu erreichen, noch ließ die Wachsamkeit ihrer Vorgesetzten ihr in Kontakt mit irgendwelchen religiösen Bildern oder Gegenständen kommen, die ihr die Erscheinungen oder die wachsende Hingabe am Schrein vorschlagen konnten. Aber gegen Ende dieser Schuljahre hat die Ankunft eines neuen Vorgesetzten die Situation bis zu einem gewissen Grad verändert. Diese Dame war mehr als fasziniert. Wenn man das schlichte, unauffällige Mädchen, auf das man sich dieser himmlischen Gefallen behauptet hatte, beobachtete, so entschloß sie sich, vom Bischof von Leiria eine Umkehrung seiner Entscheidung zu erlangen, daß das Thema Fatima nicht in der Gegenwart von Lucia erwähnt werde. Sie war außerdem erfolgreich, obwohl ihre ersten Anfragen nicht viel Resonanz erlangten. Lucia schien nicht nur widerwillig zu sprechen, sondern deutlich defensiv in dieser Angelegenheit.

Errötete tief, mit ihrem Blick niedergeschlagen, sagte Lucia prompt: "Vergessen, Mutter, aber ich denke immer daran."

Ihre Aufrichtigkeit entging nicht der Nonne. Ihre Entwicklung und vor allem ihr spirituelles Wachstum hatten schon die Aufmerksamkeit von anderen erregt. Ihre völlige Offenheit, Herzlichkeit und Mangel an Schein hatte viel getan, um den früheren Verdacht vieler zu zerstreuen. Mittlerweile war ihr wahrer und tiefer Wunsch, ein Karmelit zu sein, erwacht. Mit begeisterter Avidität las sie das Leben der Heiligen Therese von Lisieux, eine moderne Tochter des Karmel, und vertraute ihr den Zauber auf den neuen Vorgesetzten.

"Du bist nicht stark genug für die Strenge der Karmeliten, Kind", wurde sie geraten. "Wähle einen anderen Orden."

Lucia dachte nicht davon ab, noch zeigte sie ihre Enttäuschung. Kurz darauf erklärte sie ihre Absicht, eine Schwester von Dorothea zu sein, und als sie gefragt wurde, warum sie so früh in die Religion gehen wollte, antwortete sie einfach: "So kann ich öfter zur Kapelle gehen."

Dieser unkomplizierte Grund war ganz richtig, aber es war auch eine bescheidene Maske für die tiefsten Wünsche in ihrem Herzen. Ihr Vorgesetzter, nicht ganz überzeugt, sagte zu Lucia: "Du bist noch zu jung und wäre klug, eine Weile zu warten."

Sie wartete treu und ohne Beschwerde. Sie wartete so lange und in solch einer Stille, dass es von der ehrwürdigen Mutter geschlossen wurde, dass ihre Wünsche momentan und oberflächlich gewesen seien und einen Mangel an wahrer Berufung verraten hätten. Aber die Mutter General des Dorothea-Ordens, die diskret aus dem direkten Kontakt mit Lucia zurückgezogen war, hatte ihre Entwicklung sorgfältig beobachtet. Eines Tages fragte sie Lucias Vorgesetzter, wenn das Kind jemals wieder einen Wunsch geäußert hätte, in das religiöse Leben einzutreten. Als sie hörte, dass sie es nicht hatte, beschloss sie, das Mädchen selbst in Frage zu stellen.

"Maria das Dores, hast du alle Gedanken überlassen, in die Religion einzutreten?"

Lucia hob die Augen, um den Blick auf diese wichtige Frau zu treffen.

"Niemals, Mutter, nicht für einen Moment habe ich vergessen, außer -"

"Außer was, mein Kind?"

"Dass mir gesagt wurde, zu warten - und haben gewartet."

Lucia trat 1925 in Tuy, Spanien, in das Dorothea-Noviziat ein, aus dem Grund, dass portugiesische Klöster damals gesetzlich verboten waren, Kandidaten für das religiöse Leben zu erhalten. Nachdem er formell in das Dorothea-Noviziat eingetreten war, schien es, als hätte Lucia für immer ihre Vorliebe für das Klosterleben des Karmel verlassen. Der Autor aber hat von einem Priester ganz in der Nähe von Lucia gelernt, dass sie am Vorabend ihres Berufs als Dorothea ihr verborgenes, aber lebendiges Verlangen, ein Karmeliter zu sein, offenbarte. Dies wird weiter unterstützt von Lucias Schwester Maria dos Anjos, die behauptet, lange Lust auf Lucias Sehnsucht gehabt zu haben.

In Spanien trat sie in völlige Dunkelheit ein. Zuhause, mit ihrem Verbleib unbekannt, begann ein bösartiges Gerücht zu gedeihen, dass sie durch die glatten und schlauen Manöver einer politischen Fraktion, die von der Kirche dominiert wurde, verschwunden war. Die Belebung dieser Verleumdung war ein populärer und weit verbreiteter Bericht, dass der Tod ihrer Vettern, Francisco und Jacinta, nicht natürlich gewesen war, sondern das Ergebnis einer Entschlossenheit war, sie davon abzuhalten, die angeblichen Wunder an der Cova da Iria zu verleugnen. Eines Tages rief Senhor Arthur dos Santos, der energische Bürgermeister von Vila Nova de Ourem, Lucias Mutter zu seiner Gegenwart auf.

"Wo ist deine Tochter?" er forderte an. "Was macht Sie?"

Maria Rosa, die in früheren Krisen eine handwringende Dame von irgendeiner Instabilität gewesen zu sein scheint, war diesmal ihrer Aufgabe gleich.

"Meine Tochter ist, wo sie sein will", sagte sie, "und wo ich sie will, werde ich nichts mehr sagen."

Das Thema war geschlossen und Maria Rosa hatte endlich einen angemessenen inneren Frieden gefunden. Sie fühlte sich nicht mehr missbraucht und verhängt von glaubwürdigen Engeln und Jungfrauen. Sie fühlte, dass Lucia war, wo sie gehörte, in einem Kloster, aus Ärger. Sie war selbst sehr erleichtert.

In Spanien, als Anfänger, wusste Lucia nichts von den Entwicklungen in Fatima. Wie bei Vilar wurde das Thema verboten. Nicht einer der Medaillen oder Bilder, die so frei überall zirkulierten, durfte ihre Hände erreichen. Von der wachsenden Hingabe an unsere Dame von Fatima wurde nicht erwähnt. Wenn die Pilger in immer größerer Zahl die Hügel von Serra da Aire drängten, war es nicht für sie, sich zu freuen. Sie wusste einfach nicht. Diese Traurigkeit war unglücklich, bis ein Jesuitenpriester, der in das Kloster kam, sich überzeugte, daß Lucia berechtigt sei, die Wahrheit über Fatima zu kennen. Sie hörte ohne emotionale Anzeige, während er von der zunehmenden Hingabe an den Schrein, von der gewaltigen Zunahme des Glaubens und von der Blüte der Liebe zu Lucias Dame erzählte. Errötete nur ein wenig der junge Anfänger sagte ganz einfach an den Priester:

"Ich dachte, es wäre so."

Kurz darauf sah Lucia zum ersten Mal eine Statue von Unserer Lieben Frau von Fatima in einem der Klosterkorridore; Später, in der kapelle, fand sie eine medaille, mit einem ähnlichen bild geschlagen, das auf einer der bänke gelassen worden war. So viel und nicht mehr wusste sie über Fatima, da sie keine Fragen direkt stellte.

Am großen Tag ihres Berufes als Schwester von Dorothea bei Tuy wurde Lucia von einem Priester aus Fatima befragt und sie fragte ihn, ob viele Pilger noch dort reisten. Angst, dass eine wahrheitsgemäße Antwort die neu bekennende Nonne zur Eitelkeit verführen könnte, war er ausweichend, und Lucia, die zum ersten Mal ihre echten Gefühle zeigte, sagte entscheidend zum Priester:

"Aber die Leute sollten dorthin gehen, Vater, als Zeichen ihrer Dankbarkeit an unsere Dame und ihre Liebe zu ihr."

Lucia wurde am 3. Oktober 1928 als Nonne bezeugt. Ihre Mutter war dort, nachdem sie aus Aljustrel das Geschenk geschenkt hatte, das Lucia bereit war, einen Bienenstock zu akzeptieren, eine einfache, hausgemachte Kette, die aus Korken hergestellt wurde Gemeinschaft mit Honig

Die Jahre bei Tuy waren gesegnet glücklich. Ihr Klosterleben beruhte auf der genauen Erfüllung der Regeln, einer tiefen Hingabe an Gebet und Meditation und konsequent in ihren Stunden der Erholung, eine unerschütterliche Darstellung von humorvollem Wohlgefühl. Suchen Sie, wie Sie hier sind, finden Sie keine Beweise für lange Kiefer Frömmigkeit. Bei den Weihnachtsfestivals erinnern sich ihre Freunde daran, dass sie bei den Plätzen die Theaterstücke und die Gestaltung von Szenen immer beschäftigt war, immer unter den spontansten, impromptu Sängern, witzig, oft komisch und für immer selbst. Die Verabschiedung der Jahre hat die Schwester Lucia nicht so verändert, wie sie ihre Reife und ihre Erfüllung gebracht haben.

Eines Tages, von der Stadt Tuy, wagte sie über die internationale Brücke zur portugiesischen Stadt Valenca, um etwas notwendiges Einkaufen mit einer anderen Schwester zu machen. Sie wurden auf der Straße von einigen Leuten gestoppt, die ihre Gewohnheiten erkannten.

"Du bist Dorotheas, bist du nicht, bist du von Tuy gekommen?"

"Ja, Madame", sagte Lucia.

"Wir gehen dort selbst", sagte eine Frau. "Wir wollen Lucia sehen, der Seher von Fatima."

"Ja wirklich?"

"Sie ist da, nicht wahr?"

"Nein, Madame", sagte Lucia höflich, "sie ist in Portugal."

Enttäuscht seufzte die Frau und sah dann hoffnungsvoll auf Lucia.

"Aber wenn sie in Tuy wäre, Schwester, würden wir sie nicht sehen können?"

"Gewiß, Madame."

"Und wie würden wir das machen?"

"Nun, nur indem ich sie ansah, Madame, wie du mich ansiehst."

Es wird auf die verschiedenen Erscheinungen unserer Dame an Lucia im Kloster von Tuy verwiesen. 35 Wir sind keineswegs sicher, aber es scheint wahrscheinlich, daß der erste dieser himmlischen Gefälligkeiten im folgenden Vorfall gewährt wurde. Häufig, um Lucias Aufrichtigkeit und Demut zu prüfen, würde der Vorgesetzte mit vorgetäuschter Strenge den jungen religiösen Kandidaten den widerwärtigsten Aufgaben zuordnen, die ihre eigenen Vorstellungen in der Lage waren, zu liefern. Eines Tages, und vielleicht mit Bedenken, schickte sie Lucia, um eine besonders üppige Grube zu entleeren. Sicherlich war das Mädchen kein Klempner, und die Aufgabe war neu, aber sie ging ohne Protest oder Zögern, die Arbeit zu unternehmen. Nach einer Zeit, obwohl er mit Dreck bedeckt war, kehrte Lucia zur Herrin des Hauses zurück, ihr Gesicht verklärte sich vor Freude. Der Vorgesetzte fiel zurück,

"Was ist da los?" Fragte sie. "Was ist mit dir passiert, Kind?"

"Unsere Dame", sagte Lucia, in bescheidenem Sieg, "ist mir gerade erschienen."

Es gibt nicht viel mehr zu sagen von Schwester Lucia, der Freund des Autors. Durch ihren bewährten Charakter und unterstützt von ihrer schwesterlichen Zusammenarbeit wissen wir, dass das, was dieses Buch berichtet, wahr ist. Und das, du kannst sicher sein, ist die einzige Tugend, zu der es wagt, vorzugeben.

Schwester Lucia wurde am 13. Mai 1948 in den Orden des Berges Karmel eingeweiht, der einunddreißigste Jubiläum unserer Dame über der kleinen Eiche, in der Cova da Iria bei Fatima.

Die Kirche spricht

Während der fünf Jahre, die den Erscheinungen folgten, behielten die kirchlichen Behörden ihre umsichtige Reserve.

Am 3. Mai 1922, zwei Jahre nach der Wiederherstellung der Diözese Leiria, veröffentlichte Dom Jose Alves Correia einen Hirtenbrief, aus dem wir die folgenden Passagen extrahieren:

In dieser Diözese von Leiria kann es keine Tatsache geben, die mit unserer heiligen Religion verbunden ist, zu der unsere pastorale Handlung gleichgültig ist oder sein könnte.

Praktisch jeden Tag, aber vor allem am 13. eines jeden Monats, gehen eine große Anzahl von Menschen nach Fatima. Diese Leute sind aus jeder sozialen Kategorie gezogen, und sie gehen dahin, um unserer Dame des Rosenkranzes für die Vorteile zu danken, die sie durch ihre Vermittlung erhalten haben. Es ist bekannt, daß im Jahre 1917 eine Reihe von Phänomenen stattfand, die von Tausenden von Menschen aller Art erlebt und von einigen ungebundenen Kindern vorhergesagt wurden, denen, wie es bejaht wurde, unsere Dame erschienen und gewisse Empfehlungen gemacht hat. Von dieser Zeit an hat es nie aufgehört, ein Pilgerfluss zu sein.
http://www.ewtn.com/library/MARY/TSFATIMA.HTM
Von den drei Kindern, die sagten, dass sie von den Erscheinungen begünstigt wurden, starben zwei vor unserer Ernennung zu dieser Diözese. Wir haben den restlichen Seher mehrmals in Frage gestellt.

Ihre Geschichte und ihre Antworten sind immer einfach und aufrichtig; In ihnen können wir nichts gegen den Glauben oder die Moral finden. Fragen wir, könnte dieses Kind, das jetzt 14 Jahre alt ist, einen Einfluß ausüben, der eine solche ständige Gruppe von Menschen erklären könnte? Könnte ihr persönliches Prestige allein eine solche Menge von Menschen ziehen? Könnten irgendwelche vorzeitigen Qualitäten in ihr eine Menge Massen zu sich selbst allein anziehen? Es ist höchst unwahrscheinlich, daß dies der Fall sein könnte, da es sich um ein Kind der meisten rudimentären Erziehung handelt und ohne Unterricht irgendwie.

Dar&uum



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Fatima, die volle Wahrheit...Teil 2..." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz