Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.07.2017 00:22 - Trumpf muss aus dem Iran zurückziehen - jetzt
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Trumpf muss aus dem Iran zurückziehen - jetzt
Von John R. Bolton
17. Juli 2017 um 15:00 Uhr
Https://www.gatestoneinstitute.org/10695...an-nuclear-deal

Tehrans Verletzungen des Abkommens sind öffentlich geworden, darunter: Überschreitung der Grenzen der Urananreicherung und der Produktion von schwerem Wasser; Illegale Anstrengungen bei der internationalen Beschaffung von Dual-Use-Nuklear- und Raketentechnik; Und behinderte internationale Inspektionsanstrengungen (die unzureichend waren).

Es ist ein unheilvolles Gespräch von Amerika, "dem Wort nicht gerecht zu werden". Das ist schwachsinn. Die primäre Verpflichtung des Präsidenten besteht darin, die amerikanischen Bürger vor ausländischen Bedrohungen zu schützen. Sollte Präsident George W. Bush die Vereinigten Staaten im Anti-Ballistic-Raketen-Vertrag von 1972 gehalten haben, anstatt sich zurückzuziehen, um die Schaffung eines begrenzten nationalen Raketenabwehrschildes zu ermöglichen, um gegen nukleare Angriffe vor Schurkenstaaten zu schützen?

Sorge zu wetten, wie nah Teheran - und Nordkorea - jetzt sind? Betrachten Sie die Kosten der Wetten falsch.

Zum zweiten Mal während der Trump-Regierung hat das Außenministerium beschlossen, zu bescheinigen, dass der Iran seinen Atomabkommen 2015 mit den fünf ständigen Mitgliedern des Bundesrates und Deutschland, das offiziell als gemeinsamer Aktionsplan (JCPOA) bekannt ist, einhält.

Wenn es wahr ist, wird es der zweite Zwangsfehler der Verwaltung in Bezug auf die JCPOA sein. In den vergangenen zwei Jahren sind umfangreiche Informationen über Tehrans Verletzungen des Abkommens öffentlich geworden, darunter: Überschreitung der Grenzen der Urananreicherung und der Produktion von Schwerwasser; Illegale Anstrengungen bei der internationalen Beschaffung von Dual-Use-Nuklear- und Raketentechnik; Und behinderte internationale Inspektionsanstrengungen (die unzureichend waren).

Da die internationale Verifikation tödlich unzureichend ist und unsere eigene Intelligenz weit von vollkommen ist, kratzt diese Verletzung zweifellos nur die Oberfläche der unerschöpflichen Verlogenheit der Ayatollahs.

Die Zertifizierung ist ein uneingeschränkter Fehler, da das anwendbare Gesetz (das Iran Nuclear Agreement Review Act von 2015 oder INARA) weder die iranische Compliance noch die Zertifizierung der iranischen Nichteinhaltung verlangt. Paula DeSutter und ich haben vorher erklärt, dass INARA nur verlangt, dass der Staatssekretär (dem Präsident Obama die Aufgabe delegiert hat) "bestimmen ... ob er in der Lage ist," Compliance (Hervorhebung hinzugefügt) zu bestätigen. Die Sekretärin kann das Statut einfach durch "Bestimmen" befriedigen, dass er jetzt nicht bereit ist, die Einhaltung zu bestätigen und die US-Politik zu prüfen ist.

Dies ist eine Politik der wahren Neutralität, während die Überprüfung fortfährt. Die Einhaltung der Einhaltung ist nicht neutral. In der Tat, es riskiert schädlichen amerikanischen Glaubwürdigkeit sollte eine Entscheidung später gemacht werden, um den Deal aufzuheben.

Über die prozessuale Frage hinaus ist jedoch die Bedeutung der raschen Lösung des zugrunde liegenden politischen Gridlocks. Präsident Trump hat wiederholt seine Ansicht klargestellt, dass der Iran-Deal ein diplomatisches Debakel sei. Es ist nicht verhandlungssicher, wie manche argumentieren, denn es gibt keine Chance, dass der Iran, der von Ronald Reagan als staatlicher Sponsor des Terrorismus im Januar 1984 benannt wurde, mit ernsthaften Veränderungen einverstanden ist. Warum sollte es Präsident Obama gab ihnen unvorstellbar günstige Begriffe, und es gibt keinen Grund zu denken, China und Russland wird uns irgendwelche Gefallen tun, um sie zu überarbeiten.


Donald Trump spricht mit VIP-Gästen während einer Rallye gegen den Iran-Atomabkommen auf dem West-Rasen des US-Kapitols 9. September 2015 in Washington DC. (Foto von Chip Somodevilla / Getty Images)

Dementsprechend sollte der Rücktritt von der JCPOA so bald wie möglich die höchste Priorität sein. Die Verwaltung sollte aufhören zu überprüfen und zu entscheiden. Auch wenn man davon ausgeht, dass der Iran die JCPOA einhält, so bleibt er den amerikanischen nationalen Interessen nachteilig schädlich. Es sollte nicht sechs Monate gedauert haben, um diese Schlussfolgerung zu erreichen. Vor dem 20. Januar sahen wir 18 Monate iranische Noncompliance und andere feindliche Verhaltensweisen als Beweismittel. Das Trump-Übergangsteam sollte die Abgrenzung des Deal als eine der höchsten politischen Prioritäten der eingehenden Verwaltung erkannt haben.

Innerhalb der Trump-Regierung behaupten JCPOA-Anhänger, dass die Ablehnung des Deals die Vereinigten Staaten schaden würde, indem sie unsere Verpflichtung zu internationalen Vereinbarungen allgemein in Frage stellen. Es ist ein unheilvolles Gespräch von Amerika, "dem Wort nicht gerecht zu werden".

Das ist schwachsinn. Die primäre Verpflichtung des Präsidenten besteht darin, die amerikanischen Bürger vor ausländischen Bedrohungen zu schützen. Sollte Präsident George W. Bush die Vereinigten Staaten im Anti-Ballistic-Raketen-Vertrag von 1972 gehalten haben, anstatt sich zurückzuziehen, um die Schaffung eines begrenzten nationalen Raketenabwehrschildes zu ermöglichen, um gegen nukleare Angriffe vor Schurkenstaaten zu schützen? War Washingtons "Engagement" für den ABM-Vertrag wichtiger als den Schutz unschuldiger Zivilbevölkerung vor Atomangriffen durch die Ayatollahs oder Nordkoreas Kim-Familiendiktatur?

Ähnlich hat Präsident Bush darauf hingewiesen, dass wir den Vertrag, der das Internationale Strafgerichtshof schafft, unsignieren, weil wir nicht die Absicht hatten, jemals eine Partei zu werden. War er auch falsch, amerikanische Dienstleistungsmitglieder und Intelligenzpersonal - ganz zu schweigen von einfachen Bürgern - aus dem Risiko einer willkürlichen, ungerechtfertigten und politisch motivierten ICC-Haft und Strafverfolgung zu befreien?

Natürlich ist die Antwort "nein". Der Präsident würde in seiner Pflicht verfallen sein, wenn er es versäumt hätte, die Interessen der US-Bürger zuerst zu setzen, anstatt sich Gedanken über "die internationale Gemeinschaft" zu machen, die einen Fall der Dämpfe entwickeln würde. Die Trump-Administration selbst hat bereits den Mut der Überzeugung gezeigt, indem sie sich von den Pariser Klimavereinbarungen zurückzieht. Im Vergleich dazu ist die Aufhebung der JCPOA ein 1-Zoll-Putt.

Wir müssen auch dringend die vorhandene Intelligenz auf Fragen wie gemeinsame iranisch-nordkoreanische Atom- und Ballistik-Raketenprogramme, die frei von den politischen Vorurteilen der Obama-Regierung sind, neu beurteilen. Die Zusammenarbeit zwischen Teheran und Pjöngjang ist tief und langjährig. Nordkoreas 4. Juli ICBM-Start sollte ein größeres Interesse an den Implikationen für den Iran verursachen.

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/10695...an-nuclear-deal



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Trumpf muss aus dem Iran zurückziehen - jetzt" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz