Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.08.2017 00:22 - ...aber der französische Außenminister Talleyrand, der schließlich ein katholischer Bischof war. "Die Dinge werden getan, indem du nichts tust" - das ist eine alltägliche Erfahrung, die jeder begegnet ist.
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Papst Benedikts roter Faden,
von Martin Mosebach
August 2017


hier geht es weiter
http://www.katholisches.info/2015/07/als...-zuruecktreten/

Aus diesen Gedanken spricht eine fast fernöstliche Weisheit, ein prinzipielles Misstrauen gegenüber allen Manipulationen und die Überzeugung, dass Dekrete, die von einem Schreibtisch ausgegeben werden, keine geistige Krise beenden können. " Les choses se font en ne les faisant pas ." Kein Chinese sagte das, aber der französische Außenminister Talleyrand, der schließlich ein katholischer Bischof war. "Die Dinge werden getan, indem du nichts tust" - das ist eine alltägliche Erfahrung, die jeder begegnet ist. Aber es ist auch ein tiefer Einblick in den Verlauf der Geschichte, in dem große Entwicklungen von den Plänen der Menschen unbeeinflußt bleiben - aber aufgeregt können die politischen Protagonisten im Vordergrund der Gegenwart gestikulieren. Das war es, was Benedikt als Kardinal und Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre bereits in der Reform der Massen von Paul VI. Kritisiert hatte, hier organisches Wachstum, Die von der unmerklichen Hand der Zeit geprägte Entwicklung, war durch eine bürokratische Handlung, ein " diktatus papae " , unterbrochen worden . Es schien ihm nicht nur hoffnungslos zu sein, sondern sogar verboten zu versuchen, durch eine andere zu heilen, die diese Wunde, die Papst Paulus angreift, Tradition hatte zugefügt Eine allmähliche Umwandlung des Denkens, ausgehend von der Kontemplation des Modells, das Benedikt der Welt gab, würde eine Stimmung schaffen, in der die Rückkehr der Tradition fast von sich selbst stattfinden würde. Er vertraute auf die Macht der Bilder, die sich aus seinen öffentlichen Auftritten herausstellten, wo er zum Beispiel den römischen Kanon benutzte oder die Gemeinschaft auf die Zunge zu den knienden Gläubigen verteilte.

Ein charakteristischer Ausdruck seines Ansatzes war seine Sorge für die Überwindung der vielen Abweichungen in der Liturgie, die das Eucharistische Mysterium verdeckten. Er hoffte, die Missbräuche durch eine "Reform der Reform" zu beseitigen. "Reform" - das ist etwas, was die Rechtfertigung dafür ist, was völlig verständlich ist. Jeder fordert schließlich kontinuierliche ökonomische, politische und soziale Reformen. In der Tat war nicht "Reform der Reform" fast eine Intensivierung dieses positiven Wortes, ein Ausdruck der Maxime ecclesia sempre reformanda ? Und war nicht eine Bewertung und Neubewertung der Ad-Experimentum- Phase, die die Liturgie seit ihrer Revision von Paul VI durchgemacht hatte, auch notwendig? Die Progressisten wurden jedoch nicht über die Unschuldigkeit dieser "Reform" -Initiative getäuscht. Sie erkannten sogar die ersten, so vorsichtigen Schritte des Kardinals und noch mehr die des Papstes als eine Gefahr für die drei großen Ziele der Revolution in der Messe (obwohl die Päpste bereits alle drei bestritten hatten). Was Benedict erreichen wollte, würde der Desakralisierung, der Protestantisierung und der anthropomorphen Demokratisierung des Ritus im Wege stehen. Welche Kämpfe waren nur bei der Beseitigung der vielen Fehler in der Übersetzung des Fehlers in moderne Sprachen beteiligt! Die philologisch unanfechtbare Verfälschung der Worte der Institution, der bekannte Konflikt über die Pro-Multis der Weihe, die auch mit dem besten (und schlimmsten) Willen nicht den Pro-Omnibus bedeuten kann , ist in Deutschland noch nicht gelöst. Die englischsprachigen und romanischen Welten hatten vorgelegt, Mehr oder weniger knirschen ihre Zähne, während für die Deutschen die Theorie der universalen Rettung, einer der liebsten Nachkommen der nach-konziliären Ära, gefährdet war! Dass mindestens ein Drittel des Matthäus-Evangeliums aus Proklamationen der ewigen Verdammnis besteht, so schrecklich, dass man nach dem Lesen kaum schlafen kann, war für die Propagandisten der "neuen Barmherzigkeit" gleichgültig - außer der Tatsache, dass sie es hatten Gerechtfertigt ihren Kampf gegen die Tradition durch den Wunsch, durch historische Überwucherung und Verkrustung zu den Quellen des "authentischen" Jesus zu brechen.

T er gleiches geschah mit einer anderen zentralen Ursache für Benedict's-one , die wirklich nicht Papst Paul Reform der Messe rührten. Wie allgemein bekannt ist, dass die Reform nicht um eine Änderung in der Richtung der Feier erforderte. Der von Papst Benedikt bewunderte liturgische Gelehrte Klaus Gamber hatte den gelehrten Beweis dafür gegeben, daß in keiner Zeit der Geschichte der Kirche das liturgische Opfer vor dem Volk gemacht worden war, anstatt sich mit dem Volk dem Gemeinden gegenüber dem zurückkehrenden Herrn zu stellen. Schon als Kardinal hatte Papst Benedikt immer wieder darauf hingewiesen, wie sehr die Messe verzerrt und ihre Bedeutung durch die falsche Orientierung der Feier verdeckt war. Er sagte, dass die Messe, die vor dem Volk gefeiert wurde, den Eindruck vermittelte, dass die Gemeinde nicht auf Gott ausgerichtet ist, sondern sich selbst feiert. Diese korrekte Einsicht, gebe ich zu, Niemals in ein verbindliches Dokument der Kongregation für die Glaubenslehre oder in die päpstliche Gesetzgebung gebracht. Auch hier sollte die Wahrheit durch die "sanfte Kraft" der Wahrheit herrschen - so erschien die Herrschaft des "Panzerkardinals" oder "Gottes Rottweiler" (oder was auch immer andere Komplimente die öffentliche Meinung für Papst Benedikt geträumt hat). Die Konsequenzen der Auswirkungen dieser "sanften Macht" sind heute für alle sichtbar. Die einzigartige Hoffnung der gegenwärtigen Curia, Kardinal Sarah, die in Benedikts Geist lehrt und handelt, hat keine Macht gegeben, die Mission, die er von Benedikt erbte, fortzusetzen, obwohl er der Chef der Kongregation für den Gottesdienst ist. "Reform der Reform", die immer ein Motto statt einer Politik war, ist jetzt sogar als Phrase verboten. Wahrheit sollte durch die "sanfte Kraft" der Wahrheit herrschen - so erschien die Herrschaft des "Panzerkardinals" oder "Gottes Rottweiler" (oder was auch immer andere Komplimente die öffentliche Meinung für Papst Benedikt geträumt). Die Konsequenzen der Auswirkungen dieser "sanften Macht" sind heute für alle sichtbar. Die einzigartige Hoffnung der gegenwärtigen Curia, Kardinal Sarah, die in Benedikts Geist lehrt und handelt, hat keine Macht gegeben, die Mission, die er von Benedikt erbte, fortzusetzen, obwohl er der Chef der Kongregation für den Gottesdienst ist. "Reform der Reform", die immer ein Motto statt einer Politik war, ist jetzt sogar als Phrase verboten. Wahrheit sollte durch die "sanfte Kraft" der Wahrheit herrschen - so erschien die Herrschaft des "Panzerkardinals" oder "Gottes Rottweiler" (oder was auch immer andere Komplimente die öffentliche Meinung für Papst Benedikt geträumt). Die Konsequenzen der Auswirkungen dieser "sanften Macht" sind heute für alle sichtbar. Die einzigartige Hoffnung der gegenwärtigen Curia, Kardinal Sarah, die in Benedikts Geist lehrt und handelt, hat keine Macht gegeben, die Mission, die er von Benedikt erbte, fortzusetzen, obwohl er der Chef der Kongregation für den Gottesdienst ist. "Reform der Reform", die immer ein Motto statt einer Politik war, ist jetzt sogar als Phrase verboten. Die Konsequenzen der Auswirkungen dieser "sanften Macht" sind heute für alle sichtbar. Die einzigartige Hoffnung der gegenwärtigen Curia, Kardinal Sarah, die in Benedikts Geist lehrt und handelt, hat keine Macht gegeben, die Mission, die er von Benedikt erbte, fortzusetzen, obwohl er der Chef der Kongregation für den Gottesdienst ist. "Reform der Reform", die immer ein Motto statt einer Politik war, ist jetzt sogar als Phrase verboten. Die Konsequenzen der Auswirkungen dieser "sanften Macht" sind heute für alle sichtbar. Die einzigartige Hoffnung der gegenwärtigen Curia, Kardinal Sarah, die in Benedikts Geist lehrt und handelt, hat keine Macht gegeben, die Mission, die er von Benedikt erbte, fortzusetzen, obwohl er der Chef der Kongregation für den Gottesdienst ist. "Reform der Reform", die immer ein Motto statt einer Politik war, ist jetzt sogar als Phrase verboten.

Ist es dann noch lohnend zu fragen, wie die "Reform der Reform" hätte aussehen können, wenn es erreicht worden wäre? Papst Benedikt dachte nicht daran, den Gebrauch des Volksmundes in Frage zu stellen. Er hielt es für irreversibel, auch wenn er die Ausbreitung gelegentlicher lateinamerikanischer Massen begrüsst hätte. Die Korrektur der falschen Orientierung der Feier der Messe war für ihn sehr wichtig, ebenso der Empfang der Gemeinschaft auf der Zunge (ebenfalls nicht durch den Mangel an Paul VI. Abgeschafft). Er bevorzugte den Gebrauch des römischen Kanons - auch heute nicht verboten Wenn er darüber hinaus daran gedacht hätte, in die neue missal die äußerst bedeutsamen Offensionsgebete des traditionellen Ritus zu bringen, könnte man sagen, dass die Reform der Reform einfach eine Rückkehr zur postkonziliaren Missale von 1965 war, die Papst Paul selbst verkündet hatte Vor seiner drastischen Reform der Messe.

Was den Papst Paulus dazu veranlasste, den Mißerfolg, den er selbst verkündet hatte, zu vernachlässigen, und kurz darauf, um einen neuen Mangel zu veröffentlichen, der nicht mehr der vom Rat gesetzten Aufgabe entsprach, gehört zu den großen Rätseln der jüngsten Kirchengeschichte. Eines ist sicher: Wenn die Dinge in der Version von 1965 geblieben wären, die, obwohl sie viele sinnlose Opfer zufügten, den Ritus als Ganzes unberührt ließen, wäre die Rebellion des großen Erzbischofs Lefebvre niemals aufgetreten. Aber eine andere Sache gilt auch: Auch heute noch verhindert nichts, dass ein Priester in seiner Feier der Messe die wichtigsten Bestandteile der "Reform der Reform" einschließt: ad orientem feier , kommunion auf der zunge, der römische kanon, gelegentlich Verwendung von Latein. Nach den Büchern der Kirche ist dies auch heute noch möglich, Obwohl es in einer individuellen Versammlung einen beträchtlichen Mut und eine Autorität erfordert, den Weg zurück zu dieser Form ohne Unterstützung aus Rom zu finden. In Wirklichkeit wäre die Reform der Reform nicht eine enorme Leistung gewesen; Es hätte nicht viele geistige Schätze des alten Ritus zurückgewonnen. Aber es hätte sicherlich zu einer Veränderung in der Atmosphäre geführt - es hätte den Geist der Anbetung und des heiligen Raumes wieder auftauchen können. Wenn ein einzelner Priester dies in einer Pfarrei allein und auf eigene Rechnung unternimmt, riskiert er einen anstrengenden Kampf mit seinem Vorgesetzten und Schwierigkeiten mit seinem Liturgiekomitee. So wird das, was möglich und erlaubt ist, schnell praktisch unmöglich. Wie hilfreich wäre ein einziges päpstliches Dokument, das ad orientem feier empfohlen hat ! Die Reform der Reform wäre nicht eine enorme Leistung gewesen; Es hätte nicht viele geistige Schätze des alten Ritus zurückgewonnen. Aber es hätte sicherlich zu einer Veränderung in der Atmosphäre geführt - es hätte den Geist der Anbetung und des heiligen Raumes wieder auftauchen können. Wenn ein einzelner Priester dies in einer Pfarrei allein und auf eigene Rechnung unternimmt, riskiert er einen anstrengenden Kampf mit seinem Vorgesetzten und Schwierigkeiten mit seinem Liturgiekomitee. So wird das, was möglich und erlaubt ist, schnell praktisch unmöglich. Wie hilfreich wäre ein einziges päpstliches Dokument, das ad orientem feier empfohlen hat ! Die Reform der Reform wäre nicht eine enorme Leistung gewesen; Es hätte nicht viele geistige Schätze des alten Ritus zurückgewonnen. Aber es hätte sicherlich zu einer Veränderung in der Atmosphäre geführt - es hätte den Geist der Anbetung und des heiligen Raumes wieder auftauchen können. Wenn ein einzelner Priester dies in einer Pfarrei allein und auf eigene Rechnung unternimmt, riskiert er einen anstrengenden Kampf mit seinem Vorgesetzten und Schwierigkeiten mit seinem Liturgiekomitee. So wird das, was möglich und erlaubt ist, schnell praktisch unmöglich. Wie hilfreich wäre ein einziges päpstliches Dokument, das ad orientem feier empfohlen hat ! Aber es hätte sicherlich zu einer Veränderung in der Atmosphäre geführt - es hätte den Geist der Anbetung und des heiligen Raumes wieder auftauchen können. Wenn ein einzelner Priester dies in einer Pfarrei allein und auf eigene Rechnung unternimmt, riskiert er einen anstrengenden Kampf mit seinem Vorgesetzten und Schwierigkeiten mit seinem Liturgiekomitee. So wird das, was möglich und erlaubt ist, schnell praktisch unmöglich. Wie hilfreich wäre ein einziges päpstliches Dokument, das ad orientem feier empfohlen hat ! Aber es hätte sicherlich zu einer Veränderung in der Atmosphäre geführt - es hätte den Geist der Anbetung und des heiligen Raumes wieder auftauchen können. Wenn ein einzelner Priester dies in einer Pfarrei allein und auf eigene Rechnung unternimmt, riskiert er einen anstrengenden Kampf mit seinem Vorgesetzten und Schwierigkeiten mit seinem Liturgiekomitee. So wird das, was möglich und erlaubt ist, schnell praktisch unmöglich. Wie hilfreich wäre ein einziges päpstliches Dokument, das ad orientem feier empfohlen hat !

W ährend (vielleicht sinnlos) Gedanken unterhaltsam über „was passiert wäre, wenn ...“ , kann es sinnvoll sein , daran zu erinnern , was wichtiger als noch gewesen wäre die Arbeit an rituellen Details. Wer sich mit der großen Krise der Liturgie im zwanzigsten Jahrhundert beschäftigt hat, weiß, dass es nicht einfach vom Himmel herabfällt oder aus der Hölle aufsteigt. Vielmehr gab es Entwicklungen, die in die ferne Vergangenheit gelangten, die schließlich zur Katastrophe führten: eine Denkweise, die isoliert betrachtet, scheint zunächst nicht gefährlich zu sein, kann nicht einfach als anti-liturgisch und anti-sakral verstanden werden und kann sein Fand sogar heute unter einigen Freunden des traditionellen Ritus. Man könnte es römisch-juristisches Denken nennen oder den scholastischen analytischen Gedanken mißverstanden Auf jeden Fall,

Nach dieser Ansicht sind einige Teile im Ritus essentiell und andere weniger wichtig. Für die von dieser Theologie der Messe beeinflusste Denkweise ist der Begriff der "Gültigkeit" kritisch. Es handelt sich um ein Konzept, das aus dem zivilrechtlichen Bereich stammt, das in die Voraussetzungen, die für eine rechtskräftige Klage gelten müssen, und die Dinge, die nicht zu dieser Gültigkeit beitragen, Diese Perspektive führt zwangsläufig zu einer Reduktion, einem formalen Minimalismus, der nur wissen will, ob die minimalen Voraussetzungen für die Gültigkeit einer bestimmten Messe existieren. Unter dem Einfluß dieses Verstandes wurden frühzeitig reduktive Formen des Ritus geschaffen, zum Beispiel die "niedrige Masse". Wir können es sicherlich lieben, aber wir können nicht vergessen, daß es eine begriffliche Unmöglichkeit für die Kirche des ersten Jahrtausends darstellt, Die weiterhin in den verschiedenen orthodoxen Kirchen wohnt. Chormusik ist für den orthodoxen Zelebrant vorgeschrieben, auch wenn er alleine feiert. Denn die Liturgie bewegt den Menschen in die Sphäre der Engel, die Engel, die singen. Und die Männer, die die Lieder der Engel, des Sanctus und des Gloria singen, nehmen an die Stelle der Engel, wie die östlichen Liturgien ausdrücklich sagen. Die niedrige Masse entwickelte sich, als in den Klöstern mehrere Priester zur gleichen Zeit an verschiedenen Altären feierten. Leicht verständliche praktische Erwägungen suchten musikalisches Chaos zu vermeiden. Aber Sie müssen nur in der Kirche des Heiligen Grabes in Jerusalem gewesen sein, um zu erfahren, dass in der spirituellen Welt des ersten Jahrtausends praktische Erwägungen keine Legitimität in den Angelegenheiten des opus Dei, der Liturgie hatten. Griechisch orthodox, Ägyptische Kopten und Armenier singen an verschiedenen Altären in ihrem eigenen Gesang, bis ein heiliges Geräusch den Raum füllt. Zugegebenermaßen kann das vielleicht die Menschen des Nordens in ihrer Suche nach protestantischer Innerlichkeit und Kontemplation verwechseln, besonders wenn von einer nahe gelegenen Moschee der Ruf des Muezzins in das Ganze gemischt wird. Was uns hier interessiert, ist, dass die östlichen Liturgien auch angesichts solcher scharfen Konsequenzen nicht einmal eine Minimalisierung, eine "Reduktion auf das Wesentliche", die Unterlassung von Elementen, die die Einweihung nicht betreffen, Vielleicht sogar die Leute des Nordens in ihrer Suche nach protestantischer Innerlichkeit und Kontemplation abstoßen - besonders wenn von einer nahe gelegenen Moschee der Ruf des Muezzins in das Ganze gemischt wird. Was uns hier interessiert, ist, dass die östlichen Liturgien auch angesichts solcher scharfen Konsequenzen nicht einmal eine Minimalisierung, eine "Reduktion auf das Wesentliche", die Unterlassung von Elementen, die die Einweihung nicht betreffen, Vielleicht sogar die Leute des Nordens in ihrer Suche nach protestantischer Innerlichkeit und Kontemplation abstoßen - besonders wenn von einer nahe gelegenen Moschee der Ruf des Muezzins in das Ganze gemischt wird. Was uns hier interessiert, ist, dass die östlichen Liturgien auch angesichts solcher scharfen Konsequenzen nicht einmal eine Minimalisierung, eine "Reduktion auf das Wesentliche", die Unterlassung von Elementen, die die Einweihung nicht betreffen,

Die wesentliche Unterscheidung zwischen dem Gedanken der alten Kirche und den neueren westlichen lateinischen Vorstellungen besteht in dem Verständnis der Weihe der Opfergaben. Der alte christliche Glaube verstand die ganze Liturgie in all seinen Teilen als "Weihe". Die Gegenwart Christi in der Liturgie konzentriert sich nicht nur auf die Worte der Weihe im strengen Sinne, sondern durchläuft die ganze Liturgie in verschiedenen Formen, bis sie ihre erlebt Gipfel in Form des in der Weihe vorhandenen Opfertods. Sicherlich, wer die Messe auf diese Weise versteht, denkt nicht an Reduktion und noch weniger an willkürliche Interventionen, denn von vornherein schließt die Gegenwart Christi jede willkürliche Anordnung und Inszenierung durch den Menschen aus. Es war die neue westliche Art, die "echte" heilige Handlung zu wahren, die auf die Weihe verengt wurde, die die Messe den Planerklängen übergab. Aber die Liturgie hat das gemeinsam mit der Kunst: Innerhalb ihrer Sphäre gibt es keinen Unterschied zwischen dem Wichtigen und dem Unwichtigen. Alle Teile eines Gemäldes von einem Meister sind von gleicher Bedeutung, man kann nicht entbehren. Stellen Sie sich vor, in Bezug auf Raphaels Gemälde von St. Cecilia, nur den Wert von Gesicht und Händen zu erkennen, weil sie "wichtig" sind, während Sie die Musikinstrumente zu ihren Füßen abschneiden, weil sie "unwichtig" sind. Alle Teile eines Gemäldes von einem Meister sind von gleicher Bedeutung, man kann nicht entbehren. Stellen Sie sich vor, in Bezug auf Raphaels Gemälde von St. Cecilia, nur den Wert von Gesicht und Händen zu erkennen, weil sie "wichtig" sind, während Sie die Musikinstrumente zu ihren Füßen abschneiden, weil sie "unwichtig" sind. Alle Teile eines Gemäldes von einem Meister sind von gleicher Bedeutung, man kann nicht entbehren. Stellen Sie sich vor, in Bezug auf Raphaels Gemälde von St. Cecilia, nur den Wert von Gesicht und Händen zu erkennen, weil sie "wichtig" sind, während Sie die Musikinstrumente zu ihren Füßen abschneiden, weil sie "unwichtig" sind.

Entscheidend ist jedoch, dass die lateinische Welt diese Meinung gegen die Tatsachen ihrer eigenen Liturgie erreicht hat, die eine völlig andere, zunehmend unverständliche Sprache sprach. Nicht nur die orthodoxe, sondern auch die römische Liturgie besteht aus einer allmählichen Zunahme der Gegenwart des Herrn, die in der Weihe gipfelt. Aber das ist gerade nicht in der Form einer Teilung, die die Teile vor der Weihe von jenen nachher trennt - so wie das Leben Christi nicht von seinem Höhepunkt, dem Opfertod getrennt ist, sondern logisch dazu führt. Christus erinnert und präsentiert ist das Thema der lateinischen Liturgie aus ihren ersten Momenten; Die Sprache ihrer Symbole erlaubt keine andere Interpretation. Die Liturgie hatte von der Hofzeremonie der heidnischen Kaiser die symbolische Sprache für die Gegenwart des höchsten Souveräns übernommen: Kerzen, Der dem Kaiser vorausging, und der Thurible. Immer wenn Kerzen und Weihrauch in der Liturgie erscheinen, deuten sie auf eine neue Kulmination der göttlichen Gegenwart hin. Der Priester selbst, als er seine liturgische Funktion betritt, ist ein alter Christus, ein Teil des großen Werkes der Theurgie, der Gottesschöpfung oder der " Gottschöpfung ", wie die Liturgie genannt wurde. Er repräsentiert den Christus des Palmsonntags, der fest in Jerusalem eintritt, aber auch Christus kommt am letzten Tag wieder, umgeben von den Symbolen der Majestät. Bei der Lektüre des Evangeliums zeigen die Kerzen des Evangeliums und die Aufregung des Buches des Evangeliums sowie des feiernden Priesters noch einmal die Gegenwart des lehrenden Christus an. Die Lesungen sind nicht einfach eine "Proklamation", sondern vor allem die Schaffung einer Präsenz. Dann sind die Offertory Geschenke, Von dem Kelchschleier versteckt, auf den Altar gebracht und ehrfürchtig empfangen und erregt. Die Gebete, die in diesem Augenblick rezitiert werden, können verstanden werden, dass diese Gaben, obwohl sie nicht geweiht sind, nur weil sie beiseite gelegt worden sind, bereits die Rolle haben, Christus vorzubereiten, der sich auf seinen Opfertod vorbereitet hat. So deutete das liturgische Verständnis des ersten Jahrtausends die Entfernung des Kelchschleiers auf den Altar als eine Darstellung des Augenblicks, in dem Christus von seinen Kleidern entkleidet war. Nur weil sie beiseite gelegt worden sind, haben bereits die Rolle, Christus vorzubereiten, der sich auf seinen Opfertod vorbereitet hat. So deutete das liturgische Verständnis des ersten Jahrtausends die Entfernung des Kelchschleiers auf den Altar als eine Darstellung des Augenblicks, in dem Christus von seinen Kleidern entkleidet war. Nur weil sie beiseite gelegt worden sind, haben bereits die Rolle, Christus vorzubereiten, der sich auf seinen Opfertod vorbereitet hat. So deutete das liturgische Verständnis des ersten Jahrtausends die Entfernung des Kelchschleiers auf den Altar als eine Darstellung des Augenblicks, in dem Christus von seinen Kleidern entkleidet war.

Das traditionelle Offertorium war ein besonderer Dorn in der Seite der Reformatoren der Messe. Warum diese Gebete, warum diese Zeichen der Ehrfurcht, wenn die Gaben noch nicht einmal geweiht wurden? Eine Theologie der Messe des zweiten Jahrtausends hatte sich gestohlen, aus deren Perspektive dieses Offertorium plötzlich unverständlich geworden war, ein Detail, das gezogen worden war, worauf nur eine Peinlichkeit entstand. Jetzt schätze nur den Geist der Ehrfurcht von, sagen wir, die Epoche des Konzils von Trient. Es hatte die Liturgie überarbeitet, aber natürlich war es nicht gedacht, einen liturgischen Ritus zu ändern, weil es sich als theologisch inkonsistent befunden hatte. Aber als dieses Offertorium die Tische des unglücklichen zwanzigsten Jahrhunderts erreichte, konnte es endlich beseitigt werden.

Es wäre so leicht gewesen, auf der anderen Seite das Offertorium als Ritual der Repräsentation zu erkennen, wenn man auf das orthodoxe Ritual hinüberblickte. Aber die römische Arroganz hat uns vor solchen Abschweifungen bewahrt. Es hielt unwillkürlich die Tatsache, daß man keine kompetente Aussage über den römischen Ritus machen kann, wenn man auch nicht den orthodoxen Ritus im Auge behält. In ihr wird das Offertorium in einer viel festeren und detaillierteren Weise gefeiert, gerade weil es als Teil der Weihe gilt. Warum hat sich niemand zur Zeit der Reform bewundert, warum die Epikese, die Anrufung des Heiligen Geistes bei der Weihe der Gaben, Ist Teil des Offertors im lateinischen Ritus? Dass die Liturgie also ein klares Zeichen dafür enthält, dass die Weihe bereits zu diesem Zeitpunkt begonnen hat? Aber das tiefere Verständnis des liturgischen Prozesses war schon so weitgehend verloren, daß man fähig war, das zu werfen, was man nicht mehr verstehen konnte, als wäre es ein bedeutungsloser Rüschen. Es muss ein erhabenes Gefühl gewesen sein, als Mitglied einer zukünftigen Generation, um so blithely zu verkleinern, um den größten Papst in der Geschichte zu vergrößern, St. Gregory der Große! Erlauben Sie mir hier, einen atheistischen Schriftsteller, den glänzenden stalinistischen Peter Hacks, zu nennen, der über die Frage nach der Überarbeitung der klassischen Stücke sagte: "Der beste Weg, um klassische Theaterstücke zu überarbeiten, ist, sie zu verstehen." Ein Prinzip, das bereits in der Literatur beachtet wurde - wie viel mehr Sollte es sein, wenn es um die Liturgie geht, Der größte Schatz, den wir besitzen? Unter den größten Errungenschaften von Papst Benedikt richtete die Aufmerksamkeit der Kirche noch einmal auf die Orthodoxie. Er wusste, dass das ganze Streben nach Ökumene, wie nötig, nicht mit aufmerksamkeitsstarken Treffen mit östlichen Hierarchien beginnen muss, sondern mit der Wiederherstellung der lateinischen Liturgie, die die wirkliche Verbindung zwischen den lateinischen und griechischen Kirchen darstellt. Mittlerweile haben wir erkannt, dass alle diese Initiativen umsonst waren - vor allem, weil es nicht der Tod war, der sie unterbrach, sondern eine Kapitulation, lange bevor man sicher war, dass irreversible Tatsachen geschaffen worden waren. Muss nicht mit aufmerksamkeitsstarken Treffen mit östlichen Hierarchien beginnen, sondern mit der Wiederherstellung der lateinischen Liturgie, die die wirkliche Verbindung zwischen den lateinischen und griechischen Kirchen darstellt. Mittlerweile haben wir erkannt, dass alle diese Initiativen umsonst waren - vor allem, weil es nicht der Tod war, der sie unterbrach, sondern eine Kapitulation, lange bevor man sicher war, dass irreversible Tatsachen geschaffen worden waren. Muss nicht mit aufmerksamkeitsstarken Treffen mit östlichen Hierarchien beginnen, sondern mit der Wiederherstellung der lateinischen Liturgie, die die wirkliche Verbindung zwischen den lateinischen und griechischen Kirchen darstellt. Mittlerweile haben wir erkannt, dass alle diese Initiativen umsonst waren - vor allem, weil es nicht der Tod war, der sie unterbrach, sondern eine Kapitulation, lange bevor man sicher war, dass irreversible Tatsachen geschaffen worden waren.

Die Enttäuschung über das schockierende Ende des Benediktiner-Pontifikats ist allzu verständlich, aber droht eine nüchterne Sicht auf die Tatsachen zu verdecken. Stellen Sie sich nur vor, was die liturgische Wirklichkeit wäre, wenn Papst Franziskus sofort Papst Johannes Paul II. Gefolgt wäre. Auch wenn die liebste Sache des Papstes Benedikt, die Reform der Reform, gescheitert ist, bleibt er ein Papst der Liturgie, vielleicht hoffentlich der große Retter der Liturgie. Sein Motu Proprio verdiente wirklich die Bezeichnung "seines eigenen Willens". Denn es gab keine - oder sehr, sehr wenige - in der Kurie und in der Welt des Bischofs, die in dieser Angelegenheit an der Seite des Papstes stehen würden. Sowohl die progressive Seite als auch bedauerlicherweise auch die "konservative" Seite (man hat sich daran gewöhnt, dieses Wort in Anführungszeichen zu setzen) flehte Papst Benedikt an, den traditionellen Ritus nicht mehr Freiheit über die von Papst Johannes Paul II. Unfreiwillig entstandenen Möglichkeiten zu gewähren. Papst Benedikt, der mit seinem ganzen Wesen mißtrauisch isolierte päpstliche Entscheidungen, in diesem Fall überwand sich und sprach ein maßgebliches Wort. Und dann, mit den Regeln der Umsetzung für Summorum Pontificum, schuf er Garantien, verankert im kanonischen Recht, die für den traditionellen Ritus einen festen Platz im Leben der Kirche gesichert. Das ist doch nur ein erster Schritt, aber es war eine Überzeugung von diesem Papst, dessen geistiger Ernst nicht geleugnet werden kann, dass das wahre Wachstum des liturgischen Bewusstseins nicht befohlen werden kann. Lieber, Es muß in vielen Seelen stattfinden; Der Glaube an die Tradition muss an vielen Orten auf der ganzen Welt bewiesen werden.

Jetzt obliegt es jedem Einzelnen, die von Papst Benedikt zur Verfügung gestellten Möglichkeiten aufzunehmen. Gegen die überwältigende Opposition öffnete er eine Schleusentor. Nun muß das Wasser fließen, und niemand, der die Liturgie als wesentliche Bestandteil des Glaubens hält, kann sich von dieser Aufgabe abwenden. Die Liturgie ist die Kirche - jede Messe, die im traditionellen Geist gefeiert wird, ist unermesslich wichtiger als jedes Wort jedes Papstes. Es ist der rote Faden, der durch die Herrlichkeit und das Elend der Kirchengeschichte gezogen werden muss, der Weg durch das Labyrinth; Wo es weiter geht, werden die Phasen der willkürlichen päpstlichen Herrschaft zu Fußnoten der Geschichte. Haben die Progressisten nicht heimlich vermutet, dass ihre Bemühungen vergeblich bleiben werden, solange die Erinnerung der Kirche an ihre Lebensquelle überlebt? Überlegen Sie einfach, wie viele Orte in der Welt der traditionelle Ritus gefeiert worden ist, seit dem motu proprio gefeiert zu werden ; Wieviel Priester, die nicht zu traditionellen Orden gehören, sind gekommen, um den alten Ritus zu lernen; Wie viele Bischöfe haben sie bestätigt und ordiniert. Deutschland - das Land, aus dem so viele Impulse schädlich für die Kirche sind - bedauerlicherweise nicht hier aufgeführt werden kann. Aber Katholiken müssen universell denken. Wer hätte es vor zwanzig Jahren geglaubt, dass es in St. Peter, an der Kathedrale Petri, eine päpstliche Messe im alten Ritus stattfinden würde? Ich gebe zu, dass das wenig, viel zu wenig ist - ein kleines Phänomen in der Gesamtheit der Weltkirche. Trotz dessen,

Die Gesamtheit der fortschrittlichen Ansprüche ist gebrochen - das ist die Arbeit von Papst Benedikt XVI. Und wer auch immer, dass Papst Benedikt nicht mehr für die gute Sache, dass er seine päpstliche Autorität zu sparsam verwendet, in allen Realismus ließ ihn fragen, wer unter den Kardinälen mit realistischen Chancen, Papst zu werden, hätte mehr für den alten Ritus getan haben als er hat. Und das Ergebnis dieser Überlegungen kann nur für den unglücklichen Papst dankbar sein, der in den schwierigsten Zeiten das war, was in seiner Macht war. Und sein Gedächtnis ist sicher, wenn nicht in den Gegenständen der hingebungsvollen Kitsch in den Pilgerhäusern um St. Peter. Denn wenn wir das Glück haben, an einer traditionellen Messe teilzunehmen, müssen wir an Benedikt XVI denken.

Martin Mosebach, ein deutscher Schriftsteller, empfängt den Kleist-Preis und den Georg Büchner-Preis. Dieser Aufsatz, übersetzt aus dem Deutschen von Stuart Chessman, erscheint auch als Vorwort in Peter Kwasniewskis edler Schönheit, transzendenter Heiligkeit .

https://www.firstthings.com/web-exclusiv...icts-red-thread
https://www.firstthings.com/
Werden Sie Fan von First Things auf Facebook , abonnieren Sie First Things über RSS und folgen Sie den ersten Sachen auf Twitter .



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs