Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 23.08.2017 00:43 - Die Zeit der Priester ist vorbei Schleichende Protestantisierung der Katholischen Kirche durch "Eliminierung ihres sakramentalen Charakters". Abschaffung des Weihepriestertums. Oh Nein, es gibt Gott sei Dank noch Priesterberufe....
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Die Zeit der Priester ist vorbei...Oh NEIN..es gibt Gott sei Dank noch Priesterberufe...hier schauen...

Schleichende Protestantisierung der Katholischen Kirche durch "Eliminierung ihres sakramentalen Charakters". Abschaffung des Weihepriestertums. Ein Kommentar von Dr. Michael Charlier

Erstellt von kathnews-Redaktion am 23. August 2017 um 14:14 Uhr


Bischof Stephan Ackermann
Kommentar von Dr. Michael Charlier

Trier (Kathnews/CNA-Deutsch) Im Bistum Trier wird in diesem Herbst die neue Bistumsstruktur in Kraft treten, mit der die Zahl der Pfarreien von heute 887 auf 35 reduziert werden und auch sonst kein Stein auf dem anderen bleiben soll. Die Gläubigen im Bistum sind über die anstehenden Veränderungen tief gespalten, und es ist durchaus nicht sicher, ob Bischof Ackermann, auf dessen Anregungen und unter dessen Verantwortung die Operation stattfindet, nach deren Abschluß noch mehr als die bürokratische Hülle einer Diözese zu regieren hat.

Die Gegenstimmen kommen aus zwei Richtungen. Da sind zum einen Orte und Pfarreien, in denen die katholische Welt noch einigermaßen in Ordnung zu sein scheint und die sich durch die Neustrukturierung in Selbstverständnis und Funktion wohl nicht grundlos zutiefst bedroht sehen. Im „Volksfreund“ ist letzte Woche ein Artikel erschienen, der eine solche Situation am Beispiel der 400-Einwohner-Ortschaft Meckel nahe der luxemburgischen Grenze bei Echternach plastisch darstellt. Ihr Widerstand erscheint hoffnungslos: Wie ein Ort dieser Größe – selbst mit zwei oder drei gleichgroßen Nachbarn zusammen – als eigenständige Pfarrei bestehen soll, ist unter den gegenwärtigen Bedingungen schwer vorstellbar. Man wird sich resigniert fügen – und dann wird die kirchliche Bindung des Alltagslebens auch dort immer mehr zurückgehen.

Bedrohlicher erscheint der Widerstand aus der anderen Richtung, von Seiten derer, denen der mit der Neustrukturierung verbundene Umsturz noch nicht weit genug geht. Auch hier hat die Lokalpresse – diesmal ist es die „Rhein-Zeitung“ – ein überaus aufschlußreiches Beispiel zu bieten. Die Rhein-Zeitung läßt ausführlich die Koblenzer Pastoralreferentin Jutta Lehnert (Jahrgang 1955, aktiv in ‚Kirche von Unten‘) zu Wort kommen, die sich zunächst enttäuscht über die Ergebnisse der von Ackermann zur Absegnung der Neustrukturierung einberufenen Synode äußert: Die Synode sei gescheitert, weil sie nur im vorgegebenen Rahmen gedacht habe. Sie hätte von der Synode erwartet, dass sie im Vatikan vorstellig geworden wäre, laut geworden wäre, vehement die Stimme für tiefere Reformen und für eine Änderung des Kirchenrechts erhoben hätte.

Wie Lehnert sich diese „Reformen“ vorstellt, beschreibt sie dann laut Rhein-Zeitung so: „Die Zeit der Priester ist vorbei. Die Gemeindebildung muss freigegeben werden. Dann können sich überall engagierte Jesusgruppen bilden“. Dazu brauche es männliche wie weibliche Seelsorger, die sich um die Menschen kümmern, und Theologinnen und Theologen, die die Bibel auslegen, „aber keine Priester“. Diese Jesusgruppen sollen Vollmachten bekommen, auch die Eucharistie feiern zu dürfen, denn das bräuchten sie für ihr gesellschaftliches Engagement. „Die Kirche hat in ihrer Tradition immer die Ämter ausgebildet, die sie in der jeweiligen Zeit gebraucht hat“, sagt die Pastoralreferentin. „Aber irgendwann wurde eine Ämterstruktur geschaffen, die versteinert ist. Die Synode hat diese Strukturen und Formen gar nicht geprüft und hinterfragt und nicht wirklich neu gedacht. … Diese Jesusgruppen müssen kleinteilig und an vielen Orten sein. Es braucht nur engagierte Menschen, die sich um die Bibel und im Gebet versammeln, sich gegenseitig helfen und sich vernetzen.“

Man könnte derlei als schwärmerische Spinnerei abtun – wäre Frau Lehnert nicht seit Jahrzehnten in Dienst und Sold des Bistums – und würde das, was sie da von sich gibt, nicht allzusehr dem entsprechen, was an vielen theologischen Fakultäten gelehrt und in einigen Ordinariaten konzipiert wird. Die von ihr nur in aller Konsequenz ausformulierte Absicht zur Abschaffung des Priestertums und letztliche Eliminierung des Sakramentalen Charakters der Kirche wird an vielen Stellen betrieben. Und man sollte sich durch die Unzufriedenheit von Frau Lehnert und anderen „Kirche von Unten“-Vertretern mit dem Ausmaß der in Trier eingeleiteten „Reformen“ nicht täuschen lassen: Die geistigen Söhne und Töchter Luthers werden die Gelegenheit, die ihnen diese Reform bietet, zu nutzen wissen – und sie können dabei darauf rechnen, daß ihnen ein Bischof wie Ackermann keinen nennenswerten Widerstand entgegensetzen wird.

Dr. Michael Charlier ist Chefredakteur von www.summorum-pontificum.de – wo dieser Kommentar zuerst erschien.
Foto: Trierer Bischof Ackermann

Bildquelle: Wikipedia/Spurzem – Lothar Spurzem
http://www.kathnews.de/die-zeit-der-priester-ist-vorbei

**********************************************************************

Grüß Gott und herzlich Willkommen!
Zisterzienserkloster Heilig Kreuz in Wien



+
http://www.neustart.zisterzienserkloster-neuzelle.de/

Kloster Heilig Kreuz, hat keine Nachwuchssorgen...wunderbar


„Höchststand an Mönchen“
Posted: 17. August 2017

Artikel von APA/Herbert Pfarrhofer auf religion.orf.at Stift Heiligenkreuz meldet Höchststand an Mönchen Das Stift Heiligenkreuz im Wienerwald meldet einen neuen Höchststand an Mönchen. Am Montagabend wurden weitere vier junge Männer in die Gemeinschaft der Zisterzienser aufgenommen. Insgesamt gehören damit 102 Mönche dem Stift an. Besondere Freude herrscht im Stift vor allem auch über den Ordensnachwuchs. Inklusive der…
Ein großer Freudentag
Posted: 15. August 2017

ASSUMPTA EST MARIA IN COELUM – Aufgenommen ist Maria in den Himmel, es freuen sich nicht nur die Engel und der ganze Himmel, sondern auch die Mönche, allen voran Abt Maximilian und unsere beiden Neuprofessen Pater Aloysius Maria und Pater Antonius. In einer bewegenden Feier haben die beiden heute als äußerliches Zeichen ihrer Feierlichen Gelübde…
Vier neue Novizen
Posted: 14. August 2017

AUS UNSEREN KANDIDATEN sind am Vortag des Hochfestes der Aufnahme Mariens in den Himmel vier neue Novizen geworden. In der uralten Zeremonie hat Abt Maximilian die vier, die sich dazu mit dem Gesicht zu Boden werfen, gefragt: „Was begehrt ihr?“, und sie haben geantwortet: „Die Barmherzigkeit Gottes und des Ordens!“ – „So steht auf im Namen…
Zwei Feierliche Professen für Neuzelle
Posted: 11. August 2017

DAS HOCHFEST DER AUFNAHME MARIENS IN DEN HIMMEL am 15. August ist für die ganze zisterziensische Familie ein besonderer Tag. Seit jeher sind ja alle Zisterzienserkirchen diesem Festgeheimnis geweiht und feiern gemeinsam an diesem Tag ihr Patrozinium, vielerorts auch Einkleidungen und Professen. Beide Mitbrüder, die in diesem Jahr bei uns in Heiligenkreuz in einer Pontifikalmesse am…
Die Gemeinschaft wächst
Posted: 9. August 2017

BEI JEDER FEIER DER EINKLEIDUNG erinnern sich wohl alle Mitbrüder an den Tag, an dem sie selber das weiße Ordensgewand der Zisterziensernovizen empfangen haben. Am kommenden Montag, dem 14. August um 17.00 Uhr werden im Kapitelsaal der Abtei Heiligenkreuz vier junge Männer ihr Noviziatsjahr beginnen. Sie empfangen dann vom Abt auch einen neuen Namen, der…

hier geht es weiter
http://www.neustart.zisterzienserkloster-neuzelle.de/

http://www.kathnews.de/kloster-heiligenk...nachwuchssorgen
+
Höchststand an Mönchen...wunderbar.


Stift Heiligenkreuz meldet Höchststand an Mönchen
http://www.neustart.zisterzienserkloster...e.de/aktuelles/

+

http://www.konfraternitaet.eu/pages/aktu...-wigratzbad.php

Neuigkeiten...



Priester Bruderschat, St. Petrus...hat keine Nachwuchssorgen...wunderbar


Priester Bruderschat, St. Petrus...hat keine Nachwuchssorgen...wunderbar

15. Mai 2016: Pfingsten im Priesterseminar
Das Pfingstwochenende steht ganz im Zeichen der großen Fußwallfahrt von Paris nach Chartres. Daher befindet sich ein Großteil der Seminaristen zu dieser Wallfahrt in Frankreich. Bis auf das französischsprachige erste Jahr, die an diesem Wochenende immer in das malerische Städtchen Annecy fahren. Dort hat die Petrusbruderschaft ein Exerzitienhaus und in dieser Stadt ist auch der hl. Franz von Sales begraben. Für die Erstjährigen ist dieses Wochenende immer ein schönes und prägendes Erlebnis.


http://petrusbruderschaft.de/pages/wer-wir-sind/priester.php
http://petrusbruderschaft.de/pages/wer-w...t-der-krise.php

http://fssp.eu/pages/de/home.php?lang=DE
+
7. Mai 2016: Elf neue Diakone in Wigratzbad
Es ist ein wunderschöner Maitag und für die Bruderschaft ebenfalls ein besonderer Tag, denn er wird der Gemeinschaft elf neue Diakone bescheren, die von S.E. Bischof François Bacqué (Apostolischer Nuntius a.D.) in der Gestratzer Pfarrkirche geweiht werden. Die sieben französischsprachigen Diakone werden das kommende Studienjahr komplett in Frankreich verbringen, die vier deutschsprachigen abwechselnd im pastoralen Praktikum in verschiedene Niederlassungen und zu den letzten Studien in Wigratzbad.



hier geht es weiter

http://www.konfraternitaet.eu/pages/aktu...-wigratzbad.php

****************************************************************************************************

Pius Bruderschaft
http://fsspx.de/de
http://fsspx.de/de/news-events/news/fati...00-pilger-31666
Fatima: Fast 10.000 Pilger
23. August, 2017 Distrikt Deutschland



Fast 10.000 Gläubige versammelten sich anlässlich der 100-Jahrfeier der Erscheinungen unserer Lieben Frau am 19. und 20. August in Fatima, um an der von der Priesterbruderschaft organisierten Wallfahrt teilzunehmen.
+
Priesterweihen in Ecône und Dillwyn
11. Juli, 2017 Distrikt Deutschland


Am 29. Juni, dem Fest Peter und Paul, weihte Msgr. Alfonso de Galarreta in Ecône zwölf Priester und sechs Diakone.Wunderbar.

Am 7. Juli 2017 weihte Msgr. Bernard Fellay in den USA neun Priester und sechs Diakone. Es war die erste Priesterweihe im neuerrichteten Priesterseminar in Dillwyn im US-Bundesstaat Virginia.

Der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X. erinnerte in seiner Predigt an die große Würde des Priestertums:

„In der heiligen Eucharistie hat unser Herr ein Mittel gegeben, um sich selbst zu vermehren. Es gibt nur einen Jesus, mit einem Leib und einer Seele. Aber in jeder Hostie ist er ganz und gar anwesend, vollständig da. Er vermehrt sich selbst durch die Realpräsenz. Aber er verbirgt sich. Unseren Herrn erblicken wir im Priester, obwohl der Mensch, der der Priester ist, selbstverständlich bleibt, wer er ist. Unser Herr selbst ist der Priester und das Schlachtopfer. Es gibt nur einen Priester: Jesus. Jesus allein absolviert in der Beichte. In der Messe öffnet der Priester seinen Mund und sagt: ‚Das ist mein Leib‘. Jesus selbst spricht diese Worte. Diese Worte gehören nicht zu einem Menschen, sie gehören zu Jesus. Der Einzige, dessen Worte die Macht haben, hervorzubringen, was sie aussagen, ist Gott.

Wie schuf Gott in der Genesis? Durch das Wort. Durch seine Macht wird sein Wort Wirklichkeit. Diese Macht ist auch dem Priester verliehen worden, wenn er die Sakramente spendet. Wenn der Priester spricht, spricht aus ihm die ganze, unbegrenzte Heiligkeit Gottes. Die Hände des Priesters sind geweiht, geweiht, um Segen zu spenden. Es ist jenseits unseres Vorstellungsvermögens, welche Schätze der Herr seinen Priestern übergeben hat. Der Priester ist ein unergründbares Zeichen der Liebe Gottes. Der heilige Pfarrer von Ars, sagte einmal, dass wir aus Liebe sterben müssten, würden wir erkennen, was ein Priester ist.“




Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs