Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 24.08.2017 00:14 - Warum müssen wir evangelisieren
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Warum müssen wir evangelisieren


In diesen Tagen sehen wir oft unseren Glauben als etwas Privates, etwas, das nur zwischen uns und Gott ist. Wir gehen sonntags in die Kirche, wir sagen unsere Gebete jeden Abend, und wir machen unsere gemeinnützigen Taten, aber allzu oft bleiben diese Praktiken verborgen vor den Menschen um uns herum. Wir leben unser Leben nach den Lehren der Kirche, und wir lassen andere leben, aber sie möge

Wenn wir über die Evangelisierung oder die Verbreitung des Evangeliums sprechen, dann stellen wir uns vor, dass die Zeugen Jehovas von Haus zu Haus gehen oder Missionare in ferne Länder gehen, um Menschen zu predigen, die das Evangelium noch nie gehört haben. Eine Sache, die wir oft nicht darüber nachdenken, ist, dass jeder von uns aufgerufen ist, zu evangelisieren.

Allerdings ist diese Ansicht des katholischen Lebens ernsthaft mangelhaft. Vatikan II. Lehrte, dass "[E] sehr Jünger Christi, so weit in ihm liegt, die Pflicht hat, den Glauben zu verbreiten" ( Ad Gentes 23 ), und ein paar Jahre später ging Papst Paul VI. So weit zu sagen, dass die Kirche "existiert, um zu evangelisieren" ( Evangelii Nuntiandi 14 ). Das bedeutet, dass jeder einzelne von uns, nicht nur diejenigen mit einer besonderen Aufforderung, Missionare zu sein, evangelisieren muss. Wenn wir es nicht tun, dann scheitern wir in unserer Berufung als Christen. Periode. Wir können einfach nicht aus unserem Glauben leben, ohne wenigstens in irgendeiner Weise zu versuchen, andere zu Christus zu bringen.

Gottes Plan der Erlösung

Um zu sehen, warum die Evangelisierung so wichtig ist, müssen wir Gottes Heilsplan in der Schrift verstehen. Wir stellen uns oft vor, dass dieser Plan mit der Geburt von Jesus begonnen hat, aber er dehnt sich tatsächlich viel weiter zurück. Die Eröffnungskapitel der Genesis (Kapitel 1-3) sagen uns, dass Gott die Welt gut erschaffen hat, aber Adam und Eva haben es alles verpasst, als sie die erste Sünde der Menschheit begangen haben. Danach erzählen uns die nächsten Kapitel (Kapitel 4-11), wie die menschliche Rasse tiefer und tiefer in die Sünde hinabstieg, und es schien, als gäbe es keinen Ausweg aus der Zwangslage, in die sich die Menschheit eingelassen hatte.

Doch Gott hatte einen Plan. Er rief einen Mann namens Abram an, der später in Abraham umbenannt wurde, und sagte ihm: "Du sollst alle Familien der Erde segnen" (1. Mose 12: 3 ). Auf den ersten Blick scheint dies nicht so wichtig zu sein, aber das Neue Testament sagt uns, dass es eine Vorhersage des Evangeliums war ( Galater 3: 8 ). Mit anderen Worten, der Segen, den die Menschheit durch Abraham erhalten würde, war die ewige Erlösung, die Umkehrung der Sünde von Adam und Eva und all ihre Konsequenzen. Gott wiederholte später dieses Versprechen, und er erklärte, dass der weltweite Segen tatsächlich durch Abrahams Nachkommen kommen würde, nicht Abraham selbst ( Genesis 22:18) . Er wiederholte auch dieses Versprechen an Abrahams Sohn Isaak ( Genesis 26: 3-4)Und Isaaks Sohn Jakob ( Genesis 28: 13-14) .

Der Zweck Israels im Plan Gottes

Jakob hatte dann zwölf Söhne, und sie wurden die unmittelbaren Vorfahren der Nation Israel. Israel bestand aus zwölf Stämmen, und jeder Stamm verfolgte seine Abstammung zu einem der Söhne Jakobs zurück. Als Gott Gott versprach, die Welt durch die Nachkommen Abrahams, Isaaks und Jakobs zu retten, versprach er, die Welt durch die Nation Israel zu retten.

Sobald wir das verstehen, beginnt die Wahl Israels als seine besonderen Menschen Sinn zu machen. Er wählte sie nicht zum Ausschluß der anderen Nationen; Vielmehr wählte er sie genau für die anderen Nationen. Er wählte Israel nicht, weil er den Rest der Menschheit nicht mochte; Stattdessen hat er es gerade getan, weil er die Menschheit so sehr liebte. Er würde die Israeliten benutzen, um seine Instrumente zu sein, um die gesamte Menschheit vor Sünde und Tod zu retten.

Ein Königreich der Priester

Während das Alte Testament nicht genau erklärt, wie Gott es geplant hat, gibt es uns ein paar Hinweise. Zum Beispiel, bevor er Israel sein Gesetz am Berg gab. Sinai, sagte er ihnen:

So nun, wenn ihr meiner Stimme gehorchet und meinen Bund behaltet, so werdet ihr mein Besitz unter allen Völkern sein; Denn die ganze Erde ist mein, und du sollst mir ein Reich der Priester und eine heilige Nation sein. (Exodus 19: 5-6)

Der Schlüssel hier ist, dass Israel "ein Königreich der Priester" sein sollte. Priester sind wesentliche Vermittler zwischen Gott und der Menschheit; Sie bringen die Menschen zu Gott und Gott zum Volk. Genauer gesagt, im alten Israel, lehrten die Priester die Gesetze Gottes ( Leviticus 10:11) und gesegnet ihnen ( Numeri 6,22-27), so dass das, was die Israeliten tun sollten, Als Gottes priesterliches Volk sollten sie zwischen ihm und den umliegenden Völkern vermitteln, ihnen seine Gesetze beibringen und ihnen den Segen verleihen.

Ein Beispiel für die Nationen

Später im Alten Testament erklärte Moses ein bisschen genauer, wie genau die Leute diese Berufung erfüllen sollten:

"Siehe, ich habe euch Gelehrte und Verordnungen gelehrt, wie mir der Herr, mein Gott, geboten hat, daß du sie in dem Lande tun sollst, das du betrittst, um es zu ergreifen. Halten Sie sie und tun sie; Denn das wird eure Weisheit und euer Verständnis in den Augen der Völker sein, die, wenn sie alle diese Statuten hören, sagen werden: "Diese große Nation ist doch ein kluges und verständnisvolles Volk." Denn welche große Nation ist da, die einen Gott so nahe hat wie der Herr, unser Gott ist für uns, wann immer wir ihn anrufen? Und was für eine große Nation ist da, das hat Statuten und Verordnungen, die so gerecht sind wie all dieses Gesetz, das ich heute vor euch gesetzt habe? " (Deuteronomium 4: 5-8)

In dieser Passage erklärte Moses, dass die Israeliten ein Beispiel für die umliegenden Nationen sein sollten, um zu folgen. Sie sollten die Gesetze ausleben, die Gott ihnen gegeben hatte, und ihre Nachbarn würden dann ihren Lebensweg sehen und von ihr beeindrucken. Nun hat Mose nicht ausdrücklich gesagt, dass das Beispiel der Israeliten diese Nationen zu Gott zurückführen würde, aber wenn wir diese Stelle im Kontext der gesamten Bibelgeschichte lesen, ist es leicht, diese weitere Schlussfolgerung zu ziehen. Nicht nur würden die anderen Nationen von den Gesetzen der Israeliten und ihrer Lebensweise beeindruckt sein, sondern sie wollten auch mit ihnen zusammenkommen, um den Gott anzubeten, der ihnen diese Gesetze gab.

Gottes treuer Diener

Wir finden diese Berufung Israels ausdrücklich auch in anderen alttestamentlichen Texten. Zum Beispiel spricht das Buch Jesaja über Gottes Diener, der Israel ist (Jesaja 43:10), und gibt ihm genau dieselbe Rolle:

"Siehe, mein Knecht, den ich aufrehe,
mein Auserwählter, in dem meine Seele erfreut;
Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt,
er wird den Völkern Gerechtigkeit bringen ...

Ich bin der Herr, ich habe dich in Gerechtigkeit gerufen,
ich habe dich an der Hand genommen und dich gehalten;
Ich habe euch das Volk gegeben,
ein Licht für die Völker,
um die Augen zu öffnen, die blind sind
, um die Gefangenen aus dem Kerker herauszubringen,
aus dem Gefängnis, die in der Finsternis sitzen. "( Jesaja 42: 1, 6-7)

"Und er sprach zu mir: Du bist mein Knecht,
Israel, in dem ich verherrlicht werde ...

Ich gebe euch ein Licht für die Völker,
damit meine Rettung bis ans Ende der Erde reicht. "( Jesaja 49: 3, 6)

Israel, Gottes Diener, sollte "ein Licht für die Völker" sein. Mit anderen Worten, Jesaja sprach über das Versprechen, das Gott gemacht hat, als er zum ersten Mal Abraham anrief. Die Israeliten sollten dem Seelen der Menschheit seinen Segen, seine Rettung, vermitteln.

Das neue Israel

Leider hat Israel dieser hohen Berufung nicht gerecht. Anstatt die Segnungen Gottes zu den Völkern zu bringen, ließen sie die Völker sie verderben, also musste Gott sie retten, bevor er sie benutzen konnte, um den Rest der Menschheit zu retten. Er schickte seinen Sohn Jesus, um uns vor unseren Sünden zu retten, und die ersten Empfänger dieser Rettung, die ersten Jünger Jesu, waren Juden, Mitglieder der Nation Israel. Jene Jünger bildeten die erste Generation der Kirche, und mit den Gnaden, die ihnen von Jesus am Kreuz gewonnen wurden, gingen sie hinaus und predigten das Evangelium dem Rest der Welt und erfüllten schließlich die Berufung Israels, um dem anderen den Segen Gottes zu vermitteln Nationen

Doch Israels Platz in Gottes Plan der Erlösung hörte nicht auf. Als die ersten Christen das Evangelium in der ganzen Welt verbreiteten, war das nur der Anfang von Israels Erfüllung seiner Berufung. Die Kirche ist das neue Israel, das neue Volk Gottes besteht aus Juden und Heiden (Römer 11,13-24, Galater 6,16), so ist nun die Rolle Israels im Alten Testament gegeben worden.

So wie Israel Gottes "eigener Besitz unter allen Völkern ... ein Reich der Priester und eine heilige Nation" war (Exodus 19: 5-6), so ist auch die Kirche "ein königliches Priestertum, eine heilige Nation, Gottes Volk, damit du kannst Verkündige die wunderbaren Taten desjenigen, der dich aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen hat "(1 Petrus 2,9). So wie Israel berufen wurde, "ein Licht für die Völker zu sein" (Jesaja 42: 6), so ist auch die Kirche "das Licht der Welt", die vor den Menschen "leuchten" soll, damit sie deine guten Werke sehen und Gib deinem Vater, der im Himmel ist "(Matthäus 5,14, 16). Mit anderen Worten: So wie Israel Gottes Segen, seine Rettung, bis an die Enden der Erde bringen sollte, ist auch die Kirche aufgerufen, das Evangelium und die Rettung, die Jesus Christus für den Rest der Menschheit gewann, zu bringen.

Wir sind alle Missionare

Deshalb ist die Kirche "existiert, um zu evangelisieren", wie Papst Paul VI. Sagte, und warum jeder von uns berufen ist, das Evangelium zu verbreiten, wie das Vatikan II sagte. Evangelisierung ist der Grund, warum Gott ein besonderes Volk für sich selbst in den ersten Platz auseinander gesetzt hat. Er wählte Israel genau so, dass sie seine Instrumente sein konnten, um seine Rettung in den Rest der Menschheit zu bringen, und er wählt jetzt das neue Israel, die Kirche, aus demselben genauen Grund. Einfach gesagt, Evangelisierung ist ein Teil des Stoffes des Christentums, also wenn wir nicht evangelisieren, dann scheitern wir, was es bedeutet, christlich zu sein.

Das bedeutet aber nicht, dass wir alle professionelle Missionare sein müssen und in ferne Länder gehen, um das Evangelium den Menschen zu predigen, die es noch nie gehört haben. Manche Leute sind dazu berufen, aber andere können das Evangelium viel bescheidener ausbreiten. Zum Beispiel, wie die alten Israeliten, sind wir alle aufgerufen, um durch unser Beispiel zu evangelisieren. Die Menschen sollten unsere christliche Lebensweise sehen und von ihrer Schönheit angezogen werden.

Allerdings ist die Evangelisierung nur durch Beispiel nicht genug. Es gibt Zeiten, in denen wir unsere Worte auch gebrauchen müssen, wie wenn man nach unserer christlichen Lebensweise fragt, und wir können niemals aus dem expliziten Predigen des Evangeliums zurückkehren, wenn es nötig ist. Wir müssen umsichtig erkennen, wann wir unsere Worte benutzen müssen und wann wir einfach durch Beispiel evangelisieren können, aber eine Sache, die wir niemals erkennen können, ist, ob überhaupt zu evangelisieren. Wir sind alle gerufen, um das Evangelium auf die eine oder andere Weise zu verbreiten. Das ist ein Teil dessen, was es bedeutet, ein Christ zu sein, so dass wir diese Verantwortung nicht entziehen können.
http://www.catholicstand.com/why-we-have-to-evangelize/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Warum müssen wir evangelisieren" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz