Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 02.09.2017 00:42 - . Päpstlicher Berater untermauert das Lehramt "auf diskrete Weise"..Erzbischof Victor Fernandez ist der Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien in Buenos Aires.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Erzbischof Victor Fernandez ist der Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien in Buenos Aires.
KOMMENTAR | 24. AUGUST 2017


Päpstlicher Berater untermauert das Lehramt "auf diskrete Weise"

KOMMENTAR: Erzbischof Victor Fernandez Die jüngste Analyse von Amoris Laetitia präsentiert einen eher kavalieren Zugang zum Lehramt: Diese schwierigen Themen können irgendwie ohne die richtige Behandlung vergeben werden, die sie verdienen.

Vater Raymond J. de Souza

Einer der engsten Berater von Papst Franziskus hat eine Interpretation von Amoris Laetitia (Die Freude der Liebe) gegeben, die geringfügig dazu beiträgt, sowohl die Substanz als auch den Stil der apostolischen Ermahnung zu verstehen.

http://www.ncregister.com/daily-news/deb...ia-a-look-ahead

Auf der Substanz klärt der Kommentar von Erzbischof Víctor Fernández den sehr engen Boden, auf dem die Neuerungen in Amoris Laetitia stehen. Im Stil scheint der Kommentar den Heiligen Vater zu einem Bärendienst zu machen, da er einen eher kavalieren Zugang zum päpstlichen Lehramt suggeriert.

Erzbischof Fernández ist der Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien in Buenos Aires. Er wurde 2009 von Kardinal Jorge Bergoglio, dann dem Erzbischof von Buenos Aires, zu diesem Posten ernannt und machte bald einen Erzbischof, nachdem er später als Papst im Jahr 2013 gefeiert wurde.

Er wird verschieden als päpstlicher Vertrauter, Protégé und Ghostwriter der Hauptdokumente von Papst Franziskus beschrieben. So wie Johannes Paul II. Den theologischen Rahmen seines Pontifikats an Kardinal Joseph Ratzinger anvertraut hat, könnte man sagen, dass Papst Franziskus den Erzbischof Fernández für eine ähnliche Rolle gewählt hat, obwohl ohne das formale Amt.

Der spanischsprachige Kommentar des Erzbischofs wurde in englischer Sprache von Austen Ivereigh, Autor einer gut erhaltenen Biographie von Papst Franziskus, berichtet.

Auf der Substanz besteht der Erzbischof Fernández darauf, dass der Grundrahmen für die moralische und sakramentale Lehre der Kirche unverändert geblieben ist. Objektiv ist es immer eine schwere Sünde, sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe zu haben, um so mehr, wenn eine Partei gültig mit jemand anderem verheiratet ist. Dies wäre der Fall bei denen, die in der Kirche gültig verheiratet sind, aber zivilhaft geschieden und wieder verheiratet sind.

Subjektiv kann das eigene Gewissen, Erzbischof Fernández beharrt, nicht das, was objektiv falsch ist, subjektiv zulässig ist.

Wenn man eine schwere (sterbliche) Sünde wie die obige Sache schuldig ist, ist es nicht zulässig, die heilige Kommunion zu empfangen, ohne zuerst die sakramentale Absolution zu erhalten, für die ein fester Änderungsvorschlag erforderlich ist.

Erzbischof Fernández berät das langjährige Prinzip, dass jemand eine ernsthafte sündige Tat begangen haben könnte, aber nicht subjektiv schuldig daran sein könnte. Das ist nicht umstritten. Die betreffende Person kann nicht wissen, daß die Handlung ernsthaft sündhaft ist, aber das gilt nicht in den von Amoris Laetitia behandelten Fällen , da die betreffenden Personen wissen müssen und "die Lehre der Kirche lieben".

Das lässt die Frage der Zustimmung. Es ist möglich, durch Zwang oder aus anderen Gründen eine sündige Handlung zu begehen, aber nicht ganz damit einverstanden zu sein? Dies ist nicht selten der Fall mit gewohnheitsmäßigen Sünden gegen Keuschheit, wie Pornographie oder Masturbation.

Es ist nicht schwer, sich Fälle vorzustellen, in denen ein Ehepaar, das nicht ordnungsgemäß verheiratet war, wissen könnte, dass sie sich von den sexuellen Beziehungen distanzieren und es wünschen, dies zu tun, aber es schwierig zu finden - oder noch schlimmer, wenn ein Partner nicht bereit ist.

"Francis 'große Innovation ist es, eine pastorale Unterscheidung im Bereich des internen Forums zu ermöglichen, praktische Konsequenzen in der Art der Anwendung der Disziplin zu haben", schreibt Erzbischof Fernández.

Es bleibt unklar, was genau das bedeutet. Erzbischof Fernández bekräftigt, dass nach Amoris Laetitia Paare, die nicht ordnungsgemäß verheiratet sind - wie die geschiedenen und zivilrechtlich wiederverheirateten - die sexuellen Beziehungen unterlassen sollten. Wenn sie es wirklich nicht tun können, können sie nicht von der schweren Sünde schuldig sein; stellen Sie sich einen Mann vor, der Gewalt gegen eine Frau droht, die von sexuellen Beziehungen absehen will.

Aber Erzbischof Fernández bietet eine Möglichkeit, die so aussieht: Ein Paar weiß, dass ihr Lebensstil ist ernsthaft sündhaft objektiv. Sie wollen ihr Leben in Übereinstimmung mit dem Evangelium bringen. Aber vorläufig entscheiden sie, daß sie weiterhin sexuelle Beziehungen haben müssen, und für diese Entscheidung sind sie nicht subjektiv schuld an der Sünde. Deshalb können sie an den Sakramenten teilnehmen.

Dies ist ein äußerst schmaler Boden, der sicherlich die Mehrheit der Paare ausschließen würde, die geschieden und zivilhaft wiederverheiratet sind. Auch in diesem Fall scheinen diese wenigen Fälle mit dem päpstlichen Lehramt, wie in drei jüngsten apostolischen Ermahnungen, Familiaris Consortio (1981), Reconciliatio et Paenitentia (1984) und Sacramentum Caritatis (2007), und der Haupt-Enzyklika auf die moralische Lehre der Kirche, Veritatis Splendor (1993).

Wenn Erzbischof Fernández in seiner Analyse richtig ist - und obwohl er in der Nähe von Papst Franziskus ist, ist sein Kommentar keine offizielle Klarstellung - dann sind zum Beispiel die von den deutschen Bischöfen und den maltesischen Bischöfen ausgesprochenen Richtlinien kein treuer Antrag, denn sie verkleinern den Boden der Unterscheidung nicht ausreichend. Das ist die wichtigste Nachricht von dem Kommentar des Erzbischofs Fernández: dass seine Logik die Richtlinien in Deutschland und Malta ausschließt. In der Tat, auch die Buenos Aires-Richtlinien, die Erzbischof Fernández lobt, sind viel schmaler als oft berichtet. Ich habe hier zu der Zeit kommentiert .

All das lässt noch einige wichtige Punkte ziemlich verwirrt. Zum Beispiel sind die Kommentare des Erzbischofs Fernández über den Stil von Amoris Laetitia bemerkenswert. Das zarteste und umstrittene Material wurde in eine zweideutige Fußnote (351) verlegt, die der Heilige Vater selbst sagte, er habe sich nicht erinnert, als er nach einem Flugzeug gefragt wurde. Warum diese seltsame Wahl?

Anscheinend wollte der Heilige Vater diese Frage "auf diskrete Weise" behandeln, um nicht von den vorangegangenen Kapiteln über die verheiratete Liebe abzulenken. Erzbischof Fernández räumt ein, dass der daraus resultierende "Furor" bedeutete, dass dieser Ansatz fehlte.

Erzbischof Fernández behauptet weiter, dass der private Brief des Papstes, der später an die Presse geleitet wurde, an die Bischöfe von Buenos Aires eine legitime Klärung über eine päpstliche apostolische Ermahnung ist. Diese Position ist noch neugieriger, was darauf hindeutet, dass der Papst in einem Dokument, das an die gesamte Kirche gerichtet ist, zweideutig und unklar bleibt, nur um in einem etwas weniger zweideutigen privaten Brief, der auf ein Druckleck wartet, deutlicher zu lehren.

Warum sollte eine so wichtige Frage, die sich auf die Lehren der Heirat, die Eucharistie und das Bekenntnis bezieht, in scheinbarem Widerspruch zu bestehender Lehre "auf diskrete Weise" behandelt werden? Wie kann das päpstliche Lehramt, das von seiner Natur an die ganze Kirche und die Welt gerichtet ist, "diskret" ausgeübt werden? Und was bedeutet "diskret" sogar im Kontext eines päpstlichen Dokuments, das mit einer umstrittenen Frage zu erwarten ist?

Gewiß, Erzbischof Fernández bedeutete nicht, daß der Heilige Vater versuchte, etwas an der Kirche zu schleichen, was ihm absurd ist. Aber seine eigene Analyse präsentiert eine eher kavalierere Annäherung an das Lehramt: dass schwierige Themen irgendwie vergangen werden können, ohne die richtige Behandlung, die sie verdienen. Das heißt, es muss betont werden, nicht was Papst Francis gesagt hat. Es ist der Blick auf Erzbischof Fernández, sein Vertrauter, das ist nicht dasselbe.

Und so entsteht eine weitere Frage aus der Verwirrung von Amoris Laetitia . Warum sollte der Erzbischof Fernández es für Papst Franziskus für hilfreich halten, seine Ausübung des Lehramtes auf diese Weise zu charakterisieren?
http://www.ncregister.com/tags/625
http://www.ncregister.com/blog/benjamin-...-women-obsolete
Vater Raymond J. de Souza

ist Chefredakteur

von Convivium Magazin

Kommentare ansehen



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu ". Päpstlicher Berater untermauert das Lehramt "auf diskrete Weise"..Erzbischof Victor Fernandez ist der Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien in Buenos Aires." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz