Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.09.2017 00:54 - Fragen Sie Tony: Hat der Papst die liturgische Reform "irreversibel" deklariert? Liturgie, Reform.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Fragen Sie Tony: Hat der Papst die liturgische Reform "irreversibel" deklariert?


Liturgie, Reform

Ist die liturgische Reform "irreversibel"? Und was bedeutet das praktisch? Papst Franziskus '24. August Adresse an die Teilnehmer der 68. Italienischen Liturgischen Woche enthalten eine Phrase, die vorhersehbar aufgeregt Sorge und Zorn unter seinen traditionellen und konservativen Kritiker. Wie auch vorgibt von Kontroversen um Franziskus, ist es "viel Lärm um nichts", eine Nicht-Geschichte über eine Nicht-Ausgabe, die durch die "progressive Papst" Erzählung erzeugt wird .

Kontextangelegenheiten

Francis 'Kritiker - und sogar einige seiner Unterstützer - bedauern die Tendenz des Papstes gegenüber Hyperbel und Impulsivität, vor allem in Pressekonferenzen und Interviews. Aber in den meisten Fällen sind die Aussagen von Francis von ihren Kontexten abgerissen und lassen sich isoliert stehen, wo man ihnen den inhaltlichen Inhalt, den man sich wünscht, beilegen kann. Also schauen wir uns die beleidigende Phrase in den Kontext an, wo es auftritt, mit freundlicher Genehmigung der Zenit-Übersetzung von Virginia Forrester :

... Die reformierten Bücher, nach der Norm der Dekrete des II. Vatikanischen Konzils, haben einen Prozess, der Zeit erfordert, treue Rezeption, praktischer Gehorsam, weise feierliche Umsetzung auf der Seite, vor allem von ordinierten Ministern, sondern auch von den anderen Ministern implantiert , die Kantoren und alle, die an der Liturgie teilnehmen. In Wahrheit wissen wir es, die liturgische Erziehung von Pastoren und Gläubigen ist eine Herausforderung, sich immer wieder anzusprechen. ...

Und es gibt noch Arbeit, um heute in dieser Richtung zu arbeiten, insbesondere die Gründe für die Entscheidungen, die mit der liturgischen Reform getroffen wurden, zu entdecken, unbegründete und oberflächliche Lesungen zu überwinden, teilweise Empfang und Praktiken, die es entstellen. Es geht nicht darum, die Reform neu zu überdenken, indem man die Entscheidungen wieder betrachtet, sondern die zugrunde liegenden Gründe auch durch historische Dokumentation besser versteht und die inspiratorischen Prinzipien verinnerlicht und die Disziplin beobachtet, die sie reguliert. Nach diesem Lehramt können wir nach dieser langen Reise mit Sicherheit und mit behördlicher Autorität behaupten, dass die liturgische Reform irreversibel ist [kursiv-Mine.-ASL].

Es gibt ein anderes Element zum Kontext: Zeit und Ort. Wir haben hier am katholischen Stand vorher gesagt und werden höchstwahrscheinlich noch einmal sagen, daß nicht jedes Wort, das aus dem Mund des herrschenden Papstes oder auf ein Blatt Pergament fällt, unfehlbar ist. Als eine Erweiterung dieses Grundsatzes stellt nicht jedes Wort, das er in jeder Zeit und Stelle ausspricht, eine gesetzgebende oder leitende Handlung dar. Eine Zuordnung vor einer liturgischen Konferenz ist als Lehrmoment wichtig, aber sie steigt nicht auf das gleiche Maß an Handeln wie ein motu proprio oder ein apostolischer Brief.

Sobald wir die Aussage im Kontext betrachten, erkennen wir, dass Papst Franziskus nicht den Prozess der Reform abgeschlossen hat. In der Tat, er kümmert sich um "unbegründete und oberflächliche Lesungen", sowie "entstellende Praktiken" zu erwähnen. Keiner der Päpste seit Bl. Paul VI. Haben jemals die "königlichen wir" in irgendeiner offiziellen Erklärung benutzt, und ich sollte kaum glauben, daß Franziskus derjenige sein würde, um ihn wieder zu installieren. Wir können auch die Übersetzung herausfordern: nicht "Nach diesem Lehramt", sondern "Nach dieser Lehre" oder "Nach dieser Meisterschaft". Das heißt: "Sobald wir alle Vorgänger gemeistert haben, dann können wir die Reform irreversibel anrufen ."

Es ist falsch

Allerdings haben verschiedene Verkaufsstellen, wie Vatikanische Insider (La Stampa) , Crux Now und das Nationale katholische Register eine unberechtigte Bedeutung für diesen einen Satz gegeben, was andere dazu bringt, sie nach ihren eigenen Lichtern zu interpretieren. Schrieb Inés San Martin in Crux Nun, "durch" liturgische Reform ", Papst Franziskus bedeutete die Veränderungen in den katholischen Ritualen und Modi der Anbetung, die aus dem II. Vatikanischen II. Folgten, die am unmittelbarsten sichtbaren Elemente, darunter die Masse der Gemeinde, die Verwendung der Volkssprache Sprachen und eine stärkere Betonung auf die "volle, bewusste und aktive" Beteiligung der Menschen. "Kommentare Andrea Tornielli :

Papst Franziskus war auch über einen anderen Punkt klar. Er sagte: "Es geht nicht darum, die Reform zu überdenken, indem man seine Entscheidungen überprüft, sondern um die zugrunde liegenden Gründe, auch durch historische Dokumentation, besser zu verstehen, wie man seine inspiratorischen Prinzipien verinnerlicht und die Disziplin beobachtet, die es regiert." Auf diese Weise auch ohne indem er sie direkt erwähnt, sagt er zu einer liturgischen "Reform der Reform", wie es einige kirchliche Zweige längst gehofft haben.

So auch Phil Lawler in der katholischen Kultur :

Papst Franziskus ist notorisch unsympathisch, fordert die "Reform der Reform". Aber die Logik seiner Rede vom 24. August zeigt unvermeidlich in diese Richtung. Wenn wir noch nicht die Ziele der Reform erreicht haben und diese Ziele vor mehr als 100 Jahren gegründet wurden, müssen wir untersuchen, wo und wie die Dinge schief gegangen sind.

Zugegeben, Rorate Caeli setzte den Satz in das schlimmste Licht:

Francis 'Bemerkungen ironisch gelesen wie ein Quo Primum für den Novus Ordo . Papst St. Pius V. Quo Primum (1570), der niemals von einem Papst aufgehoben oder abgeschafft worden war, verordnete, dass die traditionelle lateinische Messe, die der heilige Papst nach den Richtlinien des Konzils von Trient verkündet hat, "von nun an gültig" wäre jetzt und für immer "und" kann nicht widerrufen oder geändert werden, sondern bleibt immer gültig und behält seine volle Kraft. "Darüber hinaus warnte der hl. Pius V., dass, wenn jemand, einschließlich eines zukünftigen Papstes (implizit), sein Mißverständnis verändern würde, sie würden "den Zorn des allmächtigen Gottes und der gesegneten Apostel Petrus und Paulus" erleiden. ...

Für Franziskus aber nicht die traditionelle lateinische Messe, aber die Reformen, die es verformten, sind das, was wirklich "irreversibel" ist [einige kursiv ausgegebene - ASL].

Quo Primum und Kanonisches Recht

Trotz der Unzulänglichkeiten des Papstes St. Pius V. ist die Liturgie eine Disziplin, kein Dogma und unterliegt der Reform nach dem Ermessen des Papstes oder eines Ökumenischen Rates. Tatsächlich wurde die Tridentinische Messe in den letzten 447 Jahren mehrmals überarbeitet. Zugegeben, keiner der Revisionen war so drastisch wie die, die sich in der Messe von Paul VI. Dennoch, wenn wir die Worte des hl. Pius 'V zum Nennwert nehmen, war auch die kleinste Veränderung verboten. Daß Quo Primum "niemals widerrufen und abgeschafft" wurde, ist irrelevant: In Angelegenheiten der Disziplin haben die herrschenden Päpste nicht das Recht, künftige Päpste und Räte zu verknüpfen.

Kommentare canon Rechtsanwalt Dr. Edward Peters :

... Ich denke, es kann den Gläubigen verwirren, dass sie sich mit der Gewissheit "und / oder mit" mündlicher Autorität "behaupten, dass die liturgische Reform" irreversibel "sei, gerade weil diese Sprache in katholischen Köpfen die Ausübung eines Charismas, unterstreichen die Wichtigkeit dessen, was behauptet wird, sondern um sicherlich und ohne Irrtum zu identifizieren, was göttlich geoffenbart und damit geglaubt wird oder was erforderlich ist, um die Ablagerung des Glaubens ehrfürchtig zu sichern und so fest zu halten.

Aber ich denke, es ist noch mehr verwirrend für die Gläubigen, wenn solche Aussagen mit einer Bestimmtheit versehen werden, die nicht von dem Prälaten beabsichtigt ist, wenn Bemerkungen, die die Bedeutung der Aussage bedingen, in der Eile zurückgelassen werden, um einen Sieg zu behaupten (oder eine Niederlage zu beklagen) intra-kirchliche Schlachten. Andrea Torniellis Schlussfolgerung, dass Francis "zu einer liturgischen" Reform der Reform "nennt", liest mehr in die Worte des Papstes, als sie unterstützen können.

Eine "Reform der Reform"?

Umzug in die praktischen Möglichkeiten:

Kein Vatikanisches Dokument hat jemals die Beseitigung von Altarschienen, die Feier der Massenversus populum, die Beseitigung von Polyphonie oder gregorianischen Gesang oder den Empfang der Eucharistie in der Hand beauftragt. Im Gegensatz zu San Martins Implikation macht die Rede von Francis diese Änderungen nicht dauerhaft oder obligatorisch oder sogar notwendig. In der Tat, obwohl er den EF nicht feiert - zumindest kann ich kein Beispiel finden - jeden Tag feiert der Papst die Messe in Latein und ad orientem . Nur Amerikaner behandeln diese Variationen, als ob Sacrosanctum Concilium (Verfassung über die Heilige Liturgie, 1963) sie obligatorisch oder sogar ratsam machte.

In einem Brief an die Bischöfe, die Summorum Pontificum begleiteten , sagte Papst Emeritus Benedikt XVI. "Es ist nicht angebracht, von den gewöhnlichen und außerordentlichen Formen zu sprechen, als wären sie" zwei Riten ". Vielmehr handelt es sich um eine doppelte Verwendung von ein und demselben Ritus. "Obwohl der Chef der Kongregation für den Gottesdienst, Cdl. Robert Sarah, wird oft als Traditionalist präsentiert, in einer schriftlichen Rede, die an die 18. Internationale Liturgische Konferenz in Köln geschickt wurde, lehnte er die Bemühungen ab, die beiden Formen gegeneinander zu setzen.

Das alles gesagt, die Messe von Paul VI. Wird nicht weggehen. Weder ist Sacrosanctum Concilium oder etwas anderes aus dem II. Vatikanischen Konzil. In diesem Sinne ist die Reform in der Tat irreversibel. Der usus antiquior geht auch nicht weg, aber kann immer noch periodische Facelifts erhalten, wie es vorher war. Cdl Sarah spricht nicht einmal von einer "Reform der Reform", sondern von einer "gegenseitigen Bereicherung"; In seinem Brief an die Bischöfe schlug Benedict vor, dass "neue Heilige und einige der neuen Vorworte in das alte Misal eingefügt werden können und werden sollten." Trotzdem wird keines der traditionellen Fußstempel die letzten 55 Jahre rückgängig machen.

"Es gibt hier nichts zu sehen"

Mittlerweile sollten sogar Journalisten besser wissen, als zu einer Phrase in einer päpstlichen Rede oder einem Interview zu viel zu hängen, besonders wenn der Papst Franziskus ist. Allerdings scheinen die Chatterien langsame Lernende zu sein; entweder das oder sie sind so an die Papst-Vorliebe für Hyperbole gewöhnt, dass, wenn er nicht übertreibt, sie fühlen, dass sie in seinem Namen übertreiben müssen. Aber genauso oft wie Francis sagt mehr als er sollte, sagt er auch weniger als viele Leute wollen oder Angst haben. Der "progressive Papst" -Mythos war nicht seine Schöpfung; daher ist es nicht seine Pflicht, sie zu unterstützen.

In den nächsten drei Wochen wird der katholische Stand ein paar Interviews mit östlich-katholischen Priestern über die Latein-Ritual-Liturgie sowie eine Reflexion über das II. Vatikanische Konzil und den Aufstieg der "Liturgie-Kriege" veröffentlichen. Am Donnerstag ist nichts passiert, um diese Artikel veraltet oder irrelevant zu machen. Es kann jedoch einige Zeit dauern, den Rest des Blogisteriums zu überzeugen, dass nichts passiert ist.

http://www.catholicstand.com/ask-tony-po...m-irreversible/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Fragen Sie Tony: Hat der Papst die liturgische Reform "irreversibel" deklariert? Liturgie, Reform." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz