Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 26.09.2017 00:39 - Filial Correction": Ein genauerer Blick Louie 25. September 2017 12 Kommentare
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Filial Correction": Ein genauerer Blick Louie 25. September 2017


Glocke-Buch-und-KerzeJetzt, da sich einige der Staub nach der Veröffentlichung der "Filial Correction" am Sonntag (Mitternachts-Rom-Zeit) entschieden haben, lassen Sie uns einen genaueren Blick nehmen.

Wir beginnen mit der Frage, wie ist die Korrektur anders als die Appelle und Petitionen, die ihm vorausgingen?

In der vorherigen post, bemerkte ich den offensichtlichsten und bemerkenswerten Unterschied:

Die Korrektur beschränkt sich nicht darauf, Franziskus aufzuladen, indem sie zweideutige Aussagen macht, die eine korrekte Interpretation erfordern, noch stellt sie einen Aufruf zur größeren Klarheit dar; Vielmehr hebt es sieben Sätze in Amoris Laetitia hervor , die "den Wahrheiten widersprechen, die göttlich offenbart werden und dass die Katholiken mit der Zustimmung des göttlichen Glaubens glauben müssen".

Die Formulierung in diesem Fall spiegelt und zweifellos bewusst die kanonische Definition der Ketzerei:

Ketzerei ist die hartnäckige Leugnung oder hartnäckige Zweifel nach dem Empfang der Taufe von einer Wahrheit, die vom göttlichen und katholischen Glauben geglaubt werden soll ... (vgl. Canon 751)

Der Text der Korrektur geht sogar so weit, um vorsichtig, wenn auch vorsichtig, die Hartnäckigkeit von Franziskus vorzuschlagen, daß er "den Umfang und Zweck dieses Dokuments [ Amoris Laetitia ]," für einen, durch sein Schweigen, hinreichend klar gemacht hat auf dem Dubia; zum anderen durch verschiedene Wörter und Taten, die im Text der Korrektur dokumentiert sind.

Die "Zusammenfassung" auf der Website , die von den Autoren der Korrektur eingerichtet wurde, geht noch weiter und sagt:

Es handelt sich um die Passagen der Amoris laetitia, in denen die Ketzerpositionen angedeutet oder gefördert werden, und dann listet sie Worte, Taten und Unterlassungen von Papst Franziskus auf, die es über den vernünftigen Zweifel hinaus deutlich machen, daß er den Katholiken die Möglichkeit gibt, diese Passagen in einem so ist das in der Tat ketzerisch.

Nicht mehr, nach der Korrektur, ist es vernünftig zu bezweifeln, dass Franziskus beabsichtigt, Ketzerei in Amoris Laetitia zu lehren .

Natürlich ist das keine Neuigkeiten für unsere Leser, wie wir das seit dem Tag gesagt haben, in dem Bergolgios Lover-Brief an Satan veröffentlicht wurde.

Trotzdem ist der Grad, in dem andere, mehr ... ahem ... respektable Personen (die "umsichtig" ihren Frieden hielten und nicht von der Hüfte wie der jetzige Schriftsteller schossen), zu dieser Realität aufzuwachen, ist bemerkenswert.

Beispielsweise:

Kurz nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia, Fr. Linus Clovis, einer der Unterzeichner der Korrektur, sagte, dass die "Nuancen, Implikationen und Anwendungen" der Ermahnung "Zeit, Studium und Gebetsreflexion erfordern, um all ihre Implikationen zu enträtseln".

Im vergangenen April, an einer Laien-geführten Konferenz zum Gedenken an den einjährigen Jubiläum von Amoris Laetitia in Rom, Dr. Claudio Pierantoni (Universität Chile), ein weiterer Unterzeichner, sagte der Ermahnung:

Was in der aktuellen Situation offensichtlich ist, ist genau die grundlegende Lehre Verzerrung, die, obwohl es schlau vermeidet jede direkt heterodoxe Formel ...

Fr. John Hunwicke (eine anglikanische Bekehrung des Ordinariums Unserer Lieben Frau von Walsingham), der auch die Korrektur unterschrieb, hat gerade in dieser Vergangenheit eine vierteilige Serie unter dem Titel "Ist der Papst ein Ketzer" verfasst, in dem er folgerte:

Zu dieser Frage kann nur eine Antwort geben: nein. Und nein bedeutet, wie Frau Brexiteer Mai sagen könnte, NEIN. Papst Bergoglio hat nach meiner Kenntnis offenbar ausgesprochene Lehren, die eindeutig ketzerisch sind. [Hervorhebung im Original.]

Also, hier haben wir drei Einzelpersonen der "Vollkommunion" Art, die aus dem Sprechen von Amoris Laetitia in Bezug auf Nuancen, Implikationen und Anwendungen gegangen sind ; die Vermeidung einer direkt heterodoxen Formel und nichts eindeutig ketzerisch, um klar zu erkennen, daß der Text den göttlich geoffenbarten Wahrheiten widerspricht.

Also, was genau hat sich geändert?

Nun war es sicher nicht der objektive Sinn für den Text von Amoris Laetitia, viel weniger war es die dogmatische Lehre des heiligen katholischen Glaubens, der darin widersprochen wurde; Vielmehr, was sich geändert hat, ist anscheinend, dass Gottes Gnade begonnen hat, die Augen derer zu öffnen, die vorher blind waren.

Das sollte uns alle ermutigen. Es bedeutet, dass unsere Gebete und Opfer für die Heilige Kirche und die heilige Hierarchie eine Wirkung haben. Jetzt müssen wir unsere Bemühungen verdoppeln.

Das bringt mich zum Bischof Bernard Fellay, der einzige Bischof, der die Korrektur unterschreibt ...

HINWEIS: Ich finde es interessant, dass Bischof Athanasius Schnieder nicht unter den Unterzeichnern steht, da der Text in seiner Gasse gleich zu sein scheint, und es ist sehr wahrscheinlich, dass er in den Prozess des Entwurfs konsultiert wurde. Was das bedeutet, ich weiß es nicht (vielleicht bedeutet es nichts), aber es kann darauf hindeuten, dass seine Energien derzeit auf etwas tiefer gerichtet sind. Das wäre meine Vermutung auf jeden Fall, und in der Tat, ich glaube, das ist der Grund, warum keiner der Kardinäle, vor allem Burke und Brandmüller, die Korrektur unterzeichneten. Mehr dazu in einem Moment ...

Als die regelmäßigen Leser dieses Raumes sich bewusst sind, hat die SSPX im Frühjahr dieses Jahres eine Auswertung von Amoris Laetitia und ihrem bescheidenen Autor in einer Reihe von Artikeln von Fr. Jean-Michel Gleize.

Die Schlussfolgerung wurde in einer "Editor's Note" zusammengefasst, die wie folgt lautet:

Fr. Gleizes präzise Unterscheidung wird mehr als eins überraschen. Kurz gesagt, es scheint, dass Papst Franziskus nicht als ketzerisch angesehen werden kann, da keine der zweideutigen Aussagen in Amoris laetitia "eine Ablehnung oder einen Widerspruch zu einer Wahrheit darstellt, die nicht nur offenbart, sondern auch als solche durch einen unfehlbaren Akt des kirchlichen Lehramtes vorgeschlagen wird. "

Kurz darauf konnte ich mit dem US-Bezirkshaus bestätigen, dass Fr. Gleizes Schlussfolgerung ist nicht nur eine persönliche Meinung, sondern "spiegelt die Position des SSPX vor den Fehlern und Skandalen des gegenwärtigen Pontifikats."

Anscheinend hat sich das auch geändert, seit der Generaloberst der Gesellschaft sich entschieden hat, seine Unterschrift (neben dem von Robert Fr. Robert Brucciani, dem Bezirksvorgesetzten der SSPX in Großbritannien) auf einen Text zu setzen, der besagt, dass Amoris Laetitia tatsächlich "widerspricht" Wahrheiten, die göttlich offenbart werden, und dass die Katholiken mit der Zustimmung des göttlichen Glaubens glauben müssen. "

Das ist jetzt genug darüber, wie sich die Korrektur von den anfälligen Appellen und Petitionen unterscheidet.

Unter den Dingen, die nicht anders sind, ist das, was wir im Wege einer offiziellen Antwort von Franziskus erwarten können. Alle Anzeichen dafür sind, dass er es einfach ignorieren wird (und vielleicht sogar Motivation darin gibt), während er mit seiner teuflischen Agenda vorantreibt.

Also, was bedeutet die Korrektur und wo wird es führen?

Bei der Veröffentlichung des Textes der Korrektur bot Rorate Caeli folgende Beobachtung an:

... das ist nur der erste Teil, das erste Stück des Puzzles, mit den nächsten Schritten noch in einem langen und erweiterten Prozess zu kommen. Dieser erste Schritt ist eine Initiative einer theologischen Natur, die wahrscheinlich, Gott willig, zu einer Initiative einer kanonischen Natur von denen, die das Mandat zu handeln haben, führen wird. Und so beginnt es…

Die Korrektur ist natürlich ein Stück des Puzzles, aber es ist kaum der erste Schritt in dieser (so weit zufälligen und schmerzlich langsam) Bemühung, die Lästerungen und Ketzereien von Franziskus zu konfrontieren.

Es ist nicht einmal der bemerkenswerteste Schritt in Bezug auf eine zukünftige Initiative von "einer kanonischen Natur", eine Unterscheidung, die zum Dubia gehört, wenn zu irgendetwas.

Die Kirche hat einfach kein kanonisches Verfahren, um die Kirche eines Ketzers Papst zu befreien.

Das Beste, was wir haben, sind gewisse biblische Zitate und Kommentare von ehrwürdigen Heiligen und Theologen, die den Weg nach vorne zeigen. (Mein mehrteiliger Austausch mit Robert Siscoe, der hier im Dezember und Januar veröffentlicht wird, versucht, das zu vervollkommnen.)

Die Tatsache der Sache ist, Leute, wir sind in unbekanntem Gebiet.

Während einige daran interessiert sind, Parallelen zwischen der gegenwärtigen Situation mit Franziskus und dem von Papst Johannes XXII zu zeichnen, sind die beiden Äpfel und Orangen, als die letzteren die Bereitschaft zum letzteren, und schließlich akzeptiert die Einladung zu korrigieren.

Wie erwähnt, glaube ich, dass der Grund, warum keine Mitglieder des Kollegiums der Kardinäle die Korrektur unterzeichnet haben, ist, weil diejenigen, die von hinreichend katholischen Gedanken sind, sich mit ihren Inhalten zu vereinbaren, sich auf die von Kardinal Burke erwähnte "formale Erklärung" vorbereiten.

Während es nicht unbedingt ihre Ursache verletzen sollte, um die Korrektur zu unterzeichnen, ist die Tatsache der Sache, dass es nichts anderes als ein Appell von einigen der Gläubigen ist, von denen einige Kleriker sind.

So bemerkenswert, wie es sein mag, ist eine Handlung des Kollegiums der Kardinäle oder bestimmter Mitglieder davon eine andere, viel ernstere Natur.

Als solches denke ich, dass es richtig ist, dass sie es ablehnen, ihre Namen dem Text hinzuzufügen, während sie sich auf ihren eigenen nächsten Schritt konzentrieren; Einer, der ihre einzige Aufmerksamkeit verdient

Über diesen nächsten Schritt sagte Kardinal Burke, dass es "eine förmliche Erklärung sein wird, zu der der Heilige Vater verpflichtet wäre, zu antworten".

An dieser Stelle scheint es vernünftig zu erwarten, dass die "formale Erklärung" geschehen wird, und was mehr ist, dass es so stark und wahrscheinlich noch stärker sein wird, in seinem Wortlaut als der Text der Korrektur.

Ich denke auch, dass es vernünftig ist, mehrere Kardinäle zu unterzeichnen, um die Erklärung zu unterzeichnen, und dass es wahrscheinlich auch die Namen der Bischöfe einschließen wird (Schneider ist einer von ihnen).

Sie Schlüssel, wie ich schon früher geschrieben habe, betrifft die Idee, dass Francis "verpflichtet sein wird zu antworten".

Dies scheint darauf hinzudeuten, dass die Konsequenzen seines Versagens in der Erklärung artikuliert werden.

Also, was erwarte ich nach dem formellen deklaration?

Von Franziskus, mehr Hartnäckigkeit und Zerstörung. Dann werden wir wahrscheinlich das formale Schisma sehen.

Wir haben es auch auf gute Autorität, dass wir einen Bischof haben, der in Rom in Rom gekleidet ist, der den Eindruck hat, der Papst zu sein, und ein Heiliger Vater, der getötet wird.
https://akacatholic.com/filial-correction-a-closer-look/
Unsere Dame von Fatima, ora pro nobis!



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Filial Correction": Ein genauerer Blick Louie 25. September 2017 12 Kommentare" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz