Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.10.2017 00:54 - Ein Bischof spricht: Interview mit Bischof Schneider von P. Javier Olivera Ravasi
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ein Bischof spricht: Interview mit Bischof Schneider von P. Javier Olivera Ravasi
Javier Olivera Ravasi , 6.10.17 um 9:08 Uhr

Den Besuch von Mons. Athanasius Schneiders Besuch in Argentinien zu nutzen, hatten wir die Gelegenheit, ihn zu interviewen. Wir bieten hier das Video und die Abschrift.



Worth Stoppen für eine Weile, um es zu hören,




Lass es nicht zählen ...

P. Javier Olivera Ravasi
* * *

Ein Bischof spricht: Interview mit Bischof Schneider

Buenos Aires, 1. Oktober 2017

(von Fr. Javier Olivera Ravasi)

Demütig, heiter und freudig, begrüßt uns Monsignore Schneider bei einem Besuch von nur drei oder vier Tagen in Buenos Aires. Gib deine Zeit weg und bist wie große Seelen nicht eilig.



P. Javier Olivera Ravasi: Jedes Thema, das du überspringen möchtest? Ich sage vor dem Interview.



Erzbischof Schneider: "Es ist nichts verborgen, das nicht offenbart wird" ; fragen Sie, was Sie wollen ", sagt er in einem richtigen Italienisch.



P. Javier Olivera Ravasi: Nun, sage ich, aber zuerst eine halb-unangenehme Frage: ist ein Hilfsbischof von Astana, Kasachstan ... "aber er reist" - sagen sie ...



Erzbischof Schneider: Es ist wahr, dass mein Erzbischof, Bischof Tomasz Peta , mich gebeten hat, dasselbe zu tun . Es kommt vor, daß es vor allem in diesen Zeiten der Verwirrung wichtig ist, daß die Bischöfe sprechen, besonders wenn die Herde, von der ich Hilfskraft bin, so klein und gepflegt ist (knapp 0,5% seiner Diözese erklärt sich katholisch).



P. Javier Olivera Ravasi: Lass uns dann anfangen kommt aus einem Land, in dem es eine große Anzahl muslimischer Bevölkerung gibt, was sollten Sie die Kriterien für die Annahme nichtchristlicher Immigranten auf einem Kontinent wie Europa sein?



Monsignore Schneider: Das erste, was wir berücksichtigen müssen, ist das Phänomen über diese so genannte "Einwanderung" (die keine Einwanderung ist, sondern eine vermeintliche Einwanderung), weil die Tatsachen zeigen, dass diese sogenannten Immigranten das Ergebnis einer Politik der Mächte sind global , eine künstliche Einwanderung, um eine große Anzahl von Muslimen, vor allem Muslime, in die christlichen Länder Europas zu transportieren.


Es ist offensichtlich, dass für diejenigen, die immer noch ihre Intelligenz nutzen und dieses Phänomen mit Realismus sehen, es ist ein regionales und globales politisches Handeln der großen Weltmächte, um Europa in einem späteren Stadium zu entschärfen . Es geht darum, die Völker zu mischen, damit Europa seine Identität verliert, was nichts anderes ist als die christliche Identität. Dieser Krieg im Mittleren Osten zum Beispiel wurde von dem so genannten islamischen Staat gemacht , der von den USA und der Europäischen Union finanziert und unterstützt wurde, durch einige arabische Länder. Dieses Migrationsphänomen wurde realisiert und die natürlichste Sache war, dass diese Immigranten von benachbarten muslimischen Ländern empfangen werden sollten, die reich sind - Saudi-Arabien und andere zum Beispiel. Das wäre logisch und menschlich, denn aus moralischer Sicht, in aller Einwanderung, sollten die Menschen aus ihren natürlichen Umgebungen, ihrer Mentalität, ihrer Geschichte usw. vermieden werden, und das ist ein toller Irrtum, dass die Politiker offensichtlich auf der Grundlage eines Programms sind.

Sicherlich unter diesen Immigranten gibt es auch unschuldige Menschen, die leiden müssen und als Instrumente verwendet werden, aber die Mehrheit sind junge Männer, die ihre Familien verlassen haben . Welcher Flüchtling flieht aus seinem Land, der seine Frau und seine Kinder verlässt? Kein Mensch würde das tun. Der Mann muss bleiben, wo seine Familie es verteidigen soll. Dies ist ein neuer Beweis dafür, dass dieses Phänomen der so genannten "Einwanderung" ein programmiertes politisches Handeln ist.


P. Javier Olivera Ravasi : Wir stehen vor der Hundertjahrfeier der Erscheinungen der Jungfrau von Fatima. Unsere Dame sagte dann, wenn Rußland mit all seinen Lehren, ideologischen Fehlern usw. nicht umwandeln würde, würde es sie auf der ganzen Welt zerstreuen: Glaubst du, dass die Ideologie des Geschlechts, unterstützt durch den kulturellen Marxismus und sogar progressiv in der Kirche, könnten Konsequenzen dessen sein, was die Jungfrau im Jahre 1917 prophezeite?



Erzbischof Schneider: Wie wir wissen, hat die Jungfrau gesagt, dass Russland seine Fehler auf der ganzen Welt verbreiten würde und unter den ersten Fehlern versuchen würde, die Gesellschaft zu einem Atheisten zu machen. Es ist ein einzigartiges Ding in der Geschichte der Menschheit. Es war nie in der Geschichte, ein atheistisches Volk oder Kultur; sogar unter den primitivsten.

Die zweite, abgesehen von dem großen Irrtum, eine Gesellschaft ohne Religion zu finden, ist atheistisch der Materialismus, dh das ganze Leben der Gesellschaft besteht aus dem zeitlichen Ding. Es ist ein radikaler Ausschluß der Transzendenz, der Supernaturalität.

Der dritte Fehler, den die Sowjetunion umgesetzt hatte, war Abtreibung. Wie wir wissen, war die UdSSR das erste Land der Welt, das 1920 die Abtreibung auferlegte: die Zerstörung des Lebens.

Diese Fehler verbreiten sich auch in den Ländern der christlichen Tradition: Abtreibung, radikaler Materialismus, Ausgrenzung der Transzendenz, der übernatürlichen, Eintauchen in die bloß materielle Welt und, wie Sie gesagt haben, kultureller Marxismus, der hat in Europa zum Zeitpunkt des Kalten Krieges geschaffen worden; auch hier in Lateinamerika war die Befreiungstheologie eine Schöpfung und ein Irrtum der UdSSR , der hier auftrat, mit katastrophalen Folgen der Zerstörung des wahrhaft katholischen spirituellen Lebens in den lateinamerikanischen Ländern.

Auch die "Gender Theory" genannt, die die letzte Konsequenz des kulturellen Marxismus ist.

Auch in der Sphäre der Kirche sind die Irrtümer von Rußland, Kommunismus und Marxismus immer deutlicher und mit größerer Kraft im Leben der Kirche eingetreten. Beginnend mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und besonders nach dem Rat haben sie in der Sphäre der Verringerung des übernatürlichen Aspekts des Lebens der Kirche, des Ansatzes der Pastoral, im Hintergrund eine Konzentration in rein zeitlichen Aspekten und Materialien . Heute finden wir fast den Höhepunkt dieser naturalistischen, materialistischen Haltung in der pastoralen und in der Tätigkeit der Kirche mit großer Verbreitung und beweisen, daß diese Fehler auch in das Leben der Kirche eingegangen sind.



Fr. Javier Olivera Ravasi: Das motu proprio "Magnum Principium" wurde vor einigen Wochen veröffentlicht , das den nationalen Bischofskonferenzen die Befugnis gibt, liturgische Bücher in Volkssprachen zu übersetzen. Könnte diese Möglichkeit, wenn die Übersetzungen nicht gut gemacht wurden, versuchen, die Einheit der Kirche anzugreifen ? Im gleichen Sinne, was denkst du, wäre die Lösung für das Chaos, das nach der letzten liturgischen Reform entfesselt wurde?



Monsignore Schneider: Sie haben genau über das liturgische Chaos gesprochen. Wir haben seit mehr als 50 Jahren in einer liturgischen Anarchie der Kirche gelebt . Dies widerspricht genau der Note der Einheit der Kirche, weil wir nicht nur die Einheit im Glauben haben, was der Lex Credendi ist , sondern auch die Kirche hat eine Einheit im Lex orandi, in der Liturgie. Sicherlich gibt es, wie es in der Kirche immer existiert hat, verschiedene liturgische Riten; Das ist schön und es ist der Reichtum der Kirche, aber die Gefahr, die wir heute haben und die wir bereits erlebt haben, ist, dass die Übersetzungen in die Volkssprachen in einigen Sprachgebieten einen Schaden verursacht haben, den auch der Glaube berührt hat. zum Beispiel waren in einigen Ländern so defekt, dass Papst Johannes Paul II. durch die Veröffentlichung des Dokuments Liturgiam authenticam intervenieren musste wo der Heilige Stuhl deutlich dargelegt hat, wie gewisse theologisch-dogmatische Begriffe in die Liturgie übersetzt werden sollten. Denn in der Liturgie verkündigen wir unseren Glauben mit dogmatischen Formeln. Ein großartiges Werk in diesem Sinne ist die anglophone Übersetzung des römischen Misal, nach den Angaben von Papst Johannes Paul II., In die englische Sprache, die sich seit einigen Jahren als hervorragendes Beispiel für die Treue in der Übersetzung erweist. Aber jetzt, meines Erachtens, scheint dieses neue Dokument wieder rückläufig zu sein, in Verwirrung zu sehen, eine wirkliche Gefahr gegen die Einheit in den wesentlichen Dingen zu sehen, die wir in der Liturgie haben, sobald jede Bischofskonferenz entscheidet wie man ihre eigenen Bücher übersetzt, vor allem in dogmatischen Ausdrücken.

Ich glaube, die Kirche, der Heilige Stuhl, sollte im Gegenteil wachsam sein und den Bischofskonferenzen konkrete Normen geben, wie es bei Johannes Paul II. Liturgie authentisch war . Nach meiner Überzeugung, dann sehe ich nicht die Notwendigkeit, dieses neue Dokument zu machen, denn es war genug von Johannes Paul II.



Fr Javier Olivera Ravasi: Die Synode der Familien brachte Schwierigkeiten und Spaltungen innerhalb der gleichen Bischöfe. Auf der anderen Seite scheint die post-synodale Ermahnung Amoris laetitia mit der Interpretation desselben Papstes Francisco (nach dem Brief an die Bischöfe von Buenos Aires) eine Veränderung in der Lehre der Kirche zu sein, in Bezug auf den Empfang der Gemeinschaft durch Teil von denen, die in einer objektiven Situation der Sünde sind. Einige Kardinäle haben dem Papst einige Zweifel (Dubbia) zum Thema aufgeworfen; Auch einige Theologen, Bischöfe und vornehme Gelehrte machten eine Nebenkorrektur ( Correctio filialis). Viele Laien finden es schwer zu verstehen, dass die Kirche solche plötzlichen Veränderungen macht, und zugleich fragen sie sich, ob es für einen Bischof rechtmäßig und legitim ist, für einen Kardinal oder für einen einfachen Laien, um den Heiligen Vater zu fragen oder gar zu korrigieren diese Fragen. Was ist Ihre Meinung dazu?



Monsignore Schneider: Das erste, was wir sagen müssen, ist, dass es offensichtlich und unleugbar ist, dass das Dokument Amoris laetitia große Verwirrung verursacht hat . Es gibt bischöfliche Konferenzen, die in der Tat den Zugang zu Kommunion zu nicht reumütigen geschiedenen Menschen ermöglichen, was bedeutet, dass sie weiterhin in Ehebruch leben wollen. Denn das ist Ehebruch! Wir müssen die Dinge nach ihrem Namen anrufen. Andere Bischofskonferenzen leugnen es. Einige Diözesanbischöfe machen es und manche nicht. Und so haben wir eine offensichtliche Situation, einen diametralen, frontalen Widerspruch zwischen einer Bischofskonferenz und einer anderen, zwischen einem Bischof und einem anderen, und das ist nicht die katholische Kirche, denn über diese Dinge, die sich auf die Heiligkeit und Unauflöslichkeit der Ehe beziehen, muss die Kirche mit einer Stimme sprechen und mit dem Glauben kohärent handeln. göttliches Dogma der Unauflöslichkeit in der Ehe, die Kirche muß entsprechend und konsequent mit diesem Glauben handeln; das Gegenteil ist gegen den Geist des Evangeliums.

Die Kirche hatte nie diese Haltung, die ein Wort zu sagen und ein anderes zu tun, und das ist heute offensichtlich; wir können nicht so weitermachen, weil die pastorale Disziplin in diesem Fall die heiligsten Dinge der Kirche, beginnend mit der Eucharistie, offensichtlich und das Sakrament, die Heiligkeit und die Unauflöslichkeit der Ehe, berührt. Und so, mit diesen Normen bereits eingeführt als die Anwendung der Amoris laetitia , mit einer manchmal sophistischen Sprache, erlaubt es tatsächlich, in Ehebruch zu leben und zu erkennen, nicht in der Theorie, sondern in der Tat die Scheidung. Und das ist ein gefährliches Ding und ein großer Schaden und davor kein Bischof, der sich seiner Verantwortung nicht bewusst ist, nicht nur in Bezug auf seine Diözese, sondern die ganze Kirche (weil die Bischöfe nach der Formel der Weihe ordiniert werden , nicht nur für seine Diözese, wie der Vatikan II sagt, muss aufhören, das Wohlergehen der ganzen Kirche als Mitglied des Bischofs College zu beobachten. Sogar die Gläubigen selbst , die Mitglieder der Kirche sind, als Mitglieder des gleichen Körpers (weil Bischöfe, Päpste, Hierarchie und Gläubige eine Familie sind), wie in einer Familie, wenn sie gefährliche Dinge oder erhebliche Schäden für das Leben von diese Familie oder diesen Körper, die Mitglieder, die es sehen, sie müssen es sagen, sie ausbauen und sogar fragen. Und das ist ein völlig legitimes Ding und sogar nach dem Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils, der die Bischöfe dazu ermutigt hat, mit dem Papst zusammenzuarbeiten, nach einem kollegialen Geist. Und das ist die Kollegialität: Wenn die Bischöfe sehen, dass dies eine Gefahr ist und dass einige Ausdrücke von Amoris laetitiae objektiv zweideutig sind und das die Ursache dieser gegensätzlichen Interpretationen und Anwendungen gewesen sind, die den Glauben schädigen, muss in diesem Geist der Kollegialität, die Stimme und erzähle dem Heiligen Vater diese Dinge. Diese Achtung der Dubbia.

Aber die Laien haben das Gleiche getan. Wenn die großen Kinder einer Familie ein Risiko für die Familie sehen, während ihr eigener Vater es nicht sieht, müssen sie mit Ehrfurcht und Respekt die Gefahren für das Ganze angeben. Daher sollten diese Formulierungen - sowohl dubbia als auch Correctio filialis - immer mit Respekt für das Amt des Papstes geschehen , der der sichtbare Kopf der Kirche ist, wie es in beiden Fällen geschehen ist und aus diesem Grund sind nur legitim, aber meiner Meinung nach verdienstlich und lobenswert. Gewiß, die Historiker der Kirche, nach uns, werden diese Handlung der Laien applaudieren . Meiner Ansicht nach, Die Gläubigen haben im Geiste des Zweiten Vatikanischen Konzils gehandelt, was sie ermutigt, sich aktiv mit ihren eigenen Beiträgen im Leben der Kirche zu beteiligen; und dies ist ein schönes Beispiel dafür , wie man den Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils anwenden, auf dem Gewissen der Laien , die auch einen Teil der Verantwortung für das Wohl der Kirche tragen.



P. Javier Olivera Ravasi: Der Kardinal Ratzinger im Jahr 2005 vor seiner Amtseinführung als Benedicto XVI sagte , dass die Kirche wie ein Schiff sieht , das war „ Wasser überall“ .Der Papst Francisco, inzwischen nur angenommen, sagte, sein Pontifikat würde nicht lange dauern. Angesichts dieser Spaltung, die nun in der hierarchischen Sphäre in der Kirche zu sein scheint, was von den kommenden Jahren der Kirche zu erwarten ist?



Erzbischof Schneider: Es ist eine Sache, die wahr ist und dass die Kirche immer in den sicheren Händen von Christus ist. Er ist der echte Chef, der wahre Kapitän dieses Bootes, wo schon so viel Wasser eingetreten ist. nicht der Papst. Der Papst ist ein Pfarrer, Vicarius Christi , aber der wahre Kapitän, der offizielle und wahre Kapitän dieser Armee, dieses Schiffes, ist unser Herr Jesus Christus wer wird immer sorgen und verteidigen seine Kirche. Und Christus erlaubt manchmal - manchmal hat er andere Zeiten erlaubt - große Krisen in der Kirche, große Gefahren, um später zu intervenieren. Und so wird es sich um unsere Zeit vor dieser großen Verwirrung und Dunkelheit kümmern, die wir in dieser Zeit leben. Das ist eine gewisse Sache. Darüber hinaus ist die Jungfrau, unsere Mutter des Himmels, die Mutter der Kirche und sorgt für sie.

Das ist die erste Sache.

Das andere ist, dass wir in den schwierigsten und verwirrenden Momenten der Kirche versuchen müssen, eine übernatürliche Vision zu haben. Weil die Kirche etwas Übernatürliches ist.

Wir müssen immer fest und stark im unveränderlichen Glauben der Kirche stehen. Und dieser Glaube wissen wir es: Es ist Glaube und die unveränderliche Praxis der Kirche (pünktlich, in diesem Fall der geschiedenen zum Beispiel). Und wir wissen, dass wir im Glauben sicher sind und die Texte der Päpste, die Räte usw. lesen, die immer im selben Geist waren. Es gab keine Pause in der substantiellen Praxis der Kirche in Bezug auf die Sakramente. Und all dies wurde im Katechismus synthetisiert, sowohl vor als auch nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, soweit es sich um größere Dinge handelt. Alle diese Dinge wissen wir, und wir müssen uns an sie halten, und wenn irgendwann einige Priester, Bischöfe oder Kardinäle diesen Dingen widersprechen, die die Kirche immer gelehrt und geübt hat, sollten wir ihnen nicht zuhören. Wir müssen auf die Stimme der Kirche hören; warum Die Kirche ist nicht der Papst .

Tatsächlich kann der Papst nicht sagen: " Ich bin die Kirche ", wie König Ludwig XIV. In Frankreich sagte: L'état c'est moi , "Ich bin der Staat". Der Papst ist auch Mitglied der Kirche; obwohl sichtbarer Kopf, ist ein Mitglied. Und er ist der Erste, der den Leuten gehorcht, die ihm übermittelt wurden. Seine Verpflichtung ist es, ein treuer Verwalter zu sein, kein Erfinder von neuen Dingen . Das ist sein Büro und das aller Bischöfe: treue Verwalter, wie unser Herr im Evangelium sagte: "Wer ist der treue Verwalter?" (Lk 12,41). Das sind die Bischöfe, der Papst und in untergeordneter Weise die Priester.

Wenn manchmal die Repräsentanten der Hierarchie widersprechen, was die Kirche immer getan hat oder schon immer gesagt hat, wir als Priester, Bischöfe oder Laien, müssen wir mit Respekt und Ehrfurcht sagen: "Eure Eminenz oder Exzellenz: tut oder sagt, widerspricht der Stimme der Kirche wie immer. "

Und das ist das größte Gewicht: Die Stimme und die Praxis der Kirche für zweitausend Jahre hat mehr Gewicht als eine neue Stimme, abrupt und brechen, oder eine kurzlebige Praxis, wie wir so oft beobachtet haben. Und so müssen wir mit voller Demut und innerer Sicherheit sagen: "Ich weiß, wen ich geglaubt habe", scio cui credidi (2 Tim 1,12); darin gibt es Festigkeit und innerer Frieden inmitten der Verwirrung.

Schließlich meine ich, auch wenn es wirklich das erste in Bezug auf den Wert ist, dass wir in diesen Zeiten der Krise unsere Zuflucht in Gebet und Opfer haben müssen. Das ist unsere größte Stärke. Die Kirche wird im Hintergrund mit dem Gebet und den Opfern so vieler seiner Mitglieder, besonders der kleineren, erneuert. Und das geschieht heute und es ist unser Trost: diese göttliche Vorsehung, inmitten dieser ungeheuren Verwirrung, die in der Kirche geschieht, von den Kleinen, von den Opfern und geopften Seelen, die die Kirche durch die Arbeit erneuern, die der Geist tut Heilig

Deshalb müssen wir Vertrauen in die Zukunft der Kirche haben.

http://infocatolica.com/blog/notelacuent...la-entrevista-a
FIN



* Interview von Fr. Javier Olivera Ravasi gemacht, damit sie es dir nicht sagen
http://www.quenotelacuenten.org/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ein Bischof spricht: Interview mit Bischof Schneider von P. Javier Olivera Ravasi" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz