Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.10.2017 00:13 - Die Traditionen der Kirche sind lebendig und gut. Katholiken müssen sich in sie eintauchen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die Traditionen der Kirche sind lebendig und gut. Katholiken müssen sich in sie eintauchen



Katholisch , Papst Benedikt XVI. , Sakrale Musik , Traditionelle Messe

17. Oktober 2017 (LifeSiteNews) - Wenn traditionelle Überzeugungen und Praktiken im Katholizismus ein unerwartetes Comeback erleben, sieht man, dass Skeptiker den Kopf schütteln und darüber sprechen, wie die Tradition der Vergangenheit tot und begraben oder schön, aber unzugänglich ist, oder wie man riskiert die Seltsamkeit beim Versuch, sich mit etwas zu "verbinden", das nicht mehr spontan gesehen und als "unseres" gefühlt wird. Für mich ist diese Skepsis jedoch nicht sinnvoll, denn meine Erfahrung im Leben war, dass die Tradition lebendig und gut ist. Aber man muss sich ihm hingeben; es ist lebendig und gut in denen, in denen es lebt und gedeiht. Lassen Sie mich erklären.

Ich bin Sänger und Komponist der heiligen Musik. Die sakrale Musik war schon immer ein Gebiet von großem Konservatismus, in dem jede Generation, während sie dem gemeinsamen Laden beitritt, die ererbte Musik weiterhin bewahrt und singt. Zum Beispiel, als die Renaissance-Polyphonie geboren wurde, verschwand der Gregorianische Gesang nicht; Es wurde weiterhin neben dem neuen Stil verwendet. Als der Barock die Renaissance verdrängte, änderte sich die weltliche Musik beträchtlich, aber in der Liturgie der Kirche konnte man noch häufig die Stämme von Palestrina, Lassus oder Victoria hören. Als Mozart und Haydn ihre Orchester-Messen verfassten, wurden die Propheten immer noch im gleichen jahrhundertealten Liedgesang gesungen.

Bis heute, wo immer die Liturgie gefeiert wird, werden wir diese alten Gesänge noch hören, vielleicht ergänzt durch Motetten oder Messen, die aus einer der Schöpfungsperioden stammen, durch die der Glaube gegangen ist. Ein Interpret und Komponist der heiligen Musik zu sein, ist die ewige Frische undGegenwart dieses gesamten Erbes. Es kommt nicht so steif altmodisch vor, als wollte man einen früheren Stil der Kleidung wiederbeleben; es wirkt als alt, heilig, angemessen, maßgeschneidert für seinen Zweck.

Wenn ich meine eigene Musik schreibe, folge ich meinen Vorgängern, ob ich es will oder nur meiner Phantasie folge: Meine Homophonie und Polyphonie wird chantähnliche Melodien und etablierte Kadenzen haben. Aber es klingt nie wie ein Versuch einer historisch authentischen Rekonstruktion eines Komponisten der Vergangenheit, als ob ich vorgeben würde, Palestrina zu sein. Ganz abgesehen davon, dass ich nicht das Talent habe, eine vollkommen überzeugende Nachahmung von Palestrina hervorzubringen, ist es erfahrungsgemäß so, dass die Musik moderner Komponisten, so konservativ sie auch sein mögen, nach wie vor wie neue Musik der Moderne klingt, in der Tradition, zu der sie gerne gehören, harmonisch mit allem, was vorher gekommen ist.

Mit anderen Worten, ich habe die Erfahrung, "ich selbst zu sein", meine eigene Arbeit zu produzieren und gleichzeitig in Kontinuität mit der katholischen Tradition zu sein. Es gibt keinen Widerspruch in dieser Beziehung. Die Vergangenheit ist nicht "nur" die Vergangenheit, da sie in meinem Kopf und Herzen als gegenwärtige Realität lebt, die ich in die Zukunft mit einbringe. Palestrina ist tot, aber Palestrinas Musik ist, wann immer sie aufgeführt wird, so lebendig wie zu Beginn der Kirchen in Rom. Dem Papier verpflichtet, erwirbt die Musik ein ideales Dasein, und wenn es durchgeführt wird, erreicht es die reale Existenz wieder - und kommt heute als schön geordneter Klang in die Ohren der Menschen. Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht, wie meine Kinder sich in den Repertoires ihrer jeweiligen Instrumente (Harfe, Laute, Klavier, Orgel) stürzen. Egal zu welcher Zeit das Musikstück stammt,

Die grundlegendste und lebensverändernde Erfahrung in dieser Hinsicht ist für mich die Entdeckung und Ausarbeitung der traditionellen Liturgie der römisch-katholischen Kirche - sie wird zu einem Schüler ihrer reichen Gebete und schönen Gesänge, ihrer schwangeren Gesten und prächtigen Symbole. Es hat Jahrzehnte gedauert , bis ich einen Punkt erreicht habe, an dem ich mit dieser Liturgie völlig "eins bin", wo sie mich innig anspricht, an allen Bedürfnissen nach Analyse vorbei ist; und weit davon entfernt, seine Faszination durch Vertrautheit verloren zu haben, fällt es mir jetzt als etwas auf, das ich nicht ohne leben kann, könnte ich nicht seinohne. Diese Tradition, die für einige Außenseiter ein spinnennetzbesetztes Museumsstück ist, lebt in meiner Seele und in den Seelen vieler Menschen, die ich kenne, wie meine Frau und meine Kinder. Es ist für uns kein Gegenstand geworden, auf den wir schauen, sondern ein Medium, durch das wir leben, schauen und lieben.

Der entscheidende Faktor bei allem, was ich erzählt habe, ist das: Man muss in die Tradition eintauchen . Es kann nicht das Eintauchen eines Zehs in den Strom sein. Es kann keine akademische Rücksichtnahme aus der Ferne sein, die durch mehrere Schleier von Kommentaren und Apparaten blickt. Es muss eine "volle Eintaucherfahrung" sein: Man muss sich selbst loslassen, sich selbst vergessen, sich der Realität hingeben und sein Seh- und Hörvermögen gestalten, selbst die Erwartungen dessen, was da zu sehen ist, und gehört werden.

Gerade an diesem Punkt ist das moderne Selbstbewusstsein - was eine andere Art und Weise der Versuchung der Autonomie zu sagen ist - objektiv: "Seien Sie vorsichtig, wenn Sie sich gehen lassen. Sie könnten eine andere Person enden. Sie könnten verschlungen werden und ein Fanatiker werden. Es ist besser, die Kontrolle über sich selbst zu behalten und Abstand zu halten, um die Objektivität eines neutralen Beobachters aufrecht zu erhalten. "Mit anderen Worten, es ist die Schlange, die flüstert:" Sei kein heiliger Dummkopf. Diejenigen, die in den Fluss eintauchen, können ertrinken. "Dieser Einwand, den wir alle in der einen oder anderen Form konfrontiert haben, zeigt, dass es eine bestimmte Wahl gibtan dem Versagen, sich mit der katholischen Tradition zu verbinden, zumindest für diejenigen, die das Glück haben, sich dagegen zu wehren: man fürchtet sich, sich dem transzendenten Mysterium, das es symbolisiert und kommuniziert, zu öffnen.

In seiner Antrittsrede am 24. April 2005 hat Papst Benedikt XVI. Diese dramatische Alternative zwischen Angst und Kapitulation gewaltsam dargestellt. Wenn wir auf seine Worte hören, denken wir nicht bloß an Christus oder an das Christentum im allgemeinen Sinne, sondern an die Reichtümer des katholischen Glaubens in seiner konkreten Überlieferung:

Haben wir vielleicht nicht alle in irgendeiner Weise Angst? Wenn wir Christus vollständig in unser Leben eintreten lassen, wenn wir uns völlig für ihn öffnen, haben wir keine Angst, dass er etwas von uns wegnehmen könnte? … Nein! Nur in dieser Freundschaft sind die Türen des Lebens weit geöffnet. Nur in dieser Freundschaft offenbart sich das große Potential der menschlichen Existenz. Nur in dieser Freundschaft erfahren wir Schönheit und Befreiung. ... Hab keine Angst vor Christus! Er nimmt nichts weg und er gibt dir alles. Wenn wir uns ihm hingeben, erhalten wir im Gegenzug ein Hundertfaches. Ja, öffnen Sie, öffnen Sie die Türen zu Christus, und Sie werden wahres Leben finden.

Es ist modisch geworden, von einem modernen Menschen zu sprechen, der ein "gepuffertes Selbst" hat, das für das Übernatürliche undurchdringlich ist, sich vor dem Göttlichen schützt und nicht mehr mit den Harmonien einer theophanischen Welt vibriert. Aber in dieser Sprache gibt es eine subtile Illusion. Man wird nicht als gepuffertes Selbst geboren oder als ein Schicksal geboren; man möchte ein gepuffertes Ich sein. Am Ende des Tages, könnte dieses sagenumwobene "gepufferte Selbst" nicht einfach eine psychologische Beschreibung des gefallenen Zustandes des Menschen sein, aus dem er von der Ausübung der Religion und der Wirkung der Gnade Gottes gezogen werden soll? Die ganze Kraft der katholischen Spiritualität zielt darauf ab, diesen Gegensatz zwischen dem Ich und Gott aufzulösen - eine Opposition, in die wir geboren werden und gegen die wir jeden Tag unseres Lebens kämpfen müssen.
Die Traditionen der Kirche sind lebendig und gut. Katholiken müssen sich in sie eintauchen
https://www.lifesitenews.com/blogs/on-living-tradition



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Traditionen der Kirche sind lebendig und gut. Katholiken müssen sich in sie eintauchen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz