Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 31.10.2017 00:08 - Was ist Tod genau? Und wie ist es? "Ein Leitfaden für Tod und Sterben" -
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Briton Rivière, "Requiescat", 1888

31. OKTOBER 2017
Was ist Tod genau? Und wie ist es?
"Ein Leitfaden für Tod und Sterben" - Teil 1 von 2
Rick Becker

Es ist immer noch Oktober, Respekt-Lebensmonat, und so konzentrieren wir uns natürlich auf das Geschenk des Lebens. Aber es ist auch die Schwelle des November, der Monat der Allerseelen, Gebete für die Toten und die Liturgie, die alle dunkel und apokalyptisch wird - eine jährliche Erinnerung daran, dass die Welt enden wird und dass jeder von uns auch seinem eigenen sterblichen Ende gegenübersteht.

Aber wir Katholiken hören die ganze Zeit vom Tod. Es ist genau dort in unserer Liturgie, unserem Glaubensbekenntnis und sogar unserem routinemäßigen Andachtsgebet - wie das Ave Maria: "... jetzt und zur Stunde unseres Todes." Es kam sogar ziemlich früh in unserer katechetischen Formation auf, als wir von den Vier erfuhren. Letzte Dinge: Gericht, Himmel oder Hölle, aber erster Tod - für alle, unabhängig davon, wo wir für die Ewigkeit landen. Der Tod ist der große Gleichmacher, die eine Sache, die wir alle ohne Frage und ohne Ausnahme gemeinsam haben.

Und dennoch vermeiden wir es fleißig, über unsere Sterblichkeit nachzudenken - eine Haltung, die in Roz Chasts Buch über die letzten Jahre ihrer Eltern zur Schau gestellt wird. Können wir nicht über etwas Angenehmeres sprechen? Der Tod ist so dunkel und geheimnisvoll - das große Unbekannte. "In Bezug auf den Tod ist der Zustand des Menschen am meisten verhüllt", heißt es im Katechismus ( § 1006 ). Aber wir sind Christen, und so kennen wir das Ende der Geschichte. "Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es reichlich haben", sagt uns Jesus . Es ist eine Zusicherung , dass St. Paul führt, einen heidnischen Dichter zitieren, rühmen"O Tod, wo ist dein Sieg? O Tod, wo ist dein Stachel? "Nach Pauls Beispiel können auch wir über den Tod lachen, uns darüber lustig machen, weil er geschlagen ist - wir haben bereits gewonnen! In der Tat, nach Ven. Solanus Casey, es kann sogar eine Feier sein. Er schrieb, dass der Tod "sehr schön sein kann - wie eine Hochzeit - wenn wir es schaffen."

Also, wie machen wir es so?

Was ist es?

Das Wichtigste zuerst: Was genau ist der Tod? Es hängt davon ab, wen Sie fragen. Medizinisch denken wir an den Tod als das Ende des physischen Lebens. Traditionell wurde es durch gesunder Menschenverstand definiert: Wir wissen, dass wir Luft brauchen, um zu atmen und Blut zum Leben zu zirkulieren. Daher interpretieren die Menschen natürlich einen Mangel an Atem und einen Herzschlag als Anzeichen dafür, dass das Leben zu Ende ist - oder was Standard medizinische Referenz definiert als "die dauerhafte Einstellung aller lebenswichtigen Funktionen" ( Taber ). In einfachen Worten, es ist die Abwesenheit von Vitalzeichen - kein Herzschlag oder Blutdruck, und keine Spontanatmung, was bedeutet, dass Körpergewebe nicht den Sauerstoff für die zelluläre Funktion erhalten können.

Seit den 1960er Jahren akzeptieren wir auch mangelnde Hirnfunktion als Zeichen des Todes, selbst wenn das Herz weiter schlägt und die Lunge den durch künstliche Beatmung gelieferten Sauerstoff weiter verarbeitet. Es ist immer noch umstritten und heiß diskutiert , vor allem in Bezug auf lebenswichtige Organtransplantation, die Hirntod ermöglicht, aber es ist eine Definition, die weitgehend in der klinischen Praxis akzeptiert wird.


Was die beiden medizinischen Definitionen des Todes gemeinsam haben, ist die Annahme, dass der Tod irgendwie natürlich ist, dass er irgendwie "ein Teil des Lebens" ist, aber es scheint nur so und wir wissen es besser. "Obwohl die Natur des Menschen sterblich ist, hat Gott ihn dazu bestimmt, nicht zu sterben" (KKK 1008). So macht die Definition des Todes der Kirche deutlich, dass es überhaupt nicht natürlich ist. Es ist ein "Aufbruch", wenn die "Seele vom Körper getrennt ist" (CCC 1005). In der Tat ist es eine Bestrafung und es ist das, wovor Gott gewarnt hat, dass unsere ersten Eltern von ihrem Ungehorsam und ihrer Sünde, der ursprünglichen Sünde, herrühren würden.

Sie wählten ohnehin die Sünde, was zum Sündenfall führte, und da wir alle Söhne Adams und Töchter Evas sind (wie sie in CS Lewis ' Narnia sagen würden ), erben wir alle dieselbe Bedingung und ihre letzte Konsequenz.

Folglich ist der Tod wirklich ein Feind, der aufgrund des Ungehorsams des Menschen in erster Linie in die Welt eingedrungen ist, aber auch unser fortlaufender Ungehorsam. "Der körperliche Tod, von dem der Mensch immun gewesen wäre, wenn er nicht gesündigt hätte", ist "der letzte Feind" des Menschen, der erobert werden muss (KKK 1008).

Wie ist es?

Also, was wissen wir über diesen Feind? Medizinisch gesehen ist es unter den besten Umständen ein handhabbares Versagen . Ungeachtet dessen, was den Sterbeprozess auslöst - Trauma, Krankheit oder einfach Abnutzungserscheinungen -, schalten sich die Körpersysteme nacheinander aus. Es ist ein Domino-Effekt, der in Herz- und Atemkollaps gipfelt, und da es letztendlich unaufhaltsam ist, kümmern wir uns um die Menschen in den letzten Lebensphasen, indem wir uns auf die Behandlung von Symptomen konzentrieren - also den Komfort optimieren, anstatt nach Heilung zu suchen.

Physischer Komfort hat hier Vorrang, besonders aggressive Schmerzkontrolle, aber wir achten auch auf Atmung, Haut, Verdauung und Ausscheidung und andere Körpersysteme. Gleichzeitig sind wir bestrebt, den psychosozialen Bedürfnissen des sterbenden Individuums zu begegnen, ihre Ängste und Ängste zu beseitigen, ihnen zu helfen, die letzten Beziehungen mit ihren Lieben zufriedenstellend herzustellen und allgemein das zu fördern, was wir einen "guten Tod" nennen - das heißt, einen angenehmen Urlaub. Dazu gehört auch, Frieden mit Gott und dem Menschen zu schließen.

Für Christen bedeutet diese letzte Friedensstiftung mit Gott ein theologisch nuancierteres Verständnis des Sterbeprozesses, denn wir sind zuversichtlich, dass "Jesus den Fluch des Todes in einen Segen verwandelt hat" (KKK 1009). In der Tat haben die Getauften bereits einen sakramentalen Tod erfahren, und unser physischer Tod sollte seine Ratifizierung sein. " Wenn wir in der Gnade Christi sterben, vervollständigt der physische Tod dieses" Sterben mit Christus "und vervollständigt so unsere Einverleibung in seinen Erlösungsakt" (KKK 1010). Dies ist so sehr der Fall, dass wir nicht überrascht sein sollten, wenn wir von den Heiligen lesen (oder unsere sterbenden Lieben hören), dass wir uns nach dem physischen Tod sehnen. "Der Christ kann ein Verlangen nach dem Tod erfahren wie der hl. Paulus:, Mein Wunsch ist es, wegzugehen und bei Christus zu sein '" (KKK 1011).

Was können wir dagegen tun?

Hier ist der Punkt: Wir wissen, dass wir sterben werden, also was soll dagegen getan werden? Lassen Sie sich diese Frage aus drei verschiedenen Winkeln betrachten - das heißt, was wir nicht können tun, was wir müssen tun, und das, was wir sollten tun.

Was wir nicht können

Die Kirche gibt uns in dieser Hinsicht alle möglichen spezifischen Richtlinien, aber im Endeffekt lautet dies: Erstens, schadet nicht - das axiomatische Gesundheitsprinzip von primum non nocere . Es ist ein Prinzip, das dem fünften Gebot entspricht : Du sollst nicht töten - du sollst nicht morden, das heißt, du sollst nicht den Tod eines anderen beabsichtigen. Das scheint ziemlich unkompliziert zu sein, aber wie wir alle wissen, hat unsere Kultur im Allgemeinen und unsere Gesundheitskultur im Besonderen dies aus den Augen verloren - oder zumindest verdreht und verdunkelt bis zu dem Punkt, dass sie keine Bedeutung mehr hat.

Das offensichtlichste Beispiel ist das Beharren der breiteren Gesundheitswirtschaft auf der Wahl der Abtreibung als "medizinische Intervention" - eine absurde Vorstellung. Gleichfalls absurd versucht, die absichtliche Tötung am Ende des Lebens als medizinische Behandlung einzustufen. Kein Appell an "Gnade" oder "vergebliche Fürsorge" kann eine absichtliche, vorsätzliche Handlung verschleiern, die darauf abzielt, den Sterbeprozess als legitime Medizin zu beschleunigen. Dazu gehört auch der ärztlich assistierte Selbstmord, denn wir sind "Verwalter, nicht Eigentümer, des Lebens, das Gott uns anvertraut hat", lehrt uns der Katechismus. "Es liegt nicht an uns, darüber zu verfügen" (CCC 2280), und wir können nicht mit jedermanns Entwürfen in dieser Richtung kooperieren.

Ebenso wenig können wir „Euthanasie“ (Praxis ERD 60 ) - „guten Tod“ ein komisches Wort , das bedeutet wörtlich auf der einen Seite, wir tun wollen für gute Todesfälle für die wir uns interessieren fördern, aber Euthanasie, in der Praxis ist, nie wirklich ein guter Tod, weil es immer Mord und daher absolut gegen das fünfte Gebot ist.

Wir neigen dazu, Euthanasie als jede medizinische Intervention zu betrachten, die direkt zum Tod führt - normalerweise eine Injektion irgendeiner Art, im Allgemeinen eine Art Überdosis. Dies sind Handlungen der Kommission, oder Beispiele von dem, was wir nennen die aktive Sterbehilfe, sondern Euthanasie durch die Praxis umgesetzt wird Unterlassung als auch - das heißt, durch vorsätzlich Weglassen , etwas zu tun , das sollte getan werden. Das Zurückhalten dessen, was als gewöhnliche Fürsorge betrachtet wird, und die gewöhnlichen Mittel, das Leben zu bewahren, mit der Absicht, den Tod herbeizuführen, würden als passive Euthanasie angesehen werden.

Aktive Euthanasie ist in diesem Land immer noch verboten, aber passive Euthanasie geschieht die ganze Zeit, obwohl sie nicht oft als solche identifiziert wird. Der Grund dafür ist, dass die Gesundheitsbranche jede Art des unterstützten Essens und Trinkens als medizinische Intervention neu definiert hat und somit etwas, das von einem Arzt abgesetzt werden kann, sobald es sich als überflüssig erweist.

Die Bereitstellung von Nahrung und Wasser, egal wie geliefert, sollte jedoch immer als Teil der gewöhnlichen Pflege für diejenigen am Ende des Lebens gesehen werden. Es ist eine Standardanforderung, auch für diejenigen, die Sondennahrung benötigen, solange der Gastrointestinaltrakt funktionstüchtig ist (ERD 58). Hungern und Dehydration sollten niemals die Ursache für irgendeinen Tod sein.

Hier kommt der ethische Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zum Tragen. Wenn jemandes GI-System keine Nahrung und Flüssigkeiten mehr aufnehmen kann, insbesondere wenn seine fortgesetzte Versorgung für den Einzelnen übermäßig belastend wird, dann kann dies ein legitimer Grund sein, sie zurückzuhalten - insbesondere in den letzten Stunden und Tagen einer unheilbaren Krankheit. Der Vorteil der Fortführung solcher Fütterungen könnte mit anderen Worten als nicht länger angemessener Nutzen angesehen werden, da sie nicht das erreichen können, was sie beabsichtigen - nämlich die Ernährung der Person.

In den meisten Fällen sind jedoch unterstützte Ernährung und Hydratation, einschließlich der Sondenernährung, ziemlich wartungsarm und nicht übermäßig belastend. Es verwendet einfach verfügbare medizinische Technologie, um wichtige Nahrung und Flüssigkeiten an jemanden zu liefern, der es sonst nicht bekommen kann - wie wenn wir ein Kleinkind füttern und ihm helfen, etwas zu trinken. Sogar eine Babyflasche ist in gewissem Sinne technologisch und "assistiert", und wir würden das nie zurückhalten.
http://www.ncregister.com/blog/becker/wh...d-whats-it-like
Fortsetzung folgt…



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Was ist Tod genau? Und wie ist es? "Ein Leitfaden für Tod und Sterben" -" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz