Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.11.2017 00:21 - Eine ökumenische Weihe Russlands - mit russisch-orthodoxen Bischöfen? Gastbeitrag 16. Oktober 2017 80 Kommentare
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Eine ökumenische Weihe Russlands - mit russisch-orthodoxen Bischöfen? Gastbeitrag 16. Oktober 2017 80 Kommentare
Franziskus - PutinVon: Cornelia R. Ferreira



Wie es offensichtlich geworden ist, wird die Botschaft von Fatima in diesem Jahrhundertjahr eine neue Neufassung erfahren, um sie der ökumenischen Agenda und der Ostpolitik anzupassen, die während des II. Vatikanischen Konzils durchgeführt wurden.

Eine neue Stimme unter den üblichen Hausierer einer gefälschten Fatima-Botschaft ist die des Pro-Life-Helden Raymond Cardinal Burke, beginnend mit seiner Rede über Fatima auf dem Rome Life Forum im Mai 2017, wie in einem früheren Artikel besprochen: " Fatima Through the Linse des Zweiten Vatikanischen Konzils: wie von Raymond Kardinal Burke illustriert . "

Im Anschluss an die Rede des Dubia- Kardinals veröffentlichte das Sprachrohr des Vatikans, die Blaue Armee, jetzt Weltapostolat von Fatima (WAF) genannt, auf ihrer Website einen wertschätzenden Artikel, in dem sie einen sehr merkwürdigen Vorschlag machte:

"Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, unsere russisch-orthodoxen Brüder zu einer Weihung einzuladen, um unserem Herrn zu gefallen, der Sr. Lucia sagte:" Ich möchte, dass meine ganze Kirche [WAF] die Weihe als Triumph des Unbefleckten Herzens anerkennt. von Maria .... ""

Es überrascht nicht, dass die Blaue Armee die schismatischen und ketzerischen russisch-orthodoxen "Brüder" mit Katholiken in einer "ganzen" panchristlichen Kirche betrachtet. Dies folgt der Lumen Gentium ketzerische Lehre - jetzt ein „Dogma“ der nachkonziliaren Kirche - , dass „die Kirche Christi subsists in der katholischen Kirche,“ die Kirche Christi Sinn ist tatsächlich größer als die katholische Kirche und schließt schismatisch und ketzerisch Sekten.

https://akacatholic.com/fatima-through-t...cardinal-burke/

Eine andere Überlegung ergibt sich aus dem WAF-Vorschlag: Da die Weihe selbst als Triumph des Unbefleckten Herzens anerkannt wird, wird die Teilnahme der Russischen Orthodoxen der Triumph der Ökumene sein - angeblich von unserem Herrn selbst gewünscht und herbeigeführt!

Nun, im Jahre 1930, erzählte Schwester Lucy ihrem Beichtvater, Pater Gonçalves, ausdrücklich, dass Unser Herr alle Bischöfe der katholischen Welt wollte, um die Weihe zusammen mit dem Papst zu machen. Wenn Gott gewollt hätte, dass die russisch-orthodoxen Bischöfe teilnehmen würden, hätte Er das gesagt; aber selbst die falschen Nachrichten, die später Sr. Lucia zugeschrieben wurden, erwähnten sie nie.

Der Ökumenismus, der die Einheit (dh den Kompromiss) mit falschen Religionen anstrebt, nicht ihre Bekehrung zum Katholizismus, ist eine schwere Sünde gegen das Erste Gebot.

Papst Pius XI. Fasste die Verurteilung der Ökumene durch die Kirche in seiner Enzyklika Mortalium Animos von 1928 zusammen , in der er erklärte, dass es für Katholiken und den Apostolischen Stuhl unrechtmäßig sei, dieses Unternehmen zu unterstützen. "Denn wenn sie das täten, würden sie einem falschen Christentum, das der einen Kirche Christi fremd ist, einen Gefallen tun."

Was heute "Dialog" genannt wird, verurteilte er als "gleichbedeutend damit, die von Gott offenbarte Religion aufzugeben".

Weiter, wie der Baltimore Katechismus lehrt, sündigt ein Katholik durch religiösen Indifferentismus gegen den Glauben und indem er an nicht-katholischen Gottesdiensten teilnimmt, dh indem er mit Mitgliedern von falschen Religionen betet. Es ist daher unvorstellbar, dass Gott den ökumenischen - dh blasphemischen - Akt der Weihe Russlands mit den Orthodoxen als den Triumph des Unbefleckten Herzens Unserer Lieben Frau betrachten würde. Das ist teuflisches Doppeltdenken.

Es wird eine weitere ungültige Weihe sein und weder die Bekehrung Rußlands noch die von der Muttergottes versprochene Friedensperiode herbeiführen.

Natürlich ist die Vatikan Party Line , die alle ungültigen Weihen von Russland rechtfertigt ist , dass der Abbau des sowjetischen Imperiums war die „Umwandlung“ von Russland. Das liegt daran, dass für den modernen Kirchenmann "Bekehrung" einfach "Veränderung" bedeutet. Laut der Blauen Armee wurde diese unkatholische Definition von Sr. Lucy selbst gehalten.

Die logische Folge der Position des Vatikans war daher: Keine Notwendigkeit mehr, Russland zu weihen; es ist die entchristlichte Welt, besonders der Westen - und sogar die Kirche -, die jetzt bekehrt werden muss.

Dieses Ergebnis wurde unter der Präsidentschaft von Obama zum Leben erweckt, als christliche Medien und sogar traditionalistische Katholiken dazu verleitet wurden, blindlings einen "mehr christlichen" Putin und Russland mit einem zunehmend degenerierten Westen zu kontrastieren. Dieser Glaube wurde nicht zuletzt von den Promotoren von Medjugorje sowie von der Predigt und Propaganda von Präsident Putin und führenden russisch-orthodoxen Führern bestimmt.

KLICK hier für moe
KLICK hier für mehr
Im August 2017 hat die russische staatliche Nachrichtenagentur TASS, die den vatikanischen Staatssekretär Pietro Cardinal Parolin interviewte, so weit als er selbst ins Gesicht sagte, dass Russland (das die familienzerstörende feministische Bewegung hervorbrachte) "weithin als die letzte Festung angesehen wird" von "traditionellen Familienwerten."

Die Implikation dieser Behauptungen ist, dass die Muttergottes von Fatima und die Heilige Dreifaltigkeit selbst die Kollegialsehekration Russlands nicht befehlen mussten; Den Päpsten ist es auf wundersame Weise gelungen, Russland zu konvertieren, indem sie Weihen auf ihre Weise durchführten!

Außerdem haben die Behauptungen eines "mehr christlichen" Russlands den Kirchenmännern eine Öffnung gegeben, um jetzt Russland als den Erzeuger des Weltfriedens zu fördern!

Es ist der nächste dialektische Schritt in der Kommunisierung der katholischen Kirche, um sie in die Freimaurer-Kommunistische Ein-Welten-Religion der Neuen Weltordnung zu verschmelzen, eine Religion, die Papst Pius X. in Unserem Apostolischen Mandat vorhersagte .

Nun behauptet die Blaue Armee / WAF, das Mundstück des Vatikans über Fatima, dass es "die einzige Fatima-Organisation der Welt ist, die im Namen der Kirche" und "mit der Autorität der Kirche" in Fatima spricht . "Sein kühner Vorschlag, die Weihe mit der russisch-orthodoxen Kirche zu machen, wurde also nicht im luftleeren Raum gemacht. Jüngste Ereignisse deuten darauf hin, dass eine ökumenische Weihe sehr wohl in Arbeit sein kann.

In seinem Vortrag zum Rom - Leben Forum nach dem traurigen Zustand der Welt zu beklagen und die Kirche, sagte Kardinal Burke folgenden darüber , warum er für die Weihe Russland bittet zu tun , wieder :

"Die angeforderte Weihe ist zugleich eine Anerkennung der Wichtigkeit, die Russland weiterhin in Gottes Plan für den Frieden hat und ein Zeichen tiefer Liebe für unsere Brüder und Schwestern in Russland."

Die Gottesmutter warnte davor, dass Russland, wenn ihre Bitte nicht beachtet würde, ein Instrument der Züchtigung wäre. aber der Kardinal meint, Rußland sei ein auserwähltes Werkzeug des Friedens!

Warum also will er die "explizite" Weihe Russlands, obwohl er glaubt, dass die Weihe 1984 die Bitte der Gottesmutter erfüllte? In einem Interview mit The Wanderer am 7. August 2017 behauptete er, es sei um den westlichen Materialismus und Relativismus zu überwinden, die mit dem atheistischen Kommunismus "verbunden" seien.

Beachten Sie seinen Doppelgedanken: Russsia ist bekehrt und der Kommunismus ist tot, aber die kommunistischen Irrtümer Russlands leben im Materialismus und Relativismus weiter, die sogar die Kirche infiziert haben.

Lasst uns also wie Moses wieder auf den Felsen schlagen und auf ein besseres Ergebnis hoffen. Aber während wir uns damit befassen, sollten wir Russland anwerben, um die Trümmer zu beseitigen, die sich aus seiner (vergangenen) kommunistischen Ideologie ergeben.

Wie Kardinal Burke ausführte, "... angesichts der Situation, in der wir uns heute befinden" und "als Antwort auf die so schwere Zeit", die ausdrückliche Weihe Russlands, "drückt auch den Respekt für ihre Nation aus, der jetzt dazu führen könnte zu einer Ablehnung des gottlosen Denkens. Auf diese Weise konnte Russland zu seiner edlen Vergangenheit zurückkehren, in der es eine der gottesfürchtigsten Nationen der Welt war und wo es eine ungeheure Hingabe an die Gottesmutter gab. "

Ähm ... das ist leider mehr Desinformation von Kardinal Burke, denn eigentlich gab es keine so edle Vergangenheit. Fast von Anfang an war das Christentum in Russland von der schismatischen Vielfalt geprägt, und das Land hat den Katholizismus über die Jahrhunderte hinweg bis heute verfolgt.

Aber der Kardinal scheint zu glauben, dass es respektvoll ist, einem angeblich neuen, tugendhaften (wenn auch nicht bekehrten) Russland eine missionarische Rolle zu geben, um Frieden zu erzeugen, der vermutlich sogar Russland will.

Ihm sind Hörensagen zu verdanken, die behaupten, dass Russen (nicht russische Katholiken) und Putin selbst sich über die Weihe auf den höchsten Ebenen der Kirche erkundigt haben (erinnert an Herodes, der nach dem Christuskind von Bethlehem fragt).

Der Kardinal rechtfertigt auch seine Bitte um Wiederholung der Weihe, indem er uns daran erinnert, dass Johannes Paul II. Gesagt hat, dass die Muttergottes die Weihe in jeder Generation "in Übereinstimmung mit den immer neuen Zeichen der Zeit" machen wolle.

Natürlich hat die Muttergottes nie etwas dergleichen gesagt.


Papst wurde zur Weltreligion gewählt...
http://canisiusbooks.com/articles/pope-f...ld-religion.htm

Aber weitergehen - in dieser Generation von Franziskus gehören zu den "Zeichen der Zeit" nicht nur das zunehmende Böse in der Welt und in der Kirche, sondern auch eine zunehmende "Annäherung" (jüngstes Schlagwort) mit Russland; Warum also nicht eine Weihe durchführen, um diese neue Situation widerzuspiegeln?

Die Wahl von Franziskus hat sicherlich ein neues Gesetz in dem laufenden Stück eröffnet, das man den Heiligen Stuhl und die Weihe Russlands nennen könnte . Wie die russische Website pravda.ru am 11. August 2017 feststellte, änderte sich die Situation dramatisch.

Wie das? Nun, ausgearbeitet pravda.ru,

"Unmittelbar nach seiner Wahl rief Papst Franziskus zur Abschaffung uralter Dogmen auf, einschließlich negativer Stereotypen gegen orthodoxe Gläubige. Die große Versöhnung der beiden Kirchen [ Anm. Die implizierte Gleichheit hier ] begann bald darauf. Das epochale Treffen des Patriarchen von Moskau und ganz Russland Kirill und Papst Franziskus fand am 12. Februar 2016 im Flughafen ... in Havanna statt. "

Dieses Treffen, das auf kommunistischem Boden stattfand, gab ein klares Signal: Die Rote Fahne fliegt über den Vatikan.

Nach Angaben von Generalleutnant Ion Mihai Pacepa, ehemaliger Leiter des rumänischen Geheimdienstes in Westdeutschland, der 1978 in die USA übergelaufen war, war Kuba das gewählte Sprungbrett für die Einführung der vom KGB erdachten Religion der Befreiungstheologie in Lateinamerika als Mittel die kommunistische Revolution zu erweitern.

Sowohl Präsident Putin als auch sein Patriarch Kirill (ein Milliardär-Oligarch) sind KGB-Männer. Und Putin, der den KGB und seine Geheimpolizei unter neuen Namen wiederbelebt hat, hat selbst gesagt: "Es gibt keinen ehemaligen KGB-Mann." (Hervorhebung hinzugefügt.)

Kirill (KGB-Codename Mikhaylov), als Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche beim Ökumenischen Rat der Kirchen, arbeitete für den KGB, um die Befreiungstheologie und den russischen Einfluss durch den ÖRK weltweit zu verbreiten. Der Ökumenische Rat der Kirchen, zu dem die Russische Orthodoxe Kirche gehört, ist der Pionier der ökumenischen Bewegung.

Der KGB baute auch globale ökumenische Organisationen für "Frieden" auf, um seine Agenda voranzubringen. Die symbiotische Beziehung zwischen dem Kreml und der russisch-orthodoxen Kirche (deren Priester eine geheime Agentenarmee bilden) geht weiter. Erst 2009 warnte Gen. Pacepa, der 27 Jahre lang für den KGB tätig war: "Die alte KGB-Manipulation der Religion ist inzwischen zu einer tödlichen Außenpolitik geworden."

Diese Manipulation wurde bereits im 19. Jahrhundert entwickelt, um die Weltrevolution der Illuminaten zu vervollständigen. Der Kommunismus wäre das Hauptinstrument und Moskau der Sitz der Revolution. Lenin selbst erklärte, Russland sei "der Weg zu einer Weltrevolution".

Der revolutionäre russische Illuminist und Satanist Bakunin aus dem 19. Jahrhundert erklärte den Plan:

"Russland ist das Ziel der Revolution; ... dort wird es seine Vollkommenheit erreichen ... in Moskau wird aus einem Meer von Blut und Feuer der Stern der Revolution hoch und edel erheben und zum Leitstern für die Rettung der befreiten Menschheit werden. "

Beachten Sie das Wort "befreit". Befreit von was oder wem? Befreit von Gott und seiner wahren Kirche .

Daher nannte der KGB unter Chruschtschow seine Religion - gegen den Katholizismus - die Befreiungstheologie , mit Moskau seinen Unheiligen Stuhl. Deshalb ist die Bekehrung Russlands für Gott und die Muttergottes von Fatima so wichtig.

Der argentinische Papst Franziskus ist ein Anhänger der Befreiungsreligion Moskaus. Er hat zugegeben, von Kommunisten beeinflusst zu sein, und setzt den Kommunismus mit dem Christentum gleich. Er hat die Befreiungstheologen und Sozialisten Leonardo Boff, Gustavo Gutierrez und Miguel d'Escoto Brockmann rehabilitiert. Er ist so marxistisch, dass er als Kopf der atheistischen Ein-Weltreligion der Freimaurer / Kommunistischen Neuen Weltordnung angepriesen wurde .

Der Havanna "Summit" war also ein Treffen von Mitreisenden, wie pravda.ru andeutete.

Die "historische gemeinsame Erklärung", wie Vatikanischer Rundfunk es nannte, die von Francis und Kirill nach ihrem Treffen herausgegeben wurde, enthielt das jetzt übliche Mantra, dass wir "in Harmonie miteinander" leben müssen ohne "irgendeine Form von Proselytismus", und wir müssen zusammenarbeiten, um die Probleme der Welt zu lösen.

Ein paar Monate später, am 1. Oktober 2016, nannte Franziskus den Versuch, die Orthodoxen zu einer "Sünde" zu machen. Er erzählte den Katholiken in Tiflis, Georgien: "Es gibt eine große Sünde gegen die Ökumene: Proselytismus." Orthodox. Sie sind unsere Brüder und Schwestern, Jünger Jesu Christi. "

Am 13. Oktober 2016, dem 99. Jahrestag des Sonnenwunders, hat Franziskus in seinen Kommentaren bei einem ökumenischen Publikum mit etwa 1.000 Lutheranern aus Deutschland diese "Sünde" auf alle Versuche ausgedehnt, jeden zu bekehren: "Es ist nicht erlaubt zu überzeugen [andere] von [seinem] Glauben; Proselytismus ist das stärkste Gift gegen den ökumenischen Weg. "Lasst uns einfach" einander besser kennen, gemeinsam beten und einander und allen Bedürftigen Hilfe anbieten. "

Nun bat unser Herr durch Sr. Lucy um die Hingabe der ersten fünf Samstage, um fünf Blasphemien gegen das Unbefleckte Herz Marias zu entschädigen. Diese Gotteslästerungen, die Er 1930 aufgezählt hat, sind nichts anderes als die Häresien des Protestantismus und der orthodoxen Kirche. Daher ist der Ökumenismus, der die Einheit mit diesen falschen Religionen sucht, selbst gotteslästerlich.

Aber die ökumenisch gesinnte Hierarchie, die wahrscheinlich alle katholischen Bischöfe heute einschließt, würde sich mit Francis 'Botschaft nicht streiten.

Zum Beispiel erklärte der verstorbene Joachim Kardinal Meisner, ein weiterer der dubia Cardinals, im Jahr 2016, dass sowohl katholische als auch orthodoxe Führer uns alle inmitten der gegenwärtigen Schwierigkeiten zur Mutter Gottes weihen sollten, so wie es die Seherkinder von Fatima vorschlugen. es."

Natürlich haben die Kinder von Fatima nichts dergleichen vorgeschlagen, aber wie bei Kardinal Burke will niemand einer gefälschten Fatima-Botschaft, die von einem "mutigen" Dubia- Kardinal kommt, begegnen .

Das Wichtigste ist, dass wir hier einen konservativen Helden haben, der eine gemeinsame Weihe mit den russisch-orthodoxen Bischöfen vorschlägt - und nicht einen Blick von Traditionalisten (außer natürlich AkaCatholic - siehe hier ).

Vor diesem Hintergrund haben wir die nächste Szene in unserem Stück " Der Heilige Stuhl und die Weihe Russlands" : Der Besuch des Vatikan-Staatssekretärs Kardinal Parolin in Russland vom 20. bis 24. August 2017 auf Einladung von Staat und Kirche.

Noch immer verfolgte russische Katholiken sahen in dem Besuch nichts, um ihnen Hoffnung auf eine Verbesserung ihrer Situation zu geben. Msgr. Igor Kowalewski, Generalsekretär der russischen katholischen Bischofskonferenz, "war eindeutig verbittert, weigerte sich am Ende des Besuchs zu kommentieren" und erklärte nur, dass es "ein rein offizielles Ereignis gewesen sei, ohne Auswirkungen auf die örtliche Kirche".

Griechisch-Katholiken in der Ukraine waren ebenfalls verärgert. Erstens war die Erklärung von Havanna kritisch gegenüber ihnen gewesen. Bei seinem Treffen mit Kardinal Parolin in Moskau griff dann Metropolit Hilarion Alfejew, Leiter der Außenkirchenabteilung des Moskauer Patriarchats, auch die ukrainischen griechischen Katholiken an.

http://canisiusbooks.com/articles/pope-f...ld-religion.htm

Aber Francis war "erfreut" über die "positiven Ergebnisse" von Kardinal Parolins "Dialog" mit russischen Beamten.

Neben Hilarion und anderen Funktionären traf sich Kardinal Parolin auch mit Präsident Putin und Patriarch Kirill.

Nach seiner Rückkehr aus Russland berichtete der Kardinal, dass der "Hauptpunkt", den er in seinem Gespräch mit Putin gemacht habe, "der Wunsch sei, die wichtige Rolle Russlands bei der Förderung des Friedens zu vermitteln".

Er sagte den Medien des Vatikans: "Russland ... spielt eine wichtige Rolle ... in der Welt. Daher hat es eine besondere Verantwortung für den Frieden: Sowohl das Land als auch seine Führer tragen eine große Verantwortung für den Frieden ... "

Das steht völlig auf dem Kopf! Die Muttergottes legt die Verantwortung für den Weltfrieden in die Hände des Papstes und der katholischen Bischöfe - aber der Vatikan sagt stattdessen Russland, dass Russland für den Frieden verantwortlich ist. Reden Sie über den Dollar ...

Es scheint, dass die neue Vatikanische Partei-Linie Russland als den Retter der Welt darstellt.

Angesichts der neu delegierten Rolle Russlands bei der Schaffung von Frieden kehren wir zu der Frage zurück: Wird die "Weihe" Russlands in einer gotteslästerlichen ökumenischen Zeremonie mit russisch-orthodoxen Bischöfen stattfinden?

Dies wäre ein kluger dialektischer Schritt, um die nachkonziliare katholische Kirche einen Schritt weiter in Richtung der Ein-Weltreligion zu bringen.
https://akacatholic.com/an-ecumenical-co...thodox-bishops/
Die Wegweiser zeigen in diese Richtung.



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs